Hin- und hergerissen zwischen Schinderhannes, Gutenberg und Mainzer Repubik

„Mainz an einem Tag“: Mit Narren, Römern und Jakobinern im 2.000-jährigen Mainz

Für alle LeserStädte können richtig unlogisch sein. So wie Mainz, bei dem eigentlich schon vier Namen genügen, um die ganze Widersprüchlichkeit dieser 2.000 Jahre alten Stadt auf den Punkt zu bringen: Schinderhannes, Jockel Fuchs, Georg Foster und Gutenberg. Und da sind die Mainzelmännchen noch gar nicht dabei, die einen daran erinnern, dass das ZDF hier in Mainz auf dem Berge sitzt.

Jockel Fuchs ist der legendäre, beliebte und volksnahe Oberbürgermeister von Mainz, dessen Namen die Ostrheinischen in der Regel zu hören bekamen, wenn wieder Fastnachtsumzug war und sich tausende Narren durch die Mainzer Straßen wälzten, alles ja breit und ausführlich seit über 50 Jahren im Fernsehen übertragen. Der Mainzer Umzug gehört zu den Dauerbrennern im deutschen Fernsehen und hat jahrzehntelang auch das Bild nicht nur von rheinischer, sondern auch von deutscher Fröhlichkeit geprägt. Auch wenn das – so aus sächsischer Perspektive – immer sehr exotisch wirkte.

Aber auf diesen exotischen Aspekt ihres seit 1839 gepflegten Karnevaltreibens sind die Mainzer natürlich stolz. Denn was heute so brav und bürgerlich wirkt, hat seinen Ursprung ja mitten in der Metternich- und Preußen-Zeit, als Spott und Spaß dem Volke eigentlich verboten waren. Und wenn dem Volke etwas verboten ist und auch noch mit verkniffener Amtsmiene durchgesetzt wird, dann trinkt sich das Volk erst mal eine rote Nase an, rauft sich zu Haufen zusammen und randaliert trotzdem durch die Gassen, bis sich die pikierte Obrigkeit keinen Ausweg mehr weiß und die Karnevalsumzüge als Ventil erlaubt.

Das Ganze hat also mittlerweile eine 180-jährige Geschichte, die längst auch ein ganzes Museum füllt. Ein Grund, nach Mainz zu reisen. Natürlich. Während Liebhaber der Schwarzen Kunst natürlich wegen Gutenberg hinreisen, der hier wohl den Buchdruck mit beweglichen Lettern erfand und dann gleich mal die Bibel druckte. Der Mann steht mehrfach am Wanderweg – so, wie wir ihn uns vorstellen heute: mit Bart und Barett. Dabei gibt es kein authentisches Bildnis von ihm. Dafür natürlich ein Museum, das an die große Geschichte seiner Erfindung erinnert.

Und Schinderhannes? Ist das nicht genauso eine legendäre Gestalt wie der sächsische Stülpner Karl? So ungefähr. Nur dass der Stülpner wohl nicht ganz so brutal war. In Mainz kann man die Orte bewundern, wo der Schinderhannes eingesperrt war und wo er verurteilt wurde. Den Weg in die Geschichten und Legenden hat er trotzdem geschafft.

Und Georg Forster? Den kennt eigentlich jeder, der sich mit der Geschichte der naturwissenschaftlichen Expeditionen beschäftigt hat, denn er war noch weit vor Humboldt der bekannteste Naturforscher aus deutschen Landen. Am Ende aber war er dann auch noch Mainzer Jakobiner und Vize-Präsident des Mainzer Nationalkomitees. Deswegen darf es durchaus verblüffen, dass das Alte Zeughaus in Mainz nicht so berühmt ist wie die Paulskirche in Frankfurt.

Denn im Zeughaus tagte 1793 wirklich das erste deutsche Parlament. Forster trug der damals noch bewunderten Republik Frankreich die Vereinigung an. Und sorgte wohl damit dafür, dass die Preußen kamen und dem Nationalparlament im Rheinland ein Ende bereiteten. Forster musste fliehen. Später kam zwar Napoleon, aber der interessierte sich nicht die Bohne für Republiken, dafür für prächtige Straßen für Militäraufmärsche. Womit sich der Bogen schließt, denn diese Napoleonische Prachtallee nutzen heutzutage die Karnevalisten für ihren Umzug.

Und da haben wir bei diesem Kurztrip noch nicht einmal die römische Geschichte berührt – wie in Xanten und Trier kann man auch in Mainz die gefundenen Überreste der einstigen römischen Provinzhauptstadt Mogontiacum bewundern – in der Römerpassage ist das alles unter Glas zu besichtigen. Und es gibt noch viel mehr davon, wissen die Archäologen – überall unterm alten Mainz, fünf Meter unterm Straßenpflaster der heutigen Hauptstadt von Rheinland-Pfalz. Und als wäre es nicht genug, stehen natürlich auch lauter Kirchen und Dome am Weg.

