Liebe als Kapital

„Jenny und Karl Marx“ – Die beeindruckende Liebe der Landratstochter Jenny zum unermüdlichen Dr. Karl Marx

Für alle LeserSteht sie wirklich noch da im Garten des Hauses Jenny-Marx-Straße 20? Sie steht noch da: die von Heinrich Apel geschaffene Skulptur einer jungen Frau im Kostüm ihrer Zeit: Jenny von Westphalen, Tochter des preußischen Landrats Wilhelm von Westphalen. 1968 haben die Salzwedeler ihr hier ein kleines Museum eingerichtet. Auch wenn sich Jennys große Liebe ganz woanders abspielte – im fernen Trier, wohin ihr Vater als Regierungsrat versetzt wurde.

Und natürlich sieht das Museum heute anders aus als zu DDR-Zeiten. Wer heute hinfährt, lernt eine der „starken Frauen Sachsen-Anhalts“ kennen. Und das Büchlein, das Caroline Vongries über diese starke Frau schreibt und ihre Liebe zum vier Jahre jüngeren Karl Marx, verändert natürlich den Blick auf diese Frau an der Seite des berühmten Philosophen und Ökonomen, den ein paar unbelesene Leute 1990 schon gern eiligst entsorgt hätten, weil sie glaubten, Karl Marx sei in irgendeiner Weise für die DDR und den dort praktizierten Sozialismus verantwortlich gewesen.

„Alles, was ich weiß: Ich bin kein Marxist“, zitiert Vongries diesen Ausspruch des selten und meist nur oberflächlich gelesenen Philosophen, der schon zu Lebzeiten erlebte, wie ihn andere versuchten, für sich zu requirieren und in eine Ikone zu verwandeln. Nichts war er weniger.

Eigentlich war er genau das, was seine Verächter heute noch verachten: ein Flüchtling. Die preußische Regierung hatte schon sehr genau verstanden, dass dieser Man mit dem alten Feudalgeist nichts anfangen wollte. Und zwei Mal tat er als Redakteur der Rheinischen Zeitung und der Neuen Rheinischen Zeitung der düpierten Obrigkeit richtig weh. Und so geschah ihm mehrfach, was auch den anderen klugen Köpfen des Flickenteppichreiches geschah: Er wurde ausgewiesen – aus Köln, aus Paris, aus Brüssel, aus Paris … und jedes Mal traf das auch mit voller Wucht seine Frau und seine Kinder.

Genauso, wie er spürte, wenn die preußischen Zensoren wieder einmal seine Schriften requirierten oder verboten. Denn damit nahmen sie ihm seinen Lebensunterhalt. Bis ins Alter lebten Karl und Jenny Marx in Armut. Das vergisst man beinah, wenn man heute die falschen Brandreden auf ihn hört. So können nur Menschen reden, die nie gedarbt haben, die niemals Kinder verloren, weil sie keinen Arzt bezahlen konnten, die sich aber auch nie für irgendetwas begeisterten. So wie Marx, der sich schon während seines Studiums für mehr interessierte als die trockene Juristerei. Und damit war er eins mit Jenny, die für ihre Zeit hochgebildet und hochinteressiert war. Eigentlich genau das, was ihr Vater Wilhelm gewollt hatte, als er die Kinder für die Zeit sehr offen erzog. Aber das sorgte dann dafür, dass Jenny mit den ganzen alten Konventionen nichts anfangen konnte und stattdessen den Gefährten ihrer Kindheit heiratete, der sich immer mehr dafür begeisterte herauszukriegen, warum die Welt so ungerecht war, wie sie war.

