Liebe als Kapital

„Jenny und Karl Marx“ – Die beeindruckende Liebe der Landratstochter Jenny zum unermüdlichen Dr. Karl Marx

Für alle LeserSteht sie wirklich noch da im Garten des Hauses Jenny-Marx-Straße 20? Sie steht noch da: die von Heinrich Apel geschaffene Skulptur einer jungen Frau im Kostüm ihrer Zeit: Jenny von Westphalen, Tochter des preußischen Landrats Wilhelm von Westphalen. 1968 haben die Salzwedeler ihr hier ein kleines Museum eingerichtet. Auch wenn sich Jennys große Liebe ganz woanders abspielte – im fernen Trier, wohin ihr Vater als Regierungsrat versetzt wurde.

Und natürlich sieht das Museum heute anders aus als zu DDR-Zeiten. Wer heute hinfährt, lernt eine der „starken Frauen Sachsen-Anhalts“ kennen. Und das Büchlein, das Caroline Vongries über diese starke Frau schreibt und ihre Liebe zum vier Jahre jüngeren Karl Marx, verändert natürlich den Blick auf diese Frau an der Seite des berühmten Philosophen und Ökonomen, den ein paar unbelesene Leute 1990 schon gern eiligst entsorgt hätten, weil sie glaubten, Karl Marx sei in irgendeiner Weise für die DDR und den dort praktizierten Sozialismus verantwortlich gewesen.

„Alles, was ich weiß: Ich bin kein Marxist“, zitiert Vongries diesen Ausspruch des selten und meist nur oberflächlich gelesenen Philosophen, der schon zu Lebzeiten erlebte, wie ihn andere versuchten, für sich zu requirieren und in eine Ikone zu verwandeln. Nichts war er weniger.

Eigentlich war er genau das, was seine Verächter heute noch verachten: ein Flüchtling. Die preußische Regierung hatte schon sehr genau verstanden, dass dieser Man mit dem alten Feudalgeist nichts anfangen wollte. Und zwei Mal tat er als Redakteur der Rheinischen Zeitung und der Neuen Rheinischen Zeitung der düpierten Obrigkeit richtig weh. Und so geschah ihm mehrfach, was auch den anderen klugen Köpfen des Flickenteppichreiches geschah: Er wurde ausgewiesen – aus Köln, aus Paris, aus Brüssel, aus Paris … und jedes Mal traf das auch mit voller Wucht seine Frau und seine Kinder.

Genauso, wie er spürte, wenn die preußischen Zensoren wieder einmal seine Schriften requirierten oder verboten. Denn damit nahmen sie ihm seinen Lebensunterhalt. Bis ins Alter lebten Karl und Jenny Marx in Armut. Das vergisst man beinah, wenn man heute die falschen Brandreden auf ihn hört. So können nur Menschen reden, die nie gedarbt haben, die niemals Kinder verloren, weil sie keinen Arzt bezahlen konnten, die sich aber auch nie für irgendetwas begeisterten. So wie Marx, der sich schon während seines Studiums für mehr interessierte als die trockene Juristerei. Und damit war er eins mit Jenny, die für ihre Zeit hochgebildet und hochinteressiert war. Eigentlich genau das, was ihr Vater Wilhelm gewollt hatte, als er die Kinder für die Zeit sehr offen erzog. Aber das sorgte dann dafür, dass Jenny mit den ganzen alten Konventionen nichts anfangen konnte und stattdessen den Gefährten ihrer Kindheit heiratete, der sich immer mehr dafür begeisterte herauszukriegen, warum die Welt so ungerecht war, wie sie war.

Und wie man das ändern könnte. Und die Frau an seiner Seite war eben mehr als nur die Liebe seines Lebens. Sie war seine wichtigste Kritikerin, seine Sekretärin und selbst eine aktive Autorin. Diese beiden teilten eine Idee und ein Leben. Und Caroline Vongries kann es am Ende mit Recht betonen: Die Themen, die diese beiden Menschen bewegten, sind heute wieder so aktuell wie eh und je. Ganz abgesehen davon, dass seine beiden wichtigsten Werke – „Das Manifest der kommunistischen Partei“ und „Das Kapital“ – heute zum UNESCO-Kulturerbe gehören. Denn mit seinen Schriften hat dieser Marx auch das Denken über unsere Art des Wirtschaftens verändert. Über den Kommunismus hat er eigentlich nie geschrieben, aber umso mehr über die Funktionsweise des Kapitals.