Und man begegnet dem berühmtesten Missionar des Landes: Bonifatius, Apostel der Deutschen, wie er gern genannt wird. Obwohl im achten Jahrhundert noch kein Mensch von den Deutschen sprach. Die Sachsen und die Friesen waren die Völkerschaften, die er erst einmal von der Macht des Christentums überzeugen wollte. Eine friesische Räuberbande hat ihn wohl umgebracht. In Mainz steht sein Denkmal. Natürlich auch schön frei erfunden. Die Deutschen sind gut darin, sich ihre Geschichte zusammenzumalen, bis sie schön theatralisch aussieht. Die Narren der Stadt wissen ja, wie das geht. Bei jedem Fastnachtsumzug ist das zu sehen.

Dass die Mainzer aber dennoch eine gemütliche Seele haben, kann man am Fleiß bewundern, mit dem sie einen Großteil ihrer im 2. Weltkrieg zerschossenen Altstadt wieder akribisch aufgebaut haben. Die Leipziger kennen das ja: Hinterher sieht das alles so schmuck aus, wie es 1.000 Jahre lang nicht ausgesehen hat. Aber es strömt auch Atmosphäre aus. Erst diese liebevollen Restaurierungen – verbunden in Mainz mit einer wirklich mutigen Verkehrsberuhigung – sorgen dafür, dass unsere Innenstädte aushaltbar und anstrebenswert werden. Gerade da, wo es ganz mittelalterlich und fachwerklich aussieht, sind die gemütlichsten Plätzchen, einen Schoppen Rheinwein zu trinken.

Das ging jetzt alles bunt durcheinander. Aber genauso geht’s auf der Tour zu, die mit dem Hauptbahnhof beginnt, am Fastnachtmuseum Fahrt aufnimmt und an den eindrucksvollen Rheinuferpromenaden nicht wirklich endet. Denn wie dass so ist an so einer geschichtsträchtigen Stadt: Etliches liegt dann doch außerhalb eines Rundgangs, den man an einem Tag schafft – in diesem Fall die Kunsthalle Mainz, die Neue Synagoge, die Zitadelle (Römer!) und – für die Genießer unter uns Wanderern: die Kupferbergterrasse mit dem Kupferberg-Museum. Natürlich: Hier geht’s um Sekt.

Und wenn man dann noch geradeaus laufen kann, bleiben nur noch das Römische Theater (jawoll, Mainz hat auch eins), das Museum für Antike Schifffahrt (mit echten römischen Galeeren), das Biebricher Schloss und die Rhein-Main-Insel Maaraue, wo man sich abkühlen kann, wenn man auf der Tour zu sehr gehetzt ist.

Deswegen wohl auch für Mainz der begründete Tipp: Das Wichtigste beschnarchen kann man sehr wohl an einem Tag. Aber für die Einzelheiten sollte man sich doch ein paar Extra-Tage mitbringen.

Andrea Reidt Mainz an einem Tag, Lehmstedt Verlag, Leipzig 2018, 5 Euro.

StadtführerMainz
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Wer zahlt die Polizei? Bremens „Lex Fußball“ auf dem Prüfstand
DFL-Präsident Reinhard Rauball und Bremens Innensenator Ulrich Meurer treffen sich vor Verhandlungsbeginn im Sitzungssaal. Foto: Martin Schöler

