Raus aus dem Muff der alten Patriarchen

Warum das Jahr 1968 erst der Anfang war und die AfD ihre Probleme mit einer emanzipierten Bundesrepublik hat

Für alle Leser50 Jahre. Das ist ein halbes Jahrhundert. So lange ist „1968“ schon her, ein Jahr, das wir mit Studentenunruhen in Westberlin und Paris verbinden, mit Rudi Dutschke und dem „Marsch auf Bonn“. Und einige Leute verbinden es auch noch mit etwas anderem. Deswegen kommt in Wolfgang Kraushaars Essay auf dieses markante Jahr auch die AfD vor, die immer so tut, als müsse sie sich an „den 68ern“ rächen. Was aber mit den alten 68ern nichts zu tun hat, sondern mit dem erzreaktionären Weltbild der AfD.

Denn die Welt, in die die Programmschreiber der AfD zurückwollen, das ist die Bundesrepublik der 1950er Jahre, die Zeit Adenauers und einer finsteren Gesellschaftsmoral, wie sie im vom ZDF produzierten „Ku’damm 59“ sehr gut zu sehen ist.

Man könnte sich auch einlesen in die trübe Moral dieser Zeit, die großen Schriftsteller der Zeit haben darüber geschrieben. Aber vielleicht hilft es ja, wenn man es verfilmt sieht. Da wird einiges klarer. Denn wenn man nur ein wenig am Lack des „Wirtschaftswunders“ kratzt, kommen die verdrucksten Moralvorstellungen der Nazi-Zeit zum Vorschein. Die nach 1945 nicht verschwanden, sondern sich in einer verklemmten Gesellschaftsmoral versteckten, zu einem großen Teil auch noch aus der Kaiserzeit stammten – einer patriarchalischen Gesellschaft, in der Prügel in der Schule noch genauso erlaubt waren wie die Gewalt der Männer in der Familie. Alte Nazi-Richter saßen noch in den Gerichten. Die alte braune Gesellschaft war nur notdürftig übertüncht. Wobei das nicht weiter auffiel. Denn auch die Alliierten, die Deutschland befreit hatten und nun die neuen, stolzen Bundesgenossen waren, waren genauso patriarchalisch, vormundschaftlich und verklemmt.

Deswegen steht „1968“ ja nicht allein da. In der ganzen westlichen Welt und punktuell auch in der östlichen Welt rebellierten die jungen Menschen, waren es vor allem studentische Bewegungen, die sich gegen die Alte-Herren-Moral wehrten und die Gesellschaft, wie sie sie vorfanden, infrage stellten. Im Zentrum des Protests standen überall die alten Autoritäten. In den USA kam der Vietnam-Krieg hinzu. Kein anderer Krieg hat das Ansehen der USA so beschädigt, keiner hat weltweit so viele Protestaktionen hervorgebracht. Auch das ist „1968“, auch wenn es in den USA eine deutlich längere Zeitspanne war, die heute als die „Sixties“ bezeichnet werden, manchmal auch als die „roaring sixties“.

„1968“ war also viel mehr als die ganzen Uni-Besetzungen, Demonstrationen, Sit-ins, die tatsächlich von einer ziemlich kleinen Gruppe initiiert wurden. Wenn man die tatsächlichen Aktionen und Ereignisse beschreibt – wie es Kraushaar in seinem 100-Seiten-Essay tut – bleibt recht wenig übrig. Dann bekommt man einen sehr kurzen Zeitraum voller Aktionen, Diskussionen, der im Sommer 1966 begann mit der Gründung der ersten Kommunen, 1967 seinen ersten dramatischen Höhepunkt erlebte mit der Demonstration gegen den Schah und dem Mord an Benno Ohnesorg und 1968 ebenso dramatisch weiterging mit dem Anschlag auf Rudi Dutschke und dem „Marsch auf Bonn“, mit dem die Verabschiedung der Notstandsgesetze verhindert werden sollte.

