Medien machen in Fakenews-Zeiten, Teil 19

Was die Disruption im gesellschaftlichen Gespräch mit Medien anrichtet

Für alle LeserDieters „Leserbrief“, über den wir hier gerade gesprochen haben, wirft natürlich ein Schlaglicht auf das, was in den letzten Jahren in Medien und Politik passiert ist. Sogar ziemlich systematisch passiert ist. Denn es haben sich Kommunikationsstrukturen etabliert, die mit Kommunikation nicht mehr viel zu tun haben. Und trotzdem sieht es ganz so aus, als hätte die Sache System.

Im Kommentar zu Dieters „Leserbrief“ habe ich es Disruption genannt, was da passiert. Das Wort geht mir schon länger im Kopf herum, auch weil sich die Phänomene ähneln – das, was die neuen Technologiekonzerne aus den USA in der realen Wirtschafts- und Medienwelt anrichten, indem sie die Verbindungen z. B. klassischer Medien zu ihren Nutzern einfach unterbrechen, alle Aufmerksamkeit auf sich lenken und gleich noch die Geschäftsmodelle der anderen komplett zerstören – und die Störung bzw. gezielte Zerstörung von Kommunikation.

Die mit den Filterblasen bei Facebook beginnt, aber nicht aufhört. Denn wenn immer mehr Menschen in solchen Filterblasen zu Hause sind, in denen auch die falschesten Weltsichten immer wieder bestätigt werden, hat das natürlich Auswirkungen auf die Gesellschaft und deren Diskurse. Wer gesellschaftliche Diskussionen an sich reißen will, hat mit diesen Filterblasen richtige Resonanzkörper, die seine Stimme verstärken und vervielfältigen. Je aktiver diese Netzwerker in diesen Blasen sind, umso gewaltiger sieht das aus. Mit einem Klick kann man regelrechte Shitstorms auslösen, ganze Armeen von Trollen loslassen, die die Kanäle zupöbeln und scheinbar eine Meinungsmacht entwickeln, die alles zu überrollen droht.

Die social media funktionieren auf diese Weise hervorragend. Sie sind regelrecht Erregungsmaschinen. Und da sie keine Bedenk-Zeiträume kennen, sondern alles sofort zu passieren scheint, dauert es nur Sekunden, bis zum beliebigsten Thema hunderte, tausende Quellen ihre Meinung abgefeuert haben.

Aber warum schwappt das auch in die reale Diskussion und findet seinen Widerhall auch in eigentlich seriösen Medien? Warum verändert das sogar den Tonfall bei klassischen Parteien? In den Talkshows der Republik sowieso?

Ein Grund ist natürlich: Mit der Störung des öffentlichen Gesprächs bekommt man Aufmerksamkeit. Sehr viel Aufmerksamkeit. Das beste Beispiel dafür sind die berühmten „Hitler-Keulen“. Man muss nur einmal ordentlich in Nazi-Jargon verfallen und sofort hat man alle Aufmerksamkeit und Empörung für sich. Es ist eine ganz bewusste Störung der Gesprächsregeln. Und es gibt Parteien und Politiker, die dieses Spiel immer wieder spielen – so durchschaubar wie effektiv.

Was aber nicht wirklich für Dauerpräsenz in der Diskussion sorgen würde. Das erschöpft sich irgendwann. Aber die Sache hat System. Denn diese Nadelstiche schaffen nicht nur für den Sprecher und die Sprecherin höchste Aufmerksamkeit, sie sorgen auch dafür, dass sich mediale Aufmerksamkeit immer stärker auf die damit transportierten Themen richtet. Regelrecht abgelenkt wird. Weggelenkt von den wirklich wichtigen Diskussionen, hin zu den Themen, die die Störer gern platziert haben wollen.

Die Störung dient dazu, dass das gesellschaftliche Gespräch regelrecht verstummt – genauso wie die Familienrunde, in der sich einer immer wieder als Stänkerer und Störer erweist. Die Diskussion ist so gründlich verstummt, dass zeitweise sogar der Eindruck entstand, Deutschland wäre regelrecht in Dornröschenschlaf verfallen. Nur ein Thema dominierte noch: Flüchtlinge, Flüchtlinge, Flüchtlinge.

