Hundert, Heft 2: Die Deutsche Nationalbibliothek im digitalen Zeitalter

"Sprachraum" hieß das erste Jubiläumsheft der Deutschen Nationalbibliothek, die in diesem Jahr ihren 100. Geburtstag feiert. "Klangraum" heißt das zweite. Und müsste doch auch virtueller Raum heißen. Denn hier überschneiden sich die Welten. Und die Nationalbibliothek steht vor Herausforderungen, deren Lösung noch völlig in den Sternen steht.
Anzeige

Denn bevor es um Musik geht und all die Freuden des modernen Urheberrechtsschutzes, geht es um einen nun schon vor sechs Jahren erteilten Sammelauftrag: Die Deutsche Nationalbibliothek soll seitdem auch Netzpublikationen sammeln. Denn die Entwicklung des Internet hat auch eine Differenzierung zur Folge gehabt: Nicht alles, was für den täglichen Lesebedarf der Deutschen produziert wird, erscheint noch in gedruckter Form.

Das betrifft nicht nur Bücher, die immer öfter als E-Book oder Print-on-demand-Publikation erscheinen, das betrifft auch Dissertationen und ganze Zeitungen. Während man sich die PDF-Version von Büchern durchaus schicken lassen und sie zentral speichern kann, wird es bei Online-Zeitungen schon schwierig. Im ersten Schritt machte man es sich einfach: Man ließ sich die E-Paper-Version der Print-Zeitungen schicken. Was natürlich eher Mumpitz ist, weil die Zeitung ja zumeist in gedruckter Form genauso aussieht. Das eigentlich drängende Problem aber hält die Fachleute bis heute in Atem: Wie bewahrt man all das andere, was an relevanter Textproduktion im Netz passiert, für spätere Generationen? Wie und was speichert man da?

Technisch ist man zwar mittlerweile so weit, das Netz auf die relevanten Seiten hin zu durchkämmen. Web-Harvesting nennt sich das Prinzip. Die Gefahr dabei – so Reinhard Altenhöner, IT-Leiter der Deutschen Nationalbibliothek – ist der überflüssige Beifang. Mit unübersichtlichen Datenbergen ist niemandem gedient. Und die Speicherung soll ja auch so sinnvoll und übersichtlich erfolgen, wie das bislang mit den Druckmedien auch passiert.
Ob der Spagat gelingt, wird ab Sommer 2012 zu sehen sein. Dann wird die digitale Bibliothek der Deutschen Nationalbibliothek mit den Ergebnissen des Web-Harvesting befüllt. „Nur durch Archivierung der Inhalte kann das digitale kulturelle Erbe für zukünftige Generationen bewahrt werden“, schreibt Ulrich Erler. Und weist auf den durchaus wichtigen Fakt hin, dass die Lebensdauer von Web-Ressourcen in der Regel 100 Tage beträgt. Dann werden Inhalte oft gelöscht, überschrieben, ausgetauscht. Denn das Netz bildet ja die aktuelle Kommunikation ab, ist nicht als Archiv konzipiert, auch wenn Mega-Kraken wie Facebook alles archivieren, was ihnen in die Fänge kommt.Und dann an der Börse versilbern.

Auch deshalb sind die meisten Diskussionen um Internet und Urheberrecht so dissonant. Denn die Arbeitsprinzipien der Deutschen Nationalbibliothek zeigen, wie man mit geistigem Eigentum so schützend wie möglich umgeht. Auch die geernteten Ergebnisse aus dem Internet landen nicht wieder in großen Maschinen, die sie dem nächstbesten Kunden als Marketingmasse anbinden. Lesen kann man das Geerntete wieder nur im geschätzten Raum der Bibliothek selbst. Zu Studien- und Forschungszwecken etwa.

Noch knobeln die Verantwortlichen freilich an den richtigen Ordnungssystemen. Denn die digitalen Pakete sind um ein Vielfaches komplexer als die traditionellen Printprodukte. Max Dax etwa schreibt in diesem Heft einen recht bedenkenswerten Artikel über die Probleme der Archivierung etwa aller Bob-Dylan-Auftritte. Irgendwo bei 3.000 Konzerte sind das, fast alle von begeisterten Dylan-Anhängern mitgeschnitten, im analogen Zeitalter auch analog getauscht – doch mittlerweile digital in der Welt. Jedes Konzert ein Unikat, denn Dylan liefert seinen Konzertbesuchern niemals Dutzendware, überrascht mit immer neuen Interpretationen und Stücken. Wie archiviert man so etwas? Und schafft auch noch all die logischen Verknüpfungen, von denen Webmaster so gern träumen?

