Raus aus dem Muff der alten Patriarchen

Warum das Jahr 1968 erst der Anfang war und die AfD ihre Probleme mit einer emanzipierten Bundesrepublik hat

Für alle Leser50 Jahre. Das ist ein halbes Jahrhundert. So lange ist „1968“ schon her, ein Jahr, das wir mit Studentenunruhen in Westberlin und Paris verbinden, mit Rudi Dutschke und dem „Marsch auf Bonn“. Und einige Leute verbinden es auch noch mit etwas anderem. Deswegen kommt in Wolfgang Kraushaars Essay auf dieses markante Jahr auch die AfD vor, die immer so tut, als müsse sie sich an „den 68ern“ rächen. Was aber mit den alten 68ern nichts zu tun hat, sondern mit dem erzreaktionären Weltbild der AfD.

Denn die Welt, in die die Programmschreiber der AfD zurückwollen, das ist die Bundesrepublik der 1950er Jahre, die Zeit Adenauers und einer finsteren Gesellschaftsmoral, wie sie im vom ZDF produzierten „Ku’damm 59“ sehr gut zu sehen ist.

Man könnte sich auch einlesen in die trübe Moral dieser Zeit, die großen Schriftsteller der Zeit haben darüber geschrieben. Aber vielleicht hilft es ja, wenn man es verfilmt sieht. Da wird einiges klarer. Denn wenn man nur ein wenig am Lack des „Wirtschaftswunders“ kratzt, kommen die verdrucksten Moralvorstellungen der Nazi-Zeit zum Vorschein. Die nach 1945 nicht verschwanden, sondern sich in einer verklemmten Gesellschaftsmoral versteckten, zu einem großen Teil auch noch aus der Kaiserzeit stammten – einer patriarchalischen Gesellschaft, in der Prügel in der Schule noch genauso erlaubt waren wie die Gewalt der Männer in der Familie. Alte Nazi-Richter saßen noch in den Gerichten. Die alte braune Gesellschaft war nur notdürftig übertüncht. Wobei das nicht weiter auffiel. Denn auch die Alliierten, die Deutschland befreit hatten und nun die neuen, stolzen Bundesgenossen waren, waren genauso patriarchalisch, vormundschaftlich und verklemmt.

Deswegen steht „1968“ ja nicht allein da. In der ganzen westlichen Welt und punktuell auch in der östlichen Welt rebellierten die jungen Menschen, waren es vor allem studentische Bewegungen, die sich gegen die Alte-Herren-Moral wehrten und die Gesellschaft, wie sie sie vorfanden, infrage stellten. Im Zentrum des Protests standen überall die alten Autoritäten. In den USA kam der Vietnam-Krieg hinzu. Kein anderer Krieg hat das Ansehen der USA so beschädigt, keiner hat weltweit so viele Protestaktionen hervorgebracht. Auch das ist „1968“, auch wenn es in den USA eine deutlich längere Zeitspanne war, die heute als die „Sixties“ bezeichnet werden, manchmal auch als die „roaring sixties“.

„1968“ war also viel mehr als die ganzen Uni-Besetzungen, Demonstrationen, Sit-ins, die tatsächlich von einer ziemlich kleinen Gruppe initiiert wurden. Wenn man die tatsächlichen Aktionen und Ereignisse beschreibt – wie es Kraushaar in seinem 100-Seiten-Essay tut – bleibt recht wenig übrig. Dann bekommt man einen sehr kurzen Zeitraum voller Aktionen, Diskussionen, der im Sommer 1966 begann mit der Gründung der ersten Kommunen, 1967 seinen ersten dramatischen Höhepunkt erlebte mit der Demonstration gegen den Schah und dem Mord an Benno Ohnesorg und 1968 ebenso dramatisch weiterging mit dem Anschlag auf Rudi Dutschke und dem „Marsch auf Bonn“, mit dem die Verabschiedung der Notstandsgesetze verhindert werden sollte.

Und schon ein Jahr später war alles vorbei. 1970 löste sich nach dem Tod von Hans-Jürgen Krahl auch der SDS auf. Viele Bilder dieser kurzen Zeit haben sich in Ikonen des gemeinsamen Gedächtnisses verwandelt. Manche werden auch von den radikalen Rechten als Vorlage genutzt, um zum Sturm auf die 68er zu blasen, als wäre ihnen tatsächlich geglückt, wovon 1968 manch ein couragierter Redner träumte: ein Marsch durch die Institutionen und damit so eine Art Machtübernahme in der Bundesrepublik. Eine Fiktion, mit der man sich selbst zu neuen, konservativen Revolutionären aufzuschwingen versucht.

