Wissenschaft ist keine Glaubenssache und Fausts Dilemma ist der Horror unserer Zeit

Das Thema liegt so rum in der Weltgeschichte. Man stolpert drüber. Manchmal steckt es die Reinemachefrau hinter den Vorhang, damit es keiner sieht. Denn die Herren im Nobelkabinett sind ja wieder damit beschäftigt, die Religion als Glücksbringer für eine heilsame Zukunft anzupreisen. Glaube siegt, oder so ähnlich. Aber selbst Dichter wissen es besser.

Sie leben zwar in derselben Welt der ungesiebten Informationen, Skandalmeldungen, Katastrophen und sonstiger Wohlgerüche aus schlecht gelüfteten Stuben – aber: Sie denken drüber nach.

Das ist ja der Wesenskern von Dichtung: Sich konzentrieren, ausklinken aus dem Tagesgeschwätz, die Dinge sacken lassen, sich besinnen und dem Denkapparat, den man da zwischen den Ohren trägt, die Zeit zum Arbeiten und Verdauen geben. Dichtung ist ohne Stille und Besinnung und Konzentration unmöglich. Deswegen überfordert sie so viele Zeitgenossen, die schon seit Kindesbeinen eine gewachsene Unfähigkeit haben, das Geklingel auszuschalten, das Zappeln sein zu lassen und – sich zu konzentrieren. Was auch heißt: sich einzulassen auf sich selbst und die Dinge, die passieren.

Da kommt man dann ins – Denken. Da packt das Gehirn von ganz allein Assoziationen, Worte, Bilder, Beziehungsmuster zueinander, bis etwas Ganzes und Neues draus wird. Wenn der so Nachdenkende auch noch seine eigene Sprache beherrscht, wird ein Gedicht draus. Das kommt nämlich von: gedacht. Nachgedacht. Neugedacht. Zusammengedacht. Das ist manchmal beklemmend, weil sich ja die Ängste nicht einfach auflösen, wenn man über die Dinge nachdenkt, die einem heute beim Stichwort Wissenschaft meistens zuerst einfallen (was auch schon eine Menge sagt): Atombomben, Genmanipulation, Militärforschung, Unterhaltungselektronik, Nano-Technologie, Hightech …

Wir leben in einer hochtechnisierten Welt. Und die ist ohne Wissenschaft nicht denkbar. Da steckt überall Wissen drin, menschlicher Erfindergeist. Das Ausprobieren des Möglichen und Unmöglichen, Grenzüberschreitungen. Die auch zu Vielem Nützlichen führen. Das Thema der modernen Medizin kommt immer wieder vor in den Gedichten. Mitsamt dem Stutzen, das Dichtern im Blut steckt. Denn alle Dinge, die unser Leben besser machen, haben eine Kehrseite. Die Dinge, die wir erfinden, sind allesamt auch anders verwendbar – und damit missbrauchbar.

Das Thema ist nicht neu. Es begleitet die Wissenschaft und das dichterische Nachdenken über die Grenzen der Wissenschaft von Anfang an. Deswegen kommt der Herr Dr. Faust mehrfach vor in diesem Band. Und nicht nur der. Dichter lesen noch. Anders als viele andere Menschen. Und sie wissen mit den Namen Giordano Bruno und Galileo Galilei noch etwas anzufangen. Die Fragen von heute sind ja so neu nicht. Sie sehen nur anders aus. Und entsetzt stellen Dichter immer wieder fest, dass die besten Erfindungen immer wieder in die Hände von Dummköpfen, Verbrechern und Diktatoren geraten.

Vielleicht ist es genau dieses Moment, das diesen neuen Band „Poesiealbum neu“ bedingt hat und die versammelten Autorinnen und Autoren bewegt: Dass wir eigentlich nach 500 Jahren von Immer-mehr-Wissen und Immer-mehr-Können ein Problem nicht in den Griff bekommen haben: Wie bewahren wir die gigantische Macht, die uns dieses Wissen und die daraus resultierenden Technologien geben, davor, missbraucht zu werden?

