Auf den blutigen Feldern Jugoslawiens

Wie ein Fleck zurückblieb: Die wichtige Entdeckung eines preisgekrönten Autors aus Serbien

Für alle LeserSchon die „Einführung in Leben und Werk des Schriftstellers Dragoslav Mihailović“ im Vorspann des Buches ist eigentlich ein Buch für sich. Denn der vielfach preisgekrönte serbische Autor ist in Deutschland praktisch ein Unbekannter. Und zur Wahrheit gehört wohl auch: Die Literatur aus dem einstigen Jugoslawien ist genauso unbekannt. Für den riesigen Raum der ost- und südosteuropäischen Literaturen haben sich bislang viel zu wenige Verlage und Kritiker interessiert.

Genauso, wie sich deutsche Medien kaum für den großen Hallraum im Osten und Südosten interessieren. Auch nicht für die Verletzungen, die diese Länder in der Geschichte des 20. Jahrhunderts erlitten haben. Auch deutsche Medien sind in der Geschichtsrückschau immer wieder nur auf die eigenen wunden Stellen fixiert. Jugoslawien hätte auch in Asien liegen können, so fern war und ist diese Landschaft aus deutscher Perspektive. Und deshalb ist auch Dragoslav Mihailović hierzulande kein Begriff und die über 100-seitige Einführung erzählt eine doppelt und dreifach unbekannte Geschichte. Hierzulande unbekannt.

Denn hinter dem Schicksal des 1930 geborenen Autors blutet die ganze serbisch-jugoslawische Geschichte seit dem Zweiten Weltkrieg. Aus östlicher Sicht sah Jugoslawien ja immer irgendwie wie der bessere Sozialismus aus – offener, nicht blockgebunden, mit Reisefreiheiten, die man in der DDR nicht kannte. Und natürlich als Gegenentwurf zum Stalinschen Unterdrückungssystem.

Aber das Bild stimmte nie. Auch Tito war ein Vertreter genau jenes Denkens, das auch hinter dem Stalinschen System steckte. Rigoros gingen auch in Jugoslawien Polizei und Geheimdienste gegen „Abweichler“ und „Staatsfeinde“ vor. Und um in diese Mühlen zu geraten, gehörte oft nur ein bisschen Renitenz, wie der junge Dragoslav Mihailović erleben musste: Der Aufenthalt auf der Gefängnisinsel Goli otok wurde für ihn lebensprägend – nicht nur durch die Erfahrungen, die er dort machen musste, sondern auch durch den langen Schatten, den diese Brandmarkung auf sein Leben warf.

Denn wie das in totalitären Regimen so ist: Sie vergessen nicht. Alles, was gegen einen Menschen verwendet werden kann, wird (nicht nur vom Geheimdienst) in Akten gesammelt und weitergegeben. Es sorgt dafür, dass jemand nicht studieren kann oder die Arbeitsstelle nicht bekommt, für die er qualifiziert ist, oder ohne Angabe von Gründen entlassen wird, sich keine Wohnung leisten kann und keine Familie. Alles Dinge, die auch die DDR von innen zerfressen haben, weil das Misstrauen gegen die eigene Bevölkerung und insbesondere die kritischen Köpfe immer weiter wuchs.

Es verblüfft schon, wenn man hier erfährt, dass es im Tito’schen Jugoslawien nicht viel anders war, dass den blutigen Ereignissen im Zweiten Weltkrieg, als die Partisanen nicht nur gegen die einmarschierten Deutschen, sondern auch gegen Ustascha und Tschetniks kämpften und auch die ethnischen Konflikte geschürt wurden, die Jugoslawien nach 1990 zerreißen sollten, eine Zeit folgte, die ganz ähnlich unbarmherzig war wie in der frühen DDR. Eine neue, hartherzige Nomenklatura etablierte sich, der Geheimdienst bekam eine alles durchdringende Macht und das Misstrauen tränkte alle Beziehungen.