Und wie macht man das dann mit anderen, ebenso aktiven Musikern? Dass die klassischen Formate von Schellackplatte bis CD im Deutschen Musikarchiv, das seit 2010 in der Deutschen Nationalbibliothek in Leipzig heimisch ist, zu finden sind – keine Frage. Aber auch hier wird mit modernster Technik digitalisiert, bevor ein Tonwerk herausgegeben wird. Wie komplex die Arbeit des Archivs ist, erzählt Christian Sälzer. Und fast nahtlos ist natürlich die Überleitung zu den aktuellen Urheberrechtsdiskussionen.

Dass man da gerade in der arg gebeutelten Musikbranche schon ein ganzes Stück weiter ist als in der deutschen Presselandschaft, diskutiert Ulrich Erler in einem Interview mit dem Medienunternehmer Tim Renner. Der natürlich auch freundlich darauf hinweist, dass auch andere Länder da schon weiter sind als Deutschland. Denn beim Urheberrecht geht es nicht wirklich ums Recht des Urhebers auf eine anständige Honorierung. All die Gesetzeswerke wie ACTA lenken davon nur ab, in denen geht es eher um den Zugriff von großen Konzernen auf das geistige Eigentum anderer. Nicht ohne Grund steht dort in riesengroßen Lettern das Wort „Produktpiraterie“ über allen Paragraphen. Das hat mit kreativem Schaffen nichts zu tun. Genauso wenig wie das deutsche Abmahnungswesen, das längst zu einer ganz eigenen Art von Wegelagerei und Piraterie geworden ist.

Das Grundproblem ist: Die großen Torwächter haben noch immer nicht akzeptiert, dass sich die Wege der Distribution verändert haben, dass ein produzierender Konzern nicht mehr den Markt beherrscht, weil er über die Verteiler verfügt. Das Internet macht heute jeden zum Verteiler und zum Käufer. Und die Engpässe entstehen genau dort, wo die Inhaber der Rechte ihr Produkt nicht zu einem fairen Preis oder gar nicht anbieten. Wo Preis und Qualität stimmen und dem Nutzer barrierefrei zur Verfügung stehen, werden die Produkte – seien es Musikstücke oder Filmclips – auch gekauft. Illegale Download-Börsen wie Megaupload oder kino.to haben die Lücke nur gnadenlos ausgenutzt. Sie haben den Suchenden das als illegalen Download angeboten, was die großen Rechteinhaber im Netz nicht anbieten wollten.

Auch die Zeitreise durch die Geschichte der Nationalbibliothek wird in diesem Heft fortgesetzt – in diesem Teil die Geschichte der zwei deutschen Nationalbibliotheken. Denn in Frankfurt am Main entstand ja 1946 ein westdeutsches Pendant, nachdem keineswegs mehr klar war, ob die neuen Machthaber im Osten die gesamtdeutsche Sammelaufgabe in Leipzig weiter zulassen würden. Die Gefahr bestand tatsächlich. Helmut Rötzsch, von 1961 bis 1990 Direktor der Deutschen Bücherei, erzählt aus dieser Zeit, in der er durchaus auch mal unkonventionelle Ministerunterstützung bekam, als die DB aus allen Nähten zu platzen drohte. Und das Wichtigste: Die Beziehungen auch zum Westen blieben erhalten, die westdeutschen Verleger beschickten das Leipziger Haus auch in den kalten Jahren mit kostenlosen Belegexemplaren, so dass es 1990, als beide Häuser zusammengeführt wurden, keine nennenswerten Lücken im Leipziger Bestand gab.

Dafür viele Geschichten über die „Giftkammer“, in der aber auch in DDR-Zeiten nur ein kleiner Teil der Bestandes steckte, etwa der aus der NS-Zeit. Die Buchproduktion aus westdeutschen Verlagen war praktisch immer verfügbar. Das dritte Heft der „Hundert“-Reihe erscheint im Juli.

www.dnb.de


Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Landeselternrat kritisiert Kultusminister: In der Pandemie-Zeit muss Schule flexibel sein!
Die Corona-Zeit ist auch für die Lehrer/-innen eine außergewöhliche Situation - und zusätzliche Belastung. Foto: privat

Foto: privat

Für alle LeserAm Montag, 23. November, ließ die „Sächsische Zeitung“ Sachsens Kultusminister Christian Piwarz zu Wort kommen und ihn erklären, wie er mit den Schulen jetzt in Zeiten der hohen Corona-Positiv-Zahlen umgehen will. Aber eine wirklich klare Linie in seinen Aussagen konnte der Landeselternrat nicht entdecken. Im Gegenteil: Es scheint mit den Gewurstel einfach munter so weiterzugehen.
Kopfschütteln aus dem Verkehrsdezernat: Superblocks lösen die Parkplatzprobleme in Anger-Crottendorf nicht
Einbahnstraßenvorschlag für Anger-Crottendorf. Grafik: Bürgerverein Anger-Crottendorf

