Geld verdienen im Internet: Die LVZ will’s 2013 online mal mit Bezahlsystem versuchen

Seit die "Financial Times Deutschland" das Licht ausmachte und die "Frankfurter Rundschau" Insolvenz anmeldete, wird auch in Deutschlands Lokalredaktionen wieder intensiv über das "Zeitungssterben" und über "Qualitätsjournalismus" diskutiert. Der Leipziger Uni-Radiosender mephisto 97,6 lud sich dazu am Nikolaustag den Chefredakteur der LVZ, Jan Emendörfer, ins Studio. Dabei kam auch die Bezahlschranke für LVZ Online zur Sprache. Die war zwar schon in diesem Jahr im Gespräch. Mehrfach angekündigt, hinter den Kulissen bereits für den Herbst 2012 herbeigemunkelt, nun soll sie kommen. Irgendwann 2013.
Anzeige

Es gibt kein echtes Datum, genaueres weiß er auch noch nicht. Wie sich die Seite dann in Aufbau und Optik darstellen wird, liegt laut eigener Aussage Emendörfers noch ein wenig im Dunkel. Aber eine Refinanzierung von Regionalzeitungen im Netz sei aus seiner Sicht nicht anders möglich. Die meisten Verlage in dieser Mediensparte würden überhaupt kein Geld verdienen, die Werbeerlöse seien zu gering.

Auslöser für das Interview, welches zum ersten Mal auch offiziell die Planungen seitens der Leipziger Volkszeitung ins Licht rückte, war das Ende der „Financial Times Deutschland“ und der „Frankfurter Rundschau“. Der LVZ hingegen gehe es gut, so Emendörfer, doch auch hier müsse man sich mit dem Auflagenrückgang der gedruckten Zeitung auseinandersetzen. Eingedenk der Tatsache, dass dieser Trend aufgrund dramatisch veränderter Nutzungsgewohnheiten gerade der jungen Leser wohl auch nicht mehr umkehrbar sei, ja sich eher noch verstärken wird, muss das Geld nun irgendwie vermehrt auch im Netz fließen, möchte man hinzufügen.

Um ein Online-Angebot zu finanzieren, ist eine Bezahlschranke vielleicht ein Weg. Aber nur vielleicht. Denn Informationen verschwinden ja nicht einfach, wenn man sie hinter einer Paywall versteckt. Nicht immer hat man sie exklusiv – und wenn, dann oft nicht lange. Ganze Nutzergemeinschaften machen sich einen Spaß daraus, Paywalls zu knacken, Informationen zu kopieren und weiterzuverbreiten. Und seit sich diverse Zeitungen angewöhnt haben, konsequent gegenseitig die eben noch exklusive Geschichten vom anderen „nachzuerzählen“, verschwindet der Kurzzeitbonus einer exklusiven manchmal binnen von Minuten.

Im Beitrag fällt auch das Wort vom Qualitätsjournalismus. Und ganz sicher treibt auch die jungen Radiomacher die Frage um: Wie bekommt man den bezahlt? Im Internet zum Beispiel? Welche Preise gelten? Und was ist es zum Beispiel Werbekunden wert?

Verlangen etablierte Zeitungen anderen Ortes zwischen 10 und 20 Euro für 1.000 Einblendungen eines Banners gegenüber den Lesern, seitens des Spiegel-Online werden noch höhere Zahlen für Qualitätspräsentationen kolportiert, so sind – auch zum Erschrecken vieler (Online-)Journalisten – deutsche Regionalzeitungen in den letzten Jahren zu ungewöhnlichen Maßnahmen gezwungen gewesen. Sie haben Werbeverbünde gegründet, die gleich Dutzende regionaler Titel vermarkten und damit durchaus auf die begehrte Ware „Reichweite“ kommen. Auch die LVZ ist Mitglied eines solchen Großvermarkters – OMS. Doch so recht weiß man das Wort Reichweite dort noch nicht einzusortieren, der Druck der werbenden Industrie ist stark und die Preise eher im unteren Segment angekommen. Es ist nicht wirklich ein Spagat, wenn man niveauvollen Journalismus produziert. Aber man versucht bei OMS trotzdem den Spagat und hat sich jüngst auch das Unister-Portal news.de mit ins Boot geholt.

