Forscher aus Leidenschaft: Ein buntes Puzzle herrlicher kleiner Schriften zur Verteidigung der menschlichen Vernunft

Für alle LeserEs ist erstaunlich: Zu Beginn des 21. Jahrhunderts kämpfen wir nun wieder gegen ein Dunkelmännertum, das eigentlich in dieser Vernunftfeindlichkeit zuletzt im 17. Jahrhundert zu finden war. Es wird an Verschwörungstheorien und Astrologie geglaubt, an göttliche Pläne und heimliche Kräfte. Und umso mehr fällt ein Bursche auf, der seit Jahrzehnten mit Witz und Sarkasmus für die Benutzung des gesunden Menschenverstandes wirbt.
Anzeige

Zum ersten Mal so richtig ins Hornissennest gestochen hat der englische Evolutionsbiologe Richard Dawkins ja bekanntlich 1976 mit der Veröffentlichung seine Buches „The Selfish Gene“, das in der deutschen Variante dann als „Das egoistische Gen“ erschien. Was natürlich all den Diskutanten, die nur das Wörtchen „egoistisch“ lasen, suggerierte, Dawkins würde die Gene geradezu personifizieren und den Egoismus zur neuen Triebkraft der Evolution erklären. Tatsächlich erzählte er mit seinem Buch sehr plastisch, wie die darwinistische Evolution tatsächlich vor sich geht – nämlich auf Basis der Gene, den Informationsträgern des Lebens.

Hier entscheidet sich, welche Spezies überlebt, welche neuen Eigenschaften die Arten wettbewerbsfähiger machen. Hier findet die Selektion statt, die aus zahlreichen zufälligen Mutationen genau das macht, was wir als scheinbar zielgerichtete Evolution beobachten können. Mit Ergebnissen, die in ihrem Phänotyp so komplex und erstaunlich sind, dass hier die alten Kreationisten aus dem Bible Belt und dem Hinterwald glaubten und glauben, einhaken zu können: Was so komplex ist, das könne ja wohl nur von einem überirdischen Schöpfer erschaffen worden sein.

Und Richard Dawkins erklärt und erklärt und scheut sich vor keiner Auseinandersetzung mit diesen Leuten, die einfach nicht verstehen wollen, dass eine durch niemanden gesteuerte Evolution des Lebens genau solche erfolgreichen und komplexen Organismen hervorbringen muss. Das Leben selbst sorgt dafür, dass die einzelnen Arten immer besser werden müssen – nicht nur, weil es im Kampf des Lebens ums Überleben geht.

Um das Überleben des Individuums schon gar nicht. Sondern um eine immer bessere Anpassung an den Lebensraum, in dem alle Arten im permanenten Überlebenskampf stecken. Da geht es blutig zu. Der Kampf ums Überleben ist ein blutiger Kampf. Und es überleben nicht – wie es die falschen Interpretatoren des Darwinismus gern behaupten – die Stärksten.

Dahin kommt man, wenn man immer nur selektiv liest. Bei Darwin geht es immer um „the survival of the fittest“, also das Überleben jener Individuen, die am besten an ihre konkrete Umwelt angepasst sind. Und wer besser angepasst ist, überlebt länger und kann deshalb seine Gene weitergeben. Dessen Gene werden zu den Gewinner-Genen.

Natürlich kommt Dawkins immer wieder auf diese simplen Grundlagen zu sprechen, die aber augenscheinlich jeder Menge Menschen heute immer noch fremd sind. Und in den angelsächsischen Ländern stehen sie geradezu unter Beschuss, weil klerikale Fundamentalisten (mit jeder Menge finanzieller Unterstützung) fortwährend darum kämpfen, den Darwinismus als bloße Meinung zu diskreditieren.

Und nicht nur den Darwinismus. Deswegen hat ja Dawkins weit über seinen Fachbereich hinaus Aufmerksamkeit bekommen. Denn all die Vorstöße der Kreationisten und ihrer Glaubensbrüder zielen ja darauf, wissenschaftliches Denken insgesamt zu diskreditieren, es regelrecht zu einer Art „anderer Glaubenslehre“ zu machen.

Als würden Wissenschaftler das, was sie über unsere Welt herausfinden, einfach so als Meinung in die Welt posaunen und genauso wenig mit Fakten und Belegen begründen wie die Glaubenslehren der ganzen Religionen. Denn Dawkins streitet sich ja nicht nur mit den christlichen Fundamentalisten. Er hält die anderen Fundamentalisten in ihrer offensiven Vernunft- und Wissenschaftsfeindlichkeit für genauso schlimm und gefährlich. Wenn nicht gar für gefährlicher.

