Ein Interview mit Professor Peter Schwarz: Iss, so viel du willst – aber beweg dich noch mehr

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 76, seit 21. Februar im HandelWeihnachten war mal wieder ernährungsreich? Und zwei Monate lang ging nichts wieder runter? Jedes Jahr dasselbe? Bauch- und Leberfett sind für den eigenen Körper sehr gefährlich, können Demenz oder Herzerkrankungen verursachen. Professor Peter Schwarz ist Arzt am Uniklinikum Dresden und forscht seit Jahren zum Thema Diabetes. An mehreren seiner eigenen Studien hat er selbst teilgenommen, hat eine rein-chemische Pizza gegessen und zwei Wochen Wasserdiät gehalten. Der 49-jährige Eisenberger hat einige Ideen, wie man schlank bleibt und dennoch nicht verzichten muss.

Herr Prof. Schwarz, welches sind die neuesten Erkenntnisse im Bereich Zucker und Diabetes?

Zunächst muss ich klarstellen: Eine Diabetes-Erkrankung hat nichts mit Zucker zu tun, Diabetes entsteht über das Interplay zwischen Bauchfett und Leberfett, wobei das Leberfett das gefährlichere ist. Die Bauchspeicheldrüse muss immer mehr Insulin produzieren, um die Aufnahme von zu viel Fett und Zucker zu kompensieren. Dadurch erschöpft sie immer mehr und kann letztlich nicht mehr dagegenhalten.

Es ist immer ein Trugschluss, wenn man denkt: Wenn man zu viel Zucker isst, kriegt man Zucker. Wenn man überlegt, im Blut, wo der Zuckerwert gemessen wird, sind 5 Gramm Zucker, im Körper 1,5 Kilogramm Zucker. Aber das ist der gefährlichere. Denn, wenn Sie zu viel Zucker essen, wird der Zucker auch in Fett umgewandelt. Die Krankheit bricht aber erst 20 Jahre später aus.

Was sind die Folgen von zu viel Zucker?

Zucker im Körper verursacht Krebs, Demenz und ganz viele andere Erkrankungen. Wir messen aber nur den Zucker im Blut und behandeln nur den Zucker im Blut, aber die Ursache der Erkrankung steckt immer noch im Körper drin, das ist der Zucker im Körper.

Das heißt, Diabetes ist ernährungsbedingt.

Nein, es ist stoffwechselbedingt: Wenn Sie 2.500 Kalorien essen, meinetwegen auch Fett und 2.500 Kilokalorien durch den Grundumsatz und zusätzliche Bewegung verbrennen, ist das ungefährlich. Sie müssen sich regelmäßig bewegen, so steigt der Grundumsatz an Kalorien, also der Energieverbrauch pro Tag.

Da können Sie sich auch zwei, drei Tage lang weniger bewegen, denn es gibt den sogenannten Nachbrenneffekt. Dieser gute Effekt ist anhaltend, der hält eine Woche oder zehn Tage.

Aber dennoch sollte ich mich gesund ernähren …

Sie können alle schlechte Ernährung durch Bewegung kompensieren – bis auf eine Ausnahme: Zuckerersatzstoffe. Diese verändern die Bakterienzusammensetzung im Darm und so werden Sie ein sogenannter Non-Responder zu körperlicher Aktivität. Trinken Sie täglich eine Cola-Light, steigert das Ihr Diabetes-Risiko um 60 Prozent pro Jahr. Die klassische Cola steigert es nur um 40 Prozent, das ist genauso viel wie ein Drittel Tetra-Pack eines industriell verarbeiteten Orangensafts.

Das klingt bedenklich.

Ist es auch. Zuckerersatzstoffe sind ein achtmal größeres Gift als Zucker. Wir haben ein Experiment gemacht: Wir haben die Stuhlprobe von Probanden, die Cola-Light getrunken haben in den sterilen Darm von Ratten transplantiert. Diese Ratten bekamen binnen drei Wochen Diabetes.

Aber wir sind als Ärzte selbst dran schuld, denn wir haben den Leuten Cola-Light empfohlen. Das Problem ist, dass 37 Prozent der Produkte im Supermarkt Zuckerersatzstoffe enthalten. Es gibt 38 unterschiedliche Zuckerersatzstoffe, 36 sind so gefährlich wie ich es eben sagte und diese müssen bei den Inhaltsstoffen nicht angegeben werden.

