Wissenschaft ist keine Glaubenssache und Fausts Dilemma ist der Horror unserer Zeit

Das Thema liegt so rum in der Weltgeschichte. Man stolpert drüber. Manchmal steckt es die Reinemachefrau hinter den Vorhang, damit es keiner sieht. Denn die Herren im Nobelkabinett sind ja wieder damit beschäftigt, die Religion als Glücksbringer für eine heilsame Zukunft anzupreisen. Glaube siegt, oder so ähnlich. Aber selbst Dichter wissen es besser.
Anzeige

Sie leben zwar in derselben Welt der ungesiebten Informationen, Skandalmeldungen, Katastrophen und sonstiger Wohlgerüche aus schlecht gelüfteten Stuben – aber: Sie denken drüber nach.

Das ist ja der Wesenskern von Dichtung: Sich konzentrieren, ausklinken aus dem Tagesgeschwätz, die Dinge sacken lassen, sich besinnen und dem Denkapparat, den man da zwischen den Ohren trägt, die Zeit zum Arbeiten und Verdauen geben. Dichtung ist ohne Stille und Besinnung und Konzentration unmöglich. Deswegen überfordert sie so viele Zeitgenossen, die schon seit Kindesbeinen eine gewachsene Unfähigkeit haben, das Geklingel auszuschalten, das Zappeln sein zu lassen und – sich zu konzentrieren. Was auch heißt: sich einzulassen auf sich selbst und die Dinge, die passieren.

Da kommt man dann ins – Denken. Da packt das Gehirn von ganz allein Assoziationen, Worte, Bilder, Beziehungsmuster zueinander, bis etwas Ganzes und Neues draus wird. Wenn der so Nachdenkende auch noch seine eigene Sprache beherrscht, wird ein Gedicht draus. Das kommt nämlich von: gedacht. Nachgedacht. Neugedacht. Zusammengedacht. Das ist manchmal beklemmend, weil sich ja die Ängste nicht einfach auflösen, wenn man über die Dinge nachdenkt, die einem heute beim Stichwort Wissenschaft meistens zuerst einfallen (was auch schon eine Menge sagt): Atombomben, Genmanipulation, Militärforschung, Unterhaltungselektronik, Nano-Technologie, Hightech …

Wir leben in einer hochtechnisierten Welt. Und die ist ohne Wissenschaft nicht denkbar. Da steckt überall Wissen drin, menschlicher Erfindergeist. Das Ausprobieren des Möglichen und Unmöglichen, Grenzüberschreitungen. Die auch zu Vielem Nützlichen führen. Das Thema der modernen Medizin kommt immer wieder vor in den Gedichten. Mitsamt dem Stutzen, das Dichtern im Blut steckt. Denn alle Dinge, die unser Leben besser machen, haben eine Kehrseite. Die Dinge, die wir erfinden, sind allesamt auch anders verwendbar – und damit missbrauchbar.

Das Thema ist nicht neu. Es begleitet die Wissenschaft und das dichterische Nachdenken über die Grenzen der Wissenschaft von Anfang an. Deswegen kommt der Herr Dr. Faust mehrfach vor in diesem Band. Und nicht nur der. Dichter lesen noch. Anders als viele andere Menschen. Und sie wissen mit den Namen Giordano Bruno und Galileo Galilei noch etwas anzufangen. Die Fragen von heute sind ja so neu nicht. Sie sehen nur anders aus. Und entsetzt stellen Dichter immer wieder fest, dass die besten Erfindungen immer wieder in die Hände von Dummköpfen, Verbrechern und Diktatoren geraten.

Vielleicht ist es genau dieses Moment, das diesen neuen Band „Poesiealbum neu“ bedingt hat und die versammelten Autorinnen und Autoren bewegt: Dass wir eigentlich nach 500 Jahren von Immer-mehr-Wissen und Immer-mehr-Können ein Problem nicht in den Griff bekommen haben: Wie bewahren wir die gigantische Macht, die uns dieses Wissen und die daraus resultierenden Technologien geben, davor, missbraucht zu werden?