Der wichtigste Unterschied ist wohl, dass begabte Schriftsteller wie Dragoslav Mihailović nicht mundtot gemacht wurden. Sein erster Roman „Als die Kürbisse blühten“ wurde 1968 zu einem Erfolg. Seine Erzählungsbände fanden jedes Mal ein großes und aufgeregtes Publikum, denn mit seiner unverwechselbaren Art, die ganz und gar nicht einfachen „einfachen Leute“ zu Wort kommen zu lassen und ihre Lebensgeschichten zu erzählen, brachte er auch die Schattenseiten seines Landes zur Sprache.

Zwölf Erzählungen aus Mihailovics Büchern hat Robert Hodel für diesen Band übersetzt, die einen guten Überblick geben für die Schaffenszeit des Schriftstellers, der sich nach seiner Entlassung aus Goli otok viele Jahre mit allerlei Aushilfsjobs und in eigentlich unaushaltbaren Wohnsituationen durchschlagen musste. Auch Obdachlosigkeit, Hunger und permanenter Geldmangel gehören zu seinen Erfahrungen. Wer so lebt, der lernt das Leben ganz unten kennen, da wo all jene zu Hause sind, die wir in unserem Wohlstand immer vergessen: Vagabunden, Obdachlose, Schuhputzer, Tagelöhner, die ganzen Außenseiter der Gesellschaft. Und natürlich auch immer wieder Goliotoker, die aber etwas taten, was man so aus der Frühgeschichte der DDR nicht kennt: Sie halfen einander, unterstützten sich, wo sie konnten. Was für manchen – und auch Dragoslav Mihailović – wohl die Rettung war.

Und gerade weil er das blanke Leben derart intensiv kennengelernt hat, schildern alle seine Geschichten zutiefst existenzielle Schicksale. Es ist, als wäre der ganze schnatternde Firlefanz unserer Konsumgesellschaft weggerissen, dieses ganze Geplapper unwichtiger Leute über unwichtige Probleme. Stattdessen steckt man mittendrin in einer Welt, in der jeder Tag ein Kampf um den Lebensunterhalt ist, in der das Selbstbewusstsein eines Waisenjungen teuer bezahlt wird, in der aber vor allem auch die Kinder unter Verhältnissen leiden, die nur von außen romantisch aussehen.

Aber in dieser Welt gibt es auch Kontinuitäten. Was gerade die Geschichte „Wie ein Fleck zurückblieb“ erzählt, die in der Vorkriegszeit handelt, was man aber erst nach und nach mitbekommt. Denn die Szenerie ist oft nur zu vertraut – mit den kleinen Dörfern und Städten in der Provinz, in denen auch Mihailović aufwuchs, wo es überlebenswichtig war, dass man mit möglichst vielen Menschen verwandt war, die im Notfall (etwa beim Tod der Eltern) einspringen konnten, die auch halfen, wenn zum Beispiel der Vater der Trunksucht erlag, wo es sogar stolz macht, wenn man erzählen kann, mit welcher Familie man verwandt ist.

Da bekommen Tod und Geburt ganz andere Wertigkeiten, denn es sind die Punkte, die jeden Einzelnen mit seiner Familie verbinden. Schwieriger wird es erst, wenn diese Sicherheiten nicht mehr funktionieren, wie in der Geschichte „Lilika“ zu lesen – dann beginnen staatliche Institutionen zu greifen. Und es ist spürbar, mit welcher Skepsis Mihailović dieser Dimension begegnet. Denn egal ob Schule, Kinderheim oder Armee – es sind allesamt anonyme Gewalten, die in das Leben der Menschen eingreifen.

Damit werden Dinge ausgelöst, die niemand mehr kontrollieren kann – so wie in der Geschichte des jungen Partisanen in „Das Geleit“, der vom Sterben seiner Kameraden erzählt und von seiner eigenen Wut (oder ist es schon Gleichgültigkeit?), die ihn dazu bringt, Gefangene einfach zu erschießen. Denn wenn Politik Menschen in Freund und Feind teilt, dann zerreißt es nicht nur Dörfer oder ganze Regionen, in denen Menschen mit unterschiedlichen Wurzeln bislang friedlich zusammenlebten, und verwandelt sie in „killing fields“. Dann verändert es auch die Menschen selbst, die in dieses Morden hineingezogen werden.

