Die frühen Jahre der gefährdeten Weimarer Republik

„Das V der Kraniche“: Im zweiten Band der Trilogie verschlägt es Quintus Schneefahl nach Oberschlesien, Rapallo und in das Berlin der goldenen Jahre

Für alle LeserIn seinem Buch „Im Taumel“ hat ja Kersten Knipp gerade die Folgen des „Schicksalsjahrs“ 1919 für Europa aufgearbeitet – ein komplexes und selten wirklich vermitteltes Thema. Die Weimarer Republik wird auch medial fast immer nur auf „die Goldenen Zwanziger“, Hyperinflation und Börsencrash reduziert. Dass sich für Millionen Europäer ihr Leben radikal veränderte, wird selten wahrgenommen. Und noch seltener zum Roman gemacht wie in Thomas Persdorfs zweitem Band der Romantrilogie „Quintus – das Leben eines Hochbegabten“.

Den ersten Band – „Entlang des Großen Krieges“ – gab es 2013, damals noch im Engelsdorfer Verlag. Jetzt ist der in den 1940er Jahren in Leipzig Geborene, der heute in Mainz lebt, nach Aachen gegangen, um Teil 2 zu veröffentlichen: „Das V der Kraniche“. Im Grunde haben wir ja den hochbegabten Quintus und seine Geliebte Amélie am Krankenbett verlassen – bei der Rückeroberung des Zeitungshauses der SPD-Zeitung „Vorwärts“ hatte er sich einen Lungendurchschuss zugezogen und damit fast zwei Jahre Krankenlager und Rekonvaleszenz, in der aus der langen Liebe zu Amélie von Wachen am Ende eine Verlobung wurde.

Und eigentlich könnte auch noch eine Heirat draus werden, denn aus seiner Aufopferung für den „Vorwärts“ erwuchs Quintus ein Job als Redakteur – er hat also endlich wieder ein Einkommen. Doch der Job verschlägt ihn diesmal in die nächste brenzlige Region, nachdem er schon die Weltkriegsjahre immerfort an brisanten Brennpunkten des politischen Geschehens gelandet war.

Auch dieses Büchlein ist wieder gespickt mit Fußnoten und Anmerkungen am Buchende, in denen vor allem kurze Daten zu den im Text erwähnten berühmten Männern geliefert werden, denen Quintus begegnet. Und er begegnet ihnen, weil er keine Scheu hat, auch etwas zu riskieren – in diesem Fall als frisch gebackener Redakteur für den „Vorwärts“, die Parteizeitung der SPD.

Was schon erstaunlich ist: Hätte der „Vorwärts“ 1921 tatsächlich einen Korrespondenten ausgerechnet nach Oberschlesien entsandt? Quintus jedenfalls zögert nicht und fährt hin – und kommt natürlich schon im Zug in Kontakt mit einem der Freikorps, die damals nach Oberschlesien einsickerten, denn Oberschlesien war damals eines von vielen Gebieten in Osteuropa, in denen sich Ländergrenzen verschoben.

Das war eines der zentralen Ergebnisse des Versailler Vertrags, der auch die Wiedergründung alter Nationalstaaten wie Polen in Gang brachte. Was aber nicht ohne Konflikte abgehen konnte gerade in Gebieten wie Oberschlesien, wo Deutsche und Polen seit Jahrhunderten nebeneinander lebten. Um zu klären, welche Landesteile zu Polen kommen sollten, wurden unter französischer Oberaufsicht Wahlen insbesondere in den östlichen Landesteilen durchgeführt, die aber nicht überall wirklich eindeutige Ergebnisse brachten.

Schon vorher gab es militärische bzw. paramilitärische Aktionen von beiden Seiten, deutscherseits heimlich von der Reichsregierung toleriert. Entsprechend kam es zu blutigen und grausamen Scharmützeln und Übergriffen, die aus der Sicht des durchaus parteiischen Quintus vor allem dem polnisch-schlesischen Politiker Wojciech Korfanty und der Duldung durch die Franzosen anzulasten seien.

