Medien machen in Fakenews-Zeiten, Teil 18

Dieters Leserbrief oder Wie man Kommunikation gezielt zerstört

Für alle LeserLeserbriefe sind etwas Kostbares. Jedenfalls dann, wenn sich Leser wirklich Mühe geben, ihre Gedanken auszuformulieren, einen neuen Sachverhalt zu schildern oder gar konstruktive Kritik zu üben. Das kann auch zugespitzt sein – aber sachlich muss es sein. Deswegen landen auch viele Einsendungen, die bei uns als „Leserbrief“ eintrudeln, im Papierkorb. Auch im virtuellen. Und eigentlich hätte Dieters Leserbrief auch dort hingehört. Aber er ist ein zu schönes Beispiel für eine zunehmend gestörte Kommunikation heutiger Tage.

Dieter hat sich zu unserem Beitrag „Leipzig fehlen immer noch über 160 Polizisten“ gemeldet. Dieter ist nicht angemeldet, was nahelegt, dass er nicht regelmäßig bei uns liest, sondern nur sporadisch. So, wie es heutzutage viele Leute in ihren Filterblasen machen: Sie lesen nur das, was verspricht, ihre Ansichten über die Welt zu bestätigen.

Also wenn Signalworte wie Kriminalität, Ausländer, Flüchtlinge, Polizei oder ähnliches möglichst in Überschriften verkommen. Dann tauchen unsere Artikel auch mal im Wahrnehmungskosmos von Dieter auf. Und dann setzt er sich hin und schreibt irgendwas. Irgendwas, woran er sich erinnert, dass es so bei uns gestanden haben könnte. Oder vielleicht auch ganz woanders oder nie so geschrieben, sondern gefühlt, gerufen, behauptet oder gar gelogen wurde.

Dann kommt so ein Textchen dabei heraus, in dem er auch noch so tut, als hätten wir ihm die Dinge nicht richtig erklärt:

Von: Dieter, Betreff: Frage zum Verständnis

„Wart ihr nicht auch auf der Seite des OBM, als es hieß, Leipzig hätte kein Problem mit Kriminalität? War das nicht nur ein paar Wochen früher? Habt ihr da nicht auch gegen das ungarische Team geschossen, welches ein Problem benannte, was es laut Herrn Hasberg bzw. Herrn Jung nicht gibt? Oder eben doch, nur die PC verbietet es, darüber zu sprechen? Diese Doppelmoral regt mich so auf!“

Es ist ein klassischer Fall von Disruption

So verwenden zwar Kommunikationsforscher das Wort bislang noch nicht. Es ist erst einmal nur in der Technik und Wirtschaft so gebräuchlich. Wo das Wort vor allem das Auftauchen einer neuen Technologie beschreibt, die vorhandene Technologien einfach dadurch verdrängt, dass sie bislang gültige Marktregeln außer Kraft setzt (oder juristisch unterläuft) und bestehende Beziehungen einfach unterbricht. To disrupt, unterbrechen.

Auf einmal benehmen sich ein paar Marktteilnehmer so, als würden die ganzen fein austarierten Regularien, die auf den Märkten auch so etwas wie faire Wettbewerbsbedingungen schaffen, für sie nicht gelten. Sie halten sich einfach nicht dran, unterlaufen soziale Regelungen, Steuerregeln, staatliche Kontrollen usw.. Damit verschaffen sie sich Wettbewerbsvorteile, die alle anderen nicht haben – einfach, indem sie sich nicht an die Regeln halten.

Das Phänomen trifft man aber auch in der Kommunikation an. Was erstaunlicherweise kaum thematisiert wird.

Denn normalerweise funktioniert Kommunikation so

Ich gehe auf das Gesagte ein und akzeptiere auch, dass es so gesagt wurde. Aber Dieter demonstriert hier schön, wie man nur so tut, als täte man es, wenn er behauptet: „Wart ihr nicht auch auf der Seite des OBM, als es hieß, Leipzig hätte kein Problem mit Kriminalität?“

Zwei Falschbehauptungen, in denen er die Basis der Kommunikation (das, was wir wirklich berichtet haben) verlässt: Weder stehen wir auf der Seite des OBM, noch haben wir berichtet, OBM Burkhard Jung hätte behauptet, „Leipzig hätte kein Problem mit Kriminalität“.