Und zwar nicht in allen seinen Facetten, sondern nur in einer Sichtweise: der von Ausgrenzung, Abschottung, Abschiebung, Kriminalisierung.

Der ganze Bundestagswahlkampf schien sich nur noch um dieses Thema zu drehen. Am Ende glaubte sogar Sigmar Gabriel, die SPD habe die Wahl vergeigt, weil sie nicht auch noch „Flüchtlinge“ als Wahlkampfthema gesetzt habe. Und was dann? Sollten die Wähler nur noch das Gefühl haben, bei Bundestagswahlen ginge es ausschließlich um den Umgang mit Flüchtlingen und möglichst drakonische Abwehrmaßnahmen?

Kein Thema zeigt deutlicher, wie systematisch die Disruption des öffentlichen Gesprächs betrieben wurde und dazu genutzt wurde, ein Thema mit einer einzigen Sichtweise zu besetzen.

Und das Verblüffende ist: Die meisten Medien haben mitgespielt, die TV-Sender vorneweg, die eine Talkshow nach der anderen inszenierten, in der das Thema „Flüchtlinge“ dramatisiert, problematisiert und vor allem instrumentalisiert wurde. Ein Spiel, das übrigens auch eine Menge Personen in Regierungsämtern mitspielten. Denn hinter so einem hochemotionalisierten Thema lässt sich natürlich gut verbergen, dass die wirklich wichtigen politischen Arbeitsfelder allesamt in einem höchst diskutablen Zustand waren und sind.

Man denke an die ungelösten Rentenprobleme, den Dieselskandal, die kommunalen Finanzprobleme, die Grundwasserbelastung, die Zustände im Schulwesen, Europas Zukunft, Hartz IV usw. – haufenweise Themen, die wichtiger und drängender sind. Nur bekamen sie nie die Aufmerksamkeit so wie die hysterische Diskussion um Ausländer, Flüchtlinge und Kriminalität. Eine Diskussion, die auch deshalb als wichtiger erschien, weil sie ohne Unterbrechung auf fast allen Kanälen lief und läuft.

Disruption gelungen.

Eine kleine, zielstrebige Gruppe von Strategen hat es geschafft, der ganzen Gesellschaft ihre Themen aufzudrängen. Und zwar immer wieder aufzudrängen. Ist ja nicht so, dass Medien und Politik nicht versucht hätten, auch die brisanten Themen sachlicher und differenzierter zu diskutieren. Aber es gibt keine Veranstaltung, in der dann nicht nur ein Dieter aufspringt und – statt auf Argumente und Sachstand einzugehen – die Diskussion in seine Richtung dreht. Oft darf man die Geduld der Amtsträger auf dem Podium bewundern, die ihre Ruhe bewahren und auch das Geschimpfe und all die Unterstellungen über sich ergehen lasen und dann trotzdem ruhig antworten. Auch wenn von den Dieters darauf beharrt wird, dass einzig ihre Sicht die richtige ist und dass „endlich mal was getan werden müsste“ oder so ähnlich.

Dass es immer wieder Sichtweisen der europaweit aktiven Neuen Rechten sind, die auf diese Weise zu Aufmerksamkeit gebracht werden, überrascht nicht. Denn diese Art Störung der öffentlichen Diskussion ist von ihnen genau so gewollt. So werden die Denkweisen der Neuen Rechten erst popularisiert und gesellschaftsfähig gemacht. Denn augenscheinlich lassen sich viele Moderatoren nur zu gern dazu verleiten, das sachliche Gespräch der Reichweite halber zu stören, anzuspitzen und eskalieren zu lassen. Eskalation sorgt für – natürlich: Disruption. Selbst dann, wenn eine AfD-Politikerin eingeschnappt aus dem Studio spaziert, weil sie damit so tun kann, als hätte jemand in der Runde sie beleidigt.

Disruption schafft Aufmerksamkeit.