Dazu hat Marx zehntausende Bücher rezipiert, sich regelrecht verzettelt. Zu seinen Lebzeiten erschien nur der erste Band des „Kapital“. Die beiden anderen Bände erschienen posthum, zusammengestellt von seinem Freund Friedrich Engels.

Natürlich lässt sich Jennys Geschichte nicht ohne den bärtigen Burschen an ihrer Seite erzählen. Sie wurde aktiv, wenn Marx wieder einmal über Nacht des Landes verwiesen wurde. Sie ging Bettelwege, wenn das Geld nicht mehr reichte, um die kleine Familie zu ernähren. Was Vongries erzählt, ist im Grunde die Geschichte zweier Menschen, die fest davon überzeugt sind, dass man sich einer Sache ganz und gar widmen muss, wenn man weiß, dass sie richtig ist. Sie erlebten alle beide, wie man dann von einer rücksichtslosen Staatsmacht zum Außenseiter gemacht wird, wie einem auch noch die Lebensgrundlage entzogen wird.

Andere hätten da längst schon aufgegeben. Und andere haben aufgegeben. Das 19. Jahrhundert ist eine Zeit fortwährender Frustrationen für Menschen, die die Welt gerechter machen wollten. Deswegen waren es auch Arbeiter, die die Aufstände anführten. Was Marx ja zu dem Glauben veranlasste, Proletarier würden die Welt in einen besseren Ort verwandeln, waren sie es doch, die unter den Verhältnissen am meisten litten.

Doch alle diese Aufstände und Revolutionen wurden niederkartätscht. Die Proletarier sind noch da – nur halt nicht in Europa, sondern in jener Welt, in die die reichen Wohlstandsgesellschaften des Westens ihre Billigproduktion ausgelagert haben. Auch daran hat sich nicht viel geändert. Es sieht nur anders aus.

Natürlich passen diese Seitenstränge nur in geraffter Form in dieses Büchlein, in dem Caroline Vongries zeigt, wie wichtig die kluge Frau an der Seite des Burschen mit den großen Gedanken und der schrecklichen Handschrift war. Wie sie auch gelitten hat – mit ihm gemeinsam – wenn wieder ein Kind starb. Selbst in Friedrich Engels sucht Jenny einen Verbündeten, der Hilfe gab, wenn es in der kleinen Familie zu schwer wurde. Am Ende erfährt man noch ganz kurz, was aus den drei klugen Töchtern wurde. Alle drei gingen auch sie politische Partnerschaften ein.

Aber was lernt man hier eigentlich kennen? Das übliche Porträt eines Revolutionärs am Schreibtisch ganz bestimmt nicht. Beide stammten aus einem gutbürgerlichen Elternhaus, waren hochgebildet und teilten eine große Idee. Vielleicht die größte, die man sich als einsamer Einzelkämpfer ohne jede staatliche Unterstützung vornehmen kann: herauszufinden, welche Macht die neue Zeit antreibt und was sie mit den Menschen und der Gesellschaft anrichtet.

Jenny hielt selbst in den schlimmsten Zeiten zu ihrem Karl. Und augenscheinlich schafften die beiden auch etwas, was für die damalige Zeit höchst selten war: ihre Sorgen und Probleme immer wieder auch im offenen Gespräch zu klären. Zu Recht bedauert Vongries, dass viele Briefe aus dem persönlichen Leben gerade Jennys verloren sind. Denn natürlich interessiert man sich heute nicht nur für diesen sturen Arbeiter am Projekt Gerechtigkeit, sondern auch für das ganz persönliche Verhältnis der beiden. Denn erst da wird der Mensch sichtbar in seinen Freuden, Verletzungen, dem Mutfassen, Vertrauen und Verzeihen.

