Medien machen in Fakenews-Zeiten, Teil 18

Dieters Leserbrief oder Wie man Kommunikation gezielt zerstört

Für alle LeserLeserbriefe sind etwas Kostbares. Jedenfalls dann, wenn sich Leser wirklich Mühe geben, ihre Gedanken auszuformulieren, einen neuen Sachverhalt zu schildern oder gar konstruktive Kritik zu üben. Das kann auch zugespitzt sein – aber sachlich muss es sein. Deswegen landen auch viele Einsendungen, die bei uns als „Leserbrief“ eintrudeln, im Papierkorb. Auch im virtuellen. Und eigentlich hätte Dieters Leserbrief auch dort hingehört. Aber er ist ein zu schönes Beispiel für eine zunehmend gestörte Kommunikation heutiger Tage.

Dieter hat sich zu unserem Beitrag „Leipzig fehlen immer noch über 160 Polizisten“ gemeldet. Dieter ist nicht angemeldet, was nahelegt, dass er nicht regelmäßig bei uns liest, sondern nur sporadisch. So, wie es heutzutage viele Leute in ihren Filterblasen machen: Sie lesen nur das, was verspricht, ihre Ansichten über die Welt zu bestätigen.

Also wenn Signalworte wie Kriminalität, Ausländer, Flüchtlinge, Polizei oder ähnliches möglichst in Überschriften verkommen. Dann tauchen unsere Artikel auch mal im Wahrnehmungskosmos von Dieter auf. Und dann setzt er sich hin und schreibt irgendwas. Irgendwas, woran er sich erinnert, dass es so bei uns gestanden haben könnte. Oder vielleicht auch ganz woanders oder nie so geschrieben, sondern gefühlt, gerufen, behauptet oder gar gelogen wurde.

Dann kommt so ein Textchen dabei heraus, in dem er auch noch so tut, als hätten wir ihm die Dinge nicht richtig erklärt:

Von: Dieter, Betreff: Frage zum Verständnis

„Wart ihr nicht auch auf der Seite des OBM, als es hieß, Leipzig hätte kein Problem mit Kriminalität? War das nicht nur ein paar Wochen früher? Habt ihr da nicht auch gegen das ungarische Team geschossen, welches ein Problem benannte, was es laut Herrn Hasberg bzw. Herrn Jung nicht gibt? Oder eben doch, nur die PC verbietet es, darüber zu sprechen? Diese Doppelmoral regt mich so auf!“

Es ist ein klassischer Fall von Disruption

So verwenden zwar Kommunikationsforscher das Wort bislang noch nicht. Es ist erst einmal nur in der Technik und Wirtschaft so gebräuchlich. Wo das Wort vor allem das Auftauchen einer neuen Technologie beschreibt, die vorhandene Technologien einfach dadurch verdrängt, dass sie bislang gültige Marktregeln außer Kraft setzt (oder juristisch unterläuft) und bestehende Beziehungen einfach unterbricht. To disrupt, unterbrechen.

Auf einmal benehmen sich ein paar Marktteilnehmer so, als würden die ganzen fein austarierten Regularien, die auf den Märkten auch so etwas wie faire Wettbewerbsbedingungen schaffen, für sie nicht gelten. Sie halten sich einfach nicht dran, unterlaufen soziale Regelungen, Steuerregeln, staatliche Kontrollen usw.. Damit verschaffen sie sich Wettbewerbsvorteile, die alle anderen nicht haben – einfach, indem sie sich nicht an die Regeln halten.

Das Phänomen trifft man aber auch in der Kommunikation an. Was erstaunlicherweise kaum thematisiert wird.

Denn normalerweise funktioniert Kommunikation so

Ich gehe auf das Gesagte ein und akzeptiere auch, dass es so gesagt wurde. Aber Dieter demonstriert hier schön, wie man nur so tut, als täte man es, wenn er behauptet: „Wart ihr nicht auch auf der Seite des OBM, als es hieß, Leipzig hätte kein Problem mit Kriminalität?“

Zwei Falschbehauptungen, in denen er die Basis der Kommunikation (das, was wir wirklich berichtet haben) verlässt: Weder stehen wir auf der Seite des OBM, noch haben wir berichtet, OBM Burkhard Jung hätte behauptet, „Leipzig hätte kein Problem mit Kriminalität“.

Im Gegenteil: Die Artikel, die sich mit Burkhard Jungs Sorgen um die Leipziger Kriminalitätsrate beschäftigen, sind auf der L-IZ mittlerweile Legion. Und begannen exakt zu dem Zeitpunkt, als auch die Probleme in Leipzig vor dem Hintergrund des einsetzenden Polizeiabbaus immer offenkundiger zu werden begannen.