Grafik: Bürgerverein Anger-Crottendorf

Für alle LeserIm Verkehrsdezernat der Stadt Leipzig freut man sich sogar, wenn Stadtbezirksbeiräte nicht nur die Verkehrsprobleme im eigenen Stadtteil besprechen, sondern sich auch Gedanken über mögliche Lösungen machen. So, wie es der SBB Ost jetzt zu den Stellplatzproblemen in Anger-Crottendorf gemacht hat. Aber in der Schaffung von Superblocks wird die Lösung wohl nicht liegen, wenn zu viele Haushalte in engen Wohnquartieren unbedingt ein Auto vor der Tür stehen haben wollen.
Leipziger Parents starten heute mit Fahrrad und Eiffelturm zum EU-Summit in Brüssel
Der Pariser Eiffelturm - weltweit bekanntes Wahrzeichen der Seine-Metropole. Foto: Patrick Kulow

Foto: Patrick Kulow

Für alle LeserFünf Jahre ist das Pariser Klimaschutzabkommen jetzt alt, mehr als zwei Jahre fordern die Parents for Future mit den Fridays for Future dessen konsequente Umsetzung, um die Erderhitzung auf 1,5°C zu beschränken. Kurz vor dem fünften Jahrestag der Unterzeichnung des Pariser Abkommens durch 195 Länder tagt der Europäische Rat und entscheidet dort über die konkreten Klimaziele für die EU bis 2030.
Forsa-Umfrage: 77 Prozent der Deutschen wollen den Pestizid-Ausstieg
Welche Insekten werden den massiven Pestizideinsatz überleben? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNoch läuft der Pestizid-Prozess in Bozen, mit dem auch der Autor von „Das Wunder von Mals“ zum Abschwören gebracht werden soll. Und das, obwohl die Folgen des massiven Pestizideinsatzes nicht nur in Südtirol zu besichtigen sind. Das Insektensterben hat längst die Mehrheit zum Umdenken gebracht, wie eine neue repräsentative Bevölkerungsumfrage zeigt.
Grafiken für eine bessere Welt: Der Irrsinn einer gedankenlosen Welt treffend in ironische Bilder gepackt
Captain Futura: Grafiken für eine bessere Welt. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser Dass dieses Deutschland irgendwie doch zusammengewachsen ist, merkt man nicht in der Politik oder den Medien. Da ist alles noch streng geteilt nach Wir und Die, nach Hüben und Drüben. Da herrscht institutionalisierte Selbstgerechtigkeit. Man merkt es erst, wenn man sich mit jüngeren Großstadtbewohnern unterhält, die sich in München und Hamburg, Leipzig und Berlin alle mit denselben Problemen herumschlagen. Den Problemen, die eine Alte-weiße-Männer-Welt ständig produziert. Und die Captain Futura in punktgenaue Grafiken verwandelt.
Tournee-Verschiebung: Sinatra & Friends – A Tribute To The World’s Greatest Entertainers
Quelle: Semmel Concerts

Quelle: Semmel Concerts

Aufgrund der unterschiedlichsten Sicherheits-, Gesundheits- und Einreisebestimmungen innerhalb Europas ist es aktuell nicht möglich, eine logistisch sinnvolle Lösung für die ab März 2021 geplanten Tourneetermine von „Sinatra & Friends“ umzusetzen. Bedingt dadurch wird die Tour in den September und Oktober 2021 verschoben.
Tanzproduktion „Schule des Wetters: Schnee“ als Stream zu erleben
Theater der Jungen Welt. Foto L-IZ.de

Foto L-IZ.de

Am 04. November hätte das neue Tanzstück „SCHULE DES WETTERS: SCHNEE“ Premiere gefeiert. Aufgrund der aktuellen Situation kann die Produktion leider nicht im Theaterhaus gezeigt werden. Am kommenden Wochenende wird das winterliche Theatererlebnis von 28.11., 15 Uhr bis 29.11. 20 Uhr allerdings als Stream zu sehen sein, Karten dafür können auf der Seite dringeblieben.de gekauft werden. Alle Informationen sind natürlich auch auf der Website des TDJW zu finden.
„Die Situation ist absolut skurril.“ – Marko Hofmann wird Trainer bei den Kickers Markkleeberg und muss abwarten
Marko Hofmann kehrt als Coach der Kickers-Männer auf die Markkleeberger Trainerbank zurück. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelStell dir vor, du wirst als Landesliga-Trainer verpflichtet – darfst aber nicht trainieren. Genau so ergeht es momentan unserem LZ-Fußballexperten Marko Hofmann. Ausgerechnet zwei Tage vor dem November-Lockdown bekam der 36-Jährige das für ihn bisher höchstklassige Traineramt bei den Männern der Kickers Markkleeberg angeboten. Er nahm diese Offerte an, doch war unmittelbar zum Nichtstun verdammt.
Mittwoch, der 25. November 2020: Corona-Beratungen dauern länger als erwartet
Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU). Archivfoto: Matthias Rietschel