Denn das Problem sind wir selbst. Wir Menschen, die wir eben nicht immerfort logisch denken, wissenschaftlich schon gar nicht. Das beherrschen die Allerwenigsten. Aber wir konsumieren die Wohltaten, schreien nach immer mehr. Und: Wir können den Zugriff der Rücksichtlosen, Gnadenlosen und Verantwortungslosen auf das bedrohliche Arsenal nicht verhindern.

Aber wir können den Allmachtsglauben hinterfragen, der mit Wissenschaft ja auch nichts zu tun hat. Und die Dichter in diesem Band hinterfragen ihn – mal sehr emotional, mal trocken, mal ironisch. Auch weil sie sichtlich ein bisschen mehr über wissenschaftliches Denken wissen als all die technikgläubigen Großmäuler, die so gern behaupten, sie könnten alles berechnen, regelrecht besessen sind sie vom Faustschen Machbarkeitswahn, den sie den Käufern dann auch noch als ewigen Lebensborn und Lösung aller Probleme verkaufen. Nur wer dann nachfragt, bekommt dann mit, dass alle diese Aufgeblasenen glauben, ihr kleiner Technikplanet sei die Antwort auf alles. Und dabei haben sie nicht mal den zweiten Marcuse gelesen, wie Reiner Kunze zu Recht feststellt. Sie wollen alles immer einfach, kurz und schnell. Nur ja nicht nachdenken über die Abgründe menschlichen Daseins.

So wie Faust, dieses Vorbild aller Knalltüten, die immer noch glauben, es gehe um des Pudels Kern und nicht um Käthchens Kummer. Aber Käthchen ist ja nicht die einzige, mit der er kein Mitleid hat, die er eher distanziert wie ein Insektenkundler betrachtet – Lichtjahre weit von seinen eigenen Emotionen entfernt.

Nein, das ist nicht die Krankheit der Aufklärer, auch wenn das die Nimmerklaren immer wieder behaupten. Das ist die Krankheit der Technokraten, für die ihr technisches Meisterwerk immer wichtiger war als die Menschen. Diese sehr verständliche Furcht der Dichter vor den faustischen Gestalten der Gegenwart mischt sich in diesem Bändchen mit einer anderen Furcht, die eher eine Atemlosigkeit ist, ein großes Schaudern nämlich vor der Unfassbarkeit der Welt. Eine Unfassbarkeit, die uns ja gerade die Forscher an den Grenzen unserer Wahrnehmung erst richtig deutlich gemacht haben, weil sich dort alles scheinbar aufzulösen scheint in reine, oszillierende Energie. Gerade die großen Forscher und die sensiblen Dichter wissen, was auch Mascha Kaleko schon wusste: Dass Wissen oft genug eine Belastung sein kann, der Zustand der Ahnungslosigkeit aber nicht wiederzugewinnen ist, wenn man weiß.

Auch so ein faustscher Nebengedanke, den Goethe nicht zu Ende fabuliert hat: Wie viel Verantwortung Wissen mit sich bringt. Alle Welt schaut nur auf diesen Zausebart mit seinem Teufelspakt und sieht nicht, dass er schon im ersten Teil der Tragödie menschlich versagt hat. Im Zweiten interessiert dieser Allesfresser schon nicht mehr wirklich.

Und das ist so schrecklich, dass auch bei manchem Dichter schon der Fatalismus um sich greift. Denn – wie Dieter Höss schreibt: „Die Natur selbst übt Rache.“

An denen nämlich, die in ihrem Machbarkeitswahn leugnen, dass sie Teil von etwas sind, das auch ohne sie weitergehen wird. Oder mit Martina Ernst: „Ein Forscher steht und fällt mit seinem Gewissen.“ Wir wissen mehr als unsere Vorfahren in magischeren Zeiten. Aber das ist auch eine Verpflichtung. Und: Es ist nicht die Antwort auf alle Fragen, wie uns die Großmäuler immer wieder einreden. Die Fragen werden immer bleiben. Es sei denn, der vom faustschen Geist besessene Mensch schafft es am Ende doch noch: „ausrottet sich selber mit großem Erfolg“, wie Kurt Fricke schreibt. Nu ja. Übrig bleiben dann die lichtscheuen Begleiter aus unseren Küchen: „Einfach nicht totzukriegen.“

Auch eine Art Demut: So langsam zu begreifen, dass wir als Menschen diese Welt ganz dringend brauchen. Die Welt aber braucht uns nicht. Wenn wir es vergeigen, findet sie andere Wege, ihrer selbst bewusst zu werden.