Wir sind übrigens jetzt im Jahr 2011, richtig – weit entfernt von jeder Flüchtlingsthematik – am 7. März 2011 (bis zum Ende lesen hilft) erschien dieser Beitrag. Doch allerspätestens ab 16. Januar 2012 hätte der Baum im sächsischen Innenministerium lichterloh brennen müssen – zumindest aber jener Oberbürgermeister Leipzigs begann ebenfalls das Problem zu erkennen.

Dazu hätte Dieter nur die Suchfunktion benutzen müssen. Das ist dieses Ding hier:

Die Suchfunktion der L-IZ. Screenshot: L-IZ

Die Suchfunktion der L-IZ. Screenshot: L-IZ

Das Fragezeichen Dieters hinter seiner „Verständnisfrage“ ist natürlich nur ein rhetorisches Mittel. Denn er stapelt jetzt eine Frage über die andere, steigert sich regelrecht hinein, und in jeder steckt wieder ein Stück mehr von dem, was Dieter glaubt, auf der L-IZ gelesen zu haben.

Die Legenden um das, was ein Betreuer der ungarischen Fechtmannschaft bei seinem Aufenthalt im „Seaside“-Hotel gesehen haben will und was nicht, sind in Dieters Filterblase ja augenscheinlich noch immer sehr lebendig – in Wirklichkeit war es ein Stück aus der Boulevard-Hölle Leipzigs. Genauso wie die gepflegte Unterstellung, darüber dürfe nicht gesprochen werden. Weil: Es ist eine Verschwörung.

Als wenn wir die ganze Zeit immerfort schreiben müssen, was Dieter will. Warum eigentlich?

Aber Sie merken schon: Mit jeder neuen „Frage“ hat Dieter die Kommunikationsbasis immer mehr verlassen. Mit dem eigentlichen Artikel, in dem wir schrieben, dass in Leipzig über 160 Polizisten fehlen (was wir ganz ähnlich schon mehrfach geschrieben haben), hat sein „Leserbrief“ schon gar nichts mehr zu tun.

Das Sprechschema dahinter

So tun, als klinke man sich in ein Gespräch ein oder würde sich mit einem Thema eingehender befassen – und dann unterbricht man die Verbindung zu eben diesem Thema komplett und drängt immer weiter hin auf eine Interpretation, die weder im Text noch in den anderen Beiträgen, die Dieter scheinbar anspricht, gesagt und geschrieben wurde.

Die Kommunikation, die ein Leserbrief eigentlich aufnehmen könnte, wird von ihm ganz bewusst unterbrochen. Denn ihm geht es ganz sichtlich nicht um das, was wirklich hier zu lesen stand, sondern nur darum, dass allein seine Sicht auf die Dinge richtig ist.

Sie kennen solche Menschen bestimmt auch aus ihrer Verwandtschaft oder dem Bekanntenkreis. Da kann das Familiengespräch noch so spannend sein und alle richtig begeistern, weil man sich so gut unterhalten kann – wenn Dieter sich zu Wort meldet, verstummen alle anderen Gesprächsteilnehmer sofort.

Denn sie wissen alle, dass Dieter die Gelegenheit nur nutzt, um das aktuelle Thema völlig zu verlassen und dann seine alte Leier wieder anzustimmen, die vor allem aus Vorwürfen, Anschuldigungen und Unterstellungen besteht. Bis alle sich frustriert verabschieden, weil die Stimmung völlig verdorben ist und alle das Gefühl haben, dass sich eine schöne Familienfeier in missmutiges Gestreite verwandelt hat.

Der eine Dieter muss mit dem anderen Dieter nichts zu tun haben. Aber dieser hier zeigt dann noch einmal richtig, dass Missmut seine Heimat ist: „Oder eben doch, nur die PC verbietet es, darüber zu sprechen? Diese Doppelmoral regt mich so auf!“

Sie können die ganze rhetorische Figur nochmals von oben nach unten lesen: Sie hat mit dem Thema nichts mehr zu tun, unterstellt etwas, was nur Dieter glaubt, gelesen zu haben, und am Ende kommt er mit dem griesgrämigen Vorwurf, die Political correctness (PC) verbiete uns irgendetwas.

Nö, Dieter: die Political correctness verbietet uns gar nichts. Sie hat nicht mal etwas mit dem Artikel zu tun, auf den sich der „Leserbrief“ so sichtlich nicht bezieht. Für die zukünftige korrekte Nutzung des Begriffes haben wir unten zudem mal extra den Wikipedia-Beitrag verlinkt.