Und schon ein Jahr später war alles vorbei. 1970 löste sich nach dem Tod von Hans-Jürgen Krahl auch der SDS auf. Viele Bilder dieser kurzen Zeit haben sich in Ikonen des gemeinsamen Gedächtnisses verwandelt. Manche werden auch von den radikalen Rechten als Vorlage genutzt, um zum Sturm auf die 68er zu blasen, als wäre ihnen tatsächlich geglückt, wovon 1968 manch ein couragierter Redner träumte: ein Marsch durch die Institutionen und damit so eine Art Machtübernahme in der Bundesrepublik. Eine Fiktion, mit der man sich selbst zu neuen, konservativen Revolutionären aufzuschwingen versucht.

Die Wirklichkeit ist ernüchternder. Und komplexer. Ernüchternder, weil viele prominente Gestalten der Jahre um 1968 längst gestorben sind – manche auf tragische Weise, manche auch desillusioniert. Komplexer, weil die eigentliche Wirkung von „1968“ tatsächlich in all den vielen kleinen Veränderungen bestand, die dieser Protest gegen vermuffte Zustände in Gang gebracht hat. Denn Kraushaar, der als 20-Jähriger selbst dabei war, als die 60.000 sich zum „Marsch auf Bonn“ trafen, arbeitet den eigentlichen Zentralgedanken diese Jahres 1968 heraus, der sehr viel zu tun hat mit den parallelen Entwicklungen in Paris, Prag, Warschau und den USA. Das zentrale Wort lautet Emanzipation.

Die männlichen Protagonisten des Protests bekamen es selbst zu spüren, als mitten in ihren schönsten Reden die Frauen rebellierten und den Herren mit den wilden Frisuren klarmachten, dass die ganze so klug untermauerte Emanzipationsbewegung bis dahin auf Kosten der Frauen ging. Ein Aufstand, mit dem auch die klugen Herren nicht wirklich umgehen konnten. Zumindest in dieser Situation. Fast alles, was diese wilden Monate anstießen, entfaltete sich erst im Nachhinein – angefangen von der bis heute wirksamen Emanzipationsbewegung der Frauen (die eng mit dem Namen Alice Schwarzer verbunden ist), über die Etablierung neuer Familienbilder und moderner Vorstellungen von einer gewaltfreien Erziehung.

Nur zur Erinnerung: Noch 1958 war das Züchtigungsrecht der Eltern als Gewohnheitsrecht in § 1626 BGB festgeschrieben worden. Erst 1998 und 2000 bequemte sich der Bundestag, den Kindern in Deutschland ein Recht auf eine gewaltfreie Kindheit zuzusichern. So lange dauern viele Prozesse, die in den Sechzigern ihren Anfang nahmen als Formulierung – und von einer konservativen politischen Mehrheit immer wieder blockiert und verhindert wurden. Wer da von einem Sieg der 68er schwafelt, hat entweder 60 Jahre Vollschlaf hinter sich oder ist blind wie ein Maulwurf.

Aber gerade das macht deutlich, dass „1968“ eben nicht als personifizierte Revolte funktionierte, die am Ende die Republik erobert hat, sondern als Zündfunken, der eine ganze Zahl kleiner Rinnsale emanzipatorischer Bewegungen in Gang brachte, von denen viele erst in den 1980er Jahren und später Wirkung zeigten. Und viele noch immer unerfüllt sind. Die AfD kämpft also gegen das, was 1968 als emanzipatorische Modernisierung der Bundesrepublik begonnen hat, was die Republik offener, heller, menschlicher gemacht hat.

1969/1970 standen natürlich alle Protagonisten des Aufruhrs vor der Wahl, welchen Weg sie nun einschlagen wollten. Einige wenige haben sich radikalisiert und glaubten, die neue Welt mit Gewalt erzwingen zu können – das war dann die RAF, die die Republik über Jahre terrorisierte.

Andere resignierten. Kraushaar spricht von den vielen, die in der Folgezeit gescheitert sind und nirgendwo mehr namhaft auftauchten. Da viele Akteure damals studierten, haben sie im Anschluss eben oft auch akademische Laufbahnen betreten und dort für nachhaltige Forschung gesorgt, die zum Beispiel die Sozialwissenschaften bereicherte. Dass sie prominent in die Politik gingen, war eher die Ausnahme – wenn man an Daniel Cohn-Bendit und Joschka Fischer denkt.

