6.9 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Donnerstag, 21. Januar 2021

Thema

Diabetes

Susanne Schaper: Volkskrankheit Diabetes in Sachsen besonders weit verbreitet

Zum Weltdiabetes-Tag am 14.11.2020 erklärt die gesundheitspolitische Sprecherin der Fraktion Die Linke im Sächsischen Landtag, Susanne Schaper: „In Sachsen leben rund 473.000 Menschen mit Diabetes Typ II (sog. Altersdiabetes). Das entspricht einem Anteil an der Bevölkerung von rund 11,6 Prozent, der Bundesdurchschnitt liegt bei 8,6 Prozent. (Stand: 8.11.2019, Quelle).“

Welt-Diabetes-Tag am 14. November: „Chronische Krankheiten wie Diabetes dürfen trotz Corona nicht vernachlässigt werden“

Die Corona-Pandemie sorgte im Frühjahr für leere Wartezimmer in Arztpraxen. Aus Angst vor Ansteckung blieben Patienten lieber zu Hause – zu lange, befürchten Diabetologen. Durch versäumte Arztbesuche können chronische Krankheiten wie Diabetes vernachlässigt und zu einem großen Risiko werden. Die aktuellen Infektionszahlen lassen eine Wiederholung des Effekts befürchten – wovor die UKL-Experten warnen.

Worauf Diabetiker im Sommer achten sollten

Der Sommer ist da. Und mit den Temperaturen steigt bei Diabetikern die Gefahr einer Über- oder Unterzuckerung, darauf weist die BARMER hin. So sind viele der rund 7,6 Millionen Diabetiker in Deutschland auf die Gabe von Insulin angewiesen. Da Hitze die Durchblutung anregt, gelangt das Insulin schneller in den Körperkreislauf und das Risiko einer Unterzuckerung steigt.

Ein Interview mit Professor Peter Schwarz: Iss, so viel du willst – aber beweg dich noch mehr

LEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 76, seit 21. Februar im HandelWeihnachten war mal wieder ernährungsreich? Und zwei Monate lang ging nichts wieder runter? Jedes Jahr dasselbe? Bauch- und Leberfett sind für den eigenen Körper sehr gefährlich, können Demenz oder Herzerkrankungen verursachen. Professor Peter Schwarz ist Arzt am Uniklinikum Dresden und forscht seit Jahren zum Thema Diabetes. An mehreren seiner eigenen Studien hat er selbst teilgenommen, hat eine rein-chemische Pizza gegessen und zwei Wochen Wasserdiät gehalten. Der 49-jährige Eisenberger hat einige Ideen, wie man schlank bleibt und dennoch nicht verzichten muss.

Experte des Klinikums St. Georg über aktuelle Erkenntnisse in der Diabetesbehandlung

Zum diesjährigen Welt-Diabetes-Tag haben sowohl die Menschen mit Diabetes als auch deren Behandlungsteams Grund, mit Optimismus in die Zukunft zu blicken. In den letzten Jahren haben sich viele neue Ansätze in der Kontrolle der Stoffwechselsituation, der Behandlung erhöhter Blutzuckerwerte und von Gefäßkomplikationen des Diabetes, wie Herzinfarkt, Schlaganfall oder Durchblutungsstörungen der Beine ergeben.

Podiumsdiskussion rund um den Diabetischen Fuß

Allein in Deutschland sind fast zehn Millionen Menschen von Diabetes mellitus betroffen. Gründe können eine genetische Veranlagung oder ein Gendefekt sein, aber auch falsche Ernährung, Übergewicht und Bewegungsmangel.

Gesundheitsministerin Barbara Klepsch bei Herbsttagung der Deutschen Diabetesgesellschaft

Gesundheitsministerin Barbara Klepsch wird am Freitag (8. November 2019) an der Herbsttagung der Deutschen Diabetesgesellschaft (DDG) in Leipzig teilnehmen und ein Grußwort halten. »Die Stärkung der Prävention und die bestmögliche Versorgung des Diabetes sind eine gesundheitspolitische Herausforderung ersten Ranges. Diejenigen, die mit einer chronischen Erkrankung wie Diabetes leben, haben häufigere Arztkontakte und ihr Alltag wird von der Erkrankung geprägt. Digitale Angebote können für diese Menschen die Lebensqualität erhöhen und das Krankheitsmanagement erleichtern«, so die Ministerin.

