Medien machen in Fakenews-Zeiten, Teil 26

Ein Netzangebot mit dem Suchtpotenzial von Alkohol, Nikotin und Zucker

Für alle LeserErstaunlich, was ein Post von Facebook-Chef Mark Zuckerberg auslösen kann, in dem sich der selbsternannte Weltverbesserer auf einmal (ziemlich spät) zerknirscht zeigt über das, was er mit seinem elektronischen Süßwarenladen eigentlich angerichtet hat. Auf einmal werden auch die Analysen der Medien gründlicher und zeigen, was Facebook tatsächlich tut: Es manipuliert seine Nutzer wie ein Zigarettenkonzern. Und es macht Geschäfte mit moralisch fragwürdigen Handlungen.

Und das ist kein Fehler, den Zuckerberg vielleicht mal gemacht hätte, weil er die falschen Leute falsch eingesetzt hätte oder gar „schlechte Deals abgeschlossen“ hätte. Denn schlechte Deals sind bei ihm nach wie vor jene, die nicht noch mehr Traffic erzeugen, die Umsätze steigern und noch mehr Geld in die Kasse spülen.

Facebook ist ein auf Traffic optimiertes System. Und das Gegenteil ist wahr: Zuckerberg hat alles getan, um diesen Traffic anzukurbeln und „Konkurrenten“ vom Markt zu fegen. Darunter auch sämtliche seriösen Medien. Denn seine Methode – riesigen Werbeplatz für lausig wenig Geld verkaufen zu können – hat (relativ teure) Werbung in klassischen Medien, die nie und nimmer die Milliardenreichweite von Facebook erreichen können, fast unmöglich gemacht.

Es sei denn, die Unternehmen denken jetzt langsam um – wie Unilever, das seine Werbung auf Facebook, Google und anderen Trash-Seiten gekündigt hat, weil man nicht mal weiß, in welchem Umfeld die Werbung dort ausgespielt wird und welche finsteren Kampagnen man damit eigentlich unterstützt.

„Wir können nicht weiter eine digitale Lieferkette unterstützen, die in ihrer Transparenz kaum besser als ein Sumpf ist“, zitiert das „Handelsblatt“ Keith Weed, oberster Marketingchef von Unilever. Und so zitiert es auch „Absatzwirtschaft“, wo man jetzt der eigentlichen Funktionsweise von Facebook einmal genauer auf den Zahn fühlt. Denn das Facebook-Prinzip ist eines, vor dem sich klassische Medienmacher wohlweislich hüten, weil es alle Seriosität infrage stellt und dafür sorgt, dass so ein Medium zum Tummelplatz der Lügner, der Kampagnenmacher, der Trolle, Verleumder und Verschwörungstheoretiker wird.

Und Mark Zuckerberg kann nichts dagegen tun. Denn der Stoff, den er anbietet, ist genau der, der diesen Leute alle Türen öffnet.

Und er steckt von Anfang an im System. Das Facebook-Prinzip ist ein Prinzip des Süchtigmachens. Das ist nicht neu. Viele Fernsehsender arbeiten genauso – produzieren Tag für Tag den Stoff, der ein unkritisches Publikum vor den Bildschirm zieht und nach immer mehr von dem süßen Zeug lechzen lässt. Es funktioniert genauso wie Zucker, Alkohol oder Nikotin: Die Angefixten kommen immer wieder und wollen immer mehr davon.

Das Grundprinzip kennt jeder Suchttherapeut: Dem Menschen wird ein leichter Weg zur Befriedigung simpelster Lust- und Glücksgefühle gezeigt. Er bekommt, was er schnell zu brauchen glaubt, sofort und so viel davon, wie er nur immer will. In immer schnelleren Stakkato. Denn mit den Angeboten zur schnellen Lustbefriedigung ködert man die Nutzer. Das ganze System ist so angelegt, dass die Nutzer jederzeit alle Angebote zur schnellen Befriedigung ihrer Lust auf Bestätigung finden.

Das, was Menschen normalerweise in ihrem realen Leben suchen und – wenn sie sozial aktiv sind – auch bekommen, bieten Plattformen wie „Facebook“ als virtuelle Ware. Der richtige Spruch, das richtige Foto – und „Daumen hoch“ heißt es im vernetzten Umkreis der „friends“, von denen der normale Nutzer meist gar nicht weiß, ob das überhaupt reale Menschen sind oder nur Roboter.