Und die meisten gehen daran kaputt. Manche werden zur Bestie, andere leiden ihr Leben lang unter der aufgeladenen Schuld. Gerade solche Geschichten wie „Überleben“ werfen ein durchaus aussagekräftiges Seitenlicht auch auf den verdrehten Umgang der Deutschen mit ihrer Geschichte. Denn mit der Frage, wie „ihr“ Krieg Menschen traumatisiert hat, in Schuldige und Schuldbeladene verwandelt hat und wie das über Generationen für (falsches) Schweigen und versteckte Schuldgefühle sorgte, darüber wird in Deutschland eher selten gesprochen.

Im Gegenteil – die, die darüber hätten schreiben müssen, fingen dann auf einmal an von einer „Vorhaltung unserer Schande“ zu schwadronieren. Fast scheint es so, als stünde Martin Walser mit seiner Rede in der Paulskirche am Anfang der heutigen Deutschland-Schwiemeleien, des geballten Versuchs, die ganze Nazi-Zeit auch mit ihren seelischen Verheerungen kleinzureden.

Das Problem der Deutschen ist, dass sie die eigenen Verletzungen gleich wieder unter einem veritablem Siegestaumel versteckt haben, der diesmal „Wirtschaftswunder“ und „Exportweltmeister“ hieß. Und dass sie lieber in den völlig sinnlosen Schuld-und-Scham-Kategorien der Bibel bramarbasierten, als einfach zu erzählen, wie sie diese riesige seelische Zerstörung eines ganzen Landes erlebt hatten und was es mit ihnen angerichtet hat. Auch das Schuldigwerden.

Deswegen wirken Mihailovićs Geschichten auch so lebendig und dicht: Sie reden nicht um den heißen Brei herum, sie zeigen die Handelnden in ihrer Zerrissenheit, in ihrer Ohnmacht, aber auch in ihrer Qual, wenn sie sich zu erklären versuchen, wie sie in blutigen Zeiten so wurden, wie sie sind. Und warum sie darunter leiden. Es sind keine Siegergeschichten. Und es gibt auch keine Happy endings. Manchmal ist man als Leser schon froh, wenn man merkt, dass das Leben der Hauptpersonen einfach weitergeht – auch wenn sie noch nicht wissen, wo sie heute ein Dach über dem Kopf finden sollen.

Schon in den 1970er Jahren nahm die jugoslawische Nomenklatura die Geschichten von Mihailović sehr ernst. Er erlebte, wie sich eine konzertierte Kampagne anfühlt, die über die parteigesteuerten Medien initiiert wird, wie Freunde auf Distanz gingen und das Misstrauen um ihn wuchs. Da wartete er – wie einige seiner Protagonisten – selbst darauf, jederzeit verhaftet zu werden. Denn dass der Geheimdienst alles beobachtete, was er tat, wusste er. Das hatten sie ihn schon deutlich wissen lassen.

Doch nach dem Tode Titos schwand die Macht des Systems, geriet Jugoslawien auch in eine wirtschaftliche Krise und die Staatspartei unter Legitimationsdruck. Das war die Zeit, in der Dragoslav Mihailović zu einer der wichtigsten Stimmen Jugoslawiens wurde und als er auch die Aufarbeitung der Goli-otoker-Jahre erst andeutungsweise begann. Aber das Thema war nicht mehr wegzudenken. Und in den 1990er Jahren veröffentlichte er mehrere Bände, die von den Schicksalen der Menschen erzählten, die nach Goli otok geschickt worden waren.

