Siebenbürgen süße Heimat: Thomas Heller porträtiert einige der letzten Siebenbürger Sachsen

Für alle LeserWas der Dresdner Fotograf Thomas Heller in diesem Buch versammelt hat, ist so eine Art Abschiedslied – nicht gerade an Siebenbürgen, das wird es als faszinierende Landschaft in Rumänien auch künftig noch geben. Aber an die Siebenbürger Sachsen, die eigentlich gar keine Sachsen waren. Und die immer weniger werden, weil die Jugend weggezogen ist Richtung Norden.

Im Nachspann des Bildbandes erzählt Thomas Schulz die 800-jährige Geschichte der Siebenbürger Sachsen, die um 1150 vom ungarischen König Géza II. angeworben wurden, um das Gebiet im Süden des ungarischen Königreiches hinter den Wäldern (Transsylvanien) zu besiedeln. Ein Deal, der wie so viele mittelalterliche Ansiedlungen tatsächlich funktionierte und hier – heute mitten im Herzen Rumäniens gelegen – eine markante Bevölkerungsentwicklung mit teilweise verblüffender Selbstständigkeit in Gang setzte.

Geendet hat diese praktisch, als die Osmanen und die Habsburger begannen, um die Vorherrschaft in Südosteuropa zu kämpfen, auch wenn die Verwaltungseinheit weiter bestand, im 19. Jahrhundert aber endgültig ins Habsburger Reich integriert wurde.

Thomas Schulz ist bewandert in seinem Thema. Von ihm stammt schon das 2007 erschienene Buch „Kirchenburgen in Siebenbürgen“. Die Kirchenburgen sind berühmt und geradezu ein Symbol für Siebenbürgen, erbaut in der Zeit, als die Osmanen begannen, kriegerisch in dieses Gebiet einzufallen.

Doch die Menschen, die Thomas Heller porträtiert hat, sind schon fast die letzten Siebenbürger Sachsen. Hunderttausende lebten noch nach 1945 auf dem Territorium, das ihnen der Ungarnkönig einst zugewiesen hatte. Doch mit der kommunistischen Enteignungs- und Bevormundungspolitik begann die Abwanderung, verließen hunderttausende Siebenbürger Sachsen ihre alte Heimat und gingen zumeist nach Westdeutschland, ein Braindrain, der sich nach dem Sturz des Ceaușescu-Regimes ab 1990 noch verstärkte.

Der 1987 in Oberwischau (Vișeu de Sus) geborene Thomas Perle steht für diese Generation. Er lebt heute als freier Autor in Wien und hat das Schicksal eines siebenbürgischen Paares, das zur Zeit des 1. Weltkrieges jung war, in einem poetischen Text mit dem Titel „Holz“ verarbeitet.

Ein Text, der tatsächlich das Gegenstück bildet zu Thomas Schulz‘ historischer Zusammenfassung. Denn was sich in historischen Zusammenfassungen so trocken und politisch liest, findet im konkreten Leben der Menschen völlig anders statt. Die befassen sich nicht mit Verträgen, beschließen keine Kriege, Enteignungen, Gleichschaltungen und Bündnisse, auch wenn sie von Ideologien und Manipulationen nicht verschont werden, meist beides auf einmal sind – Mitläufer und Machtlose, Nummern in den Plänen der Mächtigen und Befehlshaber.

Für Siebenbürgen hieß das gerade in den letzten Jahrhunderten immer: Spielball der Mächtigen zu sein. Selbst die letzte Entscheidung – Transsylvanien zum festen Bestandteil Rumäniens zu machen – fiel 1920 nicht in Siebenbürgen, sondern in Trianon, einem der Pariser Vororte, die durch einen der Friedensverträge nach dem 1. Weltkrieg berühmt wurden. Heute – so berichtet Schulz – leben gerade einmal noch 15.000 Siebenbürger Sachsen in Siebenbürgen, die meisten älter als 60 Jahre. Viele der von Thomas Heller Porträtierten sind über 80 Jahre alt.

Und sie wirken – vertraut. Nicht auf heimelige Art vertraut. Da ist keine Romantik, keine Idylle, die Heller inszeniert. Er hat die Menschen vor ihren Wohnhäusern und auf ihren alten Höfen fotografiert. Und auch nicht in Festtagskleidung. Die meisten wirken, als würden sie nur kurz mal von ihrer Arbeit abgelassen haben – vom Holzstapeln, Tierefütten oder Unkrautjäten. Aber die Gesichter wirken vertraut.