Was selbst Eltern wissen. Denn schon Kinder beherrschen das: Wenn sie das Gefühl haben, nicht genug Aufmerksamkeit zu bekommen, werden auch die Kleinsten schnell mal laut und zerstörerisch. Unerfahrene Eltern lassen das dann kräftig eskalieren und fangen dann selbst an zu schreien und zu wüten.

Erfahrenere Eltern nutzen die Gelegenheit, mit den Kleinen die Regeln gleichberechtigter und respektvoller Kommunikation zu üben. Denn jeder Familientherapeut weiß es eigentlich: Wenn Eltern-Kind-Probleme eskalieren, hat das einerseits mit dem schwachen Selbstbild vieler Eltern zu tun, aber auch mit nicht gelernten Regeln der Kommunikation. Thilo Sarrazins „Das muss man ja mal sagen dürfen“ kommt genau aus diesem Topf zerstörter Kommunikation.

Sagen darf man zwar manches. Aber wer die absehbaren Folgen des Gesagten einfach ignoriert, ist zumindest ein Narr. Oder – wenn er das kalkuliert hat – ein bewusster Störenfried.

Was bei Kindern noch verständlich ist: Sie üben ja noch den souveränen Umgang mit anderen.

Aber in der demokratischen Diskussion ist es ein zerstörerisches Element. Das fällt mir immer wieder auf, wenn so oben hin die „Verteidigung demokratischer Werte“ diskutiert wird. Als wäre Demokratie ein künstliches Konstrukt und nicht die elementare Herstellung gleichberechtigter Kommunikation aller Bürger auf Augenhöhe. Die nun einmal einiges voraussetzt: Respekt, Wahrhaftigkeit, Sachlichkeit …

Disruption ist schon die Zerstörung von Respekt, die Abwertung anderer Gesprächsteilnehmer oder gar ganzer gesellschaftlicher Gruppen. Sie schafft sofort den Moment der Ungleichwertigkeit.

Bis in die Medien hinein. Das ist seit zwei, drei Jahren unübersehbar. Wer andere gesellschaftliche Gruppen (egal, ob Politiker, Andersdenkende, Andersfarbige oder sonst was) stigmatisiert und abwertet, der hat den demokratischen Diskurs schon verlassen. Und das betrifft auch Journalisten, die die Modelle der Abwertung und Stigmatisierung kritiklos übernehmen. Die nicht einmal mehr merken, wenn der Diskurs ganz bewusst und gezielt gestört und unterbrochen wurde.

Der Vorwurf „Lügenpresse“ schafft übrigens ebenso eine Disruption und verändert die Sicht auf Medien ganz bewusst. Er lenkt den Blick davon ab, dass gerade die Vielfalt der Medien erst einen öffentlich gleichwertigen Diskurs möglich macht.

In dem auch die Dieters ihren Platz finden. Aber heute mal nicht unter dem Aspekt „Wir müssen auch Dieter mal zuhören“. Heute mal mit Roter Karte für Dieter: Wer den anderen nicht zuhört und sie nicht ausreden lässt oder ihnen bewusst etwas Falsches unterstellt, muss mit Tischverweis rechnen. Der darf wiederkommen, wenn er sich besonnen hat und bereit ist, den Dialog auf Augenhöhe zu führen.

Die Serie „Medien machen in Fakenews-Zeiten“.

Dieters Leserbrief oder Wie man Kommunikation gezielt zerstört

Wie man Kommunikation gezielt zerstört – Zum Artikel

Medien machen in Fakenews-Zeiten
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
Ein Kommentar

