Das Archiv Bürgerbewegung Leipzig hat seine Ausstellung zur Medienpolitik der DDR online gestellt

Seit der vergangenen Woche ist eine Website online, an der der Archiv Bürgerbewegung Leipzig e.V. 2014 und 2015 fleißig gearbeitet hat: die virtuelle Ausstellung „Rotstift. Medienmacht, Zensur und Öffentlichkeit in der DDR.“ Eigentlich ist es eine Wanderausstellung, die im April 2015 erstmals in Leipzig zu sehen war. Erstaunlicherweise bei der LVZ. Aber das Thema ist auch ein Jahr später noch hochaktuell.

Auch wenn es erst einmal nur reine Geschichte ist – scheinbar ordentlich verpackt im 40-Jahre-DDR-Päckchen, 1989 abgehakt und im Archiv verstaut. Aber Geschichte legt man nicht einfach in Archiven ab, entsorgt sie auch nicht in Containern oder auf Müllhaufen. Politiker werden ja geradezu großmäulig, wenn sie über Geschichte reden. Und vergesslich noch dazu. Was unter anderem eben auch beide deutsche Diktaturen betrifft, nicht nur die rote.

Welche Schwierigkeiten die Stiftung Sächsische Gedenkstätten mit der braunen Diktatur hat, darüber haben wir ja schon berichtet. Umso fleißiger fördert sie Projekte, die die Erinnerung an die DDR und die SBZ wach halten. Was natürlich not tut. Denn auch diese Geschichte wurde ja 1990 nicht einfach abgeschnitten. Und auch wenn „Der Schwarze Kanal“ in der Versenkung verschwand und diverse Parteiblätter sich ruckzuck umbetitelten und aus braven „Organen der Bezirksparteileitung“ zu Kampfgeschützen der Freiheit wurden (oder der neuen Welt der freien Werbung), prägen natürlich Jahrzehnte in einem „vormundschaftlichen Staat“ (Rolf Henrich) mit einer gesteuerten Parteipresse und einer allumfassenden Zensur.

Wie lernt man da den souveränen Umgang mit freien Medien?

Eine durchaus spannende Frage, seit ausgerechnet im ehemaligen „Tal der Ahnungslosen“ PEGIDA demonstriert, als herrsche im Land noch immer die einstige Parteizensur.

Haben die Leute da irgendetwas nicht mitgekriegt?

Der Verdacht schwebt zumindest im Raum.

Und auch Uwe Schwabe, Vorstandsvorsitzender des Archivs Bürgerbewegung Leipzig (ABL) e.V. sieht da Zeitbezüge, die zu bedenken sind: „Lügenpresse, staatsgelenkte Medien oder Systempresse: dies sind die Bezeichnungen, derer sich die rechtspopulistischen Demonstranten in verschiedenen Städten Deutschlands seit geraumer Zeit bedienen. Während Leipziger LEGIDA-Demonstrationen erklingt sogar die Melodie des ‚Schwarzen Kanal‘. Dieser fragwürdige Rückgriff auf diktaturgeprägte Begriffe und Erscheinungen erfordert den Blick zu werfen, auf das, was einst staatsgelenkte Presse in Deutschland war.“

Mit seiner nun auch ins Internet gestellten Ausstellung „Rotstift. Medienmacht, Zensur und Öffentlichkeit in der DDR.“ will das Archiv Bürgerbewegung Leipzig e.V. den Weg zum Verständnis historischer Realitäten ebnen. Die Präsentation zeigt die Entstehung und Entwicklung der Unterdrückung der Presse- und Meinungsfreiheit in der Sowjetischen Besatzungszone bzw. DDR im Zeitraum 1945 bis 1990. Die Internetpräsenz verknüpft allgemein verständliche Texte, historische Fotos, originale Zitate, vertiefende Dokumente, schnell erfassbare Grafiken sowie Audio- und Videoelemente zu einem anschaulichen Blick hinter die historischen Kulissen. Verschiedene Zeitzeugen berichten über ihre persönlichen Erfahrungen, die sie mit dem SED-Medienmonopol und der Zensur gemacht haben.