Der dritte oberschlesische Aufstand allein um die Wahl am 20. März 1921 herum kostete laut Wikipedia 3.000 Menschenleben auf beiden Seiten. Logisch, dass auch Quintus Schneefahl mitten hineingerät in die Kämpfe, was ihm einerseits enorme Leserresonanz in Berlin verschafft, andererseits aber auch die Kündigung durch den „Vorwärts“, denn so militaristische Töne möchte man von seinem Korrespondenten eigentlich nicht haben. Und ein echtes Drama ereignet sich für Quintus, denn seine Verlobte Amélie macht sich auf ins Krisengebiet, um ihn zu suchen – und geht dabei selbst verloren.

Das ist der Punkt, der mit dem Buchtitel „Das V der Kraniche“ zu tun hat, V eben auch für Verschwinden. Man vergisst ja beinah, dass Quintus die ganze Zeit auch immer mit seiner Epilepsie zu kämpfen hat und Amélie mit einer psychischen Belastung aus ihrer Kindheit. Es ist also von vornherein eine Liebe auf sensiblem Grund – auch wenn Quintus dann – gemeinsam mit Amélies Vater – alles daransetzt, die Verschwundene zu finden.

Aber erst am Ende des Bandes klärt sich Amélies Schicksal auf, vorher kehrt Quintus in das quirlige Berlin zurück, wo er wieder freundliche Hilfe findet, um diesmal als Sekretär im Außenamt eine neue Karrieresprosse zu erklimmen – und (er ist ja ein pfiffiges Kerlchen) alsbald mit den namhaften Köpfen der Reichspolitik in Kontakt zu kommen – Rathenau, von Maltzan, von Blücher und von Schleicher, um nur einige zu nennen.

Eigentlich alles Personal aus dem großen deutschen Drama, das bis jetzt noch kein großer Autor wirklich als Romanstoff für sich entdeckt hat. Vielleicht aus Scheu vor der starken nationalen und erzkonservativen Orientierung der meisten Akteure, jenem riesigen Widerspruch, der schon dadurch entstanden war, dass erzkonservative Politiker und Generäle aus der Kaiserzeit jetzt das Führungspersonal einer Republik waren, die in großen Konferenzen um ihre Zukunft und ihre Rolle nach dem verlorenen Krieg ringen musste.

Kann man solche Leute als klug und emotional beschreiben? Kann man. Sollte man wohl auch. Denn sie bestimmten wichtige Jahre der deutschen Geschichte, stellten wichtige Weichen, waren aber selbst oft nur Getriebene – denn die Siegermächte des 1. Weltkriegs hatten ihre eigenen Vorstellungen, wie die neue Ordnung in Europa auszusehen hatte. Und sie gingen dabei oft genug auch nicht wirklich feinfühlig vor.

Aber das verstört einen eigentlich nicht mehr, wenn man sieht, mit welcher Selbstgefälligkeit und Beratungsresistenz heute wieder die Mächtigen in der Welt agieren. Dass sie allesamt irgendetwas aus der Geschichte gelernt hätten, kann man nicht unbedingt sagen.

Was übrigens auffällt in Persdorfs Geschichte: Er versucht die übliche Schwarz/Weiß- bzw. Rot/Schwarz-Malerei zu vermeiden und an seinem wandelbaren Quintus Schneefahl wenigstens ein paar der vielen Facetten sichtbar zu machen, die das Leben und die Politik in den frühen 1920er Jahren bestimmten. Samt der durchaus nicht eindeutigen Frage, wo einer wie Quintus in dieser durcheinandergewirbelten Gesellschaft nun seinen Platz findet. Oder seine Liebe.

Persdorf greift – berechtigterweise – in etlichen Kapiteln auch zu sehr deftigen Pinseln. Es ist kein verkopfter Roman geworden. Und auch kein so fein ziselierter, wie man ihn etwa von Thomas Mann erwartet hätte. Eher einer, der mit einer gewissen Lust am Ausmalen versucht, eine Zeit lebendig werden zu lassen, die heute gern und oft zitiert wird – aber meistens nur in ihren überspitztesten Plattitüden.

Tatsächlich ist es wohl eher so, dass die Geschichtsschreibung der kurzen Weimarer Republik eigentlich bis heute zu kurz gekommen ist, weil sie hinter dem ganzen Klamauk um die „beiden deutschen Diktaturen“ verschwunden ist. Mitsamt ihren durchaus ernst zu nehmenden politischen Köpfen und ihren Versuchen, aus dem selbstverschuldeten Schlamassel etwas Tragfähiges und Zukunftsfähiges zu machen. Dass dabei zwei zentrale Gestalten – Erzberger und Rathenau – schon früh von Attentätern ermordet wurden, gehört zur Tragik dieser Zeit.

