14.5°СLeipzig

Gesundheit

- Anzeige -

Hohe Ozonbelastung in Sachsen

Aufgrund der Wetterlage ist aktuell mit sehr hohen Ozonkonzentrationen zu rechnen. Insbesondere auf dem Erzgebirgskamm kann es zu Überschreitungen der Informationsschwelle von 180 Mikrogramm Ozon pro Kubikmeter Luft (µg/m³) kommen. Körperlich anstrengende Tätigkeiten und Ausdauersport im Freien sollten vermieden werden. Das teilte das Sächsische Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie (LfULG) heute in Dresden mit. […]

DHL-Flieger auf dem Rollfeld am Flughafen Leipzig. Foto: Michael Freitag

Wie geht’s dir, Leipzig? (8): Wie laut ist das Hintergrundrauschen?

Es gibt viel zu sagen momentan: Zum russischen Angriff auf die Ukraine, über Flüchtende, die sich auf den Weg machen und ankommen, Helfende, die in kürzester Zeit Unterstützung auf die Beine stellen, über die Pandemie, die immer noch da ist, Krankenhäuser, die an der Belastungsgrenze arbeiten, über viel zu hohe Temperaturen in der Antarktis oder […]

Ernährung im Spannungsfeld von Gesundheit und Klimawandel

Das spannende Thema Ernährung steht am 8. April, 19 bis 21 Uhr, im Mittelpunkt einer gemeinsamen Veranstaltung von Scientists 4 Future Leipzig und dem Referat Wissenspolitik der Stadt. Im Sitzungssaal des Neuen Rathauses geht es in Fachvorträgen um verschiedene Facetten des komplexen Themas, daran schließt sich eine Diskussion auch mit Fragen aus dem Publikum an. […]

Viele Cent- und Euromünzen liegen auf einem Haufen

Wie geht’s dir, Leipzig? (6): Zahlen für das gute Leben

„Zehn, einhundert, eintausend!“ In der Pandemie haben sich viele von uns zu Graf Zahl aus der Sesamstraße entwickelt. Wir leben zurückgezogen, haben einen verschobenen Tag-Nacht-Rhythmus und sind ein wenig schrullig geworden. Aber vor allem beschäftigen wir uns ständig mit Zahlen. Manchmal macht das Spaß, zum Beispiel, wenn die Corona-Inzidenz sinkt oder die Impfquote steigt.

Beispielbild. Quelle: Barmer Sachsen

Vitamin-D-Mangel bei über 143.000 Menschen in Sachsen

Gerade in den Wintermonaten sind viele Menschen in Deutschland mit Vitamin D unterversorgt. Nach einer Auswertung der BARMER werden in Sachsen rund 143.700 Menschen jährlich aufgrund eines Vitamin-D-Mangels ärztlich behandelt. Das sind rund 3,5 Prozent der sächsischen Bevölkerung, 2,4 Prozent der Männer und 4,7 Prozent der Frauen.

Anja Stiller: Gesünder leben mit weniger Zucker. Foto: Ralf Julke

Gesünder leben mit weniger Zucker: Ein Büchlein, das den Abschied vom Zuckerwahnsinn erleichtert

Schummeln Sie ruhig dieses Büchlein in den Nikolausstiefel. Mit dem Schokonikolaus und den süßen Keksen. So klein es ist, so hilfreich wird es sein, wenn die Beschenkten anfangen, sich ein bisschen eingehender mit den Folgen eines entfesselten Zuckerkonsums zu beschäftigen – den niemand anders drosseln kann als sie selbst. Denn die Industrie, die uns überzuckerte Nahrung in rauen Mengen zur Verfügung stellt, denkt nicht mal dran, ihre Zuckerbomben zu entschärfen.

Suchmaschinen liegen bei Gesundheitsfragen oft daneben

Die Suchmaschinen Google und das russische Yandex sind keine zuverlässigen Quellen für Gesundheitsinformationen. Häufig enthalten die kleinen Textschnipsel, die als Vorschau für Suchergebnisse angezeigt werden, fehlerhafte oder mangelhafte Angaben.

Sebastian Gemkow, Sächsischer Staatsminister für Wissenschaft. Foto: Sächsisches Staatsministerium/privat

Regionales Netzwerk SaxoChiLD wird ein Standort des neuen Deutschen Zentrums für Kinder- und Jugendgesundheit

Das regionale Netzwerk SaxoChiLD (Saxonian Child health innovation) Leipzig-Dresden wird einer von sieben Standorten des neuen Deutschen Zentrums für Kinder- und Jugendgesundheit. In einem wettbewerblichen, wissenschaftsgeleiteten Verfahren konnten die SaxoChiLD-Partner Universitätsklinikum und Universität Leipzig, Universitätsklinikum und TU Dresden, Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung Leipzig (UFZ), Max Planck-Institut für Evolutionäre Anthropologie Leipzig (MPI-EVA) und Robert Koch-Institut Berlin ein internationales Gutachtergremium überzeugen.

Logo Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Bildung der Eltern beeinflusst langfristig die Gesundheit ihrer Kinder

Die Bildung der Eltern hat nicht nur Einfluss auf Bildung, Beruf und Einkommen ihrer Kinder. Sie wirkt auch auf deren Gesundheit – und das bis ins hohe Alter, Jahrzehnte nachdem die Kinder das Elternhaus verlassen haben. Das zeigt eine neue Studie von zwei Forschenden der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU), die im renommierten Fachjournal „European Sociological Review“ erschienen ist.

