Leipziger Zeitung Nr. 55

Verweigerte Verantwortung, gefährliche Jahnallee, verkorkstes Bildungswesen und Leipzig im Weltkrieg

Für alle LeserEs ist keine traurige Zeitung geworden, auch wenn wir ein trauriges Aufmacher-Foto für die neue „Leipziger Zeitung“ gewählt haben. Denn der tragische Unfall am Martin-Luther-Ring hat ja nur gezeigt, wie gefährlich Radfahren in Leipzig ist. Gefährlicher als noch vor wenigen Jahren, denn es sind nicht mehr nur mehr Radfahrerinnen und Radfahrer unterwegs, sondern auch alle anderen Verkehrsarten haben zugelegt. Die Innere Jahnallee ist zum Brennpunkt geworden.

Darüber schreiben wir recht ausführlich in dieser Zeitung. Themen, die danach drängen, endlich ernst genommen zu werden von Stadt- und Landespolitik, gibt es mehr als genug. Die Gründe können wir ja längst im Schlaf herunterbeten: Geldmangel, Personalmangel und … der Satz fiel mir beim Lesen von Marko Hofmanns Interview mit Philipp Bludovsky vom FC Blau-Weiß Leipzig ins Auge: „Immer weniger Menschen übernehmen Verantwortung“.

So ein richtiger Hoppla-Satz. Hier zum Fußball geäußert, der für 99 Prozent aller Kicker ja Freizeit und Hobbysport ist. Auch wenn natürlich die Besten auch bei Blau-Weiß von einer großen Karriere träumen.

Aber bevor einer Karriere macht, bemühen sich erst einmal ganz viele Menschen – die meisten freiwillig und ehrenamtlich – darum, dass überhaupt erst einmal der Anfang gelingt.

Und dann so ein Satz, der uns als Journalisten in immer mehr Themenfeldern begegnet. Und nicht nur in diesem riesigen Bereich Ehrenamt, wo die meisten Vereine und Aktiven Jahr für Jahr um knappe Mittel ringen müssen. Nein, es geht viel weiter. Bis in den Verwaltungs- und den politischen Bereich.

Als hätte da etwas unsere Gesellschaft in den letzten Jahren regelrecht aufgeweicht, irgendeinen Schalter in den Köpfen herumgelegt. Und auf einmal bekommt man es mit lauter Leuten zu tun, die nicht einmal mehr mit einer ordentlichen Bezahlung bereit sind, Verantwortung zu übernehmen. Oder die – obwohl sie sichtlich kaum gefordert sind – vor lauter Überforderung stöhnen. So, als wäre jede Mühe schon zu viel.

Ihre Arbeit machen sie irgendwie. Haben sie ja gelernt. Schon in der Schule lernen Kinder, dass sie nur genau das Nötigste machen müssen, nur Schema F abarbeiten, die richtigen Kästchen ankreuzen und die volle Punktzahl abholen. Die volle Punktzahl gibt es nicht für Kreativität und Verantwortung, sondern für „das Pensum einhalten“. Nur ja nicht mehr machen. Eine Frage, die man immer öfter zu hören bekommt, wenn man auch nur den Wunsch nach ein bisschen mehr Bemühen äußert: „Und wer bezahlt mir das?“

Es ist dieses Nützlichkeitsdenken, das wohl auch seinen Anteil daran hat, dass sich bis in die Sozialen Netzwerke so ein Icke-Ton ausgebreitet hat. Lauter Wütende und Beleidigte und Überforderte. Denen man aber niemals begegnet, wenn es darum geht, sich einmal für eine Sache wirklich einzusetzen. Sie sind zornig und beleidigt – aber packen nicht mehr an. Weil wir augenscheinlich in einer Gesellschaft leben, in der alle glauben, für alles schon bezahlt zu haben. Und jetzt wollen sie nur noch was raus haben.

In so einer überforderten Icke-Gesellschaft.