Im Gegenteil: Die Artikel, die sich mit Burkhard Jungs Sorgen um die Leipziger Kriminalitätsrate beschäftigen, sind auf der L-IZ mittlerweile Legion. Und begannen exakt zu dem Zeitpunkt, als auch die Probleme in Leipzig vor dem Hintergrund des einsetzenden Polizeiabbaus immer offenkundiger zu werden begannen.

Wir sind übrigens jetzt im Jahr 2011, richtig – weit entfernt von jeder Flüchtlingsthematik – am 7. März 2011 (bis zum Ende lesen hilft) erschien dieser Beitrag. Doch allerspätestens ab 16. Januar 2012 hätte der Baum im sächsischen Innenministerium lichterloh brennen müssen – zumindest aber jener Oberbürgermeister Leipzigs begann ebenfalls das Problem zu erkennen.

Dazu hätte Dieter nur die Suchfunktion benutzen müssen. Das ist dieses Ding hier:

Die Suchfunktion der L-IZ. Screenshot: L-IZ

Die Suchfunktion der L-IZ. Screenshot: L-IZ

Das Fragezeichen Dieters hinter seiner „Verständnisfrage“ ist natürlich nur ein rhetorisches Mittel. Denn er stapelt jetzt eine Frage über die andere, steigert sich regelrecht hinein, und in jeder steckt wieder ein Stück mehr von dem, was Dieter glaubt, auf der L-IZ gelesen zu haben.

Die Legenden um das, was ein Betreuer der ungarischen Fechtmannschaft bei seinem Aufenthalt im „Seaside“-Hotel gesehen haben will und was nicht, sind in Dieters Filterblase ja augenscheinlich noch immer sehr lebendig – in Wirklichkeit war es ein Stück aus der Boulevard-Hölle Leipzigs. Genauso wie die gepflegte Unterstellung, darüber dürfe nicht gesprochen werden. Weil: Es ist eine Verschwörung.

Als wenn wir die ganze Zeit immerfort schreiben müssen, was Dieter will. Warum eigentlich?

Aber Sie merken schon: Mit jeder neuen „Frage“ hat Dieter die Kommunikationsbasis immer mehr verlassen. Mit dem eigentlichen Artikel, in dem wir schrieben, dass in Leipzig über 160 Polizisten fehlen (was wir ganz ähnlich schon mehrfach geschrieben haben), hat sein „Leserbrief“ schon gar nichts mehr zu tun.

Das Sprechschema dahinter

So tun, als klinke man sich in ein Gespräch ein oder würde sich mit einem Thema eingehender befassen – und dann unterbricht man die Verbindung zu eben diesem Thema komplett und drängt immer weiter hin auf eine Interpretation, die weder im Text noch in den anderen Beiträgen, die Dieter scheinbar anspricht, gesagt und geschrieben wurde.

Die Kommunikation, die ein Leserbrief eigentlich aufnehmen könnte, wird von ihm ganz bewusst unterbrochen. Denn ihm geht es ganz sichtlich nicht um das, was wirklich hier zu lesen stand, sondern nur darum, dass allein seine Sicht auf die Dinge richtig ist.

Sie kennen solche Menschen bestimmt auch aus ihrer Verwandtschaft oder dem Bekanntenkreis. Da kann das Familiengespräch noch so spannend sein und alle richtig begeistern, weil man sich so gut unterhalten kann – wenn Dieter sich zu Wort meldet, verstummen alle anderen Gesprächsteilnehmer sofort.

Denn sie wissen alle, dass Dieter die Gelegenheit nur nutzt, um das aktuelle Thema völlig zu verlassen und dann seine alte Leier wieder anzustimmen, die vor allem aus Vorwürfen, Anschuldigungen und Unterstellungen besteht. Bis alle sich frustriert verabschieden, weil die Stimmung völlig verdorben ist und alle das Gefühl haben, dass sich eine schöne Familienfeier in missmutiges Gestreite verwandelt hat.

Der eine Dieter muss mit dem anderen Dieter nichts zu tun haben. Aber dieser hier zeigt dann noch einmal richtig, dass Missmut seine Heimat ist: „Oder eben doch, nur die PC verbietet es, darüber zu sprechen? Diese Doppelmoral regt mich so auf!“

Sie können die ganze rhetorische Figur nochmals von oben nach unten lesen: Sie hat mit dem Thema nichts mehr zu tun, unterstellt etwas, was nur Dieter glaubt, gelesen zu haben, und am Ende kommt er mit dem griesgrämigen Vorwurf, die Political correctness (PC) verbiete uns irgendetwas.