13. Diabetikertag am St. Elisabeth-Krankenhaus Leipzig

Glaubt man der Weltgesundheitsorganisation (WHO), gehört Diabetes mellitus schon bald zu den sieben führenden Todesursachen in der Welt. Um das zu verhindern ist nicht nur jeder Einzelne gefragt, sich bewusst und gesund zu ernähren und zu bewegen, sondern auch die Medizin. Zu spät erkannt oder nicht behandelt, kann Diabetes mellitus die Blutgefäße und Nerven schädigen und so das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen wie Herzinfarkt oder Schlaganfall, Nierenfunktionsstörungen, Erblindung und Amputationen erhöhen.

Schaper: Diabetes-Erkrankungen lassen sich zurückdrängen – wenn die Landesregierung endlich handelt

Heute hörte der Sozialausschuss Sachverständige zu den Anträgen der Fraktion Die Linke „Aufbau eines Nationalen Diabetes-Registers unterstützen!“ (Drucksache 6/14580) und „Gründung eines Sächsischen Diabetes-Beirates initiieren!“ (Drucksache 6/15600).

Rund 490.000 Sachsen sind von Diabetes betroffen

Der Osten fällt mal wieder auf. Er leidet. In diesem Fall mal nicht an grollender Verbitterung patriotischer Senioren, sondern wirklich an einer Krankheit – einer, die mit ungesunder Lebensweise und Ernährung zu tun hat, aber statistisch auch mit der Überalterung im Osten. Denn mehr als jeder Zehnte leidet hier unter Diabetes. Das belegen die Auswertungen der Barmer Ersatzkassen.

Patientenveranstaltung: Diabetes – Was muss der Laie wissen?

In der Behandlung von Diabetes, auch bekannt als Zuckerkrankheit, gab es in den letzten Jahren immense Fortschritte. Worin diese genau bestehen und wie der aktuelle Stand auf dem Gebiet der Diabetes-Behandlung ist, erfahren alle interessierten Bürgerinnen und Bürger am 03. Dezember in der Leipziger Stadtbibliothek vom Diabetesteam des Klinikums St. Georg.

Schaper zum Weltdiabetes-Tag: Nationales Diabetes-Register schaffen!

Zum heutigen Weltdiabetes-Tag erklärt die gesundheitspolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE im Sächsischen Landtag, Susanne Schaper: In Deutschland leben schätzungsweise 6,7 Millionen Menschen mit Diabetes. In Sachsen und Sachsen-Anhalt leiden laut dem aktuellen „Diabetes-Atlas“ der Barmer 11,5 Prozent der Bevölkerung an diesen Erkrankungen, das ist deutschlandweit der höchste Wert.

Zahnfleischentzündung kann Herzerkrankungen begünstigen

Die Wechselwirkungen zwischen Mundgesundheit und allgemeinen Erkrankungen erläutert Prof. Dr. Dirk Ziebolz, Leiter des Funktionsbereichs Interdisziplinäre Zahnerhaltung und Versorgungsforschung der Poliklinik für Zahnerhaltung und Parodontologie am Universitätsklinikum Leipzig, bei der nächsten Veranstaltung der Reihe "Medizin für Jedermann" am 10. Oktober.

Wissenschaftsministerium finanziert Kinder-Diabetes-Register Sachsen

Mit bis zu 50.000 Euro fördert Sachsens Wissenschaftsministerium das Kinder-Diabetes-Register an der Medizinischen Fakultät der TU Dresden. Damit wird die Fortsetzung dieses wichtigen Instruments zur Datenerhebung von Diabetes-Erkrankungen ermöglicht. Die Mittel sind sofort abrufbar und gewährleisten die Administration des Registers.

