Medien machen in Fakenews-Zeiten, Teil 26

Ein Netzangebot mit dem Suchtpotenzial von Alkohol, Nikotin und Zucker

Für alle LeserErstaunlich, was ein Post von Facebook-Chef Mark Zuckerberg auslösen kann, in dem sich der selbsternannte Weltverbesserer auf einmal (ziemlich spät) zerknirscht zeigt über das, was er mit seinem elektronischen Süßwarenladen eigentlich angerichtet hat. Auf einmal werden auch die Analysen der Medien gründlicher und zeigen, was Facebook tatsächlich tut: Es manipuliert seine Nutzer wie ein Zigarettenkonzern. Und es macht Geschäfte mit moralisch fragwürdigen Handlungen.

Und das ist kein Fehler, den Zuckerberg vielleicht mal gemacht hätte, weil er die falschen Leute falsch eingesetzt hätte oder gar „schlechte Deals abgeschlossen“ hätte. Denn schlechte Deals sind bei ihm nach wie vor jene, die nicht noch mehr Traffic erzeugen, die Umsätze steigern und noch mehr Geld in die Kasse spülen.

Facebook ist ein auf Traffic optimiertes System. Und das Gegenteil ist wahr: Zuckerberg hat alles getan, um diesen Traffic anzukurbeln und „Konkurrenten“ vom Markt zu fegen. Darunter auch sämtliche seriösen Medien. Denn seine Methode – riesigen Werbeplatz für lausig wenig Geld verkaufen zu können – hat (relativ teure) Werbung in klassischen Medien, die nie und nimmer die Milliardenreichweite von Facebook erreichen können, fast unmöglich gemacht.

Es sei denn, die Unternehmen denken jetzt langsam um – wie Unilever, das seine Werbung auf Facebook, Google und anderen Trash-Seiten gekündigt hat, weil man nicht mal weiß, in welchem Umfeld die Werbung dort ausgespielt wird und welche finsteren Kampagnen man damit eigentlich unterstützt.

„Wir können nicht weiter eine digitale Lieferkette unterstützen, die in ihrer Transparenz kaum besser als ein Sumpf ist“, zitiert das „Handelsblatt“ Keith Weed, oberster Marketingchef von Unilever. Und so zitiert es auch „Absatzwirtschaft“, wo man jetzt der eigentlichen Funktionsweise von Facebook einmal genauer auf den Zahn fühlt. Denn das Facebook-Prinzip ist eines, vor dem sich klassische Medienmacher wohlweislich hüten, weil es alle Seriosität infrage stellt und dafür sorgt, dass so ein Medium zum Tummelplatz der Lügner, der Kampagnenmacher, der Trolle, Verleumder und Verschwörungstheoretiker wird.

Und Mark Zuckerberg kann nichts dagegen tun. Denn der Stoff, den er anbietet, ist genau der, der diesen Leute alle Türen öffnet.

Und er steckt von Anfang an im System. Das Facebook-Prinzip ist ein Prinzip des Süchtigmachens. Das ist nicht neu. Viele Fernsehsender arbeiten genauso – produzieren Tag für Tag den Stoff, der ein unkritisches Publikum vor den Bildschirm zieht und nach immer mehr von dem süßen Zeug lechzen lässt. Es funktioniert genauso wie Zucker, Alkohol oder Nikotin: Die Angefixten kommen immer wieder und wollen immer mehr davon.

Das Grundprinzip kennt jeder Suchttherapeut: Dem Menschen wird ein leichter Weg zur Befriedigung simpelster Lust- und Glücksgefühle gezeigt. Er bekommt, was er schnell zu brauchen glaubt, sofort und so viel davon, wie er nur immer will. In immer schnelleren Stakkato. Denn mit den Angeboten zur schnellen Lustbefriedigung ködert man die Nutzer. Das ganze System ist so angelegt, dass die Nutzer jederzeit alle Angebote zur schnellen Befriedigung ihrer Lust auf Bestätigung finden.

Das, was Menschen normalerweise in ihrem realen Leben suchen und – wenn sie sozial aktiv sind – auch bekommen, bieten Plattformen wie „Facebook“ als virtuelle Ware. Der richtige Spruch, das richtige Foto – und „Daumen hoch“ heißt es im vernetzten Umkreis der „friends“, von denen der normale Nutzer meist gar nicht weiß, ob das überhaupt reale Menschen sind oder nur Roboter.