Die LEIPZIGER ZEITUNG Nr. 55 vom Mai 2018.

Die LEIPZIGER ZEITUNG Nr. 55 vom Mai 2018.

Ist dieses Stolpern ein Zufall? Natürlich nicht. Nicht zufällig hat sich eine Buchbesprechung von Jens-Uwe Jopp ins Blatt gemogelt, in der er ein Buch von Gregor Gysi zu Karl Marx, diesem rauschebärtigen Geburtstagskind des Jahres, bespricht. Und Gysi ist natürlich einer derjenigen, die Marx noch lesen. So, wie andere Leute die Bibel lesen, weil sie darin Hinweise auf ihr Leben suchen.

Karl Marx hat ja solche Hinweise nie gegeben. Aber er hat die Gesellschaft, in der wir leben, so umfassend analysiert wie kein zweiter. Wenn einem für das, was einem heute so befremdlich vorkommt, ein Wort fehlt, dann findet man bei Karl Marx den Namen dafür. Und es verblüfft schon, dass sich die Großkolumnisten dieser Tage zwar sehr über die Revolutions-Enttäuschung des Philosophen auslassen, aber nicht über seine Grundlagenarbeit zur Entfremdung schreiben, in der er fast alles beschreibt, was Menschen heute nicht nur beim sinnfreien Arbeiten zur Erzeugung völlig überflüssiger Produkte erleben, sondern längst auch im Alltag. Denn wie schon im „Kommunistischen Manifest“ zu lesen steht: Diese Wirtschaftsform durchdringt und verschlingt alles. Heute wissen wir erst so langsam, was dieses „Alles“ alles umfasst.

Und die Schule mit allem, was dazugehört, ist auch längst zum Festmenü der Gier geworden. Dass heute Schulen und Lehrer fehlen und die einschlägigen Parteien trotzdem alles digitalisieren wollen, hat genau damit zu tun – mit einem gedankenlos zu Markte getragenen Bildungssystem. Ein hochnotwendiges Interview mit dem Stadtelternrat.

Es steckt längst in unseren Köpfen. Und was in unsere Köpfe geträufelt wurde, erscheint dann, wenn man es in seiner ganzen gedankenlosen Zerstörung sieht, irgendwie unrettbar – so wie unsere Landwirtschaft, die mittlerweile die Arten in atemberaubendem Tempo aus unseren Landschaften verschwinden lässt: Insekten, Feldlerchen, Rainpflanzen. Bald sehen sie so leblos aus wie unsere Flüsse …

Und wie ist das mit dem Wohnungsmarkt und den durch die Decke gehenden Mieten? Tobias Bernet erklärt, warum ein Wohnungsmarkt kein freier Markt ist und warum Politik hier zwingend ein bisschen – Verantwortung – zeigen sollte.

Aber das hatten wir ja schon.

Und erstmals tauchen wir in unserer Zeitreise jetzt ein in die letzten Monate des Ersten Weltkrieges in Leipzig, als die Stadt schon vielfach litt unter den Auszehrungen dieses unendlichen Krieges. Und noch im Mai 1918 schwadroniert das „Leipziger Tageblatt“ vom „Siegfrieden“ im Westen. Da denkt man dann an die Verantwortung der Journalisten. Auch die haben eine.

Und mit dem Manifest „Der Mensch ist keine Maschine“ sind wir natürlich wieder bei Marx (und bei Orwell und bei Huxley …), denn wenn man alles, was Menschen tun, speichert und sammelt, dann wird der Mensch nicht nur gläsern, sondern auf eine Weise manipulierbar, die sich selbst Marx noch nicht vorstellen konnte. Die Warnung des Leipziger Pädagogen Gottfried Böhme und seiner 23 Mitstreiter, die das Manifest unterschrieben haben, sollte jetzt verstanden werden. Denn noch nie gab es so viel manipulative Macht – und so wenig verstandene Verantwortung auf der anderen Seite.

