Wahl-Fieber (7)

Die Parteien und die Wissenschaft: Ein Blick auf die Forderungen von Union, SPD, Linken, Grünen, FDP und AfD

Für alle LeserLZ/Ausgabe 47Nimmt man das TV-Duell zwischen Amtsinhaberin Angela Merkel (CDU) und Herausforderer Martin Schulz (SPD) als Maßstab, gehören Hochschule, Forschung und Wissenschaft nicht zu den wichtigen Themen – allenfalls in der Frage, welche Rolle Geflüchtete darin spielen sollten. Dennoch haben die Themen im Wahlkampf eine Bedeutung – bei manchen Parteien sogar die höchste. Es folgt ein Blick in die Wahlprogramme und auf potentielle Forschungsminister.

Im Wahlprogramm der Union beschränken sich allgemeine Ausführungen zu den Themen Hochschule, Wissenschaft und Forschung auf letzteres. Dies liegt auch daran, dass CDU und CSU die Bildung in der Hoheit der Länder belassen möchten. Dennoch fordern sie: „In der Nachfolge des auslaufenden Hochschulpakts wollen wir mit den Ländern gute Lehre und digital innovative Universitäten und Fachhochschulen stärken.“ Investitionen in Grundlagenforschung, anwendungsbezogene Forschung und neue Technologien seien wichtig, um „im internationalen Wettbewerb unsere Spitzenposition“ zu behaupten sowie Arbeitsplätze und Wohlstand zu erhalten. Darüber hinaus strebt die Union mehr Hochschulen in ländlichen Gebieten an und plädiert für schnelles Internet in Bildungseinrichtungen.

Genau wie die Union möchte die SPD die Ausgaben für Forschung und Entwicklung bis 2025 auf 3,5 Prozent des Bruttoinlandsprodukts erhöhen. Für die kommenden Jahre schlägt die Partei eine Vielzahl an Maßnahmen vor. Unter anderem möchte sie einen „Durchbruch“ bei der „sozialen Öffnung der Hochschulen“ erreichen und dafür die Anzahl der Stipendien für Berufsbildungsabsolventen verdoppeln, duale Studiengänge ausbauen und Inhaber des Meisterbriefs zum Masterstudium zulassen. Des Weiteren strebt die SPD an: 40-Prozent-Frauenquote in wissenschaftlichen Führungspositionen, weniger Befristungen, mehr Open Access, ein vollständiges Ende des Kooperationsverbots sowie Verbesserungen bei Bafög, Wohnen, Studierendenberatung und Mensaversorgung.

Die Linke formuliert in ihrem Wahlprogramm zunächst eine fundamentale Kritik: „Seit Jahren werden die Hochschulen und Universitäten unter dem Druck der öffentlichen Finanzierungssysteme zur unternehmerischen Hochschule ausgebaut. Das Ziel ist, Wissen, Bildung und Forschung wirtschaftlich verwertbar zu machen. Das lehnen wir ab.“ Als problematisch werden Unterfinanzierung, Drittmittelabhängigkeit sowie Leistungs- und Zeitdruck genannt. Stattdessen solle es mehr „Raum für unabhängige und gesellschaftskritische Forschung und Lehre“ geben. Konkret fordert die Linke unter anderem die Abschaffung von Studiengebühren und Zugangsbeschränkungen, eine stärkere Öffnung der Hochschulen für Geflüchtete, einen Umbau der internen Gremien und eine massive Bafög-Erhöhung.

Mit dem 3,5-Prozent-Ziel der derzeitigen Koalitionspartner auf Bundesebene sind auch die Grünen in den Wahlkampf gezogen. Um mehr Nicht-Akademikern ein Studium zu ermöglichen, möchte die Partei vor allem bei der Finanzierung ansetzen: Bafög für alle Studenten und ohne zeitliche Begrenzung. Weiter heißt es im Programm: „Mittelfristig soll die Studienfinanzierung aus einem Studierendenzuschuss für alle und einem Bedarfszuschuss für Studierende aus ärmeren Elternhäusern bestehen. Die Alters- und Semestergrenzen der studentischen Krankenversicherung müssen angepasst werden. Studiengebühren lehnen wir ab.“ Für mehr Gleichstellung und eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Studium wollen sich die Grünen ebenfalls einsetzen.

