„Das V der Kraniche“: Im zweiten Band der Trilogie verschlägt es Quintus Schneefahl nach Oberschlesien, Rapallo und in das Berlin der goldenen Jahre

Für alle LeserIn seinem Buch „Im Taumel“ hat ja Kersten Knipp gerade die Folgen des „Schicksalsjahrs“ 1919 für Europa aufgearbeitet – ein komplexes und selten wirklich vermitteltes Thema. Die Weimarer Republik wird auch medial fast immer nur auf „die Goldenen Zwanziger“, Hyperinflation und Börsencrash reduziert. Dass sich für Millionen Europäer ihr Leben radikal veränderte, wird selten wahrgenommen. Und noch seltener zum Roman gemacht wie in Thomas Persdorfs zweitem Band der Romantrilogie „Quintus – das Leben eines Hochbegabten“.

Den ersten Band – „Entlang des Großen Krieges“ – gab es 2013, damals noch im Engelsdorfer Verlag. Jetzt ist der in den 1940er Jahren in Leipzig Geborene, der heute in Mainz lebt, nach Aachen gegangen, um Teil 2 zu veröffentlichen: „Das V der Kraniche“. Im Grunde haben wir ja den hochbegabten Quintus und seine Geliebte Amélie am Krankenbett verlassen – bei der Rückeroberung des Zeitungshauses der SPD-Zeitung „Vorwärts“ hatte er sich einen Lungendurchschuss zugezogen und damit fast zwei Jahre Krankenlager und Rekonvaleszenz, in der aus der langen Liebe zu Amélie von Wachen am Ende eine Verlobung wurde.

Und eigentlich könnte auch noch eine Heirat draus werden, denn aus seiner Aufopferung für den „Vorwärts“ erwuchs Quintus ein Job als Redakteur – er hat also endlich wieder ein Einkommen. Doch der Job verschlägt ihn diesmal in die nächste brenzlige Region, nachdem er schon die Weltkriegsjahre immerfort an brisanten Brennpunkten des politischen Geschehens gelandet war.

Auch dieses Büchlein ist wieder gespickt mit Fußnoten und Anmerkungen am Buchende, in denen vor allem kurze Daten zu den im Text erwähnten berühmten Männern geliefert werden, denen Quintus begegnet. Und er begegnet ihnen, weil er keine Scheu hat, auch etwas zu riskieren – in diesem Fall als frisch gebackener Redakteur für den „Vorwärts“, die Parteizeitung der SPD.

Was schon erstaunlich ist: Hätte der „Vorwärts“ 1921 tatsächlich einen Korrespondenten ausgerechnet nach Oberschlesien entsandt? Quintus jedenfalls zögert nicht und fährt hin – und kommt natürlich schon im Zug in Kontakt mit einem der Freikorps, die damals nach Oberschlesien einsickerten, denn Oberschlesien war damals eines von vielen Gebieten in Osteuropa, in denen sich Ländergrenzen verschoben.

Das war eines der zentralen Ergebnisse des Versailler Vertrags, der auch die Wiedergründung alter Nationalstaaten wie Polen in Gang brachte. Was aber nicht ohne Konflikte abgehen konnte gerade in Gebieten wie Oberschlesien, wo Deutsche und Polen seit Jahrhunderten nebeneinander lebten. Um zu klären, welche Landesteile zu Polen kommen sollten, wurden unter französischer Oberaufsicht Wahlen insbesondere in den östlichen Landesteilen durchgeführt, die aber nicht überall wirklich eindeutige Ergebnisse brachten.

Schon vorher gab es militärische bzw. paramilitärische Aktionen von beiden Seiten, deutscherseits heimlich von der Reichsregierung toleriert. Entsprechend kam es zu blutigen und grausamen Scharmützeln und Übergriffen, die aus der Sicht des durchaus parteiischen Quintus vor allem dem polnisch-schlesischen Politiker Wojciech Korfanty und der Duldung durch die Franzosen anzulasten seien.

Der dritte oberschlesische Aufstand allein um die Wahl am 20. März 1921 herum kostete laut Wikipedia 3.000 Menschenleben auf beiden Seiten. Logisch, dass auch Quintus Schneefahl mitten hineingerät in die Kämpfe, was ihm einerseits enorme Leserresonanz in Berlin verschafft, andererseits aber auch die Kündigung durch den „Vorwärts“, denn so militaristische Töne möchte man von seinem Korrespondenten eigentlich nicht haben. Und ein echtes Drama ereignet sich für Quintus, denn seine Verlobte Amélie macht sich auf ins Krisengebiet, um ihn zu suchen – und geht dabei selbst verloren.

