Medien machen in Fakenews-Zeiten, Teil 19

Was die Disruption im gesellschaftlichen Gespräch mit Medien anrichtet

Für alle LeserDieters „Leserbrief“, über den wir hier gerade gesprochen haben, wirft natürlich ein Schlaglicht auf das, was in den letzten Jahren in Medien und Politik passiert ist. Sogar ziemlich systematisch passiert ist. Denn es haben sich Kommunikationsstrukturen etabliert, die mit Kommunikation nicht mehr viel zu tun haben. Und trotzdem sieht es ganz so aus, als hätte die Sache System.

Im Kommentar zu Dieters „Leserbrief“ habe ich es Disruption genannt, was da passiert. Das Wort geht mir schon länger im Kopf herum, auch weil sich die Phänomene ähneln – das, was die neuen Technologiekonzerne aus den USA in der realen Wirtschafts- und Medienwelt anrichten, indem sie die Verbindungen z. B. klassischer Medien zu ihren Nutzern einfach unterbrechen, alle Aufmerksamkeit auf sich lenken und gleich noch die Geschäftsmodelle der anderen komplett zerstören – und die Störung bzw. gezielte Zerstörung von Kommunikation.

Die mit den Filterblasen bei Facebook beginnt, aber nicht aufhört. Denn wenn immer mehr Menschen in solchen Filterblasen zu Hause sind, in denen auch die falschesten Weltsichten immer wieder bestätigt werden, hat das natürlich Auswirkungen auf die Gesellschaft und deren Diskurse. Wer gesellschaftliche Diskussionen an sich reißen will, hat mit diesen Filterblasen richtige Resonanzkörper, die seine Stimme verstärken und vervielfältigen. Je aktiver diese Netzwerker in diesen Blasen sind, umso gewaltiger sieht das aus. Mit einem Klick kann man regelrechte Shitstorms auslösen, ganze Armeen von Trollen loslassen, die die Kanäle zupöbeln und scheinbar eine Meinungsmacht entwickeln, die alles zu überrollen droht.

Die social media funktionieren auf diese Weise hervorragend. Sie sind regelrecht Erregungsmaschinen. Und da sie keine Bedenk-Zeiträume kennen, sondern alles sofort zu passieren scheint, dauert es nur Sekunden, bis zum beliebigsten Thema hunderte, tausende Quellen ihre Meinung abgefeuert haben.

Aber warum schwappt das auch in die reale Diskussion und findet seinen Widerhall auch in eigentlich seriösen Medien? Warum verändert das sogar den Tonfall bei klassischen Parteien? In den Talkshows der Republik sowieso?

Ein Grund ist natürlich: Mit der Störung des öffentlichen Gesprächs bekommt man Aufmerksamkeit. Sehr viel Aufmerksamkeit. Das beste Beispiel dafür sind die berühmten „Hitler-Keulen“. Man muss nur einmal ordentlich in Nazi-Jargon verfallen und sofort hat man alle Aufmerksamkeit und Empörung für sich. Es ist eine ganz bewusste Störung der Gesprächsregeln. Und es gibt Parteien und Politiker, die dieses Spiel immer wieder spielen – so durchschaubar wie effektiv.

Was aber nicht wirklich für Dauerpräsenz in der Diskussion sorgen würde. Das erschöpft sich irgendwann. Aber die Sache hat System. Denn diese Nadelstiche schaffen nicht nur für den Sprecher und die Sprecherin höchste Aufmerksamkeit, sie sorgen auch dafür, dass sich mediale Aufmerksamkeit immer stärker auf die damit transportierten Themen richtet. Regelrecht abgelenkt wird. Weggelenkt von den wirklich wichtigen Diskussionen, hin zu den Themen, die die Störer gern platziert haben wollen.

Die Störung dient dazu, dass das gesellschaftliche Gespräch regelrecht verstummt – genauso wie die Familienrunde, in der sich einer immer wieder als Stänkerer und Störer erweist. Die Diskussion ist so gründlich verstummt, dass zeitweise sogar der Eindruck entstand, Deutschland wäre regelrecht in Dornröschenschlaf verfallen. Nur ein Thema dominierte noch: Flüchtlinge, Flüchtlinge, Flüchtlinge.

Und zwar nicht in allen seinen Facetten, sondern nur in einer Sichtweise: der von Ausgrenzung, Abschottung, Abschiebung, Kriminalisierung.