Facebook ist eine soziale Bestätigungsmaschine, genau die Sache, die ein Hacker wie ich entwerfen würde, weil sie sich die Verletzlichkeit der menschlichen Psyche zunutze macht“, zitiert „Absatzwirtschaft“ Facebooks ersten Präsidenten Sean Parker. „Die Erfinder – ich, Mark Zuckerberg und Kevin Systrom bei Instagram – haben das verstanden. Und wir haben es trotzdem gemacht. … Facebook untergräbt die Produktivität in komischer Weise. Nur Gott weiß, was es mit den Gehirnen unserer Kinder anrichtet.“

Es betrifft nicht nur die klassischen Medien, die gegen den Süchtigkeitsfaktor solcher Netzwerke nicht ankommen und – so Zuckerberg – durch „Facebook“ sogar regelrecht ersetzt werden sollen. Disruption nennt sich das, wenn mit einer neuen Technologie komplette „alte“ Branchen vom Markt gefegt werden sollen.

Aber Zuckerberg hat ja längst angekündigt, ganze gesellschaftliche Sphären durch „Facebook“ ersetzen zu wollen – den politischen Diskurs genauso wie die sozialen Lebenswelten der Menschen. Wer auf „Facebook“ binnen kurzem tausende „friends“ gewinnen kann, die einen bei jedem dusseligen Spruch anfeuern und „liken“ – wird der sich noch im realen Leben um echte menschliche Kontakte bemühen? Bekommt der überhaupt noch mit, dass er sich in einer geschlossenen Blase befindet, in der Algorithmen dafür sorgen, dass er nur noch mit Gleichgesinnten zu tun hat (Schöne Grüße an die Leipziger CDU!)?

Was wird dann aus zwischenmenschlichen Beziehungen, wenn sich Menschen einfach in ihr „social media“ flüchten können, wenn ihnen der Umgang mit echten Menschen zu kompliziert ist?

Natürlich hat Facebook Millionen Menschen da abgeholt, wo sie vorher schon waren. Die moderne Ego-Gesellschaft ist eine Gesellschaft der Einsamen, die in einem Wettbewerb der politisch gewollten Ich-AGs froh sind, wenn sie nach Feierabend in ideale Welten abtauchen können, in denen sie nur noch Bestätigung bekommen, jene schöne billige Bestätigung aus lauter netten „likes“, die zu beweisen scheinen, dass er als Mensch gemocht und respektiert wird.

Und dass die anderen …

Wer solche Blasen schafft, zerstört natürlich auch den gesellschaftlichen Dialog. Eine Disruption, von der nicht nur ehemalige „Facebook“-Mistreiter das Schlimmste befürchten. Denn wer nicht mehr in der Lage ist, Differenzen auszuhalten, andere Meinungen und Haltungen, der neigt logischerweise zu Abschottung und Abwehr. Die wütenden Kampagnen und Empörungswellen gerade bei „Facebook“ und Co. zeigen ja, dass da jetzt schon ein großer Teil gesellschaftlicher Resilienz verloren gegangen ist. Menschen, die tagtäglich in ihren Blasen das Gefühl haben, dass nur alles, was hier geschieht, richtig ist, reagieren auf Zweifel von außen schon lange nicht mehr mit Verunsicherung.

Tatsächlich sind immer mehr Menschen sofort auf Konfrontationskurs. Es ist wie bei der Stationierung der Mittelstreckenraketen Anfang der 1980er Jahre in Deutschland Ost und West: Die Eskalationszeit verringerte sich von wertvollen Minuten auf nicht mehr beherrschbare Sekunden. Die Menschen sind gleich auf 180 – und holen die Waffen raus.

Und sie wissen nicht, woher das kommt. Auch nicht, dass es mit ihrer Sucht nach einer als heil empfundenen Welt zu tun hat.

Sie werden verführbar. Denn wer ihnen noch mehr von dem Stoff verspricht, der muss es ja gut mit ihnen meinen.

Und die schlechte Nachricht ist: Dieser Baufehler macht Facebook aus. Es ist die perfekte Suchtmaschine für die einsamen Egos der Gegenwart.

Aber die Frage steht wirklich: Was richtet es mit den Gehirnen unserer Kinder an? Mit ihrem Sinn für die Wirklichkeit und die Fähigkeit, die wirklichen Herausforderungen in ihrem Leben anzunehmen?