Denn wer Wissenschaft zu einem reinen Glaubensakt erklärt, der bringt nicht nur Beliebigkeit in die Welt. Der zündelt auch – denn anders als wissenschaftliche Theorien, die fortwährend mit Fakten und Experimenten untermauert werden müssen, schafft Glauben Feindschaften. Er grenzt aus. Er behauptet seine einmalige Ansicht von dem, was man über die Welt denken darf, für die einzig richtige. Und da sich das nie beweisen lässt, sondern bestenfalls in uralten Büchern steht, entsteht damit ein ziemlich seltsames und vor allem aggressives gesellschaftliches Klima.

Erst recht, wenn diese Religionen auch noch behaupten, die einzigen Wahrer der richtigen Moral zu sein. Ein Punkt, an dem Dawkins sehr sarkastisch werden kann. Er zählt dann gern mal alle Blutbäder auf, die von Regionen aller Art in der Menschheitsgeschichte angerichtet wurden – und werden. Und zwar immer mit dem finsteren Vorwurf der Häresie: Wer nicht die einzig wahre Religion akzeptiere, der sei ein vernichtenswerter Un-Gläubiger.

Was nicht nur Dawkins die Hutschnur platzen lässt – meist sehr elegant, freundlich und beharrlich. Der Band hier ist keine Streitschrift in dem Sinn, sondern eine Sammlung von Briefen, Reden, Aufsätzen und Vorträgen, gut die Hälfte davon noch nicht veröffentlicht. Sie zeigen den öffentlichen Streiter für die Sache der Vernunft. Und er streitet ja nicht nur. Er erklärt es immer wieder, wie wissenschaftliches Denken funktioniert.

Wer sich umschaut – auch im heutigen tiefzerrissenen Deutschland – der sieht, dass die meisten Menschen, auch welche mit Doktortitel und hohem Amt, entweder vergessen haben, wie wissenschaftliches Denken funktioniert. Oder nie wirklich gelernt haben, weil sie die Lehrsätze im Schulbuch auswendig gelernt haben wie Gebete und Glaubenssätze. Und wahr ist nun einmal: Die meisten Lehrpläne sind genau so aufgebaut. Das wissenschaftliche Denken wird nur rudimentär vermittelt und ausgebildet. Oft nicht einmal erwähnt.

Obwohl es die wertvollste Errungenschaft der Aufklärung ist, die es systematisiert und praktikabel gemacht hat. Aber genau deshalb gibt es von den heutigen Fundamentalisten eben immer auch diese immer neuen, bösen Seitenhiebe gegen die Aufklärung. Meist werden ihr alle Unwuchten und schlimmen Erscheinungen der Gegenwart untergejubelt. Nicht falsches menschliches Denken und Handeln sei dann schuld – sondern: Aufklärung.

Die Sache wird völlig auf den Kopf gestellt. Aber wer ein bisschen nachhakt merkt schnell, dass dahinter immer wieder dieselben Akteure aus der Welt des religiösen Fundamentalismus, der Verschwörungstheorien und dessen stecken, was wir heute so falsch Populismus nennen. Es geht nie ums Volk dabei, sondern um Emotionen, um den gepredigten Glauben, es käme nur auf Gefühle an und Meinungen. Und jeder könne irgendetwas meinen, das sei dann schon ein qualifizierter Beitrag zur politischen Debatte.

Über Politik sagt Dawkins nicht allzu viel. Aber mit seinen Bezügen auf das amerikanische Wahlergebnis von 2016 und die Brexit-Abstimmung macht er recht deutlich, was er von diesen Scharlatanen der Meinungsbildung hält: Er hält sie für eine fatale Gefahr. Denn sie zerstören in ihrem durchaus religiösen Eifer auch all das, was Generationen mit Vernunft und sehr viel Mühe aufgebaut haben.

Und deshalb wüten sie auch so gegen eine freie Presse, schreien „Lügenpresse“, wollen Religion unbedingt als Schulfach haben, kürzen die naturwissenschaftliche Stundentafel und wiederholen ihre Behauptungen immer wieder, bis es zu den Ohren hinausläuft. Denn beweisen ist nicht so ihr Ding. Sie lieben Fakenews und „alternative facts“, womit sich Donald Trump ja nur zu deutlich als Feind jeglicher Vernunft geoutet hat.