Wahrscheinlich wissen die Verantwortlichen bei den versammelten Zeitungen, was sie da tun. Möglicherweise auch nicht.Denn wer mit Preisen, die die journalistische Arbeit einer regionalen Online-Zeitung nicht wirklich refinanzieren, die Anzeigen einsammelt, entwertet auch die journalistische Arbeit. Dass der Druck der Vermarkter weiter wächst – keine Frage. Gern auch mit Verweis auf die kaum journalistisch zu nennenden sozialen Medien. Es vergeht kaum ein Monat, dass nicht ein einschlägiger Verband wieder aufs neue verkündet, „social media“ sei das Geschäftsmodell der Zukunft, da bekäme man richtig viel und vor allem schön vorsortierte Masse fürs Werbegeld. Facebook, Google & Co. operieren hier mit Millionen Nutzern. Dagegen sehen selbst die deutschen Online-Flaggschiffe „SPON“ und „Bild Online“ winzig aus. Die regionalen Zeitungen, die naturgemäß eher Hunderttausende Leser ansprechen, erst recht. Dass sie sich zu Vermarktergemeinschaften zusammenschließen (was zumeist schon Ende der 1990er Jahre geschah) ist logisch und sinnvoll. Dass sie sich dennoch mit „social media-Preisen“ unter Druck setzen lassen, ist ein nachhaltiges Problem.

Es sind immer Journalisten, die mit Journalisten über Qualitätsjournalismus und die sterbenden Finanzierungsgrundlagen diskutieren. Die Vermarkter sitzen selten bis nie mit am Tisch. Dass sie die Arbeit der Kollegen aus den Redaktionsbüros da draußen für billig verkaufen, wird fast nie thematisiert. Ist aber oft genug so.

Dass dabei immer nur von Reichweite die Rede ist und selten vom eigentlichen Produkt, dem Inhalt und den Menschen, die ihn erarbeiten, macht die Sache nicht besser. Dass einige Interessenverbände sogar großes Interesse daran haben, die „Medien“ als Mittler zum Publikum auszuschalten, macht die Sache noch brisanter. Man kann viel über Pressefreiheit sprechen, wenn zuständige Mediaagenturen ihren Kunden erzählen, dass sie auf andere Art direkt an ihre Wunschkunden kommen. Über eigene Auftritte bei Facebook & Co. zum Beispiel. Selbst in Leipzig kann man die seltsamen Blüten dieser Ich-mach-mir-selbst-Medien-Welt sehen. Wenn man lange danach sucht. Der Kosmos der „social media“ ist groß. Und Reichweite ist dort entsprechend billig. Eben wie die Quadratmeterpreise in der Milchstraße.

Zudem üben gerade Großvermarkter gehörigen Preisdruck auf journalistische Angebote aus. So werden die Vermittler der Anzeigen reich, die Medien selbst haben oft nur die Krümel auf dem Tisch.

Kann also ein journalistisches Medium in diesem Umfeld konkurrieren? – Nein. Es ist eine Welt, die nach völlig anderen Mustern funktioniert. Sie hat mit der Präsenz guter Medienportale nichts zu tun. Medien geht es im Internet nicht wirklich anders als in der gedruckten Gegenwart: Sie müssen mit Inhalten überzeugen, mit Präsenz und Profil. Und sie müssen Konkurrenz aushalten. Man kann sie nicht einfach vom Markt wedeln, weil man glaubt, der Monopolist sein zu müssen. Im Netz noch weit weniger, als im gedruckten Bereich. Und auch das ist einigen vielleicht noch eine ungewohnte Sache.

Die Monopolstellung der einen Tageszeitung, wie sie in gedruckter Form heute landesweit zu finden ist, hat schlicht keine Zukunft mehr im Internet. Eigentlich zur Freude der Leser. Man kann einzelne Artikel hinter der Paywall verstecken. Man kann auch ein E-Paper gegen Bezahlung anbieten, etwas, womit die LVZ bislang keine großen Erfolge feiern konnte. Die Entscheidung trifft am Ende der Leser – ist ihm das etwas wert?