Der ganze Bundestagswahlkampf schien sich nur noch um dieses Thema zu drehen. Am Ende glaubte sogar Sigmar Gabriel, die SPD habe die Wahl vergeigt, weil sie nicht auch noch „Flüchtlinge“ als Wahlkampfthema gesetzt habe. Und was dann? Sollten die Wähler nur noch das Gefühl haben, bei Bundestagswahlen ginge es ausschließlich um den Umgang mit Flüchtlingen und möglichst drakonische Abwehrmaßnahmen?

Kein Thema zeigt deutlicher, wie systematisch die Disruption des öffentlichen Gesprächs betrieben wurde und dazu genutzt wurde, ein Thema mit einer einzigen Sichtweise zu besetzen.

Und das Verblüffende ist: Die meisten Medien haben mitgespielt, die TV-Sender vorneweg, die eine Talkshow nach der anderen inszenierten, in der das Thema „Flüchtlinge“ dramatisiert, problematisiert und vor allem instrumentalisiert wurde. Ein Spiel, das übrigens auch eine Menge Personen in Regierungsämtern mitspielten. Denn hinter so einem hochemotionalisierten Thema lässt sich natürlich gut verbergen, dass die wirklich wichtigen politischen Arbeitsfelder allesamt in einem höchst diskutablen Zustand waren und sind.

Man denke an die ungelösten Rentenprobleme, den Dieselskandal, die kommunalen Finanzprobleme, die Grundwasserbelastung, die Zustände im Schulwesen, Europas Zukunft, Hartz IV usw. – haufenweise Themen, die wichtiger und drängender sind. Nur bekamen sie nie die Aufmerksamkeit so wie die hysterische Diskussion um Ausländer, Flüchtlinge und Kriminalität. Eine Diskussion, die auch deshalb als wichtiger erschien, weil sie ohne Unterbrechung auf fast allen Kanälen lief und läuft.

Disruption gelungen.

Eine kleine, zielstrebige Gruppe von Strategen hat es geschafft, der ganzen Gesellschaft ihre Themen aufzudrängen. Und zwar immer wieder aufzudrängen. Ist ja nicht so, dass Medien und Politik nicht versucht hätten, auch die brisanten Themen sachlicher und differenzierter zu diskutieren. Aber es gibt keine Veranstaltung, in der dann nicht nur ein Dieter aufspringt und – statt auf Argumente und Sachstand einzugehen – die Diskussion in seine Richtung dreht. Oft darf man die Geduld der Amtsträger auf dem Podium bewundern, die ihre Ruhe bewahren und auch das Geschimpfe und all die Unterstellungen über sich ergehen lasen und dann trotzdem ruhig antworten. Auch wenn von den Dieters darauf beharrt wird, dass einzig ihre Sicht die richtige ist und dass „endlich mal was getan werden müsste“ oder so ähnlich.

Dass es immer wieder Sichtweisen der europaweit aktiven Neuen Rechten sind, die auf diese Weise zu Aufmerksamkeit gebracht werden, überrascht nicht. Denn diese Art Störung der öffentlichen Diskussion ist von ihnen genau so gewollt. So werden die Denkweisen der Neuen Rechten erst popularisiert und gesellschaftsfähig gemacht. Denn augenscheinlich lassen sich viele Moderatoren nur zu gern dazu verleiten, das sachliche Gespräch der Reichweite halber zu stören, anzuspitzen und eskalieren zu lassen. Eskalation sorgt für – natürlich: Disruption. Selbst dann, wenn eine AfD-Politikerin eingeschnappt aus dem Studio spaziert, weil sie damit so tun kann, als hätte jemand in der Runde sie beleidigt.

Disruption schafft Aufmerksamkeit.

Was selbst Eltern wissen. Denn schon Kinder beherrschen das: Wenn sie das Gefühl haben, nicht genug Aufmerksamkeit zu bekommen, werden auch die Kleinsten schnell mal laut und zerstörerisch. Unerfahrene Eltern lassen das dann kräftig eskalieren und fangen dann selbst an zu schreien und zu wüten.

Erfahrenere Eltern nutzen die Gelegenheit, mit den Kleinen die Regeln gleichberechtigter und respektvoller Kommunikation zu üben. Denn jeder Familientherapeut weiß es eigentlich: Wenn Eltern-Kind-Probleme eskalieren, hat das einerseits mit dem schwachen Selbstbild vieler Eltern zu tun, aber auch mit nicht gelernten Regeln der Kommunikation. Thilo Sarrazins „Das muss man ja mal sagen dürfen“ kommt genau aus diesem Topf zerstörter Kommunikation.

