-1.3 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Gesundheitsministerin Barbara Klepsch beim tschechischen Gesundheitsminister

Von Sächsisches Staatsministerium für Soziales und Verbraucherschutz

Mehr zum Thema

Mehr

    Gesundheitsministerin Barbara Klepsch traf gestern (30. Juli 2019) in Prag den tschechischen Gesundheitsminister Adam Vojtech. Thema des Gesprächs war die medizinische Versorgung im Einzugsgebiet der tschechischen Stadt Rumburk im grenznahen Schluckenauer Zipfel sowie grundsätzlich die Zusammenarbeit im Bereich der medizinischen Versorgung zwischen Sachsen und Tschechien.

    In den nächsten Tagen wird eine grenzübergreifende Arbeitsgruppe eingesetzt, die die Möglichkeiten und Rahmenbedingungen erarbeiten soll, um eine grenzüberschreitende Behandlung zu ermöglichen. Mitte Juli musste das kommunale Krankenhaus in Rumburk Insolvenz anmelden. Die nächstgelegenen Krankenhäuser befinden sich in Sachsen.

    Begleitet wurde die Ministerin bei ihrem Termin vom sächsischen Landtagsabgeordneten Jens Michel (Koordinator des parlamentarischen Forums Mittel- und Osteuropa im Sächsischen Landtag) sowie von Patrick Hilbrenner, Regionalgeschäftsführer des Asklepios Konzerns für die Kliniken Sebnitz, Hohwald und Radeberg.

    Zudem nahm der deutsche Botschafter in der Tschechischen Republik, Dr. Christoph Israng, sowie Dr. David Michel vom Sächsischen Verbindungsbüro Prag am Gespräch teil. Von tschechischer Seite nahmen zwei Vizeminister aus dem Gesundheitsministerium, Bürgermeister aus der Grenzregion sowie Vertreter der tschechischen Krankenversicherung teil.

    „Das Gespräch mit der tschechischen Seite war sehr zielführend und ergebnisorientiert. In Kürze wird eine grenzüberschreitende Arbeitsgruppe zwischen Sachsen und Tschechien eingerichtet, die die Rahmenbedingungen zur grenzüberschreitenden Behandlung erarbeiten soll. Ziel ist es kurzfristig, eine Erklärung zwischen beiden Seiten zu unterzeichnen“, so Gesundheitsministerin Barbara Klepsch.

    „Eine Lösung zugunsten der betroffenen Patienten stärkt die medizinische Versorgung in der Region. Ziel ist es, zügig eine gemeinsame Kooperationsvereinbarung zu unterzeichnen, um den Menschen in der Region eine gesicherte medizinische Versorgung zur ermöglichen“, so Klepsch abschließend.

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