Die Ausstellung erinnert auch daran, dass eine zentrale Forderung im Herbst 1989 die Forderung nach Pressefreiheit war. Die Bürgerrechtler wussten genau, was passiert, wenn eine Bevölkerung keinen Zugang zu freien Medien und relevanten Informationen hat.

Da könnte man einwenden: Das haben doch auch die Leute von PEGIDA & Co.? Aber augenscheinlich ist die Fähigkeit, mit Medienvielfalt und Ideenstreit souverän umzugehen, bei einigen Bevölkerungsgruppen verloren gegangen. Oder es hat sie nie interessiert – auch weil wirkliches politisches Interesse in der DDR eher gefährlich war. Da hielt man sich lieber raus, behielt seine Meinung für sich und duckte sich weg – erstaunlicherweise Verhaltensweisen, die man heute bei PEGIDA wieder beobachten kann. Eine geradezu untertänige Renitenz.

Die aber das Wissen um wirkliche Zensurmechanismen oder gar die Folgen gesteuerter Medienpolitik in der DDR völlig vermissen lässt.

Das wohl größte Manko, das die DDR damals erlitten hat, ist der Verlust seiner kompletten kritischen Öffentlichkeit. Nicht nur die Zeitungen wurden ja gegängelt und zensiert. Genauso gründlich ging man beim Verbot kritischer Literatur vor. Uwe Johnson, Fritz-Rudolf Fries und Stefan Heym tauchen als namhafte Autoren auf, von denen Bücher in der DDR nicht erscheinen durften, Jürgen Fuchs, Lutz Rathenow und Andreas Reimann kommen ins Bild. Eine Auswahl, die nicht einmal ahnen lässt, wie umfassend die Restriktionen gegen kritische oder auch nur eigenwillige Literatur in der DDR waren.

Eindrucksvoll immer wieder: die Fotos von langen Käuferschlangen vor den Zeitungskiosken. Mancher bezweifelt ja heute, dass die DDR ein Leseland war. Aber sie war eins. Gerade weil es das riesige Angebot des Westens nicht gab und Publikationen wie „Wochenpost“, „Eulenspiegel“, „Magazin“ und später auch der „Sputnik“ echte Bückware waren. Genauso war es, wenn die lange verzögerten Bücher einer Christa Wolf oder eines Erwin Strittmatter in die Läden kamen: Die Leute lasen. Und zwar nicht nur das Gedruckte, sondern ebenso emsig zwischen den Zeilen.

Und wer Westverwandtschaft hatte, der animierte die Verwandten natürlich, heiße Leseware in die DDR zu schmuggeln. Von den Büchern eines Erich Loest (dessen „Fall“ in der Ausstellung ebenfalls thematisiert wird) bis hin zu Magazinen wie dem „Spiegel“. Was da im Herbst 1989 demonstrierte, das waren auch jede Menge Menschen, die den Hunger nach wichtiger Literatur und wirklich kritischen Medien kannten.

Umso verblüffter sind etliche von ihnen, die nun ein grimmiges Völkchen marschieren sehen mit Argumenten, die direkt aus der Medienfabrik eines Wladimir Putin stammen. Und die Frage steht durchaus im Raum: Können diese Spaziergänger zwischen kritischer Medienberichterstattung und Propaganda tatsächlich nicht unterscheiden? Oder lassen sie sich einfach beeinflussen, weil sie mit der Medienvielfalt von heute gar nichts anfangen können, vielleicht sogar heillos überfordert sind?

Das sind zumindest spannende Fragen, die die Ausstellung natürlich nicht beantworten kann. Sie zeigt in einem Ausschnitt, wie Bevormundung und Zensur in der DDR funktionierten, wie der Wunsch nach „Glasnost“ im Herbst 1989 eine der wichtigsten Forderungen wurde und wie die ersten zaghaften Pflänzchen einer neuen Medienvielfalt im Jahr 1990 wuchsen. Ein Gewinn, den durchaus viele Bürger im Osten zu schätzen wissen. Andere nutzen die vielen Medienangebote, haben aber längst vergessen, was das für eine Errungenschaft war und ist.