Fürs Protokoll: Wer sind die zwei, die nicht problematisch sind?

Erythrit, da kostet die Pille so groß wie beim Zückli allerdings fast 5 Euro, und Stevia, denn das hat einen natürlichen Hintergrund.

Die LEIPZIGER ZEITUNG Nr. 76, Ausgabe Februar 2020. Zum Lesen klicken.

Die LEIPZIGER ZEITUNG Nr. 76, Ausgabe Februar 2020. Zum Lesen klicken.

Für den Verbraucher ist das also ein Tasten im Dunkeln …

Auf jeden Fall. Sie greifen zu einem Kartoffelsalat, der haltbar gemacht worden ist und auf dem steht, dass er kalorienreduziert ist, weil der Zucker raus ist. Das stimmt also. Aber der Verbraucher will trotzdem süß schmecken, das erledigen die Ersatzstoffe im Produkt.

Da können Sie der Industrie keinen Vorwurf machen, sie macht das, was der Verbraucher will und kauft. Eine Haftung für die Nahrungsmittelindustrie für unerwünschte Nebenwirkungen der Nahrungsmittel wäre sinnvoll. Dann würde sich etwas ändern, denn die Industrie weiß sehr gut, welche negativen Nebenwirkungen ihre Produkte haben und die wissen das, weil sie das an Tieren testen.

Stellen Sie sich mal vor, wir hätten einen Beipackzettel wie bei Medikamenten auch an der Cola, da würden vielleicht 20 Prozent der Leute diese nicht kaufen. Wenn es aber diese Haftung gäbe, dann müsste es nicht mal einen Prozess geben, sondern die Industrie würde das Haftungsrisiko einpreisen. Eine Dose Cola würde dann 27 Cent mehr kosten.

Woher wissen Sie das so genau?

Das haben wir mal hochgerechnet, das lässt sich vergleichen. Klar ist doch: Wenn ich ein Medikament herstelle, was 1.000 Leuten hilft, aber vier sterben daran, dann muss ich es vom Markt nehmen. Wenn zurzeit 1.000 Leute Cola trinken und 16 sterben, passiert gar nichts.

Sie sprachen anfangs auch vom Leberfett, das Sie als gefährlicher einschätzen. Warum?

Wenn Sie 90 Gramm Fett in der Leber haben und Sie bewegen sich, sind Sie dennoch ein Non-Responder zu körperlicher Aktivität. Das heißt: Sie werden das Fett nicht los und dann wirkt auch keine gesunde Ernährung. Warum das so ist, finden wir gerade in einer Studie heraus. Die Probanden bekommen alle ein intensives Bewegungs- und Ernährungsprogramm.

Dann werden wir sehen, dass es eine Gruppe gibt, die beides gut machen und es keine Wirkung hat. Das einzige, was sie unterscheidet, ist die Menge an Leberfett. Es sieht so aus, als ob Leberfett ein Katalysator ist, der den Körper schneller krank macht.

Wie kann ich Leberfett anhäufen?

Wenn Sie eine Frau sind, nehmen Sie die Pille. Die Hormone bewirken, dass Fett in die Leber kommt. Dann essen Sie Tiramisu, das enthält Zucker und Fett. Und Sie trinken noch Weißwein, der stoppt die Abbauprozesse. Sind Sie ein Mann, dann essen Sie täglich 320 Gramm Fleisch aus Nicht-EU-Ställen, also hormonreich. Das ersetzt die Pille.

Das Bauchfett kriegt man nur durch Bewegung weg, bei Leberfett dachten wir früher, das geht gar nicht weg. Heute wissen wir, dass es nur eine Möglichkeit gibt, das Leberfett wegzubekommen: Das ist Fasten. Das haben wir durch Zufall herausgefunden. Mittlerweile haben das acht Studien weltweit untersucht.