Die FDP hat die Bildung zu ihrem obersten Thema gemacht. Dementsprechend finden sich auch im Wahlprogramm zahlreiche Ausführungen. Um die Qualität des Studiums – unabhängig vom Standort – zu sichern, schlägt die FDP einen Bundesfonds vor, in den alle Länder gemäß Einwohnerzahl und Steueraufkommen einzahlen sollen. Studenten sollen unabhängig vom Einkommen ihrer Eltern mit 500 Euro sowie bei Bedarf mit einem Darlehen gefördert werden. Für 15 Prozent von ihnen soll es ein Stipendium geben. Die FDP möchte eine Stärkung von Open Access und einen besonderen Fokus auf Online-Lehrangebote. Studiengebühren lehnt sie ab – allerdings nur während der Ausbildung. Nach Abschluss und bei ausreichendem Einkommen sollen sie „nachgelagert“ erhoben werden dürfen.

Nur wenige Ausführungen zu Wissenschaft und Hochschulen finden sich im Wahlprogramm der AfD. Diese beinhalten meist konkrete Forderungen, was an deutschen Hochschulen nach Auffassung der Partei nicht erwünscht sei. So sollen neben den Lehrstühlen für islamische Theologie auch alle Professuren abgeschafft werden, die sich mit Gender-Forschung befassen. Letzteres ist laut AfD „keine seriöse Wissenschaft“. In diesem Zusammenhang soll auch das Amt der Gleichstellungsbeauftragten entsorgt werden. Weiterhin fordert die AfD die deutsche Sprache als Lehr- und Wissenschaftssprache, die vollständige Rückkehr zu Diplom- und Masterstudiengängen, eine höhere Grundfinanzierung sowie das alleinige Promotionsrecht für Universitäten.

Nach derzeitigen Wahlumfragen haben lediglich vier der sechs Genannten eine realistische Chance, nach dem 24. September ihre Vorstellungen einer Wissenschaftspolitik tatsächlich umzusetzen. Der AfD fehlt ein potentieller Koalitionspartner und für die Linke ist eine Mehrheit mit Grünen und SPD nicht nur rechnerisch in weiter Ferne. Neben der künftigen Regierungsbeteiligung von CDU und CSU, die sicher scheint, kommen hierfür also auch SPD, Grüne und FDP infrage.

Aktuell heißt die Bildungs- und Forschungsministerin Johanna Wanka (CDU). Insbesondere die FDP dürfte im Falle einer Regierungsbeteiligung einen Blick auf diesen Ministerposten werfen, schließlich hat sie bei diesen Themen im Wahlkampf einen deutlichen Schwerpunkt gesetzt.

Laut der „Zeit“-Ausgabe vom 7. September sind derzeit acht Namen in der Verlosung. Neben der Amtsinhaberin werden dabei unter anderem Hubertus Heil, Jutta Allmendinger (beide SPD), Theresia Bauer (Grüne) und Ilse Aigner (CSU) genannt. In Sachsen sind zwei andere Kandidaten besonders bekannt: FDP-Politiker Andreas Pinkwart, der sechs Jahre Rektor der Handelshochschule Leipzig war, und Michael Kretschmer, seit 2005 Generalsekretär der Landes-CDU. Zudem bringt die „Zeit“ einen parteilosen Überraschungskandidaten ins Spiel: den Journalisten Ranga Yogeshwar.

Neue Diskussion um das Amt hat kurz vor der Wahl ein „Spiegel“-Bericht entfacht, wonach der ehemalige Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg womöglich ein baldiges Comeback plant und dabei auf die Unterstützung von CSU-Parteichef Horst Seehofer bauen kann. Sollte es Guttenberg ins Bundeskabinett verschlagen, wäre laut „Spiegel“ ein neues „Ministerium für Forschung, Digitales und Infrastruktur“ denkbar.

