Die frühen Jahre der gefährdeten Weimarer Republik

„Das V der Kraniche“: Im zweiten Band der Trilogie verschlägt es Quintus Schneefahl nach Oberschlesien, Rapallo und in das Berlin der goldenen Jahre

Für alle LeserIn seinem Buch „Im Taumel“ hat ja Kersten Knipp gerade die Folgen des „Schicksalsjahrs“ 1919 für Europa aufgearbeitet – ein komplexes und selten wirklich vermitteltes Thema. Die Weimarer Republik wird auch medial fast immer nur auf „die Goldenen Zwanziger“, Hyperinflation und Börsencrash reduziert. Dass sich für Millionen Europäer ihr Leben radikal veränderte, wird selten wahrgenommen. Und noch seltener zum Roman gemacht wie in Thomas Persdorfs zweitem Band der Romantrilogie „Quintus – das Leben eines Hochbegabten“.

Den ersten Band – „Entlang des Großen Krieges“ – gab es 2013, damals noch im Engelsdorfer Verlag. Jetzt ist der in den 1940er Jahren in Leipzig Geborene, der heute in Mainz lebt, nach Aachen gegangen, um Teil 2 zu veröffentlichen: „Das V der Kraniche“. Im Grunde haben wir ja den hochbegabten Quintus und seine Geliebte Amélie am Krankenbett verlassen – bei der Rückeroberung des Zeitungshauses der SPD-Zeitung „Vorwärts“ hatte er sich einen Lungendurchschuss zugezogen und damit fast zwei Jahre Krankenlager und Rekonvaleszenz, in der aus der langen Liebe zu Amélie von Wachen am Ende eine Verlobung wurde.

Und eigentlich könnte auch noch eine Heirat draus werden, denn aus seiner Aufopferung für den „Vorwärts“ erwuchs Quintus ein Job als Redakteur – er hat also endlich wieder ein Einkommen. Doch der Job verschlägt ihn diesmal in die nächste brenzlige Region, nachdem er schon die Weltkriegsjahre immerfort an brisanten Brennpunkten des politischen Geschehens gelandet war.

Auch dieses Büchlein ist wieder gespickt mit Fußnoten und Anmerkungen am Buchende, in denen vor allem kurze Daten zu den im Text erwähnten berühmten Männern geliefert werden, denen Quintus begegnet. Und er begegnet ihnen, weil er keine Scheu hat, auch etwas zu riskieren – in diesem Fall als frisch gebackener Redakteur für den „Vorwärts“, die Parteizeitung der SPD.

Was schon erstaunlich ist: Hätte der „Vorwärts“ 1921 tatsächlich einen Korrespondenten ausgerechnet nach Oberschlesien entsandt? Quintus jedenfalls zögert nicht und fährt hin – und kommt natürlich schon im Zug in Kontakt mit einem der Freikorps, die damals nach Oberschlesien einsickerten, denn Oberschlesien war damals eines von vielen Gebieten in Osteuropa, in denen sich Ländergrenzen verschoben.

Das war eines der zentralen Ergebnisse des Versailler Vertrags, der auch die Wiedergründung alter Nationalstaaten wie Polen in Gang brachte. Was aber nicht ohne Konflikte abgehen konnte gerade in Gebieten wie Oberschlesien, wo Deutsche und Polen seit Jahrhunderten nebeneinander lebten. Um zu klären, welche Landesteile zu Polen kommen sollten, wurden unter französischer Oberaufsicht Wahlen insbesondere in den östlichen Landesteilen durchgeführt, die aber nicht überall wirklich eindeutige Ergebnisse brachten.

Schon vorher gab es militärische bzw. paramilitärische Aktionen von beiden Seiten, deutscherseits heimlich von der Reichsregierung toleriert. Entsprechend kam es zu blutigen und grausamen Scharmützeln und Übergriffen, die aus der Sicht des durchaus parteiischen Quintus vor allem dem polnisch-schlesischen Politiker Wojciech Korfanty und der Duldung durch die Franzosen anzulasten seien.