Und es erschüttert auch Quintus, der diese Männer ja auch aus eigenem Erleben kennengelernt hat. Oder den Persdorf die Berühmten hat kennenlernen lassen – bis hin zu den durchaus dramatischen Ereignissen in Rapallo. Was in den Zeitungen steht, lässt oft vergessen, wie sehr Politik auch von Gesten und Emotionen gemacht wird, von Machtdemonstrationen und Hinterzimmerkabalen, von denen es auch in diesem Buch einige gibt.

Quintus darf manchmal dabei sein, manchmal erfährt er es von Augenzeugen. Da hat Persdorf durchaus seine historische Büchersammlung durchstudiert. Man hat es mit einer durchaus spannenden Personage zu tun, die hinter dem Schattenbild des „Kampfes der Extreme“ meist verschwindet.

Selbst im sächsischen Geschichtsunterricht wird das Ungleichgewicht sichtbar:

Zehn Unterrichtsstunden sind im Gymnasium dem Themenkomplex „Versuche der Zukunftsgestaltung in Europa nach dem Ersten Weltkrieg“ gewidmet, aber 22 Stunden dem Lernbereich „Deutschlands Weg von der Demokratie zur Diktatur“. Als wäre die Weimarer Republik nur dazu da gewesen, den Nationalsozialisten den Weg zu bereiten. Und genau so wird ja heute wieder diskutiert.

Und dass der Unfug schon in den Köpfen der Lehrplangestalter steckt, zeigen dann die Themen für die Wahlpflichtkurse im Gymnasium: „Justiz und Rechtsprechung in der Weimarer Republik und im Nationalsozialismus“, „Gesellschaftliche Situation von Frauen in der Weimarer Republik und im Nationalsozialismus“ und „Kunst und Kultur in der Weimarer Republik und im Nationalsozialismus“.

So bereitet man in den Köpfen der Kinder ein Denken vor, das den Nationalsozialismus als logische Folge der Demokratie betrachtet. Denkt darüber überhaupt noch einer nach in sächsischen Amststuben? Oder hält man das dort für die Logik der Geschichte?

Quintus Schneefahl jedenfalls erlebt eine andere, deutlich vielschichtigere Geschichte. Auch wenn offen ist, wo er am Ende landet.

Thomas Persdorf Das V der Kraniche, Shaker Media, Aachen 2018, 14,90 Euro.

Entlang des Großen Krieges: Die Lieben und die Ratlosigkeit des Studienabbrechers Quintus Schneefahl

RezensionenHistorischer Roman
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 

Kommentar schreiben



Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Bis Jahresende kann die Stadt doch einen Vorschlag für einen separaten Radweg am Völkerschlachtdenkmal vorlegen
Geh-/Radweg am Völkerschlachtdenkmal. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVielleicht wird die Schnecke ja tatsächlich noch Leipzigs Wappentier. Das mit dem Löwen passt irgendwie ja nicht. Immer öfter bekommen Stadträte und Stadträtinnen von der Verwaltung auf ihre Anträge die Antwort, man wünsche sich doch lieber einen Prüfbeschluss, dann könne man in aller Ruhe prüfen, ob das Anliegen auch umsetzbar sei. Zum Beispiel an der Prager Straße eine ordentliche Radwegeführung hinzubekommen.
NuKLA-Antwort „zerpflückt“ die LVZ-Meldung zum „Offenen Brief“, der die NuKLA-Thesen „zerpflückt“
Pilzberg in zugewachsener Waldlichtung. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWar das wirklich ein Offener Brief, von dem die LVZ am Samstag, 20. Oktober, so vollmundig berichtete, elf Wissenschaftler von UFZ und Uni Leipzig würden darin die Argumente des NuKLA e.V. gegen den vom Leipziger Ordnungsdezernat vorgelegten Forstwirtschaftsplan auseinandernehmen? Den Brief hat die LVZ nicht veröffentlicht. Er ging wohl an die Ratsfraktionen. Und da wird es heikel. Da geben Wissenschaftler ihre Neutralität auf und werden Lobby.
Leipzigs Grüne wollen heute ein Moratorium für das umstrittene WTNK beschließen
Das - noch unverdichtete - Baufeld des Harthkanals. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNicht nur über den Forstwirtschaftsplan, den der Stadtrat am 24. Oktober beschließen soll, diskutieren die Grünen in ihrer Mitgliederversammlung am heutigen Montag, 22. Oktober. Auch ein zweites unausgegorenes Thema der Leipziger Politik steht zur Debatte. Der Arbeitskreis Umwelt der Grünen beantragt ein sofortiges Moratorium für das „Wassertouristische Nutzungskonzept“ (WTNK).
In „Nachtflug“ lassen Sofie Cramer und Kati Naumann über den Wolken zwei Welten aufeinanderprallen
Sofie Cramer, Kati Naumann: Nachtflug. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm morgigen 23. Oktober erscheint das Buch ganz offiziell: der mittlerweile fünfte Roman der Leipziger Autorin Kati Naumann und der erste, den sie in echtem Teamwork mit der niedersächsischen Autorin Sofie Cramer geschrieben hat. Und ohne ihre Agentin wären die beiden niemals zusammengekommen. Und hätten auch niemals diese verrückte Buchidee verwirklicht. Die eigentlich noch viel verrückter ist als die herrliche „Nachtflug“-Geschichte von Antoine de Saint-Exupéry.
Mutmaßungen über das Gespräch zweier Herren in Uniform
Zwei etwas schwergewichtige Männer in Uniform ... Grafik: L-IZ