Das ist der Punkt, der mit dem Buchtitel „Das V der Kraniche“ zu tun hat, V eben auch für Verschwinden. Man vergisst ja beinah, dass Quintus die ganze Zeit auch immer mit seiner Epilepsie zu kämpfen hat und Amélie mit einer psychischen Belastung aus ihrer Kindheit. Es ist also von vornherein eine Liebe auf sensiblem Grund – auch wenn Quintus dann – gemeinsam mit Amélies Vater – alles daransetzt, die Verschwundene zu finden.

Aber erst am Ende des Bandes klärt sich Amélies Schicksal auf, vorher kehrt Quintus in das quirlige Berlin zurück, wo er wieder freundliche Hilfe findet, um diesmal als Sekretär im Außenamt eine neue Karrieresprosse zu erklimmen – und (er ist ja ein pfiffiges Kerlchen) alsbald mit den namhaften Köpfen der Reichspolitik in Kontakt zu kommen – Rathenau, von Maltzan, von Blücher und von Schleicher, um nur einige zu nennen.

Eigentlich alles Personal aus dem großen deutschen Drama, das bis jetzt noch kein großer Autor wirklich als Romanstoff für sich entdeckt hat. Vielleicht aus Scheu vor der starken nationalen und erzkonservativen Orientierung der meisten Akteure, jenem riesigen Widerspruch, der schon dadurch entstanden war, dass erzkonservative Politiker und Generäle aus der Kaiserzeit jetzt das Führungspersonal einer Republik waren, die in großen Konferenzen um ihre Zukunft und ihre Rolle nach dem verlorenen Krieg ringen musste.

Kann man solche Leute als klug und emotional beschreiben? Kann man. Sollte man wohl auch. Denn sie bestimmten wichtige Jahre der deutschen Geschichte, stellten wichtige Weichen, waren aber selbst oft nur Getriebene – denn die Siegermächte des 1. Weltkriegs hatten ihre eigenen Vorstellungen, wie die neue Ordnung in Europa auszusehen hatte. Und sie gingen dabei oft genug auch nicht wirklich feinfühlig vor.

Aber das verstört einen eigentlich nicht mehr, wenn man sieht, mit welcher Selbstgefälligkeit und Beratungsresistenz heute wieder die Mächtigen in der Welt agieren. Dass sie allesamt irgendetwas aus der Geschichte gelernt hätten, kann man nicht unbedingt sagen.

Was übrigens auffällt in Persdorfs Geschichte: Er versucht die übliche Schwarz/Weiß- bzw. Rot/Schwarz-Malerei zu vermeiden und an seinem wandelbaren Quintus Schneefahl wenigstens ein paar der vielen Facetten sichtbar zu machen, die das Leben und die Politik in den frühen 1920er Jahren bestimmten. Samt der durchaus nicht eindeutigen Frage, wo einer wie Quintus in dieser durcheinandergewirbelten Gesellschaft nun seinen Platz findet. Oder seine Liebe.

Persdorf greift – berechtigterweise – in etlichen Kapiteln auch zu sehr deftigen Pinseln. Es ist kein verkopfter Roman geworden. Und auch kein so fein ziselierter, wie man ihn etwa von Thomas Mann erwartet hätte. Eher einer, der mit einer gewissen Lust am Ausmalen versucht, eine Zeit lebendig werden zu lassen, die heute gern und oft zitiert wird – aber meistens nur in ihren überspitztesten Plattitüden.

Tatsächlich ist es wohl eher so, dass die Geschichtsschreibung der kurzen Weimarer Republik eigentlich bis heute zu kurz gekommen ist, weil sie hinter dem ganzen Klamauk um die „beiden deutschen Diktaturen“ verschwunden ist. Mitsamt ihren durchaus ernst zu nehmenden politischen Köpfen und ihren Versuchen, aus dem selbstverschuldeten Schlamassel etwas Tragfähiges und Zukunftsfähiges zu machen. Dass dabei zwei zentrale Gestalten – Erzberger und Rathenau – schon früh von Attentätern ermordet wurden, gehört zur Tragik dieser Zeit.

Und es erschüttert auch Quintus, der diese Männer ja auch aus eigenem Erleben kennengelernt hat. Oder den Persdorf die Berühmten hat kennenlernen lassen – bis hin zu den durchaus dramatischen Ereignissen in Rapallo. Was in den Zeitungen steht, lässt oft vergessen, wie sehr Politik auch von Gesten und Emotionen gemacht wird, von Machtdemonstrationen und Hinterzimmerkabalen, von denen es auch in diesem Buch einige gibt.