Da und dort lässt Dawkins durchaus seinen Wunsch durchblicken, wir mögen doch eigentlich mehr Politiker bekommen, die wissen, wie man sich seines Gehirns bedient, um aus der „selbstverschuldeten Unmündigkeit“ (Kant) herauszukommen. Aber augenscheinlich sind einige westliche Wahlgesetze so falsch gestrickt, dass sie Leute bevorteilen, die auf der Klaviatur der irrationalen Gefühle am besten spielen können. So von der Seite könnte man noch hinzufügen, dass die modernen Medien und emotionsgetriebene Medienmacher ihren gerüttelten Anteil an der Entwicklung haben.

Aber das ist nun wieder eins der Themen, mit denen sich der vielseitige Streiter für das wissenschaftliche Denken mal nicht beschäftigt hat. Eher nur indirekt. Denn mit seinem Buch „The selfish Gene“ hat er ja auch die These in die Welt gebracht, dass das, was Menschen so im Allgemeinen denken und was von Generation zu Generation weitergegeben wird wie ein Mantra, ganz ähnlich funktioniert wie die Gene. Religiöse Grund-Sätze gehören dazu, was dafür sorgt, dass Religionen überdauern. Er nannte so etwas Meme.

Und die Wissenschaftler, die sich mit Kognition und Kulturwissenschaften beschäftigen, nehmen den Ansatz durchaus ernst. Bis hin zu der Frage (die sich auch Dawkins stellte), ob Religion eigentlich einen echten evolutionären Vorteil mit sich bringt, der dabei hilft, dass einige menschliche Gemeinschaften besser überleben als andere.

Darüber grübeln selbst Religionswissenschaftler. Denn vom Standpunkt der Vernunft aus machen religiöse Überzeugungen wenig Sinn. Im Gegenteil: Sie verstellen die Sicht auf die wirklichen Dimensionen unserer Welt. Eine 6.000 Jahre alte Schöpfungsgeschichte wirkt geradezu lächerlich, wenn man wissenschaftlich eine drei Milliarden Jahre lange Entwicklungsgeschichte des Lebens nachweisen kann (mit Belegen zuhauf) und alle Forschungsergebnisse darauf hindeuten, dass unser Universum, wie wir es sehen (wenn uns die Lichtverschmutzung unserer Städte nicht daran hindert) um die 14,6 Milliarden Jahre alt ist. Das ist Faszination pur. Und Dawkins ist nicht der einzige Wissenschaftler, der dieses Staunen über das schier Unermessliche für den Urgrund allen menschlichen Staunens hält.

Gillian Somerscales hat alle diese Aufsätze und Vorträge gesammelt und in acht thematische Kapitel sortiert. Auch gewichtet, denn wer Dawkins und seine beharrlichen Erklärungen des wissenschaftlichen Denkens noch nicht kennt, der kann diese im ersten Kapitel „Wert(e) der Wissenschaften“ noch einmal kennenlernen. Damit hat man dann gleich die Basis, um mit dem Evolutionsbiologen über die „gnadenlose Pracht“ der Evolution zu staunen, die Seele zu suchen in „Bedingte Zukunft“ (ja, man bekommt eine sehr vernünftige Erklärung für das, was man Seele nennen könnte) und dann mit spitzen Nadelstichen gegen „Denkverbote, dummes Zeug und Durcheinander“ vorzugehen.

Das ist ein Kapitel, das einen beinahe dazu animiert, das Wort Dummköpfe vermehrt in politischen Artikeln zu verwenden. Aber ich denke, ich halte mich da lieber ein bisschen zurück. Denn es hilft meistens ja nichts, Dummköpfe Dummköpfe zu nennen. Wir leben ja in einer Zeit, in der diverse ungebildete Alphamännchen öffentlich auch noch erklären, sie seien stolz darauf, nichts zu wissen, sondern alles „aus dem Bauch heraus“ zu entscheiden. Dummköpfe eben.

Dem folgt ein vehementes Plädoyer für das Leben und die lebendige und leidensfähige Kreatur. Wissenschaftler sind nun einmal meist keine gefühllosen Experimentatoren, die den lebendigen Kreaturen nur Leid zufügen. Im Gegenteil: Meistens wissen sie sogar viel besser, wie sehr die Tiere um uns unter all dem Unfug leiden, den wir in unserer Unvernunft anrichten. Die sinnlose Böllerei zu den blödsinnigsten Anlässen ist nur ein Beispiel, das Dawkins nennt.

