Medien machen in Fakenews-Zeiten, Teil 26

Ein Netzangebot mit dem Suchtpotenzial von Alkohol, Nikotin und Zucker

Für alle LeserErstaunlich, was ein Post von Facebook-Chef Mark Zuckerberg auslösen kann, in dem sich der selbsternannte Weltverbesserer auf einmal (ziemlich spät) zerknirscht zeigt über das, was er mit seinem elektronischen Süßwarenladen eigentlich angerichtet hat. Auf einmal werden auch die Analysen der Medien gründlicher und zeigen, was Facebook tatsächlich tut: Es manipuliert seine Nutzer wie ein Zigarettenkonzern. Und es macht Geschäfte mit moralisch fragwürdigen Handlungen.

Und das ist kein Fehler, den Zuckerberg vielleicht mal gemacht hätte, weil er die falschen Leute falsch eingesetzt hätte oder gar „schlechte Deals abgeschlossen“ hätte. Denn schlechte Deals sind bei ihm nach wie vor jene, die nicht noch mehr Traffic erzeugen, die Umsätze steigern und noch mehr Geld in die Kasse spülen.

Facebook ist ein auf Traffic optimiertes System. Und das Gegenteil ist wahr: Zuckerberg hat alles getan, um diesen Traffic anzukurbeln und „Konkurrenten“ vom Markt zu fegen. Darunter auch sämtliche seriösen Medien. Denn seine Methode – riesigen Werbeplatz für lausig wenig Geld verkaufen zu können – hat (relativ teure) Werbung in klassischen Medien, die nie und nimmer die Milliardenreichweite von Facebook erreichen können, fast unmöglich gemacht.

Es sei denn, die Unternehmen denken jetzt langsam um – wie Unilever, das seine Werbung auf Facebook, Google und anderen Trash-Seiten gekündigt hat, weil man nicht mal weiß, in welchem Umfeld die Werbung dort ausgespielt wird und welche finsteren Kampagnen man damit eigentlich unterstützt.

„Wir können nicht weiter eine digitale Lieferkette unterstützen, die in ihrer Transparenz kaum besser als ein Sumpf ist“, zitiert das „Handelsblatt“ Keith Weed, oberster Marketingchef von Unilever. Und so zitiert es auch „Absatzwirtschaft“, wo man jetzt der eigentlichen Funktionsweise von Facebook einmal genauer auf den Zahn fühlt. Denn das Facebook-Prinzip ist eines, vor dem sich klassische Medienmacher wohlweislich hüten, weil es alle Seriosität infrage stellt und dafür sorgt, dass so ein Medium zum Tummelplatz der Lügner, der Kampagnenmacher, der Trolle, Verleumder und Verschwörungstheoretiker wird.

Und Mark Zuckerberg kann nichts dagegen tun. Denn der Stoff, den er anbietet, ist genau der, der diesen Leute alle Türen öffnet.

Und er steckt von Anfang an im System. Das Facebook-Prinzip ist ein Prinzip des Süchtigmachens. Das ist nicht neu. Viele Fernsehsender arbeiten genauso – produzieren Tag für Tag den Stoff, der ein unkritisches Publikum vor den Bildschirm zieht und nach immer mehr von dem süßen Zeug lechzen lässt. Es funktioniert genauso wie Zucker, Alkohol oder Nikotin: Die Angefixten kommen immer wieder und wollen immer mehr davon.

Das Grundprinzip kennt jeder Suchttherapeut: Dem Menschen wird ein leichter Weg zur Befriedigung simpelster Lust- und Glücksgefühle gezeigt. Er bekommt, was er schnell zu brauchen glaubt, sofort und so viel davon, wie er nur immer will. In immer schnelleren Stakkato. Denn mit den Angeboten zur schnellen Lustbefriedigung ködert man die Nutzer. Das ganze System ist so angelegt, dass die Nutzer jederzeit alle Angebote zur schnellen Befriedigung ihrer Lust auf Bestätigung finden.

Das, was Menschen normalerweise in ihrem realen Leben suchen und – wenn sie sozial aktiv sind – auch bekommen, bieten Plattformen wie „Facebook“ als virtuelle Ware. Der richtige Spruch, das richtige Foto – und „Daumen hoch“ heißt es im vernetzten Umkreis der „friends“, von denen der normale Nutzer meist gar nicht weiß, ob das überhaupt reale Menschen sind oder nur Roboter.