Sagen darf man zwar manches. Aber wer die absehbaren Folgen des Gesagten einfach ignoriert, ist zumindest ein Narr. Oder – wenn er das kalkuliert hat – ein bewusster Störenfried.

Was bei Kindern noch verständlich ist: Sie üben ja noch den souveränen Umgang mit anderen.

Aber in der demokratischen Diskussion ist es ein zerstörerisches Element. Das fällt mir immer wieder auf, wenn so oben hin die „Verteidigung demokratischer Werte“ diskutiert wird. Als wäre Demokratie ein künstliches Konstrukt und nicht die elementare Herstellung gleichberechtigter Kommunikation aller Bürger auf Augenhöhe. Die nun einmal einiges voraussetzt: Respekt, Wahrhaftigkeit, Sachlichkeit …

Disruption ist schon die Zerstörung von Respekt, die Abwertung anderer Gesprächsteilnehmer oder gar ganzer gesellschaftlicher Gruppen. Sie schafft sofort den Moment der Ungleichwertigkeit.

Bis in die Medien hinein. Das ist seit zwei, drei Jahren unübersehbar. Wer andere gesellschaftliche Gruppen (egal, ob Politiker, Andersdenkende, Andersfarbige oder sonst was) stigmatisiert und abwertet, der hat den demokratischen Diskurs schon verlassen. Und das betrifft auch Journalisten, die die Modelle der Abwertung und Stigmatisierung kritiklos übernehmen. Die nicht einmal mehr merken, wenn der Diskurs ganz bewusst und gezielt gestört und unterbrochen wurde.

Der Vorwurf „Lügenpresse“ schafft übrigens ebenso eine Disruption und verändert die Sicht auf Medien ganz bewusst. Er lenkt den Blick davon ab, dass gerade die Vielfalt der Medien erst einen öffentlich gleichwertigen Diskurs möglich macht.

In dem auch die Dieters ihren Platz finden. Aber heute mal nicht unter dem Aspekt „Wir müssen auch Dieter mal zuhören“. Heute mal mit Roter Karte für Dieter: Wer den anderen nicht zuhört und sie nicht ausreden lässt oder ihnen bewusst etwas Falsches unterstellt, muss mit Tischverweis rechnen. Der darf wiederkommen, wenn er sich besonnen hat und bereit ist, den Dialog auf Augenhöhe zu führen.

Die Serie „Medien machen in Fakenews-Zeiten“.

Dieters Leserbrief oder Wie man Kommunikation gezielt zerstört

Wie man Kommunikation gezielt zerstört – Zum Artikel

Medien machen in Fakenews-Zeiten
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
Ein Kommentar


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Union Berlin vs. RB Leipzig 0:4 – Rasenballer lassen Bundesliga-Neuling keine Chance
Freude nach dem Treffer von Nkunku in der 69. Minute. Foto: Gepa Pictures

Foto: Gepa Pictures

Für alle Leser15 Minuten dauerte der „Stimmungsboykott“ der Union-Fans gegen das „Konstrukt“ aus Leipzig – und 15 Minuten dauerte es auch, bis die Gäste für den ersten Stimmungskiller sorgten und in Führung gingen. Am Ende folgten drei weitere Tore. Union blieb fast über die komplette Dauer ungefährlich. Die Rasenballer starten damit auf dem 2. Platz in die neue Saison.
Rückblende 2018: Der deutsche Preis für politische Fotografie und Karikatur
Sieger des Fotopreises „Rückblende 2018“. Foto: Daniel Chatard

Foto: Daniel Chatard

Für alle LeserAlle Jahre wieder gibt es die „Rückblende“, den höchstdotierten gemeinsamen Wettbewerb für politische Karikatur und Fotografie in Deutschland. Er fand jetzt zum 35. Mal statt und am Dienstag, 20. August, wird die zugehörige Ausstellung mit den Preisträgerarbeiten im Zeitgeschichtlichen Forum in Leipzig eröffnet.
Nachdenken über … Anstand im Staatsdienst
Ist der Mensch das Maß aller Dinge oder ist es die Macht? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist schon erstaunlich, woran in diesem Jahr alles nicht erinnert wird. Neben einigen Staatsgründungen ist das auch ein Jahr, das Demokraten zumindest etwas sagen sollte: das Jahr 1819, das Jahr, in dem die „Karlsbader Beschlüsse“ gefasst wurden und die Demagogenverfolgungen begannen. Aber so etwas ist ja gepflegte deutsche Tradition.
Kann man mit Insektenbiomasse Futtermittel und Erdölprodukte in der Industrie ersetzen?
Schwarze Soldatenfliegen bei der Paarung. Foto: Hermetia Baruth GmbH