Kommentar schreiben



Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Rund 1.300 Beschäftigte beteiligten sich am zweiten Warnstreik bei Porsche und Schnellecke in Leipzig
Polizeibericht, 23. Januar: Räuber geschnappt, Rauferei mit Schwarzfahrer und Brände
Das Verkehrs- und Tiefbauamt informiert: EU-Fördermittel für „Verkehrskonzept erweiterte Innenstadt“
Hobusch (FDP): „Bauanfragen umsetzen, statt Arbeitskreise fordern!“
„Kann das Gehirn das Gehirn verstehen“: TdJW sucht motivierte Laien-Spieler*innen
Neujahrsempfang Uniklinikum Leipzig: „Erwarten einen weiteren Entwicklungsschub“
Neues LINKE-Büro in Grünau wird am Donnerstag offiziell eröffnet
IG Metall ruft zum Warnstreik bei BMW Leipzig und Schnellecke auf
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Gastmanns Kolumne: Keiner blickt dir hinter das Gesicht
Der Rosensonntagsumzug in Leipzig (Neumarkt). Foto: S. Wendt/FKLK e.V.

Foto: S. Wendt/FKLK e.V.

Für alle LeserEs muss am Tag nach Neujahr gewesen sein: Latent erschöpft aussehendes Verkaufspersonal räumte soeben noch geschäftig die Weihnachtsdekoration und allerlei Feuerwerksraketen beiseite, als schon die Ausrüstung für den neuen anzubellenden Mond herbeigeschoben wurde: die Karnevals-Utensilien.
Die besseren Vermieter? – Arbeitsräume und Gewerbeobjekte in Selbstverwaltung
Häufig Ort für interessante Debatten im Osten Leipzigs, das Pögehaus in der Hedwigstraße 20. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Kreatives Leipzig und Wagenrat e.V. laden am 27. Januar 2018 ins Pögehaus ein: Vor dem Hintergrund steigender Mietpreise in Leipzig stellt sich zunehmend die Frage nach bezahlbaren Arbeitsplätzen unter anderem für Kultur- und Kreativschaffende. Hier müssen neue Wege gefunden werden, wie günstige Mieten gerade für Berufseinsteiger_innen zu realisieren sind. Gleichzeitig steigt die Nachfrage nach selbstverwalteten Gewerberäumen für Unternehmen mit besonderen sozial-ökologischen Ansprüchen.
Nach niedersächsischen Maßstäben fehlen dem sächsischen Justizvollzug 230 volle Stellen
Justizvollzugsanstalt in der Leinestraße. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWenn es in den vergangenen zehn Jahren in Sachsen um das Streichen von Personalstellen ging, dann wurde immer auf ein mysteriöses Flächenland West verwiesen, wo man die gleichen Aufgaben noch mit viel weniger Personal absichere. Das betraf die Polizei genauso wie die Lehrer und - seit 2016 Thema der Debatte - auch die Justizvollzugsbeamten. Mittlerweile hat man sich darauf geeinigt, 105 zusätzliche Stellen im Justizvollzug zu schaffen. Aber das ist immernoch viel zu wenig, kritisiert Klaus Bartl.
Bürger 2. Klasse: Warum die SPD-Debatte eigentlich eine Debatte um die wichtigsten ostdeutschen Themen ist
Prof. Dr. Gert Pickel, Religions- und Kirchensoziologe der Universität Leipzig. Foto: Anja Jungnickel

