Medien machen in Fakenews-Zeiten, Teil 18

Dieters Leserbrief oder Wie man Kommunikation gezielt zerstört

Für alle LeserLeserbriefe sind etwas Kostbares. Jedenfalls dann, wenn sich Leser wirklich Mühe geben, ihre Gedanken auszuformulieren, einen neuen Sachverhalt zu schildern oder gar konstruktive Kritik zu üben. Das kann auch zugespitzt sein – aber sachlich muss es sein. Deswegen landen auch viele Einsendungen, die bei uns als „Leserbrief“ eintrudeln, im Papierkorb. Auch im virtuellen. Und eigentlich hätte Dieters Leserbrief auch dort hingehört. Aber er ist ein zu schönes Beispiel für eine zunehmend gestörte Kommunikation heutiger Tage.

Dieter hat sich zu unserem Beitrag „Leipzig fehlen immer noch über 160 Polizisten“ gemeldet. Dieter ist nicht angemeldet, was nahelegt, dass er nicht regelmäßig bei uns liest, sondern nur sporadisch. So, wie es heutzutage viele Leute in ihren Filterblasen machen: Sie lesen nur das, was verspricht, ihre Ansichten über die Welt zu bestätigen.

Also wenn Signalworte wie Kriminalität, Ausländer, Flüchtlinge, Polizei oder ähnliches möglichst in Überschriften verkommen. Dann tauchen unsere Artikel auch mal im Wahrnehmungskosmos von Dieter auf. Und dann setzt er sich hin und schreibt irgendwas. Irgendwas, woran er sich erinnert, dass es so bei uns gestanden haben könnte. Oder vielleicht auch ganz woanders oder nie so geschrieben, sondern gefühlt, gerufen, behauptet oder gar gelogen wurde.

Dann kommt so ein Textchen dabei heraus, in dem er auch noch so tut, als hätten wir ihm die Dinge nicht richtig erklärt:

Von: Dieter, Betreff: Frage zum Verständnis

„Wart ihr nicht auch auf der Seite des OBM, als es hieß, Leipzig hätte kein Problem mit Kriminalität? War das nicht nur ein paar Wochen früher? Habt ihr da nicht auch gegen das ungarische Team geschossen, welches ein Problem benannte, was es laut Herrn Hasberg bzw. Herrn Jung nicht gibt? Oder eben doch, nur die PC verbietet es, darüber zu sprechen? Diese Doppelmoral regt mich so auf!“

Es ist ein klassischer Fall von Disruption

So verwenden zwar Kommunikationsforscher das Wort bislang noch nicht. Es ist erst einmal nur in der Technik und Wirtschaft so gebräuchlich. Wo das Wort vor allem das Auftauchen einer neuen Technologie beschreibt, die vorhandene Technologien einfach dadurch verdrängt, dass sie bislang gültige Marktregeln außer Kraft setzt (oder juristisch unterläuft) und bestehende Beziehungen einfach unterbricht. To disrupt, unterbrechen.

Auf einmal benehmen sich ein paar Marktteilnehmer so, als würden die ganzen fein austarierten Regularien, die auf den Märkten auch so etwas wie faire Wettbewerbsbedingungen schaffen, für sie nicht gelten. Sie halten sich einfach nicht dran, unterlaufen soziale Regelungen, Steuerregeln, staatliche Kontrollen usw.. Damit verschaffen sie sich Wettbewerbsvorteile, die alle anderen nicht haben – einfach, indem sie sich nicht an die Regeln halten.

Das Phänomen trifft man aber auch in der Kommunikation an. Was erstaunlicherweise kaum thematisiert wird.

Denn normalerweise funktioniert Kommunikation so

Ich gehe auf das Gesagte ein und akzeptiere auch, dass es so gesagt wurde. Aber Dieter demonstriert hier schön, wie man nur so tut, als täte man es, wenn er behauptet: „Wart ihr nicht auch auf der Seite des OBM, als es hieß, Leipzig hätte kein Problem mit Kriminalität?“

Zwei Falschbehauptungen, in denen er die Basis der Kommunikation (das, was wir wirklich berichtet haben) verlässt: Weder stehen wir auf der Seite des OBM, noch haben wir berichtet, OBM Burkhard Jung hätte behauptet, „Leipzig hätte kein Problem mit Kriminalität“.