Wüsste man nicht, dass alle Bilder in Siebenbürgen aufgenommen wurden, würde man sie problemlos auch in der ostdeutschen Provinz verorten, vielleicht ein paar Jahre zurück, vielleicht sogar noch in die späten DDR-Jahre, als sich auch die Fotografierten in den Bildern ostdeutscher Dokumentarfotografen stolz im Arbeitszeug ablichten ließen, ähnlich selbstgewiss und ernst in die Kamera schauten und sich auch nicht dafür schämten, dass die Scheunen und Ställe von der Zeit gezeichnet waren, nichts „wie geleckt“ aussah, sondern nach Arbeit eben, täglich Brot und „im Schweiße des Angesichts“.

Vielleicht ist es das, was an heutigen Bildern aus Deutschland so verstört: das Geleckte, Gemalerte, auf Kante Getrimmte, das eben auch davon erzählt, dass Bauernhöfe keine Bauernhöfe mehr sind, Arbeit sich als tägliche Mühsal verflüchtigt hat und Dörfer und kleine Städte regelrecht zu Nicht-Orten geworden sind. Orte, an denen man spürt, dass kaum noch Kinder da sind, kaum noch irgendwo Tiere gehalten werden und die Bewohner für das Gefühl der Sinn-Entleertheit keine richtigen Worte mehr haben.

Sie schauen einen mittlerweile auch anders an – voller Misstrauen und aufgeschäumter Wut.

Vielleicht ist Thomas Heller deshalb lieber nach Siebenbürgen gefahren und hat die Menschen dort in ihren durchaus noch rustikaleren Wohnumgebungen gezeigt, vor Treppen und Hauswänden, denen schon lange ein neuer Anstrich fehlt, Türen und Häusern, die noch zusammenhalten, weil noch Bewohner da sind, die sie reparieren und flicken. Manche hat Heller in der Uniform einer Blaskapelle fotografiert. Viel an altem Brauchtum gibt es in Siebenbürgen nicht mehr, dazu sind die letzten „Sachsen“ viel zu zerstreut im Land.

Ein paar junge Leute sind trotzdem darunter. Sie haben Freunde und Lebenspartner aus der Umgebung gefunden. Denn Siebenbürgen war schon seit Jahrhunderten ein von unterschiedlichsten Völkergruppen besiedeltes Gebiet. Rumänen, Ungarn, Roma und Deutsche lebten hier meistens sehr friedlich nebeneinander. Und im Sommer kommen – so schreibt Thomas Schulz – auch noch die „Sommersachsen“, die Ausgewanderten, die ihre Sommerurlaube in ihren alten Häusern in Siebenbürgen verbringen.

Häuser, die vielleicht andere bewahren werden. Denn da Thomas Heller die Menschen vor diesen Gebäuden fotografiert, bekommt man auch ein Gefühl für die architektonische Einzigartigkeit dieser Dörfer und Städte, auch wenn die Bilder eine gewisse Wehmut ausstrahlen, was aber auch daran liegt, dass er konsequent in Schwarz/Weiß fotografiert. Es ist absehbar, dass bald nur noch diese typischen Gehöfte und die Wehrkirchen von der besonderen Geschichte dieses Landstrichs erzählen werden. Die Menschen, die bis heute ein eigenes Moselfränkisch sprechen, werden ihre Erinnerungen und Bilderschätze irgendwo in Deutschland oder Österreich bewahren und an die Kinder weitergeben.

Es hätte anders kommen können. Das ist sicher – ohne den irren Nationalismus, der Europa ab dem späten 19. Jahrhundert zum Kriegsschauplatz gemacht hat. Ohne die irren Ideologien, die von verhärteten Diktatoren zum Korsett ihrer Länder gemacht wurden. Ohne den Missbrauch nationaler Minderheiten für politische Machenschaften. Da war das Mittelalter klüger als das blutige „Jahrhundert der Extreme“.

Und so ist Hellers Fotoserie auch etwas Besonderes, was es in der Art noch nicht gab: das Porträt eines Verschwindens, das Ende einer langen und durchaus faszinierenden Geschichte. Auch wenn die Abgebildeten dieses Ende selbst nicht ausstrahlen. Im Gegenteil. Man begegnet ihnen, als würde man sich irgendwo in einem ostdeutschen Dorf über den Gartenzaun lehnen: Guten Tag, Herr Meyndt, wie geht es uns heute? Was macht die Gesundheit, Frau Seibert? Müssen Sie heute wieder aufs Feld, Herr Gooth?