Ich rate zu zwei Wochen Wasserdiät oder zu drei Wochen mit täglich weniger als 600 Kilokalorien pro Tag. Das ist der schnellste Zugewinn an Gesundheit, den man generieren kann. Wenn Sie Diabetes haben und behandelt werden – oder irgendeine andere regelmäßige Medikamenteneinnahme – sprechen Sie bitte mit einem Arzt bevor Sie fasten.

Aber das klingt nicht gesund.

Sie denken, zwei Wochen nicht essen geht nicht? Das ist gar nicht so schwer. Ich habe das mal ausprobiert, als die Studien herauskamen. Drei Tage ist es schwer, der Körper holt sich alles, was er an Kohlehydraten und Zucker hat, bis diese im Körper fast verbraucht sind. Dann fängt er an, Muskeln abzubauen, wenn Sie sich nicht bewegen.

Wenn Sie sich bewegen, baut er Fett ab und kommt dann in eine Ketose. Das ist ähnlich wie bei der ketogenen Diät. Sie können aber dadurch bis zu 500 Gramm Fett pro Tag loswerden. Zwei Wochen fasten bedeutet: 12 Kilogramm runter, davon 3 Kilogramm Flüssigkeit.

Aber was ist mit dem Jojo-Effekt? Ich hab doch nach zwei Wochen sicher Aufholbedarf?

Den gibt es schon. Wenn Sie aber nach dem Fasten in den alten Ernährungshabitus zurückfallen, ist es natürlich kein Jojo-Effekt. Dann ist das Ihr Fehler. So ein Fasten wird einmal im Jahr empfohlen. Es gibt auch Menschen, die fünf Tage essen, zwei Tage nichts essen. Aber so kommt man nie in die Ketose rein. Dann haben diese 100 Tage pro Jahr gefastet, aber das Leberfett würden sie so nicht los werden.

Wie gefährlich ist das Bauchfett?

Nehmen wir ein Beispiel: Wenn Sie 4,7 Kilogramm Bauchfett haben, das ist die Größe eines Fußballs, dann verfügen Sie nur noch über 5 Prozent vitale Spermien, Sie sind also per defitionem zeugungsunfähig, obgleich Sie noch Erektionen und Orgasmen haben können. 4,7 Kilogramm ist dabei nicht viel, 40 Prozent der jugendlichen Bevölkerung in Deutschland liegt sogar drüber.

Das Problem des Bauchfetts ist, dass es kein Fettgewebe ist. Es produziert mehr als 600 Peptidhormone, es ist also eine Drüse. Diese Hormone verursachen beispielsweise Demenz.

Also jeder, der 4,7 Kilogramm Bauchfett hat, bekommt Demenz?

So kann man es nicht sagen. 500 Gramm Bauchfett sind normal, je mehr Bauchfett Sie haben, desto mehr Hormone werden produziert. Es gibt proportional zum Wachstum des Bauchfetts ausgeschüttete Hormone und Hormone, die erst ab einer bestimmten Kilogrenze, beispielsweise ab 3 Kilogramm produziert werden. Die Hormone können auch ursächlich für das metabolische Syndrom und Depressionen sein.

95 Prozent der Hormone, die den Blutdruck erhöhen, kommen aus dem Bauchfett und nicht aus der Nebenniere, die oft behandelt wird. Wenn das alles so stimmt, wäre die logische Konsequenz, das Bauchfett loszuwerden. Das hat man bei Mäusen mit Diabetes und Bauchfett probiert und ihnen das Bauchfett wegoperiert und sie hatten keinen Diabetes mehr.

Also alle zum Schönheitschirurgen?

Wenn das Bauchfett wegoperiert wird und Sie behalten Ihren Lebensstil bei, braucht es wahrscheinlich nur zwei, drei Monate und es ist wieder da. Der beste Weg es loszuwerden ist, wie schon gesagt, Bewegung. Wenn Sie 10.000 Schritte am Tag gehen, reduziert das Ihr Bauchfett pro Woche um 40, 50 Gramm.

Ich kann also so viel Fett essen, wie ich will, Hauptsache die Bewegung stimmt?

