Hin- und hergerissen zwischen Schinderhannes, Gutenberg und Mainzer Repubik

„Mainz an einem Tag“: Mit Narren, Römern und Jakobinern im 2.000-jährigen Mainz

Für alle LeserStädte können richtig unlogisch sein. So wie Mainz, bei dem eigentlich schon vier Namen genügen, um die ganze Widersprüchlichkeit dieser 2.000 Jahre alten Stadt auf den Punkt zu bringen: Schinderhannes, Jockel Fuchs, Georg Foster und Gutenberg. Und da sind die Mainzelmännchen noch gar nicht dabei, die einen daran erinnern, dass das ZDF hier in Mainz auf dem Berge sitzt.

Jockel Fuchs ist der legendäre, beliebte und volksnahe Oberbürgermeister von Mainz, dessen Namen die Ostrheinischen in der Regel zu hören bekamen, wenn wieder Fastnachtsumzug war und sich tausende Narren durch die Mainzer Straßen wälzten, alles ja breit und ausführlich seit über 50 Jahren im Fernsehen übertragen. Der Mainzer Umzug gehört zu den Dauerbrennern im deutschen Fernsehen und hat jahrzehntelang auch das Bild nicht nur von rheinischer, sondern auch von deutscher Fröhlichkeit geprägt. Auch wenn das – so aus sächsischer Perspektive – immer sehr exotisch wirkte.

Aber auf diesen exotischen Aspekt ihres seit 1839 gepflegten Karnevaltreibens sind die Mainzer natürlich stolz. Denn was heute so brav und bürgerlich wirkt, hat seinen Ursprung ja mitten in der Metternich- und Preußen-Zeit, als Spott und Spaß dem Volke eigentlich verboten waren. Und wenn dem Volke etwas verboten ist und auch noch mit verkniffener Amtsmiene durchgesetzt wird, dann trinkt sich das Volk erst mal eine rote Nase an, rauft sich zu Haufen zusammen und randaliert trotzdem durch die Gassen, bis sich die pikierte Obrigkeit keinen Ausweg mehr weiß und die Karnevalsumzüge als Ventil erlaubt.

Das Ganze hat also mittlerweile eine 180-jährige Geschichte, die längst auch ein ganzes Museum füllt. Ein Grund, nach Mainz zu reisen. Natürlich. Während Liebhaber der Schwarzen Kunst natürlich wegen Gutenberg hinreisen, der hier wohl den Buchdruck mit beweglichen Lettern erfand und dann gleich mal die Bibel druckte. Der Mann steht mehrfach am Wanderweg – so, wie wir ihn uns vorstellen heute: mit Bart und Barett. Dabei gibt es kein authentisches Bildnis von ihm. Dafür natürlich ein Museum, das an die große Geschichte seiner Erfindung erinnert.

Und Schinderhannes? Ist das nicht genauso eine legendäre Gestalt wie der sächsische Stülpner Karl? So ungefähr. Nur dass der Stülpner wohl nicht ganz so brutal war. In Mainz kann man die Orte bewundern, wo der Schinderhannes eingesperrt war und wo er verurteilt wurde. Den Weg in die Geschichten und Legenden hat er trotzdem geschafft.

Und Georg Forster? Den kennt eigentlich jeder, der sich mit der Geschichte der naturwissenschaftlichen Expeditionen beschäftigt hat, denn er war noch weit vor Humboldt der bekannteste Naturforscher aus deutschen Landen. Am Ende aber war er dann auch noch Mainzer Jakobiner und Vize-Präsident des Mainzer Nationalkomitees. Deswegen darf es durchaus verblüffen, dass das Alte Zeughaus in Mainz nicht so berühmt ist wie die Paulskirche in Frankfurt.

Denn im Zeughaus tagte 1793 wirklich das erste deutsche Parlament. Forster trug der damals noch bewunderten Republik Frankreich die Vereinigung an. Und sorgte wohl damit dafür, dass die Preußen kamen und dem Nationalparlament im Rheinland ein Ende bereiteten. Forster musste fliehen. Später kam zwar Napoleon, aber der interessierte sich nicht die Bohne für Republiken, dafür für prächtige Straßen für Militäraufmärsche. Womit sich der Bogen schließt, denn diese Napoleonische Prachtallee nutzen heutzutage die Karnevalisten für ihren Umzug.

Und da haben wir bei diesem Kurztrip noch nicht einmal die römische Geschichte berührt – wie in Xanten und Trier kann man auch in Mainz die gefundenen Überreste der einstigen römischen Provinzhauptstadt Mogontiacum bewundern – in der Römerpassage ist das alles unter Glas zu besichtigen. Und es gibt noch viel mehr davon, wissen die Archäologen – überall unterm alten Mainz, fünf Meter unterm Straßenpflaster der heutigen Hauptstadt von Rheinland-Pfalz. Und als wäre es nicht genug, stehen natürlich auch lauter Kirchen und Dome am Weg.