Aber gerade mit ihrer Schwerpunktsetzung macht die virtuelle Ausstellung auch deutlich, dass Medienvielfalt weder eine staatliche Gnade noch ein dauerhaftes Geschenk ist. Sie ist immer wieder gefährdet – manchmal durch Behörden, manchmal durch wirtschaftliche Turbulenzen, manchmal aber auch von Leuten, die in ein uraltes nationalistisches Vokabular verfallen und „Lügenpresse“ brüllen, ohne zu wissen, aus welcher Büchse der Pandora der Spruch kommt.

Wenn sie es wissen, ist es noch schlimmer.

Das Projekt wurde von der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur Berlin und der Stiftung Sächsische Gedenkstätten Dresden unterstützt, teilt das ABL noch mit.

PressefreiheitMedienkriseHerbst '89Zensur
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Filmprogramm zum Christopher Street Day Leipzig in der Cinémathèque
Quelle: Cinémathèque Leipzig e.V.

Quelle: Cinémathèque Leipzig e.V.

Auch in diesem Jahr beteiligt sich die Cinémathèque Leipzig mit einem Filmprogramm am Christopher Street Day Leipzig, der vom 10. bis 18. Juli stattfindet. Unter dem Titel „Let’s talk about ***“ erkundet unser moderiertes Kurzfilmprogramm, wie sich unterschiedliche Animationsfilme mit dem Thema Sexualität auseinandersetzen.
Der Stadtrat tagt: Thomas Dienberg ist neuer Baubürgermeister Leipzigs + Video
Leipzigs neuer Baudezernent Thomas Dienberg (Grüne) und Gratulant Burkhard Jung (SPD) Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserIn Göttingen wurde Thomas Dienberg aus fachlichen Gründen vorfristig freigegeben; er konnte sich mit SPD-Oberbürgermeister Rolf-Georg Köhler (SPD) nicht mehr auf gemeinsame Vorstellungen einer modernen Stadt einigen. Am 8. Juli 2020 stand der Grüne als einziger Kandidat zur Auswahl für die Nachfolge der scheidenden Baubürgermeisterin Dorothee Dubrau (parteilos) für die Neubesetzung des Leipziger Amtes des Beigeordneten für Stadtentwicklung und Bau für die kommenden sieben Jahre.
Der Stadtrat tagt: Die Juli-Sitzung im Livestream und als Aufzeichnung
Der Stadtrat tagt in der Kongresshalle am Zoo. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenKurz vor der Sommerpause geht es im Stadtrat noch einmal zur Sache. Gleich drei Termine sind für diese und nächste Woche angesetzt; der erste davon heute am Mittwoch, den 8. Juli. Die L-IZ wird über ausgewählte Themen berichten. Ab circa 14 Uhr ist zudem ein Livestream verfügbar.
BUND Leipzig veröffentlicht zehn Forderungen für den kommunalen Klimaschutz in Leipzig
Lauter Dächer ohne Photovoltaik und Grün. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm heutigen Mittwoch, 8. Juli, steht das Sofortmaßnahmenprogramm des OBM zum Klimanotstand auf der Tagesordnung des Stadtrates. Es ist mit 20 Millionen Euro unterfüttert und versucht all das nun mit Geld zu untersetzen, was die Stadt in kurzer Frist noch umsetzen kann. Aber auch dem BUND Leipzig geht das viel zu langsam. Der hat jetzt ein eigenes 10-Punkte-Programm zum Klimanotstand veröffentlicht.
NABU Leipzig erinnert den Stadtrat daran, dass Klimaschutz und Biologische Vielfalt auch am Wilhelm-Leuschner-Platz zu beachten sind
Grüner Wilhelm-Leuschner-Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAuf der Tagesordnung der Ratsversammlung am heutigen 8. Juli steht auch unter Punkt 21.17 die Vorlage der Verwaltung zum Bebauungsplan Nr. 392 „Wilhelm-Leuschner-Platz“. Eine Vorlage, die auch beim Naturschutzbund (NABU) Leipzig auf heftige Kritik stößt. Denn der Wilhelm-Leuschner-Platz ist ein „Platz der Biologischen Vielfalt“. Die Artenvielfalt bei den Brutvögeln ist auf diesem Areal in der Innenstadt größer als auf vergleichbaren Flächen, so der NABU.
Änderungsantrag der Grünen: Stimmt der Stadtrat der Markierung von 14 weiteren Radwegen im Leipziger Netz heute zu?
Von Radfahrern viel genutzt: die Arthur-Hoffmann-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserZuletzt schien das Thema fast in Dornröschenschlaf versunken. Der Radverkehr in Leipzig nimmt zu, aber neue Radstreifen entstanden keine mehr. Und das trotz Ausrufung des Klimanotstands im Oktober 2019. Und trotz Corona. Die Leipziger Umweltverbände waren regelrecht verzweifelt, dass da nichts mehr passierte. Doch jetzt werden doch wieder neue Radstreifen angelegt. Im Täubchenweg wurde am Montag begonnen.
Fridays for Future fordert Plätze für Wissenschaftler im Klimaschutzbeirat und Verbindlichkeit für dessen Beschlüsse
Man muss es eigentlich nur begreifen. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserAm Donnerstag, 9. Juli, trifft sich der Leipziger Stadtrat zur klimapolitischen Stunde in der Kongresshalle. Dabei gibt es dann den nächsten Protest zum Leipziger Klimaschutz-Sofortmaßnahmenprogramm, das aus Sicht von „Fridays for Furure“ Leipzig völlig unzureichend ist. Leipzig nimmt zwar seit Ausrufung des Klimanotstands im Oktober 2019 das Thema Klimawandel endlich ernst. Aber auch Leipzigs Verwaltung hat wertvolle Jahre vertrödelt und so getan, als könne man das Thema einfach mal aussitzen.
Zivilisationskollaps: Woher das gnadenlose Wachstumsdenken mit all seinen panischen Ängsten in unseren Köpfen kommt
Thomas Liebsch: Zivilisationskollaps. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserOb die Menschheit überlebt, das entscheidet sich jetzt. Nicht auf irgendeiner Konferenz mit mutlosen Staatsoberhäuptern, nicht in irgendeiner Konzernzentrale, nicht in einem Forschungslabor. Sondern in Ihrem Kopf. Nirgendwo sonst. Sie entscheiden, ob die Menschheit in einer Heißzeit verglüht, ob die Ökosysteme zusammenbrechen oder unsere Wirtschaftsgrundlagen. Ganz am Ende des Buches lässt Thomas Liebsch einen kleinen Hoffnungsschimmer zu. Einen ganz kleinen.
Dienstag, der 7. Juli 2020: Ermittlungen im Fall Oury Jalloh stocken schon wieder
Im Januar 2017 beklebten Aktivisten unter anderem in Leipzig mehrere Werbekästen. Foto: Black Rose