Aber darum ging es ja wieder nicht. Wie auch nicht bei der Betonung der eigenen Moral im begründungsfreien Vorwurf der doppelten anderen gegenüber. Wahrscheinlich laden die anderen Dieter schon lange nicht mehr zu ihren Familienfeiern ein, weil das jedes Mal in einem wüsten Gestänker endet und Dieters ewigen Vorwürfen, andere Leute hätten eine Doppelmoral. Der Weg von Moral zum Moralisieren ist halt ein kurzer.

Um dieser Art der Disruption zu entgehen, bleibt nur noch eines zu sagen

Dies ist unsere Feier, hier sorgen wir dafür, dass sich das Gespräch wirklich um das dreht, was wirklich gesagt und geschrieben wurde. Wir wissen dummerweise, was wir wirklich geschrieben haben, können es nachblättern und wieder hervorholen – wie die meisten unserer Leser auch. Die kommen nicht nur vorbei, wenn sie glauben, uns aus einer traurigen Dieter-Blase irgendetwas unterstellen zu müssen.

Die wollen wissen, was wir geschrieben haben und was wirklich ist.

Die Serie „Medien machen in Fakenews-Zeiten“.

Die neue LZ Nr. 48 ist da: Zwischen Weiterso, Mut zum Wolf und der Frage nach der Zukunft der Demokratie

 

Medien machen in Fakenews-Zeiten
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
2 Kommentare

Kommentar schreiben



Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Ich bin das Tier | 25. Juli | 19.30 Uhr | Cammerspiele Leipzig
Brustzentrum am Klinikum St. Georg rezertifiziert
BUND Sommercamp vom 6. bis 10. August 2018
Jahr der Demokratie 2018: Veranstaltungen im August
Wiederitzsch: Abschnitt der Fritz-Reuter-Straße wird ausgebaut
40 Tage Arbeitskampf – 40 Tage Kampf für eine Zukunft bei Halberg Guss
Investitionsvorhaben in der Region Leipzig ziehen deutlich an
Einmaliges Erlebnis im Kletterpark Markkleeberg: Panorama-Klettern bei totaler Mondfinsternis
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Warum die Leipziger Aue befreit werden muss, damit Fluss und Landschaft wieder gesunden
Prof. Dr. Bernd Gerken. Foto: Hansmann

Foto: Hansmann

Für alle LeserVom 12. bis 14. September findet in der Alten Börse zu Leipzig das 2. Internationale Auenökologiesymposium statt. Veranstalter ist der NuKLA-Verein zusammen mit der Arbeitsgruppe Artenschutz Thüringen aus Jena, der Fördergemeinschaft Tierökologie und Naturkunde Höxter sowie Riverwatch Wien. L-IZ sprach mit dem Auenexperten Prof. Bernd Gerken von NuKLA.
Ein letzter Besuch im Eythra der Jungsteinzeit
Eröffnung der Eythra-Ausstellung im Mai. Foto: KOMM-Haus

Foto: KOMM-Haus

Für alle LeserEs ist eigentlich für den Inhalt so einer Ausstellung ein etwas abgelegener Ort: Am Freitag, 27. Juli, endet die Ausstellung „Eythra 7.000 vor Chr. – Steinzeit-Bauern am Ufer der Weißen Elster“ im KOMM-Haus in der Selliner Straße 17 in Grünau. Aber die Ortswahl für diese im Mai gestartete Ausstellung hatte natürlich ihren Grund: Die Bewohner dieses 2.500-Einwohner-Dorfes im Leipziger Südraum siedelten nach der „Devastierung“ 1984 bis 1987 zu einem Großteil nach Grünau um.
Justizminister kann gar nicht sagen, wie oft Journalisten in Sachsen mit den Behörden in Konflikt geraten
Polizisten bei einer Legida-Demonstration. Foto: LZ