Die Wirklichkeit ist ernüchternder. Und komplexer. Ernüchternder, weil viele prominente Gestalten der Jahre um 1968 längst gestorben sind – manche auf tragische Weise, manche auch desillusioniert. Komplexer, weil die eigentliche Wirkung von „1968“ tatsächlich in all den vielen kleinen Veränderungen bestand, die dieser Protest gegen vermuffte Zustände in Gang gebracht hat. Denn Kraushaar, der als 20-Jähriger selbst dabei war, als die 60.000 sich zum „Marsch auf Bonn“ trafen, arbeitet den eigentlichen Zentralgedanken diese Jahres 1968 heraus, der sehr viel zu tun hat mit den parallelen Entwicklungen in Paris, Prag, Warschau und den USA. Das zentrale Wort lautet Emanzipation.

Die männlichen Protagonisten des Protests bekamen es selbst zu spüren, als mitten in ihren schönsten Reden die Frauen rebellierten und den Herren mit den wilden Frisuren klarmachten, dass die ganze so klug untermauerte Emanzipationsbewegung bis dahin auf Kosten der Frauen ging. Ein Aufstand, mit dem auch die klugen Herren nicht wirklich umgehen konnten. Zumindest in dieser Situation. Fast alles, was diese wilden Monate anstießen, entfaltete sich erst im Nachhinein – angefangen von der bis heute wirksamen Emanzipationsbewegung der Frauen (die eng mit dem Namen Alice Schwarzer verbunden ist), über die Etablierung neuer Familienbilder und moderner Vorstellungen von einer gewaltfreien Erziehung.

Nur zur Erinnerung: Noch 1958 war das Züchtigungsrecht der Eltern als Gewohnheitsrecht in § 1626 BGB festgeschrieben worden. Erst 1998 und 2000 bequemte sich der Bundestag, den Kindern in Deutschland ein Recht auf eine gewaltfreie Kindheit zuzusichern. So lange dauern viele Prozesse, die in den Sechzigern ihren Anfang nahmen als Formulierung – und von einer konservativen politischen Mehrheit immer wieder blockiert und verhindert wurden. Wer da von einem Sieg der 68er schwafelt, hat entweder 60 Jahre Vollschlaf hinter sich oder ist blind wie ein Maulwurf.

Aber gerade das macht deutlich, dass „1968“ eben nicht als personifizierte Revolte funktionierte, die am Ende die Republik erobert hat, sondern als Zündfunken, der eine ganze Zahl kleiner Rinnsale emanzipatorischer Bewegungen in Gang brachte, von denen viele erst in den 1980er Jahren und später Wirkung zeigten. Und viele noch immer unerfüllt sind. Die AfD kämpft also gegen das, was 1968 als emanzipatorische Modernisierung der Bundesrepublik begonnen hat, was die Republik offener, heller, menschlicher gemacht hat.

1969/1970 standen natürlich alle Protagonisten des Aufruhrs vor der Wahl, welchen Weg sie nun einschlagen wollten. Einige wenige haben sich radikalisiert und glaubten, die neue Welt mit Gewalt erzwingen zu können – das war dann die RAF, die die Republik über Jahre terrorisierte.

Andere resignierten. Kraushaar spricht von den vielen, die in der Folgezeit gescheitert sind und nirgendwo mehr namhaft auftauchten. Da viele Akteure damals studierten, haben sie im Anschluss eben oft auch akademische Laufbahnen betreten und dort für nachhaltige Forschung gesorgt, die zum Beispiel die Sozialwissenschaften bereicherte. Dass sie prominent in die Politik gingen, war eher die Ausnahme – wenn man an Daniel Cohn-Bendit und Joschka Fischer denkt.

Aber ganz ähnlich war es ja auch in den USA und Großbritannien – die großen Proteste wurden zum Futter für die Medien, auf das sie auch heute noch gern zurückgreifen, um eine dramatische Zeit zu bebildern. Aber was aus dieser internationalen Protestbewegung folgte, das wird selten benannt. Es lässt sich nicht so gut erzählen, obwohl es die Gesellschaft tatsächlich verändert. Wenn auch nicht so, wie die Kampfhähne vom rechten Ufer immer behaupten. Denn Emanzipation ist nun einmal anstrengend. Sie fordert Mitgefühl und Verstehen, also auch die Bereitschaft aller Menschen, sich aus alten Denkverboten zu befreien und die „Freiheit des anderen“ auch akzeptieren und respektieren zu lernen. Was eben nicht heißt, dass man „das mal sagen muss“ und das eigene Gebrüll unwidersprochen alles andere übertönen darf.

