Der qualmende Osten in einer eindrucksvollen Bilderschau begeisterter Eisenbahnfreunde

Interzeitenzüge: Das Reichsbahn-Zeitalter mit westlicher Neugier betrachtet

Für alle LeserEs ist ein dickes, schweres und schönes Geschenk, das sich Andreas Knipping und Burkhard Wollny mit diesem Buch gemacht haben. Und nicht nur sich. Denn dieses Buch ist eine Zeitkapsel, eine Bilderreise zurück in ein Land, das es nicht mehr gibt, das aber die beiden Eisenbahnfreunde auch schon fleißig bereisten, als es noch mit Mauer und Minenfeldern abgesperrt war. Es ist keine Hommage an die DDR, aber es zeigt auch den Bewohnern der östlichen Landstriche, dass ihre Technikgeschichte eine beeindruckende war.

Nicht unbedingt wegen der Modernität und Pünktlichkeit des alten Riesen „Deutsche Reichsbahn“, der das Streckennetz der DDR bewirtschaftete. Auch die Eisenbahnfreunde aus der alten BRD kamen ja nicht wegen der tollen Superzüge in die DDR, sondern vor allem deshalb, weil hier noch bis in die 1970er Jahre Dampfloks unterwegs waren – und zwar nicht nur auf idyllischen Schmalspurstrecken, sondern im Regelbetrieb.

Und da das die Staatsmacht erlaubte, reisten die Eisenbahnfotografen aus dem Westen begeistert ein und hielten die Ungetüme mit ihren qualmenden Schloten im Bild fest. Ergebnis sind natürlich riesige Fotosammlungen, die eben nicht nur den fast urzeitlichen Zustand des DDR-Eisenbahnwesens zeigen, der nicht nur für Technikfreunde eindrucksvolle Bilder ergibt. Sie zeigen auch einen Einblick in den DDR-Alltag, den man so gar nicht erwartet hätte.

Denn Knipping, Wollny und all ihre gleichgesinnten Mitreisenden fanden ja ein ganzes Land vor, das wie ausgebremst wirkte, feststeckend im Standard der 1930er Jahre, den zu überwinden größtenteils das Geld fehlte. Weshalb natürlich auch Bahnhöfe, Betriebswerke, Wassertürme, Schrankenwärter und Stellwerke zu sehen waren, die es so im Westen schon lange nicht mehr zu sehen gab.

Natürlich waren es diese Eisenbahnfotografen, die als erste merkten, welche Verluste eine rücksichtslose Modernisierung anrichten konnte. In den Städten des Westens waren die Relikte aus der Frühzeit der Eisenbahn schon fast flächendeckend beseitigt worden. Man hatte nicht wirklich Sinn für die architektonische Schönheit all dieser Bauwerke, die im Osten noch zu sehen waren. Meist von der Zeit geschunden, etwas ramponiert, aber großenteils noch funktionsfähig.

In den lebendigen Texten, mit denen die beiden Autoren ihre Bildauswahl begleiten, wird deutlich, wie fasziniert sie waren von diesem Stück erstarrter Zeit, wie sie aber auch die Bewohner dieses zum Stillstand gekommenen Landstrichs bewunderten für ihre Geduld, ihre Aufmerksamkeit, all diese Strukturen am Laufen zu halten. Deshalb sind diese Fotos auch nicht nostalgisch geraten.

Eher liebevoll, weil die Fotografen durch ihre vielen Reisen (und auch die erlebten Schikanen an der Grenze) wussten, wie mühsam dieses Leben im Osten eigentlich war, wie viel Kraft es brauchte und wie viel Geduld, das alles auszuhalten und mit teilweise jahrzehntealten Provisorien irgendwie weiterzuwirtschaften, teils aber auch unter eigentlich unzumutbaren Zuständen – etwa zu besichtigen an den vielen Bildern aus dem Leipziger Südraum, in dem die Kohlebagger lärmten und die Brikettfabriken den Himmel schwärzten.

Deswegen tauchen auch nicht nur die berühmten Dampfloks auf, von denen einige dann auch noch glücklich den Umbruch von 1989/1990 überlebten. Ein Umbruch, der die Autoren erst recht auf die Beine brachte, denn jetzt konnten sie die ganze Eisenbahnlandschaft des Ostens ohne nervige Grenzer und Bahnpolizisten bereisen. Und es war nötig, denn viele Strecken, die die Reichsbahn die ganze Zeit noch bis in den letzten Winkel der DDR befahren hatte, würden in den nächsten Jahren stillgelegt werden.