Der dritte oberschlesische Aufstand allein um die Wahl am 20. März 1921 herum kostete laut Wikipedia 3.000 Menschenleben auf beiden Seiten. Logisch, dass auch Quintus Schneefahl mitten hineingerät in die Kämpfe, was ihm einerseits enorme Leserresonanz in Berlin verschafft, andererseits aber auch die Kündigung durch den „Vorwärts“, denn so militaristische Töne möchte man von seinem Korrespondenten eigentlich nicht haben. Und ein echtes Drama ereignet sich für Quintus, denn seine Verlobte Amélie macht sich auf ins Krisengebiet, um ihn zu suchen – und geht dabei selbst verloren.

Das ist der Punkt, der mit dem Buchtitel „Das V der Kraniche“ zu tun hat, V eben auch für Verschwinden. Man vergisst ja beinah, dass Quintus die ganze Zeit auch immer mit seiner Epilepsie zu kämpfen hat und Amélie mit einer psychischen Belastung aus ihrer Kindheit. Es ist also von vornherein eine Liebe auf sensiblem Grund – auch wenn Quintus dann – gemeinsam mit Amélies Vater – alles daransetzt, die Verschwundene zu finden.

Aber erst am Ende des Bandes klärt sich Amélies Schicksal auf, vorher kehrt Quintus in das quirlige Berlin zurück, wo er wieder freundliche Hilfe findet, um diesmal als Sekretär im Außenamt eine neue Karrieresprosse zu erklimmen – und (er ist ja ein pfiffiges Kerlchen) alsbald mit den namhaften Köpfen der Reichspolitik in Kontakt zu kommen – Rathenau, von Maltzan, von Blücher und von Schleicher, um nur einige zu nennen.

Eigentlich alles Personal aus dem großen deutschen Drama, das bis jetzt noch kein großer Autor wirklich als Romanstoff für sich entdeckt hat. Vielleicht aus Scheu vor der starken nationalen und erzkonservativen Orientierung der meisten Akteure, jenem riesigen Widerspruch, der schon dadurch entstanden war, dass erzkonservative Politiker und Generäle aus der Kaiserzeit jetzt das Führungspersonal einer Republik waren, die in großen Konferenzen um ihre Zukunft und ihre Rolle nach dem verlorenen Krieg ringen musste.

Kann man solche Leute als klug und emotional beschreiben? Kann man. Sollte man wohl auch. Denn sie bestimmten wichtige Jahre der deutschen Geschichte, stellten wichtige Weichen, waren aber selbst oft nur Getriebene – denn die Siegermächte des 1. Weltkriegs hatten ihre eigenen Vorstellungen, wie die neue Ordnung in Europa auszusehen hatte. Und sie gingen dabei oft genug auch nicht wirklich feinfühlig vor.

Aber das verstört einen eigentlich nicht mehr, wenn man sieht, mit welcher Selbstgefälligkeit und Beratungsresistenz heute wieder die Mächtigen in der Welt agieren. Dass sie allesamt irgendetwas aus der Geschichte gelernt hätten, kann man nicht unbedingt sagen.

Was übrigens auffällt in Persdorfs Geschichte: Er versucht die übliche Schwarz/Weiß- bzw. Rot/Schwarz-Malerei zu vermeiden und an seinem wandelbaren Quintus Schneefahl wenigstens ein paar der vielen Facetten sichtbar zu machen, die das Leben und die Politik in den frühen 1920er Jahren bestimmten. Samt der durchaus nicht eindeutigen Frage, wo einer wie Quintus in dieser durcheinandergewirbelten Gesellschaft nun seinen Platz findet. Oder seine Liebe.