Aber ganz ähnlich war es ja auch in den USA und Großbritannien – die großen Proteste wurden zum Futter für die Medien, auf das sie auch heute noch gern zurückgreifen, um eine dramatische Zeit zu bebildern. Aber was aus dieser internationalen Protestbewegung folgte, das wird selten benannt. Es lässt sich nicht so gut erzählen, obwohl es die Gesellschaft tatsächlich verändert. Wenn auch nicht so, wie die Kampfhähne vom rechten Ufer immer behaupten. Denn Emanzipation ist nun einmal anstrengend. Sie fordert Mitgefühl und Verstehen, also auch die Bereitschaft aller Menschen, sich aus alten Denkverboten zu befreien und die „Freiheit des anderen“ auch akzeptieren und respektieren zu lernen. Was eben nicht heißt, dass man „das mal sagen muss“ und das eigene Gebrüll unwidersprochen alles andere übertönen darf.

Auch das freie und nicht-hierarchische Sprechen gehört zum Erbe von „68“. Was man beinah vergisst, wenn man all die Rechthaber aller Farben auf allen Kanälen hört und sieht, die wieder zum „Basta“-Denken und „Basta“-Reden zurückgekehrt sind, weil ihnen ein wirklich offener Diskurs zu anstrengend ist.

So gesehen ist „1968“ ein offenes Projekt, das 1968 tatsächlich erst begonnen hat. Eines mit vielen Rückschlägen (wenn man nur an die verbohrte Diskussion über Abtreibungen und das Selbstbestimmungsrecht der Frauen denkt), mit kleinen Erfolgen (wie der gleichgeschlechtlichen Ehe), aber auch alten Verkrustungen, die vielen Menschen, die darunter leiden, das Leben schwer machen. Und gerade der Verweis auf Prag zeigt, dass es im Osten die ganze Zeit um dieselben Themen ging, auch wenn hier logischerweise eine kommunistische Gesellschaftsutopie nicht mehr vermittelbar war, eher ein reformierter Sozialismus, der Mitsprache und demokratische Teilhabe möglich machen sollte. Also auch hier ein emanzipatorisches Element – hier für Arbeiter und Staatsbürger. Das, wie wir alle wissen, dann 1989 zum Ausbruch kam und zeigte, wie viel Kraft in emanzipatorischen Gedanken steckt.

Im Osten gehört 1989 eindeutig zu 1968. Im Westen eigentlich auch. Und auch wenn die Helden von damals alle alt und grau geworden sind, manche unermüdlich auch noch im Unruhestand, manche freilich auch schon tief betrauert auf dem Friedhof, ist der Mythos eben nicht nur ein Mythos. Hinter dem Mythos verbirgt sich ein ganzes Knäuel von Anfängen, die seither das Leben in der einst muffigen und reaktionären Bundesrepublik etwas lichter und offener gestaltet haben. Friedlicher übrigens auch, auch wenn das in den Schlagzeilen der Gazetten immer schriller klingt. Oder in den überhitzten „social media“, wo sich augenscheinlich alles trifft, was mit der scheinbar komplizierter gewordenen Welt hier draußen nicht mehr zurechtkommt.

Was natürlich mit einem nicht zu verkennenden Umstand zu tun hat: In einer zunehmend emanzipierten Gesellschaft muss man selbst emanzipiert sein, wenn man nicht das dumme Gefühl haben will, das eigene Leben völlig verpennt zu haben und nun auf einmal mit Menschen zu tun zu haben, die nicht einfach kuschen und strammstehen, wenn einer brüllt. Denn das ist das Problem von Diederich Heßling, dem Mann, der den Rohrstock so liebt und den Kaiser.

Wolfgang Kraushaar 1968. 100 Seiten, Reclam, Ditzingen 2018, 10 Euro.