Facebook ist eine soziale Bestätigungsmaschine, genau die Sache, die ein Hacker wie ich entwerfen würde, weil sie sich die Verletzlichkeit der menschlichen Psyche zunutze macht“, zitiert „Absatzwirtschaft“ Facebooks ersten Präsidenten Sean Parker. „Die Erfinder – ich, Mark Zuckerberg und Kevin Systrom bei Instagram – haben das verstanden. Und wir haben es trotzdem gemacht. … Facebook untergräbt die Produktivität in komischer Weise. Nur Gott weiß, was es mit den Gehirnen unserer Kinder anrichtet.“

Es betrifft nicht nur die klassischen Medien, die gegen den Süchtigkeitsfaktor solcher Netzwerke nicht ankommen und – so Zuckerberg – durch „Facebook“ sogar regelrecht ersetzt werden sollen. Disruption nennt sich das, wenn mit einer neuen Technologie komplette „alte“ Branchen vom Markt gefegt werden sollen.

Aber Zuckerberg hat ja längst angekündigt, ganze gesellschaftliche Sphären durch „Facebook“ ersetzen zu wollen – den politischen Diskurs genauso wie die sozialen Lebenswelten der Menschen. Wer auf „Facebook“ binnen kurzem tausende „friends“ gewinnen kann, die einen bei jedem dusseligen Spruch anfeuern und „liken“ – wird der sich noch im realen Leben um echte menschliche Kontakte bemühen? Bekommt der überhaupt noch mit, dass er sich in einer geschlossenen Blase befindet, in der Algorithmen dafür sorgen, dass er nur noch mit Gleichgesinnten zu tun hat (Schöne Grüße an die Leipziger CDU!)?

Was wird dann aus zwischenmenschlichen Beziehungen, wenn sich Menschen einfach in ihr „social media“ flüchten können, wenn ihnen der Umgang mit echten Menschen zu kompliziert ist?

Natürlich hat Facebook Millionen Menschen da abgeholt, wo sie vorher schon waren. Die moderne Ego-Gesellschaft ist eine Gesellschaft der Einsamen, die in einem Wettbewerb der politisch gewollten Ich-AGs froh sind, wenn sie nach Feierabend in ideale Welten abtauchen können, in denen sie nur noch Bestätigung bekommen, jene schöne billige Bestätigung aus lauter netten „likes“, die zu beweisen scheinen, dass er als Mensch gemocht und respektiert wird.

Und dass die anderen …

Wer solche Blasen schafft, zerstört natürlich auch den gesellschaftlichen Dialog. Eine Disruption, von der nicht nur ehemalige „Facebook“-Mistreiter das Schlimmste befürchten. Denn wer nicht mehr in der Lage ist, Differenzen auszuhalten, andere Meinungen und Haltungen, der neigt logischerweise zu Abschottung und Abwehr. Die wütenden Kampagnen und Empörungswellen gerade bei „Facebook“ und Co. zeigen ja, dass da jetzt schon ein großer Teil gesellschaftlicher Resilienz verloren gegangen ist. Menschen, die tagtäglich in ihren Blasen das Gefühl haben, dass nur alles, was hier geschieht, richtig ist, reagieren auf Zweifel von außen schon lange nicht mehr mit Verunsicherung.

Tatsächlich sind immer mehr Menschen sofort auf Konfrontationskurs. Es ist wie bei der Stationierung der Mittelstreckenraketen Anfang der 1980er Jahre in Deutschland Ost und West: Die Eskalationszeit verringerte sich von wertvollen Minuten auf nicht mehr beherrschbare Sekunden. Die Menschen sind gleich auf 180 – und holen die Waffen raus.

Und sie wissen nicht, woher das kommt. Auch nicht, dass es mit ihrer Sucht nach einer als heil empfundenen Welt zu tun hat.

Sie werden verführbar. Denn wer ihnen noch mehr von dem Stoff verspricht, der muss es ja gut mit ihnen meinen.

Und die schlechte Nachricht ist: Dieser Baufehler macht Facebook aus. Es ist die perfekte Suchtmaschine für die einsamen Egos der Gegenwart.