Foto: Martin Schöler

Für alle LeserMuss sich der Profifußball an den Kosten für Polizeieinsätze beteiligen? Ja, sagte 2014 die Bremer Bürgerschaft und verabschiedete ein höchst umstrittenes Gesetz. Danach können die Veranstalter sogenannter Hochrisikospiele anteilig zur Kasse gebeten werden. Seit Dienstag steht die Bremer Regelung vor dem Bundesverwaltungsgericht in Leipzig auf dem Prüfstand.
Wie ein paar malende Nachtarbeiter sich an einem völlig falschen Ziel austobten
Thomas Nabert mit einem Titel von Pro Leipzig: "Zeugen des Schreckens" über die Leiden der Menschen zur Völkerschlacht. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserWenn nächtliche Schriftenmaler durch die Stadt ziehen, sind sie nicht immer gut informiert. Das musste am Buchmesse-Wochenende auch der Pro Leipzig e.V. mit seinem Büro im Waldstraßenviertel erleben. Denn da tauchten Schmierereien auf dem Eingangsschild zum Büro des Vereins in der Waldstraße auf. Neben obszönen Beleidigungen wird der Verein als „Nazi e. V.“ diffamiert. Der das da hinschrieb, war wohl völlig desinformiert. Die Leipziger Geschichte bürgerschaftlichen Engagements kennt er jedenfalls nicht.
Steuerungsgruppe Leipziger Neuseenland beauftragt weitere Untersuchungen zur Anbindung des Markkleeberger Sees an die Pleiße
Pleißewehr in Markkleeberg - nördlich davon sollte die Wasserschlange abzweigen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNur nicht lockerlassen. Vor einem Jahr sind die Pläne für den Bau der 15 Millionen Euro teuren „Wasserschlange“ von der Pleiße zum Markkleeberger See krachend gescheitert. „Nicht genehmigungsfähig“, beschied die Landesdirektion. Im Herbst entschied dann die Steuerungsgruppe Leipziger Neuseenland, trotzdem weiterzumachen. Jetzt hat sie ein paar Ideen skizziert, wie sie vielleicht doch noch eine Bootsverbindung hinbekommt.
Der Sächsische Verfassungsschutz schaut den meisten Neonazi-Veranstaltungen nur tatenlos zu
Rechtsextreme bei einer Demo. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserDie Versäumnisse der Vergangenheit werden zur Belastung der Gegenwart. Jahrelang hat Sachsens Regierung das Problem rechtsradikaler Strukturen im Land ignoriert. Viel zu lange. Und so richtig ernst nimmt man die Aktivitäten der organisierten Rechten noch immer nicht, seien es nun die zunehmende Zahl von Konzerten oder das, was die Rechten so gern Zeitzeugenvorträge nennen.
Wie weiter mit der Fluglärmkommission? Leipziger Stadträte beantragen Sondersitzung der Ratsversammlung
Protest im Rathaus gegen die kurze Südabkurvung und Lärm am Flughafen Leipzig/Halle. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserSeit über zwölf Jahren geht das jetzt so, verstößt der Flughafen Leipzig/Halle gegen die wichtigsten Auflagen aus dem Planfeststellungsbeschluss, verlärmt immer größere Teile des Leipziger Nordens und Westens und in der Fluglärmkommission werden die Leipziger Anträge abgebügelt, vertagt, ausgesessen. Die große Stadt sitzt am Katzentisch. Drei Stadträte haben davon endgültig die Nase voll und beantragen eine Sondersitzung der Ratsversammlung.
Leonardos Geheimnis: Das ruhelose Leben des Forschers und Malers Leonardo da Vinci
Klaus-Rüdiger Mai: Leonardos Geheimnis. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 2. Mai jährt sich Leonardos Todestag zum 500. Mal. In den Buchläden stapeln sich die neuen Biografien. Der Mann aus Vinci beschäftigt die Gemüter noch immer wie zu Lebzeiten, vielleicht sogar noch mehr, weil er in so gar keine Schablone zu passen scheint, weder als Künstler, noch als Forscher. Seine unsortierten Aufzeichnungen erzählen von einem Mann, der selbst für das beginnende naturwissenschaftliche Denken 100 Jahre zu früh kam. Ein Genie? Oder doch ein Rätsel?
Gedenkveranstaltung zum 70. Todestag von Erich Zeigner
Auszug Fleyer zum Zeitzeugengespräch. Quelle: Erich-Zeigner-Haus e.V.

Quelle: Erich-Zeigner-Haus e.V.

Aus Anlass des 70. Todestages Erich Zeigners findet am 05.04. eine Gedenkveranstaltung in Ehren des ehemaligen Oberbürgermeisters der Stadt Leipzig statt. Sie beginnt 16:00 Uhr am Grabe Zeigners auf dem Südfriedhof (Abteilung 11) und wird vom Erich-Zeigner-Haus e.V. organisiert. Vertreter*innen städtischer Parteien und der Stadtverwaltung werden Gedenkreden in Ehren an den ehemaligen sächsischen Ministerpräsidenten und Oberbürgermeister Leipzigs halten. Außerdem soll sein Grabstein geputzt werden.
Am 18. März 2020 in der Arena Leipzig: Lord of the Dance – Dangerous Games
© Lord Of The Dance

