Hin- und hergerissen zwischen Schinderhannes, Gutenberg und Mainzer Repubik

„Mainz an einem Tag“: Mit Narren, Römern und Jakobinern im 2.000-jährigen Mainz

Für alle LeserStädte können richtig unlogisch sein. So wie Mainz, bei dem eigentlich schon vier Namen genügen, um die ganze Widersprüchlichkeit dieser 2.000 Jahre alten Stadt auf den Punkt zu bringen: Schinderhannes, Jockel Fuchs, Georg Foster und Gutenberg. Und da sind die Mainzelmännchen noch gar nicht dabei, die einen daran erinnern, dass das ZDF hier in Mainz auf dem Berge sitzt.

Jockel Fuchs ist der legendäre, beliebte und volksnahe Oberbürgermeister von Mainz, dessen Namen die Ostrheinischen in der Regel zu hören bekamen, wenn wieder Fastnachtsumzug war und sich tausende Narren durch die Mainzer Straßen wälzten, alles ja breit und ausführlich seit über 50 Jahren im Fernsehen übertragen. Der Mainzer Umzug gehört zu den Dauerbrennern im deutschen Fernsehen und hat jahrzehntelang auch das Bild nicht nur von rheinischer, sondern auch von deutscher Fröhlichkeit geprägt. Auch wenn das – so aus sächsischer Perspektive – immer sehr exotisch wirkte.

Aber auf diesen exotischen Aspekt ihres seit 1839 gepflegten Karnevaltreibens sind die Mainzer natürlich stolz. Denn was heute so brav und bürgerlich wirkt, hat seinen Ursprung ja mitten in der Metternich- und Preußen-Zeit, als Spott und Spaß dem Volke eigentlich verboten waren. Und wenn dem Volke etwas verboten ist und auch noch mit verkniffener Amtsmiene durchgesetzt wird, dann trinkt sich das Volk erst mal eine rote Nase an, rauft sich zu Haufen zusammen und randaliert trotzdem durch die Gassen, bis sich die pikierte Obrigkeit keinen Ausweg mehr weiß und die Karnevalsumzüge als Ventil erlaubt.

Das Ganze hat also mittlerweile eine 180-jährige Geschichte, die längst auch ein ganzes Museum füllt. Ein Grund, nach Mainz zu reisen. Natürlich. Während Liebhaber der Schwarzen Kunst natürlich wegen Gutenberg hinreisen, der hier wohl den Buchdruck mit beweglichen Lettern erfand und dann gleich mal die Bibel druckte. Der Mann steht mehrfach am Wanderweg – so, wie wir ihn uns vorstellen heute: mit Bart und Barett. Dabei gibt es kein authentisches Bildnis von ihm. Dafür natürlich ein Museum, das an die große Geschichte seiner Erfindung erinnert.

Und Schinderhannes? Ist das nicht genauso eine legendäre Gestalt wie der sächsische Stülpner Karl? So ungefähr. Nur dass der Stülpner wohl nicht ganz so brutal war. In Mainz kann man die Orte bewundern, wo der Schinderhannes eingesperrt war und wo er verurteilt wurde. Den Weg in die Geschichten und Legenden hat er trotzdem geschafft.

Und Georg Forster? Den kennt eigentlich jeder, der sich mit der Geschichte der naturwissenschaftlichen Expeditionen beschäftigt hat, denn er war noch weit vor Humboldt der bekannteste Naturforscher aus deutschen Landen. Am Ende aber war er dann auch noch Mainzer Jakobiner und Vize-Präsident des Mainzer Nationalkomitees. Deswegen darf es durchaus verblüffen, dass das Alte Zeughaus in Mainz nicht so berühmt ist wie die Paulskirche in Frankfurt.