Und wie man das ändern könnte. Und die Frau an seiner Seite war eben mehr als nur die Liebe seines Lebens. Sie war seine wichtigste Kritikerin, seine Sekretärin und selbst eine aktive Autorin. Diese beiden teilten eine Idee und ein Leben. Und Caroline Vongries kann es am Ende mit Recht betonen: Die Themen, die diese beiden Menschen bewegten, sind heute wieder so aktuell wie eh und je. Ganz abgesehen davon, dass seine beiden wichtigsten Werke – „Das Manifest der kommunistischen Partei“ und „Das Kapital“ – heute zum UNESCO-Kulturerbe gehören. Denn mit seinen Schriften hat dieser Marx auch das Denken über unsere Art des Wirtschaftens verändert. Über den Kommunismus hat er eigentlich nie geschrieben, aber umso mehr über die Funktionsweise des Kapitals.

Dazu hat Marx zehntausende Bücher rezipiert, sich regelrecht verzettelt. Zu seinen Lebzeiten erschien nur der erste Band des „Kapital“. Die beiden anderen Bände erschienen posthum, zusammengestellt von seinem Freund Friedrich Engels.

Natürlich lässt sich Jennys Geschichte nicht ohne den bärtigen Burschen an ihrer Seite erzählen. Sie wurde aktiv, wenn Marx wieder einmal über Nacht des Landes verwiesen wurde. Sie ging Bettelwege, wenn das Geld nicht mehr reichte, um die kleine Familie zu ernähren. Was Vongries erzählt, ist im Grunde die Geschichte zweier Menschen, die fest davon überzeugt sind, dass man sich einer Sache ganz und gar widmen muss, wenn man weiß, dass sie richtig ist. Sie erlebten alle beide, wie man dann von einer rücksichtslosen Staatsmacht zum Außenseiter gemacht wird, wie einem auch noch die Lebensgrundlage entzogen wird.

Andere hätten da längst schon aufgegeben. Und andere haben aufgegeben. Das 19. Jahrhundert ist eine Zeit fortwährender Frustrationen für Menschen, die die Welt gerechter machen wollten. Deswegen waren es auch Arbeiter, die die Aufstände anführten. Was Marx ja zu dem Glauben veranlasste, Proletarier würden die Welt in einen besseren Ort verwandeln, waren sie es doch, die unter den Verhältnissen am meisten litten.

Doch alle diese Aufstände und Revolutionen wurden niederkartätscht. Die Proletarier sind noch da – nur halt nicht in Europa, sondern in jener Welt, in die die reichen Wohlstandsgesellschaften des Westens ihre Billigproduktion ausgelagert haben. Auch daran hat sich nicht viel geändert. Es sieht nur anders aus.

Natürlich passen diese Seitenstränge nur in geraffter Form in dieses Büchlein, in dem Caroline Vongries zeigt, wie wichtig die kluge Frau an der Seite des Burschen mit den großen Gedanken und der schrecklichen Handschrift war. Wie sie auch gelitten hat – mit ihm gemeinsam – wenn wieder ein Kind starb. Selbst in Friedrich Engels sucht Jenny einen Verbündeten, der Hilfe gab, wenn es in der kleinen Familie zu schwer wurde. Am Ende erfährt man noch ganz kurz, was aus den drei klugen Töchtern wurde. Alle drei gingen auch sie politische Partnerschaften ein.

Aber was lernt man hier eigentlich kennen? Das übliche Porträt eines Revolutionärs am Schreibtisch ganz bestimmt nicht. Beide stammten aus einem gutbürgerlichen Elternhaus, waren hochgebildet und teilten eine große Idee. Vielleicht die größte, die man sich als einsamer Einzelkämpfer ohne jede staatliche Unterstützung vornehmen kann: herauszufinden, welche Macht die neue Zeit antreibt und was sie mit den Menschen und der Gesellschaft anrichtet.

Jenny hielt selbst in den schlimmsten Zeiten zu ihrem Karl. Und augenscheinlich schafften die beiden auch etwas, was für die damalige Zeit höchst selten war: ihre Sorgen und Probleme immer wieder auch im offenen Gespräch zu klären. Zu Recht bedauert Vongries, dass viele Briefe aus dem persönlichen Leben gerade Jennys verloren sind. Denn natürlich interessiert man sich heute nicht nur für diesen sturen Arbeiter am Projekt Gerechtigkeit, sondern auch für das ganz persönliche Verhältnis der beiden. Denn erst da wird der Mensch sichtbar in seinen Freuden, Verletzungen, dem Mutfassen, Vertrauen und Verzeihen.