So hässlich Hasskampagnen auf Facebook sind – es sind virtuelle Hasskampagnen. Die Handelnden bleiben daheim vor ihren Bildschirmen sitzen, lassen ihre Wut virtuell heraus und fühlen sich stark, weil sie scheinbar in einer riesigen Gruppe Gleichgesinnter etwas vollbringen.

Aber tatsächlich vollbringen sie gar nichts. Außer virtuell zu demonstrieren, wie ein Mob sich anfühlt. Schlimm wird’s, wenn so etwas dann in die Wirklichkeit schwappt. Medienmacher wissen, wie sich das anfühlt, wenn so eine Meute die eigenen Kommentarspalten überrollt in der bärischen Gewissheit, absolut Recht zu haben. Da, wo man sich aufgeputscht hat, hat man ja keinen, der widerspricht.

Eigentlich ist „Facebook“ schon lange dabei, den sozialen Austausch der Menschen zu zerstören. Und mit jeder „Verbesserung“ an seinen Algorithmen verschärft Mark Zuckerberg das Problem noch weiter. Man kann eine falsche Idee nicht wirklich verbessern, wenn sie nur dann funktioniert, wenn sie alles Unbeherrschte im Menschen zum Ausbruch bringt und mit dicken Daumen immer wieder bestärkt und bestätigt.

Eigentlich müsste „Facebook“ für jedes „like“ so etwas wie eine Zucker- oder Tabaksteuer zahlen. Oder eine ordentliche Alkoholsteuer. Denn meist ist das, was da in den „social media“ passiert, ja nichts anderes als ein riesiges öffentliches Besäufnis anonymer Facebook-Trolle.  Mit unüberschaubaren Folgen für unsere Demokratie.

Die Serie „Medien machen in Fakenews-Zeiten“

Medien machen in Fakenews-Zeiten
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
2 Kommentare


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Neue iDiV-Karte macht die Artenvielfalt der Wälder weltweit sichtbar
Die erste weltweite Karte der Baumarten-Vielfalt, erstellt mithilfe des neuen Modells. Foto: Petr Keil und Jonathan Chase

Foto: Petr Keil und Jonathan Chase

Für alle LeserFrüher gab es in Geografie-Büchern schöne faszinierende Karten in Waldgrün, Wüstengelb und Wasserblau. Da waren Wälder als Wälder eingemalt. Ganz so, als wären alle Wälder dasselbe. Aber jeder Wald hat eine andere Artenzusammensetzung. Und manche Wälder sind viel artenreicher als andere. Aber wie macht man so etwas sichtbar? Das Deutsche Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) versucht es jetzt mal mit einem neuen Modell der Darstellung.
06. April im Haus Leipzig: Sandsation – The Queen of Sand
Sandsation - In 80 Bildernum die Welt © SandART

© SandART

Eine von unten angeleuchtete Glasplatte, eine große Leinwand und Sand – das ist alles, was die junge Russin benötigt, um mit bewegten Bildern bewegende Geschichten zu erzählen, die unter die Haut gehen. In „SANDSATION – In 80 Bildern um die Welt“ lädt Irina Titova frei nach Jules Verne zu einer nostalgischen Erdumrundung ein: Menschen, Tiere, Wahrzeichen, Weltwunder und Traumwelten erwachen aus Millionen und Abermillionen tanzenden Sandkörnern für wenige Augenblicke zum Leben.
Weiße Elster soll Flusslandschaft des Jahres 2020/2021 werden
Note 5: Weiße Elster bei Lützschena. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Weiße Elster war eigentlich mal ein schöner Fluss. Von der tschechischen Grenze kommend fließt sie durch Thüringen, Sachsen-Anhalt und Sachsen. Und an wenigen Stellen hat sie noch ein paar ihrer alten Mäander und Auenwälder bewahrt. Nur noch wenige. Der Rest ist verdeicht und verbaut. Und Naturfreunde in allen drei Bundesländern wollen die Eingezwängte endlich wieder zu einer lebendigen Flusslandlandschaft machen. Am 25. Februar treffen sie sich in Leipzig.
Am 13. Juni live Parkbühne im Clara-Zetkin-Park: Kris Kristofferson & The Strangers
Kris Kristofferson © Ash Newell