Und bevor ich gleich eine ganze Zeitung schreibe zur Zeitung: Selber lesen.

Die neue „Leipziger Zeitung“ liegt an allen bekannten Verkaufsstellen aus. Besonders in den Szeneläden, die an den Verkäufen direkt beteiligt werden. Oder einfach abonnieren und direkt im Briefkasten vorfinden.

Leipziger Zeitung
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Leipzigs Verkehrsplaner schlagen erste Lösungen für die Rödelstraße in Schleußig vor
Blick über die Rödelstraße Richtung Schnorrstraße. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAuf eine Anfrage der SPD-Fraktion im Stadtrat hin meinte Leipzigs Planungsdezernat im November noch, dass man keine Änderungen an der Rödelstraße in Schleußig geplant habe. Am 22. Januar übergab dann Thomas Gentsch, der die Petition zur Rödelstraße gestartet hatte, die Petition samt Unterschriften an OBM Burkhard Jung. Und siehe da: In seiner Stellungnahme zur Petition kann sich das Planungsdezernat durchaus ein paar zeitnahe Änderungen an der unübersichtlichen Kreuzung vorstellen.
Wie LVZ und ADAC gemeinsam für die Verkehrsvorstellungen von vor 30 Jahren kämpfen
Abends am Goerdelering. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEinen richtigen Satz schrieb die LVZ tatsächlich am Freitag, 21. Februar, als sie versuchte, die Sache mit der Verkehrspolitik im OBM-Wahlkampf ein bisschen zu erklären. So aus ihrer Sicht. Der Satz lautet: „Denn die Stadt hat sich in den vergangenen Jahren schrittweise von den Verkehrskonzepten der Nach-Wende-Zeit verabschiedet.“ Die LVZ hat das freilich nicht geschafft. Und der ADAC Sachsen erst recht nicht.
Livestream zur 1. Leipziger Townhall am 23. Februar 2020 in der Peterskirche
Die erste Leipziger Townhall anläßlich der OBM-Wahl in der Peterskirche. Grafik: L-IZ.de

Grafik: L-IZ.de

Für alle LeserVideoEs ist ein Experiment, ein erster Versuch. Die Leipziger „Townhall“ am heutigen Sonntag, 23. Februar 2020 soll eine neue Art von niederschwelliger, freier und verständlicher Politikdebatte in Leipzig eröffnen, welche mindestens einmal im Jahr aktuelle Fragen und Probleme der Bürger aufgreift und direkt an die Stadtspitze transportieren. Gestaltet wird dieses Format stets von engagierten Bürgervereinen, Initiativen und Verbänden, die der Debatte die fachliche und sachliche Richtung geben sollen. Der Anlass für den Auftakt ist nicht zufällig die OBM-Wahl am 1. März. Ein sehr guter Grund, über die Zukunft Leipzigs zu diskutieren.
Leichtathletik-DHM 2020: Medaillen aus dem Kugelstoßring
Dennis Lewke (links) und David Storl sorgten am Samstag im Kugelstoßen für die ersten (und bisher einzigen) Leipziger Medaillen. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserDavid Storl ist zurück. Nach dem verletzungsbedingten Saisonabbruch im Vorjahr, scheint der Kugelstoßer vom SC DHfK in Sachen Olympia-Vorbereitung auf einem guten Weg zu sein. Bei den Deutschen Leichtathletik-Hallenmeisterschaften in der Arena Leipzig setzte der 29-Jährige mit seinem goldenen Auftritt das Highlight für die Farben der Gastgeber-Stadt. Teamkollege Dennis Lewke erkämpfte sich zudem im selben Wettbewerb Bronze und übertraf erstmals die magische 20-Meter-Marke.
Fakten zur Oberbürgermeisterwahl am 1. März
Die acht Kandidaten der OBM-Wahl beim Wahlpodium der IHK zu Leipzig. Ganz links im Bild: IHK-Präsident Kristian Kirpal. © Michael Freitag