Und mit dem nächsten Kapitel schließt Dawkins im Grunde den Bogen, erzählt noch einmal ein paar faszinierende Geschichten zum Darwinismus und z. B. der Evolution der Riesenschildkröten. Gar nicht nebenbei würdigt er Wissenschaftlerkollegen und den Schriftsteller, der ihm am meisten am Herzen lag: den früh verstorbenen Douglas Adams. Und dann geht es noch einmal mit spitzen Nadelstichen gegen „lebende Drachen“ und fundamentalistische Werbekampagnen, bevor er sich von seiner anekdotischen und satirischen Seite zeigt.

Jedes Kapitel wird durch eine Würdigung von Gillian Somerscales eingeleitet, was dann oft in eine unverhohlene Hommage ausartet, was man so aus deutschen Veröffentlichungen eher nicht kennt. Was möglicherweise ein deutsches Manko ist, weil dieses Loben auch bedeutet, dass Verwandtschaften kluger Geister sichtbar werden. Man nennt die Kollegen, die einem wichtig waren und sind. Und man würdigt ihre Arbeiten, so wie es Dawkins am Beispiel der kongenialen Herren Darwin und Wallace tut.

Im Reich der Vernunft ist man nicht einsam, im Gegenteil: Man hat viel mehr Leute, mit denen man sich gut und aufregend unterhalten kann. Und genauso ist es mit diesem Buch. Man kann sich hineinvertiefen und fühlt sich wie in einem anregenden Kamingespräch, in dem Somerscales die Stichworte liefert und Dawkins mit herrlicher Freude am Streit umgehend einsteigt. Und es wird herrlich.

Ein Buch für alle, die seit Dawkins’ Autobiografie „Die Poesie der Naturwissenschaften“ gedarbt haben.

Richard Dawkins Forscher aus Leidenschaft, Ullstein, Berlin 2018, 26 Euro.

RezensionenEvolutionWissenschaftsgeschichteCharles Darwin
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

„Da blutet einem das Herz.“ – Corona lässt Turnfest 2021 platzen, nur Deutsche Meisterschaften sollen stattfinden
Das Turnfest 2021 kann wegen der Corona-Pandemie nicht stattfinden. Die Hoffnungen ruhen nun auf dem Jahr 2025. Foto: DTB / Volker Minkus

Foto: DTB / Volker Minkus

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelEs sollte ein rauschendes Fest werden. Vom 12. bis 16. Mai 2021 war Leipzig als Austragungsort des 44. Internationalen Deutschen Turnfestes vorgesehen (LZ Nr. 80 vom 26.06.2020 berichtete). Doch die Corona-Pandemie ließ diesen sportlichen Traum nun platzen. Erstmals seit dem Zweiten Weltkrieg sahen sich die Veranstalter aufgrund des Infektionsgeschehens dazu gezwungen, dieses Großspektakel abzusagen.
Wie die Städtischen Altenpflegeheime mit der Corona-Pandemie umgehen – und mit Maskenverweigerern
Ohne sensorische Messung der Körpertemperatur ist der Zutritt ins Städtische Altenpflegeheim nicht gestattet. Die strengen Besuchs- und Hygieneregeln werden jedoch nicht von allen Besuchern eingehalten. © Michael Billig

© Michael Billig

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelIm ersten Lockdown der Corona-Pandemie wurden Senioren- und Pflegeheime für die Außenwelt komplett geschlossen. Bewohnerinnen und Bewohner konnten über mehrere Wochen hinweg keinen Besuch empfangen. Selbst engste Angehörige mussten draußen bleiben. Zu dieser Isolation soll es nicht noch einmal kommen. Mit der zweiten Welle der Pandemie haben die Häuser den Kontakt jedoch wieder eingeschränkt.
Kino der Jugend: IG Fortuna überzeugt die Jury mit Konzept für künftiges Kultur- und Begegnungszentrum
IG Fortuna mit der Aktion „Rettet das Kino!“ Foto: Thomas Szabo

Foto: Thomas Szabo

Für alle LeserDie Initiative IG Fortuna soll künftig ein Erbbaurecht für das Kino der Jugend in Volkmarsdorf erhalten, teilt das Liegenschaftsamt der Stadt Leipzig mit. Mit ihrem Konzept zur Wiederbelebung des ehemaligen Lichtspielhauses und der Entwicklung eines „Kultur- und Begegnungszentrums Leipziger Osten“ hat sich die Interessensgemeinschaft jetzt im laufenden Konzeptverfahren gegen eine zweite Bewerbergruppe durchgesetzt.
Joachim-Ringelnatz-Verein schreibt einen Offenen Brief: Wie löst man den Gordischen Knoten am Ringelnatz-Haus in Wurzen?
Sanierungsstand am Ringelnatz-Geburtshaus in Wurzen. Foto: Joachim-Ringelnatz-Verein e.V.