Foto: LZ

Für alle Leser Wenn die sächsische Staatsregierung nicht will, dann will sie nicht. Dann rechnet sie den Fragestellern im Sächsischen Landtag seitenlang vor, wie viel Arbeit eine Beantwortung ihrer Frage machen würde und wie viele Tage oder Jahre die beschäftigten Mitarbeiter damit zubringen würden, das alles zusammenzuklamüsern. Gerade ist das wieder Antje Feiks passiert, die in der Linksfraktion im Landtag für Medienpolitik zuständig ist. Medienpolitik. Ein ganz heißes Eisen.
Leipziger SPD plädiert für Eigentumserwerb der Stadt im Gelände des Eutritzscher Freiladebahnhofs
Das Gelände des Freiladebahnhofs von der Eutritzscher Straße her betrachtet. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Freitag, 20. Juli, gab es ja gleich die doppelte Nachricht: Die beiden Stadträte Christopher Zenker (SPD) und Tim Elschner (Grüne) stellten ihren Antrag vor, die Stadt solle vier Baufelder auf dem Gelände des Eutritzscher Freiladebahnhofs erwerben, um die Entwicklung für das Gemeinwohl zu sichern. Und gleichzeitig teilte das Kulturzentrum „So&So“ mit, dass es am 28. Juni durch den Vermieter CG Leipzig City Nord GmbH & Co. KG gekündigt wurde. Am Sonntag, 22. Juli, meldete auch der TV-Club seinen Rauswurf. Ein Aha-Moment für die Leipziger SPD.
Linke fordert nun umfassende Aufklärung über die beiden Abhöraktionen im Umfeld der BSG Chemie von der sächsischen Staatsregierung
Telefonüberwachung im Umfeld von Chemie Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserUnlängst wurde ein weiteres großes Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts der Bildung krimineller Vereinigungen (§ 129 StGB) gegen Fans der BSG Chemie Leipzig trotz breiter Überwachung ergebnislos eingestellt. Das Fiasko folgt dem der 2014 gescheiterten Ermittlungen um eine „Antifa-Sportgruppe“ und der Abhöraffäre von 2016 im Umfeld der BSG Chemie Leipzig e.V. Diesmal geriet wohl auch der Verein Eintracht Frankfurt ins Visier.
Das fast vergessene Schicksal des sächsischen Orgelbauers Johann Ernst Hähnel
Ulrich Eichler: Der sächsische Orgelbauer Johann Ernst Hähnel. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserGlaube keiner Geschichte, die einem als einzig gültige erzählt wird. Wer sich wirklich einmal mit nur einem einzigen historischen Forschungsfeld beschäftigt hat, weiß, welches Unheil oft die ersten Biografen und „Standardwerk“-Verfasser angerichtet haben. Sie haben verknappt, zugespitzt, ihr eigenes Urteil zum Maßstab gemacht und einfach mal alles weggelassen, was in ihre Heldengeschichte nicht gepasst hat. So ist es auch mit den berühmten sächsischen Orgelbauern. Da war ja nur Silbermann, oder? Denkste.
Leichtathletik-DM 2018: Staffel-Silber bringt Glanz in Leipziger Bilanz
Die DHfK-Silber-Staffel mit Ole Werner, Niels Torben Giese, Roy Schmidt und Marvin Schulte. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserNach dem Kugelstoß-Gold von David Storl am Freitagabend haben die Leipziger Sprinter die Medaillenbilanz noch ein wenig aufpolieren können. Die 4 x 100 Meter-Männer mit Ole Werner, Niels Torben Giese, Roy Schmidt und Marvin Schulte rannten zu Silber. Aber auch die anderen Leipziger Finalisten erreichten am letzten Meisterschaftstag gute Ergebnisse.
CG Gruppe schafft Fakten: TV Club am Eutritzscher Freiladebahnhof auch gekündigt + Video
Der "TV Club" am Eutritzscher Freiladebahnhof soll Ende 2019 raus. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEs ist das Zwischenergebnis einer spätestens seit Ende 2016 laufenden Entwicklung, seit die Deutsche Bahn an die CG Gruppe verkauft hat. Die Grundidee der CG Gruppe ist die Neuerrichtung eines Wohnviertels in Zentrumsnähe am ehemaligen Freiladebahnhof Eutritzsch, in enger Abstimmung mit der Stadt Leipzig. Ende 2017 warf dann die CG Gruppe auf dem Gelände wortwörtlich ein paar Steine in den Weg, aber noch geschah nichts Grundlegendes. Nun, Mitte 2018 will die CG offenbar Fakten schaffen – erst die Kündigung des „So&So“, nun trifft es eine Leipziger Institution. Auch der TV Club am stadtauswärtig oberen Punkt des Geländes soll schließen.
Bayreuther Festspiele: Lohengrin, Promis und ein überforderter Tenor
Parsifal. Foto: Bayreuther Festspiele

