Artikel zum Schlagwort Gesundheit

Rechtssicherheit geschaffen und Kontaktdaten vor Ermittlerzugriff geschützt

Weniger Mickey Maus und Wilma Feuerstein unter den Corona-Kontakten

Foto: Pawel Sosnowski

Durch das gestern von Bundestag und Bundesrat beschlossene Dritte Bevölkerungsschutzgesetz und die damit verbundenen Änderungen im Infektionsschutzgesetz erhalten die Corona-Schutzmaßnahmen eine stärkere parlamentarische Legitimation. Bemerkenswert sind die Regelungen zum Schutz von Kontaktdaten, die zur Nachverfolgung von Infektionen erhoben werden. Weiterlesen

Keime in Wurst, Kosmetika und Spielwaren auf der Spur

Foto: Pawel Sosnowski

Listerien in Wurstwaren der Firma Wilke, mit Cannabis angereicherte Lebens- und Nahrungsergänzungsmittel – das sind zwei Themen, die Verbraucherinnen und Verbraucher im vergangenen Jahr auch in Sachsen beschäftigt haben. Für Sicherheit und den Schutz der Gesundheit in diesen sensiblen Bereichen sorgt die amtliche Lebensmittel- und Futtermittelüberwachung, die jetzt den Bericht für 2019 vorgelegt hat. Weiterlesen

Gesundheitsministerkonferenz unterstützt einstimmig sächsischen Antrag zur künftigen Finanzierung der Gesundheitsfachberufe

Foto: Pawel Sosnowski

Nicht zuletzt hat die Corona-Pandemie dafür gesorgt, dass das Thema der Gesundheitsberufe in den Mittelpunkt gesellschaftlicher Debatten gestellt worden ist. Die Berufsbilder zu modernisieren, deren Attraktivität zu steigern und dadurch mehr Fachkräfte zu gewinnen, ist übereinstimmendes Ziel gemeinsamer Anstrengungen von Bund und Ländern. Weiterlesen

Trotz Knorpelschäden beweglich bleiben

UKL-Vortragsreihe „Medizin für Jedermann“ informiert über Sport im Alter

Foto: Stefan Straube/UKL

Schon mit 30 Jahren beginnt der Gelenkverschleiß. „Danach schreitet diese Abnutzung ganz individuell fort“, so Dr. Jan Theopold, stellvertretender Leiter des Bereichs Arthroskopische und spezielle Gelenkchirurgie am Universitätsklinikum Leipzig. „Mit 50 Jahren hat eigentlich jeder in irgendeinem Gelenk Arthrose. Die Frage ist dann: Wie kommen die Patienten damit zurecht?“ Weiterlesen

Müdigkeit als Dauerzustand – das Chronisches Erschöpfungssyndrom erfordert gesamtheitliche Therapie

Foto: Ralf Julke

Müdigkeit ist meist eine Folge von zu wenig Schlaf oder von körperlicher Überanstrengung. In der Regel geht der Erschöpfungszustand daher spätestens dann wieder vorbei, wenn sich Übernächtigte und Überanstrengte mal ordentlich ausschlafen. Doch Müdigkeit kann auch ein belastender Dauerzustand sein: Mediziner kennen sie in dieser Form als ein Symptom des Chronischen Erschöpfungssyndroms, auch Chronic Fatigue Syndrome (CFS) genannt. Neben der „lähmenden Erschöpfung“ macht sich das CFS durch Kopf-, Hals-, Muskel und Gelenkschmerzen sowie Konzentrations- und Gedächtnisstörungen und andere Symptome bemerkbar. Im Fachkrankenhaus Hubertusburg wird die Erkrankung ganzheitlich therapiert. Weiterlesen

Michael Ptok versucht die Gesundheitslehren der Hildegard von Bingen für die Gegenwart fruchtbar zu machen

Die Hildegard-Hausapotheke für die ganze Familie: Das Heilwissen des 12. Jahrhunderts und seine Bedeutung für unsere zerrissene Gegenwart