Letztlich ist alles das, was lecker schmeckt, mit überdurchschnittlich viel Fett gefertigt, denn wir schmecken an der Zunge nur, wenn die Geschmacksstoffe an Fett angebunden sind. Ich habe in einem Testlabor mal eine Pizza gegessen, die die tollste Pizza war, die ich bisher gegessen habe. Sie schmeckte, sie sah toll aus, aber sie war komplett chemisch hergestellt, an ihr war nichts Organisches.

Ich hab schon Sägespäne und Cellulose gegessen, denn Geschmacksverstärker, die sie an Fettstoffe binden, gaukeln einen Geschmack vor, der ist betörend. Das nutzt die Nahrungsmittel-Industrie, um Produkte billiger zu machen. Der Verbraucher will, dass es schmeckt. Wir haben mal 500 Studenten im Hörsaal zwei verschiedene Joghurts gegeben. Bei dem einen stand drauf, was drin ist und bei dem anderen nicht.

Am Ende zeigte sich bei der Untersuchung, dass den Studenten nicht das, was draufsteht, sondern das, was drinsteckte schmeckte. Der Verbraucher entscheidet beim Kauf zu 45 Prozent nach Fettgehalt, 35 Prozent nach Zuckergehalt, der Rest sind andere Argumente.

Das heißt, ich kann nicht anders, ich kann mich beim Essen ohnehin nicht zügeln, ich kann mein Gewicht nur durch Bewegung, nicht durch Verzicht regulieren?

Nein. Das stimmt nicht. Beim Kaufen laufen emotionale Prozesse ab, sogenannte Repurchasing-Prozesse, bei denen Sie ausgetrickst werden. In Läden werden Duftstoffe, besonderes Licht eingesetzt, um Sie beim Kauf zu beeinflussen. Das ist Marketing. Aber wir Menschen sind ja nicht dumm, Sie können natürlich sagen: Ich kaufe das nicht mehr, ich will mich gesund ernähren und mache das nicht.

Aber dann gehen Sie von einer emotionalen Ebene auf eine rationale. Das fällt uns allerdings schwer. 1.700 bis 2.000 Entscheidungen treffen wir pro Tag, davon sind nur 100 rational, der Rest emotional. Die Entscheidungen über Essen sind ein großer Anteil. Wenn Sie die alle kognitiv treffen wollen, dann ist das eine Aufgabe.

Die Entscheidung, sich zu bewegen, kann ein kognitiver Prozess sein. Mit so einem Fitnesstracker die Bewegung zu steuern reicht, der zählt Ihre Schritte und gibt Ihnen dadurch eine Rückmeldung.

Mich setzt es unter Druck, zu wissen, dass ich heute nur 5.000 oder 3.000 Schritte gegangen bin.

Ja, aber es ist ja unsere freie Entscheidung, wie wir leben. Man kann ja nicht alles haben, Eis essen, sich nicht bewegen und nicht dick werden. Das ist die Krux. Letzten Endes können Sie alles über Bewegung kompensieren. Die kognitive Entscheidung: „Heute bewege ich mich nicht“, geht mit der emotionalen Entscheidung „Heute esse ich Eis“ nicht konform.

Wenn ich mich nicht übermäßig bewegen will, gibt es sicher auch Tipps, wie ich in der Ernährung dafür den Grundstein lege?

Wir leben in einer „toxic food environment“, fast 70 Prozent der Nahrungsmittel in unserem Umfeld sind gesundheitsschädlich, aber nicht alle. Sie können auch fetthaltige Sachen essen, die nicht schädlich sind. Fragen Sie nach einer Regel, sage ich Ihnen: Essen Sie regionale Produkte, die nicht haltbar gemacht worden sind, und zwei Hände voll Gemüse am Tag.

Aber auch hier regionales Gemüse: Paprika aus China sind mit einem Fettfilm besprüht, damit sie haltbarer sind. Diese Fette sind gesättigte Säuren. In der EU gibt es straffere Regeln dafür, außerhalb nicht.

Vielen Dank für das Gespräch.

Eine Sache habe ich noch und das ist ein großes Erfolgserlebnis für uns und die AOKplus. Wir haben eine App entwickelt, „VIDEAbewegt“ heißt die. Das ist bundesweit das erste von Behörden zertifizierte Präventionsprogramm als App. Es ist ein Programm, was dem Nutzer hilft, sich mehr zu bewegen.

