Liebe als Kapital

„Jenny und Karl Marx“ – Die beeindruckende Liebe der Landratstochter Jenny zum unermüdlichen Dr. Karl Marx

Für alle LeserSteht sie wirklich noch da im Garten des Hauses Jenny-Marx-Straße 20? Sie steht noch da: die von Heinrich Apel geschaffene Skulptur einer jungen Frau im Kostüm ihrer Zeit: Jenny von Westphalen, Tochter des preußischen Landrats Wilhelm von Westphalen. 1968 haben die Salzwedeler ihr hier ein kleines Museum eingerichtet. Auch wenn sich Jennys große Liebe ganz woanders abspielte – im fernen Trier, wohin ihr Vater als Regierungsrat versetzt wurde.

Und natürlich sieht das Museum heute anders aus als zu DDR-Zeiten. Wer heute hinfährt, lernt eine der „starken Frauen Sachsen-Anhalts“ kennen. Und das Büchlein, das Caroline Vongries über diese starke Frau schreibt und ihre Liebe zum vier Jahre jüngeren Karl Marx, verändert natürlich den Blick auf diese Frau an der Seite des berühmten Philosophen und Ökonomen, den ein paar unbelesene Leute 1990 schon gern eiligst entsorgt hätten, weil sie glaubten, Karl Marx sei in irgendeiner Weise für die DDR und den dort praktizierten Sozialismus verantwortlich gewesen.

„Alles, was ich weiß: Ich bin kein Marxist“, zitiert Vongries diesen Ausspruch des selten und meist nur oberflächlich gelesenen Philosophen, der schon zu Lebzeiten erlebte, wie ihn andere versuchten, für sich zu requirieren und in eine Ikone zu verwandeln. Nichts war er weniger.

Eigentlich war er genau das, was seine Verächter heute noch verachten: ein Flüchtling. Die preußische Regierung hatte schon sehr genau verstanden, dass dieser Man mit dem alten Feudalgeist nichts anfangen wollte. Und zwei Mal tat er als Redakteur der Rheinischen Zeitung und der Neuen Rheinischen Zeitung der düpierten Obrigkeit richtig weh. Und so geschah ihm mehrfach, was auch den anderen klugen Köpfen des Flickenteppichreiches geschah: Er wurde ausgewiesen – aus Köln, aus Paris, aus Brüssel, aus Paris … und jedes Mal traf das auch mit voller Wucht seine Frau und seine Kinder.

Genauso, wie er spürte, wenn die preußischen Zensoren wieder einmal seine Schriften requirierten oder verboten. Denn damit nahmen sie ihm seinen Lebensunterhalt. Bis ins Alter lebten Karl und Jenny Marx in Armut. Das vergisst man beinah, wenn man heute die falschen Brandreden auf ihn hört. So können nur Menschen reden, die nie gedarbt haben, die niemals Kinder verloren, weil sie keinen Arzt bezahlen konnten, die sich aber auch nie für irgendetwas begeisterten. So wie Marx, der sich schon während seines Studiums für mehr interessierte als die trockene Juristerei. Und damit war er eins mit Jenny, die für ihre Zeit hochgebildet und hochinteressiert war. Eigentlich genau das, was ihr Vater Wilhelm gewollt hatte, als er die Kinder für die Zeit sehr offen erzog. Aber das sorgte dann dafür, dass Jenny mit den ganzen alten Konventionen nichts anfangen konnte und stattdessen den Gefährten ihrer Kindheit heiratete, der sich immer mehr dafür begeisterte herauszukriegen, warum die Welt so ungerecht war, wie sie war.

