Medien machen in Fakenews-Zeiten, Teil 13

Warum 90 Prozent aller Mails in unserer Redaktion sofort in den Papierkorb wandern

Für alle LeserWie viele E-Mails haben Sie schon gelöscht, wenn Sie um 10 Uhr aufs Ziffernblatt der Computer-Uhr schauen? 20, 50, 100? Vielleicht sind es in einer Redaktion ein paar mehr, weil viele Leute da draußen glauben, sie müssten uns unbedingt als Weiterverbreiter ihrer Nachrichten gebrauchen, die keine Nachrichten sind. Die meisten Leute können Wichtiges nicht von Unwichtigem unterscheiden. Und Werbung schon lange nicht mehr von Nachricht. Aber manche Mails haben noch ein grausameres Schicksal: Sie werden ungeöffnet expediert.

Und das einfach deshalb, weil die Absender von Kommunikation keine Ahnung haben und die Empfänger der Meldung entweder für bekloppt oder für bescheuert halten. Andererseits ist es natürlich eine Masche: Jeder versucht auf die lauteste Art auf sich aufmerksam zu machen. Irgendwelche Marketing-Experten werden das schon so erklären und lehren.

SCHREIBEN SIE ALLES IN VERSALIEN! DAS ERZEUGT AUFMERKSAMKEIT! Verwenden sie Ausrufezeichen!!! Machen Sie sich wichtig: WICHTIG! Verwenden Sie Köder in der Betreffzeile: billig! Nur noch heute! AUSVERKAUFT!

Machen Sie sich noch wichtiger, indem sie Anglizismen verwenden. Das klingt smart und cool: Media Alert. Oder: Out now. Safe the date! (Besonders beliebt bei diversen Marketingagenturen, die uns ihre brandheißen Künstler (hot stars) und ihre Super-Werke offerieren wollen. Vielleicht halten sie uns ja für eins dieser Veranstaltungsmagazine. Oder so einen Young-and-happy-Blog, auf dem Blogger Produkte gegen Geld anpreisen, die vielleicht die Welt nicht, aber so ein medienbesessenes Sternchen retten.

Was halten Sie von: Reminder! Starten Sie jetzt eine AKTION zur Kundenbindung! Pokal-Fight …

Ja, sorry. Da wird einem schlecht. Tut mir leid, dass ich Ihnen das antun wollte.

Aber sie merken selbst: Leute, die uns solche Mails mit solchen Betreffs schicken, die verachten uns. Die kämen auch nie auf die Idee, uns die Fähigkeit zuzugestehen, selbst – aus eigener Sachkenntnis oder gar eigenem Interesse – wichtige von unwichtigen Nachrichten unterscheiden zu können. So, wie sie das von den meisten Menschen da draußen glauben.

Meine Erfahrung ist: Gerade diese um Aufmerksamkeit schreienden Meldungen sind meist völlig überflüssig. Sie wurden nicht mal von Leuten geschrieben, die man früher mal Presseverantwortliche nannte oder so ähnlich. Obwohl sie oft genug „irgendwas mit Medien“ studiert haben. Und nichts gelernt dabei.

Medienplattformen können zwar viel Aufmerksamkeit schaffen für jedes Thema. Aber sie müssen nicht. Im Gegenteil: Redakteure sind gut beraten, wirklich nach den Dingen Ausschau zu halten, die wirklich so wichtig sind, dass sie Aufmerksamkeit verdienen. Dazu reicht ein ganz normaler Schreibstil mit Groß- und Kleinschreibung und unaufgeregter Interpunktion. Das Wichtige versteckt sich fast immer im Bescheidenen. Das Wichtige möchte nämlich gar nicht so viel Aufmerksamkeit wie der Clown im Zirkus. Eigentlich möchte es seine Probleme ganz ruhig auf normale Weise lösen. Was nicht immer geht. Dann braucht man die Medien, die dabei helfen, die nötige Aufmerksamkeit herzustellen.

Und der Rest?

Wandert ratzfatz in den Papierkorb, das neue Ballerspiel für den PC genauso wie die EINLADUNG und wie der ICIT Alert (Fragen Sie mich nicht, was das ist), die Mail mit den drei +++ und das new interview mit einem Burschen, dessen Namen ich noch nie gehört habe. Was soll mir ein neues Interview mit so einem Burschen bringen, zumal ja nicht wir mit ihm gespreochen haben? Oder die ganzen World Conferences, zu denen wir eingeladen werden, was zumindest Sinn macht, weil wir über die dort behandelten Themen mal berichtet haben.