Auch so ein Halbsatz für die Narren, die ohne ihre ganzen Götter nicht können: Mit uns ist es der Welt gelungen, ein Bewusstsein ihrer selbst zu entwickeln, sich selbst zu sehen, wahrzunehmen, zu staunen, zu dichten.

Na ja, und dann kommt möglicherweise ein Obertrottel und drückt einfach auf den Knopf. Man merkt hinter dem poetischen Sarkasmus da und dort auch die stille Wut auf jene, die blindlings jeder technischen Neuerung nachjagen, „statt / nach dem Warum und dem Wohin zu fragen“, wie Christoph Kuhn formuliert. Beides ja bekanntlich keine faustschen Fragen. Goethes Doppeldrama ist so aktuell wie je – vielleicht noch viel aktueller.

Aber das wissen derzeit augenscheinlich erst nur die Dichter.

Ralph Grüneberger (Hrsg.) „Poesiealbum neu: Resonanzen. Lyrik & Wissenschaft“, edition kunst & dichtung, Leipzig 2017, 6 Euro.

In eigener Sache: Lokaler Journalismus in Leipzig sucht Unterstützer

https://www.l-iz.de/bildung/medien/2017/03/in-eigener-sache-wir-knacken-gemeinsam-die-250-kaufen-den-melder-frei-154108

GedichtePoesiealbum neuWissenschaft
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Fahrgastverband PRO BAHN fordert echten Einsatz zur Revitalisierung von Bahnstrecken
Ein gut ausgebautes Schienennetz ist das Rückgrat der Verkehrswende. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Verkehrszukunft – auch im Sachsen – kann nicht einfach nur aus Autos bestehen. Seit 1990 wurden ganze Regionen vom Schienennetz der Bahn abgeklemmt. Dort ist ein Leben ohne eigenes Autos kaum noch denkbar. Aber wo bleiben die sächsischen Vorschläge zur Wiederbelebung wichtiger Strecken? Der Fahrgastverband PRO BAHN ist verwundert über das Schweigen in Sachsen. Denn anderswo wird längst wieder geplant.
Weitaus mehr „Verdachtsfälle mit Bezug zum Rechtsextremismus“ in der sächsischen Polizei als bisher bekannt
Kerstin Köditz, MdL Die Linke (Archiv 2017, Landesparteitag). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserErst waren es die Fälle aus Hessen, dann mehrten sich die Nachrichten über rechtsextreme Chat-Gruppen von Polizisten auch aus anderen Bundesländern. Und nun steht auch Sachsen im Fokus, wo sich die Regierung seit Jahren doch stets bemüht hat, dergleichen lieber unter den Teppich zu kehren. Aber falsch verstandener Korpsgeist ist erst recht die ideale Spielwiese für Beamte, die den Staat und die Demokratie verachten.
Schleußig: Ein Leipziger Stadtteillexikon über den besonderen Ortsteil auf der Insel
Schleußig. Ein Leipziger Stadtteillexikon. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich ist Schleußig der unbekannteste aller Leipziger Ortsteile. Man fährt meistens nur durch oder spaziert am Rand durch die Nonne, vielleicht schippert man auch in der Schute über die Weiße Elster. Aber so richtig greifbar wird der Ortsteil nicht. Er hat kein altes Rathaus, keinen Marktplatz, kein Zentrum. Und dennoch wird es richtig spannend, wenn sich eine Handvoll geübter Autoren mal richtig hineinkniet in die Verschlagwortung von A wie Agricola bis Z wie Zweirad-Woj.
Fabian Schmidt klagt gegen den Teil-Lockdown in Sachsen: „Die Gastronomie ist nicht das Problem, sondern die Lösung“
Gastronom Fabian Schmidt (l.) und Rechtsanwalt David Wirth (r.) gehen juristisch gegen den Lockdown vor. © Antonia Weber