Ein Gespenst geht grinsend um in Europa, ein Gespenst namens Karl Marx

Emanzipation1968
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 

Kommentar schreiben



Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
XXI. Internationale Johann-Sebastian-Bach-Wettbewerb Leipzig beendet
Sommerfest und Vernissage im Tapetenwerk
Fun first! 19-jährige Bernburgerin erstmals beim Funcross in ihrer Heimatstadt am Start
Women Are Here! – Geflüchtete Frauen und Unterstützerinnen in Leipzig organisieren Aktionstour
Thomaskantor Gotthold Schwarz dirigiert festliches Gedenkkonzert an Johann Sebastian Bachs 268. Todestag in der Thomaskirche
Investitionsvorhaben in der Region Leipzig ziehen deutlich an: aktueller Überblick zu mehr als 60 Projekten mit einer Investitionssumme von über 4,8 Milliarden Euro
Polizeibericht, 20. Juli: lebensbedrohliche Verletzung, Quad geklaut, Autos angezündet
Bike for charity – 900 km Radfahren für den guten Zweck: Spendenaktion für den Förderkreis Kinderdialyse am Klinikum St. Georg
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Wie gedankenloser Umgang mit Medikamenten unsere Umwelt und unsere Gesundheit gefährdet
Was schäumt denn da? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für FreikäuferLZ/Auszug aus Ausgabe 56Wer auf der Homepage der Stadt Leipzig nach Informationen zu Medikamenten in Flüssen, Seen und Grundwasser sucht, wird nicht fündig. Auch unterm Thema Gewässerschutz hält das Amt für Umweltschutz dazu keine Informationen bereit. Man muss schon auf die Seiten des Landesamtes für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie (LfULG) gehen, um erste Hinweise darauf zu finden, dass auch in sächsischen Flüssen Arzneimittelrückstände deutlich über den geltenden Grenzwerten zu finden sind.
Altmedikamente werden auch in sächsischen Grundwasserkörpern immer öfter nachgewiesen
Rücknahme von Altmedikamenten. Foto: Ökolöwe

Foto: Ökolöwe

Für alle LeserIn letzter Zeit wurde zwar mehrfach thematisiert, dass die achtlos weggeschütteten Medikamtenrückstände auch in Klärwerken und Flüssen landen. Aber nicht nur dort sind sie nachweisbar, wenn Forscher Proben entnehmen. Sie landen auch im sächsischen Grundwasser. Ein Thema, mit dem sich jetzt der Landtagsabgeordnete der Grünen, Volkmar Zschocke, beschäftigt hat. Und Sachsens Sozialministerin kann ihm keine Entwarnung geben. Im Gegenteil.
NuKLA schreibt einen Offenen Brief an Leipzigs Stadtförster
Die Info-Tafeln im Waldgebiet Nonne. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit dem 7. Juli werden die Leipziger jetzt zwar mit fünf Info-Tafeln im Waldgebiet Nonne irgendwie über den Stadtwald und den Waldumbau informiert. Aber die Tafeln werfen viel mehr Fragen zu einem wirklich naturnahen Auenwald auf als sie beantworten. Entsprechend kritisch fällt der Offene Brief aus, den der Vorsitzende des NuKLA e.V., Wolfgang Stoiber, an Andreas Sickert, den Leiter der Abteilung Stadtforsten im Leipziger Amt für Stadtgrün und Gewässer, schrieb. Hier ist er.
Sachsens Umweltministerium denkt gar nicht daran, den Sachsenforst nach FSC zu zertifizieren
Holzeinschlag im Leipziger Auwald. Foto: Gernot Borriss