Zumindest schafft es das Büchlein, einiges davon anzudeuten.

Und man ist froh, dass Jennys Skulptur in Salzwedel noch steht und daran erinnert, dass die Befreiung des Menschen immer auch eine kluge weibliche Seite hat.

Caroline Vongries Jenny und Karl Marx, Buchverlag für die Frau, Leipzig 2018, 5 Euro.

RezensionenBiografieKarl Marx
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Polizei durchsucht Wohnungen der „Thügida“-Anführer – auch Alexander Kurth betroffen
Alexander Kurth (Die Rechte) bei LEGIDA. Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Für alle LeserUnter den zahlreichen rechtsradikalen „Bürgerbewegungen“, die sich in den vergangenen Jahren im Osten Deutschlands gegründet haben, gehört „Thügida“ zu den bekanntesten und aktivsten. Doch die mittlerweile als „Volksbewegung“ auftretende Organisation könnte weiter an Bedeutung verlieren. David Köckert, eine der Führungsfiguren, sitzt seit Monaten in Untersuchungshaft. Am Dienstag, den 19. Februar, durchsuchte die Polizei im Zusammenhang mit den Ermittlungen gegen Köckert mehrere Wohnungen – auch die des Leipziger Neonazis Alexander Kurth.
365 Euro im Jahr: Ökolöwe sammelt Unterschriften für Wiener Modell im Leipziger ÖPNV
Moderne XL-Straßenbahn am Augustusplatz. Foto:Ökolöwe

Foto: Ökolöwe

Für alle LeserDie jüngste Vorlage zum Luftreinhalteplan hat es wieder vor aller Augen geführt: Mit kosmetischen Maßnahmen löst Leipzig weder seine Luftschadstoffprobleme noch die im Verkehr. Und im ÖPNV ist seit dem letzten Luftreinhalteplan 2009 viel zu wenig passiert. Jetzt hängt auch der neue Nahverkehrsplan wieder nach. Und der Ökolöwe Leipzig appelliert dafür, in Leipzig das attraktive Wiener Modell einzuführen.
Ulf Schirmer macht 2022 Schluss: Oper Leipzig sucht neuen Intendanten
Intendant und Generalmusikdirektor Ulf Schirmer. Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Für alle LeserDie Oper Leipzig sucht einen neuen Intendanten. Wie die Stadt am Montag mitteilte, wird Ulf Schirmer seinen Vertrag über Juli 2022 hinaus nicht verlängern. Die Trennung sei im Einvernehmen erfolgt und trage der weiteren privaten Lebensplanung des Opernchefs Rechnung.
Fluglärmaktivisten stellen ihre Minimalforderungen für die Leipziger Stadtratswahl vor
Flugzeug beim Flug übers Leipziger Stadtgebiet. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNicht nur Landtagswahlen sind in diesem Jahr in Sachsen. Leipzig wählt in diesem Jahr am 29. Mai auch einen neuen Stadtrat. Und es gibt gefühlt noch viel mehr große und schwierige Themen, die den Leipzigern auf den Nägeln brennen, als zur letzten Stadtratswahl. Einfach auch deshalb, weil in den vier Jahren nichts wirklich Helfendes passiert ist. So geht es auch beim Fluglärm zu. Und augenscheinlich haben das mittlerweile mehrere Parteien auf der Liste und fragen bei den Fluglärminitiativen an, was denn nun eigentlich gemacht werden soll.
Grüne schnüren ein richtiges Bio-Landwirtschafts-Paket für Leipzig
Im Projektgebiet von „stadt PARTHE land“. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit Jahren laufen die Diskussionen um die Umweltschäden in der und durch die intensive Landwirtschaft, zuckt der Landwirtschaftsminister die Schultern, wenn es um Nitrat im Grundwasser, belastete Flüsse, schwindende Artenvielfalt und Bodenverluste geht. Und tut nichts. Leipzig als Besitzer von immerhin noch 1.800 Hektar landwirtschaftlicher Fläche könnte etwas tun. Mit acht Stadtratsanträgen wollen die Grünen die Leipziger Verwaltung dazu bewegen, es auch wirklich zu tun.
Chance auf renommierte Literaturpreise für zwei sehr aufmerksame Autorinnen
Luise Boege. Foto: Tobias Neumann