© Michael Freitag

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 76, seit 21. Februar im HandelEs ist eine ungewöhnliche Konstellation, in der die Oberbürgermeisterwahl am Sonntag, den 1. März, auf die Zielgerade geht. Eigentlich müsste man Sebastian Gemkow, den Bewerber der CDU, als Herausforderer von Amtsinhaber Burkhard Jung (SPD) bezeichnen. Schließlich möchte er den wichtigsten Posten im Rathaus nicht verteidigen, sondern erobern. Doch es war Gemkow, der den ersten Wahlgang am 2. Februar knapp für sich entscheiden konnte.
Leipziger Forschungsergebnis: Ein schwaches Herz schadet auch dem Gehirn
Joggen hilft auch, das Gehirn fit zu halten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas menschliche Gehirn ist ein Hochleistungsorgan. „Das Gehirn benötigt bis zu 20 Prozent des Energieverbrauchs und ist damit unter den Organen ein regelrechter Energiefresser“, schrieb zum Beispiel die „Welt“ in einem Beitrag zum Thema im Jahr 2009. Die Denkvorgänge selbst fressen gar nicht so viel Energie. Doch die „Hardware“ bekommt sehr schnell Probleme, wenn sie nicht mehr ausreichend durchblutet wird.
Debattenkultur im Schumann-Haus mit Sebastian Krämer und Max Czollek
Das Schumann-Haus in der Inselstraße. Foto: Christian Kern

Foto: Christian Kern

Streiten kann so schön sein – auch und gerade in der Öffentlichkeit. Mit der neuen Reihe im „Krämers Gedankensalon“ im Schumann-Haus haben Irrtümer, Ressentiments und Fantasielosigkeit keinen Platz. Ein lebhafter Zustrom von Gedanken ist am Samstag, 29. Februar, 19 Uhr, explizit erwünscht! In „Krämers Gedankensalon“ diskutieren Chansonnier Sebastian Krämer und Philosoph Felix Krämer mit Persönlichkeiten aus Literatur, Forschung oder Publizistik. Gast der ersten Ausgabe ist der Schriftsteller Max Czollek.
Theatrale und philosophische Gratwanderung – „Great Depressions“ in Leipzig
Quelle: Schaubühne Lindenfels

Quelle: Schaubühne Lindenfels

In Jan Philipp Stanges Inszenierung äußert ein Schauspieler im Fellgewand seine Gedanken zu Leistungsgesellschaft, Depression und Männlichkeit. Das Stück verknüpft die individuelle Geschichte der Depressionserkrankung des Darstellers und des Suizids seines Bruders mit der historischen Erzählung der Entdeckung des Neandertalers. Die Schaubühne Lindenfels zeigt das Gastspiel im Rahmen ihrer Reihe „Science & Fiction“.
„Grillenkäfig und Wasserpfeife: Das chinesische Gelehrtenhaus – Kulturexport um 1900“
Mit dem EU-China-Gipfel und der Konferenz der European Association for Chinese Studies ist China dieses Jahr in Leipzig sehr präsent. Im Kontext dieser Ereignisse präsentiert das Deutsche Buch- und Schriftmuseum der Deutschen Nationalbibliothek einen ganz besonderen Kulturexport: Das Chinesische Gelehrtenhaus, das 1914 auf der Internationalen Ausstellung für Buchgewerbe und Graphik (Bugra) in Leipzig ein besonderer Publikumsmagnet war.
Im März gibt es Straßensperrungen im Leipziger Osten und auch Einschränkungen im S-Bahn-Verkehr
Die alte Bahnbrücke an der Cunnersdorfer Straße. Foto: Deutsche Bahn