Aber die Frage steht wirklich: Was richtet es mit den Gehirnen unserer Kinder an? Mit ihrem Sinn für die Wirklichkeit und die Fähigkeit, die wirklichen Herausforderungen in ihrem Leben anzunehmen?

So hässlich Hasskampagnen auf Facebook sind – es sind virtuelle Hasskampagnen. Die Handelnden bleiben daheim vor ihren Bildschirmen sitzen, lassen ihre Wut virtuell heraus und fühlen sich stark, weil sie scheinbar in einer riesigen Gruppe Gleichgesinnter etwas vollbringen.

Aber tatsächlich vollbringen sie gar nichts. Außer virtuell zu demonstrieren, wie ein Mob sich anfühlt. Schlimm wird’s, wenn so etwas dann in die Wirklichkeit schwappt. Medienmacher wissen, wie sich das anfühlt, wenn so eine Meute die eigenen Kommentarspalten überrollt in der bärischen Gewissheit, absolut Recht zu haben. Da, wo man sich aufgeputscht hat, hat man ja keinen, der widerspricht.

Eigentlich ist „Facebook“ schon lange dabei, den sozialen Austausch der Menschen zu zerstören. Und mit jeder „Verbesserung“ an seinen Algorithmen verschärft Mark Zuckerberg das Problem noch weiter. Man kann eine falsche Idee nicht wirklich verbessern, wenn sie nur dann funktioniert, wenn sie alles Unbeherrschte im Menschen zum Ausbruch bringt und mit dicken Daumen immer wieder bestärkt und bestätigt.

Eigentlich müsste „Facebook“ für jedes „like“ so etwas wie eine Zucker- oder Tabaksteuer zahlen. Oder eine ordentliche Alkoholsteuer. Denn meist ist das, was da in den „social media“ passiert, ja nichts anderes als ein riesiges öffentliches Besäufnis anonymer Facebook-Trolle.  Mit unüberschaubaren Folgen für unsere Demokratie.

Die Serie „Medien machen in Fakenews-Zeiten“

Medien machen in Fakenews-Zeiten
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
2 Kommentare


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Leipzigs Mietpreisansteig macht gerade jungen Leipzigern und Familien mit Kindern immer größere Sorgen
Die größten Probleme der Leipziger. Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Für alle LeserLeipzigs Bürgerumfragen erfassen die Leipziger Mietpreisentwicklung im Grunde wie ein Seismograph. Sie beschränken sich bei der Befragung der Bürger eben nicht auf die reinen Angebotsmieten, also das, was gerade auf dem Leipziger Wohnungsmarkt angeboten wird. Sie erfassen das, was die Leipziger wirklich zahlen. Und das hat sich seit 2013 doch spürbar verändert.
Braucht Leipzig ein eigenes Lobbyregister?
Eingang zum Neuen Rathaus: Wer geht hier alles aus und ein? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAls der Stadtrat 1995 die Beteiligung von Bürgervereinen bei Bauplanungen beschloss, war das ein echter Fortschritt. Fortan wurden die Initiativen der Betroffenen zumindest um ihre Stellungnahme gebeten. Auch wenn die Planer dann doch haufenweise Gründe fanden, sie trotzdem zu ignorieren. Nun haben die Freibeuter einen Antrag vorgelegt, der die Beteiligungsmöglichkeiten deutlich erweitern soll. Nur mit dem Begriff „Lobbyregister“ griffen sie augenscheinlich in ein Regalfach zu hoch.
Am 16., 17. und 18. Mai im Westflügel: Spleen – Charles Baudelaire. Gedichte in Prosa

Foto: Helmut Pogerth

Die manchmal düster-bestialische, manchmal heiter-melancholische Atmosphare des Baudelaireschen Kosmos spielt mit dem Menschen an der Schwelle zur Moderne: zwischen apathischer Lebensgier und erotisierter Todessehnsucht, zwischen Sehnsucht nach Unendlichkeit und brutaler Belanglosigkeit, im Tragischen meist lapidar, im Komischen immer subtil.
Jetzt fällt der Stadt die zehn Jahre dauernde Verweigerungspolitik im Nahverkehr auf die Füße
Straßenbahnstau in Connewitz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Donnerstag, 18. April, diskutierte der Stadtrat zum ersten Mal über das von der Linksfraktion beantragte 365-Euro-Ticket für Leipzig. Nicht über den Antrag selbst, sondern über den Fragenkatalog, den die Freibeuter-Fraktion dazu am 5. April gestellt hatte. Am selben Tag hatten Sven Morlok, René Hobusch und Naomi-Pia Witte auch den Antrag gestellt, den Antrag der Linken abzulehnen und sich ganz auf das Nachhaltigkeits-Szenario zu konzentrieren.
Jugendparlament beantragt, die KarLi zur Fahrradstraße zu machen
Peterssteinweg. Foto: Martin Schöler