Im Gegenteil: Die Artikel, die sich mit Burkhard Jungs Sorgen um die Leipziger Kriminalitätsrate beschäftigen, sind auf der L-IZ mittlerweile Legion. Und begannen exakt zu dem Zeitpunkt, als auch die Probleme in Leipzig vor dem Hintergrund des einsetzenden Polizeiabbaus immer offenkundiger zu werden begannen.

Wir sind übrigens jetzt im Jahr 2011, richtig – weit entfernt von jeder Flüchtlingsthematik – am 7. März 2011 (bis zum Ende lesen hilft) erschien dieser Beitrag. Doch allerspätestens ab 16. Januar 2012 hätte der Baum im sächsischen Innenministerium lichterloh brennen müssen – zumindest aber jener Oberbürgermeister Leipzigs begann ebenfalls das Problem zu erkennen.

Dazu hätte Dieter nur die Suchfunktion benutzen müssen. Das ist dieses Ding hier:

Die Suchfunktion der L-IZ. Screenshot: L-IZ

Die Suchfunktion der L-IZ. Screenshot: L-IZ

Das Fragezeichen Dieters hinter seiner „Verständnisfrage“ ist natürlich nur ein rhetorisches Mittel. Denn er stapelt jetzt eine Frage über die andere, steigert sich regelrecht hinein, und in jeder steckt wieder ein Stück mehr von dem, was Dieter glaubt, auf der L-IZ gelesen zu haben.

Die Legenden um das, was ein Betreuer der ungarischen Fechtmannschaft bei seinem Aufenthalt im „Seaside“-Hotel gesehen haben will und was nicht, sind in Dieters Filterblase ja augenscheinlich noch immer sehr lebendig – in Wirklichkeit war es ein Stück aus der Boulevard-Hölle Leipzigs. Genauso wie die gepflegte Unterstellung, darüber dürfe nicht gesprochen werden. Weil: Es ist eine Verschwörung.

Als wenn wir die ganze Zeit immerfort schreiben müssen, was Dieter will. Warum eigentlich?

Aber Sie merken schon: Mit jeder neuen „Frage“ hat Dieter die Kommunikationsbasis immer mehr verlassen. Mit dem eigentlichen Artikel, in dem wir schrieben, dass in Leipzig über 160 Polizisten fehlen (was wir ganz ähnlich schon mehrfach geschrieben haben), hat sein „Leserbrief“ schon gar nichts mehr zu tun.

Das Sprechschema dahinter

So tun, als klinke man sich in ein Gespräch ein oder würde sich mit einem Thema eingehender befassen – und dann unterbricht man die Verbindung zu eben diesem Thema komplett und drängt immer weiter hin auf eine Interpretation, die weder im Text noch in den anderen Beiträgen, die Dieter scheinbar anspricht, gesagt und geschrieben wurde.

Die Kommunikation, die ein Leserbrief eigentlich aufnehmen könnte, wird von ihm ganz bewusst unterbrochen. Denn ihm geht es ganz sichtlich nicht um das, was wirklich hier zu lesen stand, sondern nur darum, dass allein seine Sicht auf die Dinge richtig ist.

Sie kennen solche Menschen bestimmt auch aus ihrer Verwandtschaft oder dem Bekanntenkreis. Da kann das Familiengespräch noch so spannend sein und alle richtig begeistern, weil man sich so gut unterhalten kann – wenn Dieter sich zu Wort meldet, verstummen alle anderen Gesprächsteilnehmer sofort.

Denn sie wissen alle, dass Dieter die Gelegenheit nur nutzt, um das aktuelle Thema völlig zu verlassen und dann seine alte Leier wieder anzustimmen, die vor allem aus Vorwürfen, Anschuldigungen und Unterstellungen besteht. Bis alle sich frustriert verabschieden, weil die Stimmung völlig verdorben ist und alle das Gefühl haben, dass sich eine schöne Familienfeier in missmutiges Gestreite verwandelt hat.

Der eine Dieter muss mit dem anderen Dieter nichts zu tun haben. Aber dieser hier zeigt dann noch einmal richtig, dass Missmut seine Heimat ist: „Oder eben doch, nur die PC verbietet es, darüber zu sprechen? Diese Doppelmoral regt mich so auf!“

Sie können die ganze rhetorische Figur nochmals von oben nach unten lesen: Sie hat mit dem Thema nichts mehr zu tun, unterstellt etwas, was nur Dieter glaubt, gelesen zu haben, und am Ende kommt er mit dem griesgrämigen Vorwurf, die Political correctness (PC) verbiete uns irgendetwas.