Bevor Guttenberg ins Spiel kam, lautete die Prognose der „Zeit“ übrigens: „Wanka bleibt – sofern die CDU das Ministerium nicht preisgeben muss“. Daraus ergibt sich die logische Konsequenz: Michael Kretschmer bleibt in Sachsen.

Zu weiteren Beiträgen & Kandidatenvorstellungen rings um die Bundestagswahl 2017 auf L-IZ.de www.l-iz.de/tag/btw17

Die LEIPZIGER ZEITUNG ist da: Ab 15. September überall zu kaufen, wo es gute Zeitungen gibt

WissenschaftBundestagswahlbtw17
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Das System der Ladesäulen für E-Autos wächst auch im Leipziger Umland
Ludwig Martin (Bürgermeister Borsdorf), Uwe Härling (Netzregionsleiter MITNETZ STROM), Gesine Sommer (Leiterin Stabsstelle des Landrates Wirtschaftsförderung/Kreisentwicklung) und Konstanze Lange (enviaM-Kommunalbetreuung) bei defv Inbetriebnahme der Ladestation in Borsdorf. Foto: enviaM

Foto: enviaM

Für alle LeserManchmal hat man ja das Gefühl, der Aufbau der Ladeinfrastruktur für E-Autos geht viel zu schleppend voran. Als wäre das E-Auto auch nach zehn Jahren immer noch ein Exot, den man mit dem Fernglas suchen muss. Aber dann gibt es doch immer wieder Meldungen, die zeigen, dass einzelne Akteure vor Ort tatsächlich weiterbauen am Ladesäulennetz. Und das betrifft auch die ländlichen Regionen im Leipziger Süden, wo enviaM das Netz ausbaut. Und eine Schnelllade-Pilot-Station gibt es schon im Leipziger Norden.
Die ersten Bäume in der Bornaischen Straße werden gefällt und die Frage nach dem Schienenersatzverkehr ist noch ungeklärt + Update
XL- und XXL-Straßenbahn in der Bornaischen Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Montag, 27. Januar, gab es schon einmal den ersten Hinweis, dass es jetzt wirklich ernst wird in der Bornaischen Straße in Connewitz, die ab März endlich umgebaut und modernisiert werden soll. Das war zwar ursprünglich schon für 2019 geplant gewesen. Aber weil man damals keine „wirtschaftliche Ausschreibung“ mehr hinbekam, wurde das 11-Millionen-Euro-Projekt ins Jahr 2020 verschoben.
Die Reaktionen auf die geplante Ordensverleihung an Abdel Fattah Al-Sisi in Dresden
Die Residenzstadt Dresden an der Elbe. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserIn Sachsen kann man eigentlich froh sein, wenn man keine offiziellen Orden und Ehrenzeichen bekommt. Man geriete dabei in eine Gesellschaft, in der man ständig das Gefühl haben müsste, dass hier eigentlich eher Kumpels ihren Kumpels ein blitzendes Gehänge ans Revers heften. Und es dabei völlig egal ist, was für Skandale der mit Orden Behängte schon auf seinem Kerbholz hat. So wie Abdel Fattah Al-Sisi, der sich 2013 in Ägypten an die Macht geputscht hat.
Ein „Friedensstifter“ beim Dresdner Semperopernball? Al Sisi ist nicht die erste peinliche Kür
Stadtansicht Dresden. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserDas Drama deutete sich schon am 24. Januar an, als die Dresdner PR-Agentur Zastrow + Zastrow die Meldung verschickte: „Ägyptischer Staatspräsident Abdel Fatah El-Sisi bekommt den St. Georgs Orden“. Da sah es noch wie ein Narrenstück aus. Bestimmt hatte sich da nur jemand einen Aprilscherz erlaubt, Bisschen früh im Jahr. Kurz darauf verschickte Zastrow + Zastrow im Auftrag des Dresdner Semperopernballs eine neue Mitteilung. Der Inhalt blieb derselbe. Das Ganze begann zur Farce zu werden. Was ist da los in Dresden?
Sachsen braucht endlich eine andere Politik für die Auen der Flüsse
Die Prießnitzmündung, Foto: BUND Dresden