Denn im Zeughaus tagte 1793 wirklich das erste deutsche Parlament. Forster trug der damals noch bewunderten Republik Frankreich die Vereinigung an. Und sorgte wohl damit dafür, dass die Preußen kamen und dem Nationalparlament im Rheinland ein Ende bereiteten. Forster musste fliehen. Später kam zwar Napoleon, aber der interessierte sich nicht die Bohne für Republiken, dafür für prächtige Straßen für Militäraufmärsche. Womit sich der Bogen schließt, denn diese Napoleonische Prachtallee nutzen heutzutage die Karnevalisten für ihren Umzug.

Und da haben wir bei diesem Kurztrip noch nicht einmal die römische Geschichte berührt – wie in Xanten und Trier kann man auch in Mainz die gefundenen Überreste der einstigen römischen Provinzhauptstadt Mogontiacum bewundern – in der Römerpassage ist das alles unter Glas zu besichtigen. Und es gibt noch viel mehr davon, wissen die Archäologen – überall unterm alten Mainz, fünf Meter unterm Straßenpflaster der heutigen Hauptstadt von Rheinland-Pfalz. Und als wäre es nicht genug, stehen natürlich auch lauter Kirchen und Dome am Weg.

Und man begegnet dem berühmtesten Missionar des Landes: Bonifatius, Apostel der Deutschen, wie er gern genannt wird. Obwohl im achten Jahrhundert noch kein Mensch von den Deutschen sprach. Die Sachsen und die Friesen waren die Völkerschaften, die er erst einmal von der Macht des Christentums überzeugen wollte. Eine friesische Räuberbande hat ihn wohl umgebracht. In Mainz steht sein Denkmal. Natürlich auch schön frei erfunden. Die Deutschen sind gut darin, sich ihre Geschichte zusammenzumalen, bis sie schön theatralisch aussieht. Die Narren der Stadt wissen ja, wie das geht. Bei jedem Fastnachtsumzug ist das zu sehen.

Dass die Mainzer aber dennoch eine gemütliche Seele haben, kann man am Fleiß bewundern, mit dem sie einen Großteil ihrer im 2. Weltkrieg zerschossenen Altstadt wieder akribisch aufgebaut haben. Die Leipziger kennen das ja: Hinterher sieht das alles so schmuck aus, wie es 1.000 Jahre lang nicht ausgesehen hat. Aber es strömt auch Atmosphäre aus. Erst diese liebevollen Restaurierungen – verbunden in Mainz mit einer wirklich mutigen Verkehrsberuhigung – sorgen dafür, dass unsere Innenstädte aushaltbar und anstrebenswert werden. Gerade da, wo es ganz mittelalterlich und fachwerklich aussieht, sind die gemütlichsten Plätzchen, einen Schoppen Rheinwein zu trinken.

Das ging jetzt alles bunt durcheinander. Aber genauso geht’s auf der Tour zu, die mit dem Hauptbahnhof beginnt, am Fastnachtmuseum Fahrt aufnimmt und an den eindrucksvollen Rheinuferpromenaden nicht wirklich endet. Denn wie dass so ist an so einer geschichtsträchtigen Stadt: Etliches liegt dann doch außerhalb eines Rundgangs, den man an einem Tag schafft – in diesem Fall die Kunsthalle Mainz, die Neue Synagoge, die Zitadelle (Römer!) und – für die Genießer unter uns Wanderern: die Kupferbergterrasse mit dem Kupferberg-Museum. Natürlich: Hier geht’s um Sekt.

Und wenn man dann noch geradeaus laufen kann, bleiben nur noch das Römische Theater (jawoll, Mainz hat auch eins), das Museum für Antike Schifffahrt (mit echten römischen Galeeren), das Biebricher Schloss und die Rhein-Main-Insel Maaraue, wo man sich abkühlen kann, wenn man auf der Tour zu sehr gehetzt ist.

Deswegen wohl auch für Mainz der begründete Tipp: Das Wichtigste beschnarchen kann man sehr wohl an einem Tag. Aber für die Einzelheiten sollte man sich doch ein paar Extra-Tage mitbringen.

Andrea Reidt Mainz an einem Tag, Lehmstedt Verlag, Leipzig 2018, 5 Euro.