Zumindest schafft es das Büchlein, einiges davon anzudeuten.

Und man ist froh, dass Jennys Skulptur in Salzwedel noch steht und daran erinnert, dass die Befreiung des Menschen immer auch eine kluge weibliche Seite hat.

Caroline Vongries Jenny und Karl Marx, Buchverlag für die Frau, Leipzig 2018, 5 Euro.

RezensionenBiografieKarl Marx
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 

Kommentar schreiben



Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Ein grünes Heft würdigt den Leipziger Dichter Peter Gosse zu seinem 80. Geburtstag
Poesiealbum neu: Peter Gosse zum Achtzigsten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist die erste „besondere Edition“, die die Gesellschaft für zeitgenössische Lyrik hier als „Poesiealbum neu“ herausgebracht hat. Und auch die Normalausgabe ist limitiert. Also etwas für echte Liebhaber von Lyrik und Verehrer von Lyrikern, die für ganze Dichtergenerationen prägend wurden. Und so eine Rolle spielt der Leipziger Peter Gosse, der jüngst seinen 80. Geburtstag feiert.
Wem gehören die Betongoldminen? Paradoxien des Kapitalismus
Wem gehört die Stadt Leipzig? Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserLZ/Auszug aus Ausgabe 60Nach fünf Folgen des „Einmaleins“ gibt es schon einiges zu rekapitulieren. Erstens: Die „Kostenmiete“ für eine Wohnung ergibt sich – vor allem durch Rückzahlung und Verzinsung des eingesetzten Kapitals – aus den Grundstücks- und Bau- oder Sanierungskosten. Wenn, wie momentan in Leipzig, die Grundstückspreise steigen, steigen folglich auch die Mieten.
Interview: „Das Landtags-Mandat in Grünau gehört der Linken“
Seit 2017 für die Linke im Bundestag. Sören Pellmann im Gespräch mit der LZ über Grünau und die Sachsenwahl. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserLZ/Auszug aus Ausgabe 60Ein Platz in der neueren sächsischen Geschichte ist ihm wohl schon sicher. Er war der erste und einzige, dem es 2017 extrem knapp gelang, der CDU bei der Bundestagswahl ein Direktmandat in einem der beiden Wahlkreise Leipzigs abzujagen. Ein Vorgang, der deutschlandweit für Furore sorgte, Direktmandate über die Erststimmen für das höchste Parlament kannte man in seiner Partei sonst nur aus Berlin.
Grüne und Linke fordern Sachsens Regierung auf: Regiert endlich!
Der Mibrag-Tagebau in Deutzen. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserEs war die ganze Zeit Theaterpolitik. Statt gemeinsam den absehbaren Strukturwandel in den Braunkohlegebieten anzugehen und die Zukunft vorzubereiten, haben sich die Regierungen aller Braunkohleländer seit Jahren im gemeinsamen Gejammer geübt und mit großen Reden suggeriert, man könne die Kohlekraftwerke auch noch weit nach 2040 laufen lassen. Jetzt versuchen diese Landesregierungen mit demselben Tenor, die Kohleausstiegskommission auf ihren Kurs zu bringen.
Leipziger sind eingeladen mitzuwandern nach Groitzsch, Pödelwitz und Deutzen
Die Klimapilger unterwegs. Foto: 3. Ökumenischer Pilgerweg für Klimagerechtigkeit