© Ash Newell

Der Singer-Songwriter und Hollywood-Schauspieler Kris Kristofferson beehrt Deutschland im Juni mit drei exklusiven Shows. Auf seiner Tour wird er von der Band The Strangers begleitet. Country-Fans kennen Scott Joss (Geige, Gitarre, Gesang), DougColosio (Keyboard) und Jeff Ingraham (Schlagzeug) von Merle Haggards berühmter Begleitband und weil diese als "Wrecking Crew“ der Country-Musik auf vielen Aufnahmen ihre Spuren hinterlassen haben.
Die Haltestelle am Hauptbahnhof wird entrümpelt und noch einmal fit gemacht
Haltestelle Hauptbahnhof von Westen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserRund 28,7 Millionen Euro wollen die Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) in diesem Jahr in ihre Infrastruktur investieren, zusätzlich zu den geplanten Investitionen in Straßenbahnen und Busse. Aber gerade die Infrastrukturen zeigen mittlerweile, wie hochbelastet das System ist. Und selbst Haltestellen wie die am Hauptbahnhof platzen aus allen Nähten, weil die Zahl der hier Aus-, Ein- und Umsteigenden seit 2007 um 40 Prozent zugelegt hat.
Eisige Tage: Alex Pohl veröffentlicht seinen ersten Krimi unter Klarnamen
Alex Pohl: Eisige Tage. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAlex Pohl ist eine Entdeckung. Eine späte Entdeckung, nicht nur für Leipziger Krimi-Leser. Denn Pohl lebt in Leipzig und ist schon lange einer der Erfolgreichen unter den deutschen Thriller-Autoren. Doch die Thriller hat er bisher immer unter seinem Pseudonym L. C. Frey veröffentlicht. Nun geht er erstmals unter seinem Klarnamen an die Öffentlichkeit und schockt die Leipziger Eltern mit einem Thema, das so unrealistisch nicht ist: „Eisige Tage“.
Am 23. Februar: Klezmer Doppelkonzert mit Rozhinkes und dem Duo Kundish & Farrell im Ring-Café
Ensemble Rozhinkes. Quelle: Rozhinkes GbR

Quelle: Rozhinkes GbR

Klezmer ist jüdische Tanzmusik, die ursprünglich in Osteuropa zuhause war. Verbunden mit den Liedern in jiddischer Sprache erfreut sie sich weltweit größter Beliebtheit und ist heute zum Synonym für die Hoffnung auf eine Renaissance jüdischen Lebens in Europa geworden.
Geändertes Umweltinformationsgesetz in Sachsen: Ein Ups von der SPD-Fraktion
Der Lausitzer Energiekonzern LEAG will den Tagebau Nochten im Örtchen Mühlrose weiterführen – wofür 200 Menschen umgesiedelt werden sollen. Foto: Fritz Brozio

Foto: Fritz Brozio

Für alle LeserIm Laufe des 20. Februar 2019 nahm die SPD-Fraktion im sächsischen Landtag zum überraschend geänderten Umweltinformationsgesetz (UIG) Stellung. Und man räumt ein, dass die nun weiter verstärkte Intransparenz in der Kohlebranche Sachsens eine Art Kollateralschaden darstellt. Was man sehr bedauere. Um genau diese Erklärung im letzten Satz der Wortmeldung eigenhändig wieder abzuräumen. Und irgendwie doch mitzuteilen: tja, Pech gehabt, Greenpeace. Der Sächsische Rechnungshof soll doch lieber keine Auskunft über Umweltinformationen und Finanzen der Kohlekonzerne erteilen.
„Lieber Haft als Kohlekraft“: Klimaaktivisten besetzen erneut Bagger im Tagebau Schleenhain
Protest gegen den Kohleabbau. Foto: Reisegruppe Digger

Foto: Reisegruppe Digger

Für alle LeserZum zweiten Mal in diesem Monat haben Klimaaktivisten einen Kohlebagger im Tagebau Vereinigtes Schleenhain besetzt. Sie protestierten damit gegen den Kohleabbau, aber auch gegen die Inhaftierung anderer Aktivisten. So befinden sich nach mehr als zwei Wochen immer noch drei Personen, die einen Bagger in der Lausitz besetzt hatten, im Gefängnis. Ein Amtsgericht verurteilte zudem eine ehemalige Bewohnerin des Hambacher Forstes in erster Instanz zu einer Freiheitsstrafe.
Am 3. April im Haus Auensee: The KOOKS – Tour 2019 mit Special Guests Blossoms
The Kooks. Lets go sunshine PR