Facebook ist eine soziale Bestätigungsmaschine, genau die Sache, die ein Hacker wie ich entwerfen würde, weil sie sich die Verletzlichkeit der menschlichen Psyche zunutze macht“, zitiert „Absatzwirtschaft“ Facebooks ersten Präsidenten Sean Parker. „Die Erfinder – ich, Mark Zuckerberg und Kevin Systrom bei Instagram – haben das verstanden. Und wir haben es trotzdem gemacht. … Facebook untergräbt die Produktivität in komischer Weise. Nur Gott weiß, was es mit den Gehirnen unserer Kinder anrichtet.“

Es betrifft nicht nur die klassischen Medien, die gegen den Süchtigkeitsfaktor solcher Netzwerke nicht ankommen und – so Zuckerberg – durch „Facebook“ sogar regelrecht ersetzt werden sollen. Disruption nennt sich das, wenn mit einer neuen Technologie komplette „alte“ Branchen vom Markt gefegt werden sollen.

Aber Zuckerberg hat ja längst angekündigt, ganze gesellschaftliche Sphären durch „Facebook“ ersetzen zu wollen – den politischen Diskurs genauso wie die sozialen Lebenswelten der Menschen. Wer auf „Facebook“ binnen kurzem tausende „friends“ gewinnen kann, die einen bei jedem dusseligen Spruch anfeuern und „liken“ – wird der sich noch im realen Leben um echte menschliche Kontakte bemühen? Bekommt der überhaupt noch mit, dass er sich in einer geschlossenen Blase befindet, in der Algorithmen dafür sorgen, dass er nur noch mit Gleichgesinnten zu tun hat (Schöne Grüße an die Leipziger CDU!)?

Was wird dann aus zwischenmenschlichen Beziehungen, wenn sich Menschen einfach in ihr „social media“ flüchten können, wenn ihnen der Umgang mit echten Menschen zu kompliziert ist?

Natürlich hat Facebook Millionen Menschen da abgeholt, wo sie vorher schon waren. Die moderne Ego-Gesellschaft ist eine Gesellschaft der Einsamen, die in einem Wettbewerb der politisch gewollten Ich-AGs froh sind, wenn sie nach Feierabend in ideale Welten abtauchen können, in denen sie nur noch Bestätigung bekommen, jene schöne billige Bestätigung aus lauter netten „likes“, die zu beweisen scheinen, dass er als Mensch gemocht und respektiert wird.

Und dass die anderen …

Wer solche Blasen schafft, zerstört natürlich auch den gesellschaftlichen Dialog. Eine Disruption, von der nicht nur ehemalige „Facebook“-Mistreiter das Schlimmste befürchten. Denn wer nicht mehr in der Lage ist, Differenzen auszuhalten, andere Meinungen und Haltungen, der neigt logischerweise zu Abschottung und Abwehr. Die wütenden Kampagnen und Empörungswellen gerade bei „Facebook“ und Co. zeigen ja, dass da jetzt schon ein großer Teil gesellschaftlicher Resilienz verloren gegangen ist. Menschen, die tagtäglich in ihren Blasen das Gefühl haben, dass nur alles, was hier geschieht, richtig ist, reagieren auf Zweifel von außen schon lange nicht mehr mit Verunsicherung.

Tatsächlich sind immer mehr Menschen sofort auf Konfrontationskurs. Es ist wie bei der Stationierung der Mittelstreckenraketen Anfang der 1980er Jahre in Deutschland Ost und West: Die Eskalationszeit verringerte sich von wertvollen Minuten auf nicht mehr beherrschbare Sekunden. Die Menschen sind gleich auf 180 – und holen die Waffen raus.

Und sie wissen nicht, woher das kommt. Auch nicht, dass es mit ihrer Sucht nach einer als heil empfundenen Welt zu tun hat.

Sie werden verführbar. Denn wer ihnen noch mehr von dem Stoff verspricht, der muss es ja gut mit ihnen meinen.

Und die schlechte Nachricht ist: Dieser Baufehler macht Facebook aus. Es ist die perfekte Suchtmaschine für die einsamen Egos der Gegenwart.