Viele Dörfer mit poetischen Namen würden aus den Fahrplänen verschwinden und die lange Zeit irgendwie in Schuss gehaltenen Empfangsgebäude, die sich noch in ihrer alten preußischen Klinkerschönheit präsentierten, würden geschlossen und oft genug dem Verfall preisgegeben.

Deswegen entführt das Buch auch auf teils uralte Strecken, für die die Deutsche Einheit das Aus bedeutete. Die jahrzehntelang prägenden Telegrafenmasten verschwanden von den Gleistrassen, die Bahnwärterhäuschen verloren ihre Funktion und auch die schweren Dieselloks des Ostens wurden bald außer Betrieb gestellt. Auch sie sind auf vielen Fotos zu sehen samt markanten Bahnübergängen, wartenden Trabbis, eindrucksvollen Bahnsteigüberdachungen.

Auch das jedes Mal ein Faszinosum für die Fotografen, denn die Prachtstücke echter Handwerkskunst, die noch an die hohen Ansprüche aus den Frühzeiten der Bahn erinnerten, standen im ganzen Land noch fast unversehrt, museale Schönheiten, wie sie die Normbauweise der Bundesbahn damals schon nicht mehr kannte.

Und nicht nur auf abgelegenen Provinzstrecken sahen die Fotografen diese Zeugen einer eigentlich verschwundenen Zeit. Auch in der geteilten Stadt Berlin begegneten sie ihnen, hielten die eindrucksvollen U- und S-Bahnen aus Kaisers Zeiten fest, waren aber auch hellauf begeistert, wenn sie die Uralt-Straßenbahnen aus den 1920er und 1930er Jahren noch in ostdeutschen Kleinstädten fahren sahen. Der Osten war ganz unübersehbar ein voll funktionsfähiges Technikmuseum, in dem das alles eben nicht zur Belustigung rollte, klapperte und qualmte, sondern weil die kleine Diktatur nicht die Kraft hatte, sich zu erneuern. Nicht seelisch und auch nicht technisch.

Und während die Parteitagslosungen überall im Land und natürlich auch an den Bahnhöfen Jahrzehnt um Jahrzehnt den Aufbruch in die Zukunft verkündeten, der einfach nicht stattfand, spürten die fotografierenden Gäste aus dem Westen augenscheinlich schon früh, wie dieses Land eigentlich nur noch auf eine große Erlösung wartete. Jedenfalls lesen sich die oft genug humorvollen Begleittexte so. Und man glaubt es den beiden Autoren auch, denn die von ihnen ausgewählten Bilder erzählen genau von diesem Widerspruch eines Landes, das sich auf Plakaten und Transparenten kühn zu neuen Ufern aufmachte, im Alltag aber irgendwie ein paar Jahrzehnte hinter der Zeit zurückgeblieben war.

Die Häuser verloren ihren Putz, Läden und Gaststätten waren seit Jahren verrammelt, Bahnhofstoiletten und -wirtschaften boten ein trostloses Bild. Es fehlte die Farbe, es fehlte das Material zum Reparieren. Es fehlte sogar die Kraft, das nicht mehr Gebrauchte zu demontieren, weshalb auch nach dem Ende des Dampfzeitalters im Osten, das irgendwie auf das Jahr 1979 datiert werden kann, die alten Wassertürme und Wasserkräne weiter zu besichtigen waren.

Und da die Fotografen fachkundig waren, können sie auch die zugehörige Technikgeschichte erzählen und damit auch den ostdeutschen Eisenbahnfreunden rückspiegeln, was für einen Schatz sie da noch hatten – so rein aus Eisenbahnersicht. Auch wenn sie durchaus würdigen können, wie mühsam der Umgang mit dieser veralteten Technik war und wie nervig auch das Leben als Reisender in diesem System der halb demontierten Gleise, Langsamfahrstrecken und ewigen Wartezeiten.

Das Buch überrascht mit vielen aufmerksam festgehaltenen Details, die man damals, als man als Kind durch diese altertümliche Techniklandschaft reiste, zwar wahrnahm, aber nicht wirklich als aufhebenswert registrierte. Auch wenn es damals schon skurril wirkte – die Wasserkräne genauso wie die blechernen Zugzielanzeiger, die auf vielen Bahnhöfen sogar noch von Reisezielen kündeten, die die Züge seit der deutschen Teilung gar nicht mehr ansteuerten. Ebenso faszinierend die kunstvoll gestalteten Bahnhofsuhren aus Kaisers Zeiten, die Bahnhofsschilder mit zum Teil uralten Schrifttypen. Selbst den herrlichen Punkt hinter dem preußischen Haltepunkt Buschow haben die Fotografen staunend bewundert.