Auch das freie und nicht-hierarchische Sprechen gehört zum Erbe von „68“. Was man beinah vergisst, wenn man all die Rechthaber aller Farben auf allen Kanälen hört und sieht, die wieder zum „Basta“-Denken und „Basta“-Reden zurückgekehrt sind, weil ihnen ein wirklich offener Diskurs zu anstrengend ist.

So gesehen ist „1968“ ein offenes Projekt, das 1968 tatsächlich erst begonnen hat. Eines mit vielen Rückschlägen (wenn man nur an die verbohrte Diskussion über Abtreibungen und das Selbstbestimmungsrecht der Frauen denkt), mit kleinen Erfolgen (wie der gleichgeschlechtlichen Ehe), aber auch alten Verkrustungen, die vielen Menschen, die darunter leiden, das Leben schwer machen. Und gerade der Verweis auf Prag zeigt, dass es im Osten die ganze Zeit um dieselben Themen ging, auch wenn hier logischerweise eine kommunistische Gesellschaftsutopie nicht mehr vermittelbar war, eher ein reformierter Sozialismus, der Mitsprache und demokratische Teilhabe möglich machen sollte. Also auch hier ein emanzipatorisches Element – hier für Arbeiter und Staatsbürger. Das, wie wir alle wissen, dann 1989 zum Ausbruch kam und zeigte, wie viel Kraft in emanzipatorischen Gedanken steckt.

Im Osten gehört 1989 eindeutig zu 1968. Im Westen eigentlich auch. Und auch wenn die Helden von damals alle alt und grau geworden sind, manche unermüdlich auch noch im Unruhestand, manche freilich auch schon tief betrauert auf dem Friedhof, ist der Mythos eben nicht nur ein Mythos. Hinter dem Mythos verbirgt sich ein ganzes Knäuel von Anfängen, die seither das Leben in der einst muffigen und reaktionären Bundesrepublik etwas lichter und offener gestaltet haben. Friedlicher übrigens auch, auch wenn das in den Schlagzeilen der Gazetten immer schriller klingt. Oder in den überhitzten „social media“, wo sich augenscheinlich alles trifft, was mit der scheinbar komplizierter gewordenen Welt hier draußen nicht mehr zurechtkommt.

Was natürlich mit einem nicht zu verkennenden Umstand zu tun hat: In einer zunehmend emanzipierten Gesellschaft muss man selbst emanzipiert sein, wenn man nicht das dumme Gefühl haben will, das eigene Leben völlig verpennt zu haben und nun auf einmal mit Menschen zu tun zu haben, die nicht einfach kuschen und strammstehen, wenn einer brüllt. Denn das ist das Problem von Diederich Heßling, dem Mann, der den Rohrstock so liebt und den Kaiser.

Wolfgang Kraushaar 1968. 100 Seiten, Reclam, Ditzingen 2018, 10 Euro.

Ein Gespenst geht grinsend um in Europa, ein Gespenst namens Karl Marx

Emanzipation1968
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 

Kommentar schreiben



Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Operette trifft Musical: Publikumserfolg für Kalmans „Herzogin von Chicago“
Die Herzogin von Chicago. Foto: Kirsten Nijhof