Wir stehen ganz und gar nicht allein da mit den zähen Schatten der Totalitarismen des 20. Jahrhunderts. Aber wir sind nie so intensiv mit den tiefen seelischen Verletzungen umgegangen, die diese staatlichen Blutorgien hinterlassen haben. Das hat nichts mit Schuldzuweisungen zu tun, da lagen Martin Walser und alle seine Nachbeter immer falsch. Es geht nicht um „Schuld und Sühne“, sondern um die Heilung unseres Menschlichseins.

Aber das geht nur, wenn man sich der Verletzungen bewusst ist und sich Fragen stellt, die sich Dragoslav Mihailović in vielen seiner Geschichten stellt. Fragen, die uns mit all den Völkern östlich und südöstlich von uns aufs tiefste verbinden, in denen wir uns gespiegelt sehen. Wenn denn diese Geschichten überhaupt auf unseren Buchmarkt vordringen – und nicht bloß die dämlichen Reißer nach Bestseller-Manier.

So gesehen macht der Leipziger Literaturverlag hier etwas eminent Wichtiges. Und es liest sich auch noch mit einer Wärme, die die meisten deutschen „Ich-bin-Generation-sowieso“-Bücher nie hatten und nie haben werden.

Dragoslav Mihailović Wie ein Fleck zurückblieb, Leipziger Literaturverlag, Leipzig 2018, 29,95 Euro.

RezensionenErzählungSerbien
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

„Die Mission der Lifeline“ am 21. Februar im UT Connewitz
Postkarte Mission Lifeline. Quelle: Leipzig nimmt Platz

Quelle: Leipzig nimmt Platz

Am Freitag, den 21. Februar 2020 um 18 Uhr wird im UT Connewitz der Dokumentarfilm „Die Mission der Lifeline“ aufgeführt. Im Anschluss an den Film wird Richard Brenner aus der Besatzung (technical advisor) der MISSION LIFELINE berichten. Der Eintritt ist frei, es wird um Spenden gebeten.
Die „FährFrau“ – Begleitung vor, während und nach einem Verlust durch Tod
Eingang zur Stadtbibliothek am Wilhelm-Leuschner-Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Die Leipziger Autorin, Trauerrednerin und Trauerbegleiterin Irisa A. Müller stellt unter dem Titel „FährFrau“ ein ganz neues integratives Berufsbild vor: Als FährFrau begleitet man Menschen, die gerade einen Angehörigen verlieren oder verloren haben, in ganzheitlicher Weise beim Abschiednehmen.
Ingolf Lück – Sehr erfreut! Die Comedy-Tour 2020
Foto: Chris Gonz

Foto: Chris Gonz

Sechs Jahre nach „Ach Lück mich doch“ steht Ingolf Lück mit seinem neuen Programm „Sehr erfreut! Die Comedy-Tour 2020“ wieder auf den Kabarett- und Comedybühnen des Landes. Und diesmal wird ausgeteilt!
Grüne und Linke haben ein paar Fragen, AfD schürt schon mal die Ängste der Leipziger
Augustusplatz in der Vorweihnachtszeit. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserVom 13. bis 14. September findet in Leipzig der EU-China-Gipfel statt. Sämtliche Staatschefs der EU werden kommen, die Repräsentanten der EU und natürlich der chinesische Ministerpräsident. Am 7. Februar gab es die ersten Informationen für die Journalisten. Am 11. Februar formulierte die Grünen-Fraktion im Stadtrat erstmals ihre Ansprüche an die Informationspolitik von Stadt und Polizei. Denn ein politisches Ereignis dieser Dimension hat Leipzig noch nicht erlebt.
Kreismuseum zeigt Keramikkunst von Kurt Feuerriegel
Foto: Kreismuseum Grimma