Nö, Dieter: die Political correctness verbietet uns gar nichts. Sie hat nicht mal etwas mit dem Artikel zu tun, auf den sich der „Leserbrief“ so sichtlich nicht bezieht. Für die zukünftige korrekte Nutzung des Begriffes haben wir unten zudem mal extra den Wikipedia-Beitrag verlinkt.

Aber darum ging es ja wieder nicht. Wie auch nicht bei der Betonung der eigenen Moral im begründungsfreien Vorwurf der doppelten anderen gegenüber. Wahrscheinlich laden die anderen Dieter schon lange nicht mehr zu ihren Familienfeiern ein, weil das jedes Mal in einem wüsten Gestänker endet und Dieters ewigen Vorwürfen, andere Leute hätten eine Doppelmoral. Der Weg von Moral zum Moralisieren ist halt ein kurzer.

Um dieser Art der Disruption zu entgehen, bleibt nur noch eines zu sagen

Dies ist unsere Feier, hier sorgen wir dafür, dass sich das Gespräch wirklich um das dreht, was wirklich gesagt und geschrieben wurde. Wir wissen dummerweise, was wir wirklich geschrieben haben, können es nachblättern und wieder hervorholen – wie die meisten unserer Leser auch. Die kommen nicht nur vorbei, wenn sie glauben, uns aus einer traurigen Dieter-Blase irgendetwas unterstellen zu müssen.

Die wollen wissen, was wir geschrieben haben und was wirklich ist.

Die Serie „Medien machen in Fakenews-Zeiten“.

Die neue LZ Nr. 48 ist da: Zwischen Weiterso, Mut zum Wolf und der Frage nach der Zukunft der Demokratie

 

Medien machen in Fakenews-Zeiten
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
2 Kommentare


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Innere Jahnallee: Nur lebende Kunden sind gute Kunden
Anlass und Beginn der Debatte um die „Innere Jahnallee": Eine Häufung von Unfällen unter anderem für Radfahrer. Hier der vom Mai 2018. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIm Endeffekt war es wohl die vorläufig klarste Entscheidung, die das Tiefbauamt an der Inneren Jahnallee im Sinne der Straßenverkehrsordnung an einem Unfallschwerpunkt treffen konnte. Denn über den ganzen bisherigen Debatten um Radwege, Händlerinteressen, Anwohnerparken bis hin zur Luftreinheit und Lärmbelastung wurde der Ausgangspunkt der fast zweijährigen Debatte immer mehr in den Hintergrund gedrängt. Am 1. Mai 2017, kurz nach 10 Uhr am Morgen geriet eine 23-jährige Radfahrerin stadtauswärts unter eine Straßenbahn und überlebte nur sehr knapp.
Die Missbrauchskonferenz in Rom: Ohne Reformation wird das nichts
Die Säule der mitteleuropäischen Kultur – das Christentum. Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserKardinal Reinhard Marx, Vorsitzender der katholischen Deutschen Bischofskonferenz, sagte auf der von Papst Franziskus einberufenen und am Sonntag zu Ende gehenden sog. Missbrauchskonferenz des Vatikans in Rom einen mehr als aufschlussreichen Satz: „Der sexuelle Missbrauch von Kindern und Jugendlichen ist zu einem nicht geringen Teil auf den Machtmissbrauch im Bereich der Verwaltung zurückzuführen.“ (https://www.sueddeutsche.de/panorama/katholische-kirche-missbrauch-marx-vatikan-1.4342399)
Innere Jahnallee wird vierspurig, Parkplätze verschwinden: Ein Kompromiss ist, wenn es allen wehtut
Die innerstädtische Bundesstraße Innere Jahnallee: Ab 8. März sollen die Parkplätze entfallen und Tempo 30 gelten. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserSeit gestern ist es wohl Gewissheit, teilt der Bürgerverein Waldstraßenviertel e.V. mit: die Stadtverwaltung will aus der Inneren Jahnallee eine vierspurige Straße ohne extra Radwege machen. Und da es dafür praktisch keine wirklichen Umbaumaßnahmen benötigt, wird es nun laut „endgültiger Entscheidung“ zu den Sofortmaßnahmen zur Unfallvermeidung ganz schnell gehen. Ab 8. März 2019 soll das Parken auf beiden Seiten der Straße zwischen Leibnizstraße und Waldplatz untersagt und eine Tempo-30-Zone eingeführt werden. Bürgerverein und Gewerbetreibende sind konsterniert.
Eine neue Kita auf dem Agra-Gelände ist nach Vertragslage bis 2030 nicht möglich
Zugang zum agra-Messepark. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserManche Vorschläge kommen immer wieder, so ein bisschen wie Kai aus der Kiste. Kaum hat Leipzigs Stadtverwaltung irgendwie den Ärger um die dritte Runde überwunden, das Agra-Gelände vermarkten zu wollen, beantragte im Oktober die CDU-Fraktion, auf dem Gelände kurz vor Markkleeberg eine Kindertagestätte zu bauen: „Die Stadtverwaltung wird beauftragt, die Einrichtung einer Kita auf dem AGRA-Gelände zu prüfen.“
SPD fordert Unterstützung fürs 365-Euro-Ticket und Linke den fahrscheinlosen ÖPNV
Straßenbahn am Wilhelm-Leuschner-Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit drei Tagen sammelt der Ökolöwe Unterstützerunterschriften für die Einführung eines 365-Euro-Jahres-Abos bei den LVB nach Wiener Modell. Denn seit 2012, seit Einführung dieses Tickets in Wien, sieht man dort die Nutzerzahlen in Bahnen und Bussen deutlich steigen. So macht man Verkehr umweltfreundlicher. Doch wie erwartet, kamen die Kritiker sofort aus der Versenkung. Geht nicht, unken sie. Die SPD reagiert.
Wie geraten eigentlich überholte Großprojekte in die Vorschlagsliste der Kohlekommission?
Der Tagebau Vereinigtes Schleenhain soll das Dorf Pödelwitz schlucken. Foto Luca Kunze