Das Programm läuft acht Wochen, einmal pro Woche haben die Nutzer die Möglichkeit, an einem Kurs teilzunehmen, der besteht aus fünf bis sechs kurzen Videos pro Woche. Über die Woche ist man aufgefordert, Schritte zu sammeln, die eigene Stimmung zu tracken. Man erhält Feedback, motivierende Nachrichten mit dem Ziel, die Alltagsaktivität zu erhöhen.

www.videa-bewegt.de

„Eltern ist gar nicht bewusst, dass…“: Prof. Dr. Sven Stollfuß über Eltern und Soziale Medien

Der Leipziger OBM-Wahlkampf in Interviews, Analyse und mit Erfurter Begleitmusik

Hinweis der Redaktion in eigener Sache (Stand 24. Januar 2020): Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen. Doch eben das ist unser Ziel.

Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen und ein Freikäufer-Abonnement abschließen (zur Abonnentenseite).

Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Aufrechterhaltung und den Ausbau unserer Arbeit zu unterstützen.

Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 350 Abonnenten.

Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

Gesundheit* Leserclub *Leipziger ZeitungErnährungDiabetesInterview
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Grüne hoffen ab 2021 auf den Einsatz von Rettungsschwimmern an besonders besucherstarken Stränden
Nordstrand am Cospudener See. Foto: Patrick Kulow

Foto: Patrick Kulow

Für alle LeserGanz so schnell ist auch eine Verwaltung nicht. Als die Grünen-Fraktion im April ihren Antrag „Bade- und Schwimmunfälle vermeiden – Sicherheit an Leipziger Seen verbessern!“ einreichte, hatte die Badesaison in Leipzig noch nicht so richtig begonnen. Im Juni beschloss der Stadtrat das vom Umweltdezernat vorgelegte Alternativkonzept. Doch der heiße Sommer überrascht ganz und gar nicht mit vermehrten Badeunfällen. Die Grünen machen jetzt Druck.
Das Jugendsinfonieorchester Leipzig hat für all seine Freunde „Pirates Of The Caribbean“ eingespielt
Videoclip des JSO Leipzig: Pirates of the Carribean. Screenshot: L-IZ

Screenshot: L-IZ

Für alle LeserIm Mai erfreute das Jugendsinfonieorchester Leipzig seine Freunde schon mit einem Videoclip: Da spielten die jungen Musiker/-innen die „Hebriden“ von Felix Mendelssohn Bartholdy im Homeoffice ein und zeigten, wie professionell das Orchester schon ist. So mancher Schüler der Musikschule „Johann Sebastian Bach“ träumt davon, einmal in diesem Orchester mitzuspielen. Seit einer Woche lädt ein neuer Videoclip zum Staunen ein.
Kommunen in Deutschland brauchen eine bessere finanzielle Ausstattung
Ein Häufchen Geld. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 7. August veröffentliche das Bundesverfassungsgericht die Meldung zu einem Urteil, das schon im Juli gefällt wurde. Es betrifft auch Leipzig – so wie jede Stadt, der in den letzten Jahrzehnten vom Bund Aufgaben übergeholfen wurden, die durch Bundeszuweisungen finanziell nicht abgedeckt waren. „Regelungen der Bedarfe für Bildung und Teilhabe wegen Verletzung des kommunalen Selbstverwaltungsrechts mit dem Grundgesetz unvereinbar“, titelte das Gericht.
Gute Gründe, den Schulbetrieb wieder aufzunehmen und trotzdem Hygieneregeln zu beachten
Die nachgewiesenen Corona-Infektionen in Sachsen, Stand 7. August. Grafik: Freistaat Sachsen

Grafik: Freistaat Sachsen

Für alle LeserAm 3. August veröffentlichte das Sächsische Kultusministerium die Ergebnisse der Leipziger Corona-Schulstudie, die in gewisser Weise die Wiederaufnahme des Schulregelbetriebs am 31. August unterfüttern soll. Die großen Medien stürzten sich alle gleich drauf. So wie auch auf die schon im Juli veröffentlichte Schulstudie aus Dresden, die nach demselben Muster durchgeführt wurde.
Verkehrswende in die falsche Richtung: Leipzigs Radverkehr unterm Brennglas
Vollbremsung und rechts einordnen, um links abzubiegen. Foto: Frank Willberg