Foto: 3. Ökumenischer
Pilgerweg für Klimagerechtigkeit

Für alle LeserSeit dem 9. September laufen sie – für mehr Klimagerechtigkeit, für ein Ende der schmutzigen Energiewirtschaft. Über das Rheinland, Westfalen und Niedersachsen haben sie sich bis nach Mitteldeutschland vorgearbeitet. Der Ökumenische Pilgerweg für Klimagerechtigkeit verläuft direkt durch Leipzig: Am Montag, 22. Oktober, wandern die Klimapilger/innen in ihrer 44. Tagesetappe von Schkeuditz aus nach Leipzig. Und jeder, der will, kann mitlaufen und ein Zeichen setzen.
Ticketverlosung: Leipzig-Lieder und -Gedichte im Mendelssohn-Haus
Auszug Cover Leipziger Liederbuch. Foto: Lyrikgesellschaft

Foto: Gerhard Weber, Grimma

Für alle LeserVerlosungDer Gesellschaft für zeitgenössische Lyrik e.V. lädt am Samstag, dem 17. November 2018, 18 Uhr, zur musikalischen Lesung Leipzig-Lieder und -Gedichte im Mendelssohn-Haus ein. Leserclub-Mitglieder haben die Möglichkeit, hier 1x2 Tickets zu ergattern.
Sind Wähler wirklich zu blöd, Parteien zu durchschauen?
Angela Merkel beim Leipzigbesuch 2011. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„Habt Ihr sie noch alle?“ Die Frage kommt mir immer öfter in den Kopf, wenn ich derzeit über die Portale der großen deutschen Zeitungen strolche, wo sich hochbezahlte Edelfedern Gedanken über den Zustand der heutigen Politik machen. Und dann solche Quatschsätze schreiben wie: „Doch die Grünen sind keine Engel.“ Diesmal in der „Frankfurter Rundschau“. Die hat sich bislang bei solchen Klopsereien eher zurückgehalten.
Ökolöwe bestärkt die Forderung nach einer Öffnung des Auenwaldes für die Gewässer
Baumfällungen an der Hans-Driesch-Straße 2017. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserEigentlich ist beim Leipziger Auenwald alles klar. Zumindest aus Sicht der Stadt Leipzig. Oder besser: des Dezernats Umwelt, Ordnung, Sport, dem wir wahrscheinlich das Wörtchen „Umwelt“ demnächst genauso fortnehmen werden wie dem Sächsischen Landwirtschaftministerium. Am 24. Oktober steht der Forstwirtschaftsplan zur Abstimmung auf der Tagesordnung des Stadtrats. Und die Ratsfraktionen haben die einmalige Chance, den Unwillen des Dezernats, sich mit Umweltschutz zu befassen, zu beenden. Indem sie den Plan ablehnen.
Zeitreise: Am Vorabend der Novemberrevolution 1918
Die Spanische Grippe 1918. Ein weltweites Sterben in drei Wellen. Foto: courtesy of the National Museum of Health and Medicine, Armed Forces Institute of Pathology, Washington, D.C., United States

Foto: courtesy of the National Museum of Health and Medicine, Armed Forces Institute of Pathology, Washington, D.C., United States

Für FreikäuferLZ/Auszug aus Ausgabe 60, seit 19. Oktober im HandelDer 19. Oktober 1918. In drei Wochen ist der Krieg vorbei. Im Osten ist er seit dem 3. März 1918 vorüber. Der Friede von Brest-Litwosk beendete die Kampfhandlungen zwischen Russland und dem Deutschen Reich. Für die Leipziger bleibt es ein seltsam ferner Krieg, denn im Gegensatz zum Zweiten Weltkrieg ist Deutschland nie selbst Schauplatz, auch in Prag, was damals noch zu Österreich/Ungarn gehört, wird nicht gekämpft. Es verwundert daher nicht, dass sich das Leipziger Gewandhausorchester auf den Weg in die heutige tschechische Hauptstadt gemacht hat, um bei den Verbündeten einen Beweis seines Könnens zu liefern.
Nico Semsrott präsentiert für alle, die das Ding mit dem Fehlermachen begriffen haben: Der Kalender des Scheiterns
Nico Semsrott: Der Kalender des Scheiterns. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„Wir Menschen sind Trottel. Wir irren uns ständig. Jeden Tag. Dauernd“, stellt Nico Semsrott in der Einleitung zu seinem ganz besonderen Jahreskalender fest, der tatsächlich nichts anderes liefert, als lauter Beispiele des Scheiterns. Und das funktioniert natürlich auch, weil wir Menschen es lieben, anderen beim Scheitern zuzuschauen.
Ex-NPD-Stadtrat Enrico B. erneut wegen Körperverletzung vor Gericht
Amtsgericht verurteilt OfD-Gegner zu Geldstrafe. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserEs ist nicht das erste Mal, dass Stadtrat Enrico B. als Angeklagter vor Gericht erscheinen muss. Die Staatsanwaltschaft wirft dem ehemaligen NPD-Mitglied vor, gemeinsam mit einer weiteren Person einen Radfahrer verprügelt zu haben. Anschließend soll er telefonisch Verstärkung angefordert haben, um das Opfer zu „exekutieren“. Wegen zahlreicher Vorstrafen droht B. erneut eine Freiheitsstrafe ohne Bewährung.
Der Ökogarten VAGaBUND hat jetzt eine neue Fläche im Lene-Voigt-Park in Reudnitz
Schlüsselübergabe für den neuen VAGaBUND-Garten im Lene-Voigt-Park. Foto: BUND Regionalgruppe Leipzig