Denn das Problem sind wir selbst. Wir Menschen, die wir eben nicht immerfort logisch denken, wissenschaftlich schon gar nicht. Das beherrschen die Allerwenigsten. Aber wir konsumieren die Wohltaten, schreien nach immer mehr. Und: Wir können den Zugriff der Rücksichtlosen, Gnadenlosen und Verantwortungslosen auf das bedrohliche Arsenal nicht verhindern.

Aber wir können den Allmachtsglauben hinterfragen, der mit Wissenschaft ja auch nichts zu tun hat. Und die Dichter in diesem Band hinterfragen ihn – mal sehr emotional, mal trocken, mal ironisch. Auch weil sie sichtlich ein bisschen mehr über wissenschaftliches Denken wissen als all die technikgläubigen Großmäuler, die so gern behaupten, sie könnten alles berechnen, regelrecht besessen sind sie vom Faustschen Machbarkeitswahn, den sie den Käufern dann auch noch als ewigen Lebensborn und Lösung aller Probleme verkaufen. Nur wer dann nachfragt, bekommt dann mit, dass alle diese Aufgeblasenen glauben, ihr kleiner Technikplanet sei die Antwort auf alles. Und dabei haben sie nicht mal den zweiten Marcuse gelesen, wie Reiner Kunze zu Recht feststellt. Sie wollen alles immer einfach, kurz und schnell. Nur ja nicht nachdenken über die Abgründe menschlichen Daseins.

So wie Faust, dieses Vorbild aller Knalltüten, die immer noch glauben, es gehe um des Pudels Kern und nicht um Käthchens Kummer. Aber Käthchen ist ja nicht die einzige, mit der er kein Mitleid hat, die er eher distanziert wie ein Insektenkundler betrachtet – Lichtjahre weit von seinen eigenen Emotionen entfernt.

Nein, das ist nicht die Krankheit der Aufklärer, auch wenn das die Nimmerklaren immer wieder behaupten. Das ist die Krankheit der Technokraten, für die ihr technisches Meisterwerk immer wichtiger war als die Menschen. Diese sehr verständliche Furcht der Dichter vor den faustischen Gestalten der Gegenwart mischt sich in diesem Bändchen mit einer anderen Furcht, die eher eine Atemlosigkeit ist, ein großes Schaudern nämlich vor der Unfassbarkeit der Welt. Eine Unfassbarkeit, die uns ja gerade die Forscher an den Grenzen unserer Wahrnehmung erst richtig deutlich gemacht haben, weil sich dort alles scheinbar aufzulösen scheint in reine, oszillierende Energie. Gerade die großen Forscher und die sensiblen Dichter wissen, was auch Mascha Kaleko schon wusste: Dass Wissen oft genug eine Belastung sein kann, der Zustand der Ahnungslosigkeit aber nicht wiederzugewinnen ist, wenn man weiß.

Auch so ein faustscher Nebengedanke, den Goethe nicht zu Ende fabuliert hat: Wie viel Verantwortung Wissen mit sich bringt. Alle Welt schaut nur auf diesen Zausebart mit seinem Teufelspakt und sieht nicht, dass er schon im ersten Teil der Tragödie menschlich versagt hat. Im Zweiten interessiert dieser Allesfresser schon nicht mehr wirklich.

Und das ist so schrecklich, dass auch bei manchem Dichter schon der Fatalismus um sich greift. Denn – wie Dieter Höss schreibt: „Die Natur selbst übt Rache.“

An denen nämlich, die in ihrem Machbarkeitswahn leugnen, dass sie Teil von etwas sind, das auch ohne sie weitergehen wird. Oder mit Martina Ernst: „Ein Forscher steht und fällt mit seinem Gewissen.“ Wir wissen mehr als unsere Vorfahren in magischeren Zeiten. Aber das ist auch eine Verpflichtung. Und: Es ist nicht die Antwort auf alle Fragen, wie uns die Großmäuler immer wieder einreden. Die Fragen werden immer bleiben. Es sei denn, der vom faustschen Geist besessene Mensch schafft es am Ende doch noch: „ausrottet sich selber mit großem Erfolg“, wie Kurt Fricke schreibt. Nu ja. Übrig bleiben dann die lichtscheuen Begleiter aus unseren Küchen: „Einfach nicht totzukriegen.“

Auch eine Art Demut: So langsam zu begreifen, dass wir als Menschen diese Welt ganz dringend brauchen. Die Welt aber braucht uns nicht. Wenn wir es vergeigen, findet sie andere Wege, ihrer selbst bewusst zu werden.