Foto: Black Rose

Für alle Leser/-innenDie Arbeit der Sonderermittler, die im Fall Oury Jalloh für etwas Aufklärung sorgen sollen, ist offenbar ins Stocken geraten. Wie „Spiegel Online“ berichtet, sollen sie nicht direkt mit Richtern und Staatsanwälten reden dürfen. In Sachsen gibt es derweil einen Ausblick auf künftige Coronaregeln und sechs neue Fälle in Leipzig. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 7. Juli 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Dessau ist nicht nur Bauhaus-Stadt: Vor 20 Jahren ermordeten Neonazis den Mosambikaner Alberto Adriano
Einige Menschen aus der Dessauer Black Community gedenken am 11. Juni 2020 am Tatort im Stadtpark dem ermordeten Alberto Adriano. Der Dritte von rechts ist Amadi Indjai, Imam der Islamischen Gemeinde Dessau. Foto: Luise Mosig

Foto: Luise Mosig

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 80, seit Freitag, 26. Juni im HandelZwischen zwei Bäumen im Dessauer Stadtpark flattert ein Plakat mit 182 Namen. Einer von ihnen ist Alberto Adriano, elfte Zeile, vierter von links. Das Plakat trägt die Überschrift „Todesopfer rechtsextremer und rassistischer Gewalt, 1990–2011“. Alberto Adriano wurde vor 20 Jahren, in der Nacht auf den 11. Juni 2000, von drei Neonazis brutal zusammengeschlagen. Drei Tage später verstarb er im Krankenhaus. Der aus Mosambik stammende Fleischermeister war als Vertragsarbeiter in die DDR gekommen, hinterließ eine Ehefrau und drei Kinder.
Ticketverlosung zur Doppel-Lesung im Schillerhausgarten: Leipziger Dichterlese I+II
Schillerhaus in Gohlis. Archivfoto: Ralf Julke