Foto: Tobias Neumann

Für alle LeserManchmal klappt es, da erreichen auch Bücher, die in der L-IZ besprochen wurden, die Aufmerksamkeit der großen Buchpreis-Jurys. Das ist gerade in zwei sehr eindrucksvollen Fällen der Fall: Anke Stelling wurde mit ihrem Roman „Schäfchen im Trockenen“ für den Preis der Leipziger Buchmesse nominiert. Am 22. Februar kann man die Autorin auch im Schauspiel Leipzig erleben. Und der kleine Leipziger Verlag Reinecke & Voss freut sich über die Nominierung seiner Autorin Luise Boege für den BDI-Literaturpreis „Text und Sprache“.
Grüne wollen wissen, warum die Stadt die Beschlüsse zur Biolandwirtschaft einfach nicht umsetzt
Schöner saftiger Ackerboden im Leipziger Norden. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs war in den vergangenen Jahren immer wieder Thema im Stadtrat: Der Leipziger Stadtrat beschloss mutige Vorgaben zum Ausbau des Biolandbaus, zu Hecken und Biotopschutz. Sogar im Integrierten Entwicklungskonzept (INSEK) der Stadt tauchen die Ziele auf. Aber die Realität zeigt das Gegenteil: Augenscheinlich fühlt sich kein einziges Leipziger Amt bemüßigt, die Stadtratsbeschlüsse auch umzusetzen. Die Grünen legen deshalb ein dickes Antragspaket vor. Und wir reisen zurück ins Jahr 2007.
Linke-Stadträtin: Es ist zynisch, Geflüchtete gegeneinander auszuspielen
Die Mission Lifeline Crew am 4. August 2018 bei der Seebrücke-Demo in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserErst stutzt man, dann schüttelt man den Kopf – und dann fragt man sich: Ist diese CDU-Fraktion jetzt endgültig durchgedreht? Was treibt eine biedere Bürgerfraktion in Leipzig dazu an, einen menschlichen Antrag der Linksfraktion einfach völlig auszuhöhlen und aus einem Hilfsantrag für Menschen, die aus dem Mittelmeer gerettet wurden, einen ideologischen Antrag zu machen, mit dem nun aus Venezuela Geflüchtete in Leipzig aufgenommen werden sollen? Was hat das miteinander zu tun?
„Kästner2019“: Schaubühne startet Themenreihe zu Erich Kästner
Die Schaubühne Lindenfels in der Karl-Heine-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Am 23. Februar, zu Erich Kästners 120. Geburtstag, startet die Schaubühne Lindenfels eine Themenreihe zu dem bedeutenden Künstler. Bis zur Europawahl am 23. Mai und auch darüber hinaus werden Kästners Werke auf Bühne und Leinwand, aber auch in die Stadtgesellschaft getragen. Den Auftakt macht die erste Verfilmung von „Emil und die Detektive“.
Neandertaler ernährten sich am liebsten von Rentieren und Pferden
Zahn einer erwachsenen Neandertalerin aus Les Cottés in Frankreich. Foto: MPI f. evolutionäre Anthropologie/ A. Le Cabec

Foto: MPI f. evolutionäre Anthropologie/ A. Le Cabec

Für alle LeserImmer wieder brandet unter Wissenschaftlern der Streit auf, ob denn nun der Mensch am Verschwinden der großen Säugetiere schuld sei, als er sie nach dem Ende der letzten Eiszeit massiv bejagte. Denn da starben sie alle aus – ob Riesenhirsch, Wollnashorn oder die Festlandspopulationen des Mammuts. Zu viele Jäger sind des Mammuts Tod, könnte man sagen. Nun stellt sich heraus: Auch der Neandertaler hat zu seinen Lebzeiten fleißig mitgejagt.
Polizei behindert Medien am Rande einer Neonazidemo in Dresden
Gegendemonstranten 15. Februar in Dresden. Foto: Marco Arenas