Persdorf greift – berechtigterweise – in etlichen Kapiteln auch zu sehr deftigen Pinseln. Es ist kein verkopfter Roman geworden. Und auch kein so fein ziselierter, wie man ihn etwa von Thomas Mann erwartet hätte. Eher einer, der mit einer gewissen Lust am Ausmalen versucht, eine Zeit lebendig werden zu lassen, die heute gern und oft zitiert wird – aber meistens nur in ihren überspitztesten Plattitüden.

Tatsächlich ist es wohl eher so, dass die Geschichtsschreibung der kurzen Weimarer Republik eigentlich bis heute zu kurz gekommen ist, weil sie hinter dem ganzen Klamauk um die „beiden deutschen Diktaturen“ verschwunden ist. Mitsamt ihren durchaus ernst zu nehmenden politischen Köpfen und ihren Versuchen, aus dem selbstverschuldeten Schlamassel etwas Tragfähiges und Zukunftsfähiges zu machen. Dass dabei zwei zentrale Gestalten – Erzberger und Rathenau – schon früh von Attentätern ermordet wurden, gehört zur Tragik dieser Zeit.

Und es erschüttert auch Quintus, der diese Männer ja auch aus eigenem Erleben kennengelernt hat. Oder den Persdorf die Berühmten hat kennenlernen lassen – bis hin zu den durchaus dramatischen Ereignissen in Rapallo. Was in den Zeitungen steht, lässt oft vergessen, wie sehr Politik auch von Gesten und Emotionen gemacht wird, von Machtdemonstrationen und Hinterzimmerkabalen, von denen es auch in diesem Buch einige gibt.

Quintus darf manchmal dabei sein, manchmal erfährt er es von Augenzeugen. Da hat Persdorf durchaus seine historische Büchersammlung durchstudiert. Man hat es mit einer durchaus spannenden Personage zu tun, die hinter dem Schattenbild des „Kampfes der Extreme“ meist verschwindet.

Selbst im sächsischen Geschichtsunterricht wird das Ungleichgewicht sichtbar:

Zehn Unterrichtsstunden sind im Gymnasium dem Themenkomplex „Versuche der Zukunftsgestaltung in Europa nach dem Ersten Weltkrieg“ gewidmet, aber 22 Stunden dem Lernbereich „Deutschlands Weg von der Demokratie zur Diktatur“. Als wäre die Weimarer Republik nur dazu da gewesen, den Nationalsozialisten den Weg zu bereiten. Und genau so wird ja heute wieder diskutiert.

Und dass der Unfug schon in den Köpfen der Lehrplangestalter steckt, zeigen dann die Themen für die Wahlpflichtkurse im Gymnasium: „Justiz und Rechtsprechung in der Weimarer Republik und im Nationalsozialismus“, „Gesellschaftliche Situation von Frauen in der Weimarer Republik und im Nationalsozialismus“ und „Kunst und Kultur in der Weimarer Republik und im Nationalsozialismus“.

So bereitet man in den Köpfen der Kinder ein Denken vor, das den Nationalsozialismus als logische Folge der Demokratie betrachtet. Denkt darüber überhaupt noch einer nach in sächsischen Amststuben? Oder hält man das dort für die Logik der Geschichte?

Quintus Schneefahl jedenfalls erlebt eine andere, deutlich vielschichtigere Geschichte. Auch wenn offen ist, wo er am Ende landet.

Thomas Persdorf Das V der Kraniche, Shaker Media, Aachen 2018, 14,90 Euro.

Entlang des Großen Krieges: Die Lieben und die Ratlosigkeit des Studienabbrechers Quintus Schneefahl

RezensionenHistorischer Roman
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 

Kommentar schreiben



Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
„Konzert am Kanal“ in Philippus Leipzig mit dem Asambura-Ensemble
Moderenntag im Scheibenholz
Neuer Ausbildungsgang startet am UKL
Flohmarktfest „von Hof zu Hof“ in Stötteritz am 27. Mai
Lauter Leise Salon „Die Schlacht im Netz“, 29.5.2018
Opernproduktion: „Giulio Cesare in Egitto“ von Georg Friedrich Händel im Großen Saal der HMT
Große Bühne für die „Beste Neunte“ Schulklasse der Leipziger Region
Ausbau des BMW Group Werks Leipzig gestartet
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Grüne kritisieren Kostenexplosion für das Bauvorhaben der staatlichen Schifffahrtsgesellschaft SBO
Das Niedrigwasser der Elbe am 13. August 2015. Foto: GRÜNE Landtagsfraktion Sachsen