StadtführerMainz
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 

Kommentar schreiben



Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Am 26. Juni: Bürgerforum zur Mietenexplosion in Leipzig
Polizeibericht, 22. Juni: Sonnenstudio überfallen, parkendes Auto angefahren, Taxifahrer bestohlen
HTWK-Fußballroboter des „Nao-Team HTWK“ erstmals Weltmeister im RoboCup
500. Mitglied erwartet: Grüne Leipzig auf Wachstumskurs
Aus der Wirtschaft für die Wirtschaft: IHK würdigt ehrenamtliches Engagement
Erleichterungen für Sachsens Landwirte: Brachflächen können für Futtergewinnung genutzt werden
Zwischen Integration und Ablehnung – Kinder des Krieges auf der Suche nach ihrer Identität
Broschüre zu Einwohnern mit Migrationshintergrund erschienen
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Am Froschteich lädt jetzt ein Frosch die Kleinen zum Märchenbesuch ein
Der neu gestaltete Spielplatz am Marienweg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWenn andere Leute mit ihrer schnittigen Familienkutsche im Rosental im Stau stehen, weil sie zusammen mit tausend anderen Helene-Fischer-Anhängern nach einem netten schwarzen Parkplatz für ihre Familienkutsche am Sportforum suchen, dann biegt man als Radfahrer einfach mal ab auf die Waldwege im Rosental, denn dort wurde in der vergangenen Woche ein Frosch gesichtet.
50 Teilnehmer am ersten Forum, Online-Beteiligung (vielleicht) bis 10. August
Erstes Forum zur Fortschreibung des WTNK. Foto: Grüner Ring Leipzig, Daniela Herburg

Foto: Grüner Ring Leipzig, Daniela Herburg

Für alle LeserAm Samstag, 23. Juni, fand das erste öffentliche Forum zur Fortschreibung des Wassertouristischen Nutzungskonzeptes Leipziger Neuseenland (WTNK) im Finanzamt Leipzig II statt. Insgesamt folgten etwa 50 Bürgerinnen und Bürger aus Leipzig und den beiden Landkreisen der Einladung. Die Zweifel, ob das WTNK jetzt wirklich korrigiert wird, waren groß. Und sie sind nicht weniger geworden.
Das Untertan-Projekt: Wie man mit Fakenews Stimmung macht und Menschen diskreditiert
Entstehen so Gerüchte? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWenn man in der Schule den „Untertan“ liest (wenn das heute überhaupt noch passiert), dann denkt man nicht daran, was diese Geschichte aus den fernen 1890er Jahren eigentlich mit der Gegenwart zu tu hat. Das ist ja nun wirklich alles schon Geschichte. Und in diesem Jahr feiern wir ja auch irgendwie den Untergang des Wilhelminischen Reiches. Obwohl keiner feiert. Irgendwie ist den Deutschen dieses Jahr 1918 ein bisschen peinlich.
Grüne beantragen ein ganzes Programm für ein neues Gründungsklima in Sachsen
Dr. Gerd Lippold (B90/Grüne). Foto: Juliane Mostertz

Foto: Juliane Mostertz

Für alle LeserEs ist ein Problem und selbst die Wirtschaftskammern fragen sich, was da los ist. Immer weniger junge Leute trauen sich, ein eigenes Unternehmen zu gründen. Laut aktuellem Gründungsmonitor der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) ist die Zahl der Existenzgründer 2017 deutschlandweit um 17 Prozent zurückgegangen. In Sachsen fiel der Rückgang noch stärker aus.
Wie sich Sachsen bei der Fluglärmkartierung selber in die Tasche schwindelt
Fluglärmbelastung am Tag am Flughafen Leipzig / Halle. Karte: Freistaat Sachsen, LfULG