Quintus darf manchmal dabei sein, manchmal erfährt er es von Augenzeugen. Da hat Persdorf durchaus seine historische Büchersammlung durchstudiert. Man hat es mit einer durchaus spannenden Personage zu tun, die hinter dem Schattenbild des „Kampfes der Extreme“ meist verschwindet.

Selbst im sächsischen Geschichtsunterricht wird das Ungleichgewicht sichtbar:

Zehn Unterrichtsstunden sind im Gymnasium dem Themenkomplex „Versuche der Zukunftsgestaltung in Europa nach dem Ersten Weltkrieg“ gewidmet, aber 22 Stunden dem Lernbereich „Deutschlands Weg von der Demokratie zur Diktatur“. Als wäre die Weimarer Republik nur dazu da gewesen, den Nationalsozialisten den Weg zu bereiten. Und genau so wird ja heute wieder diskutiert.

Und dass der Unfug schon in den Köpfen der Lehrplangestalter steckt, zeigen dann die Themen für die Wahlpflichtkurse im Gymnasium: „Justiz und Rechtsprechung in der Weimarer Republik und im Nationalsozialismus“, „Gesellschaftliche Situation von Frauen in der Weimarer Republik und im Nationalsozialismus“ und „Kunst und Kultur in der Weimarer Republik und im Nationalsozialismus“.

So bereitet man in den Köpfen der Kinder ein Denken vor, das den Nationalsozialismus als logische Folge der Demokratie betrachtet. Denkt darüber überhaupt noch einer nach in sächsischen Amststuben? Oder hält man das dort für die Logik der Geschichte?

Quintus Schneefahl jedenfalls erlebt eine andere, deutlich vielschichtigere Geschichte. Auch wenn offen ist, wo er am Ende landet.

Thomas Persdorf Das V der Kraniche, Shaker Media, Aachen 2018, 14,90 Euro.

Entlang des Großen Krieges: Die Lieben und die Ratlosigkeit des Studienabbrechers Quintus Schneefahl

RezensionenHistorischer Roman
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

In der Holbeinstraße 58 wird ab Herbst endlich eine Kindertagesstätte für 200 Kinder entstehen
Der Garagenkomplex in der Holbeinstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMan kann ja die Schnecke auf der Klinke des Neuen Rathauses bewundern. Sie kommt langsam voran. Aber sie kommt voran. 2014 war das, als erstmals auf Vorschlag der Grünen über einen neuen Kita-Standort in der Holbeinstraße 58 in Schleußig diskutiert wurde. Jetzt endlich hat die Schnecke die ersten Runden hinter sich gebracht und das Dezernat Jugend, Soziales, Gesundheit und Schule meldet: „In der Holbeinstraße 58 in Leipzig-Schleußig soll eine neue Kindertageseinrichtung mit 200 Plätzen entstehen.“
Biberzählung im Landkreis Leipzig: Zwischen 200 und 300 Elbebiber leben an Mulde und Weißer Elster
Der Elbebiber fühlt sich an der Mulde wohl. Im Landkreis Leipzig haben sich zwischen 200 und 300 Nager angesiedelt. Foto: Sven Möhring, Untere Naturschutzbehörde Landkreis Leipzig