Foto: Bayreuther Festspiele

Für alle LeserWenn sich am 25. Juli der Vorhang für „Lohengrin“ hebt, ist in Bayreuth wieder Festspielzeit. Bis zum 29. August stehen in diesem Jahr sechs Werke Richard Wagners auf dem Spielplan. An der Neuproduktion sind die Leipziger Maler Neo Rauch und Rosa Loy beteiligt.
Wie gedankenloser Umgang mit Medikamenten unsere Umwelt und unsere Gesundheit gefährdet
Was schäumt denn da? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für FreikäuferLZ/Auszug aus Ausgabe 56Wer auf der Homepage der Stadt Leipzig nach Informationen zu Medikamenten in Flüssen, Seen und Grundwasser sucht, wird nicht fündig. Auch unterm Thema Gewässerschutz hält das Amt für Umweltschutz dazu keine Informationen bereit. Man muss schon auf die Seiten des Landesamtes für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie (LfULG) gehen, um erste Hinweise darauf zu finden, dass auch in sächsischen Flüssen Arzneimittelrückstände deutlich über den geltenden Grenzwerten zu finden sind.
Altmedikamente werden auch in sächsischen Grundwasserkörpern immer öfter nachgewiesen
Rücknahme von Altmedikamenten. Foto: Ökolöwe

Foto: Ökolöwe

Für alle LeserIn letzter Zeit wurde zwar mehrfach thematisiert, dass die achtlos weggeschütteten Medikamtenrückstände auch in Klärwerken und Flüssen landen. Aber nicht nur dort sind sie nachweisbar, wenn Forscher Proben entnehmen. Sie landen auch im sächsischen Grundwasser. Ein Thema, mit dem sich jetzt der Landtagsabgeordnete der Grünen, Volkmar Zschocke, beschäftigt hat. Und Sachsens Sozialministerin kann ihm keine Entwarnung geben. Im Gegenteil.
NuKLA schreibt einen Offenen Brief an Leipzigs Stadtförster
Die Info-Tafeln im Waldgebiet Nonne. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit dem 7. Juli werden die Leipziger jetzt zwar mit fünf Info-Tafeln im Waldgebiet Nonne irgendwie über den Stadtwald und den Waldumbau informiert. Aber die Tafeln werfen viel mehr Fragen zu einem wirklich naturnahen Auenwald auf als sie beantworten. Entsprechend kritisch fällt der Offene Brief aus, den der Vorsitzende des NuKLA e.V., Wolfgang Stoiber, an Andreas Sickert, den Leiter der Abteilung Stadtforsten im Leipziger Amt für Stadtgrün und Gewässer, schrieb. Hier ist er.
Sachsens Umweltministerium denkt gar nicht daran, den Sachsenforst nach FSC zu zertifizieren
Holzeinschlag im Leipziger Auwald. Foto: Gernot Borriss

Foto: Gernot Borriss

Für alle LeserAuch der Streit um die Wälder in Sachsen wird weitergehen. Nicht nur auf Leipziger Ebene. Auch die Staatsregierung steht für ihre Waldpolitik in der Kritik. Und dasselbe Trauerspiel gibt es in Thüringen, wo die Staatsregierung zumindest schon mal die Prüfung eingeleitet hat, was die Umstellung der Zertifizierung des Thüringer Staatsforstes auf den höheren Standard FSC kosten würde.
Das Untertan-Projekt: Die erstaunlichen Parallelen zum Hochstapler Felix Krull
Das fasste man als Heuchelei und Überhebung auf ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMenschen leben, wie es aussieht, immer in einer Blase. Und dadurch sind sie manipulierbar. Denn was wir mit diesem „gereiften“ Diederich erleben, ist im Grunde die Karriere eines Hochstaplers. Das Thema muss in der Familie gelegen haben. Oder die beiden konkurrierenden Brüder Heinrich und Thomas Mann beschäftigten sich eben doch fast gleichzeitig mit einem ähnlichen Typus. Denn während Heinrich ab 1906 am „Untertan“-Stoff arbeitete, begann Thomas 1905 mit der Konzeption für den Hochstaplerroman, der erst ein halbes Jahrhundert später fertig werden sollte: „Bekenntnisse des Hochstaplers Felix Krull“.
Leichtathletik-DM 2018: Drei Finalplatzierungen mit verhaltener Freude
Roy Schmidt (DHfK/ m.) machte im 100 Meter-Zwischenlauf das Finale klar. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserZwei fünfte und einen sechsten Platz holten die Leipziger Teilnehmer am Samstag aus den Finals der Deutschen Leichtathletik-Meisterschaft in Nürnberg heraus. Die DHfK-Athleten Alexander John - über 110 Meter Hürden - und Roy Schmidt - über 100 Meter - sorgten für die fünften Ränge. Speerwerferin Christine Winkler kam auf Sechs ein. Zudem qualifizierte sich 1.500 Meter-Läuferin Julia Klein (ebenfalls SC DHfK) für das Finale am Sonntag. Dort starten auch die 3 x 1.000 Meter U20-Staffel der DHfK-Jungs sowie die StG Leipzig - alias SG MoGoNo - über 4 x 400 Meter U20.