© Antonia Weber

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im Handel31 Jahre alt, verheiratet, zwei Kinder. Fabian Schmidt ist einer von vielen Gastronomen, die mit dem erneuten Lockdown an den Rand ihrer wirtschaftlichen Existenz gedrängt wurden. Als Miteigentümer des erst seit einem Jahr bestehenden Gasthauses Mr. F&F in Jesewitz geht Schmidt juristisch gegen die Einschränkungen vor.
Mittwoch, der 2. Dezember 2020: Kretschmer warnt vor hartem Lockdown im Januar
Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU). Archivfoto: Matthias Rietschel

Archivfoto: Matthias Rietschel

Für alle LeserDie nächsten Wochen könnten abwechslungsreich werden: ein bisschen Lockdown vor Weihnachten, weniger Lockdown rund um Weihnachten, harter Lockdown nach Weihnachten. Entsprechende Signale sendet zumindest gerade der sächsische Ministerpräsident Michael Kretschmer. Außerdem: Auch der Landkreis Leipzig plant Ausgangsbeschränkungen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 2. Dezember 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Rodig reflektiert: Küsst die Polizisten, wo ihr sie trefft + Video
Brutale Ängste und Panik satirisch aufgespießt. Die PARTEI unter Einsatz ihres Lebens und ihrer Gesundheit auf der Demonstration von „Querdenken“ am 7. November in Leipzig. Foto: Die PARTEI Leipzig

Foto: Die PARTEI Leipzig

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelAllzu häufig ist diese Kolumne gespickt mit fiesen Bemerkungen, hanebüchenen Anwürfen und grundsolidem Klassenhass. Doch heute nicht, meine lieben Leserinnen! Bevor Sie angeödet weiterblättern, möchte ich mich erklären. Denn unerhörte Dinge ereignen sich in diesem Leipzig, das ich meinen Wohnort nenne. Am 07.11. – wie die Vorwahl von Stuttgart. Zufall? – vor nun knapp zwei Wochen, schwamm eine Welle durch die mythosbeladene Innenstadt. Sie haben sicher die Bilder im Interweb gesehen, sich davon erzählen lassen, oder: haben es Ihrem bescheidenen Kolumnisten gleichgetan und haben sich selbst ein Bild gemacht vor Ort.
Das in Leipzig lebende Musikerehepaar Anna-Maria Maak & Sef Albertz sucht Unterstützer fürs zweite Album
Anna-Maria Maak und Sef Albertz. Foto: Florentyn Music

Foto: Florentyn Music

Für alle LeserMit dem neuen Klavieralbum „In the Secret of the World“, welches nach „Resplendences around Bach“ (2018) den dramaturgischen Bogen weiterspannt und damit ein großes künstlerisches Konzept vervollständigt, geben die Leipziger Pianistin Anna-Maria Maak und der Komponist Sef Albertz eine künstlerische Antwort in Zeiten von Corona. Aber damit das Album im Frühjahr erscheinen kann, braucht es noch kräftige Unterstützung.
Bürgerinitiative hat ihren Vorschlag zu gestaffelten Entgeltzuschlägen am Flughafen Leipzig/Halle übergeben
Landeanflug am Flughafen Leipzig/Halle. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIm November gab es ein zweites Treffen von Vertretern der Bürgerinitiativen aus dem Umwelt des Flughafens Leipzig/Halle mit Vertretern des Sächsischen Umweltministeriums, das mit einer erstaunlichen Zusage endete: Die Bürgerinitiativen durften einen Vorschlag für gestaffelte Entgeltzuschläge für die Starts am Flughafen machen. Das haben sie jetzt auch getan.
Eine Brücke wie keine andere: Wie der Corona-Sommer der Könneritzbrücke zu einem besonderen dichterischen Auftritt verhalf
Die Könneritzbrücke. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserEs gibt diese Orte in einer Stadt, an denen man einfach innehalten muss, weil sie einen ansprechen, unverwechselbar sind und auch noch von einer Schönheit, die ganze Generationen von Künstler/-innen in ihren Bann zieht. So ein Ort ist die Könneritzbrücke, die Schleußig und Plagwitz miteinander verbindet. Der Leipziger Dichter Ralph Grüneberger hat ihr jetzt einen eindrucksvollen kleinen Filmessay gewidmet.
Die Leipzig Charta ist ein herrliches Beispiel dafür, wie Regierungen die nachhaltige europäische Stadt verhindern können
Leipzig aus Charta-Höhe betrachtet. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserWas war das für eine stille Hoffnung 2007, als in Leipzig die erste „Leipzig Charta für eine nachhaltige europäische Stadt“ unterzeichnet wurde und sich auch OBM Burkhard Jung euphorisch gab, was für eine schöne Arbeitsgrundlage das nun werden könnte für wirklich zukunftsfähige Städte in Europa. Am Montag, 30. November, haben nun die EU-Minister für Stadtentwicklung und Raumordnung auf einem informellen Treffen im Zuge der deutschen EU-Ratspräsidentschaft die „Neue Leipzig Charta“ unterzeichnet.
Auch das Schillerhaus gibt es jetzt als kleines Tastmodell in Bronze
Wilma Rambow, Mitarbeiterin für Bildung und Vermittlung am Museum, und Bert Noack, Inhaber der Leipziger Traditionsunternehmens Bronzebildgießerei Noack, geben dem 1:100 Bronzemodell des Schillerhauses den letzten Schliff. Foto: Stadtgeschichtliches Museum Leipzig, Katja Etzold