Grafik: L-IZ

LeserclubUnd das war erst der Auftakt für die Verwicklungen, die das kleine Städtchen L. bald noch viel tiefer in Verwirrung stürzen sollten. Denn wie man mit Enthüllungen umgeht in der schmuck gewordenen westlichen Welt, das hatten alle, die auch nur ein bisschen Teil haben konnten an diesem hübschen Aufputschmittel Macht, längst gelernt.
SC DHfK Leipzig vs. Flensburg-Handewitt 20:21 – Der Sensation so nah
Meister und Tabellenführer Flensburg kann die kampfstarken Leipziger nur mit Mühe stoppen. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserMit einem begeisternden Auftritt gegen den amtierenden Deutschen Meister und aktuell verlustpunktfreien Tabellenführer aus Flensburg haben sich die Handballer des SC DHfK in die Herzen der Leipziger Handballfans (zurück-)gespielt. Punkte allerdings konnten die Grün-Weißen am Sonntagnachmittag wieder nicht verbuchen und verbleiben mit bisher drei Zählern auf dem drittletzten Tabellenrang.
FC Augsburg vs. RB Leipzig 0:0 – Viele Fouls, wenige Chancen
Ein umkämpftes Spiel endete 0:0. Foto: GEPA Pictures

Foto: GEPA Pictures

Für alle LeserDie Siegesserie der Rasenballer setzt sich nach der Länderspielpause vorerst nicht fort. Beim FC Augsburg, der zuletzt gegen Bayern und Dortmund für Aufsehen gesorgt hatte, reichte es lediglich zu einem 0:0. Mehr als 40 Fouls prägten die Partie – für Torchancen blieb da nur wenig Raum. In der Nachspielzeit hatte Orban dennoch die große Gelegenheit, das späte Siegtor zu erzielen, scheiterte jedoch knapp.
Pegida am 21.10.: Sie sind immer noch da + Videos & Bildergalerien
Rund 13.000 kamen am 21. 10. 2018 zum Gegenprotest unter dem Motto "Herz statt Hetze" und "Dresden. Respekt". Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserVideoPegida feiert Geburtstag. Bereits zum vierten Mal werden an diesem Sonntag, den 21. Oktober, voraussichtlich tausende Anhänger mit den bekannten Rufen gegen Migranten, Journalisten und Politiker hetzen. Mehrere bürgerliche und antifaschistische Bündnisse, auch aus Leipzig, wollen lautstark dagegen protestieren. Die L-IZ wird live aus Dresden berichten.
Auch die CDU-Fraktion wünscht sich bürgerfreundliche Lösungen für die Abfallentsorgung
Abfallsammelfahrzeug bei der Arbeit. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNicole Bärwald-Wohlfarth aus der SPD-Fraktion bekommt Unterstützung: Auch die CDU-Fraktion bringt jetzt einen Antrag ein, der die Verschlechterung der Abfallentsorgung für Bewohner schmaler Straßen verhindern soll. Denn im Rahmen der beabsichtigten Änderung der Abfallwirtschaftssatzung soll sich ja die Nutzerfreundlichkeit der Abfallentsorgung in schmalen Straßen in Leipzig deutlich verschlechtern.
Kann man im Elsterbecken nicht einen richtigen Flusslauf mit Mäandern schaffen?
Bagger 2012 im Elsterbecken. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMit dem Vorstoß zu möglichen Bauflächen am Sportforum hat die Grünen-Fraktion auch das Thema Alte Elster wieder auf den Tisch gebracht. Das dann umgehend die CDU-Fraktion aufgriff: Wenn die Alte Elster wieder geöffnet wird, ist kein Platz mehr für große Bebauung. Und nun springt ihrerseits die Linksfraktion an auf das Thema: Wollte Leipzig nicht auch das Elsterbecken mal ganz anders gestalten? Der Antrag geht jetzt ins Verfahren.