Aber die Frage steht wirklich: Was richtet es mit den Gehirnen unserer Kinder an? Mit ihrem Sinn für die Wirklichkeit und die Fähigkeit, die wirklichen Herausforderungen in ihrem Leben anzunehmen?

So hässlich Hasskampagnen auf Facebook sind – es sind virtuelle Hasskampagnen. Die Handelnden bleiben daheim vor ihren Bildschirmen sitzen, lassen ihre Wut virtuell heraus und fühlen sich stark, weil sie scheinbar in einer riesigen Gruppe Gleichgesinnter etwas vollbringen.

Aber tatsächlich vollbringen sie gar nichts. Außer virtuell zu demonstrieren, wie ein Mob sich anfühlt. Schlimm wird’s, wenn so etwas dann in die Wirklichkeit schwappt. Medienmacher wissen, wie sich das anfühlt, wenn so eine Meute die eigenen Kommentarspalten überrollt in der bärischen Gewissheit, absolut Recht zu haben. Da, wo man sich aufgeputscht hat, hat man ja keinen, der widerspricht.

Eigentlich ist „Facebook“ schon lange dabei, den sozialen Austausch der Menschen zu zerstören. Und mit jeder „Verbesserung“ an seinen Algorithmen verschärft Mark Zuckerberg das Problem noch weiter. Man kann eine falsche Idee nicht wirklich verbessern, wenn sie nur dann funktioniert, wenn sie alles Unbeherrschte im Menschen zum Ausbruch bringt und mit dicken Daumen immer wieder bestärkt und bestätigt.

Eigentlich müsste „Facebook“ für jedes „like“ so etwas wie eine Zucker- oder Tabaksteuer zahlen. Oder eine ordentliche Alkoholsteuer. Denn meist ist das, was da in den „social media“ passiert, ja nichts anderes als ein riesiges öffentliches Besäufnis anonymer Facebook-Trolle.  Mit unüberschaubaren Folgen für unsere Demokratie.

Die Serie „Medien machen in Fakenews-Zeiten“

Medien machen in Fakenews-Zeiten
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
2 Kommentare


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

SPD-Fraktion fordert die Schaffung eines Radschnellwegs von Lindenau in die Innenstadt
Der Unfallschwerpunkt Cottaweg / Jahnallee. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit eine ganze Reihe schwerer Unfälle mit Radfahrer/-innen in der Inneren Jahnallee auch die Verkehrsunfallkommission auf den Plan gerufen hat, reißen die Forderungen, auf der Jahnallee endlich sichere Radwege anzulegen, nicht ab. Regelmäßig gibt es Aktionen für dieses Anliegen in der Straße. Aber längst ist auch klar: Das Problem beschränkt sich nicht nur auf den Abschnitt zwischen Waldplatz und Leibnizstraße. Die SPD-Fraktion fordert eine Komplett-Lösung.
Jetzt hofft das Bündnis „Gemeinschaftsschule in Sachsen“ auf eine Mehrheit für die Gemeinschaftsschule im Landtag
Dr. Matthias Rößler und Doreen Taubert, Vertrauensperson des Volksantrags „Längeres gemeinsames Lernen in Sachsen“. Foto: Bündnis "Gemeinschaftsschule in Sachsen"

Foto: Bündnis "Gemeinschaftsschule in Sachsen"

Für alle LeserSeit dem Volksbegehren zum Sparkassenentscheid vor über 15 Jahren gab es keine so erfolgreiche Unterschriftensammlung mehr in Sachsen wie jetzt für den Volksantrag des Bündnisses „Gemeinschaftsschule in Sachsen – Länger gemeinsam Lernen“, das am Freitag, 16. August, insgesamt 133 Aktenordner mit 12.298 Unterschriftenbögen für den Volksantrag an den Präsidenten des Sächsischen Landtages, Dr. Matthias Rößler, übergab.
Dunja Hayali: Auf Tour durch’s Haymatland – Lesung am 5. Oktober im Kupfersaal
Foto: Jennifer Fey