Foto: Hermetia Baruth GmbH

Für alle LeserSind eiweißreiche Insekten die Lösung für die Rohstoffprobleme der Zukunft? Zumindest geht man am Deutschen Biomasseforschungszentrum in Leipzig davon aus, dass man auch so eine Lösung braucht, wenn das mit der heutigen Art von industrieller Landwirtschaft so weitergeht. Denn dort entstehen Probleme. Nicht nur das stetige Bevölkerungswachstum führt zu einem zunehmenden Bedarf an Nahrungs- und Futtermitteln.
Für 5 Millionen Euro soll bis 2021 auch die neue Zwei-Feld-Sporthalle entstehen
Die alte Sporthalle der 3. Grundschule an der Arthur-Hoffmann-Straße. Foto. Ralf Julke

Foto. Ralf Julke

Für alle LeserIm Frühjahr wurde die gründlich sanierte 3. Grundschule in der Südvorstadt wieder von Schülern und Lehrern in Nutzung genommen. Fast vergessen die Zeit vor 15 Jahren, als der alte Plattenbau sogar zum Abriss gedacht war. Was jetzt wirklich abgerissen wird, ist die alte Sporthalle. Sie soll einer deutlich größeren Zwei-Feld-Sporthalle weichen.
Eine Lichtsatzung für Leipzig ist rechtlich nicht möglich, aber einen Lichtmasterplan soll es geben
Georg-Schumann-Straße bei Nacht. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Insektensterben, das wir weltweit erleben, hat viele Ursachen. Auch die immense Flutung der modernen Städte und Straßen mit Unmengen von Licht gehört dazu. Selbst Menschen kommen aus dem Rhythmus, wenn es in ihrer Stadt nie dunkel wird. Lichtverschmutzung nennt man das Phänomen. Und selbst private Hausbesitzer rüsten ihre Häuser mit blendenden LED-Lampen auf. Leipzig braucht eine Lichtsatzung! Nö, sagt die Stadt zu einem Antrag von Stadträtin Ute Elisabeth Gabelmann (Piraten).
Child in Time: Josef Haslingers Spurensuche in den Erinnerungswelten seiner Jugend
Josef Haslinger: Child in Time. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist mutig, was Michael Faber mit dem Neustart des Verlags Faber & Faber unternommen hat. In einer Zeit, da immer mehr Menschen sich im Geschnatter der neuen Medien verlieren, bringt er wieder Bücher für Bücherfreunde heraus. Bücher für Menschen, die wissen, dass Zeit etwas sehr Variables ist. Ein Ort zum Aufblättern. Bei Haslinger sowieso.
Protest in der Leipziger Innenstadt: Jugendliche wollen wählen dürfen
Jugendliche mit verklebten Mündern fordern ein Wahlrecht für Menschen unter 18. Foto: Tobias Möritz

Foto: Tobias Möritz

Für alle LeserWer einmal im Jahr die Tagesschau guckt und sich ansonsten nicht für Politik interessiert, darf in Sachsen wählen. Wer regelmäßig bei „Fridays for Future“ demonstriert und das politische Geschehen verfolgt, aber minderjährig ist, darf es nicht. Das wirkt ungerecht. Rund 40 Jugendliche sind am Samstag, den 17. August, in Leipzig auf die Straße gegangen, um ein Wahlrecht für Menschen unter 18 Jahren zu fordern.
SPD-Fraktion fordert die Schaffung eines Radschnellwegs von Lindenau in die Innenstadt
Der Unfallschwerpunkt Cottaweg / Jahnallee. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit eine ganze Reihe schwerer Unfälle mit Radfahrer/-innen in der Inneren Jahnallee auch die Verkehrsunfallkommission auf den Plan gerufen hat, reißen die Forderungen, auf der Jahnallee endlich sichere Radwege anzulegen, nicht ab. Regelmäßig gibt es Aktionen für dieses Anliegen in der Straße. Aber längst ist auch klar: Das Problem beschränkt sich nicht nur auf den Abschnitt zwischen Waldplatz und Leibnizstraße. Die SPD-Fraktion fordert eine Komplett-Lösung.
Jetzt hofft das Bündnis „Gemeinschaftsschule in Sachsen“ auf eine Mehrheit für die Gemeinschaftsschule im Landtag
Dr. Matthias Rößler und Doreen Taubert, Vertrauensperson des Volksantrags „Längeres gemeinsames Lernen in Sachsen“. Foto: Bündnis „Gemeinschaftsschule in Sachsen“