Der Leipziger Forstwirtschaftsplan ist in dieser Form nicht beschlussfähig
Femelloch im Waldgebiet Nonne. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWährend irgendwelche Wissenschaftler von UFZ und Uni Leipzig an irgendwen irgendwelche Offenen Briefe schicken, haben sich andere tatsächlich mit dem vom Leipziger Ordnungsdezernat vorgelegten Forstwirtschaftsplan der Stadt Leipzig beschäftigt – und können detailliert auflisten, was daran alles nicht stimmt. Das wird jetzt zumindest auf der Mitgliederversammlung der Leipziger Grünen am Montag, 22. Oktober, Thema. „Der Forstwirtschaftsplan ist nicht beschlussfähig.“
Nachtaktion soll aufmerksam machen auf den Verschleiß des wichtigen Pflegepersonals in unseren Krankenhäusern
Herzzentrum Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn Deutschland läuft etwas gewaltig schief. Branche um Branche wurde in den vergangenen Jahrzehnten zusammengespart. Das Personal wurde ausgedünnt, die Gehälter wurden gedrosselt. Und das Ergebnis sehen nicht nur Polizisten, die ihre Arbeit nicht mehr schaffen, oder Lehrer, denen die Kollegen fehlen. Noch krasser ist es im Gesundheitswesen, wo das „Kostendämpfen“ sich in Berge von Überstunden beim Pflegepersonal verwandelt hat. Ein Thema, auf das ver.di in der Nacht vom 22. zum 23. Oktober aufmerksam macht.
Ein grünes Heft würdigt den Leipziger Dichter Peter Gosse zu seinem 80. Geburtstag
Poesiealbum neu: Peter Gosse zum Achtzigsten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist die erste „besondere Edition“, die die Gesellschaft für zeitgenössische Lyrik hier als „Poesiealbum neu“ herausgebracht hat. Und auch die Normalausgabe ist limitiert. Also etwas für echte Liebhaber von Lyrik und Verehrer von Lyrikern, die für ganze Dichtergenerationen prägend wurden. Und so eine Rolle spielt der Leipziger Peter Gosse, der jüngst seinen 80. Geburtstag feiert.
Wem gehören die Betongoldminen? Paradoxien des Kapitalismus
Wem gehört die Stadt Leipzig? Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserLZ/Auszug aus Ausgabe 60Nach fünf Folgen des „Einmaleins“ gibt es schon einiges zu rekapitulieren. Erstens: Die „Kostenmiete“ für eine Wohnung ergibt sich – vor allem durch Rückzahlung und Verzinsung des eingesetzten Kapitals – aus den Grundstücks- und Bau- oder Sanierungskosten. Wenn, wie momentan in Leipzig, die Grundstückspreise steigen, steigen folglich auch die Mieten.
Interview: „Das Landtags-Mandat in Grünau gehört der Linken“
Seit 2017 für die Linke im Bundestag. Sören Pellmann im Gespräch mit der LZ über Grünau und die Sachsenwahl. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserLZ/Auszug aus Ausgabe 60Ein Platz in der neueren sächsischen Geschichte ist ihm wohl schon sicher. Er war der erste und einzige, dem es 2017 extrem knapp gelang, der CDU bei der Bundestagswahl ein Direktmandat in einem der beiden Wahlkreise Leipzigs abzujagen. Ein Vorgang, der deutschlandweit für Furore sorgte, Direktmandate über die Erststimmen für das höchste Parlament kannte man in seiner Partei sonst nur aus Berlin.