Mehr zum Thema:

Der Neue kommt aus Rostock: Jan Emendörfer wird Chefredakteur der LVZ
Es wurde ja manches gemunkelt …

Leipzig und Facebook: Eine durchaus naive Bürgeranfrage
Man kann sich ja mal ein bisschen naiv …

Musikstadt im Rausch: LVB haben Robert Schumann mit Facebook überklebt
Da kann man zehn Mal herumgehen …

Natürlich erklärte Emendörfer, dass man dann hinter der Bezahlschranke Dinge finden müsse, die eben einzigartig seien. So dass man zur LVZ-Online müsse, wenn man etwas über Leipzig erfahren möchte. Welche Inhalte das sein würden und wie sich das sogenannte Grundrauschen an frei zugänglichen Inhalten vor der Geldbarriere darstellen wird, darüber scheint man jedoch am Peterssteinweg noch ausgiebig zu grübeln.

Vielleicht auch darüber, wie viele Leipziger es sich letztlich leisten wollen oder können, für ein Gut namens Lokalinformationen im Netz der „Armutshauptstadt Leipzig“ Geld zu bezahlen. Denn ob sie dies aufgrund wachsender Lokalangebote nicht nur in Leipzig langfristig überhaupt müssen – das wird wohl der interessanteste Part am Versuch „Geld gegen Information“ werden.

Möglicherweise sogar mit einer interessanten Herausforderung: Wie kann man die publizistische Qualität im Netz steigern? – Mit Werbespecials für Zoo und Co. wird dies sicher kaum gelingen. – Aber wir sind ja immer gespannt auf das, was sich große erfahrene Zeitungshäuser so ausdenken, wenn es um Geld und Medienmacht geht.

Das Interview bei Mephisto: http://mephisto976.uni-leipzig.de/startseite/gesellschaft/beitrag/artikel/die-zeitung-liegt-im-sterben-wiederbelebung-zwecklos.html


Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Montag, der 30. November 2020: Sachsen macht Übernachtungsausnahmen über Weihnachten und die Zahlen steigen
Sachsen erlaubt die Überachtung in Hotels über die Weihnachtstage. Das gab das Gesundheitsministerium unter Petra Köpping (SPD) bekannt. Foto: Kerstin Pötzsch

Foto: Kerstin Pötzsch

Für alle LeserBürger/-innen, die über Weihnachten ihre Familien in Sachsen besuchen wollen, können bei der Übernachtung auch auf Hotels und Pensionen zurückgreifen. Als eines von mehreren Bundesländern weicht der Freistaat mit dieser Regelung von den gemeinsamen Beschlüssen von Bund und Ländern ab. Außerdem: Wohl kaum verwunderlich ist, dass die „Corona-Pandemie“ zum deutschen Wort des Jahres gekürt wurde. Die derzeitige Situation beeinflusste die deutsche Sprache in diesem Jahr enorm: Ein Großteil der unter die Top10 gewählten Wörter stehen im Zusammenhang mit Corona. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 30. November 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Am 1. Dezember startet das Crowdfunding für Die Anderen – das Eingewandertentheater
Das Pöge-Haus am Neustädter Markt. Quelle: Pöge-Haus e.V.

Quelle: Pöge-Haus e.V.

Für alle LeserAm morgigen Dienstag, 1. Dezember, startet das Crowdfunding für ein neues Leipziger Theaterprojekt: „Die Anderen - das Eingewandertentheater“. Wir alle leben in Zeiten der Unsicherheit. Auch die Kunst- und Kulturschaffenden in Leipzig stehen angesichts der globalen Krise durch das Coronavirus vor der Herausforderung, inmitten der Ausnahmesituation neue kreative Ideen für das Jahr 2021 zu entwickeln.
Nächtlicher Polizeihubschrauber-Lärm lässt Zahl der Lärmbeschwerden steigen
Polizeihubschrauber am Leipziger Abendhimmel. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserFlughafenanwohner wissen es schon, dass sie sich wegen nächtlichen Fluglärms beschweren können. Dass auch Stadtbewohner, die nachts durch den Lärm patrouillierender Polizeihubschrauber um den Schlaf gebracht werden, sich beschweren dürfen, ist noch nicht so bekannt. Aber die Zahl der Beschwerden steigt. Denn der Einsatz von Polizeihubschraubern auch über dem Leipziger Stadtgebiet ufert mittlerweile aus.
Ein Mann, ein Kanu und eine halbe Tonne Müll: Leipziger Paddler ist „Gewässerretter des Jahres“
Wieder zwei volle MUSS-Säcke. Foto: Falk Buder