Foto: Martin Schöler

Für alle LeserKennen Sie auch dieses Gefühl, wie in Watte gewickelt zu sein, schön bemuttert von allen Seiten und daran gewöhnt, dass Sie dies nicht dürfen und jenes leider, leider verboten ist? Und auch in 100 Jahren nicht möglich sein wird, weil dies und das nicht geht? Also quasi den eingebauten Bedenkenträger immer eingeschaltet als Denksperre? Und dann kommen diese jungen Leute aus dem Jugendparlament und beantragen einfach mal, die ganze KarLi zur Fahrradstraße zu machen. Im Jahr 2019. Im Jahr von „Fridays for Future“.
Premiere am 23. Mai: Schön ist es auch anderswo und hier bin ich sowieso
Schön ist es auch anderswo. Foto: Mim Schneider

Foto: Mim Schneider

„Wir leben und wissen nicht wozu. Wir sterben und wissen nicht wohin. Leicht ist zu sagen, was man jetzt und nachher will. Aber niemand kann angeben, was er überhaupt will in diesem doch so zweckhaften Dasein. Mich wundert, dass ich fröhlich bin – sagt ein alter Türspruch.“ (Ernst Bloch)
Am 25. Mai im Kupfersaal: Wigald Boning – Wie ich Weltmeister im Langsamschwimmen wurde
Wiegald Boning. Kupfersaal GmbH

Quelle: Kupfersaal GmbH

Wigald Boning ist zurück mit einem neuen Live-Programm! Nach seinem Einkaufszettel-Vortrag in dem er schon einem seiner liebsten Hobbys frönte, gibt er jetzt bei "Wie ich Weltmeister im Langsamschwimmen wurde" erneut Einblicke in eine seiner großen Leidenschaften: Sport!
Leben: Die acht Kindheitsgeschichten von Oleg Senzow jetzt bei Voland & Quist
Oleg Senzow: Leben. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist ein berührendes Buch. Es ist ein aufrüttelndes Buch, eines, das nicht nur daran erinnert, dass der ukrainische Filmemacher Oleg Senzow seit fünf Jahren nach einer falschen Anklage und einem Schauprozess ganz in alter stalinistischer Manier in einem russischen Straflager eingesperrt ist. Als Faustpfand oder als Symbol für Putins Politik gegenüber der Ukraine, das ist eigentlich egal. Zerstört werden soll damit auch ein Mensch, der nicht ins Raster des eingeschüchterten Untertanen passt.
Gastkommentar von Christian Wolff: Osterfeuer
Das leuchtend goldene Kreuz in der Notre-Dame. Foto: Kurt Muehmel, Wikipedia

Foto: Kurt Muehmel, Wikipedia

Für alle LeserWenn Gotteshäuser wie Synagogen, Kirchen, Moscheen aus welchen Gründen auch immer geschändet, beschädigt, zerstört werden, fühlen sich Menschen im Innersten getroffen – unabhängig davon, ob sie selbst religiös gebunden sind oder nicht. Denn mit Gotteshäusern verbinden viele Menschen das, was ihrem Leben Fundament, Halt und Identität jenseits aller materiellen Absicherungen, Zugehörigkeit zu Religionsgemeinschaften und Nationalismen verleiht: Gott, die ganz andere, unverfügbare Macht, der ich mich in aller Hilflosigkeit anvertrauen kann, ohne dass sich irgendjemand dazwischenschaltet.
Entscheidet der Stadtrat tatsächlich schon im Mai zur Einführung des Wiener Modells in Leipzig?
Straßenbahntunnel an der Jahnallee. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie SPD hat es im Wahlkampfprogramm, die Grünen haben Unterstützung signalisiert, der Ökolöwe sammelt Unterschriften, die Linksfraktion hat es im Stadtrat gleich mal beantragt: die Einführung eines 365-Euro-Jahrestickets ab 2021 in Leipzig. Doch sicher, dass der Stadtrat dem Antrag noch in seiner Mai-Sitzung zustimmt, ist man sich auch beim Ökolöwen nicht. Denn so ein Tempo ist in der Leipziger Stadtpolitik seit über 20 Jahren nicht mehr üblich. Die Bedenkenträger regieren.
Der Elster-Saale-Kanal stammt tatsächlich noch aus der „Potenzialanalyse“ von 2011
Die Schleusenruine Wüsteneutzsch. Foto: Gernot Borriss