Aber in der Regel arbeitet der komplette press room dort nur noch auf Englisch, die Homepage ist englisch, die Vorträge sind englisch. Was für die Spezialisten okay ist. Aber warum erwarten diese hochbezahlten communication teams, dass ich das Anliegen ihrer Konferenz jetzt auch noch ins Deutsche übersetze, bloß weil sie zu faul sind, eine wissenschaftliche Übersetzung bereitzustellen?

Wie viel Arroganz steckt eigentlich in diesen ganzen PR-Spezialisten, die glauben, sie könnten die Presse alleweil dazu benutzen, ihre Arbeit zu machen und ihnen die ganze Vermittlertätigkeit zum Publikum herzustellen – das nun einmal meist Deutsch liest, Englisch wahrscheinlich beherrscht – aber ich werde mich hüten, einen wissenschaftlichen Fachbeitrag einfach mal so aus der Hüfte ins Deutsche zu übersetzen. Und gleichzeitig noch ins Normalsprech.

Denn die Experten leben ja bekanntlich in ihrer eigenen Sprachwelt und werden stinksauer, wenn man den Normalsterblichen ihr hochheiliges Forschungsgebiet derart lutherisch unqualifiziert erklärt.

Geht zwar nicht ohne uns. Wir müssen aus beiden Sprachen übersetzen – aus dem Englischen und dem Experten-Sprech. Aber wenn mir schon der Input auf Englisch angedreht wird, wandert die Mail in den Papierkorb. Das mache ich sonst in aller Stille. Aber heute war mir mal so, es wenigstens mal zu erwähnen.

Das Schlimmste sind am Ende dann die überbezahlten Agenturen, die mir eine Mail auf Englisch und in VERSALIEN geschickt haben und dann kackfrech gleich anrufen und fragen, ob die Mail angekommen ist und wann wir darüber berichten, MAN HABE AUF UNSERER WEBSITE DAZU NOCH NICHTS GEFUNDEN.

Das nenne ich arrogant, verächtlich, ignorant.

Aber das animiert mich nur noch mehr dazu, solche Mails gar nicht erst zu öffnen, sondern ungeöffnet in den Speicher des Vergessens zu senden. Möge sich der Digitalteufel darum kümmern. Oder der Verfassungsschutz, wenn er sich für den ganzen Informationsmüll interessieren sollte, mit dem Redaktionen in diesem Land von ihrer Arbeit abgehalten werden sollen.

Die Serie „Medien machen in Fakenews-Zeiten“.

Medien machen in Fakenews-Zeiten
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
Ein Kommentar

Kommentar schreiben



Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Podiumsdiskussion: „Aus dem Augen aus dem Sinn? Zur Verdrängung der Armut aus dem öffentlichen Raum in Leipzig“
IG Metall ruft zu Warnstreik bei Porsche und Schnellecke in Leipzig auf
Informationen zum Vorverkauf für den Regionalliga-Kracher BSG Chemie Leipzig gegen FC Energie Cottbus
Premiere in den Cammerspielen: tacet oder der Klang des Schweigens
Abschiedsfest im LOFFT – Das Theater
SPD Leipzig-Nord lädt zur Veranstaltung zum Thema „Mieterschutz in der ‚Boomtown‘ Leipzig“
Polizeibericht, 15. Januar: Niedergeschlagen, Rentnerin verletzt, Motorrad gestohlen
Die Unibigband Leipzig auf der Bühne der naTo
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Rückmarsdorfer wünschen sich dringend bessere Radwege und ÖPNV-Verbindungen
Veranstaltung am 13. Januar im "Fuchsbau" in Rückmarsdorf. Foto: BI Rückmarsdorf

Foto: BI Rückmarsdorf

Für alle LeserAls sich am Samstag, 13. Januar, im „Fuchsbau“ in Rückmarsdorf 200 Bürger auf Einladung der Bürgerinitiative Rückmarsdorf gegen den geplanten Kiesabbau („Mit uns ist kein Kies zu machen!“) und der Wählervereinigung Rückmarsdorf einfanden, ging es nicht nur um die Kandidaten zur anstehenden Ortschaftsratswahl. Es wurde auch mal darüber geredet, wie man sich in einem so abgelegenen Leipziger Ortsteil fühlt. Abgehängt nämlich.
Dem Osten fehlt heute schon die Hälfte des benötigten Ausbildungsnachwuchses
Die sächsische Auszubildendenquote 1999 bis 2016. Grafik: BIAJ