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNoch so ein Buch, das genau zu passen scheint zum aktuellen Corona-Lockdown, der mindestens noch bis zum 3. Mai andauern wird, auch wenn die ewig Rastlosen jetzt schon wieder die Straßen unsicher machen. Aber viele Bücher, die eigentlich für eine Leipziger Buchmesse ohne Kontaktverbot produziert wurden, regen jetzt zum Nachdenken an. Und sie passen, weil diese Auszeit dazu animiert, über das wirklich Wichtige im Leben nachzudenken. Und das war ja das Lebensthema von Hildegard von Bingen. Weiterlesen

Jetzt erst recht: Arbeitgeber müssen auf Arbeits- und Gesundheitsschutz achten

Foto: DGB Sachsen

Der DGB Sachsen hat die Arbeitgeber aufgeFrufen, in der Corona-Pandemie höchstes Augenmerk und Verantwortung auch beim Arbeits- und Gesundheitsschutz zu zeigen. „Die große Mehrheit der Arbeitgeber verhält sich verantwortlich. Aber es kommen bei uns immer wieder Beschwerden an, dass Abstandsregeln nicht eingehalten werden können, vollbesetzte Kleinbusse unterwegs sind, die sanitären Bedingungen schlecht sind, Händewaschen auf Baustellen nicht möglich ist oder Schutzhandschuhe und andere Schutzmöglichkeiten selbst besorgt werden müssen“, sagte der sächsische DGB-Vorsitzende Markus Schlimbach in Dresden. Weiterlesen

Eine schöne Übersicht über die gesunde Vielfalt in Wiese und Garten

Meine große Naturapotheke: Was an gesunden Kräutern alles wächst, wie man es zubereitet und anwendet

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNoch wächst da draußen vor unserer Haustür allerlei, was gesund und hilfreich ist. Auch wenn wir mit unserer Art zu wirtschaften auch die pflanzliche Artenvielfalt angreifen. Der Gegentrend sind natürlich all die Menschen, die die Kräuterapotheke der Natur wieder für sich entdecken. Sieglinde Leibner tut das seit Jahren systematisch. Sie hat es etwas einfacher als wir Großstädter: Sie wohnt in Haidenfeld in Thüringen, hat also Wald und Wiesen direkt vor der Tür. Weiterlesen

Stadt verbietet Veranstaltungen mit mehr als 1.000 Teilnehmern, Schulen und Kitas bleiben vorerst geöffnet

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIn einer eigens einberufenen Pressekonferenz teilte Leipzigs Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD) heute mit, dass wegen der Ausbreitung des Coronavirus sämtliche Veranstaltungen mit mehr als 1.000 Teilnehmern abgesagt werden. Außerdem führt die Verwaltung eine Meldepflicht für Veranstaltung mit über 200 Besuchern ein. Schulen und Kitas sollen vorerst geöffnet bleiben. „Wir sehen für die Stadt Leipzig diese Notwendigkeit bisher nicht“, erklärte Jung. Weiterlesen

Bauch- und Leberfett – wie werde ich es los in 14 Tagen?

Ein Interview mit Professor Peter Schwarz: Iss, so viel du willst – aber beweg dich noch mehr

© TU Dresden

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 76, seit 21. Februar im HandelWeihnachten war mal wieder ernährungsreich? Und zwei Monate lang ging nichts wieder runter? Jedes Jahr dasselbe? Bauch- und Leberfett sind für den eigenen Körper sehr gefährlich, können Demenz oder Herzerkrankungen verursachen. Professor Peter Schwarz ist Arzt am Uniklinikum Dresden und forscht seit Jahren zum Thema Diabetes. An mehreren seiner eigenen Studien hat er selbst teilgenommen, hat eine rein-chemische Pizza gegessen und zwei Wochen Wasserdiät gehalten. Der 49-jährige Eisenberger hat einige Ideen, wie man schlank bleibt und dennoch nicht verzichten muss. Weiterlesen

Gesundheitsförderung für Arbeitslose in Sachsen wird weiter ausgebaut

Quelle: BA

Die gesetzlichen Krankenkassen (GKV) und die Arbeitsvermittlung in Sachsen wollen arbeitslose Menschen noch gezielter unterstützen, gesünder zu leben. Experten der Arbeitsagenturen, Jobcenter und Krankenkassen berieten darüber heute auf einer Fachtagung in Dresden. Im Mittelpunkt des Austauschs stand, wie arbeitslose Menschen in ihrem spezifischen Lebensumfeld zu gesundheitsbewusstem Verhalten angeregt werden können. Weiterlesen