Karte: Freistaat Sachsen, LfULG

Für alle LeserEs gibt einige Gründe, warum sich das Sächsische Verkehrsministerium in den vergangenen elf Jahren nicht bemüßigt fühlte, in Sachen Fluglärmbelastung am Flughafen Leipzig/Halle überhaupt aktiv zu werden. Denn wenn ein Problem nur marginal erscheint, zuckt der Minister mit den Schultern und kümmert sich um andere Dinge. Warum das so ist, zeigt die jüngste Auskunft von Sachsens Agrarminister Thomas Schmidt (CDU) zur Lärmkartierung in Sachsen.
Leipzigs Bildermuseum soll die Sammlung Leipziger Künstlernachlässe professionalisieren
Ausstellungsaufbau im Museum der bildenden Künste. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserLeipzig muss sich um seine Künstlerinnen und Künstler kümmern. Auch um die, die nicht immer im Rampenlicht stehen. Denn rund um die Maler, die man im Zusammenhang mit der Leipziger Schule bzw. der Neuen Leipziger Schule kennt, haben Dutzende ein eindrucksvolles Werk geschaffen. Und Leipzig täte gut daran, diese Lebenswerke zu sichern. Ein Antrag der Grünen fand dazu am 20. Juni die Mehrheit im Stadtrat.
Leipzig will Leipziger Schulen bei der Information über Gedenkstättenfahrten besser informieren
Jugendparlamentssprecher William Rambow. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEs ist ja ein Thema, das wieder wichtiger geworden ist, seit in der Politik wieder nationalistische und menschenfeindliche Töne üblich werden. Alte, blasierte Männer wollen die Verbrechen des Nationalsozialismus gern zu einem „Vogelschiss“ kleinreden. Umso wichtiger ist es, so stellte das Jugendparlament fest, dass Leipziger Schüler sich mit der Mahnung dieser Vergangenheit beschäftigen. Der Antrag des Jugendparlaments dazu fand im Stadtrat Zustimmung.
Eine Mark für Espenhain und was die Friedliche Revolution mit den rußenden Schloten im Leipziger Südraum zu tun hat
Walter Christian Steinbach: Eine Mark für Espenhain. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDieses Buch ist etwas für all jene Tagträumer, die glauben, früher sei alles besser gewesen. Irgendwie neigen ja viele Menschen dazu, die Vergangenheit zu verklären und die Gegenwart für fürchterlich zu halten. Doch als Walter Christian Steinbach als Pfarrer in Rötha das Christliche Umweltseminar gründete, war der Leipziger Süden eine Mondlandschaft. Und darüber wälzten sich dicke Wolken aus Ruß, Asche und Schwefel. Eine apokalyptische Landschaft.
Von der Umwertung der Werte – oder: Müssen wir unmenschlich werden, um die Menschheit zu retten?
Abgestempelt. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserHarald Welzer hat kürzlich in der Wochenzeitung „Die Zeit“ von der „Renaissance der Menschenfeindlichkeit“ gesprochen (https://www.zeit.de/2018/23/rechtspopulismus-rechtsruck-afd-migration-konsensverschiebung). Dafür macht er vor allem „Brückenfiguren“ wie Horst Seehofer verantwortlich, die „ausgrenzende und menschenfeindliche Haltungen“ von Pegida und AfD salon- und gesellschaftsfähig machen. Welzer hat damit auf ein Problem hingewiesen, das in diesen Tagen deutlicher denn je zutage tritt. Es hat sich aber schon lange aufgebaut: die Umkehrung der moralischen Grundwerte in ihr Gegenteil.
Die „Fluglärmkommission“ soll endlich transparent werden und Fluglärmpausen am Flughafen sollen auf die Tagesordnung
Die Mitglieder der Bürgerinitiative vor dem Wirtschaftsministerium in Dresden. Foto: BI Gegen die neue Flugroute