Foto: Joachim-Ringelnatz-Verein e.V.

Für alle LeserSeit zwölf Monaten ruhen die Arbeiten am Ringelnatz-Geburtshaus aufgrund einer verfahrenen, scheinbar ausweglosen Situation in der Abwägung zwischen Denkmalschutz und zukünftiger Nutzung. Der Vorstand des Joachim-Ringelnatz-Verein e. V. sieht daher keinen anderen Weg mehr, als sich mit einem Offenen Brief an die Öffentlichkeit zu wenden, in dem er sachlich den Stand der Dinge darlegt.
Aktueller Monitoringbericht zur Situation der Kultur: Auch in Leipzig drohen hohe Verluste
Rüdiger Wink, Professor für Volkswirtschaftslehre an der HTWK Leipzig. Foto: Johannes Ernst/HTWK Leipzig

Foto: Johannes Ernst/HTWK Leipzig

Für alle LeserBesonders hart treffen die Verfügungen zur Corona-Pandemie-Bewältigung den Kulturbereich. Gerade hier sind tausende Solo-Selbstständige unterwegs, deren Auftritte und Projekte reihenweise abgesagt sind. Ein Monotoringbericht hat jetzt untersucht, mit welch großen Verlusten unsere Gesellschaft im Kulturbereich rechnen muss. Es trifft freilich nicht alle gleich, stellt auch ein Leipziger Forscher fest.
SPD-Fraktion beantragt 20 Millionen Euro extra Kapital für die L-Gruppe, um die Verkehrswende zu finanzieren
Gleisbau der LVB - hier in Lindenau. Archivfoto: Marko Hofmann

Archivfoto: Marko Hofmann

Für alle LeserWas der Oberbürgermeister da jetzt als Vorlage zur Umwandlung des Gesellschafterdarlehens der Stadt Leipzig an die Stadtholding LVV in Eigenkapital vorgelegt hat, hat bei der SPD-Fraktion im Stadtrat gelindes Unbehagen ausgelöst. Beschlossen hat der Stadtrat die Umwandlung schon im Mai 2019. Auch mit der konkreten Auflage, Geld für wichtige Verkehrsinvestitionen anzusparen. Aber das ginge nun nicht mehr, heißt es in der OBM-Vorlage.
Gutverdiener verursachen mehr CO2-Emissionen und werden bei der Steuer trotzdem bevorzugt
Unterschiedliche Steuerlast für Privat-Pkw und Firmenwagen. Grafik: Öko-Institut

Grafik: Öko-Institut

Für alle LeserWenn man genauer hinschaut, sieht man etwas, was in der deutschen Klimapolitik fast immer ausgeblendet wird: Dass selbst im reichen Deutschland die ärmeren Bevölkerungsteile viel weniger zur Klimazerstörung beitragen als die reichen. Aber die Diskussion und die Politik werden von den Reichen bestimmt. Sie sollten deshalb auch die Kosten tragen, findet auch das Öko-Institut e. V.
Und wenn die Welt voll Teufel wär: Luthers aufregende Reise zum Reichstag nach Worms
Klaus-Rüdiger Mai: Und wenn die Welt voll Teufel wär. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVieles ist auf einen markigen Spruch eingedampft in der Erinnerung an Martin Luther. Sein Auftritt in Worms auf dem Reichstag zum Beispiel auf dieses legendäre: „Hier stehe ich. Ich kann nicht anders.“ Als wenn das so leicht gewesen wäre. Und als wenn es eine schnurgerade Linie vom Thesenanschlag in Wittenberg 1517 zum Wormser Reichstag gegeben hätte. Aber der Weg nach Worms war kurvenreich. Und auch Dr. Martin Luther ahnte 1517 nicht, wo er 1521 landen würde.
Gewaltverbrechen im Leipziger Auwald: Kumpel des Angeklagten hegte sofort einen Tatverdacht
Der mutmaßliche Mörder Edris Z. (31) beim Prozessauftakt. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserAm Freitag wurde vor dem Leipziger Landgericht weiter gegen den mutmaßlichen Mörder vom Leipziger Auwald verhandelt. In der Zeugenvernehmung kam unter anderem ein langjähriger Freund des Angeklagten Edris Z. zu Wort, der diesen schon kurz nach dem Verbrechen im Verdacht hatte.
Freitag, der 27. November 2020: Corona-Verharmlosung im Erzgebirge
Man sieht es nicht, aber auch im Erzgebirge ist das Coronavirus unterwegs. Foto: Oimheidi, Pixabay