Nö, Dieter: die Political correctness verbietet uns gar nichts. Sie hat nicht mal etwas mit dem Artikel zu tun, auf den sich der „Leserbrief“ so sichtlich nicht bezieht. Für die zukünftige korrekte Nutzung des Begriffes haben wir unten zudem mal extra den Wikipedia-Beitrag verlinkt.

Aber darum ging es ja wieder nicht. Wie auch nicht bei der Betonung der eigenen Moral im begründungsfreien Vorwurf der doppelten anderen gegenüber. Wahrscheinlich laden die anderen Dieter schon lange nicht mehr zu ihren Familienfeiern ein, weil das jedes Mal in einem wüsten Gestänker endet und Dieters ewigen Vorwürfen, andere Leute hätten eine Doppelmoral. Der Weg von Moral zum Moralisieren ist halt ein kurzer.

Um dieser Art der Disruption zu entgehen, bleibt nur noch eines zu sagen

Dies ist unsere Feier, hier sorgen wir dafür, dass sich das Gespräch wirklich um das dreht, was wirklich gesagt und geschrieben wurde. Wir wissen dummerweise, was wir wirklich geschrieben haben, können es nachblättern und wieder hervorholen – wie die meisten unserer Leser auch. Die kommen nicht nur vorbei, wenn sie glauben, uns aus einer traurigen Dieter-Blase irgendetwas unterstellen zu müssen.

Die wollen wissen, was wir geschrieben haben und was wirklich ist.

Die Serie „Medien machen in Fakenews-Zeiten“.

Die neue LZ Nr. 48 ist da: Zwischen Weiterso, Mut zum Wolf und der Frage nach der Zukunft der Demokratie

 

Medien machen in Fakenews-Zeiten
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
2 Kommentare

Kommentar schreiben



Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Arbeitsgruppe Gewässer des Grünen Ringes Leipzig tagt zu Biwakkonzept und Kurs 1a des Touristischen Gewässerverbundes
Podiumsdiskussion: „Aus dem Augen aus dem Sinn? Zur Verdrängung der Armut aus dem öffentlichen Raum in Leipzig“
IG Metall ruft zu Warnstreik bei Porsche und Schnellecke in Leipzig auf
Informationen zum Vorverkauf für den Regionalliga-Kracher BSG Chemie Leipzig gegen FC Energie Cottbus
Premiere in den Cammerspielen: tacet oder der Klang des Schweigens
Abschiedsfest im LOFFT – Das Theater
SPD Leipzig-Nord lädt zur Veranstaltung zum Thema „Mieterschutz in der ‚Boomtown‘ Leipzig“
Polizeibericht, 15. Januar: Niedergeschlagen, Rentnerin verletzt, Motorrad gestohlen
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Rückmarsdorfer wünschen sich dringend bessere Radwege und ÖPNV-Verbindungen
Veranstaltung am 13. Januar im "Fuchsbau" in Rückmarsdorf. Foto: BI Rückmarsdorf

Foto: BI Rückmarsdorf

Für alle LeserAls sich am Samstag, 13. Januar, im „Fuchsbau“ in Rückmarsdorf 200 Bürger auf Einladung der Bürgerinitiative Rückmarsdorf gegen den geplanten Kiesabbau („Mit uns ist kein Kies zu machen!“) und der Wählervereinigung Rückmarsdorf einfanden, ging es nicht nur um die Kandidaten zur anstehenden Ortschaftsratswahl. Es wurde auch mal darüber geredet, wie man sich in einem so abgelegenen Leipziger Ortsteil fühlt. Abgehängt nämlich.
Dem Osten fehlt heute schon die Hälfte des benötigten Ausbildungsnachwuchses
Die sächsische Auszubildendenquote 1999 bis 2016. Grafik: BIAJ