Archivfoto: Ralf Julke

VerlosungLieder, Gedichte, Gitarrenmusik erklingen zur „Leipziger Dichterlese I+II“ am Sonntag, dem 26. Juli, im Schillerhausgarten. Zehn Lyrikerinnen und Lyriker aus unserer Stadt tragen an diesem einzigartigen Ort eigene Songs und Gedichte vor und trotzen damit der viermonatigen Zwangspause. Freikäufer haben die Möglichkeit, je 1 x 2 Freikarten zu gewinnen.
Einige Tipps vom ADFC Leipzig für das richtige Verhalten von Radfahrer/-innen im Zusammenhang mit Lkw an Kreuzungen
Auch wenn es sich ungewöhnlich anfühlt: Wird der geradeausfahrende Radverkehr links neben dem rechtsabbiegenden Kfz-Verkehr geführt, erhöht sich die Sicherheit für den Radverkehr deutlich. Foto: ADFC Leipzig

Foto: ADFC Leipzig

Für alle LeserAm Montag, 22. Juni, wurde in Leipzig wieder eine Radfahrerin von einem rechtsabbiegenden Lkw erfasst und starb noch an der Unfallstelle. Das Thema tödliche Fahrradunfälle in Zusammenhang mit Lkw ist leider nicht neu, stellt der ADFC Leipzig fest. Bereits im Februar dieses Jahres haben der ADFC Bundesverband und der Bundesverband Güterkraftverkehr, Logistik und Entsorgung (BGL) e. V. in einem Positionspapier Forderungen an die Politik gestellt, um die Abbiegesituation an Kreuzungen zu verbessern und den Konflikt LKW – Radfahrende zu entschärfen.
Omas for Future und Parents for Future wollen OBM Burkhard Jung 1.000 Klimawünsche übergeben
Klimawunschzettel-Aktion in der Leipziger Petersstraße. Foto: Parents for Future Leipzig

Foto: Parents for Future Leipzig

Für alle LeserAm Mittwoch, 8. Juli, wird der Stadtrat über das Sofortmaßnahmenprogramm des OBM zum Klimanotstand abstimmen. Tags drauf, am 9. Juli, gibt es in der Kongresshalle die klimapolitische Stunde, in der sich der Stadtrat zwei Stunden lang mit den akuten Problemen des Klimawandels für Leipzig beschäftigen wird. Und die Leipziger „Parents for Future“ sowie die „Omas for Future“ wollen dem Oberbürgermeister bei der Gelegenheit ihre ganz besonderen Wünsche übergeben.
Grüne sehen gute Chancen für ihre Antragsliste zum Klimanotstands-Sofortmaßnahmen-Programm des OBM
Transparent vorm Neuen Rathaus 2019. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWas so mancher befürchtet hatte, passiert gerade: Nachdem Leipzig mit einer großen Kraftanstrengung seine Soforthilfeprogramme für den hiesigen Mittelstand aufgelegt hat, der coronabedingt in die Krise rauschte, drohen jetzt harte Verhandlungen um den Leipziger Doppelhaushalt 2021/2022. Und auch für den Klimaschutz droht das Geld knapp zu werden, obwohl Leipzig mitten im Klimanotstand steckt.
Das Sofortprogramm des OBM zum Klimanotstand reicht bei weitem noch nicht aus
Der Physiker und „Scientist for Future“ Dr. Christoph Gerhards erklärte am 20. Mai 2019, wann es kippt. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEs ist zwar ein echtes Novum, dass Oberbürgermeister Burkhard Jung ein Sofortprogramm zum Klimanotstand der Stadt Leipzig vorlegt, das der Stadtrat nun beschließen soll. Aber auch aus Sicht der Leipziger „Scientists for Future“ schafft es das Programm nicht ansatzweise, Leipzig auf den Kurs zu bringen, seine Klimaziele für das Jahr 2026 zu erreichen. Dann hat Leipzig nämlich sein Co2-Budget rechnerisch völlig aufgebraucht, ohne dass die Emissionen tatsächlich spürbar gesunken sind.