Foto: Kreismuseum Grimma

Am Sonntag, 23. Februar eröffnet das Kreismuseum Grimma um 15.00 Uhr seine neue Sonderausstellung „Kurt Feuerriegel – Gedenkausstellung zum 140. Geburtstag“. Anlässlich des 140. Geburtstages von Kurt Feuerriegel zeigt das Kreismuseum 140 Arbeiten aus dem Lebenswerk des bedeutenden Keramikkünstlers aus Frohburg. Die Ausstellungsstücke sind Leihgaben von Kerstin Noack aus Grimma, Hans-Jürgen Lahn aus Frohburg, aus dem Grassimuseum Leipzig und dem Museum Schloss Frohburg.
Freibeuter beantragen: Leipzig sollte sich eigene Abschleppfahrzeuge zulegen
Falschparker am Südplatz. Foto: Ralf Julke

Archifoto: Ralf Julke

Für alle LeserIn den letzten Jahren waren sie immer wieder Thema im Stadtrat: die Falschparker. Mit dem zunehmenden Autobesitz in der Stadt werden Pkw immer öfter dort geparkt, wo sie nichts zu suchen haben – auf Kreuzungen, auf Radwegen, selbst auf Fußwegen. Und all die Knöllchen, die an die Besitzer verteilt werden, scheinen das Problem nicht zu mindern. Die Freibeuter-Fraktion im Stadtrat fordert jetzt ein wesentlich härteres Durchgreifen.
Wie Rechtsradikale und „Reichsbürger“ versuchen, an Sachsens Schulen und Hochschulen ihre Duftmarken zu setzen
Am Ende muss es doch wieder gemalert werden. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserEigentlich war die Sache 2014 erledigt: Die NPD war in Sachsen wieder zur Zwergpartei geschrumpft. Die Sachsen verabschiedeten die Rechtsausleger so langsam ins Abseits. Doch so einfach war es dann doch nicht. Die gewaltbereiten rechtsradikalen Netzwerke sind im Sachsen nicht verschwunden. Und seit dem Aufkommen der AfD fühlen sie sich sogar besonders animiert, wieder auf Dummenfang zu gehen. Ihr Ungeist taucht wieder vermehrt in Schulen auf.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #20
Michael D'Antonio: Die Wahrheit über Donald Trump. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Welt rüstet auf, als gäb's ein Morgen. Als müssten wir uns die Zukunft erst freisprengen. Als stände die Weltuntergangsuhr nicht 100 Sekunden vor Mitternacht – und Schicht im Schacht. Als wäre zum Rosten verdammt, wer nicht zum Rüsten gewillt ist. Und ganz vorn dabei: Donald Ich-rüste-auf-bis-zum-Mars Trump. 740,5 Milliarden Dollar will er nächstes Jahr für's Militär ausgeben. Wobei sich die Frage stellt: Warum verdammt nochmal so viel?
Überall Popos: Mit Mila beim Schwimmbadbesuch lauter nackte Tatsachen entdecken
Annika Leone, Bettina Johansson: Überall Popos. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs gibt „große, kleine, runde, eckige, weiße, braune, dellige, niedliche“. Dieses Buch ist wirklich nichts für Kinder, die sich über nichts mehr wundern. Und auch nichts für Erwachsene, die erschrocken zusammenfahren, wenn ihre Kleinen sich über die Hinterteile anderer Menschen wundern. Die sehen ja wirklich alle anders aus. Und die meisten passen nicht in die normierten Vorstellungen unserer Marketingwelt. Aber zum Glück gibt es ja Mila, die alles wissen will.
Die Woche: Weichen stellen heißt das Gebot der Stunde
Straffer Spielplan für die Icefighters Leipzig auch am Jahresende. Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Für alle LeserAchtung, aufgepasst! Die sportlichen Weichen werden gestellt. Die Exa Icefighters Leipzig beantragen erstmals die Lizenz für die DEL2, der 1. FC Lok gibt in zwei Wochen erstmals die Lizenzunterlagen für die 3. Liga ab und steuert auf Aufstiegskurs. Und der SC DHfK verlängert mit Spielmacher Luca Witzke während sich der Mitteldeutsche BC von Trainer Björn Harmsen trennt. Wo die Weiche aktuell klemmt: Die BSG Chemie spielt zum dritten Mal in Folge 0:0 und kommt in der Regionalliga nicht vom Fleck.
1. FC Lok vs. VfB Auerbach 3:1 – Lok ist der Sieger des Spieltags
Djamal Ziane brachte mit seinem 3:1 die Entscheidung für Lok. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserMit einem 3:1 (2:0) gegen den VfB Auerbach hat der 1. FC Lok seine Chancen auf den Aufstieg in Liga 3 für den Moment verbessert. Die Probstheidaer lagen durch Tore von Schinke und Pfeffer nach 22 Minuten 2:0 in Front, gaben zwischendurch Spielanteile ab ehe ein Tor von Djamal Ziane in der Schlussphase den Dreier vor 2.580 Zuschauern sicherte. Weil die direkten Konkurrenten VSG Altglienicke (1:3 gegen den Berliner AK) und Energie Cottbus (2:2 gegen Viktoria Berlin) ihre Heimspiele nicht gewannen, hat Lok nach Punkten zu diesen aufgeschlossen. Alle drei rangieren nun mit 41 Zählern an der Liga-Spitze, wobei Altglienicke ein Spiel mehr absolviert hat.
Protest in Dresden kann Neonazidemo stören, aber nicht verhindern
Protest gegen Neonazis in Dresden. Foto: René Loch