Foto: Gernot Borriss

Für alle LeserAuch der Streit um die Wälder in Sachsen wird weitergehen. Nicht nur auf Leipziger Ebene. Auch die Staatsregierung steht für ihre Waldpolitik in der Kritik. Und dasselbe Trauerspiel gibt es in Thüringen, wo die Staatsregierung zumindest schon mal die Prüfung eingeleitet hat, was die Umstellung der Zertifizierung des Thüringer Staatsforstes auf den höheren Standard FSC kosten würde.
Das Untertan-Projekt: Die erstaunlichen Parallelen zum Hochstapler Felix Krull
Das fasste man als Heuchelei und Überhebung auf ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMenschen leben, wie es aussieht, immer in einer Blase. Und dadurch sind sie manipulierbar. Denn was wir mit diesem „gereiften“ Diederich erleben, ist im Grunde die Karriere eines Hochstaplers. Das Thema muss in der Familie gelegen haben. Oder die beiden konkurrierenden Brüder Heinrich und Thomas Mann beschäftigten sich eben doch fast gleichzeitig mit einem ähnlichen Typus. Denn während Heinrich ab 1906 am „Untertan“-Stoff arbeitete, begann Thomas 1905 mit der Konzeption für den Hochstaplerroman, der erst ein halbes Jahrhundert später fertig werden sollte: „Bekenntnisse des Hochstaplers Felix Krull“.
Leichtathletik-DM 2018: Drei Finalplatzierungen mit verhaltener Freude
Roy Schmidt (DHfK/ m.) machte im 100 Meter-Zwischenlauf das Finale klar. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserZwei fünfte und einen sechsten Platz holten die Leipziger Teilnehmer am Samstag aus den Finals der Deutschen Leichtathletik-Meisterschaft in Nürnberg heraus. Die DHfK-Athleten Alexander John - über 110 Meter Hürden - und Roy Schmidt - über 100 Meter - sorgten für die fünften Ränge. Speerwerferin Christine Winkler kam auf Sechs ein. Zudem qualifizierte sich 1.500 Meter-Läuferin Julia Klein (ebenfalls SC DHfK) für das Finale am Sonntag. Dort starten auch die 3 x 1.000 Meter U20-Staffel der DHfK-Jungs sowie die StG Leipzig - alias SG MoGoNo - über 4 x 400 Meter U20.
Tausende feiern in Leipzig den Christopher Street Day + Video & Bildergalerie
Spontante Tanzeinlage auf dem CSD. Foto: Alexander Böhm

Spontante Tanzeinlage auf dem CSD. Foto: Alexander Böhm

Für alle LeserDie Teilnehmerzahlen von Köln und Berlin liegen für den Leipziger „Christopher Street Day“ mit je über 30.000 und rund 80.000 Teilnehmenden an den Paraden sicher noch in weiter Zahlenferne. Doch in diesem Jahr meldeten alle Städte neue Rekorde – so auch am 21. Juli in Leipzig. Laut der Forschungsgruppe „Durchgezählt“ beteiligten sich etwa 3.500 bis 4.500 Menschen an der heutigen Demonstration zum CSD in der Messestadt. Wenn man zudem in der Geschichte der bunten Umzüge kramt, stößt man darauf, dass im kommenden Jahr ein Jubiläum ansteht. Denn 1969 wehrten sich erstmals Menschen in New York beim „Stonewall“-Aufstand gegen Polizeigewalt und Diskriminierung.
Tschechien startet im August das tschechisch-deutsche Residenzprogramm als Partnerland der Buchmesse
Leipzigs Marktplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserBislang war es meist so, dass sich die Gastländer der Leipziger Buchmesse meist auf die Messe selbst und das Leseprogramm beschränkten. Dann wurde immer aufgefahren, was an spannenden Autorinnen, Autoren, Verlagen und Titeln zu präsentieren war. Dass aber das Völkerverbindende mit den Leuten beginnt, die den Inhalt der Bücher erst verzapfen, das macht das Gastland der Leipziger Buchmesse 2019 sichtbar. Denn es organisiert einen richtigen Autorenaustausch.
Ein Maßnahmeplan mit drei Punkten und jeder Menge Überzeugungsarbeit im Innenministerium
Polizisten im Demo-Einsatz. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEs ist schon nicht so einfach mit den Polizistenzahlen in Sachsen. Die jüngsten Prognosen sehen erst 2024 die hart erkämpfte Zahl von 14.000 Polizisten in Sachsen erreicht. Aber Innenminister Dr. Roland Wöller will schon vorher 1.000 Polizisten mehr auf die Straße bringen. Am liebsten schon 2020. Aber wie will er das machen, wenn er da erst knapp 13.500 Polizisten hat? Das wird nicht klappen, meinte der innenpolitische Sprecher der Grünen-Fraktion, Valentin Lippmann.
CG hat dem Kulturzentrum „So&So“ auf dem Gelände des Eutritzscher Freiladebahnhofs gekündigt
Der Innenhof des Kulturzentrums "So&So". Foto: So&So