Foto: Sven Möhring, Untere Naturschutzbehörde Landkreis Leipzig

Für alle LeserAuch in Leipzig wurden ihre Spuren mittlerweile gesichtet – am Elsterbecken zum Beispiel und an der Paußnitz. Im Landkreis Leipzig werden die emsigen Wasserburgenbauer seit einigen Jahren systematisch gezählt. Zwischen 200 und 300 Elbebiber leben im Landkreis Leipzig. Diese Einschätzung basiert auf einer Zählung, die von ehrenamtlichen Naturschutzhelfern und -helferinnen im vergangenen Winter vorgenommen wurde.
Very British: Eine herzhafte Liebeserklärung an die hierzulande kaum bekannte englische Küche
Carola Ruff: Very british. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich wäre ja derzeit die große Medienberichterstattung darüber fällig, wie der britische Premier Boris Johnson es nun schaffen will, Großbritannien aus der EU zu führen. Denn bis auf die feste Absicht auszutreten, liegt ja bislang immer noch kein einziger Umsetzungsvorschlag vor. Aber nun hat der Bursche selbst eine Corona-Infektion. Und ein kleines Büchlein macht jetzt – so völlig gegen den Trend – neugierig auf die so gern belächelte englische Küche.
Gastkommentar von Christian Wolff: Krise und Angst – Wir müssen aufpassen
Was ist das Wesentliche? Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWir müssen aufpassen. Nicht nur, um einer möglichen Infektion durch das Coronavirus im wahrsten Sinne des Wortes aus dem Weg zu gehen. Wir müssen vor allem aufpassen, dass wir in dieser Krise Haltung bewahren. Als einzelne Bürger, als Gesellschaft, als Demokraten. Denn in krisenhaften Zeiten gehen die Maßstäbe schnell verloren. Vor allem dann, wenn sich Krise und Angst paaren und zu einem in uns wild wuchernden Gestrüpp zusammenwachsen.
Heiko Rosenthal: „Optimistisch, dass es noch in diesem Jahr Sport vor vollen Rängen gibt.“
Sportbürgermeister Heiko Rosenthal ist optimistisch, dass es bald wieder mit Sportveranstaltungen weitergehen kann. Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Für alle LeserIn der zweiten Auflage des großen Lokruf-Wunschkonzerts am Freitagabend haben die beiden Fanradio-Moderatoren Marko Hofmann und Thomas Franzky unter anderem ein Interview mit Heiko Rosenthal über den Äther geschickt. Die L-IZ hat es aufgeschrieben. Lesen Sie also hier, wie es Leipzigs Bürgermeister für Umwelt, Ordnung und Sport in der Corona-Krise ergeht, wie die Stadt den aktuell arg angeschlagenen Sportvereinen helfen kann und wie Rosenthal über Geisterspiele denkt.
Häusliche Gewalt: In Leipzig ein Problem, nicht erst durch Corona
Fast ausschließlich weibliche Gewaltopfer suchen Unterstützung. Symbolfoto: Pixabay/Counselling

Symbolfoto: Pixabay/Counselling

Für alle LeserIn Leipzig ist der Beratungsbedarf bei häuslicher Gewalt bisher nicht angestiegen. Er war schon vorher hoch und das Personal knapp. Lynn Huber ist seit 2006 Mitarbeiterin in der Koordinierungs- und Interventionsstelle gegen häusliche Gewalt und Stalking und im Vorstand des Vereins Frauen für Frauen e.V. Wann die Fälle häuslicher Gewalt in Leipzig zuletzt am höchsten waren, wie man Hilfe bekommt und was zu häuslicher Gewalt führt, erklärt sie im Interview.
Freitag, der 3. April 2020: Anstieg der neuen Coronafälle in Sachsen seit Tagen unter zehn Prozent
Auch das Leipziger Uniklinikum behandelt Coronafälle. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAnders als in der Vorwoche, als sich binnen eines Tages die Zahl der mit dem Coronavirus infizierten Menschen in Sachsen teilweise um 18 Prozent erhöhte, liegt der Anstieg in dieser Woche seit Tagen bei unter zehn Prozent. Es gibt aber dramatische Situationen – beispielsweise in einem Altenpflegeheim im Erzgebirge, in dem 77 Personen infiziert sind. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 3. April 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Corona-Krise: 725 Millionen Euro Soforteinsatz, 6 Milliarden Euro neue Schulden bis 2022
Auch Sachsen kommt nicht ohne Schuldenaufnahme durch die Corona-Krise. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn der vergangenen Woche wurde noch emsig diskutiert, auch wenn sich schon abzeichnete, dass auch Sachsen nicht umhinkommen würde, sich aufgrund der Corona-Pandemie neu zu verschulden. Am Freitag, 3. April, gab die Staatsregierung nun bekannt, dass genau das passieren wird und dass bis 2022 wohl eine Neuverschuldung von 6 Milliarden Euro notwendig sein wird. Die Schuldenbremse ist damit bis auf Weiteres ausgesetzt.
Die Hauptfeuerwache wird mindestens 7 Millionen Euro teurer als geplant
Blick vom Naundörfchen zur Hauptfeuerwache. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist nicht wirklich so, dass die Nachricht unverhofft kommt. Dass die Hauptfeuerwache deutlich teurer werden könnte als die 2017 geplanten knapp 19 Millionen Euro, war eigentlich schon 2018 klar, als das Ordnungsdezernat schon einmal eine Kostensteigerung um über 10 Prozent in Erwägung zog. Denn man hatte die Modernisierung der Hauptfeuerwache zwar schon über zehn Jahre auf dem Plan. Aber als es 2018 ans Eingemachte ging, fehlten wichtige Untersuchungen immer noch.
Jahresbilanz 2019: VNG meldet mehr Gewinn als erwartet und steigert die Investitionen
Die Zentrale der VNG AG in Leipzig. Foto: Eric Kemnitz / VNG AG