Foto: Marco Arenas

Für alle LeserSchon im vergangenen Jahr sah sich die Polizei nach einer rechtsradikalen Demonstration rund um den 13. Februar in Dresden mit schweren Vorwürfen konfrontiert. Unter anderem soll ein Beamter die Hinweise von Journalisten auf Gewalt gegen Gegendemonstranten ignoriert haben. In diesem Jahr waren es die Journalisten selbst, die während ihrer Arbeit von Polizisten behindert wurden. Zahlreiche Videos belegen das. Die Opposition bekräftigt deshalb ihre Forderung nach einer Kennzeichnungspflicht.
Meineid-Prozess gegen Ex-AfD-Chefin Petry hat begonnen
Frauke Petry,hier noch bei einer AfD-Veranstaltung. Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Für alle LeserDie ehemalige AfD-Bundesvorsitzende Frauke Petry möchte im kommenden Spätsommer mit ihrer „Blauen Partei“ erneut in den sächsischen Landtag einziehen. Laut Wahlumfragen stehen die Chancen dafür nicht gut. Ein am Montag, den 18. Februar, gestarteter Prozess am Landgericht Dresden könnte ihre Chancen sogar auf Null reduzieren. Sollte Petry wegen Meineids zu einer Freiheitsstrafe von mindestens einem Jahr verurteilt werden, dürfte sie bei der Wahl nicht antreten.
Auch Leipzigs „verbrannte Orte“ bekommen jetzt ein Gesicht
Das Volkshaus in der Karl-Liebknecht-Straße. Archivfoto: Ralf Julke

Archivfoto: Ralf Julke

Für alle LeserIn die historische Erzählung eingegangen als tiefer Sturz der einstigen Dichternation Deutschland ist der 10. Mai 1933, als in Berlin und mehreren Hochschulstädten Deutschlands mit großem Pomp Bücherverbrennungen inszeniert wurden. Oft ist nur diese Inszenierung im Gedächtnis der Menschen noch lebendig. Und in Leipzig galt lange Zeit die Feststellung, hier habe es am 10. Mai keine Bücherverbrennung gegeben. Eben weil es die Buchstadt Deutschlands war. Aber das Projekt „Verbrannte Orte“ kann jetzt eine etwas andere Geschichte erzählen.
Baumfällungen von Sachsenforst bei Gundorf und Dölzig waren mit den Naturschutzbehörden abgestimmt
Baumfällungen im Kanitzsch. Foto: NuKLA e.V.

Foto: NuKLA e.V.

Für alle LeserFür eine gewisse Aufregung sorgten in jüngster Zeit die Baumfällungen im Kanitzsch bei Gundorf und im Dölziger Waldgebiet, beide bewirtschaftet vom Staatsbetrieb Sachsenforst. Beide Waldgebiete aber liegen auch im geschützten Leipziger Auensystem. Da kann man doch nicht einfach die Eichen fällen, fand der NuKLA e.V., der die gefällten Baumriesen mit einigem Entsetzen sah, und Anzeige erstattete. Aber so funktioniert das nicht, teilt uns Sachsenforst mit.
Warum härteres Vorgehen gegen Suchtbetroffene die Sucht nicht aus der Welt schafft
360 Kilogramm Drogen, gefunden im Fall Shiny Flakes. Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Für alle LeserWer sich auch nur ein bisschen mit unserer Wirtschaftsweise beschäftigt hat, der weiß, dass sie davon lebt, immer neue Süchte und Begehren zu erzeugen. Ein Großteil aller Waren sind reine Lustprodukte. Und viele lösen Süchte aus, die nur noch mit immer größeren Dosen kurzfristig beruhigt werden können. Umso schizophrener ist die Unterscheidung von legalen und illegalen Drogen und der Glaube sächsischer Ordnungspolitiker, die illegalen Süchte mit Polizeigewalt „bekämpfen“ zu können. Ein Thema für René Jalaß.