5.1 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Ferienkinder können im Sommer an Entdeckertouren im Porsche-Offroad-Gelände teilnehmen

Mehr zum Thema

Mehr

    Am 17. Mai gab’s einen netten Termin bei Porsche draußen. Porsche baut ja nicht nur Autos in Leipzig – das Unternehmen unterhält auch einen großen Offroad-Parcours und lässt ein ganzes Stück Grünland von genügsamen Tieren pflegen. Genauer: von 27 Exmoor-Ponys und 75 Auerochsen. Und Platz auf den 132 Hektar Grünflächen ist auch noch für 3 Millionen Honigbienen. Ferienkinder sollen das jetzt mal entdecken dürfen.

    Unter dem Motto „Porsche Safari“ entsteht in den Sommerferien im Offroad-Gelände von Porsche Leipzig ein Erlebnisprogramm für junge Naturliebhaber. Kinder der Klassenstufen 3 bis 6 können hier die vielfältige Flora und Fauna der 132 Hektar großen Naturflächen entdecken. Dazu werden in den kommenden Wochen Erlebnisstationen sowie eine Aussichtsplattform errichtet.

    Was es bislang in diesem naturbelassenen Gelände nicht gab. Bislang hat man Pferde und Auerochsen einfach weiden lassen und damit die Grundlage gelegt, dass hier ein weidewirtschaftliches Offenland entstand, das auch vielen anderen Tierarten, die so einen Lebensraum brauchen, zum Rückzugsort wurde.

    Das Geschäftliche und Motorisierte wurde mit einem naturpflegerischen Teil kombiniert.

    Das Offroad-Gelände von Porsche. Foto: Porsche Leipzig GmbH
    Das Offroad-Gelände von Porsche. Foto: Porsche Leipzig GmbH

    Da gibt es tatsächlich etwas zu entdecken. Jetzt erst einmal für Schulkinder. Für die pädagogische Ausrichtung erhält Porsche dabei die Unterstützung der Auwaldstation Leipzig.

    „Uns ist es wichtig, sich nachhaltig für Umwelt und Bildung zu engagieren. Mit der Auwaldstation haben wir einen fachkundigen Partner an unserer Seite und wir freuen uns darauf, die Naturfläche unseres Werkes im Rahmen der ‚Porsche Safari‘ für Kinder und Jugendliche zu öffnen“, erklärt Gerd Rupp, Vorsitzender der Geschäftsführung der Porsche Leipzig GmbH.

    Detlef Bäsler, Vorsitzender des Fördervereins Auwaldstation und Schlosspark Lützschena e.V., ergänzt dazu: „Als Naturschutzstation und außerschulischer Bildungsort liegt es uns am Herzen, Kinder und Jugendliche für Natur zu begeistern. In Zusammenarbeit mit Porsche können wir unser Angebot ausbauen und jungen Entdeckern ein attraktives Programm anbieten.“

    In Anlehnung an den Schullehrplan gibt es zwei unterschiedliche Programme: Die Naturentdecker können zwischen der Vogelwelt des Geländes sowie einer Tour zu Auerochsen und Exmoor-Ponys wählen.

    Und ein paar von den insgesamt 3 Millionen Honigbienen werden sie auf dem naturbelassenen Offroad-Gelände wohl auch begegnen. Während ja einige große Zeitungen wie die „Zeit“ schon wieder das schöne Märchen erzählen, die Honigbienen seien in Deutschland gar nicht bedroht, sieht man das bei Porsche durchaus anders: Bienen sind stark gefährdet. Denn nicht alle Bienen werden ja von Imkern umsorgt.

    Gerade den wildlebenden Bienenvölkern geht es an den Kragen, wenn Blühwiesen, Raine und vielfältige Landschaften verschwinden. Die Hälfte der 560 in Deutschland lebenden Bienenarten ist vom Aussterben bedroht. Nach Angaben des Deutschen Imkerbundes ist aber selbst die Zahl der betreuten Bienenvölker seit 1952 von 2,5 Millionen auf heute weniger als eine Million zurückgegangen.

    So ein offener Naturfreiraum wie im Offroad-Gelände ist also auch für den Erhalt der Bienen wichtig. Die jährliche Honigernte vom Porsche-Gelände wird übrigens unter dem Namen „Turbienchen“ im Shop des Porsche-Kundenzentrums verkauft. Es kommen rund 1.000 Kilogramm zusammen. Im ersten Jahr war die Ernte von 400 Kilogramm Lindenblütenhonig bereits nach wenigen Tagen ausverkauft.

    Auf dem rund vier Kilometer langen Wanderweg der „Porsche Safari“ erfahren die jungen Teilnehmer dann in den Ferien, was sonst noch so kreucht und fleucht im Gelände: Sie erfahren vielfältige Details zu Amphibien, Fledermäusen und Bienen. Geführt werden die Gruppen von der Auwaldstation Leipzig.

    Mit der „Porsche Safari“ baut Porsche sein Engagement im Bereich Kinder- und Jugendförderung jetzt erstmals auch im Bereich Naturwissen aus, betont das Unternehmen. So unterstützt der Sportwagenhersteller beispielsweise in Kooperation mit Fußballerstligist RB Leipzig bereits seit vier Jahren den Fußball-Nachwuchs. Aber auch abseits des Fußballfeldes fördert Porsche den Nachwuchs: In den Kursen des Technologiezentrums VDI GaraGe gibt das Unternehmen in der Porsche Schülerwerkstatt seit 2001 Einblicke in die Automobiltechnik.

    Die „Porsche Safari“ findet in den Sommerferien vom 9. Juli bis 3. August, jeweils Montag bis Freitag von 10 bis 14 Uhr statt.

    Interessierte Kinder und Hortgruppen können sich über die Auwaldstation (Telefon: 0341 4621895, E-Mail: auwaldstation@t-online.de) anmelden.

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