Das ist so vertraut – so wie die groben Westen, Jacken und Hemden und diese Hüte, an denen man früher einen typischen LPG-Bauern erkannte. So typisch wie die ramponierten Straßen und grob gepflasterten (nicht zementierten!) Höfe. Man möchte wirklich einfach mal stehen bleiben und plaudern. Und garantiert hat das Thomas Heller auch so gemacht. Denn dass sich die Leute so familiär fotografieren ließen, passiert nur, wenn beide Seiten aufgeschlossen sind füreinander, auch ein bisschen neugierig darauf, was der andere zu erzählen hat.

Denn auch wenn heute in der mobilen Europa-Welt alles so winzig wirkt, liegen in Wirklichkeit ziemlichen Distanzen zwischen den Lebenswelten der Europäer, bleibt das Vertraute tatsächlich (und berechtigterweise) fremd und wirkt das Fremde vertraut. Solche Bilder helfen, diese so wichtige Distanz spürbar zu machen. Denn sie lässt ahnen, in welchen Widersprüchen Menschen leben und Entscheidungen treffen. Und das Weggehen ist eine der schwersten Entscheidungen. Nicht nur für Siebenbürger Sachsen. Auch das vibriert mit in diesen Bildern.

Thomas Heller Siebenbürgen süße Heimat, Mitteldeutscher Verlag, Halle 2020, 25 Euro.

Was ein Leipziger Dorfschreiber aus einem verzauberten Katzendorf in Siebenbürgen zu erzählen weiß

Hinweis der Redaktion in eigener Sache

Seit der „Coronakrise“ haben wir unser Archiv für alle Leser geöffnet. Es gibt also seither auch für Nichtabonnenten unter anderem alle Artikel der LEIPZIGER ZEITUNG aus den letzten Jahren zusätzlich auf L-IZ.de über die tagesaktuellen Berichte hinaus ganz ohne Paywall zu entdecken.

Unterstützen Sie lokalen/regionalen Journalismus und so unsere tägliche Arbeit vor Ort in Leipzig. Mit dem Abschluss eines Freikäufer-Abonnements (zur Abonnentenseite) sichern Sie den täglichen, frei verfügbaren Zugang zu wichtigen Informationen in Leipzig und unsere Arbeit für Sie.

Vielen Dank dafür.

FotografieRezensionenRumänienSiebenbürgen
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Leipzig braucht nicht noch einen Extra-Corona-Finanzausschuss
Aus dem Vollen schöpfen konnte Leipzig schon ewig nicht. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie AfD ist eine Panikpartei. Was die Leipziger AfD-Fraktion im Mai, als noch nicht einmal absehbar war, inwieweit die Corona-Maßnahmen auf den Leipziger Haushalt durchschlagen würden, mit einem vor Dringlichkeit strotzenden Antrag mal wieder bewies. Sie forderte die „Gründung einer Kommission zur Überprüfung und Neubewertung von Ratsbeschlüssen angesichts der unvorhergesehenen finanziellen Mehraufwendungen der Stadt Leipzig durch die Corona-Pandemie“. Das war dann wirklich Quatsch mit Nonsens. Findet auch der Oberbürgermeister.
Mittwoch, der 12. August 2020: Corona-Verharmloser/-innen spucken auf die Gesundheit anderer
Die Maske ist zum umkämpften Symbol geworden. Foto: Jasmin Sessler, Pixabay

Foto: Jasmin Sessler, Pixabay

Für alle Leser/-innenEine Frau ohne Gesichtsmaske soll einen Supermarktmitarbeiter gekratzt, geschlagen und bespuckt haben. Das berichtet die Polizei heute. Zuvor hatten Corona-Verharmloser/-innen zu Verstößen gegen die Maskenpflicht aufgerufen. Außerdem: Ein MDR-Beitrag über die „Basis“ der SPD in Leipzig verrät wenig und die geplante Verfassungsschutz-Reform stößt auf ein geteiltes Echo. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 12. August 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Eine Ausstellung im Café Wagner würdigt die im Juli verstorbene Pop-Art-Künstlerin Jeannette Pietrowski-Siefke

Foto: privat

Für alle LeserDas Café Wagner am Richard-Wagner-Platz ehrt am Freitag, 14. August, die im Juli verstorbene Leipziger Pop-Art-Künstlerin Jeannette Pietrowski-Siefke (1978 bis 2020) mit Ausstellung und der Widmung eines Nachwuchs-Kunstpreises. Sie hatte ihre eigene, besonders treue Anhängerschaft weit über Leipzig hinaus. Und im Café Wagner hielt sie sich gern auf.
Mehr Kompetenzen, aber auch mehr Stress: Die Coronakrise ist eine echte Herausforderung für Studierende
Hörsaal im Geutebrück-Bau. Foto: Stephan Floss/HTWK Leipzig