Fast wünscht man sich, sie wären noch häufiger im Raum Halle und Leipzig unterwegs gewesen. Immerhin hat der längst verschwundene LVB-Straßenbahnhof Gohlis ins Buch gefunden. Nebst vielen anderen Orten, die noch bis 1990/1994 das Wanderziel begeisterter Technikfotografen waren – heute aber restlos von der Erdoberfläche getilgt sind. Man reist also auch ein Stück weit durch ein verschwundenes Land.

Und der Blick der Fotografen sympathisiert eindeutig mit den Menschen, die da ihre Wäsche am Bahndamm aufhängen, die Treppen der Unterführung hochflitzen oder mit Kopftuch auf einen Zug warten, der noch viel älter ist als sie selbst. Die großen Regierer tauchen nur als die üblichen Konterfeis auf, wie sie damals auch an Bahnhöfe gehängt wurden. Im Text bekommen sie lauter spitze Bemerkungen ab. Auch dafür, dass sie versuchten einen Zustand zu bewahren, der so sichtlich überaltert und zunehmend marode war, dass allüberall das Warten spürbar war auf das große Ende.

Selbst die Reichsbahn wartete ja im Grunde nur darauf, dass irgendetwas passierte und den unaushaltbaren Zustand (etwa die verzwickten Betriebsstrukturen der S-Bahn in Berlin) beendete. Der Bildband bringt dann auch noch eindrucksvolle fotografische Miniaturen vom Mauerfall und der durchwachsenen Zeit gleich danach, als sich die Menschen des Ostens in einen regelrechten Einheitsrausch hineinsteigerten, während die großen Konzerne schon an den neuen Machtstrukturen arbeiteten.

So betrachtet ist das Buch auch eine große Ermunterung für die Ostdeutschen, ihre Geschichte nicht einfach zu vergessen. Die Bilder zeigen, was für ein durchaus spannendes Land sie hatten, unter welchen Bedingungen sie lebten, reisten und arbeiteten. Aber auch das war ein ganzes Leben. Auch wenn die Sehnsucht gen Westen ging. Woran ja der Titel erinnert – und da und dort kommen auch die berühmten Interzonenzüge ins Bild, mit denen ja nicht nur die beiden Autoren reisten, die durchaus anschaulich erzählen, wie die beiden Teile Deutschlands auch in der Zeit der Teilung immer miteinander verbunden waren – es rollten Personen- und Güterzüge in beiden Richtungen über die Grenzen. Und die martialischen Grenzanlagen waren aus den Zugfenstern stets gut zu sehen – auch als Wunde in der Landschaft oder (wie in Berlin) im zerschnittenen Stadtbild.

Und auch diese Spuren sind fast alle verschwunden. Schon heutige jüngere Generationen dürften so ein Buch mit großem Erstaunen anschauen, weil es etwas zeigt, was in der Realität nicht mehr zu sehen ist: Wie dieser Osten eigentlich aussah bis zur Friedlichen Revolution. Und wie schnell so vieles von dem verschwunden ist, was selbst noch in den drei, vier Jahren nach der Einheit zu erleben und zu fotografieren war. In jenen Jahren, in denen auch Knipping und Wollny noch einmal jede Gelegenheit nutzten, das Verschwindende in klug arrangierten Fotos festzuhalten.

Andreas Knipping, Burkhard Wollny Interzeitenzüge, VGB Verlagsgruppe Bahn, Fürstenfeldbruck 2018, 39,95 Euro.

FotografieRezensionenOstdeutsche GeschichteEisenbahn
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