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAls OBM Burkhard Jung am 29. März die Leipziger Vorschlagsliste für die Strukturmaßnahmen zum Kohleausstieg vorstellte, war so manches Altprojekt darunter, bei dem man sich zu Recht fragte: Was hat das mit tragfähigen Strukturen für die Zeit nach der Kohle zu tun? Darunter fand sich auch – mit 174 Millionen Euro dotiert – der Weiterbau des Elster-Saale-Kanals. Da fragten sich nicht nur die Grünen, was das soll und wie so ein Projekt in die Liste geriet.
Das Rätsel um die Selbstständigen in Leipzig ist erst zur Hälfte gelöst
Wozu reicht das Geld in diesem Monat noch? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit 2017 machen Leipzigs Statistiker ja etwas, was sich in seiner Logik erst erschließt, wenn man es dann im Ergebnisbericht zur Bürgerumfrage liest: Sie trennen die Selbstständigen in der Statistik – nämlich nach solchen mit und ohne Angestellte. Denn es sind zwei völlig verschiedene Welten von Selbstständigen: Die einen sind Inhaber von Unternehmen, die anderen sind in der Regel Selbstausbeuter, sogenannte „freelancer“.
NABU Sachsen attestiert Sachsens Landwirtschaftsminister eine Umweltpolitik voller Versäumnisse
Acker bei Leipzig. Foto: Gernot Borriss

Foto: Gernot Borriss

Für alle LeserEs war eine Schönwetterrede, die Sachsens Landwirtschaftsminister Thomas Schmidt am 11. April in seiner Fachregierungserklärung „Moderne Umweltpolitik mit innovativen Lösungen für Sachsen“ dem Landtag vortrug. Eine Rede, die nicht verleugnete, dass er sich im Grunde nur für ein einziges Thema in seinem Ressort interessiert: die Landwirtschaft. Und die eigentlich alarmierenden Nachrichten in seiner Rede schüttete er mit Optimismus zu, der Zusammenarbeit beschwor, wo es in Sachsen keine Zusammenarbeit gibt.
Umwelt-AG der Leipziger Grünen findet den Jugendparlamentsantrag „Klimanotstand in Leipzig“ gut
Gefällte Bäume in Connewitz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAnfang April reichte das neu gewählte Jugendparlament den Antrag ein, die Stadt Leipzig möge mit sofortiger Wirkung den Klimanotstand verhängen und damit dem Schutz der Bevölkerung vor den Folgen des Klimawandels höchste Priorität einräumen. Ein Antrag, den die Umweltschützer im Leipziger Kreisverband der Grünen gut finden. Der Arbeitskreis Umwelt- und Klimaschutz des Kreisverbandes Leipzig von Bündnis 90/Die Grünen unterstütze diesen Antrag ausdrücklich, teilen sie mit.
111 Gründe, kein Arzt zu werden: Ein Leipziger Arzt räumt mit den Lügen unseres Gesundheitssystems auf
Göran Wild: 111 Gründe, kein Arzt zu sein. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVor drei Jahren erfreute der Verlag Schwarzkopf & Schwarzkopf das Publikum mit dem Buch des begeisterten Notarztes Falk Stirkat „111 Gründe, Arzt zu sein: Eine Hommage an den schönsten Beruf der Welt“. Mindestens ein Leipziger Arzt schüttelte beim Lesen nur den Kopf. Er hatte im deutschen Gesundheitswesen völlig andere Erfahrungen gemacht. Jetzt hat er sich hingesetzt und aufgeschrieben, warum der schönste Beruf der Welt von Politikern und Verwaltungsbeamten regelrecht kaputtgemacht wurde.