Foto: Oimheidi, Pixabay

Für alle LeserEin Bürgermeister im Erzgebirge vertritt die Auffassung, dass die „allermeisten“ Corona-Erkrankten keine Symptome hätten. Vielleicht erklärt das die „Spitzenposition“ des Erzgebirges in Sachsen. Außerdem: Die IG Fortuna hat den Zuschlag beim „Kino der Jugend“ erhalten und Michael Ballweg antwortet auf unsere Fragen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 27. November 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
50-Kilometer-Weltrekordversuch verschoben: Marcus Schöfisch geht erst im Dezember aufs Laufband
Marcus Schöfisch hat nun drei Wochen mehr Zeit für die Vorbereitungen. Foto: Lauftraining.com

Foto: Lauftraining.com

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelEigentlich wollte Marcus Schöfisch jetzt bereits einen nagelneuen Weltrekord in der Tasche haben. Wie in der letzten LZ-Ausgabe berichtet, hatte der Leipziger für vergangenen Sonntag den Angriff auf den Bestwert über 50 Kilometer auf dem Laufband angekündigt. Doch das Vorhaben konnte noch nicht stattfinden. Die Leipziger Zeitung (LZ) hat beim 33-jährigen Athleten nachgefragt.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #54
The Courier-Journal, Louisville, Kentucky, Seite 9 vom 4. Januar 1885. Quelle: newspapers.com

Quelle: newspapers.com

Für alle LeserBlack Friday. Großer Ausverkauf heute. Donald kündigt an, das Weiße Haus zu verlassen. Melania kündigt nichts an, wird Donald aber trotzdem verlassen. Allerdings erst wenn der Black Friday Sale vorbei und sie aus dem Weißen Haus raus ist. Da aber niemand – nicht mal das Weiße Haus – weiß, wo der Black Friday Sale eigentlich herkommt, kündige ich hiermit an, den Anlass, den Ort und die Zeit für diesen seltsamen Tag hier und heute zu nennen.
Schluss mit dem Kahlschlag: Kommunen sollen über den kommunalen Baumschutz wieder selbst entscheiden können
Gefällter Baum in Connewitz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNoch ist es nicht beschlossen, sondern gab es am Donnerstag, 26. November, erst einmal die Anhörung zum neuen sächsischen Naturschutzgesetz, das die schlimmsten Fehler der Gesetzesänderung von vor zehn Jahren reparieren soll. Im Zentrum steht dabei der Passus, der das Fällen tausender Bäume auf Privatgrundstücken möglich gemacht hatte unter dem Label „weniger Bürokratie“.
Große Pandemiemüdigkeit: Auch die Psyche leidet unter der Verunsicherung durch Corona
Prof. Dr. Hannes Zacher. Foto: Swen Reichhold / Universität Leipzig

Foto: Swen Reichhold / Universität Leipzig

Für alle LeserSeit acht Monaten geht das nun so. Mal wird gelockert, dann wieder verschärft. Meistens trifft es immer wieder dieselben Berufsgruppen und Branchen. Da kann niemand mehr planen. Und das zehrt an der Psyche. Eine zunehmende „Pandemiemüdigkeit“ beobachtet der Leipziger Arbeitspsychologe Prof. Dr. Hannes Zacher.
Jetzt werden die Dienstwagen der Leipziger Bürgermeister/-innen wieder mal ein Thema für den Stadtrat + Update
Schon 2011 testete OBM Burkhard Jung den damals neuen E-BMW. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserLeipzig hat nicht ohne Grund 2019 den Klimanotstand ausgerufen. Die Zeit, dass die Welt die Kurve kriegen muss, um überhaupt noch ein halbwegs erträgliches Klima zu sichern, läuft ab. Und das bedeutet nun einmal: Verhaltensänderungen auf allen Ebenen. Auch ganz oben. Aber selbst die regelmäßigen Untersuchungen der Deutschen Umwelthilfe (DUH) zu den Dienstwagen der Ministerinnen und Minister bewirken kaum eine Änderung. Und wie sieht das mit Dienstwagen in Leipzig aus?