Neues Medikament für Diabetes-2-Patienten erstmals am Menschen getestet

Vom Tiermodell zum Patienten: Wissenschaftler der Leipziger Universitätsmedizin haben zusammen mit Partnern ein Medikament – ein „Doppelhormon“ – zur Therapie von Typ-2-Diabetes erstmals in einer klinischen Studie am Menschen getestet. Die Ergebnisse belegen die exzellente Wirksamkeit des Präparats: Es senkt sowohl Blutzucker als auch Gewicht der Patienten. Damit erweitert das Medikament das derzeit verfügbare Behandlungsspektrum um ein neuartiges Wirkungsprinzip. Die Studienergebnisse wurden jetzt im renommierten medizinischen Fachjournal „The Lancet“ veröffentlicht.

Gründung des Leipziger Helmholtz-Instituts für Metabolismus-, Adipositas- und Gefäßforschung (HI-MAG)

Diabetes betrifft zahlreiche Menschen in Deutschland und ist durch seine Folgeerkrankungen eine der größten gesundheitlichen Herausforderungen für die Gesellschaft. Um die Entwicklung neuer Präzisionstherapien in diesem Bereich voranzubringen, kooperieren das Helmholtz Zentrum München sowie die Medizinische Fakultät der Universität Leipzig und das Universitätsklinikum Leipzig.

Gesundheitsforum am 8. Mai 2018 über präventive und therapeutische Optionen beim diabetischen Fuß

Rund sechs Millionen Menschen leiden hierzulande unter Diabetes. Eine gefürchtete Folgeerkrankung ist das diabetische Fußsyndrom, das im fortgeschrittenen Stadium sogar eine Amputation notwendig machen kann. Was von der Zuckerkrankheit betroffene Patienten vorbeugend tun können und welche modernen Behandlungsmöglichkeiten es gibt, das wird beim nächsten Gesundheitsforum des Diakonissenkrankenhauses Leipzig ausführlich thematisiert.

12. Diabetikertag: Öffentliche Veranstaltung des St. Elisabeth-Krankenhauses Leipzig

Mehr als sechs Millionen Menschen müssen in Deutschland mit Diabetes mellitus leben. Die Unterschiede zwischen Ost- und Westdeutschland sind dabei deutlich: Während im Westen Deutschlands 8,9 Prozent der Bevölkerung an Diabetes mellitus Typ 2 leiden, sind es im Osten Deutschlands 11,6 Prozent (Stand: 2015). Schlecht oder gar unbehandelt kann Diabetes dramatische Folgen wie Herzinsuffizienz, Herzinfarkt, Schlaganfall, Durchblutungsstörungen in Beinen und Füßen oder Erblindung haben.

Schaper (Linke) zum Weltdiabetestag: Auch in der sächsischen Regierung herrscht ungesunder Bewegungsmangel

Anlässlich des heutigen Weltdiabetestages erklärt Susanne Schaper, Sprecherin für Gesundheitspolitik der Fraktion Die Linke: „Die Staatsregierung weiß nicht einmal, wie viele Menschen in Sachsen an Diabetes leiden. Lediglich die Zahl der Patienten, die wegen Diabetes Typ 2 stationär behandelt wurden, wird erfasst (11.578 Fälle im Jahr 2013, Drucksachen 6/1862 und 6/3265).“

Neue Medikamente schützen Nieren trotz Diabetes

Die Volkskrankheit Diabetes führt für die Betroffenen zu vielen Risiken. Zu den Nebenwirkungen des erhöhten Blutzuckerspiegels gehören neben Herz-Kreislaufschäden und Durchblutungsstörungen mit Funktionseinschränkungen der Augen und Beine unter anderem auch Schädigungen der Nieren. Die Nierenproblematik führt bei ca. 40 Prozent der Diabetiker zur Dialyse. Von den dialysepflichtigen Diabetikern versterben 50 Prozent innerhalb der ersten beiden Dialysejahre, die Spätfolgen an den Nieren sind nur sehr eingeschränkt behandelbar. Mit einer neuen Stoffgruppe von Medikamenten wurde ein möglicherweise entscheidender Schritt in Richtung Besserung der Situation getan.

Aktuell auf LZ

- Advertisement -