Foto: Anja Jungnickel

Für alle LeserEs ist schon lustig, wenn ein ostdeutscher Sender einen westdeutschen Soziologen anruft, um sich erklären zu lassen, warum die Ostdeutschen derzeit so hadern mit der Demokratie und sich in großer Zahl wie "Bürger 2. Klasse" fühlen. Natürlich war schon der vorhergehende Schritt komisch: Denn die Studie dazu hatte die "Sächsische Zeitung" bei Prof. Gert Pickel in Auftrag gegeben, der seit 2009 die Professur für Kirchen- und Religionssoziologie an der Theologischen Fakultät der Universität Leipzig innehat.
Alte Dauerausstellung im Zeitgeschichtlichen Forum nimmt am 28. Januar mit großer Finissage Abschied
Zeitgeschichtliches Forum mit lebendiger Zeitgeschichte. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserAm Sonntag, 28. Januar, wird der Abschied von der Dauerausstellung an der Grimmaischen Straße 6 noch einmal richtig gefeiert. 19 Jahre hat sie Besucher ins "Zeitgeschichtliche Forum" gelockt. Ab dem 29. Januar wird sie vollkommen neu konzipiert und auch das Treppenhaus und das Foyer des Forums komplett umgebaut. Und bevor die alte Ausstellung verschwindet, gibt es am Samstag, 28. Januar, noch eine große Finissage.
Ab Montag wird die Dauerausstellung im Zeitgeschichtlichen Museum vollkommen umgebaut
In der alten Dauerausstellung des Zeitgeschichtlichen Forums. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer Redner fehlt noch. Ein politisches Schwergewicht soll es sein, wünscht sich Prof. Dr. Hans Walter Hütter, Präsident des Hauses der Geschichte. Deswegen steht heute noch kein Eröffnungstermin für die neue Dauerausstellung im zeitgeschichtlichen Forum fest. In dieser Zeit, wo seit Monaten nach einer neuen Regierungskoalition gesucht wird, ist das verständlich. Und es passt auch. Denn die ganze Republik ist ja derzeit genauso auf der Suche nach sich selbst wie diese Leipziger Millionen-Ausstellung.
Randale in der Südvorstadt: Öffentlichkeitsfahndung liefert neue Hinweise
Als könnten allesamt ein paar Wochen Urlaub, eine Kur, eine warme Hand gebrauchen, die ihnen mal über die Wange streicht .... Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Öffentlichkeitsfahndung nach mutmaßlichen Beteiligten der Südvorstadt-Randale am 12. Dezember 2015 hat trotz einer nur einstelligen Zahl an Hinweisen zu zwei neuen Ermittlungsverfahren geführt. Laut Staatsanwaltschaft wurden von 145 namentlich bekannten Tatverdächtigen bislang sieben Personen rechtskräftig zu Geldstrafen verurteilt. Nun droht erstmals einem Beschuldigten eine Freiheitsstrafe. Er soll einen besonders schweren Landfriedensbruch begangen haben.
Wenn die Duldung endet: Sächsische Härtefallkommission wird sich mit Luans Familie befassen
Luan vor dem verschlossenen Tor der Max-Klinger-Schule in Grünau. Foto: René Loch

Foto: René Loch

Für alle LeserNachdem die sächsische Härtefallkommission im vergangenen Jahr bereits dem damals 18-jährigen Schüler Luan Zejneli ein Aufenthaltsrecht in Deutschland verschafft hat, wird sie sich in wenigen Wochen auch mit dessen Familienangehörigen befassen. Insbesondere dem Vater sei wegen psychischer Probleme eine Rückkehr in den Kosovo nicht zuzumuten, argumentiert der Sächsische Flüchtlingsrat. Den Eltern und drei Geschwistern droht die Abschiebung.
Museum Schloss Merseburg zeigt 2018 gleich zwei Mal die Auswirkungen des 1. Weltkriegs in Sachsen-Anhalt
Einladungsflyer. Grafik: Kulturhistorisches Museum Schloss Merseburg

Grafik: Kulturhistorisches Museum Schloss Merseburg

Für FreikäuferDa ist man so leidlich ins Jahr 2018 hineingeschlittert, einem Jahr, das eigentlich voller Jubiläen steckt. Aber im Leipziger Jubiläumskalender tauchen sie nicht auf. Es interessiert sich scheinbar niemand von denen dafür, die in Leipzig die Jubiläen organisieren. Karl Marx hat's irgendwie noch mit einem halben Bein geschafft mit seinem 200. Geburtstag. Das Ende des 1. Weltkriegs, das sich zum 100. Mal jährt, sucht man hingegen vergeblich.
König Ubu feiert am 27. Januar im Schauspiel wieder Premiere
König Ubu. Foto: Schauspiel Leipzig