Foto: BUND Dresden

Für alle LeserManchmal genügt ein Schock, um Politiker wieder zu ernüchtern und dazu zu bringen, eine Politik zu machen, die wirklich Rücksicht nimmt auf die vorhandenen Ressourcen und die Risiken, die entstehen, wenn der Mensch die Folgen für die Umwelt missachtet. So einen Moment gab es 2002, in den Monaten nach der sogenannten „Jahrhundertflut“. Da arbeitete Sachsens Staatsregierung tatsächlich einmal an einem zukunftsfähigen Hochwasserschutzkonzept. Doch der gute Vorsatz war schnell vergessen.
MDR-Wahlarena „Fakt ist …!“: Eine LVZ-Kooperation und zwei unwichtige Kandidatinnen
Ort der Sendung „Fakt ist ...!“ am 27. Jnaur 2020, der LVZ-Sitz am Peterssteinweg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 6. Januar 2020 veranstaltete die LVZ bekanntlich ein OBM-Wahlpodium, welches im Nachgang nicht nur freundlich aufgenommen wurde. Einerseits geriet der Fokus auf die Silvesterkrawalle in die Kritik, doch auch die Auswahl der Kandidat/-innen ließ wenigstens zwei Bewerberinnen vermissen und die LVZ+-Strategie verbannte das ganze hinter die Paywall. Wie man eine Wahlkampf-Debatte ausgewogen und fair hinbekommt, zeigte kurz darauf die IHK zu Leipzig mit allen Kandidat/-innen an Bord. Nun, fünf Tage vor der ersten Wahlrunde am 2. Februar, möchte es auch der MDR am heutigen 27. Januar versuchen. Die Vorzeichen scheinen allerdings kurios.
Der Tag: Die Ruhe nach dem Sturm
Während der Demo wurde unter anderem eine Haltestelle beschädigt. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserNie wieder: Das Gedenken an die Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz vor genau 75 Jahren dominiert heute die Nachrichten. Aus diesem Anlass gab es in Leipzig und Dresden mehrere Veranstaltungen. Außerdem gibt es Stellungnahmen zu den Ausschreitungen während der Indymedia-Demonstration am Samstag. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 27. Januar 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
14. Lange Leipziger Kriminacht am 11. März Uhr im Blauen Salon
Lange Leipziger Kriminacht PR

Lange Leipziger Kriminacht PR

Die Lange Leipziger Kriminacht hat sich als Buchmesseeinstieg am Mittwochabend seit vielen Jahren erfolgreich etabliert. Der Blaue Salon des Central Kabaretts im Herzen der Messestadt bietet dafür einen besonders exklusiven Veranstaltungsort. Zu hören und sehen ist die Crème de la Crème der deutschsprachigen Krimiautoren – neun Autoren, neun spannende Krimis aus acht Verlagen.
Notenspur und Flügelschlag laden ein zum Erinnerungsweg in die Nacht für Auschwitz-Entronnene am 13. April 2020
Schneeblumengedenkweg 2015. Foto: A. C. Winkler.

Foto: A. C. Winkler.

Für alle LeserAuch in diesem Jahr wird es ihn wieder geben: den Schneeblumen-Gedenkweg am 13. April. So wie 2015, als er zum ersten Mal an eines der beklemmenden Ereignisse zum Ende der NS-Zeit erinnerte. In Auschwitz endete das Lager-Grauen mit der Ankunft der Roten Armee am 27. Januar 1945. In Leipzig wurden die nationalsozialistischen Arbeitslager erst im April vor den heranrückenden alliierten Truppen geräumt.
AKIBA PASS Festival am 1. Februar zu Gast im Cineplex Leipzig
Foto: Cineplex

Foto: Cineplex

Cineplex Leipzig freut sich am Samstag, den 1.2.2020, zum zweiten Mal Gastgeber für das deutschlandweite Anime-Event Akiba Pass Festival zu sein. Jeweils sechs Animes laufen in zwei Sälen hintereinander, als Deutschlandpremieren in ihrer japanischen Originalversion, deutsch untertitelt.
Die schnelle Befriedigungs-Maschinerie und die Einsamkeit eines entzauberten Lebens
Auszug Buchcover. Foto: Blessing-Verlag