Auch so ein Halbsatz für die Narren, die ohne ihre ganzen Götter nicht können: Mit uns ist es der Welt gelungen, ein Bewusstsein ihrer selbst zu entwickeln, sich selbst zu sehen, wahrzunehmen, zu staunen, zu dichten.

Na ja, und dann kommt möglicherweise ein Obertrottel und drückt einfach auf den Knopf. Man merkt hinter dem poetischen Sarkasmus da und dort auch die stille Wut auf jene, die blindlings jeder technischen Neuerung nachjagen, „statt / nach dem Warum und dem Wohin zu fragen“, wie Christoph Kuhn formuliert. Beides ja bekanntlich keine faustschen Fragen. Goethes Doppeldrama ist so aktuell wie je – vielleicht noch viel aktueller.

Aber das wissen derzeit augenscheinlich erst nur die Dichter.

Ralph Grüneberger (Hrsg.) „Poesiealbum neu: Resonanzen. Lyrik & Wissenschaft“, edition kunst & dichtung, Leipzig 2017, 6 Euro.

In eigener Sache: Lokaler Journalismus in Leipzig sucht Unterstützer

https://www.l-iz.de/bildung/medien/2017/03/in-eigener-sache-wir-knacken-gemeinsam-die-250-kaufen-den-melder-frei-154108

GedichtePoesiealbum neuWissenschaft
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Mittwoch, der 3. Juni 2020: Sachsen lockert weitere Corona-Einschränkungen
Im Krankenhaus sind Besuche ab Samstag wieder erlaubt. Foto: Stefan Straube / UKL

Foto: Stefan Straube / UKL

Für alle LeserAbgesehen von einigen Einrichtungen, die weiterhin geschlossen bleiben, und dem Verbot großer Veranstaltungen beziehungsweise größerer Menschenmengen ist in Sachsen ab Samstag fast alles wieder erlaubt. Dann soll eine neue Corona-Schutzverordnung in Kraft treten. Auch für Schulen und Kitas gibt es Neuigkeiten. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 3. Juni 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Finissage* mit Musik und Gesprächen am Sonntag, den 7. Juni
„Brücke“ © Felix Lorenz

© Felix Lorenz

Die Ausstellung zeigt Werke junger Künstler/-innen. Einige sind Studierende des 1. und 2. Studienjahres an der HGB oder Absolvent/-innen aus Wismar und Berlin und an der HGB Leipzig ihr Studium fortsetzen. An diesem Nachmittag, den letzten Tag der Ausstellung, werden Nathanael Uhlig und Alexandra Ellerbrock musizieren.
136 Runden um den Leipziger Marktplatz: Marathon-Mann Jens Körner lief schon 115 mal mindestens 42,2 Kilometer
Jens Körner beim Boston-Marathon 2019. Foto: privat

Foto: privat

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 79, seit 29. Mai im HandelMit seinem Marathon rund um den Leipziger Marktplatz hat Jens Körner mediale Aufmerksamkeit auf sich gezogen. Er machte aus der Not des Läufers in Coronazeiten eine Tugend. 136 Mal umrannte er den Platz. Außerdem lief der 47-Jährige schon in New York, in Boston, in einem Bergwerk und in einer Turnhalle. Im LZ-Interview erzählt er aus seinem verrückten Läuferleben.
Programm bis Mitte Juni im Museum für Druckkunst Leipzig
Blick in die Sammlung des Museums für Druckkunst Leipzig © Klaus-D. Sonntag