Foto: Grüne Landtagsfraktion Sachsen

Für alle LeserAm Mittwoch, 23. Mai, wurde der Hafen Torgau der Sächsischen Binnenhäfen Oberelbe GmbH (SBO) nach drei Jahren Bauzeit und dem Einsatz von rund 18,6 Millionen Euro an Steuergeldern im Beisein des sächsischen Ministerpräsidenten Michael Kretschmer (CDU) eröffnet. Ein Aufwand, bei dem sich der Grünen-Abgeordnete Wolfram Günther nur noch fragt: Hat hier jemand zu viel Geld?
Die Sprengung der Leipziger Universitätskirche war durch die Leipziger nicht zu verhindern
Bauabschlussfeier des Freistaates Sachsen im Paulinum am 23. August 2017. Foto: Swen Reichhold / Universität Leipzig

Foto: Swen Reichhold / Universität Leipzig

Für alle LeserAm 23. Mai vor 50 Jahren besiegelten die Leipziger Stadtverordneten das Schicksal der einstigen Universitätskirche St. Pauli am Karl-Marx-Platz. Wenn sie das überhaupt konnten. Aber tatsächlich stimmten sie mit nur einer Gegenstimme für die Neugestaltung des Universitätscampus am Karl-Marx-Platz – Abriss und Sprengung von Paulinerkirche und Augusteum mit eingeschlossen. Das schwarze Jubiläum nutzte auch die Universität, um die historischen Vorgänge ein bisschen zu erhellen.
Grüne beantragen einen besseren Schutz für Whistleblower in Sachsen
Valentin Lippmann, Landtagsabgeordneter der Grünen in Sachsen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserStaaten haben Macht. Und diese Macht nutzten manche „Staatsdiener“ nicht immer zum Wohle der Bürger, oft genug sogar gegen sie. Und nicht nur in Staaten ist das so, auch in großen Konzernen. Gebe es nicht jene anständigen Menschen, die dann – trotz absehbarer Strafe – aus den finsteren Geheimnissen der Mächtigen plaudern, würden wir von vielen Gaunereien erst erfahren, wenn der Schaden nicht mehr reparierbar ist. Sachsens Grüne beantragen jetzt einen besseren Schutz für die Whistleblower.
„Weimar“ – Die Goethestadt an mehr als einem Tag samt Bauhaus und Weimarer Republik
Steffi Böttger: Weimar. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserStädte verändern sich. Und zehn – mittlerweile elf – Jahre reichen völlig, um selbst in die Stadtführer aus dem Lehmstedt Verlag Bewegung zu bringen und bei Herausgeber Mark Lehmstedt den Druck zu erhöhen: Den Band müssen wir jetzt aber neu machen. Denn es gibt Städte in Deutschland, da ist richtig Leben in der Bude. Zum Beispiel, weil man gerade ein richtig fettes Jubiläum vor der Nase hat. Oder zwei. So wie Weimar.
Video „Vorspiel“: Pokalfieber in L.E.
Letzte reguläre "Vorspiel"-Sendung vor der Sommerpause. Foto: Screenshot Heimspiel-TV