Foto: BI Gegen die neue Flugroute

Für alle LeserDa gibt es nun seit Jahren die sogenannte „Fluglärmkommission“ am Flughafen Leipzig/Halle. Aber ihre Arbeitsergebnisse sind mager. Oft genug fungiert sie nur als Bollwerk der Flughafennutzer und vertagt die berechtigten Anträge der lärmbetroffenen Kommunen immer weiter. Da war es schon ein Erfolg, dass die Mitglieder der Fluglärminitiativen im Frühjahr einen ersten Gesprächstermin im Sächsischen Verkehrsministerium bekamen. Am Dienstag, 19. Juni, gab es jetzt den zweiten – mit einem kleinen Erfolg.
Rico Gebhardt verlangt von Michael Kretschmer eine Erklärung zum „Grenzen-Streit“ im sächsischen Landtag
Rico Gebhardt, Fraktionsvorsitzender der Linkspartei im Landtag Sachsen. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserDie Bundesrepublik ist schon lange wieder im Abschottungsmodus. Tausende Asylsuchende werden von der Bundespolizei schon an den Grenzen abgewiesen. Das ist längst Alltag, auch wenn der Bundesheimatminister Horst Seehofer fortwährend etwas anderes erzählt. Entweder weiß er nicht, was die ihm unterstellte Bundespolizei tut. Oder er erzählt Märchen. Und dafür bekommt er auch noch von Sachsens Ministerpräsident Beifall. Logisch, das Rico Gebhardt für so eine Windmacherei eine Erklärung fordert.
Fürs Völkerschlacht-Panorama fehlt Leipzig das Geld und die Brücke wird’s wohl auch erst 2024 geben
Blick vom "Balkon" der Alten Messe über die Straße des 18. Oktober. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSelbst scheinbar harmlose Anträge aus dem Leipziger Stadtrat bringen Erkenntnisse ans Licht, die nur noch verblüffen. So hatte ja die Grünen-Fraktion im Dezember beantragt, das beliebte Völkerschlacht-Panorama von Yadegar Asisi künftig dauerhaft in Nähe des Völkerschlachtdenkmals zu zeigen. Und mit dem „Balkon“ am Alten Messegelände ist eigentlich auch ein Standort gefunden. Doch jetzt fehlt die jüngst erst abgerissene Brücke zum Wilhelm-Külz-Park.
Leipzigs Schauspielstudierende bringen „Die Nibelungen“ auf die Sommerbühne im Grassi
Die Nibelungen. Foto: Richard de Nova

Foto: Richard de Nova

Für alle LeserUnd jetzt: die Nibelungen! Die haben zwar keinen Geburtstag. Und bis heute weiß man auch nicht wirklich, wer der Sänger war. Aber das Epos scheint prima zu passen in unsere Zeiten, wo grimmige alte Haudegen wieder eine irre Freude daran haben, die Burg anzuzünden und eine ordentliche Schlägerei anzurichten. Es überrascht also nicht, wenn die Schauspielstudenten der HMT in diesem Jahr eine dramatische Bearbeitung des Stoffs auf die Sommerbühne bringen.
Noch immer weiß kein Mensch, wie viel gewerblichen Bootsverkehr der Floßgraben verträgt
Boote an der Connewitzer Schleuse. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWenn der Grüne Ring heute zum Öffentlichen Forum zum Wassertouristischen Nutzungskonzept (WTNK) einlädt, dann müsste es eigentlich auch um die Frage gehen: Wie viel Bootsverkehr auf den Leipziger Gewässern ist eigentlich umweltverträglich? Denn genau daran müsste sich ja ein Nutzungskonzept orientieren. Das Dumme ist nur: Die Stadt Leipzig will diese Zahlen gar nicht wissen. Sie liegen bis heute nicht vor.
Das Untertan-Projekt: Diederich lernt gleich mehrere Frauen von einer ganz anderen Seite kennen
Ein Bild von Frau auf dem Neuen Rathaus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWer Heinrich Manns „Der Untertan“ liest, bekommt nicht nur ein Pickelhauben-Bild vom Wilhelminischen Kaiserreich. Da irrt die Hamburger Historikerin Hedwig Richter, wenn sie ausgerechnet dieses Buch verantwortlich macht dafür, dass ein falsches Bild dieser Zeit bis heute die Sicht vieler deutscher Historiker auf den Wilhelminismus durchdringt und verfälscht.