Und man begegnet dem berühmtesten Missionar des Landes: Bonifatius, Apostel der Deutschen, wie er gern genannt wird. Obwohl im achten Jahrhundert noch kein Mensch von den Deutschen sprach. Die Sachsen und die Friesen waren die Völkerschaften, die er erst einmal von der Macht des Christentums überzeugen wollte. Eine friesische Räuberbande hat ihn wohl umgebracht. In Mainz steht sein Denkmal. Natürlich auch schön frei erfunden. Die Deutschen sind gut darin, sich ihre Geschichte zusammenzumalen, bis sie schön theatralisch aussieht. Die Narren der Stadt wissen ja, wie das geht. Bei jedem Fastnachtsumzug ist das zu sehen.

Dass die Mainzer aber dennoch eine gemütliche Seele haben, kann man am Fleiß bewundern, mit dem sie einen Großteil ihrer im 2. Weltkrieg zerschossenen Altstadt wieder akribisch aufgebaut haben. Die Leipziger kennen das ja: Hinterher sieht das alles so schmuck aus, wie es 1.000 Jahre lang nicht ausgesehen hat. Aber es strömt auch Atmosphäre aus. Erst diese liebevollen Restaurierungen – verbunden in Mainz mit einer wirklich mutigen Verkehrsberuhigung – sorgen dafür, dass unsere Innenstädte aushaltbar und anstrebenswert werden. Gerade da, wo es ganz mittelalterlich und fachwerklich aussieht, sind die gemütlichsten Plätzchen, einen Schoppen Rheinwein zu trinken.

Das ging jetzt alles bunt durcheinander. Aber genauso geht’s auf der Tour zu, die mit dem Hauptbahnhof beginnt, am Fastnachtmuseum Fahrt aufnimmt und an den eindrucksvollen Rheinuferpromenaden nicht wirklich endet. Denn wie dass so ist an so einer geschichtsträchtigen Stadt: Etliches liegt dann doch außerhalb eines Rundgangs, den man an einem Tag schafft – in diesem Fall die Kunsthalle Mainz, die Neue Synagoge, die Zitadelle (Römer!) und – für die Genießer unter uns Wanderern: die Kupferbergterrasse mit dem Kupferberg-Museum. Natürlich: Hier geht’s um Sekt.

Und wenn man dann noch geradeaus laufen kann, bleiben nur noch das Römische Theater (jawoll, Mainz hat auch eins), das Museum für Antike Schifffahrt (mit echten römischen Galeeren), das Biebricher Schloss und die Rhein-Main-Insel Maaraue, wo man sich abkühlen kann, wenn man auf der Tour zu sehr gehetzt ist.

Deswegen wohl auch für Mainz der begründete Tipp: Das Wichtigste beschnarchen kann man sehr wohl an einem Tag. Aber für die Einzelheiten sollte man sich doch ein paar Extra-Tage mitbringen.

Andrea Reidt Mainz an einem Tag, Lehmstedt Verlag, Leipzig 2018, 5 Euro.

StadtführerMainz
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Das Arbeitsvolumen steigt, die Zahl der Teilzeitjobs ebenfalls
Arbeitsvolumen nach Bundesländern. Grafik: Freistaat Sachsen, Landesamt für Statistik

Grafik: Freistaat Sachsen, Landesamt für Statistik

Für alle LeserWenn in jüngster Zeit immer wieder neue Zahlen zum schrumpfenden Pro-Kopf-Arbeitsvolumen der Deutschen veröffentlicht werden, darf man durchaus skeptisch sein. Die Zahlen besagen oft nicht das, was behauptet wird. Schon gar nicht, dass die Deutschen für besseres Geld kürzer arbeiten dürfen. Auch dann nicht, wenn statistisch mehr Menschen das gleiche zeitliche Volumen arbeiten.
Am 15. Dezember im Anker: Wolf Maahn & Band – Weihnachtsshow 2018
Wolf Maahn. Foto: Angelika Maahn