Foto: René Loch

Für alle LeserIn jedem Jahr „gedenken“ Neonazis in Deutschland der Opfer der alliierten Luftangriffe im Zweiten Weltkrieg. Bekannt sind vor allem die Veranstaltungen in Dresden, die früher zu den größten Naziaufmärschen Europas zählten. In diesem Jahr beteiligten sich etwa 1.000 Rechtsradikale daran. Mehrere tausend Personen störten die Veranstaltung. Die Polizei ging teilweise brutal gegen Antifaschist/-innen vor.
11. internationales Kids Jazz Festival in Leipzig vom 20.-23. Februar
Quelle: Verein Kids Jazz LE

Quelle: Verein Kids Jazz LE

Rund 100 Kinder und Jugendliche werden vom 20.-23. Februar beim 11. Kids Jazz Festival wieder zeigen, dass Jazz alles andere als out ist. „Vielleicht, weil es Improvisation gibt – und das ist immer etwas Neues und Unvorhersehbares“, beschreibt Saxofonist Tymofy Lysenko den Musikstil. Der 14-Jährige kommt, wie andere Bands und Solisten, aus der Ukraine. Zum ersten Mal tritt auch ein israelisches Ensemble aus der Stadt Herzliya auf. Auch Bands aus Niedersachsen, Berlin, Bayern und Baden-Württemberg werden zum Festival erwartet.
Unter Freunden – Seniorentheater im Doppelpack
Quelle: Theater WageMut
Im Nachbarschaftstheater Ostpassagen-Theater (Konradstr. 27) steht Sonntag, der 23. Februar 2020 unter dem Motto „Unter Freunden - Seniorentheater im Doppelpack“. Das Seniorentheater der VILLA und das Seniorentheater WageMut laden ein zu einem Theatertag der Generation 60+: zwei Vorstellung und dazwischen Kaffee und Kuchen versprechen einen interessanten, humorvollen und gemütlichen Sonntag.
Dia-Show am 21. Februar in der naTo: 41.000 km mit dem Fahrrad durch Amerika
Am Tropic of Capricorn (Argentinien). Quelle: Thomas Meixner

Quelle: Thomas Meixner

Im Mai des Jahres 2013 landete der Weltenradler mit seinem neuen Expeditionsrad in Alaska. Sein Weg führte ihn zunächst nach Norden - in die Arktis, wo er die Stadt Inuvik besuchte. Von dort reiste er nach Süden, durch das Yukon Territorium auf dem Alaska Highway, durch British Columbia bis nach Vancouver am Pazifik. Die Räder rollten weiter in den Osten dieses riesigen Landes.