Grafik: BIAJ

Für alle LeserGanz ohne Kommentar schickte Paul M. Schröder vom Bremer Institut für Arbeitsmarktforschung und Jugendberufshilfe (BIAJ) jetzt 19 „Abbildungen zur Entwicklung der Ausbildungsquoten (männlich, weiblich) im Bund, in den Ländern und in Ost- und Westdeutschland 1999 bis 2016“ an die Redaktion. Mit der Bitte um Aufmerksamkeit. Denn die 19 Grafiken zeigen, welcher Fehler von all den handwerklichen Politikfehlern der 1990er Jahre der größte war.
Darf eine Zeitung Haltung zeigen?
Kompromissweihnachtsmann. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie F.A.Z. vollbringt zuweilen einen erstaunlichen Spagat. Da steht schon mal neben dem Leitartikel voller Gejammer der üblichen Ökonomen über den geplanten „Steuerirrsinn“ der möglichen neuen Großen Koalition ein ausführlicher Gastbeitrag von Robert Habeck, dem Spitzen-Grünen aus Schleswig-Holstein, der zuvor schon in der FAS erschien. Neben der Orakelei der üblichen Wirtschaftsexperten ein nachdenklicher Text darüber, warum Politik derzeit in der „Matrix“ zu stecken scheint.
Wer begreifen will, was Emanzipation ist, sollte wie Louise Otto-Peters über Liebe nachdenken
Die Rechte der Frauen. 1791 - 1866 -2016. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für FreikäuferZumindest die Louise-Otto-Peters-Gesellschaft hält die Erinnerung wach daran, dass Leipzig mal der Geburtsort der organisierten Frauenbewegung in Deutschland war. Und dass die Sache noch lange nicht ausgefochten ist. Der 23. Louise-Otto-Peters-Tag im Jahr 2016 war so eine Art Zwischenbilanz, bei der auch nachgefragt wurde, was aus dem mutigen Beginn von 1791 und dem Beginnen von 1866 geworden ist.
Premiere in den Cammerspielen: tacet oder der Klang des Schweigens
Tacet. Foto: Thomas Bär

Foto: Thomas Bär

Der Berliner Hörspielautor Paul Plamper befasst sich in drei Hörspielen mit dem Thema Ruhe. tacet (Ruhe 2) offenbart durch das Schweigen die radikalste Konsequenz. In den Cammerspielen Leipzig wird mit „tacet oder der Klang des Schweigens“ erstmalig eine Adaption von Plampers Hörspiel auf die Bühne gebracht.
Abschiedsfest im LOFFT – Das Theater
5 Seasons. Foto: LOFFT

Foto: LOFFT

Das neue Theaterjahr startet – mit einem rauchenden Fluxkompensator. Denn für das LOFFT heißt es: „Zurück in die Zukunft“! Dabei geht es weder um Retromania noch um Nostalgie zum 68er-Jubiläum. Das LOFFT verabschiedet sich von 18 Jahren am Lindenauer Markt und bereitet sich schonmal geistig und emotional auf den Umzug an den neuen Standort vor: die Leipziger Baumwollspinnerei.
Die Unibigband Leipzig auf der Bühne der naTo
Unibigband Leipzig. Foto: Alfred Jolig

Foto: Alfred Jolig

Am Samstag den 20. Januar wird die naTo-Bühne voll: Die Leipziger Unibigband spielt Stücke aus ihrem aktuellen Repertoire. Seit mehr als einem Jahrzehnt bereichert das Jazz-Ensemble die universitäre, aber auch die freie Jazzszene Leipzigs. Studierende verschiedenster Fachrichtungen lassen unter der Leitung des Saxofonisten Reiko Brockelt nicht nur Hörsäle im Rhytmus des Swing, Latin- und Modern Jazz erklingen.
Grüne fragen: Wo bleibt denn nun der neue Luftreinhalteplan für Leipzig?
Der Traum von 2009: bis 2011 bei Stickoxid alles im Grünen Bereich. Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserEine berechtigte Frage stellt die Grünen-Fraktion im Leipziger Stadtrat „Wo bleibt der Luftreinhalteplan?“ Leipzig hat zwar seit 2009 auch einen gültigen Luftreinhalteplan, aber der hat nicht so ganz richtig funktioniert. Was weniger an der Stadt Leipzig lag, als an den Dieselautobauern, die bei der Abgasreinigung der neuen Dieselmodelle tricksten.
Skulptureinweihung der Leipziger Künstlerin Kata Adamek
Kata Adamek. Foto: Christian Poeck

Foto: Christian Poeck

Im Anschluss an den ökumenischen Gottesdienst in der Lindenauer Liebfrauenkirche wird am 21. Januar eine lebensgroße Christus-Figur eingeweiht, die von der Leipziger Künstlerin Kata Adamek aus dem Holz des Lebensbaums (Thuja) geschaffen wurde.
Eine virtuelle Reise in die großen Kunstwerke der italienischen Renaissance
Renaissance Experience. Foto: Centrica Virtuitaly