Wie steht es um die psychische Gesundheit von Jugendlichen und jungen Erwachsenen

Dresdner Wissenschaftler der Medizinischen Fakultät der TU Dresden und des Uniklinikums Dresden wollen Antworten auf diese Fragen finden und Therapieansätze entwickeln. Gemeinsam mit Forschern aus Leipzig haben sie sich als Standort für das Deutsche Zentrum für Psychische Gesundheit beworben, das 2022 seine Arbeit aufnehmen soll.

Justizministerin Katja Meier. Foto: Pawel Sosnowski

Weniger Mickey Maus und Wilma Feuerstein unter den Corona-Kontakten

Durch das gestern von Bundestag und Bundesrat beschlossene Dritte Bevölkerungsschutzgesetz und die damit verbundenen Änderungen im Infektionsschutzgesetz erhalten die Corona-Schutzmaßnahmen eine stärkere parlamentarische Legitimation. Bemerkenswert sind die Regelungen zum Schutz von Kontaktdaten, die zur Nachverfolgung von Infektionen erhoben werden.

Sozialministerin Petra Köpping (SPD). Foto: Pawel Sosnowski

Keime in Wurst, Kosmetika und Spielwaren auf der Spur

Listerien in Wurstwaren der Firma Wilke, mit Cannabis angereicherte Lebens- und Nahrungsergänzungsmittel – das sind zwei Themen, die Verbraucherinnen und Verbraucher im vergangenen Jahr auch in Sachsen beschäftigt haben. Für Sicherheit und den Schutz der Gesundheit in diesen sensiblen Bereichen sorgt die amtliche Lebensmittel- und Futtermittelüberwachung, die jetzt den Bericht für 2019 vorgelegt hat.

Trinkwasser aus dem Leipziger Netz. Foto: Ralf Julke

Trinktipps für Senioren: Ausreichend trinken – nicht nur an heißen Tagen

Hitze macht so ziemlich allen zu schaffen. Für ältere Menschen ist sie jedoch besonders belastend. „Das liegt daran, dass sich der Körper mit zunehmendem Alter nicht mehr so leicht an Temperaturänderungen anpassen kann und das Durstgefühl abnimmt“, erklärt Uta Viertel von der Verbraucherzentrale Sachsen.

Wegen Corona-Einschränkungen wird die bekannte UKL-Vortragsreihe „Medizin für Jedermann“ nun als Live-Übertragung im Internet fortgesetzt. Am Mittwoch, 19. August, geht es um das Thema „Sport bis ins hohe Alter – geht, geht nicht?“ mit Dr. Jan Theopold. Foto: Stefan Straube/UKL

UKL-Vortragsreihe „Medizin für Jedermann“ informiert über Sport im Alter

Schon mit 30 Jahren beginnt der Gelenkverschleiß. „Danach schreitet diese Abnutzung ganz individuell fort“, so Dr. Jan Theopold, stellvertretender Leiter des Bereichs Arthroskopische und spezielle Gelenkchirurgie am Universitätsklinikum Leipzig. „Mit 50 Jahren hat eigentlich jeder in irgendeinem Gelenk Arthrose. Die Frage ist dann: Wie kommen die Patienten damit zurecht?“

Haupteingang zum Klinikum St. Georg. Foto: Ralf Julke

Müdigkeit als Dauerzustand – das Chronisches Erschöpfungssyndrom erfordert gesamtheitliche Therapie

Müdigkeit ist meist eine Folge von zu wenig Schlaf oder von körperlicher Überanstrengung. In der Regel geht der Erschöpfungszustand daher spätestens dann wieder vorbei, wenn sich Übernächtigte und Überanstrengte mal ordentlich ausschlafen. Doch Müdigkeit kann auch ein belastender Dauerzustand sein: Mediziner kennen sie in dieser Form als ein Symptom des Chronischen Erschöpfungssyndroms, auch Chronic Fatigue Syndrome (CFS) genannt. Neben der „lähmenden Erschöpfung“ macht sich das CFS durch Kopf-, Hals-, Muskel und Gelenkschmerzen sowie Konzentrations- und Gedächtnisstörungen und andere Symptome bemerkbar. Im Fachkrankenhaus Hubertusburg wird die Erkrankung ganzheitlich therapiert.

Michael Ptok: Die Hildegard-Hausapotheke für die ganze Familie. Foto: Ralf Julke

Die Hildegard-Hausapotheke für die ganze Familie: Das Heilwissen des 12. Jahrhunderts und seine Bedeutung für unsere zerrissene Gegenwart

Noch so ein Buch, das genau zu passen scheint zum aktuellen Corona-Lockdown, der mindestens noch bis zum 3. Mai andauern wird, auch wenn die ewig Rastlosen jetzt schon wieder die Straßen unsicher machen. Aber viele Bücher, die eigentlich für eine Leipziger Buchmesse ohne Kontaktverbot produziert wurden, regen jetzt zum Nachdenken an. Und sie passen, weil diese Auszeit dazu animiert, über das wirklich Wichtige im Leben nachzudenken. Und das war ja das Lebensthema von Hildegard von Bingen.

Scroll Up