Foto: Jennifer Fey

Dunja Hayali, geboren in Datteln als Tochter irakischer Eltern, präsentiert seit 2010 als Hauptmoderatorin das ZDF morgenmagazin, zuvor war sie Co-Moderatorin in heute journal und heute. Seit 2015 moderiert sie zudem das Talk-Magazin dunja hayali sowie seit 2018 das ZDF sportstudio. Sie unterstützt den Verein Gesicht Zeigen! Für ein weltoffenes Deutschland, ist Mitglied im Aufsichtsrat von Save the children und engagiert sie sich für VITA e.V., der Menschen mit körperlicher Behinderung mit Assistenzhunden zu mehr Unabhängigkeit und Lebensqualität verhilft.
Wochenprogramm Cinémathèque Leipzig vom 22. bis 28. August
Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Neben MID90s, Jonah Hills wunderbar nostalgischer Hommage an die 90er-Jahre, zeigen wir gemeinsam mit dem AK Geschichtsversessen einen Dokumentarfilm über die militante Frauengruppe „Rote Zora“. Die Filmvorführung wird von einer Einführung durch den AK Geschichtsversessen begleitet.
Am 30. August in der Moritzbastei: Nick Cave Live Drawing Concert
Moritzbastei. Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Reinhard Kleist gehört zu den international bekanntesten deutschen Comic-Autoren. Seine graphic novels wurden in viele Sprachen übersetzt, besonders seine gezeichneten Biographien von Johnny Cash, den jüdischen Boxer Herzko Haft oder die Leichtathletin Samia Yusuf Omar, die auf der Flucht nach Europa im Mittelmeer ertrank, erhielten neben großer Aufmerksamkeit auch viele renommierte Preise.
Unternehmen des ostdeutschen Maschinenbaus kritisieren: Das Problem der nicht ausbildbaren Schulabgänger nimmt wieder zu
Gründe für die Nichtbesetzung von Ausbildungsplätzen. Grafik: VDMA Ost

Grafik: VDMA Ost

Für alle LeserVielleicht war es Zufall, dass die ostdeutschen Maschinenbauer am Donnerstag, 15. August, parallel zum „Bildungsmonitor“ der INSM ihre Meldung zum Start des neuen Ausbildungsjahres veröffentlichten. Denn während die INSM beklagte, die Zahl der Schulabgänger ohne Abschluss sei wieder gestiegen und den Freistaat Sachsen mal wieder als Klassenprimus lobte, stellten die Maschinenbauer etwas anderes fest: Viele Schulabgänger mit Zeugnis sind gar nicht ausbildbar. Ihnen fehlt das wichtigste Rüstzeug.
Kernkraft-Blasen dümpeln durch den sächsischen Landtagswahlkampf
Aus AfD-Sicht könnte da auch ein Kernkraftwerk rumstehen. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserOft genug hat man in der letzten Zeit das seltsame Gefühl, dass etliche Politiker/-innen ein völlig anders Schulsystem in einem völlig anderen Land besucht haben, in dem es weder Mathematik- noch Physikunterricht gibt, dafür so eine Art Phantastik-Unterricht mit den Schnapsideen der 1950er Jahre. Denn einige leugnen nicht nur hemdsärmelig den Klimawandel, etliche wollen mit aller Macht den Ausbau von Solar- und Windkraftanlagen verhindern und versuchen, den Sachsen Kernkraft als tolle Idee anzudrehen.
Im Wahlbezirk 8329 in Lindenthal soll jetzt am 27. Oktober noch einmal gewählt werden
Gehöft in Lindenthal. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, dass jener eine, nicht wahlberechtigte Wähler, den die Landesdirektion in Lindenthal gefunden hat, ausgerechnet die Grünen gewählt hat? Sodass die Entscheidung, ob die Grünen oder die CDU den Sitz im Ortschaftsrat bekommen, an diesem einen Bürger hängt, der unbedingt wählen wollte, obwohl er in Lindenthal nicht wahlberechtigt war? Jedenfalls muss in einem Lindenthaler Wahlbezirk jetzt nachgewählt werden.
Kalender für 2020: Durch Großzschocher spazieren mit dem Kopf im Nacken
Der Kalender „Großzschocher 2020“. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserGeschichte passiert ständig. Direkt vor unserer Nase, auch wenn wir es nicht merken und meinen, dazu brauche es ordentliche Schlachten, Regierungspaläste, Könige oder Revolutionen wie 1989. Aber dass man direkt dabei war bei jeder Menge „anderer“ Geschichte, das merkt man meist erst, wenn man alt wird und den Enkeln versucht zu erzählen, wie es früher in der eigenen Straße aussah. Und Werner Franke in Großzschocher hat jede Menge zu erzählen.
Sächsisches Verfassungsgericht: AfD darf nur mit 30 Listenkandidaten antreten
AfD-Kundgebung in Naunhof. Foto: René Loch