Foto: Kirsten Nijhof

Für alle LeserFällt der Name Emmerich Kálmán, ist meist von der „Csárdásfürstin“ die Rede. „Die Herzogin von Chigaco“ findet sich dagegen nur selten auf den Spielplänen der Operettenbühnen wieder. In Leipzig verpassten Regisseur Ulrich Wiggers und Kapellmeister Tobias Engeli dem angestaubten Werk eine Frischzellenkur und feierten mit ihrem erfrischenden Konzept einen Publikumserfolg.
Erst einmal 400.000 Euro für geförderte Wohnungen für Familien in Leipzig
Die Baukräne drehen sich auch in Leipzig bislang nur fürs teure Wohnsegment. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs war schon im Mai, als die Leipziger Linksfraktion ein kommunales Wohnungsbauprogramm für den Geschosswohnungsbau beantragte. Der Grund dahinter war die Tatsache, dass gerade Familien in Leipzig immer schwerer noch bezahlbare größere Wohnungen finden. Gebaut wird fast nur noch im Luxussegment. Die Stadt sieht durchaus ein, dass da jetzt was passieren muss – und legt einen Alternativvorschlag vor.
Bis Jahresende kann die Stadt doch einen Vorschlag für einen separaten Radweg am Völkerschlachtdenkmal vorlegen
Geh-/Radweg am Völkerschlachtdenkmal. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVielleicht wird die Schnecke ja tatsächlich noch Leipzigs Wappentier. Das mit dem Löwen passt irgendwie ja nicht. Immer öfter bekommen Stadträte und Stadträtinnen von der Verwaltung auf ihre Anträge die Antwort, man wünsche sich doch lieber einen Prüfbeschluss, dann könne man in aller Ruhe prüfen, ob das Anliegen auch umsetzbar sei. Zum Beispiel an der Prager Straße eine ordentliche Radwegeführung hinzubekommen.
NuKLA-Antwort „zerpflückt“ die LVZ-Meldung zum „Offenen Brief“, der die NuKLA-Thesen „zerpflückt“
Pilzberg in zugewachsener Waldlichtung. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWar das wirklich ein Offener Brief, von dem die LVZ am Samstag, 20. Oktober, so vollmundig berichtete, elf Wissenschaftler von UFZ und Uni Leipzig würden darin die Argumente des NuKLA e.V. gegen den vom Leipziger Ordnungsdezernat vorgelegten Forstwirtschaftsplan auseinandernehmen? Den Brief hat die LVZ nicht veröffentlicht. Er ging wohl an die Ratsfraktionen. Und da wird es heikel. Da geben Wissenschaftler ihre Neutralität auf und werden Lobby.
Leipzigs Grüne wollen heute ein Moratorium für das umstrittene WTNK beschließen
Das - noch unverdichtete - Baufeld des Harthkanals. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNicht nur über den Forstwirtschaftsplan, den der Stadtrat am 24. Oktober beschließen soll, diskutieren die Grünen in ihrer Mitgliederversammlung am heutigen Montag, 22. Oktober. Auch ein zweites unausgegorenes Thema der Leipziger Politik steht zur Debatte. Der Arbeitskreis Umwelt der Grünen beantragt ein sofortiges Moratorium für das „Wassertouristische Nutzungskonzept“ (WTNK).
In „Nachtflug“ lassen Sofie Cramer und Kati Naumann über den Wolken zwei Welten aufeinanderprallen
Sofie Cramer, Kati Naumann: Nachtflug. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm morgigen 23. Oktober erscheint das Buch ganz offiziell: der mittlerweile fünfte Roman der Leipziger Autorin Kati Naumann und der erste, den sie in echtem Teamwork mit der niedersächsischen Autorin Sofie Cramer geschrieben hat. Und ohne ihre Agentin wären die beiden niemals zusammengekommen. Und hätten auch niemals diese verrückte Buchidee verwirklicht. Die eigentlich noch viel verrückter ist als die herrliche „Nachtflug“-Geschichte von Antoine de Saint-Exupéry.
Mutmaßungen über das Gespräch zweier Herren in Uniform
Zwei etwas schwergewichtige Männer in Uniform ... Grafik: L-IZ

Grafik: L-IZ

LeserclubUnd das war erst der Auftakt für die Verwicklungen, die das kleine Städtchen L. bald noch viel tiefer in Verwirrung stürzen sollten. Denn wie man mit Enthüllungen umgeht in der schmuck gewordenen westlichen Welt, das hatten alle, die auch nur ein bisschen Teil haben konnten an diesem hübschen Aufputschmittel Macht, längst gelernt.
SC DHfK Leipzig vs. Flensburg-Handewitt 20:21 – Der Sensation so nah
Meister und Tabellenführer Flensburg kann die kampfstarken Leipziger nur mit Mühe stoppen. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserMit einem begeisternden Auftritt gegen den amtierenden Deutschen Meister und aktuell verlustpunktfreien Tabellenführer aus Flensburg haben sich die Handballer des SC DHfK in die Herzen der Leipziger Handballfans (zurück-)gespielt. Punkte allerdings konnten die Grün-Weißen am Sonntagnachmittag wieder nicht verbuchen und verbleiben mit bisher drei Zählern auf dem drittletzten Tabellenrang.
FC Augsburg vs. RB Leipzig 0:0 – Viele Fouls, wenige Chancen
Ein umkämpftes Spiel endete 0:0. Foto: GEPA Pictures