Foto: Screenshot Heimspiel-TV

Für alle Leser Im Leutzscher Alfred-Kunze-Sportpark triumphiert die BSG Chemie Leipzig im Sachsenpokal der Männer. Im Frauen-Finale müssen sich die Leipziger Phoenixe dem FFC Fortuna Dresden geschlagen geben. Und beim "großen" Pokalfinale in Berlin stand "Vorspiel"-Moderator Norman Landgraf sogar selbst auf der Bühne. Alle News vom Pokalwochenende und weitere Regionalsport-Meldungen gibt es in der neuen Folge knackig zusammengefasst.
Kita-Umfrage: Ein fürs knausernde Sachsen erwartbares Ergebnis, viel Tamtam und ein Trojanisches Pferd
Kita in der Gustav-Freytag-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs gibt Themen in der Landespolitik, die reißen einen nicht mal vom Hocker, wenn einer mit einer großen Pauke daneben steht. So ging es uns auch mit der sogenannten Kita-Umfrage des sächsischen Kultusministeriums. Darin ging es nicht einmal um Ideen, wie Kita in Sachsen besser werden könnte. Eigentlich war es eher eine Nutzerabfrage, welche Ausgabeprioritäten man jetzt im nächsten Doppelhaushalt setzen soll. Zukunftsweisend war daran wenig.
Ein überfälliges Geburtstagsständchen für Elsa Asenijeff
Büste und Gemälde von Elsa Asenieff im Museum der bildenden Künste. Foto Sibylle Kuhne

Foto Sibylle Kuhne

Für alle LeserFrauen werden immer wieder vergessen. Auch von Frauen. Zumindest ist keine einzige Stadtratsinitiative bekannt, in diesem Jahr auch die Frau zu würdigen, die einmal mehr war als nur die Muse Max Klingers. Tatsächlich war Elsa Asenijeff eine streitbare und moderne Frau, die mit ihrem Anspruch an Gleichberechtigung auch mit der bärtigen Männerwelt ihrer Zeit immer wieder kollidierte.
Grünen-Politikerin misstraut dem Versprechen, dass Sachsens Regierung die Gängelei bei Fördermitteln tatsächlich beenden will
Sachsen-Euro. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWer die Finanztöpfe verwaltet, der herrscht. Und in Sachsen wird seit Jahren schon über das Geld regiert. Das merken auch alle Kommunen, die ihre Förderanträge schreiben und dann merken, wie sie von einer kontrollsüchtigen Behörde gegängelt, hingehalten und düpiert werden. Da wirkte natürlich die Meldung von Finanzminister Dr. Matthias Haß vom 16. Mai erstaunlich – und auch verwirrend –, er wolle jetzt eine Kommission einsetzen, die die Förderverfahren endlich vereinfacht. Franziska Schubert glaubt nicht daran.
„Die Arroganz der Macht“ oder Warum der Nationalstaat heute so unter Legitimationsdruck steht
Rüdiger Voigt: Die Arroganz der Macht. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAn dieser Stelle haben wir ja schon einige sehr nachdenkliche Bücher aus dem Tectum Verlag besprochen. Zum Glauben, zum Geld, zum Wachstums-Wahnsinn. Auch in diesem Buch steckt ein wichtiges Thema, das mit allen anderen zusammenhängt. Auch wenn der Titel ablenkt, denn das Buch handelt (leider) nicht von der Macht, sondern vom Staat – und all den Illusionen, die sich Denker dazu ausgedacht haben.
Es gibt keine Krähenplage in Leipzig
Eine Saatkrähe auf dem Bayerischen Platz in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDrastische Worte hatte die SPD-Fraktion in ihrer Anfrage zu einer vermeintlichen Krähenplage in Leipzig gefunden: „Die Krähen sind laut, rotten sich gern in größeren Gruppen zusammen und koten auf Autos, Fahrräder und Gehsteige.“ Aber augenscheinlich hat sich die Fraktion da von ein paar Zeitgenossen irre machen lassen, die glauben, ihr geputztes Auto sei wichtiger als die geschützten Rabenvögel. Von einem „Krähenkrieg“ hat jedenfalls das Umweltdezernat noch nichts gehört
Sachsen finanziert jedes Jahr ein professionelles Netzwerk zur Wolfsprävention und zur wissenschaftlichen Wolfsforschung
Der Canis lupus lupus (Europäischer Grauwolf) ist mit seinen 70 bis 90 Zentimetern Schulterhöhe und bis zu 50 Kilogramm Gewicht deutlich größer als ein Deutscher Schäferhund. Foto: Dieter Schütz, Pixelio