Foto: Angelika Maahn

Seine Alben erreichten bereits in den 80ern Kultstatus und bis heute landen sie regelmäßig in den Verkaufscharts. Wolf Maahn gilt als einer der einflußreichsten und beständigsten Musiker des Landes. Über 1200 Live Shows und etliche Festivals unter anderem mit Bob Marley, Fleetwood Mac oder Bob Dylan machten den Linkshänder und gebürtigen Berliner zu “einer der größten deutschen Live-Legenden“ (wdr.de).
Auch die Zauneidechse wird den Bau des Harthkanals nicht verhindern
Aufgeschüttetes Gelände für den künftigen Harthkanal. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn vier Anfragen hat der grüne Landtagsabgeordnete Wolfram Günther versucht herauszubekommen, ob der vorzeitige Baubeginn am Harthkanal, der Zwenkauer und Cospudener See einmal verbinden soll, eigentlich rechtmäßig ist – oder ob dieses 80 Millionen Euro teure Kanalbauwerk eigentlich eine umfassende Umweltverträglichkeitsprüfung gebraucht hätte. Aber aus Sicht der Staatsregierung trifft das nicht zu. Und die Zauneidechse habe man auch nicht wieder gefunden.
Wie kam ein Angeklagter der Freien Kameradschaft Dresden in der JVA an Internetzugang und Ermittlungsdetails? + Update
Valentin Lippmann, Landtagsabgeordneter der Grünen in Sachsen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAm 7. November machte ein kleiner Skandal in Sachsen Furore: Das MDR-Nachrichtenmagazin „exakt“ berichtete über einen Vorfall, wonach einer der Angeklagten des Prozesses gegen die Freie Kameradschaft Dresden (FKD) über sieben Monate über einen illegalen Internetzugang aus der JVA heraus Kontakt zu Mitangeklagten und Kameraden pflegen konnte, um Zeugenaussagen zu beeinflussen und Verfahrensinterna weiterzugeben.
Untersuchungen für die Leipziger Auenwiedervernässung sind weiter nicht öffentlich
Das neu gebaute Nahleauslasswerk - im Vordergrund die Neue Luppe. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWer nichts tut, macht auch nichts verkehrt. So ungefähr muss man wohl in Leipzigs Stadtverwaltung denken, wenn es um den Auenwald geht. Auch wenn es sich auf den ersten Blick nicht so liest, ist die jüngste Antwort von Agrarminister Thomas Schmidt (CDU) auf eine Anfrage des Grünen-Landtagsabgeordneten Wolfram Günther eine Bestätigung dafür, dass in Leipzigs Rathaus nicht das geringste Interesse daran besteht, den Leipziger Auenwald zu retten.
Was tun, wenn tatsächlich ein infiziertes Wildschwein in Sachsen gefunden wird?
Die etwas seltsam formulierte Postkarte zur ASP. Motiv: Freistaat Sachsen, SMS

Motiv: Freistaat Sachsen, SMS

Für alle LeserEs ist nicht nur der Klimawandel, der uns vor Augen führt, wie unfähig heutige Regierungen sind, überhaupt nur gedanklich die Verbindung herzustellen zwischen regionalen Versäumnissen und ihren globalen Folgen. Oder mal so gesagt: National denkenden Regierungen fehlt völlig der Sinn für die Folgen dessen, was wir so leichthin „Globalisierung“ nennen. Selbst die Wildschweine sind dafür ein lebendiges Beispiel.
Der „Supersommer“ 2018 hat gezeigt, wie verletzlich eine Stadt auf dem Trockenen ist
Sonnenscheindauer in Leipzig. Grafik: Stadt Leipzig / Quartalsbericht 3 / 2018