Foto: Blessing-Verlag

Für alle LeserEs gibt solche Sätze, die haken sich fest. Da stolpert man schon beim Lesen, macht im Kopf ein Häkchen dahinter – und am nächsten Tag sucht man sich dumm und dusselig, weil man vergessen hat, wo man sie gelesen hat. Man kann sich ja nicht überall ein buntes Fähnchen hinkleben. Schon gar nicht im Internet. War das nun ein verflixter Satz, den Sibylle Berg geschrieben hat oder etwas Hingehauenes von Sascha Lobo? Nein. Es war in diesem Fall ein Satz von Jens-Uwe Jopp. Und wer die neue „Leipziger Zeitung“ hat, kann ihn nachlesen.
Die neue Leipziger Zeitung ist da: Fokus auf die OBM-Wahl
Leipziger Zeitung vom 24. Januar 2020. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWenn man gut eine Woche vor einer wichtigen Wahl eine monatlich erscheinende Zeitung herausbringt, ist klar, wo der Schwerpunkt liegt: Die am 24. Januar erschienene LEIPZIGER ZEITUNG widmet sich auf rund einem Viertel der Seiten der OBM-Wahl am 2. Februar. Außerdem haben wir mit Irena Rudolph-Kokot über Silvester in Connewitz und die anschließenden Diskussionen gesprochen. Weitere spannende Interviews gibt's unter anderem in Bildung und Sport.
Auch Sachsens Wirtschaft hat schon über 8.000 Menschen aus den acht wichtigsten Asylherkunftsländern in Arbeit gebracht
Kassensturz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEr liefert die Statistiken, die die Bundesagentur für Arbeit nicht ausspuckt, obwohl sie alle Daten dazu hat: Paul M. Schröder vom Bremer Institut für Arbeitsmarktforschung und Jugendberufshilfe (BIAJ). Meist schnappt er sich die Datenbanken der BA, wenn wieder mal medial eine Debatte völlig entgleist und platte Kommentare nur lauter Vorurteile schüren, egal, ob gegen Arbeitslose oder Ausländer. Oder Flüchtlinge wie in diesem Fall. Denn die Großsprecher der diversen Lobbyverbände behaupten ja nur zu gern, die Geflüchteten aus den Bürgerkriegsländern ließen sich nur schwer in Arbeit bringen.
Verwaltung will erst mal prüfen, ob sich eine Fußgängerzone in der Katharinenstraße ins Andienungskonzept Innenstadt einfügt
Auch die Katharinenstraße wird bis heute von Autos dominiert. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserImmer öfter tauchen Stellungnahmen aus der Verwaltung zu Stadtratsanträgen im Ratsinformationssystem auf, über die das jeweilige Dezernat auch hätte schreiben können: „Wir bitten um Schonung! Das geht uns zu schnell!“ So auch jetzt zu einem Antrag der Grünen, die sich sehr gut vorstellen können, dass die komplette Katharinenstraße noch in diesem Jahr zur Fußgängerzone wird. Aber sind wir denn nicht noch im Jahr 2008? Irgendwie ja.
Drei OBM-Kandidat/-innen mit Bekenntnis zum Klimaschutz und der Frage, wie der Umbau bezahlt werden soll
Frankziska Riekewald, Katharina Krefft, Burkhard Jung, Bettina van Suntum. Foto: Parents For Future

Foto: Parents For Future

Für alle LeserDer Klimaschutz wird von unten kommen, von dort, wo die Bürger tatsächlich noch ein bisschen Einfluss auf die Politik haben und Kommunalparlamente Beschlüsse fassen können, die wenigstens im lokalen Rahmen den Ausstieg aus umweltzerstörenen Technologien möglich machen. So auch in Leipzig. Und zumindest unter den OBM-Kandidat/-innen von SPD, Linken und Grünen herrscht mittlerweile Konsens, wie auch beim Wahlforum von "Parents For Future" in der Alten Handelsörse zu hören war.