Foto: Dieter Schütz, Pixelio

Für alle LeserBestimmt haben noch viele Ostsachsen die Bilder von lauter Schafskadavern vor Augen, die vor einem halben Jahr in diversen Zeitungen und Fernsehsendungen zu sehen waren. Die Wolfjäger machten mobil und malten das Bild eines durch nichts zu verschreckenden Raubtiers an die Wand. Da ging fast unter, dass Sachsen eigentlich ein funktionierendes Wolfsmanagement hat. Und der CDU-Landtagsabgeordnete Andreas Heinz hat sich jetzt aufgemacht, endlich einmal alle Zahlen zusammenzutragen.
Auch 2017 interessierte sich kein Käufer für die Biedenkopf-Tagebücher
Kurt Biedenkopf und das Cover des ersten Tagebuchbandes „Von Bonn nach Dresden“. Foto: Ralf Julke / Cover: Siedler Verlag

Foto: Ralf Julke / Cover: Siedler Verlag

Für alle LeserEigentlich hätten wir an dieser Stelle auch einfach den Artikel von April 2017 noch einmal hochladen können. André Schollbach, Landtagsabgeordneter der Linken, wollte es unbedingt noch einmal wissen. Vielleicht interessierten sich ja doch noch ein paar Leute für die 2015 mit so viel Pomp veröffentlichten Tagebücher des ehemaligen sächsischen Ministerpräsidenten Kurt Biedenkopf. Aber Oliver Schenk kann ihn nicht trösten.
Zahl der ankommenden Geflüchteten in Leipzig sinkt auch 2018 immer weiter
Zahl der Leipzig zugewiesenen Flüchtlinge. Grafik: Stadt Leipzig, Sozialdezernat

Grafik: Stadt Leipzig, Sozialdezernat

Für alle Leser Es ist wie ein schlechter Refrain, den man sich seit 2015 immer wieder anhören muss: Deutschland würde die Zuwanderung nicht in den Griff bekommen, der Staat sei überfordert usw.. Als wenn noch immer so viele Menschen Zuflucht in Deutschland finden würden wie im einmaligen Jahr 2015. Aber selbst die Leipziger Zahlen zeigen, wie deutlich die Zahlen zurückgegangen sind.
Grüne berantragen Fußgängerüberwege an allen Zu- und Ausfahrten des Kreisverkehrs am Herzliya-Platz
Der 2014 neu gebaute Kreisel in der Karl-Tauchnitz-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSo viele Kreisverkehre hat Leipzig ja nicht. Und die, die es hat, haben zuweilen ihre Tücken. Zum Beispiel, weil sie ein überhöhtes Kfz-Aufkommen ausgerechnet mit der wichtigsten Erholungsoase der Stadt verbinden: Die Rede ist vom Herzlyia-Platz direkt am Clara-Zetkin-Park. Da wo Fußgänger kaum noch ungeschoren über die Straße kommen. Die Grünen beantragen jetzt offiziell Fußgängerüberwege an allen Ausfahrten des Kreisels.
Mit den Narrenbäumen zeigt Wilhelm W. Reinke unser närrisches Verhältnis zum Kosmos und zur Zeit
Narrenbäume. Photographie Wilhelm W. Reinke. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 9. Juni startet im Deutschen Fotomuseum eine Ausstellung, in der es zwar lauter nackte Menschen zu sehen gibt. Aber das ist nicht das Närrische, was der in Braunschweig geborene Fotograf Wilhelm W. Reinke in seinen eindrucksvollen Schwarz-Weiß-Bildern eingefangen hat. Das Närrische ist unser Verhältnis zu den Bäumen. Und das ist nicht erst seit Adam und Eva seltsam.