Und wie man das ändern könnte. Und die Frau an seiner Seite war eben mehr als nur die Liebe seines Lebens. Sie war seine wichtigste Kritikerin, seine Sekretärin und selbst eine aktive Autorin. Diese beiden teilten eine Idee und ein Leben. Und Caroline Vongries kann es am Ende mit Recht betonen: Die Themen, die diese beiden Menschen bewegten, sind heute wieder so aktuell wie eh und je. Ganz abgesehen davon, dass seine beiden wichtigsten Werke – „Das Manifest der kommunistischen Partei“ und „Das Kapital“ – heute zum UNESCO-Kulturerbe gehören. Denn mit seinen Schriften hat dieser Marx auch das Denken über unsere Art des Wirtschaftens verändert. Über den Kommunismus hat er eigentlich nie geschrieben, aber umso mehr über die Funktionsweise des Kapitals.

Dazu hat Marx zehntausende Bücher rezipiert, sich regelrecht verzettelt. Zu seinen Lebzeiten erschien nur der erste Band des „Kapital“. Die beiden anderen Bände erschienen posthum, zusammengestellt von seinem Freund Friedrich Engels.

Natürlich lässt sich Jennys Geschichte nicht ohne den bärtigen Burschen an ihrer Seite erzählen. Sie wurde aktiv, wenn Marx wieder einmal über Nacht des Landes verwiesen wurde. Sie ging Bettelwege, wenn das Geld nicht mehr reichte, um die kleine Familie zu ernähren. Was Vongries erzählt, ist im Grunde die Geschichte zweier Menschen, die fest davon überzeugt sind, dass man sich einer Sache ganz und gar widmen muss, wenn man weiß, dass sie richtig ist. Sie erlebten alle beide, wie man dann von einer rücksichtslosen Staatsmacht zum Außenseiter gemacht wird, wie einem auch noch die Lebensgrundlage entzogen wird.

Andere hätten da längst schon aufgegeben. Und andere haben aufgegeben. Das 19. Jahrhundert ist eine Zeit fortwährender Frustrationen für Menschen, die die Welt gerechter machen wollten. Deswegen waren es auch Arbeiter, die die Aufstände anführten. Was Marx ja zu dem Glauben veranlasste, Proletarier würden die Welt in einen besseren Ort verwandeln, waren sie es doch, die unter den Verhältnissen am meisten litten.

Doch alle diese Aufstände und Revolutionen wurden niederkartätscht. Die Proletarier sind noch da – nur halt nicht in Europa, sondern in jener Welt, in die die reichen Wohlstandsgesellschaften des Westens ihre Billigproduktion ausgelagert haben. Auch daran hat sich nicht viel geändert. Es sieht nur anders aus.

Natürlich passen diese Seitenstränge nur in geraffter Form in dieses Büchlein, in dem Caroline Vongries zeigt, wie wichtig die kluge Frau an der Seite des Burschen mit den großen Gedanken und der schrecklichen Handschrift war. Wie sie auch gelitten hat – mit ihm gemeinsam – wenn wieder ein Kind starb. Selbst in Friedrich Engels sucht Jenny einen Verbündeten, der Hilfe gab, wenn es in der kleinen Familie zu schwer wurde. Am Ende erfährt man noch ganz kurz, was aus den drei klugen Töchtern wurde. Alle drei gingen auch sie politische Partnerschaften ein.

Aber was lernt man hier eigentlich kennen? Das übliche Porträt eines Revolutionärs am Schreibtisch ganz bestimmt nicht. Beide stammten aus einem gutbürgerlichen Elternhaus, waren hochgebildet und teilten eine große Idee. Vielleicht die größte, die man sich als einsamer Einzelkämpfer ohne jede staatliche Unterstützung vornehmen kann: herauszufinden, welche Macht die neue Zeit antreibt und was sie mit den Menschen und der Gesellschaft anrichtet.

Jenny hielt selbst in den schlimmsten Zeiten zu ihrem Karl. Und augenscheinlich schafften die beiden auch etwas, was für die damalige Zeit höchst selten war: ihre Sorgen und Probleme immer wieder auch im offenen Gespräch zu klären. Zu Recht bedauert Vongries, dass viele Briefe aus dem persönlichen Leben gerade Jennys verloren sind. Denn natürlich interessiert man sich heute nicht nur für diesen sturen Arbeiter am Projekt Gerechtigkeit, sondern auch für das ganz persönliche Verhältnis der beiden. Denn erst da wird der Mensch sichtbar in seinen Freuden, Verletzungen, dem Mutfassen, Vertrauen und Verzeihen.