Foto: Frank Willberg

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 81, seit 31. Juli im HandelIn Berlin ist die Freude riesig. Nur noch 30 Jahre, dann können sich die Hauptstädter den Flug nach Australien sparen, denn das Klima von Canberra herrscht 2050 in Berlin. Und in etwa 80 Jahren liegt die Stadt obendrein direkt an der Ostseeküste. Hauptsache, der Klimawandel geht ungebremst so weiter wie bisher.
Was stimmt an den Wegebeziehungen rund um den Cottaweg nicht?
Einengung der Fahrbahn an der Zeppelinbrücke. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAls Radfahrer darf man sich in Leipzig durchaus als Testpilot betrachten. Der neueste Test läuft ja derzeit auf der Zeppelinbrücke, wo das Verkehrs- und Tiefbauamt in dieser Woche die temporären Radstreifen aufbrachte, die man schon im Frühjahr angekündigt hatte. Eigentlich weniger wegen Corona, sondern „um die Verkehrssicherheit zu erhöhen“ und den Unfallschwerpunkt an der Einmündung Cottaweg zu entschärfen.
Späte DM 2020: Lea Wipper mit erster Leipziger Medaille
Alle vier SC DHfK-Starter liefen toll über 1500 m. Alexander Ide zog als Einziger ins Finale ein Foto: Sebastian Beyer

Foto: Sebastian Beyer

Für alle LeserAls erster Sachse im pandemiebedingt zuschauerfreien Braunschweiger Stadion sicherte sich Max Hess vom LAC Erdgas Chemnitz einen Titel als Deutscher Meister. Höhepunkt am Samstag war für den SC DHfK Leipzig die Bronzemedaille im Speerwurf der Frauen. Leipziger griffen am Samstagnachmittag ein, als die 1.500 Meter Halbfinals der Männer begannen. Pech hatte Artur Beimler, den ein Sturz um die Chance auf den Finaleinzug brachte und die Männer über 100 Meter verpassten das Finale.
Es gibt nicht mal Zahlen zum Erfolg der Rundverfügung des Generalstaatsanwalts zu Bagatelldelikten vom März 2019
Schriftzug über dem Haupteingang des Leipziger Landgerichts. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserEigentlich hätte es Franz Sodann, Landtagsabgeordneter der Linken, schon ahnen können, als er seine Anfrage zum „Vollzug der Rundverfügung Bagatelldelikte“ stellte. Die heißt zwar nicht so, sondern „Rundverfügung zur einheitlichen Strafverfolgungspraxis sowie zur Strafzumessung und zu sonstigen Rechtsfolgen“. Sie gilt seit dem 1. März und wurde von Generalstaatsanwalt Hans Strobl verfügt. Und was zu erwarten war: Kein Mensch kann nachvollziehen, was sie gebracht hat.
Leichenfund im Clara-Zetkin-Park: Polizei veröffentlicht Bild des Toten und bittet um Mithilfe
Der abgesperrte Fundort der Leiche am Donnerstag. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser Nach dem Fund einer Leiche im Inselteich des Clara-Zetkin-Parks am Donnerstag steht fest, dass es sich bei dem Toten um einen älteren Mann handelt und er gewaltsam zu Tode kam. Zur Klärung seiner Identität bittet die Leipziger Polizei nun die Öffentlichkeit um Unterstützung und hat ein Foto mit Beschreibung äußerer Merkmale des Mannes veröffentlicht.
Auch am 27. September ist ein Seifenkistenrennen auf dem Fockeberg undenkbar
Fockebergmarkt im vergangen Jahr. Foto: Tine Zeiler

Foto: Tine Zeiler

Für alle LeserEs sollte der 29. Prix de Tacot werden am 10. Mai auf dem Fockeberg. Doch Corona machte auch diesem von der naTo veranstalteten Traditionsereignis den Garaus. Auch wenn man im Haus am Südplatz noch zuversichtlich war, dass man das Rennen im Herbst würde nachholen können, genauer: am 27. September. Doch auch das wird nichts. Weder ist Corona aus der Welt verschwunden, noch kann man bei so einem Rennen die berühmten AHA-Regeln einhalten.
Extreme Dürreperioden in Mitteleuropa werden zunehmen, wenn wir den Treibhausgasausstoß nicht drastisch senken
Niedrigstwasser in der Elbe in Dresden im Jahr 2018. Foto: André Künzelmann / UFZ