Foto: Schauspiel Leipzig

Für alle LeserDen gab es lange nicht zu sehen - und nun holt ihn das Schauspiel Leipzig aus aktuellem Weltanlass wieder aus der Kiste: König Ubu, der so erstaunlich an manchen Akteur der Gegenwart erinnert, dass man sich fragt: Ist die US-Präsidentschaft nur noch eine surreale Inszenierung und die Amerikaner haben an ihrem überdrehten POTUS ihren Spaß? Oder inszeniert sich Politik heute als surreal um zu verdecken, dass sie eigentlich von lauter Ubus gemacht wird? Schöne Frage, nicht wahr? Premiere ist am Samstag, 27. Januar.
Die tief sitzende Angst in Sachsens Kultusministerium vor jeder Veränderung am System
Ergebnis der Umfrage zur Gemeinschaftsschule. Grafik: Linksfraktion Sachsen

Grafik: Linksfraktion Sachsen

Für alle LeserSelbst 60 Prozent der CDU-Wähler sind dafür, dass Sachsen ein längeres gemeinsames Lernen der Kinder ermöglicht. Das war das Ergebnis einer von der Linksfraktion 2017 in Auftrag gegebenen Umfrage. Und zumindest einen Abgeordneten aus der CDU-Fraktion hat das zum Nachdenken gebracht. Denn wirklich Gründe, dass Sachsen nicht über längeres gemeinsames Lernen nachdenkt, gibt es nicht.
Traut sich Sachsens Regierung, einmal eine belastbare Artenschutz-Politik zu beginnen?
Auch Insekten sterben. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNicht nur die Grünen haben im Sächsischen Landtag ihre Sorge um das massive Insektensterben in unserer Landschaft zum Ausdruck gebracht. Nur scheinbar gab's Ruhe im Landtag, nachdem Landwirtschaftsminister Thomas Schmidt (CDU) auf den Grünen-Antrag für ein sächsisches Insektenmonitoring geantwortet hatte, dass ihn das eigentlich nichts angehe. Die Linksfraktion reagierte auf diese amtliche Nichtverantwortlichkeit noch im Dezember mit dem Antrag "Ursachen des Insektensterbens in Sachsen untersuchen und Gegenmaßnahmen in die Wege leiten".
Linke reicht Gesetzentwurf zur Abschaffung von Paragraf 219a ein
Klaus Bartl (Linke). Foto: DiG/trialon

Foto: DiG/trialon

Für alle LeserIm November wurde die Gießener Ärztin Kristina Hänel vom Amtsgericht Gießen wegen unerlaubter Werbung für Schwangerschaftsabbrüche zu einer Geldstrafe verurteilt. Seitdem ist ein Thema wieder auf dem Tisch, das seit 1990 unter der Tischdecke vor sich hinbrodelte: Dürfen Ärztinnen und Ärzte öffentlich über Schwangerschaftsabbrüche informieren? Darf es für Frauen normal sein, solche Informationen auf den Websites von Ärztinnen und Ärzten zu finden? Selbst in Sachsen kocht der faule Paragraf 219 a vor sich hin.
82 Prozent des weltweiten Vermögenswachstums gingen 2017 ans reichste Prozent der Bevölkerung
Geld macht Gesetze. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNicht alles, wo Marktwirtschaft drauf steht, ist auch Marktwirtschaft. Manches ist einfach nur ein großer Fall von Gier, wie Oxfam heute vermeldet. Denn die Reichtümer, die die Menschen weltweit erwirtschaften, wandern fast nur noch in die Taschen und Konten der Superreichen. Oxfam: "82 Prozent des im vergangenen Jahr erwirtschafteten Vermögens ist in die Taschen des reichsten Prozents der Weltbevölkerung geflossen."
Die naheliegende Frage: Wird der Survivor R auch auf Demonstrationen in Sachsen auftauchen oder nicht?
Survivor R aus dem Hause Rheinmetall. Foto: Datenblatt "Survivor R"

Foto: Datenblatt "Survivor R"

Für alle LeserEine berechtigte Frage zum im Dezember vorgestellten Panzerfahrzeug "Survivor R" lautete: Wo will der Innenminister das Fahrzeug eigentlich einsetzen? Wird es gar gegen Demonstranten eingesetzt? Gleich zwei Landtagsabgeordnete wandten sich deshalb mit besorgten Fragen an den neuen Innenminister Roland Wöller. Und der - weicht aus.