19.1°СLeipzig

Wissenschaft

- Anzeige -

WTF? WTF! Warum beim WGT 2022 für Lydia Benecke einiges anders läuft

Zwei Jahre musste die Gothic-Community auf ihr alljährliches Hochamt zu Pfingsten in Leipzig verzichten. Dieses Jahr geht es nach Corona-Ausfall endlich weiter mit dem Wave Gotik Treffen. Das sich dieses Mal wieder einmal mit dem Leipziger Stadtfest überschneidet. Es gibt allerdings Veränderungen zum diesjährigen WGT, die einige Stammgäste des schwarzen Festivals in Leipzig erstaunen. Denn […]

Stadt jetzt Mitglied im Leipzig Science Network e. V.

Die Mitgliederversammlung des Leipzig Science Network e. V. hat die Aufnahme der Stadt Leipzig in das Netzwerk bestätigt. Die Mitgliedsurkunde nahm Oberbürgermeister Burkhard Jung aus den Händen von Uni-Rektorin Prof. Beate Schücking, der Vorstandsvorsitzenden des Vereins, entgegen. Bereits im Januar hatte die Ratsversammlung für einen Mitgliedsantrag ab 2022 mit großer Mehrheit grünes Licht gegeben. Schon […]

Der neue Biotechnologie-Campus für c-LEcta. Visualisierung: OFB Projektentwicklung GmbH

Baustart 2022: c-LEcta bekommt einen eigenen Biotechnologie-Campus auf der Alten Messe

Das alte Messegelände gewinnt ein weiteres Bauensemble hinzu. Die OFB entwickelt in Leipzig bis zum vierten Quartal 2024 einen weiteren Biotechnologie-Campus gleich am Eingang zur Prager Straße. Der erste Bauteil mit rund 10.425 m² oberirdischer Mietfläche ist bereits vollständig an das Biotechnologieunternehmen c-LEcta vermietet, die schon jetzt im Biocluster auf dem Messegelände ansässig ist.

Sebastian Gemkow, Sächsischer Staatsminister für Wissenschaft. Foto: Sächsisches Staatsministerium/privat

Wissenschaftsminister Sebastian Gemkow unterstreicht pragmatische Kooperation mit Nachbarländern

Pragmatismus in der Zusammenarbeit in Bildung, Forschung und Innovation auch jenseits der großen europäischen Diskussionen ist im Dreiländereck Sachsen, Polen und Tschechien geboten und geübte Praxis. Das hat Wissenschaftsminister Sebastian Gemkow gestern bei der Deutsch-Polnisch-Tschechischen Wissenschaftsplattform Grenzüberschreitende Innovationen für Mitteleuropa in Dresden hervorgehoben.

Sebastian Gemkow, Sächsischer Staatsminister für Wissenschaft. Foto: Sächsisches Staatsministerium/privat

Sachsen und Tschechien bauen Zusammenarbeit auf dem Gebiet der Wissenschaft weiter aus

Der Freistaat Sachsen und Tschechien treiben ihre Zusammenarbeit auf dem Gebiet der Wissenschaft weiter voran. In Prag hat sich Wissenschaftsminister Gemkow mit Vertretern wichtiger Institutionen zu bilateralen Gesprächen getroffen, darunter die Präsidentin der Tschechischen Akademie der Wissenschaften, Frau Prof. Eva Zažímalová, sowie Herr Dr. Vojtěch Petráček, Rektor der Tschechischen Technischen Universität in Prag (ČVUT).

Wenn einem nur noch "Dingsda" einfällt. Foto: Ralf Julke

Leipziger Gehirnforschung: Warum uns mit dem Alter Wörter schlechter einfallen

Irgendwie – so scheint es – ist irgendwann der ganze Speicher voll. Dann stockt man mitten im Gespräch und ärgert sich, weil einem ein Name partout nicht einfallen will, obwohl man ihn doch eben noch fast auf der Zunge hatte. Ist das wirklich nur die Speicherfähigkeit unseres Gehirns? Forscherinnen und Forscher das Max-Planck-Instituts für Kognitions- und Neurowissenschaften und der Universität Leipzig haben sich mit diesem „Speicher“-Problem jetzt mal beschäftigt.

Sebastian Gemkow, Sächsischer Staatsminister für Wissenschaft. Foto: Sächsisches Staatsministerium/privat

TU Dresden und Lomonossow-Universität Moskau: Memorandum of Understanding

In Moskau hat Ministerpräsident Michael Kretschmer gemeinsam mit Wissenschaftsminister Sebastian Gemkow und Vertretern der TU Dresden die staatliche Lomonossow-Universität besucht. Im Mittelpunkt des Treffens statt eine Absichtserklärung zur vertieften Zusammenarbeit zwischen beiden Universitäten, die Ministerpräsident Kretschmer und Rektor Wiktor Antonowitsch Sadownitschi am Nachmittag unterzeichnet haben.

Die Volkshochschule in der Löhrstraße. Foto: Ralf Julke

Wissenschaftsprogramm geht online

Die Volkshochschule bleibt im Advent digital aktiv: Im Wissenschaftsprogramm lädt sie am 10. Dezember von 19.30 bis 21 Uhr zum Online-Vortrag „Das Zeitalter des Glaubens“ mit Jan Assmann, Professor für allgemeine Kulturwissenschaft an der Universität Konstanz sowie ausgezeichnet mit dem Sigmund-Freud-Preis für wissenschaftliche Prosa und dem Friedenspreis des Deutschen Buchhandels ein.

Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU). Archivfoto: Matthias Rietschel

Großforschungszentren sollen Wissenschaftsstandort Deutschland und Kohlereviere in die Zukunft führen

In Sachsen werden in den nächsten Jahren zwei neue Großforschungszentren entstehen. Mit „Wissen schafft Perspektiven für die Region!“ starten das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und der Freistaat Sachsen einen Wettbewerb für die inhaltliche Ausrichtung und den Aufbau der Zentren. Bundesforschungsministerin Anja Karliczek, der Ministerpräsident des Freistaats Sachsen, Michael Kretschmer, und der sächsische Wissenschaftsminister, Sebastian Gemkow, haben den Ideenwettbewerb am heutigen Dienstag gestartet.

Peter Strohschneider: Zumutungen. Foto: Ralf Julke

Zumutungen: Wie lebt man eigentlich in einer Gesellschaft, in der es keine „ewigen Wahrheiten“ mehr gibt?

Die moderne Welt ist eine Zumutung. Keine Frage. Sie überfordert viele Menschen, gibt ihnen das Gefühl, nicht mehr durchzublicken. Das Bombardement mit völlig unsortierten Nachrichten aus den „sozialen Netzwerken“ tut ein übriges. Aber Peter Strohschneider beschäftigt sich einmal nicht mit Verschwörungstheorien an sich und den Wirkungen der Filterblasen, sondern mit den tatsächlichen Zumutungen in einer Welt, in der niemand die Wahrheit für sich gepachtet hat.

Sebastian Gemkow, Sächsischer Staatsminister für Wissenschaft. Foto: Sächsisches Staatsministerium/privat

Sächsische Forscher arbeiten an und profitieren von neuen Wissenschaftsdatenbanken

Wissenschaftliche Forschungen überall in Deutschland sind Antrieb für die gesellschaftliche und technologische Weiterentwicklung. Die Ergebnisse von Studien bilden oftmals die Grundlage für weitergehende Forschungen, allerdings ist der Zugang zu diesen Daten heute noch erschwert. Es gibt keine einheitliche digitale Archivstruktur mit einfachem Zugriff für Forscher. Bund und Länder hatten sich deshalb darauf verständigt eine Nationale Forschungsdaten-Infrastruktur (NFDI) zu schaffen.

Die Asiatische Tigermücke (Aedes albopictus), die über den internationalen Reifenhandel verbreitet wurde, überträgt verschiedene Krankheiten, darunter das West-Nil-Virus oder auch das Dengue-Fieber. Foto: ©RealityImages / AdobeStock

Wissenschaftler warnen vor zunehmenden Schäden durch gebietsfremde invasive Arten

In einer eben erschienenen internationalen Studie warnen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, darunter auch Prof. Ingolf Kühn vom Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ), vor den zunehmenden negativen Auswirkungen gebietsfremder invasiver Tier- und Pflanzenarten auf die biologische Vielfalt und die Leistungen der Ökosysteme. Vor allem eine verbesserte internationale Zusammenarbeit sei notwendig, um die Einbringung weiterer Arten zu verhindern, neue Vorkommen zu ermitteln und vorhandene zu kontrollieren.

Gründungsdekan Prof. Jean-Alexander Müller und HTWK-Rektorin Prof. Gesine Grande mit Studentin Mandy Reinhold in einem Labor der Hochschule. Quelle: Stephan Flad/HTWK Leipzig

Erste Professoren an die Stiftungsfakultät „Digitale Transformation“ der HTWK Leipzig berufen

Die Stiftungsfakultät „Digitale Transformation“ (DIT) an der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig (HTWK Leipzig) wird zum 1. Oktober 2019 offiziell auf Beschluss des Rektorats gegründet. Zeitgleich nehmen die ersten drei Professoren ihre Arbeit an der Hochschule auf. Die Stiftungsfakultät ist ein bundesweit einmaliges Projekt an einer Hochschule für Angewandte Wissenschaften.

Das Team bei der Sichtung und Vertonung der Lehrvideos, v.l.n.r. Florian Schlecht, Initiatorin Prof. Dr. Carmen Bachmann, Johannes Gebhardt, Anna Hanitzsch. Foto: privat

„Chance for Science“ veröffentlicht Lehrvideos für geflüchtete Wissenschaftler

Die von der Leipziger Universitätsprofessorin Carmen Bachmann ins Leben gerufene Initiative „Chance for Science“ hat jetzt Lehrvideos veröffentlicht, die geflüchteten Wissenschaftlern den beruflichen Neubeginn sowie die Vernetzung mit Kollegen erleichtern sollen. Die insgesamt elf Kurzfilme, die auch auf dem Youtube-Kanal der Universität Leipzig zu finden und mit Unterstützung des Stifterverbandes für die deutsche Wissenschaft entstanden sind, informieren unter anderem über Spezifika der deutschen Hochschullandschaft, das Leben auf dem Campus sowie die Anerkennung von akademischen Titeln. Unter „Career Development“ wird Hilfestellung zu Bewerbungsanforderungen und prozessen gegeben.

v.l.:Prof. Dr. Hans Wiesmeth, Prof. Dr. Erich Schröger, Prof. Dr. Evamarie Hey-Hawkins, Prof. Dr. Frank-Dieter Kopinke, Burkhard Jung. Quelle: SAW

Leipziger Wissenschaftspreis 2019 zweifach vergeben

Mit einem Festakt im Alten Rathaus zu Leipzig ist gestern der diesjährige, mit insgesamt 10.000 Euro dotierte Leipziger Wissenschaftspreis verliehen worden. Die doppelte Auszeichnung ging an zwei Preisträger: Prof. Dr. Evamarie Hey-Hawkins, Professorin für Anorganische Chemie an der Universität Leipzig, und Prof. Dr. Frank-Dieter Kopinke, Leiter des Departments Technische Umweltchemie am Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ).

- Anzeige -
Scroll Up