Foto: André Künzelmann / UFZ

Für alle LeserEigentlich ist es seit über zwanzig Jahren bekannt, was die Klimaerwärmung speziell auch für Sachsen bedeutet, das neben den längeren Hitzeperioden auch besonders von zunehmenden Dürreperioden betroffen ist. Das dritte Jahr hintereinander erlebt Sachsen so ein Jahr. Und Entwarnung gibt es keine. Im Gegenteil. Das in Leipzig heimische Umweltforschungszentrum sieht noch mehr Dürren und Trockenzeiten auf uns zukommen. Denn den Treibhausgasausstoß haben wir noch immer nicht gesenkt.
Aus großer Wiese entsteht in Liebertwolkwitz ein neuer Park direkt vorm Seniorenheim
Der Entwurf für den neuen Park in Liebertwolkwitz. Grafik: Stadt Leipzig / Landschaftsplanungsbüro Köhler

Grafik: Stadt Leipzig / Landschaftsplanungsbüro Köhler

Für alle LeserBis jetzt war es immer nur eine große grüne Wiese an der Getreidegasse. Wenn man am Bahnhof Liebertwolkwitz ausstieg und die Getreidegasse hinunterging, kam man am Weiher vorbei, dahinter tauchte dann die Wiese auf. Doch die wird derzeit zu einem richtigen Park umgestaltet. Am 13. August soll der neue Park der Öffentlichkeit übergeben werden. Und besonders freuen wird das die Bewohner des benachbarten Seniorenheims.
Der Bambusspross wird zum Bambusstamm: Erstaunlich lebendige Spruchweisheiten aus Kambodscha
Gabriele und Ngen Yos: Der Bambusspross wird zum Bambusstamm. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserManchmal ist es wirklich nur die Sprache, die uns daran hindert, in den Kulturen fremder Völker uns selbst wiederzufinden, das Vertraute, das allen Völkern gemeinsam ist. Denn alle Menschen müssen für ihren Lebensunterhalt arbeiten, mussten Land urbar machen und miteinander klarzukommen lernen. Wären da nicht ein paar Tiere, die es nur in Südostasien gibt, die Sprichwörter, die Gabriele und Ngen Yos jetzt veröffentlicht haben, könnten manchmal auch aus deutschen Sammlungen stammen.
Freitag, der 7. August 2020: Von „Warnungen aus der Nachbarschaft“ zu „Weimarer Verhältnissen“
Im Vordergrund: ein schwarzer Block; im Hintergrund: ein schwarzer Block. Foto: Tim Wagner

Foto: Tim Wagner

Für alle Leser/-innenAls vor drei Jahren einige hundert Antifaschist/-innen in Wurzen demonstrieren wollten, reagierten Einwohner/-innen, indem sie Geschäfte verbarrikadierten. Ähnlich unverhältnismäßig fielen nun die Reaktionen auf die Ausladung einer Kabarettistin in Hamburg aus, gegen die angeblich Linke gewaltsam vorgehen wollten. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 7. August 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Einkommenstatistik 2018: Sachsen ist kein gutes Pflaster für Selbstständige
Primär- und Verfügbare Einkommen 2018. Grafik: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Grafik: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Für alle Leser„Verfügbares Pro-Kopf-Einkommen stieg im Jahr 2018 in Sachsen um 3,3 Prozent bzw. 646 Euro“, meldete am Donnerstag, 6. August, das Statistische Landesamt. Das klang erst einmal gut. Denn wenn die Sachsen 2018 mehr Einkommen hatten, mussten sie sich ja weniger vor Armut fürchten, oder? Aber tatsächlich erzählt die sächsische Statistik von einer nicht gerade unwichtigen Entwicklung bei den Beschäftigten – nämlich dem schleichenden Verlust an Selbstständigen.