Foto: So&So

Für alle LeserEs wäre eine Chance gewesen. Immerhin hat sich das Gelände des alten Eutritzscher Freiladebahnhofs in den letzten Jahren auch zu einem kleinen Tummelplatz jener Kulturinitiativen entwickelt, die in Leipzig seit über 20 Jahren die Pionierrolle bei der Belebung brachliegender Viertel gespielt haben. Als das Kulturzentrum „So&So“ auf das Gelände an der Delitzscher Straße zog, war noch die DB AG Besitzer des Geländes. Man war 2016 noch mitten im Aufbau, als der Besitzerwechsel publik wurde.
Stadträte Zenker und Elschner wünschen sich gemeinwohlorientierte Grundstücksübertragungen auf dem Gelände des Eutritzscher Freiladebahnhofs
Die Stadträte Tim Elschner und Christopher Zenker. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer Sommer kommt eh immer überraschend. Da stellen auch manche Stadträte oft genug fest, dass doch wieder nicht alles geschafft wurde. Und manchmal drängt die Zeit. Denn gleich nach den Ferien soll der Masterplan zur Quartiersentwicklung „Eutritzscher Freiladebahnhof“ beraten werden, spätestens zum Jahresende beschlossen. Aber eine Frage ließ jetzt Tim Elschner (Grüne) und Christopher Zenker (SPD) nicht los: Sollte sich Leipzig nicht die Grundstücke fürs Gemeinwohl sichern?
Martin Meters Plädoyer für wissenschaftliches Denken in Zeiten anschwellender Verschwörungstheorien
Martin Meter: Die Befreiung des Denkens. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSein großer Gegner heißt eigentlich Platon. Genug Unheil hat der griechische Philosoph mit seiner Ideenlehre ja angerichtet. Es ist nur den meisten Menschen nicht bewusst, weil 2.000 Jahre Christentum auch dafür gesorgt haben, dass der platonische Dualismus tief in unserem Denken steckt. Und genau darum geht es, wenn der Informatiker Martin Meter sein Buch „Die Befreiung des Denkens“ nennt.
Wie bekomme ich eine geförderte Weiterbildung?
Foto: pixabay

Foto: pixabay

Die berufliche Weiterbildung gilt als einer der wichtigsten Stützpfeiler des wirtschaftlichen Erfolges in einem Land. Deswegen gibt es für diejenigen, die Interesse daran haben, mit einer Weiterbildung ihre Chancen am Arbeitsmarkt zu erhöhen, vielfältige Fördermöglichkeiten. Allerdings wissen die meisten weder, welche Fördermöglichkeiten es gibt, noch unter welchen Voraussetzungen und wo die Förderung beantragt werden kann.
Leichtathletik-DM 2018: David Storl mit dem achten Streich
Die Medaillengewinner haben gut Lachen: Patrick Müller (Neubrandenburg), David Storl (Leipzig) und Tobias Dahm (Sindelfingen) - v.l. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserDie Ouvertüre zu den 118. Deutschen Leichtathletik-Meisterschaften spielte auf dem historischen Hauptmarkt im Herzen Nürnbergs. Für die Wettbewerbe im Kugelstoßen wurde extra eine eigene Arena errichtet, in der am Freitag die schweren Kugeln flogen. Überraschungen blieben im Kampf um den Titel aus - was aus sächsischer Sicht großartig war. Denn sowohl bei den Frauen als auch bei den Männern kamen die Deutschen Meister 2018 aus dem Freistaat. Während Christina Schwanitz (LV 90 Erzgebirge) ihr 6. DM-Gold einsackte, feierte David Storl (SC DHfK Leipzig) bereits seinen 8. Titel.
Gastkommentar von Christian Wolff: Stauffenberg, Neo Rauch und die Umdeutung der Geschichte
Für alle LeserIn einem wenig beachteten Gespräch mit dem „Handelsblatt“ (veröffentlicht am 19. April 2018) stellte sich der Leipziger Maler Neo Rauch vor den aufgrund seiner Äußerungen in die Kritik geratenen Schriftsteller Uwe Tellkamp: „Ich fühle mit ihm. Er ist ein lauterer Charakter, sehr geradlinig strukturiert, dem ich nichts Schlechtes zutraue. Er scheint mir eher ein Wiedergänger Stauffenbergs zu sein. Im Unterschied zu den heuchlerischen Sachwaltern seines Verlags.“ Tellkamp, eine Art Widerstandskämpfer?