Foto: Centrica Virtuitaly

Für alle LeserWenn das Leipziger Bildermuseum so weitermacht, wird es seine Besucher allesamt verlieren an ein wesentlich kleineres, aber mutigeres Ausstellungsprojekt: das Kunstkraftwerk in Lindenau. Das versucht, die großen Themen der Kunst in Szene zu setzen, die Menschen bis heute faszinieren. Und die größte Faszination geht bis heute von der Kunst der Renaissance aus. Am Samstag, 20. Januar, startet dort das große Renaissance-Projekt.
DHL bleibt auf der Südbahn und die Lärmbelastung am Flughafen ist auch 2017 weiter angestiegen
Entwicklung der Flugbewegungen am Flughafen Leipzig / Halle. Grafik: Bürgerinitiative "Gegen die neue Flugroute"

Grafik: Bürgerinitiative "Gegen die neue Flugroute"

Für alle LeserIn der vergangenen Woche hat Matthias Zimmermann, Sprecher der Bürgerinitiative „Gegen die neue Flugroute“, auch den Fluglärmreport für das ganze Jahr 2017 versendet. Eigentlich war das ein Jahr, in dem nicht nur die Bürgerinitiativen gehofft hatten, dass sich die Lärmbelastung rund um den Flughafen Leipzig/Halle endlich verringert. Hatte man doch endlich eine Petition zum Erfolg gebracht. Aber Pustekuchen war es.
Welche Rolle spielen eigentlich erfolgreiche Mittelständler als Entwicklungsmotoren abseits der Großstädte?
Gibt es außerhalb der Metropolen noch Entwicklungschancen? Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserSeit geraumer Zeit beschäftigt sich das in Leipzig heimische Leibniz-Institut für Länderkunde mit der Frage: Wie rettet man die abgehängten Regionen Europas? Was muss man tun, damit die Menschen dort bleiben und nicht ganze Landstriche in politischen Radikalismus abdriften? Eine zentrale Frage ist die Wirtschaft. Denn nur wo Betriebe Arbeit und Einkommen bieten, haben Menschen eine Existenzgrundlage.
Wenn der schöne Schein die Inhalte aus der Wahl verdrängt
Schöne Wahlplakate. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSo mancher Kommentator hat sich ja in letzter Zeit lustig gemacht über das neueste Studienergebnis, das das Team um den Düsseldorfer Soziologen Prof. Dr. Ulrich Rosar vermeldete. Seit 2002 misst es an der Heinrich-Heine-Universität in Düsseldorf die Attraktivitätswerte deutscher Bundestagskandidaten und vergleicht diese mit den Wahlerfolgen. Gewinnen tatsächlich nur die Schönen?
Gastkommentar von Christian Wolff: Gestern Immerath, morgen Pödelwitz
Denkmalgeschützt: die Pödelwitzer Dorfkirche. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserAbseits der großen Politik, abseits medialer Aufmerksamkeit, abseits der Antennen aufmerksamer Zeitgenoss/innen, abseits kirchlicher Geistesgegenwart, aber dennoch mitten in Deutschland ereignete sich Anfang der vergangenen Woche am westlichen Rand von Nordrhein-Westfalen ein skandalöser Akt von Kulturbarbarei: Der Dom St. Lambertus von Immerath, ein neoromanischer Kirchenbau aus der 2. Hälfte des 19. Jahrhunderts, musste dem Braunkohleabbau weichen und wurde abgerissen.
Geschwätz ist wichtiger als Information oder Der wohltätige Herr Zuckerberg
Alle für einen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserFakenews beginnen damit, dass Worte umgedeutet werden. So wie bei Newspeak in „1984“. So ein simples Wort wie Wohlbefinden, mit dem jetzt der mächtige Facebook-Chef Mark Zuckerberg öffentlich gemacht hat, was die Spatzen schon lange von den Dächern pfeifen: Sein Netzwerk hat die Prominenz von Informationsseiten (also auch den Wert von Zeitungen wie der unseren) herabgesetzt. Die Nutzer bekommen die seriösen Nachrichten nicht mehr prominent angezeigt. Dafür verkündet Zuckerberg seine Art von „sozialem Wohlbefinden“.