Foto: BUND Regionalgruppe Leipzig

Für alle LeserAuch in Connewitz wurden in den letzten Jahren viele beliebte Freiflächen bebaut. Um jede einzelne tut es den Bewohnern leid. Auch weil damit oft auch ein wichtiges Stück Kultur verloren geht. So wie in der Wolfgang-Heinze-Straße 36. Ende des Jahres 2017 bekamen sowohl der VAGaBUND-Ökogarten als auch die Kneipe Black label Kündigungen für die Nutzung der Gartenfläche bzw. des Freisitzes. Zumindest der BUND hat ein neues Stück Gartenland bekommen. Aber ganz woanders.
Das Lübecker Modell – ein Vorbild für Wälder in Deutschland und Europa
Waldweg im Auwald. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserWenn der vor wenigen Wochen zur Abstimmung vorgelegte Forstwirtschaftsplan für den Auwald Leipzig in Kraft treten sollte, werden im kommenden Winter allein im Waldgebiet der „Nonne“ 2.295 Festmeter eingeschlagen werden. Eine solche Menge an Holz kommt nicht allein durch die Entnahme junger Bäumchen zustande, es ist absehbar, dass es vielen Starkbäumen ans Leben geht.
Trump und Brexit machen Sorgen und der Online-Handel zerstört die Geschäftsgrundlage der Einzelhändler
Der sächsische Geschäftsklimaindex. Grafik: IHK Leipzig

Grafik: IHK Leipzig

Für alle LeserIn der sächsischen Wirtschaft macht sich Katerstimmung breit. Aus unterschiedlichen Gründen. Und möglicherweise geht das Jahr 2018 nicht als das Jahr in die Geschäftsbücher ein, in dem die wilde Zollpolitik des US-Präsidenten den Konjunkturaufschwung weltweit stoppte, sondern als das Jahr, in dem der Irrsinn der Internet-Giganten dem sächsischen Einzelhandel den Garaus machte. Amazon & Co. zerstören mehr Existenzen als Donald Trump.
Eigentümerziele werden ad absurdum geführt? In LWB-Neubau zieht jetzt ein Luxus-Hotel
Das frisch angebrachte Hotelschild. Foto: Tim Elschner

Foto: Tim Elschner

Für alle LeserDass es keine preiswerten Wohnungen werden würden, was die LWB hinter ihrem neuen Sitz in der Wintergartenstraße gebaut hat, war von Anfang an klar. Die Baukosten sind heute so hoch, dass auch die Leipziger Wohnungs- und Baugesellschaft (LWB) ohne Förderung keine Mietwohnungen unter 10 Euro je Quadratmeter bauen kann. Aber dass die Wohnungen dann gleich zu einem Luxushotel werden, verwundert den Grünen-Stadtrat Tim Elschner.