© Klaus-D. Sonntag

Mit der Wiedereröffnung zahlreicher Museen und dem Einsetzen wärmerer Temperaturen nimmt der kulturelle Sommer endlich Fahrt auf! Im Museum für Druckkunst bieten wir im Juni einige spannende Veranstaltungen rund um das Jahr der Industriekultur sowie das Immaterielle Kulturerbe Drucktechniken. Hier eine Übersicht zum Programm bis Mitte des Monats.
Interview mit Thomas Rühmann zum Thema Freiheit Teil 2: Selbstbestimmung
Schauspieler und Musiker Thomas Rühmann im langen Interview über Freiheit, Freisein und Selbstbestimmung. Foto: Theater am Rand / Rudolf K. Wernicke

Foto: Theater am Rand / Rudolf K. Wernicke

Für alle LeserThomas Rühmann führen in diesem Teil des Gesprächs seine Erinnerungen in eine Zeit, in der es schwer war den Spagat zwischen Auftragskunst und der künstlerischen eigenständigen Ausdrucksweise der Stoffe, die das Theater auf die Bühne bringen wollte, zu trennen. Jenseits der „Kader-Kunst“ war es eine Zeit, in der das Theater eine Sternstunde erfahren konnte, weil sie einen hohen Stellenwert für die Gesellschaft im Ganzen darstellte.
Das Ringen um eigenen Bevölkerungszahlen in Rückmarsdorf und Burghausen
Blick nach Rückmarsdorf. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserVielleicht sollte man sie wirklich trennen, die beiden Dörfer Burghausen und Rückmarsdorf im Leipziger Westen, so wie es die beiden Ortschaftsräte im Januar beantragt haben. Dabei ging es nur um aktuelle Bevölkerungszahlen, die die beiden Ortschaftsräte gern separat ausgewiesen haben wollten, um die Ortsteilpolitik besser justieren zu können. Aber während Rückmarsdorf den Verwaltungsvorschlag akzeptiert, will Burghausen die Trennung.
Theater der Jungen Welt geht open-air
Philippus-Ensemble am Karl-Heine-Kanal. Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

TdJW im Garten – das Theater der Jungen Welt bietet open-air Vorstellungen und lädt im Juni und Juli zu Veranstaltungen in den Garten der Philippus Kirche sowie in den Garten des KulturKinos Zwenkau!
Eine App soll sehbehinderten Menschen die Navigation in der Stadt Leipzig erleichtern
Leider nicht barrierefrei: Leipziger Straßenschild. Foto: Gernot Borriss

Foto: Gernot Borriss

Für alle LeserEs gibt Momente, da zeigt sich, wie wertvoll die Beiräte des Leipziger Stadtrates sind. Sie kennen sich auf ihrem Gebiet bestens aus und helfen sowohl der Verwaltung als auch dem Stadtrat, Dinge richtig zu sehen und damit auch richtig zu tun. Das hilft jetzt auch einem Antrag der Linksfraktion, die eigentlich etwas Gutes wollte, als sie im Januar beantragte „Für mehr Barrierefreiheit – Straßennamensschilder tastbar machen“.
Das Schauspiel Leipzig startet am 12. Juni mit an Corona angepassten Vorstellungen wieder in den Spielbetrieb
Der große Saal des Schauspiels Leipzig. Foto: Schauspiel Leipzig

Foto: Schauspiel Leipzig

Für alle LeserLangsam erwacht auch die Leipziger Kulturszene wieder zum Leben, auch wenn sie aufgrund der nach wie vor geltenden Corona-Auflagen noch nicht wieder mit großen, vollen Häusern loslegen kann. In der nächsten Woche, am 12. Juni, nimmt auch das Schauspiel Leipzig seinen Spielbetrieb wieder auf. Schauspiel-Intendant Enrico Lübbe seufzt regelrecht: „Alle haben Sehnsucht, endlich wieder vor Publikum zu spielen.“
Deutschlands klassische Medien haben auch in der Frühzeit der Coronakrise kühlen Kopf bewahrt
Prof. Dr. Thorsten Quandt. Foto: WWU - Matthias Hangst