AfD-Kundgebung in Naunhof. Foto: René Loch

Für alle LeserDie AfD darf zur Landtagswahl am 1. September nur mit 30 Listenkandidaten antreten. Dies hat der Sächsische Verfassungsgerichtshof am Freitag in Leipzig entschieden. Für die Rechtspopulisten ist das Urteil ein Teilerfolg. Der Landeswahlausschuss hatte ihre Liste wegen formaler Mängel ursprünglich auf 18 Bewerber zusammengekürzt.
11. Platz bei der Schulabbrecherquote: Sachsens Bildungssystem ist weder erfolgreich noch sozial gerecht
Warum scheitern so viele Kinder im sächsischen Bildungssystem? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserZumindest einer jubelte am Donnerstag, 15. August, über den von der wirtschaftsnahen „Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft“ (INSM) vorgestellten „Bildungsmonitor 2019“: Sachsens Kultusminister Christian Piwarz (CDU): „Diese Ergebnisse zeigen: Sachsen hat nicht nur das leistungsfähigste Bildungssystem in Deutschland, sondern auch das sozial gerechteste.“ Da dürften sich nicht nur viele Eltern gefragt haben: In welchem Land ist Piwarz eigentlich Minister?
Lehreroffensive zeigt in Sachsen endlich ein bisschen Wirkung
Nicht nur Knaben haben so ihre Probleme mit Sachsens Schulen. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAm Donnerstag, 15. August, sah Sachsens Kultusminister Christian Piwarz (CDU) endlich „Licht am Ende des Tunnels“. Die vielen Änderungen bei der Werbung um neue Lehrer/-innen für Sachsen tragen erste Früchte. Auch wenn es zum Schuljahresstart noch nicht reicht, um alle ausgeschriebenen Stellen zu besetzen.
Finissage der Ausstellung Sighard Gille. Camera obscura
Fluchtpunkt Hauptbahnhof. Foto: Sighard Gille

Foto: Sighard Gille

Am Sonntag, dem 18.8., hat die Ausstellung Sighard Gille. Camera obscura von 10 bis 18 Uhr ihren letzten Tag im Haus Böttchergäßchen des Stadtgeschichtlichen Museums. Ab 16 Uhr ist der Eintritt frei.
„Umbruch-Stücke“ und „Wende-Momente“: Das Stadtgeschichtliche Museum sucht Leipziger Erinnerungen
Schallplatte mit Liebesliedern von Hans-Eckart Wenzel „Stirb mit mir ein Stück“. Foto: Ulf Richter

Foto: Ulf Richter

Für alle Leser30 Jahre Friedliche Revolution nimmt das Stadtgeschichtliche Museum Leipzig zum Anlass, auch einmal neue Wege zu gehen, um die Erinnerungen der Leipziger an den Herbst 1989 und die turbulenten Monate des Zeitenumbruchs sichtbar zu machen. Das können echte Erinnerungsstücke natürlich am besten. Und deshalb sucht das Museum jetzt für eine Bürgerausstellung ab dem 19. September im Alten Rathaus echte Erinnerungsstücke der Leipzigerinnen und Leipziger.
Dachsanierung der Apostelkirche in Großzschocher wird teurer als geplant
In Planen gehüllt: Die Apostelkirche. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Sonntag, 18. August, ist Kirchweihfest der Apostelkirche Großzschocher. Ein Fest, das eigentlich mit einer frisch eingedeckten Kirche gefeiert werden sollte. Doch das Dach ist weiter in Planen gehüllt und die Kirchgemeinde muss noch mehr Spenden sammeln. Denn wie das oft so ist, wenn alte Dächer genauer angeschaut werden – die Überraschung lauert dann meistens im Gebälk.