BSG Chemie vs. 1. FC Lok: Zuschauerzahlen bei Leipziger Derbys werden begrenzt
Beim letzten Derby in Leutzsch, dem Landespokal-Viertelfinale am 15.12.2018, verzichtete der 1. FC Lok komplett auf die Nutzung seines Kartenkontingents. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserAuf Forderung der Polizei werden die Derbys zwischen der BSG Chemie und dem 1. FC Lok Leipzig, am 6. Oktober in Leutzsch und am ersten April-Wochenende, vor weniger Zuschauern als möglich stattfinden. Für das Gastspiel des 1. FC Lok im Alfred-Kunze-Sportpark wird Lok nur 250 Gästekarten erhalten, dasselbe gilt auch für Chemie beim Rückspiel.
Rektorat der Uni Leipzig ruft zur Teilnahme am „globalen Klimastreik“ auf – Julis protestieren
Globaler Klimastreik von Fridays for Future am 20. September. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEs könnte die bislang größte Demonstration der „Fridays for Future“-Bewegung werden: Für Freitag, den 20. September, sind Klimaaktivist/-innen in Leipzig und anderen Städten zum „globalen Klimastreik“ aufgerufen. Auch Wissenschaftler/-innen und viele andere Gruppen wollen sich der Demo anschließen. Das Rektorat der Uni Leipzig ruft Mitarbeiter/-innen der Hochschule ebenfalls zur Teilnahme auf. Das kritisieren nun die Julis, die Jugendorganisation der FDP.
Das Gejammer über Ökodiktatur und die Inkonsequenz Frankfurter Sparvorschläge
Kurz bevor der Bäcker öffnet. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserSeltsame Deutungskämpfe erlebt man dieser Tage, wo alles auf den großen Klimastreik am 20. September schaut, in den Spalten der großen (west-)deutschen Zeitungen. Die F.A.Z. diskutiert zum wiederholten Mal die schräge Frage „Mit Kompensationen das Klima retten?“ und fragt geradezu hemdsärmelig: „Muss die Demokratie durch eine ,Ökodiktatur‘ ersetzt werden?“ Die Proteste zur IAA haben die konservative Zeitung augenscheinlich zutiefst erschreckt.
Hat die Forschung überhaupt noch genug Zeit, die Folgen der Klimaerwärmung im Experiment zu erfassen?
Global Change Experimantal Facility (GCEF), ein vom Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ) betriebenes Freilandexperiment in Sachsen-Anhalt. Foto: André Künzelmann / UFZ

Foto: André Künzelmann / UFZ

Für alle LeserEs ist eigentlich eine vorsichtige Warnung, die jetzt Humboldt-Professorin Dr. Tiffany Knight von der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) und dem Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ) mit einer neuen Untersuchung ausspricht. Denn auch die Forscher wissen nicht, welche Folgen der Klimawandel tatsächlich für unsere Ökosysteme hat. Und das ist keine Entwarnung, auch wenn es zu wenig realistische Experimente gibt, die die Folgen simulieren.
Am 20. September verwandelt der PARK(ing) Day wieder Leipziger Stellplätze in lebendige Aufenthaltsorte
PARK(ing) Day auch mal in der Petersstraße. Foto: Ökolöwe

Foto: Ökolöwe

Für alle LeserAm Freitag, 20. September, findet nicht nur der große Klimastreik mit Demo in der Leipziger Innenstadt statt. Es ist auch gleichzeitig wieder der Internationale PARK(ing) Day, der auch in Leipzig seit Jahren von mehreren Akteuren genutzt wird, die mit kreativen Ideen zeigen, was aus sonst mit Autos zugeparkten Straßen eigentlich alles gemacht werden könnte.
Klasse Deutsch: Filmscreening im Rahmen der Interkulturellen Wochen Leipzig mit Gästen und Gespräch
Quelle: Cinémathèque Leipzig e.V.

Quelle: Cinémathèque Leipzig e.V.