Foto: Eric Kemnitz / VNG AG

Für alle LeserMit Blick auf die positive Bilanz des Geschäftsjahres 2019 sieht sich die VNG AG mit Hauptsitz in Leipzig gut gerüstet für die Zukunft. Am Donnerstag, 2. April, stellte das in Leipzig heimische Unternehmen seine Bilanz fürs letzte Jahr vor. „Für 2019 blicken wir auf ein sehr erfolgreiches Jahr zurück, in dem unsere harte Arbeit in allen Geschäftsbereichen mit überaus positiven operativen Resultaten belohnt wurde“, erklärte Vorstandsvorsitzender Ulf Heitmüller.
Das erstaunliche Ergebnis einer „Polarstern“-Expedition von 2017: Die Spuren eines richtigen Regenwaldes in der Westantarktis
Rekonstruktion des kreidezeitlichen Regenwaldes in der Westantarktis. Foto: J. McKay/Alfred-Wegener-Institut

Foto: J. McKay/Alfred-Wegener-Institut

Für alle LeserJetzt, da so viele Menschen gezwungen sind, zu Hause zu bleiben – auch Forscher und Dozenten – ist natürlich auch ein guter Zeitpunkt, ein paar spannende Forschungsergebnisse zu veröffentlichen. Das tut auch die Universität Leipzig, wo sich einige Institute auch mit der Klimaforschung beschäftigen. Nicht nur in der Gegenwart, sondern auch tief in der Vergangenheit. Dass man dabei einen richtigen Regenwald in der Antarktis entdeckte, war durchaus eine Überraschung.
Was die ganzen Zahlen zu Covid-19-Tests tatsächlich erzählen – und was nicht
Die gemeldeten Positiv-Tests auf Covid-19 in Deutschland (Stand 1. April). Grafik: RKI

Grafik: RKI

Für alle LeserSeit zwei Wochen sind wir (erst) im Lockdown-Modus. Das muss man manchmal wiederholen, weil sie jetzt schon wieder alle unruhig werden, all die Zappelkasper, die am liebsten alle Ausgangsbeschränkungen sofort wieder aufheben und die Maschine hochfahren würden. Auch weil die Zahlen ja irgendwie nicht mehr so steil ansteigen. Vielleicht sinken sie sogar? In unserem E-Mail-Fach landen derzeit eine Menge auch wirklich kluger und detaillierter Berechnungen.
Ein Geschenk der Freude: Beethovens Lebensweisheiten und eine ganz besondere 9. Sinfonie
Ludwig van Beethoven: Ein Geschenk der Freude. Musikalische Lebensweisheiten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEr gehört zu den großen Geburtstagskindern in diesem Jahr: Ludwig van Beethoven. Im Dezember jährt sich seine Geburt zum 250. Mal. So mancher will gar nicht so lange warten und legt sich jetzt die kompletten Einspielungen des Komponisten auf, der die Hörgewohnheiten seiner Zeit revolutionierte. Vielleicht auch, weil er mittendrin lebte in der Revolution des Kontinents, die die Armeen Napoleons ausgelöst haben. Auch der St. Benno Verlag würdigt den Jubilar mit Buch und CD.
Im Home Office erfolgreich Geld verdienen

Foto: Jeonghwaryu0

Das Coronavirus hält weltweit Gesellschaft und Wirtschaft im Atem. Infolge der Entwicklung nimmt auch der Anteil von Menschen, die ihre Jobs in Heimarbeit erledigen, sprunghaft zu. Dabei zeigt sich, dass das Home Office neben seinen nicht von der Hand zu weisenden Nachteilen doch auch eine ganze Reihe von Vorteilen bietet, insbesondere für Aufgaben, die auf digitalem Wege bearbeitet werden können. Warum also nicht gleich den Fokus darauflegen, selbstständig vom Home Office aus Geld zu verdienen?
Corona-Hilfe made in Leipzig: Initiativen, Ideen und Hilfsangebote aus der Zivilgesellschaft zur Milderung der Coronakrise
Alles dicht im Einkaufsmekka Bahnhofspromenaden - nur Apotheken, Lebensmittelhändler und Drogerien haben noch geöffnet. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserIn den vergangenen Tagen ist nach dem atemlosen Zuschauen der hereinprasselnden Verfügungen und Veränderungen seitens des Freistaates Sachsen eine erste Welle von Ideen und Initiativen entstanden. Alle sollen dazu dienen, über die staatlichen Lösungsangebote hinaus, erste Auswirkungen der Corona-Krise abzufedern. Die LZ hat die besten Initiativen herausgesucht und hofft, dass sich je nach eigenen Prioritäten auch die Leser unserer Zeitung an der einen oder anderen gelungenen Idee beteiligen.