Grafik: BIAJ

Für alle LeserGanz ohne Kommentar schickte Paul M. Schröder vom Bremer Institut für Arbeitsmarktforschung und Jugendberufshilfe (BIAJ) jetzt 19 „Abbildungen zur Entwicklung der Ausbildungsquoten (männlich, weiblich) im Bund, in den Ländern und in Ost- und Westdeutschland 1999 bis 2016“ an die Redaktion. Mit der Bitte um Aufmerksamkeit. Denn die 19 Grafiken zeigen, welcher Fehler von all den handwerklichen Politikfehlern der 1990er Jahre der größte war.
Darf eine Zeitung Haltung zeigen?
Kompromissweihnachtsmann. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie F.A.Z. vollbringt zuweilen einen erstaunlichen Spagat. Da steht schon mal neben dem Leitartikel voller Gejammer der üblichen Ökonomen über den geplanten „Steuerirrsinn“ der möglichen neuen Großen Koalition ein ausführlicher Gastbeitrag von Robert Habeck, dem Spitzen-Grünen aus Schleswig-Holstein, der zuvor schon in der FAS erschien. Neben der Orakelei der üblichen Wirtschaftsexperten ein nachdenklicher Text darüber, warum Politik derzeit in der „Matrix“ zu stecken scheint.
Wer begreifen will, was Emanzipation ist, sollte wie Louise Otto-Peters über Liebe nachdenken
Die Rechte der Frauen. 1791 - 1866 -2016. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für FreikäuferZumindest die Louise-Otto-Peters-Gesellschaft hält die Erinnerung wach daran, dass Leipzig mal der Geburtsort der organisierten Frauenbewegung in Deutschland war. Und dass die Sache noch lange nicht ausgefochten ist. Der 23. Louise-Otto-Peters-Tag im Jahr 2016 war so eine Art Zwischenbilanz, bei der auch nachgefragt wurde, was aus dem mutigen Beginn von 1791 und dem Beginnen von 1866 geworden ist.
Premiere in den Cammerspielen: tacet oder der Klang des Schweigens
Tacet. Foto: Thomas Bär

Foto: Thomas Bär

Der Berliner Hörspielautor Paul Plamper befasst sich in drei Hörspielen mit dem Thema Ruhe. tacet (Ruhe 2) offenbart durch das Schweigen die radikalste Konsequenz. In den Cammerspielen Leipzig wird mit „tacet oder der Klang des Schweigens“ erstmalig eine Adaption von Plampers Hörspiel auf die Bühne gebracht.
Abschiedsfest im LOFFT – Das Theater
5 Seasons. Foto: LOFFT

Foto: LOFFT

Das neue Theaterjahr startet – mit einem rauchenden Fluxkompensator. Denn für das LOFFT heißt es: „Zurück in die Zukunft“! Dabei geht es weder um Retromania noch um Nostalgie zum 68er-Jubiläum. Das LOFFT verabschiedet sich von 18 Jahren am Lindenauer Markt und bereitet sich schonmal geistig und emotional auf den Umzug an den neuen Standort vor: die Leipziger Baumwollspinnerei.
Grüne fragen: Wo bleibt denn nun der neue Luftreinhalteplan für Leipzig?
Der Traum von 2009: bis 2011 bei Stickoxid alles im Grünen Bereich. Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserEine berechtigte Frage stellt die Grünen-Fraktion im Leipziger Stadtrat „Wo bleibt der Luftreinhalteplan?“ Leipzig hat zwar seit 2009 auch einen gültigen Luftreinhalteplan, aber der hat nicht so ganz richtig funktioniert. Was weniger an der Stadt Leipzig lag, als an den Dieselautobauern, die bei der Abgasreinigung der neuen Dieselmodelle tricksten.
Skulptureinweihung der Leipziger Künstlerin Kata Adamek
Kata Adamek. Foto: Christian Poeck

Foto: Christian Poeck

Im Anschluss an den ökumenischen Gottesdienst in der Lindenauer Liebfrauenkirche wird am 21. Januar eine lebensgroße Christus-Figur eingeweiht, die von der Leipziger Künstlerin Kata Adamek aus dem Holz des Lebensbaums (Thuja) geschaffen wurde.
Eine virtuelle Reise in die großen Kunstwerke der italienischen Renaissance
Renaissance Experience. Foto: Centrica Virtuitaly