Foto: Stadtgeschichtliches Museum Leipzig, Katja Etzold

Für alle LeserWenn die Museen nach ihrer coronabedingten Schließung wieder öffnen dürfen, wartet das Schillerhaus Leipzig in der Gohliser Menckestraße mit neuen Angeboten auf. Dazu gehört auch ein Tastmodell aus Bronze im Maßstab 1:100 gleich hinter dem Eingangsportal. Es ermöglicht insbesondere sehbehinderten und blinden Besuchern, sich eine Vorstellung des historischen Gebäudeensembles zu verschaffen.
Arbeitslosigkeit sinkt leicht, Leiharbeit wird zur neuen Arbeitsvermittlung
Arbeitslosenzahlen im November 2020. Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Für alle LeserEs wird nicht lange dauern, da werden es auch die ersten Manager und Wirtschaftsinstitute begreifen, dass das Jahr 2020 ein Jahr der Chancen war und die Corona-Pandemie geradezu eine Steilvorlage, endlich die Weichen zu stellen zu einer nachhaltigen, klimaverträglichen und robusten Zukunftswirtschaft. Denn dass Wirtschaft künftig anders funktionieren muss, war auch vor Corona schon klar. Selbst die Arbeitsmarktzahlen erzählen davon.
Dienstag, der 1. Dezember 2020: Glühweinverbot hier, Ausgangsbeschränkungen dort
Nach dem Weihnachtsmarkt fällt auch der Glühwein in diesem Jahr der Coronakrise zum Opfer. Foto: Anrita1705, Pixabay

Foto: Anrita1705, Pixabay

Für alle LeserLeipzig greift zum letzten Mittel, um Ausgangsbeschränkungen wie in vielen Teilen Sachsens zu vermeiden: Ab Donnerstag soll ein Glühweinverbot für die gesamte Stadt gelten. Eine Allgemeinverfügung regelt noch weitere Maßnahmen. Außerdem: Die Polizei meldet mehrere Angriffe auf den Posten in der Connewitzer Biedermannstraße. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 1. Dezember 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
These #25: Mobile Jugendarbeit ist eine Menschenrechtsprofession.
Kalender-These #25 - Dezember 2020. Foto: MJA Leipzig e.V.

Foto: MJA Leipzig e.V.

Für alle LeserDie Grundlage sozialarbeiterischen Handelns ist die Wahrung der Menschenrechte und der Auftrag sozialer Ungerechtigkeit entgegen zu wirken. Die Würde des Menschen ist unantastbar!
Wie sichert die Stadt Leipzig jetzt ab, dass auch Kinder aus Bedarfsgemeinschaften einen schulfähigen Computer bekommen?
Kein Anschluss für alle Kinder ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNach den ersten Erfahrungen mit dem Homeschooling im Corona-Lockdown im Frühjahr stellte die Grünen-Fraktion im Stadtrat den Antrag, die Stadt solle jetzt mit der stadteigenen Lecos dafür sorgen, dass nicht mehr benötigte Laptops aufgearbeitet und vorrangig Schülerinnen und Schülern mit Leipzig-Pass zur Verfügung gestellt werden. Denn gerade diese Kinder schauten beim Homeschooling regelrecht in die Röhre.