Foto: WWU - Matthias Hangst

Für alle LeserAnfang April haben die Kommunikationsforscher der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (WWU) (ja, das ist die Universität, die jetzt endlich versucht, ihren Namenspatron Wilhelm Zwo loszuwerden) schon eine erste Auswertung vorgelegt zum Umgang der sogenannten „Alternativen Medien“ mit der Coronakrise. Ausgewertet wurden die Monate Januar bis März. Und auch da wurde schon deutlich, wie die Verschwörungsmythen waberten. Jetzt haben sie auch eine Untersuchung zu den klassischen Medien vorgelegt.
Greenpeace sammelt heute auf dem Wilhelm-Leuschner-Platz die Zukunftsvisionen der Leipziger/-innen
Wilhelm-Leuschner-Platz. Foto: Martin Schöler

Foto: Martin Schöler

Für alle LeserDer Corona-Shutdown hat vielleicht nicht alle Menschen zum Nachdenken gebracht. Aber einige schon. Und vielen ist sehr bewusst, dass wir nach dem Hochfahren von Gesellschaft und Wirtschaft nicht einfach so weitermachen können wie vorher. Klimawandel und Artensterben sind Herausforderungen, die wir nicht mehr ignorieren können. Und selbst die Arbeitswelt hat einige ihrer finstersten Seiten gezeigt. Greenpeace Leipzig sammelt heute auf dem Wilhelm-Leuschner-Platz Ideen für eine andere Leipziger Zukunft.
Speyer an einem Tag: Einfach mal Geschichte schnuppern zwischen Kaiserdom und Hasenpfuhl
Tomke Stiasny: Speyer an einem Tag. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAuf die Idee, da mal hinzufahren, wären Sie nie gekommen? Dann wird es Zeit. Sparen Sie sich das Gedränge und Schlangestehen an den überlaufenen Küsten, fahren Sie einfach mal dahin, wohin Sie Ihr Geschichtslehrer gelockt hätte, wenn Geschichtslehrer an sächsischen Schulen entscheiden dürften, wohin die Exkursionen führen. Denn um ein Gefühl für die winzige Dimension des eigenen Lebens zu bekommen, muss man Geschichte ganz real erleben. In Speyer geht das.
Dienstag, der 2. Juni 2020: „Fridays for Future“ ist wieder da + Video
Fridays for Future wieder mit einer Demo trotz Coronakrise in Leipzig unterwegs. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Klimabewegung „Fridays for Future“ hat in Leipzig gegen die Pläne der Bundesregierung protestiert, möglicherweise eine „Abwrackprämie“ für Autos einzuführen. Es war die erste Demonstration der jungen Aktivist/-innen seit Monaten. Auch die Protestbewegung „Black Lives Matter“ dominierte heute die Schlagzeilen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 2. Juni 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Interview mit Thomas Rühmann zum Thema Freiheit Teil 1: Freiheit und Freisein
Schauspieler und Musiker Thomas Rühmann im langen Interview über Freiheit, Freisein und Selbstbestimmung. Foto: Theater am Rand / Rudolf K. Wernicke

Foto: Theater am Rand / Rudolf K. Wernicke

Für alle LeserDer Leipziger TV- und Theaterschauspieler und Musiker Thomas Rühmann sagt, er habe sich überreden lassen. Von Konstanze Caysa, Philosophin und auf der Suche nach einer Antwort auf die Frage, was eigentlich Freiheit ist. Kein leichtes Thema und wie zufällig gerät das Gespräch der beiden auch noch in die „Corona-Zeit“, in die Monate begrenzter Freiheiten hinein. In Teil 1 beginnt es mit einem vorsichtigen Herantasten an den Begriff und Leipziger Interpretationen von „Freiheit“ seit 1989.
Mit den Corona-Einschränkungen funktioniert Kita nicht wirklich
Auf die Öffnung der Kitas haben sich alle gefreut: Kinder, Eltern und Betreuer/-innen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit dem 18. Mai dürfen die Knirpse zwar wieder in den Kindergarten. Dort gelten Trennungskonzepte, die dafür sorgen sollen, dass sich die Gruppen nicht vermischen. Aber so richtig funktioniert das nicht. Zumindest aus Sicht von Eltern, die ihre Kinder in die Kindertagesstätte „Unikat“ bringen. Und möglicherweise spricht ihr Offener Brief auch anderen Eltern aus dem Herzen.