Grafik: Stadt Leipzig / Quartalsbericht 3 / 2018

Für alle LeserDie Veröffentlichung des Quartalsberichts Nr. 3/2018 nutzte Andreas Martin auch zu einem eher seltenen Beitrag in Leipziger Quartalsberichten: Er beschäftigte sich mit dem „Supersommer 2018 in Leipzig“, ein Sommer, der so war, wie früher eher selten einer war. Er übertraf auch noch den bisherigen „Rekordsommer“ 2003. Und das gleich mehrfach.
EVG-Bahnstreik: Auswirkungen auch in Leipzig und Sachsen + Update
Am Montag 10. Dezember 2018 von 5 bis 9 Uhr Warnstreik bei der Deutschen Bahn. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserVideoNach dem Abbruch der Verhandlungen am gestrigen 8. Dezember zwischen der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) und der Deutschen Bahn (DB AG) steht nun ab Montag, 10.12., zwischen 5 und 9 Uhr ein erster Warnstreik ins Haus. Nach anfänglichen Meldungen, dieser bliebe wohl auf Nordrhein-Westfalen begrenzt, sind nun deutschlandweite Beeinträchtigungen zu erwarten, denn die EVG hat ihre Mitglieder nun zum deutschlandweiten Ausstand aufgerufen. Kunden der Bahn müssen morgen mit Zugausfällen und Verspätungen rechnen, auch in Leipzig und Sachsen. Man sollte das Infoportal der DB nutzen.
1. FC Lok Leipzig vs. Viktoria Berlin – #LokVik ohne Happyend
So sehr sich Matthias Steinborn (Lok) auch streckt, ein Treffer gelang im Spiel gegen Viktoria nicht. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserDas Regionalliga-Jahr hat der 1. FC Lok Leipzig mit einem 0:0 gegen den FC Viktoria Berlin beendet. Gegen die zuvor fünfmal siegreichen Berliner, die jeweils ohne Gegentor blieben, hätte Lok in der Schlussphase sogar mehr verdient gehabt. Nicky Adler verpasste mit der letzten Aktion den Sieg. Das zweite 0:0 für Lok in Folge war wie in der Vorwoche gegen Meuselwitz keineswegs langweilig.
SC DHfK holt einen Punkt gegen Tabellennachbarn Lemgo
Patrick Wiesmach (DHfK) kommt frei zum Torwurf. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserDer SC DHfK Leipzig kann sich zunehmend auf seine bekannten Stärken verlassen: bewegliche Abwehr, wurfgewaltiger Rückraum und variables Angriffsspiel. Nach einer ereignisreichen ersten Halbzeit mit fünf Führungswechseln und Gelben Karten gegen beide Cheftrainer, konnten die Hausherren eine 11:9-Führung herausspielen. Die Führung wechselte munter weiter, Lemgo hielt gut dagegen und erstritt ein gerechtes Unentschieden.
Leipzig investiert nicht einmal halb so viel in den Radverkehr, wie vom Stadtrat beschlossen
Von Radfahrern viel genutzt: die Arthur-Hoffmann-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserZum Runden Tisch Radverkehr treffen sich jährlich unterschiedliche Institutionen, um gemeinsam mit der Stadtverwaltung die Zukunft des Radverkehrs in Leipzig zu besprechen. Der Ökolöwe nahm auch am jüngsten Treffen aktiv an dieser Diskussion teil. Leipzigs neuer Radverkehrsbeauftragter, Christoph Waack, stellte dort auch die Investitionen der letzten beiden Jahre vor. Ein bisschen mehr geworden ist es tatsächlich. Zumindest rechnerisch.
Tatsächlich Spielraum bei der Einkommenssteuer und Zugeständnisse für 25 Millionen Euro
Naturschutzstation Plaußig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit Mittwoch, 5. Dezember, bezieht die Leipziger Verwaltung Stellung zu den Bürgereinwänden sowie zu den Änderungsanträgen der Fraktionen, Ausschüsse, Ortschafts- und Stadtbezirksbeiräte zum Doppelhaushalt 2019/2020, den der Stadtrat Anfang 2019 beschließen soll. Über die diesmal deutlich höher dotierten Änderungsanträge aus den Fraktionen haben wir ja schon berichtet. Und das Finanzdezernat gesteht tatsächlich zu: Es ist ein zusätzlicher Spielraum von 25 Millionen Euro vorhanden.
Rund 490.000 Sachsen sind von Diabetes betroffen
Diabetes-Prävalenzen nach Bundesländern. Grafik: Barmer

Grafik: Barmer

Für alle LeserDer Osten fällt mal wieder auf. Er leidet. In diesem Fall mal nicht an grollender Verbitterung patriotischer Senioren, sondern wirklich an einer Krankheit – einer, die mit ungesunder Lebensweise und Ernährung zu tun hat, aber statistisch auch mit der Überalterung im Osten. Denn mehr als jeder Zehnte leidet hier unter Diabetes. Das belegen die Auswertungen der Barmer Ersatzkassen.
Renaturierung der Tagebaue Vereinigtes Schleenhain und Profen soll fast 500 Millionen Euro kosten
Der Tagebau in Deutzen. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserWarum Jahreszahlen zur Renaturierung der Tagebaue in Sachsen und der Kosten für die Revitalisierung vom Sächsischen Oberbergamt als „VERTRAULICH – enthält Betriebs- und Geschäftsgeheimnisse“ deklariert werden, erschließt sich auch beim dritten und vierten Lesen der Vorsorgevereinbarung zwischen der MIBRAG und dem Oberbergamt nicht. Es sei denn, man will kaschieren, wie teuer die Renaturierung wirklich wird.
Aus dem Oschatzer Bahnhof wurde ein stilvolles kleines Mobilitätszentrum mit S-Bahn-Anschluss
Der neue Triebwagen im Bahnhof Oschatz. Foto: Landratsamt Nordsachsen

Foto: Landratsamt Nordsachsen

Für alle LeserEs ist ein echtes Kleinod, mit dem ein Stück Eisenbahngeschichte wieder erlebbar wird, das so in weiten Teilen Deutschlands verschwunden ist. Am Freitag, 7. Dezember, wurde der restaurierte Oschatzer Bahnhof an der Strecke der 1885 erbauten Döllnitzbahn wieder der Öffentlichkeit übergeben. Die kleine, 20 Kilometer lange Schmalspurstrecke wird damit um ein Kleinod reicher.