Foto Luca Kunze

Für alle LeserAm 13. Februar erfreute ja die LVZ ihre Leser mit einer Liste von Großprojekten, die im Vorschlagspapier der Kohlekommission zu finden sind – lauter Projekte, die in Leipzig heftig umstritten sind, weil sie Stadt- oder Naturräume zerstören. Und man durfte sich wirklich fragen: Hat irgendjemand, der diese Projekte an die Kommission weitermeldete, überhaupt darüber nachgedacht?
Linkes Bündnis behauptet: Verfassungsschutz übte Druck auf die Universität Leipzig aus
Universität Leipzig, Seminargebäude. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDass der Verfassungsschutz private Veranstalter vor den Auftritten „extremistischer“ Bands warnt, ist bekannt. Dass er linke Gruppen infiltriert, die an Hochschulen aktiv sind, ebenfalls – ein solcher Fall wurde erst kürzlich in Göttingen bekannt. Doch dass der Verfassungsschutz auch an der Universität Leipzig aktiv ist, wäre neu. Genau das behauptet nun aber ein linkes Bündnis. Die „Kritischen Einführungswochen“ werfen der Unileitung vor, auf Druck der Behörde zunächst mehrere Anträge zur Nutzung von Räumen abgelehnt zu haben. Die Hochschule bestreitet die Vorwürfe.
»Teenage Widerstand« feiert am 2. März Premiere
Theater der Jungen Welt. Foto L-IZ.de