The Kooks. Lets go sunshine PR

The Kooks melden sich mit ihrem lang ersehnten, fünften Studioalbum „Let’s Go Sunshine“ mit einer ungestümen, mutigen Mischung aus Melancholie und Euphorie zurück. Seit 2015 arbeitete die Band an dem Album, und bereits während ihrer grandiosen, bei uns komplett ausverkauften Best-of-Tour, die sie rund um die Welt führte, haben die Briten immer wieder an den neuen Songs gefeilt und sie ansatzweise schon live vorgestellt.
Das Sächsische Umweltinformationsgesetz wurde Ende 2018 geändert, um Greenpeace von Kohleinformationen abzuschneiden
Der Tagebau in Deutzen. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserEinen ziemlich dicken Hund hat jetzt netzpolitik.org aufgedeckt. Denn bislang gab es in Sachsen noch eine winzige Möglichkeit, Zahlen zu den Sicherungsleistungen für die Braunkohletagebaue zu bekommen – über den Landesrechnungshof. Ein Weg, den Greenpeace nutzen wollte und den jetzt die sächsische Regierungskoalition durch eine flotte Änderung im Umweltinformationsgesetz (UIG) verbaut hat.
Nur 5 Prozent der geförderten Ladeinfrastruktur für E-Autos wurden in Sachsen bislang auch gebaut
Elektroauto vorm Alten Rathaus. Archifoto: Ralf Julke

Archivoto: Ralf Julke

Für alle LeserIrgendetwas macht der Bundesverkehrsminister falsch. Vielleicht, weil er keine Vorstellung davon hat, wie man eine neue Technologie im Verkehrsnetz voranbringt. Andere Länder wie Norwegen und Schweden haben längst beschlossen, wann bei ihnen das Benzin-Zeitalter zu Ende geht, und bauen die Infrastruktur für Elektrofahrzeuge massiv aus. Nur in Deutschland funktioniert nicht einmal die hochbürokratische Förderung. Der Ausbau der Ladestruktur kleckert vor sich hin.
Grüne und Ökolöwe bangen um die restliche Artenvielfalt am Wilhelm-Leuschner-Platz
Das künftige Baugrundstück an der Windmühlenstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWas ist eigentlich auf dem Wilhelm-Leuschner-Platz los? Am Dienstag, 19. Februar, um 9:15 Uhr gab es eine kleine Protestdemo zu einer Ausstellung im Neuen Rathaus. Dort werden aktuell in der Unteren Wandelhalle die Preisträgerentwürfe für den Neubau des Instituts für Länderkunde zwischen Windmühlenstraße und Brüderstraße gezeigt, einem kleinen parkähnlichen Stück Grün am Wilhelm-Leuschner-Platz. Aber das scheint nun wichtige Vogelreviere zu verdrängen.
Neue Herbsttermine in Dresden & Leipzig: Alexa Feser auf A! Tour
Alexa Feser © Rian Heller

© Rian Heller

Am 10. Mai erscheint „A!“, ALEXA FESERs neues Album. Darauf lässt die Sängerin tief blicken, so tief, wie man es in der deutschen Pop-Landschaft selten erlebt und erst recht nicht von einer Künstlerin, die man als starke, erfolgreiche Frau kennt. Mit „Zwischen den Sekunden“ (2017) erreichte sie Platz 3 der deutschen Album-Charts, ihre Songs wie „Wunderfinder (feat. Curse)“, „Medizin“ und „Wir sind hier“ wurden millionenfach gestreamt, ihre Konzerte sind ausverkauft.
Bekommen die Leipziger jetzt doch noch das „Pathos-Denkmal“ aus den USA vor die Nase gesetzt?
Die „Runde Ecke“. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWas gestern beschlossen wurde, muss heute nicht mehr gelten. Augenscheinlich brauchen Leute mit wilden Ideen nur ein bisschen Geduld, um dann bei der Stadt Leipzig doch zu erreichen, was sie sich wünschen. Zum Beispiel die Aufstellung eines Pathos-Denkmals in Bronze (wie es die LVZ 2008 nannte) von zwei mal acht Meter Ausmaß irgendwo im Leipziger Stadtraum. Am liebsten direkt vor der Runden Ecke. Eigentlich ein Knockout fürs Leipziger Freiheitsdenkmal.