Zumindest schafft es das Büchlein, einiges davon anzudeuten.

Und man ist froh, dass Jennys Skulptur in Salzwedel noch steht und daran erinnert, dass die Befreiung des Menschen immer auch eine kluge weibliche Seite hat.

Caroline Vongries Jenny und Karl Marx, Buchverlag für die Frau, Leipzig 2018, 5 Euro.

RezensionenBiografieKarl Marx
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Ticketverlosung: Am 21. Januar im Gewandhaus – The Best Of Ennio Morricone
Best Of Ennio Morricine PR

Best Of Ennio Morricine PR

Für alle LeserDer weltbekannte Filmkomponist Ennio Morricone hat legendäre Filmmusik geschaffen. Seinen neuesten Oscar bekam er im Februar 2016 für Tarantino‘s „The Hateful 8“. Unsterblich machte sich Morricone bereits vor fast 50 Jahren mit seiner Musik zu „Spiel mir das Lied vom Tod“. Im Januar 2019 können seine Fans die unvergesslichen Werke Morricones nun live in 30 ausgesuchten Städten erleben. Freikäufer (Leserclub-Mitglieder) haben die Möglichkeit, hier 2x2 Konzertkarten zu gewinnen.
Mit einer falschen Ausstiegszahl versucht der Ministerpräsident, seine Kohlepolitik zu begründen
Das Kraftwerk Boxberg in der Lausitz. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAm Freitag, 14. Dezember, musste Ministerpräsident Michael Kretschmer im Sächsischen Landtag erklären, warum er gemeinsam mit den Ministerpräsidenten von Sachsen-Anhalt und Brandenburg die Arbeit der Kohlekommission ausgebremst hat. Aber das Motiv war dasselbe, mit dem Sachsen seit Jahren jede Diskussion über den Kohleausstieg abwürgt: Erst neue Arbeitsplätze, dann vielleicht Ausstieg – irgendwann um 2050.
Ein 10-Punkte-Paket, um Leipzig gegen künftige Hitzesommer zu wappnen
Hitzefrei für alle. Grafik: Glücklicher Montag

Grafik: Glücklicher Montag

Für alle LeserDas Weltklima ändert sich, auch wenn solche Extremsommer wie der von 2018 erst einmal noch die Ausnahme sind. Aber sämtliche Klimaprojektionen für Sachsen verheißen in Zukunft genau solche langen und wasserarmen Hitzeperioden. Städte wie Leipzig sind bestens beraten, wenn sie sich auf solche Hitzesommer vorbereiten. Am Freitag, 14. Dezember, haben die Grünen dafür einen 10-Punkte-Antrag vorgestellt.
Am unvollendbaren Elster-Saale-Kanal soll erst einmal ein Radweg entstehen
Jahreskonferenz der Metropolregion Mitteldeutschland in Braunsbedra. Foto: Tom Schulze