Was ist der Unterschied zwischen „finden“ und „erfinden“? Wie funktioniert ein Wörterbuch? Und wer ist Albert Schweinsteiger? Die B206 ist keine herkömmliche Schulklasse und der Unterricht folgt daher auch nicht den herkömmlichen Mustern. Maximal zwei Jahre hat die Lehrerin Zeit, Kinder, die aus dem Ausland neu in die Bundesrepublik kommen, auf das deutsche Schulsystem vorzubereiten.
Wandern nur lauter junge Männer nach Sachsen ein?
Kassensturz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserZu unserem Beitrag „Eine Studie für Thüringen zeigt, was das Fehlen junger Frauen für Folgen für die Demokratie hat“ brachte Leser „Olaf“ mal wieder einen seiner gepfefferten Kommentare. Diesmal spitzte er sich in der Frage zu: „Ist es nicht vielmehr so, dass vorwiegend junge Männer hierher kommen? Hat da jemand Probleme mit dem wirklichen Leben?“ Zwei sehr suggestive Fragen. Aber die Antwort lautet in beiden Fällen: Nein. Auf zu den Fakten.
Das eigensinnige Kind: Ein Essay über das Drama des zur Anpassung gebrachten Kindes
Wolfram Ette: Das eigensinnige Kind. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„Das eigensinnige Kind“ ist eigentlich ein Märchen, das die Brüder Grimm veröffentlicht haben. Eins der kürzesten und bedrückendsten – und damit wohl auch eins der wahrsten, das einen tiefen Einblick zulässt in die hochproblematische Dreiecksbeziehung Kind – Eltern – Gesellschaft. Denn wer kennt sie nicht, diese eigensinnigen Kinder, die immer wieder rebellieren gegen das Erzogenwerden und Bravseinmüssen? Die meisten waren selbst mal welche.
Reise nach Kenia oder AfD-Tolerierung: Die Sondierungsgespräche in Sachsen haben begonnen
Michael Kretschmer bei der umstrittenen Klimakonferenz am 22. Juni 2019 in Leipzig. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserSeit der Landtagswahl besitzen CDU und SPD keine Mehrheit mehr. Weil Ministerpräsident Michael Kretschmer sowohl ein Bündnis mit der AfD als auch eine Minderheitsregierung ausgeschlossen hat, müssen die bisherigen Koalitionäre nun zusätzlich mit den Grünen reden. Am Montag, den 16. September, fand in Dresden das erste von planmäßig drei Sondierungsgesprächen statt. Mitte Oktober wollen die Parteien entscheiden, ob sie Koalitionsverhandlungen aufnehmen.
31-jähriger Mann wegen Totschlags angeklagt: Prügel-Exzess in Nachtclub endet fatal
Konnte keine Erklärung für seine Tat liefern: Deividas R. (r., neben Verteidiger Matthias Luderer) am Montag im Landgericht. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserSeit Montag befasst sich das Leipziger Landgericht mit einem Fall von Totschlag. Ein 31-Jähriger soll seinen WG-Kumpel nach einer feuchtfröhlichen Nacht in einer Bar so brutal verprügelt haben, dass er an den Folgen starb. Die Sachlage erscheint vor allem dank einer Überwachungskamera klar – das Motiv dagegen rätselhaft.
Ticketverlosung: New York, New York – Ein Amerika-Abend

Foto: Antonius

VerlosungAm Freitag, dem 27. September, Beginn 18 Uhr, lädt die Gesellschaft für zeitgenössische Lyrik im Rahmen der Interkulturellen Wochen in Leipzig zu einem Amerika-Abend in das Café Eigler im Capa-Haus, Jahnallee 61, ein. Geboten wird neben typisch amerikanischen Snacks eine Lesung aus Franz Kafkas Roman „Amerika“, der die Situation eines europäischen Einwanderers bei der Ankunft im New Yorker Hafen schildert. Freikäufer haben die Möglichkeit, 1x2 Freikarten zu ergattern.
Am 19. September: Leipzig zeigt sich. Begegnung im Alten Rathaus – Gespräch mit Meigl Hoffmann
Das Alte Rathaus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Am Donnerstag, den 19. September, startet um 19 Uhr die Auftaktveranstaltung der neuen Veranstaltungsreihe Leipzig: Zeigt sich! Begegnung im Alten Rathaus mit dem bekannten Kabarettisten Meigl Hoffmann.
Am 5.Oktober: Deutsch-deutsches Chorkonzert mit cantica nova (Holzkirchen) und madrigio (Leipzig)
© Kammerchor Madrigio

© Kammerchor Madrigio

Passend zum 30jährigen Jubiläum der Friedlichen Revolution findet die Begegnung der Chöre cantica nova (Holzkirchen) und madrigio (Leipzig) statt. Im Mittelpunkt steht dabei das gemeinsame Chorkonzert am 05.10.2019 um 17:00 Uhr in der Alten Börse Leipzig (Eintritt frei). Es werden u.a. Werke von Bach, Mendelssohn-Bartholdy und Reger, aber auch von Lauridsen, Miškinis und Gjeilo erklingen.
Die Autokrise schwelt schon seit drei Jahren und Autobauer verlieren ihre Rolle als Motor der Wirtschaft
Sand im Getriebe vor der IAA. Foto: Jens Volle

Foto: Jens Volle

Für alle LeserWenn die Bosse der großen deutschen Autokonzerne auch nur ein wenig aufmerksam gewesen wären, dann hätten sie schon 2014 das Ruder herumgeworfen. Denn das, was jetzt am Wochenende der Internationalen Automobilausstellung (IAA) in Frankfurt passiert ist, ist auch der Automobil International (AMI) passiert. Nur etwas stiller. Nachdem kurzfristig reihenweise Autohersteller absagten, wurde die AMI 2016 abgesagt. Für immer.
globaLE Filmfestival: Venezuela, Israel, Deutschland
UT Connewitz. Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Drei Veranstaltungen finden diese Woche wieder im Rahmen des Leipziger globaLE Filmfestivals statt. Diese Woche laufen Filme mit anschließenden Diskussionen in der Villa Davignon, im UT Connewitz und im Geschwister-Scholl-Haus. Der Eintritt ist jeweils frei.