Foto: Stephan Floss/HTWK Leipzig

Für alle LeserMit der Coronakrise haben sich nicht nur die technischen und digitalen Kompetenzen der Studierenden verbessert, die Mehrheit der Studierenden an der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur (rund 80 Prozent) hat eigenen Aussagen zufolge auch gelernt, sich besser an veränderte Bedingungen anzupassen: Die Fähigkeiten zum Selbstmanagement haben sich unterschiedlich, aber mehrheitlich doch positiv entwickelt. Die psychische Belastung ist hingegen stark gestiegen.
Erneute Sperrung nach Leichenfund: Polizei lässt Inselteich abpumpen
Der Inselteich ist seit Mittwochfrüh erneut weiträumig gesperrt. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser Wer hat den 68-jährigen Mann getötet, dessen Leiche vergangenen Donnerstag aus dem Inselteich im Clara-Zetkin-Park gezogen wurde? Einen Schlüssel zur Antwort auf diese Frage erhoffen sich die Ermittler offenbar im Teich selbst, der seit dem Morgen erneut weiträumig abgesperrt ist und abgepumpt wird.
Alte Merseburger Gleisstrecke könnte tatsächlich zum ausgebauten Radweg werden
Die Merseburger Gleisstrecke auf der Karte HauptnetzRad der Stadt Leipzig. Karte: Stadt Leipzig

Karte: Stadt Leipzig

Für alle LeserMan darf ja mal träumen. Und tatsächlich ist dieser Traum schon acht Jahre alt. 2012 verkaufte die Bahn die seit 1999 nicht mehr genutzte Gleisstrecke Merseburg–Leipzig-Leutzsch an einen Privatinteressenten, der daraus eine Radstrecke entwickeln wollte. Eine famose Idee, wenn man bedenkt, dass man auf so einer Strecke als Radfahrer vom Kraftverkehr unbehelligt von Leutzsch bis nach Gundorf und zum Elster-Saale-Kanal käme. Der Traum ist nicht tot.
Noch ist kein einziges Problem am Frachtflughafen Leipzig/Halle im Sinn der betroffenen Bürger gelöst
Demonstration für ein Nachtflugverbot am Flughafen Leipzig/Halle. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIm Juni schrieb die Bürgerinitiative „Gegen die neue Flugroute“ an den sächsischen Umweltminister Wolfram Günther, um die Staatsregierung aufzufordern, auch ein Gegengutachten der Bürgerinitiative zum geplanten Frachtflughafenausbau am Leipziger Flughafen durch die Staatsregierung zu finanzieren. Im Anschluss kam auch ein Termin mit dem Minister zustande. Das Gespräch fand am 13. Juli im Neuen Rathaus in Leipzig statt. Das Ergebnis: ein weiterer Brief.
Aktion „Impulse für den Wohnungsbau“ kritisiert die verkorkste Wohnungsbaupolitik von Bundesbauminister Seehofer
Dr. Ronald Rast. Foto: Deutsche Gesellschaft für Mauerwerks- und Wohnungsbau e.V.

Foto: Deutsche Gesellschaft für Mauerwerks- und Wohnungsbau e.V.

Für alle LeserEs passt hinten und vorne nicht, nicht nur in Leipzig, sondern in ganz Deutschland. 1,5 Millionen bezahlbare Wohnungen sollten in der aktuellen Legislaturperiode bis 2021 entstehen. Vollmundig hatte es die Regierungskoalition verkündet. Doch der zuständige Minister hat völlig fehlgesteuert. Selbst die Zahlen, die Bundesbauminister Horst Seehofer jetzt in einer Antwort auf eine Grünen-Anfrage im Bundestag herausgab, sind geschönt. Von der Aktion „Impulse für den Wohnungsbau“ wird er dafür heftig kritisiert.
Moralischer Fortschritt in dunklen Zeiten: Warum jeder Mensch einen Kompass für das Gute und das Böse hat
Markus Gabriel: Moralischer Fortschritt in dunklen Zeiten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWir leben in einer Zeit der Fakenews, des großen Geplappers, der Schwurbler und Mythenerzähler. Ein Blick in die a-sozialen Netzwerke genügt, um die ganze Verwirrung sichtbar zu machen. Leute, die nicht mal wissenschaftliche Fakten akzeptieren, verkaufen sich als Aufklärer, Egomanen erfinden sich ihre „Wahrheiten“ selbst. Wird jetzt alles, was wir an Moral erworben haben, verramscht und verhökert? Das Buch des Philosophen Markus Gabriel ist wie eine riesengroße Tasse Espresso zum Wieder-Munterwerden.
Dienstag, der 11. August 2020: Scholz darf sich auf Unterstützung der Jusos freuen
Juso-Chef Kevin Kühnert will Olaf Scholz unterstützen. Foto: Stefan Müller, Flickr (CC BY 2.0)