Foto: Bündnis „Gemeinschaftsschule in Sachsen“

Für alle LeserSeit dem Volksbegehren zum Sparkassenentscheid vor über 15 Jahren gab es keine so erfolgreiche Unterschriftensammlung mehr in Sachsen wie jetzt für den Volksantrag des Bündnisses „Gemeinschaftsschule in Sachsen – Länger gemeinsam Lernen“, das am Freitag, 16. August, insgesamt 133 Aktenordner mit 12.298 Unterschriftenbögen für den Volksantrag an den Präsidenten des Sächsischen Landtages, Dr. Matthias Rößler, übergab.
Dunja Hayali: Auf Tour durch’s Haymatland – Lesung am 5. Oktober im Kupfersaal
Foto: Jennifer Fey

Foto: Jennifer Fey

Dunja Hayali, geboren in Datteln als Tochter irakischer Eltern, präsentiert seit 2010 als Hauptmoderatorin das ZDF morgenmagazin, zuvor war sie Co-Moderatorin in heute journal und heute. Seit 2015 moderiert sie zudem das Talk-Magazin dunja hayali sowie seit 2018 das ZDF sportstudio. Sie unterstützt den Verein Gesicht Zeigen! Für ein weltoffenes Deutschland, ist Mitglied im Aufsichtsrat von Save the children und engagiert sie sich für VITA e.V., der Menschen mit körperlicher Behinderung mit Assistenzhunden zu mehr Unabhängigkeit und Lebensqualität verhilft.
Wochenprogramm Cinémathèque Leipzig vom 22. bis 28. August
Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Neben MID90s, Jonah Hills wunderbar nostalgischer Hommage an die 90er-Jahre, zeigen wir gemeinsam mit dem AK Geschichtsversessen einen Dokumentarfilm über die militante Frauengruppe „Rote Zora“. Die Filmvorführung wird von einer Einführung durch den AK Geschichtsversessen begleitet.
Am 30. August in der Moritzbastei: Nick Cave Live Drawing Concert
Moritzbastei. Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Reinhard Kleist gehört zu den international bekanntesten deutschen Comic-Autoren. Seine graphic novels wurden in viele Sprachen übersetzt, besonders seine gezeichneten Biographien von Johnny Cash, den jüdischen Boxer Herzko Haft oder die Leichtathletin Samia Yusuf Omar, die auf der Flucht nach Europa im Mittelmeer ertrank, erhielten neben großer Aufmerksamkeit auch viele renommierte Preise.
Unternehmen des ostdeutschen Maschinenbaus kritisieren: Das Problem der nicht ausbildbaren Schulabgänger nimmt wieder zu
Gründe für die Nichtbesetzung von Ausbildungsplätzen. Grafik: VDMA Ost

Grafik: VDMA Ost

Für alle LeserVielleicht war es Zufall, dass die ostdeutschen Maschinenbauer am Donnerstag, 15. August, parallel zum „Bildungsmonitor“ der INSM ihre Meldung zum Start des neuen Ausbildungsjahres veröffentlichten. Denn während die INSM beklagte, die Zahl der Schulabgänger ohne Abschluss sei wieder gestiegen und den Freistaat Sachsen mal wieder als Klassenprimus lobte, stellten die Maschinenbauer etwas anderes fest: Viele Schulabgänger mit Zeugnis sind gar nicht ausbildbar. Ihnen fehlt das wichtigste Rüstzeug.
Kernkraft-Blasen dümpeln durch den sächsischen Landtagswahlkampf
Aus AfD-Sicht könnte da auch ein Kernkraftwerk rumstehen. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserOft genug hat man in der letzten Zeit das seltsame Gefühl, dass etliche Politiker/-innen ein völlig anders Schulsystem in einem völlig anderen Land besucht haben, in dem es weder Mathematik- noch Physikunterricht gibt, dafür so eine Art Phantastik-Unterricht mit den Schnapsideen der 1950er Jahre. Denn einige leugnen nicht nur hemdsärmelig den Klimawandel, etliche wollen mit aller Macht den Ausbau von Solar- und Windkraftanlagen verhindern und versuchen, den Sachsen Kernkraft als tolle Idee anzudrehen.