Foto: Centrica Virtuitaly

Für alle LeserWenn das Leipziger Bildermuseum so weitermacht, wird es seine Besucher allesamt verlieren an ein wesentlich kleineres, aber mutigeres Ausstellungsprojekt: das Kunstkraftwerk in Lindenau. Das versucht, die großen Themen der Kunst in Szene zu setzen, die Menschen bis heute faszinieren. Und die größte Faszination geht bis heute von der Kunst der Renaissance aus. Am Samstag, 20. Januar, startet dort das große Renaissance-Projekt.
DHL bleibt auf der Südbahn und die Lärmbelastung am Flughafen ist auch 2017 weiter angestiegen
Entwicklung der Flugbewegungen am Flughafen Leipzig / Halle. Grafik: Bürgerinitiative "Gegen die neue Flugroute"

Grafik: Bürgerinitiative "Gegen die neue Flugroute"

Für alle LeserIn der vergangenen Woche hat Matthias Zimmermann, Sprecher der Bürgerinitiative „Gegen die neue Flugroute“, auch den Fluglärmreport für das ganze Jahr 2017 versendet. Eigentlich war das ein Jahr, in dem nicht nur die Bürgerinitiativen gehofft hatten, dass sich die Lärmbelastung rund um den Flughafen Leipzig/Halle endlich verringert. Hatte man doch endlich eine Petition zum Erfolg gebracht. Aber Pustekuchen war es.
Welche Rolle spielen eigentlich erfolgreiche Mittelständler als Entwicklungsmotoren abseits der Großstädte?
Gibt es außerhalb der Metropolen noch Entwicklungschancen? Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserSeit geraumer Zeit beschäftigt sich das in Leipzig heimische Leibniz-Institut für Länderkunde mit der Frage: Wie rettet man die abgehängten Regionen Europas? Was muss man tun, damit die Menschen dort bleiben und nicht ganze Landstriche in politischen Radikalismus abdriften? Eine zentrale Frage ist die Wirtschaft. Denn nur wo Betriebe Arbeit und Einkommen bieten, haben Menschen eine Existenzgrundlage.
Wenn der schöne Schein die Inhalte aus der Wahl verdrängt
Schöne Wahlplakate. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSo mancher Kommentator hat sich ja in letzter Zeit lustig gemacht über das neueste Studienergebnis, das das Team um den Düsseldorfer Soziologen Prof. Dr. Ulrich Rosar vermeldete. Seit 2002 misst es an der Heinrich-Heine-Universität in Düsseldorf die Attraktivitätswerte deutscher Bundestagskandidaten und vergleicht diese mit den Wahlerfolgen. Gewinnen tatsächlich nur die Schönen?
Gastkommentar von Christian Wolff: Gestern Immerath, morgen Pödelwitz
Denkmalgeschützt: die Pödelwitzer Dorfkirche. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserAbseits der großen Politik, abseits medialer Aufmerksamkeit, abseits der Antennen aufmerksamer Zeitgenoss/innen, abseits kirchlicher Geistesgegenwart, aber dennoch mitten in Deutschland ereignete sich Anfang der vergangenen Woche am westlichen Rand von Nordrhein-Westfalen ein skandalöser Akt von Kulturbarbarei: Der Dom St. Lambertus von Immerath, ein neoromanischer Kirchenbau aus der 2. Hälfte des 19. Jahrhunderts, musste dem Braunkohleabbau weichen und wurde abgerissen.
Geschwätz ist wichtiger als Information oder Der wohltätige Herr Zuckerberg
Alle für einen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserFakenews beginnen damit, dass Worte umgedeutet werden. So wie bei Newspeak in „1984“. So ein simples Wort wie Wohlbefinden, mit dem jetzt der mächtige Facebook-Chef Mark Zuckerberg öffentlich gemacht hat, was die Spatzen schon lange von den Dächern pfeifen: Sein Netzwerk hat die Prominenz von Informationsseiten (also auch den Wert von Zeitungen wie der unseren) herabgesetzt. Die Nutzer bekommen die seriösen Nachrichten nicht mehr prominent angezeigt. Dafür verkündet Zuckerberg seine Art von „sozialem Wohlbefinden“.
Nur die wenigsten Verbraucher möchten auf Bargeld in der Tasche verzichten
Bargeld gehört für die meisten noch immer zum Leben. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSie klang gar nicht so aufregend, diese Nachricht der Verbraucherzentrale in dieser Woche: „Verbraucher nutzen mehrheitlich Bargeld“. Aber sie zeigt, dass alle Beteuerungen der Bankenlobby, die Bürger würden gern auf das Bargeld verzichten, falsch sind. Tatsächlich steckt hinter der internationalen Lobbyarbeit zur Abschaffung des Bargelds die Gier auf ein neues Geschäft mit komplett gläsernen Kunden. Kein Geldtransfer kann dann mehr unbeobachtet geschehen.