Foto L-IZ.de

»Gemeinsam gegen den Klimawandel« – war letzten Freitag der Schlachtruf am Augustusplatz. Seit Dezember 2018 finden auch in Leipzig wöchentlich Protestaktionen statt. Dem Vorbild der schwedischen Klimaaktivistin Greta Thunberg folgend, streiken jeden Freitag tausende Schüler*innen und Studierende für mehr Klima- und Umweltschutz. Weltweit gehen Jugendliche derzeit auf die Straße – gegen Umweltverschmutzung, Rechtsruck oder Waffengewalt. Was die Protestierenden beschäftigt und motiviert, damit setzen sich seit September 15 Jugendliche am Theater der Jungen Welt auseinander.
Frauen im Kostüm: Zehn Frauen-Lebensgeschichten von Jutta Pillat, die es in sich haben
Jutta Pillat: Frauen im Kostüm. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn jeder Frau stecken mehrere Frauen. Schon des Überlebens halber. Denn sie leben ja in keiner anderen Welt als die Männer, die mit ihren Rollen erst recht nicht zurechtkommen. Nur dass die meisten Männer nicht mal begreifen, warum sie sich in den promoteten Bildern vom Mann-Sein nicht wohl fühlen. Frauen wissen das von ihren Rollenbildern schon etwas besser. Auch wenn das leider noch nicht heißt, dass es ihnen damit besser geht – oder ging. Die DDR war ja auch so ein Wünsch-Dir-Was-Experiment.
SV Babelsberg vs. 1. FC Lok Leipzig 3:0 – Nulldrei
Nils Gottschick (Lok) in Aktion. Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Für alle LeserNach zehn Spielen hat der 1. FC Lok Leipzig wieder verloren. Beim SV Babelsberg blieben die Probstheidaer beim 0:3 (0:2) auch im siebten Anlauf ohne Sieg. Zwei einfache Tore der Gastgeber ebneten den Weg in einem Spiel, in dem Lok nach starker Anfangsphase über eine durchschnittliche Leistung nicht hinauskam.
Verkehrsbetriebe investieren 2019 fast 29 Millionen Euro in Gleise und Haltestellen
Neue Gleise an der Plagwitzer Brücke. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserSeit ein paar Jahren haben es die Leipziger Verkehrsbetriebe richtig zu spüren bekommen, dass man vorher jahrelang auch an der Substanz gespart hatte. Im Netz gab es lauter Langsamfahrstellen, die Fahrpläne gerieten durcheinander, gerade Weichen und Kreuzungen ließen die Räder kreischen vor Missvergnügen. Deswegen wurden in den letzten Jahren die Investitionssummen für die Infrastruktur deutlich erhöht. Und auch 2019 werden fast 29 Millionen Euro verbaut.
Der Rechtsstreit um Vergabe für Leipzigs neue Fahrgastunterstände ist endlich beendet
Wartehäuschen an der Haltestelle Wilhelm-Leuschner-Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer Austausch der Fahrgastunterstände an Bus- und Bahnhaltestellen hat die letzte juristische Hürde genommen, teilt das Leipziger Rathaus am heutigen Freitag, 22. Februar, mit. Das Oberlandesgericht Dresden hat am Donnerstag, 21. Februar, die Beschwerde der Firma Wall GmbH gegen die Vergabe der Leistung an die Firma RBL Media GmbH durch die Stadt Leipzig zurückgewiesen.
Wiener Modell in Leipzig: Über Nacht gab es mehr als 1.000 Unterschriften für das 365-Euro-Jahresticket
Straßenbahn auf dem Augustusplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist zwar nicht so, dass sich Leipzigs Verwaltung durch viele Unterschriften unter Petitionen sehr beeindrucken lässt. Einige Abteilungen sind ja geschult darin, viele gute Ausreden zu finden, Dinge nicht zu tun. Das betraf auch immer den ÖPNV. Aber der Vorstoß des Ökolöwen, ein 365-Euro-Jahresabo für Leipzig zu entwickeln, sorgte schon in der ersten Nacht für starke Resonanz.
239.000 Sachsen würden heute schon von Heils Grundrente profitieren
Kein Gerücht. Viele müssen noch nach der Verrentung weiterarbeiten. Foto: IG Bau

Foto: IG BAU

Für alle LeserSo langsam sind alle großen westdeutschen Medien durch, das von Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) vorgeschlagene Thema einer Grundrede zu zerreden oder zumindest zu bemäkeln. Es ist ja nun mal kein Eliten-Thema, sondern eins für Menschen, die ihr Leben lang gearbeitet haben und dann doch mit einer Rente abgespeist werden, die nicht zum Leben reicht. Und das betrifft nun einmal auch viele Sachsen. Schon heute wären es 239.000, wie die NGG feststellt.
Keine Leute, keine Leute: Der Fachkräftemangel macht gleich mehreren Branchen in Leipzig zu schaffen
Sitz der IHK zu Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWir leben mal wieder in einer Zeit, in der alle in die Glaskugel schauen: Was braut sich da am Konjunkturhimmel zusammen? Kommt die nächste Krise, ausgelöst durch die Zollpolitik des US-Präsidenten? Spielt China die entscheidende Rolle? Und wie schlägt das auf die Regionen durch, Leipzig zum Beispiel? Die Weltwirtschaftslage, so stellt die IHK jetzt fest, spielt für Leipzig erst einmal nicht die entscheidende Rolle.