Foto: GEPA Pictures

Für alle LeserDie Siegesserie der Rasenballer setzt sich nach der Länderspielpause vorerst nicht fort. Beim FC Augsburg, der zuletzt gegen Bayern und Dortmund für Aufsehen gesorgt hatte, reichte es lediglich zu einem 0:0. Mehr als 40 Fouls prägten die Partie – für Torchancen blieb da nur wenig Raum. In der Nachspielzeit hatte Orban dennoch die große Gelegenheit, das späte Siegtor zu erzielen, scheiterte jedoch knapp.
Pegida am 21.10.: Sie sind immer noch da + Videos & Bildergalerien
Rund 13.000 kamen am 21. 10. 2018 zum Gegenprotest unter dem Motto "Herz statt Hetze" und "Dresden. Respekt". Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserVideoPegida feiert Geburtstag. Bereits zum vierten Mal werden an diesem Sonntag, den 21. Oktober, voraussichtlich tausende Anhänger mit den bekannten Rufen gegen Migranten, Journalisten und Politiker hetzen. Mehrere bürgerliche und antifaschistische Bündnisse, auch aus Leipzig, wollen lautstark dagegen protestieren. Die L-IZ wird live aus Dresden berichten.
Auch die CDU-Fraktion wünscht sich bürgerfreundliche Lösungen für die Abfallentsorgung
Abfallsammelfahrzeug bei der Arbeit. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNicole Bärwald-Wohlfarth aus der SPD-Fraktion bekommt Unterstützung: Auch die CDU-Fraktion bringt jetzt einen Antrag ein, der die Verschlechterung der Abfallentsorgung für Bewohner schmaler Straßen verhindern soll. Denn im Rahmen der beabsichtigten Änderung der Abfallwirtschaftssatzung soll sich ja die Nutzerfreundlichkeit der Abfallentsorgung in schmalen Straßen in Leipzig deutlich verschlechtern.
Kann man im Elsterbecken nicht einen richtigen Flusslauf mit Mäandern schaffen?
Bagger 2012 im Elsterbecken. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMit dem Vorstoß zu möglichen Bauflächen am Sportforum hat die Grünen-Fraktion auch das Thema Alte Elster wieder auf den Tisch gebracht. Das dann umgehend die CDU-Fraktion aufgriff: Wenn die Alte Elster wieder geöffnet wird, ist kein Platz mehr für große Bebauung. Und nun springt ihrerseits die Linksfraktion an auf das Thema: Wollte Leipzig nicht auch das Elsterbecken mal ganz anders gestalten? Der Antrag geht jetzt ins Verfahren.
Der Leipziger Forstwirtschaftsplan ist in dieser Form nicht beschlussfähig
Femelloch im Waldgebiet Nonne. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWährend irgendwelche Wissenschaftler von UFZ und Uni Leipzig an irgendwen irgendwelche Offenen Briefe schicken, haben sich andere tatsächlich mit dem vom Leipziger Ordnungsdezernat vorgelegten Forstwirtschaftsplan der Stadt Leipzig beschäftigt – und können detailliert auflisten, was daran alles nicht stimmt. Das wird jetzt zumindest auf der Mitgliederversammlung der Leipziger Grünen am Montag, 22. Oktober, Thema. „Der Forstwirtschaftsplan ist nicht beschlussfähig.“
Nachtaktion soll aufmerksam machen auf den Verschleiß des wichtigen Pflegepersonals in unseren Krankenhäusern
Herzzentrum Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn Deutschland läuft etwas gewaltig schief. Branche um Branche wurde in den vergangenen Jahrzehnten zusammengespart. Das Personal wurde ausgedünnt, die Gehälter wurden gedrosselt. Und das Ergebnis sehen nicht nur Polizisten, die ihre Arbeit nicht mehr schaffen, oder Lehrer, denen die Kollegen fehlen. Noch krasser ist es im Gesundheitswesen, wo das „Kostendämpfen“ sich in Berge von Überstunden beim Pflegepersonal verwandelt hat. Ein Thema, auf das ver.di in der Nacht vom 22. zum 23. Oktober aufmerksam macht.
Ein grünes Heft würdigt den Leipziger Dichter Peter Gosse zu seinem 80. Geburtstag
Poesiealbum neu: Peter Gosse zum Achtzigsten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist die erste „besondere Edition“, die die Gesellschaft für zeitgenössische Lyrik hier als „Poesiealbum neu“ herausgebracht hat. Und auch die Normalausgabe ist limitiert. Also etwas für echte Liebhaber von Lyrik und Verehrer von Lyrikern, die für ganze Dichtergenerationen prägend wurden. Und so eine Rolle spielt der Leipziger Peter Gosse, der jüngst seinen 80. Geburtstag feiert.