Kurzes, intensives Training verbessert Gesundheit von Kindern

Logo Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Viele Kinder leiden unter Bewegungsmangel und haben in der Folge häufig gesundheitliche Probleme wie Übergewicht und Bluthochdruck. Dass sich dem mit simplen Methoden entgegenwirken lässt, zeigte ein Forschungsteam der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) und der Medical School Berlin (MSB). Sie integrierten ein hochintensives Intervalltraining (HIIT) in den regulären Sportunterricht und konnten innerhalb kürzester Zeit gesundheitliche Verbesserungen feststellen. Weiterlesen

Gesetzliche Krankenkassen und Jobcenter Leipzig arbeiten künftig stärker zusammen

Quelle: AOK PLUS

Das Jobcenter Leipzig sowie die gesetzlichen Krankenkassen aus der Region nehmen am bundesweiten „Modellprojekt zur Verzahnung von Arbeits- und Gesundheitsförderung" teil. Gemeinsam bauen sie ein Netzwerk zur Gesundheitsförderung bei arbeitslosen Menschen auf. Am 8. Januar 2020 wurde die Kooperationsvereinbarung zwischen dem Jobcenter Leipzig und stellvertretend für die Krankenkassen durch die AOK PLUS unterzeichnet. Weiterlesen

Noch weniger Bewegung als in der Fastfood-Nation USA

Interview mit Robert Venus (Sächsischer Sportlehrerverband): Die Folgen des Bewegungsmangels sind für unsere Kinder gravierend

© privat

Für FreikäuferLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 73, seit 29. November im HandelEine aktuelle Studie der Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat den Finger erneut in die Wunde gelegt. Deutsche Kinder und Jugendliche bewegen sich viel zu wenig. Die übergroße Mehrheit kommt nicht mal auf eine Stunde körperliche Aktivität pro Tag. Die Folgen werden in den kommenden Jahren gravierend sein, meint der Sächsische Sportlehrerverband und fordert endlich ein Umdenken. Der 34-Jährige Robert Venus, zuständig für die Öffentlichkeitsarbeit des Verbands und selbst an der Leipziger Werner-Heisenberg-Schule als Sportlehrer im direkten Kontakt mit der Zielgruppe, weiß woran es liegt und welche Dinge verändert werden sollten. Weiterlesen

Kostenloser Vortrag in der Stadtbibliothek mit anschließender Dialogrunde

Patientenveranstaltung: Bedrohliche Herzrhythmusstörungen

Foto: K-St.-G.

Im Rahmen der Herzwochen widmet sich der nächste Infoabend des Klinikums St. Georg dem Thema „Bedrohliche Herzrhythmusstörungen“. Der Frage „Wie schütze ich mich vor dem plötzlichen Herztod?“ können interessierte Bürgerinnen und Bürger am 04. November in der Leipziger Stadtbibliothek gemeinsam mit unseren Experten der Klink für Kardiologie und Internistische Intensivmedizin auf den Grund gehen. Weiterlesen

»Care4All« entwickelt Robotersysteme für Pflegeheime

Rund 1,8 Millionen Euro für Forschungsprojekt zu Robotern in der Pflege und Therapie

Foto: Pawel Sosnowski

Sachsens Gesundheitsministerium fördert mit rund 1,8 Millionen Euro das Projekt »Care4All«. Mit dem Projekt wird der Einsatz von Robotersystemen in der Pflege und in der Therapie von Demenzkranken getestet. Die Mittel stammen aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE). Weiterlesen

Sachsen fördert Teleschlafmedizin-Projekt mit rund 1 Million Euro: Mehr Komfort für Patienten durch Digitalisierung

Foto: Pawel Sosnowski

Gesundheitsministerin Barbara Klepsch hat heute Wissenschaftlern der TU Dresden einen Fördermittelbescheid in Höhe von rund 1 Million Euro überreicht. Die Mittel stammen aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und unterstützen das Telemedizin-Projekt „Teleschlafmedizin“. Das Projekt führen das Institut für Biomedizinische Technik an der Fakultät Elektrotechnik und Informationstechnik und die Klinik und Poliklinik für Neurologie der medizinischen Fakultät „Carl Gustav Carus“ an der TU Dresden gemeinsam mit der ResMed GmbH & Co. KG durch. Weiterlesen