Foto: Tom Schulze

Für alle LeserAm Donnerstag, 13. Dezember, tagte in Braunsbedra die Metropolregion Mitteldeutschland. Und sie setzte mit der 2020 in Leipzig stattfindenden „World Canals Conference“ und dem Elster-Saale-Kanal zumindest seltsame Themen, die nicht wirklich über die wirtschaftliche Zukunft der Region entscheiden werden, auch wenn das von Akteuren wie Heiko Rosenthal oft so klingt. Die Rettung der Region liegt nicht auf dem Wasser.
Udo Köpke: Die Vergötterung der Märkte oder Mit 100 PS in die Klimakatastrophe
Udo Köpke: Die Vergötterung der Märkte. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEin Zeitalter geht zu Ende. Eigentlich wissen es alle – aber Menschen sind eine seltsame Spezies: Sie können nicht aufhören, wenn ihre Sucht angefixt ist. Udo Köpkes Buch bindet drei große Geschichten zusammen, die selbst Journalisten und Politiker oft nicht zusammenbringen, obwohl sie alle zusammengehören: den entfesselten Kapitalismus, den Klimawandel und das absehbare Ende des Ölzeitalters. Denn Kapitalismus ist Ölzeitalter. Und was dann?
Auf der Insel: Ein Gespräch mit Norbert Leisegang von der Band „Keimzeit“ + Konzert-Bildergalerie vom 14.12.2018 in Leipzig
Norbert Leisegang und Keimzeit auf "Irrenhaus"-Tour am 14. Dezember 2018 im Leipziger Täubchenthal. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAuf den Keimzeit-Sänger Norbert Leisegang zu treffen, wird für einen musikinteressierten Mittvierziger mit Osthintergrund ganz schnell zu einer besonderen Zeitreise. Zurück in die letzten Tage der DDR, mitten hinein in das Gefühl von Aufbruch der 90er und anschließend direkt ins Heute. 30 Jahre Rückschau und ein aktueller Anlass: Die Band „Keimzeit“ ist wieder auf Tour, ungewöhnlich daran ist bei den spielfreudigen Brandenburgern der Anlass. Alle Songs der ersten Platte „Irrenhaus“ reisen mit und bergen eine Überraschung. Sie scheinen keinen Tag gealtert und aktuell wie einst.
Welche Kommunalunternehmen haben eigentlich noch freie Grundstücke für die Stadt?
Gelände der Stadwerke an der Arno-Nitzsche-Straße. Archivfoto: Ralf Julke

Archivfoto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit 2013 bewegt das Thema die SPD-Fraktion im Leipziger Stadtrat. Und nicht nur die SPD-Fraktion. 2013 war so ungefähr das Jahr in dem klar wurde, dass die Stadt Leipzig bei den großen innerstädtischen Grundstücken der Bahn keine Chance gehabt hatte, noch dass die kauffreudigen Investoren besonders geneigt waren, der Stadt beim Bau von Schulen und anderen wichtigen Dingen zu helfen. Wo nimmt man dann aber noch freie Grundstücke her?
Linker Abgeordneter kritisiert Duligs zaghaften Ansatz für ein Junge-Leute-Ticket
Die S2 auf dem Weg nach Delitzsch. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn seiner Landtagsrede zum Doppelhaushalt 2019/2020 in Sachsen kam Wirtschaftsminister Martin Dulig (SPD) am Ende auch auf das Thema zu sprechen, über das es derzeit den heftigsten Streit gibt: Die Landesverkehrsgesellschaft und die Pläne, endlich ein sachsenweites Bildungsticket einzuführen. Geld hat er dafür eingeplant, aber zu wenig, findet Marco Böhme, Sprecher der Linksfraktion für Klimaschutz, Energie und Mobilität im Landtag.
Kostenloser Schülerverkehr würde die Stadt rund 10 Millionen Euro kosten
Straßenbahn im morgendlichen Schul- und Berufsverkehr. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs war eine ganz kurze, knappe Anfrage, die die Linksfraktion im Leipziger Stadtrat gestellt hatte: „Wie hoch wären die finanziellen Aufwendungen, wenn die Stadt Leipzig allen Leipziger Schülerinnen und Schülern an Leipziger Schulen eine kostenlose SchülerCard zur Verfügung stellen würde?“ Denn das Thema, wie teuer ÖPNV eigentlich sein darf, brennt derzeit in Leipzig.
Die Landkreise um Leipzig profitieren vom knapper gewordenen Wohnungsangebot in der Großstadt
Wanderungsaustausch mit Leipzigs Nachbargemeinden. Karte: Stadt Leipzig, Statistisches Jahrbuch 2018