Archivfoto: Matthias Rietschel

Für alle LeserBis zum frühen Abend konnten sich Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Ministerpräsident/-innen offenbar nicht auf sämtliche Details der weiteren Corona-Maßnahmen einigen. Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) warnt vor überlasteten Krankenhäusern im Freistaat. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 25. November 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
UFZ-Forschung: Der Klimawandel stellt die Trinkwasserversorgung auch in Mitteldeutschland vor neue Herausforderungen
Die Rappbodetalsperre im Harz ist die größte Trinkwassertalsperre Deutschlands. Foto: André Künzelmann / UFZ

Foto: André Künzelmann / UFZ

Für alle LeserSchlechte Politik lebt davon, dass Menschen vergesslich sind. Dass sie sich gern einreden lassen, die Dinge würden sich schon von allein bessern, es brauche keine Sanktionen und Gesetze, um die Klimaerhitzung und das Artensterben zu stoppen. Obwohl jetzt schon überall sichtbar wird, wie die Folgen auch unsere Lebensgrundlagen angreifen. Und wenn unsere Talsperren sich aufheizen, ist das ganz und gar nicht gut für die Trinkwasserversorgung, warnt das Umweltforschungszentrum.
Wo bleibt mein Radweg? Ökolöwe startet Petition für Pop-up-Radwege in Leipzig
Pop-up-Radweg in Berlin. Foto: Ökolöwe

Foto: Ökolöwe

Für alle LeserIm Frühjahr, als der erste Shutdown tatsächlich weitgehend das städtische Leben lahmlegte, forderte der Ökolöwe schon einmal, die Stadt solle in dieser Situation mehr Platz für Radfahrer/-innen schaffen und an Hauptverkehrsstraßen Pop-Up-Radwege anlegen. Eine ideale Gelegenheit, der Verkehrswende neuen Schub zu geben. Doch das zuständige Verkehrsdezernat winkte ab. Jetzt startet der Ökolöwe eine Petition für mehr Pop-Up-Radwege in Leipzig.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #53
The Times They Are a-Changin. Grafik: L-IZ

Grafik: L-IZ

Für alle LeserThe Times They Are a-Changin'... Als ich mich vor knapp zwei Jahren im Tagebuch mit der Zahl der Frauen im US-Repräsentantenhaus beschäftigt und einen kleinen historischen Vergleich angestellt habe, sah der so aus: 1989: 16 Frauen bei den Demokraten, 13 Frauen bei den Republikanern. 2019: 88 Frauen bei den Demokraten, 13 Frauen bei den Republikanern.
Menschen brauchen Orte der Begegnung: Die Leipziger Museen sollten schnellstmöglich wieder geöffnet werden
Im Museum der bildenden Künste. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDass es so viele Menschen gibt, die meinen, gegen die immer neuen Corona-Maßnahmen protestieren zu müssen, hat auch damit zu tun, dass nicht wirklich klar ist, was alle diese Maßnahmen eigentlich bewirken. Es fehlt die Stringenz. Wichtige Maßnahmen, die die Verbreitung des Virus wirklich einhegen könnten, wurden unterlassen. Andere machen wenig bis gar keinen Sinn. Und auch die Direktoren der Leipziger Museen haben eigentlich die Nase voll von dieser Symbolpolitik.
Die Diskussion um die 2-Milliarden-Euro-Haushalte der Stadt Leipzig für die Jahre 2021/22 kann jetzt beginnen
Torsten Bonew. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserAm Dienstag, 24. November, hat Leipzigs Finanzbürgermeister Torsten Bonew dem Leipziger Stadtrat den Haushaltsplanentwurf für die Jahre 2021 und 2022 vorgelegt. Das Arbeitsprogramm hat ein Gesamtvolumen von 2 Milliarden Euro im laufenden Haushaltsjahr und davon über 200 Millionen Euro pro Jahr für Investitionsmaßnahmen.
Unfuck the Economy: Wie wir aus dem katastrophalen alten Wirtschaftsdenken schleunigst herauskommen müssen
Waldemar Zeiler mit Katharina Höftmann Ciobotaru: Unfuck the Economy. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIch weiß nicht, ob der Titel zündet. Auch wenn man ahnt, warum Waldemar Zeiler so deftig in die Jugendsprache gegriffen hat, um klarzumachen, dass es so nicht weitergeht, dass unsere ganze derzeitige Art, Wirtschaft zu denken, falsch und dumm ist und wir über die gesamten Grundlagen unseres Wohlstands gründlich nachdenken müssen. Jetzt und schnell. Die Corona-Pause wäre eine einmalig gute Gelegenheit dafür gewesen.