Foto: Stefan Müller, Flickr (CC BY 2.0)

Für alle Leser/-innenNachdem die SPD gestern Olaf Scholz‘ Kanzlerkandidatur verkündete, sagten zügig wichtige Jusos ihre Unterstützung für den derzeitigen Vizekanzler zu. Auf Twitter sorgte aber ein heftiger Streit bereits für einen deaktivierten Account. Außerdem: Die Leipziger CDU-Fraktion wirft Grünen und Linken zu viele Anträge vor und das Landeskabinett treibt die Landarztquote voran. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 11. August 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Romantische Viecher auf der Terrasse der Moritzbastei
Romantische Viecher auf der Terrasse der Moritzbastei. Foto: TheaterTurbine

Foto: TheaterTurbine

Für alle LeserEs geht um die liebe Liebe. Denn die macht auch in Corona-Zeiten keine Pause. Auf der Terrasse der Moritzbastei feiert am Donnerstag, den 13. August, das Stück „Romantische Viecher“ Premiere. Die letzten dreieinhalb Wochen wurde unter der Sommerhitze final geprobt, bis Ende August spielt die TheaterTurbine unter freiem Himmel das Spiel der Gefühle.
Wenn die Grüne Liga eine Pressemitteilung von 2019 noch einmal verschickt: Statt Dürre-Jammerei Wasser in der Landschaft halten
Abgeerntetes Feld bei Wiederau. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

KommentarAll das, was wir derzeit mit immer mehr Hitzetagen, Dürre, vertrockneten Stadtbäumen, vertrockneten Wäldern erleben, war zu erwarten. Seit Jahren schon. Nichts anderes haben die Klimamodelle der Meteorologen seit 30 Jahren als wahrscheinliches Szenario beschrieben. Auch die Modellierungen des sächsischen Landesamtes für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie haben nichts anderes vorausgesagt. Aber die sächsische Politik hat nicht reagiert. Immer noch dominiert das alte, bequeme Denken, das alle Veränderungen ausbremst.
Leichenfund im Clara-Zetkin-Park: Polizei veröffentlicht Bild des Toten und bittet um Mithilfe + Update Identifizierung
Der abgesperrte Fundort der Leiche am Donnerstag. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser Nach dem Fund einer Leiche im Inselteich des Clara-Zetkin-Parks am Donnerstag steht fest, dass es sich bei dem Toten um einen älteren Mann handelt und er gewaltsam zu Tode kam. Zur Klärung seiner Identität bittet die Leipziger Polizei nun die Öffentlichkeit um Unterstützung und hat ein Foto mit Beschreibung äußerer Merkmale des Mannes veröffentlicht.
Forschungsverbund sucht Zeitzeuginnen und Zeitzeugen aus Heimen und Jugendwerkhöfen der ehemaligen DDR
Weggesperrt aus der Welt. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle Leser„Mich kriegt nichts mehr klein.“ Frau Kastrati sagt das mit fester Stimme. Das ist nicht selbstverständlich. Sie war mehrere Jahre in einem Kinderheim und einem Jugendwerkhof in der ehemaligen DDR untergebracht. Sie hat erlebt, unterdrückt zu werden und in rigiden Regeln und Strukturen zu leben, in denen die eigenen Bedürfnisse wenig bis gar keinen Raum hatten. Viele Menschen, die in der DDR aufgewachsen sind, kennen den Satz „Wenn du nicht brav bist, kommst du nach Torgau.“
Zum Teil in Leipzig, zum größten Teil digital: Attac beteiligt sich am Kongress „Zukunft für alle“
Das war mal ein Teich. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserDie Corona-Pandemie hat ziemlich schonungslos offengelegt, wo unsere entfesselte und globalisierte Wirtschaft ihre Grenzen hat, wo sie unsere Lebensgrundlagen zerstört und wo sie sogar unsere Fähigkeit, auf Pandemien zu reagieren, unterhöhlt. Mal ganz davon zu schweigen, wie sehr die entfesselte Konsumwirtschaft die Ursache für die massive Klimaerhitzung und die Zerstörung unserer Umwelt ist. Ein Kongress in Leipzig sollte das schon lange vor Corona thematisieren. Der findet nun vorwiegend online statt.