Foto: Falk Buder

Für alle LeserDa war er selbst überrascht: Falk Bruder von der Abteilung Kanu des Leipziger Sportvereins Südwest ist von der Jury der Online-Plattform www.gewaesserretter.de zum „Gewässerretter des Jahres“ bestimmt worden. Der Naturschutzbund Deutschland (NABU) hatte zusammen mit seinen Wassersportpartnern in der Allianz Gewässerretter zur Teilnahme am Wettbewerb in drei Gewinnrubriken aufgerufen.
Bericht des Sonderermittlers im Innenausschuss: Untersuchungen zum Fahrradgate schaffen Verdacht auf Korruption nicht aus der Welt
Manchmal wird nur ein Teil des Rades geklaut. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAm Donnerstag, 26. November, informierte die Staatsregierung den Innenausschuss des Sächsischen Landtages über die ersten Ergebnisse des Berichtes des Sonderermittlers Klaus Fleischmann zu den illegalen Fahrradverkäufen bei der Polizei in Leipzig, dem sogenannten Fahrradgate. Aber nach der Sitzung war es wie so oft in Sachsen: Die einen sahen mal wieder nur Einzeltäter, die anderen ein auffälliges Führungsproblem in der sächsischen Polizei.
Autoritäre Dynamiken: Die neue Leipziger Autoritarismus-Studie 2020
Oliver Decker, Elmar Brähler (Hrsg.): Autoritäre Dynamiken. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit 2002 untersuchen die Leipziger Sozialpsychologen um Elmar Brähler und Oliver Decker die (rechts-)extremistischen Einstellungen der Deutschen. Anfangs noch unter dem Label „Mitte-Studien“, weil ihnen durchaus klar war, dass radikale Einstellungen eben nicht allein die Sache irgendwelcher versprengten Grüppchen am Rand der Gesellschaft sind, sondern bis in die Mitte der Gesellschaft hinein vorkommen. Jener Mitte, die sich gern als friedlich und staatstragend verkauft.
SC DHfK Leipzig vs. SC Magdeburg 33:29 – Ein Sieg des Willens
Nach über vier Jahren gab es für den SC DHfK endlich wieder einen Sieg gegen Magdeburg zu feiern. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserNach etwas hektischen Abschlüssen in den ersten Minuten lieferten die Leipziger am Sonntag im Ostderby eine geschlossene Mannschaftsleistung. Im Angriff waren alle Positionen gefährlich, die Abwehr zwang die Elbestädter immer wieder zu schlechten Würfen. Doch Magdeburg blieb stets präsent und die Partie so erwartungsgemäß bis zum Schluss spannend. Beide Teams konnten immer wieder einige Tore hintereinander erzielen. Dabei machten die Hausherren über 60 Minuten einen hochkonzentrierten Eindruck.
Engagement für eine zukunftsfähige Stadt: Vier Initiativen und Organisationen im Videoclip vorgestellt
Videokonferenz vom 20. November. Foto: Forum Nachhaltiges Leipzig

Foto: Forum Nachhaltiges Leipzig

Für alle LeserAm Freitag, 20. November, wurde der Leipziger Zukunftspreis vergeben. Früher hieß er mal Agenda-Preis – nach der Agenda 21, die in Rio de Janeiro 1992 beschlossen wurde. 2019 richtete sich das Leipziger Agenda-Büro neu aus und veränderte auch die Modalitäten zum Agenda-Preis, der seitdem Zukunftspreis heißt. Und weil Corona zu allerlei Neuerungen zwingt, wurde er diesmal auch nicht in einer Festveranstaltung vergeben, sondern in einer digital-analogen Hybridveranstaltung.
Paul-Robeson-Schule soll ab 2023 für 18 Millionen Euro saniert und erweitert werden
Die Paul-Robeson-Schule am Jungmannweg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNachdem die Schule am Opferweg in Wahren fertig ist, ist endlich Spielraum, die Plattenbauschule am Jungmannweg in Lindenthal bis 2026 zu sanieren und zu erweitern. Die Plattenbauschule stammt aus dem Jahr 1978 und trägt seit 1995 sogar eine experimentelle Außendämmung, die sich sogar bewährt hat.
Warum es ganz und gar nicht gut ist, die Kultur in der Corona-Zeit dauerhaft stillzulegen
Das Spiegelzelt in den Vorjahren. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„Sti-ille Nacht, ein-sa-me Nacht, alles probt, niemand lacht ...“, bringt der Westflügel im Lindenfels auf den Punkt, wie heftig die verlängerten Lockdown-Maßnahmen das komplette für die Adventszeit geplante Kulturprogramm treffen. Selbst die „Gans ganz anders“ fällt aus, das schöne Spiegelzelt aus Flandern ist umsonst aufgebaut. Und der Weihnachtszirkus verschiebt seinen Leipzig-Auftritt auf März. Wenn er dann überhaupt sein Zelt aufbauen darf.
Am Freitag machte die Radtour #ParisGoesBrussels Zwischenstopp in Leipzig + Video
#MakeParisReal ist der Hashtag unter dem die 1000-Kilometer-Tour ab jetzt in den sozialen Netzwerken begleitet wird. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser„Der Eiffelturm kommt nach Leipzig!“, freuten sich am Freitag, 27. November, die Parents for Future Leipzig. Und er kam tatsächlich – gut verpackt. Gegen 16 Uhr endete der erste Abschnitt der Radtour #ParisGoesBrussels am kleinen Wilhelm-Leuschner-Platz am Eingang der Petersstraße. Zwei Tage zuvor waren die radelnden Parents in Dresden aufgebrochen. Ihr Ziel ist Brüssel.
Pestizidprozess gegen Karl Bär vertagt: Richter räumt Klägern mehr Zeit für Rückzug aus dem Verfahren ein
Karl Bär. Foto: Umweltinstitut München