© Lord Of The Dance

In modernem Gewand präsentiert sich die Erfolgsshow Lord of the Dance, die den Untertitel „Dangerous Games“ trägt. Nach fast zweieinhalb Jahrzehnten des Siegeszuges rund um den Globus hatte Stepp-Superstar Michael Flatley seiner Produktion kürzlich ein leicht verändertes Aussehen verliehen, während die wesentlichen Elemente von Story und populären Tanzformationen erhalten blieben.
Rechtsrockkonzert in Ostritz: Neonazis greifen Presse und Polizei an
Polizeifahrzeug. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserNeonazis haben am vergangenen Wochenende im sächsischen Ostritz erneut ein Konzert veranstaltet. Dabei kam es während eines Presserundgangs zu Angriffen auf Medienvertreter und Polizisten. Diese wurden mit Bierbechern beworfen, beleidigt und mit einem Feuerlöscher besprüht. Gleichzeitig fand auf dem Marktplatz wieder ein Friedensfest statt.
Am 29. März im Theatrium: Das Jugendtheaterprojekt „Reizen“
Bei den Bilderbergern gilt Diskretion. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Dieses Wochenende wollen wir unsere Zuschauer reizen! Am Freitag, 29.3., 20 Uhr feiert „Reizen“, ein Jugendtheaterprojekt unter der Leitung von Georg Herberger, Premiere. Eine weitere Vorstellung läuft am Samstag, 30.3., 20 Uhr.
Bis 2020 sollen alle wichtigen Leipziger Ämter mit WLAN ausgestattet sein
Technisches Rathaus. Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Für alle LeserWir leben in einer Zeit, in der viele Menschen auf die allgegenwärtige Präsenz von Internet nicht mehr verzichten können. Und die dann verzweifeln, wenn sie selbst an öffentlichen Orten keinen Zugriff haben. Das geht gerade jungen Menschen so. Und so beantragte das Leipziger Jugendparlament kurzerhand WLAN in allen Ämtern und Außenstellen der Stadt. Ein Antrag, der Verwaltungsbürgermeister Ulrich Hörning so gar nicht überraschte.
Wie auch Sachsens Förster versuchen, den Hartholzauenwald irgendwie forstwirtschaftlich zu retten
Baumfällungen im Kanitzsch bei Gundorf. Foto: NuKLA e.V.

Foto: NuKLA e.V.

Für alle LeserDürfen die denn das? Der NuKLA e.V. war sich im Februar sicher: Sachsenforst hätte in den wertvollen Auwaldbeständen bei Gundorf und Dölzig überhaupt keine Bäume fällen dürfen, schon gar nicht ohne Absprache mit den zuständigen Naturschutzbehörden. Immerhin ist das alles streng geschütztes FFH-Gebiet „Leipziger Auensystem“. Und da die Lage in Leipzig so unklar war, hat Wolfram Günther, Fraktionsvorsitzender der Grünen im Landtag, lieber noch mal nachgefragt.
GRK Holding will Wettbewerbsverfahren für Neubau am Peterssteinweg akzeptieren
Die noch unbebaute Brache am Peterssteinweg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit das Institut für Länderkunde die Ergebnisse des Architekturwettbewerbs für sein neues Gebäude am Wilhelm-Leuschner-Platz öffentlich machte, sind einige Leipziger regelrecht entsetzt. Denn erstmals wurde greifbar, was eigentlich in den Jahre zurückliegenden städtebaulichen Wettbewerben zur Neubebauung der riesigen innerstädtischen Brache als Ergebnis herauskam. Das Grün verschwindet. Der NABU ist entsetzt. Und der Stadtbezirksbeirat beantragte, die städtebaulichen Leitlinien auch auf der Westseite des Platzes zu benutzen.
Gesonderte Wirtschaftsparkzonen sind nur nach Einzelfallprüfung möglich
Ist da noch Platz für einen Wirtschaftsparkplatz? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser2018 wurde ja nicht nur heftig über die katastrophale Situation in der Inneren Jahnallee diskutiert. Unzumutbare Parksituationen gibt es längst in vielen innerstädtischen Vierteln. Viel zu viele Pkw sind im öffentlichen Straßenraum dauerhaft abgestellt. Dafür haben Lieferdienste, Pflegedienste und Handwerker größte Probleme, überhaupt noch irgendwo parken zu können. Im Januar 2018 beantragte die Linksfraktion deshalb, ob man vielleicht besondere Parkplätze für Wirtschaftsverkehr ausweisen könnte.
Gegen die Wünsche der Händler auf Parkplätze vorm Laden spricht in der Jahnallee schlicht die StVO
Parken direkt am Halteverbotsschild an der Inneren Jahnallee am 23. März 2019. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserMit allen Mitteln und unterstützt durch eine Leipziger Lokalzeitung kämpften einige Gewerbetreibende an der inneren Jahnallee gegen die Pläne der Stadt, die Parkplätze an beiden Seiten der Straße aufzuheben. Sie schrieben auch gemeinsam eine Petition, in der sie beteuerten, ihr ganzes Geschäftsmodell sei auf Kurzparker vor ihren Geschäften ausgerichtet. Eine Petition, zu der das Dezernat Stadtentwicklung und Bau jetzt ausführlich Stellung genommen hat. Am 29. März wird der Petitionsausschuss darüber beraten.