Karte: Stadt Leipzig, Statistisches Jahrbuch 2018

Für alle LeserManche Nachrichten werden erst greifbarer, wenn man Statistiken nebeneinander legt. So wie bei der Bevölkerungsstatistik des Landes Sachen, das ja in weiten Teilen schon wieder heftig schrumpft. Jetzt liegen auch die neueren Zahlen vom Juni 2018 vor. Die Großstädte wachsen weiter ein bisschen – die Landkreise aber schrumpfen. Aber mit deutlichen Unterschieden.
Wer sind denn eigentlich die 13,7 Millionen Armen in Deutschland?
Wer den Cent nicht ehrt ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWas passiert eigentlich in einem Land wie Deutschland, wenn der Faktor Arbeit seit Jahren immer weiter entwertet wird, wenn immer mehr Beschäftigungsverhältnisse in etwas verwandelt werden, was zum Leben nicht reicht? Zum „guten Leben“ schon gar nicht? Es entsteht ein wachsender Gesellschaftsanteil von Armen. Doch in der Debatte der politischen Eliten existieren sie nicht. Als wären sie unsichtbar geworden.
Am 1. November 2019 Live im Täubchental: MIA. „LIVE 2019“
MIA 2019. Copyright Sven-Kosakowski

Copyright Sven-Kosakowski

Wenn neue Songs auf die Bühne wollen, ist es Zeit, auf Tour zu gehen. Egal, ob alltime Favoriten oder taufrische Neulinge - MiA.Musik gehört unter Menschen, um zu teilen, was es da zu teilen gibt: Leidenschaft, Vielfalt, Lebensfreude - nicht zum herunterladen, nicht kopierbar, dafür unmittelbar, ganz und gar, kopfüber. Vom 01.11. bis 01.12. 2019 sind MiA. auf Tour in Deutschland und Österreich.
Beginn eines Forschungsprojekts zum Einfluss von Neandertaler-DNA auf die Evolution des menschlichen Gehirns
Computertomografie eines Neandertaler-Schädels (links) und des Schädels eines modernen Menschen. Grafik: Philipp Gunz

Grafik: Philipp Gunz

Für alle LeserOb ein paar Neandertaler-Gen-Sequenzen das Denken einiger Zeitgenossen beeinflussen, wissen die Forscher noch nicht. Sie versichern zwar, dass das wohl nicht der Fall ist. Aber sie sind erst ganz am Anfang dieser sehr speziellen Forschung. Denn einige Erbstücke in unseren Genen haben wohl Auswirkungen auf die Kopfform. Und die Kopfform, beeinflusst – „auf subtile Weise“ – unsere kognitiven Fähigkeiten. Leipziger Forscher wollen es jetzt wissen.
Am 26. April 2019 im Völkerschlachtdenkmal Leipzig: BELLS ECHO
Bells Echo. Foto: Alexander Klich

Foto: Alexander Klich

Am 26.04.2019 erfährt die audiovisuelle Konzertreihe Bells Echo ihre Fortsetzung. Die nunmehr vierte Ausgabe vereint im Völkerschlachtdenkmal zu Leipzig, eine Vielzahl von Musiker_innen und Künstler_innen und erzählt mit ihrer Hilfe eine dystopische Geschichte als lebendiges Wechselspiel von experimenteller Musik, Lichtkunst und Performance.
DDC goes CRZY – Die vielleicht ungewöhnlichste Tanzshow der Welt geht 2020 auf große Deutschland-Tour
DDC goes CRZY. Quelle: Semmel Concerts

Quelle: Semmel Concerts

Etwas crazy ist ganz nah an wundervoll! Das Motto der DANCEFLOOR DESTRUCTION CREW ist Programm und Versprechen ans Publikum zugleich. Denn was dieser verrückte Haufen hochtalentierter Tänzer auf die Bühne bringt, ist tatsächlich einfach wundervoll: Völlig losgelöst von bekannten Konzepten und Genre-Grenzen entstehen seit Jahren erfolgreiche Cross-over-Shows, die bereits mehr als 800.000 Menschen weltweit zu begeisterten Standing Ovations aus ihren Sitzen gerissen haben.