Foto: Umweltinstitut München

Für alle LeserWerden die Prozesse gegen die Pestizidkritiker in Südtirol eingestellt? Um diese Frage zu klären, hatte Richter Ivan Perathoner den Klägern eine Frist bis zum Prozesstag am Freitag, 27. November, eingeräumt. Landesrat Schuler und die Obstwirtschaft hatten im Vorfeld des zweiten Prozesstermins gegen Bär dem Umweltinstitut gegenüber schriftlich die Rücknahme aller Anzeigen angekündigt. Doch nicht alle Vollmachten der klagenden Obstbauern und -bäuerinnen lagen vor.
Das Original Rudelsingen präsentiert den allerersten Mitsing – Adventskalender
Rudelsingen PR

Rudelsingen PR

Das Online Rudelsingen gehört in diesen Monaten ganz unbedingt zu den Dingen, die man mal neu ausprobieren sollte. Ja, wir dürfen, müssen gar, sollten und können alle laut singen, gerade im Hier und Jetzt, wenn nicht nur unser Immunsystem eine Extra-Portion Stärkung gut gebrauchen könnte. Kleine Freuden zwischendurch sorgen für mehr Glückshormone, Antriebskraft und Motivation im Alltag.
„Da blutet einem das Herz“ – Corona lässt Turnfest 2021 platzen, nur Deutsche Meisterschaften sollen stattfinden
Das Turnfest 2021 kann wegen der Corona-Pandemie nicht stattfinden. Die Hoffnungen ruhen nun auf dem Jahr 2025. Foto: DTB / Volker Minkus

Foto: DTB / Volker Minkus

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelEs sollte ein rauschendes Fest werden. Vom 12. bis 16. Mai 2021 war Leipzig als Austragungsort des 44. Internationalen Deutschen Turnfestes vorgesehen (LZ Nr. 80 vom 26.06.2020 berichtete). Doch die Corona-Pandemie ließ diesen sportlichen Traum nun platzen. Erstmals seit dem Zweiten Weltkrieg sahen sich die Veranstalter aufgrund des Infektionsgeschehens dazu gezwungen, dieses Großspektakel abzusagen.
Wie die Städtischen Altenpflegeheime mit der Corona-Pandemie umgehen – und mit Maskenverweigerern
Ohne sensorische Messung der Körpertemperatur ist der Zutritt ins Städtische Altenpflegeheim nicht gestattet. Die strengen Besuchs- und Hygieneregeln werden jedoch nicht von allen Besuchern eingehalten. © Michael Billig

© Michael Billig

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelIm ersten Lockdown der Corona-Pandemie wurden Senioren- und Pflegeheime für die Außenwelt komplett geschlossen. Bewohnerinnen und Bewohner konnten über mehrere Wochen hinweg keinen Besuch empfangen. Selbst engste Angehörige mussten draußen bleiben. Zu dieser Isolation soll es nicht noch einmal kommen. Mit der zweiten Welle der Pandemie haben die Häuser den Kontakt jedoch wieder eingeschränkt.