Foto: Deutsche Bahn

Für alle LeserSchon seit dem vergangenen Jahr arbeitet die Deutsche Bahn im Leipziger Osten an der Erneuerung von sieben wichtigen Eisenbahnbrücken. Das ist Teil der Modernisierung des Eisenbahnknotens Leipzig im Streckenabschnitt Leipzig-Engelsdorf–Leipzig-Stötteritz. Das bringt Anfang März wieder einige Straßensperrungen im Leipziger Osten mit sich.
Stadtgeschichtliches Museum und Mendelssohn-Haus verlängern Leihvertrag für Mendelssohns Möbel
Jürgen Ernst (Geschäftsführender Vorstand, Direktor Mendelssohn-Haus), Dr. Skadi Jennicke (Bürgermeisterin und Beigeordnete für Kultur) und Dr. Anselm Hartinger (Direktor Stadtgeschichtliches Museum Leipzig). Foto: Stadtgeschichtliches Museum Leipzig

Foto: Stadtgeschichtliches Museum Leipzig

Für alle Leser1969 gelang dem Stadtgeschichtlichen Museum Leipzig mit dem Familiennachlass von Hugo Wach, einem Enkel von Elisabeth Wach, die vor ihrer Heirat den Namen Mendelssohn trug, ein außergewöhnlicher Ankauf. Sie war die jüngste Tochter des Komponisten Felix Mendelssohn-Bartholdys. Weite Teile des Nachlasses aus dem Hause des großen Gewandhauskapellmeisters, mit originalen Möbeln, Gemälden und Kunstgegenständen, werden seit 50 Jahren ausgestellt, seit 1997 als Dauerleihgabe im Mendelssohn-Haus in Leipzig.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #21
Von Menschen-Männchen oft beneidet: Bartaffe im Leipziger Zoo. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserDonald Trump ist der große Bartender politischer Programme und Philosophien. Was einst vereinbart war, gilt für ihn nicht. Er „gebärtet“ sich, wie's ihm beliebt. Mal gibt er den Libertären, der dem Anarcho-Kapitalismus huldigt, dann wieder den autoritär Konservativen, der staatliche Investitionen (und Interventionen!) bedient und an Ideen festhält, die soooo einen Bart haben. Dabei hat er selbst – keinen. Wie überhaupt seit nunmehr 107 Jahren kein amerikanischer Präsident mehr Gesichtsbehaarung trägt.
Wie LVZ und CDU dafür kämpfen, dass Leipzig ein wertvolles Grundstück am Sportforum unbedingt an RB Leipzig verkauft
Der Parkplatz auf der Fläche des ehemaligen Schwimmstadions. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„RB-Chef Mintzlaff: ,Klub-Entwicklung darf nicht auf dem Altar des Wahlkampfes geopfert werden‘“, titelte die LVZ am 20. Februar. Am selben Tag schob sie gleich noch einen Artikel nach: „Riesenzoff um Parkhaus-Neubau am Stadion von RB Leipzig“. Was war passiert? Nach zwei Jahren zeigt die Forderung der Grünen-Fraktion im Stadtrat, am Sportforum eben kein neues Parkhaus zu errichten, endlich Wirkung. Dumm nur, dass das die Verwaltung mal wieder auf dem falschen Fuß erwischte, die mit RB schon über den Verkauf des Grundstücks verhandelte.
Auch zu Arndts Zeiten war Antisemitismus keine entschuldbare Haltung
Arndtstraße / Ecke Kochstraße. Foto: Alexander John

Foto: Alexander John

Für alle LeserEifrig trommelt die LVZ gegen die Umbenennung der Arndtstraße im Leipziger Süden, auch wenn das – wie am 20. Februar – wie eine hübsch ausgeglichene Berichterstattung aussieht. „Umbenennung der Leipziger Arndtstraße – Für und Wider unter Bewohnern“. Eifrig unterstützt man eine Petition gegen die Umbenennung, obwohl der Stadtrat diese am 22. Januar beschlossen hat. Selbst zur Überraschung von Thomas Kumbernuß (Die PARTEI), der den Antrag dazu geschrieben hatte.
Christa Johannsen. Ein erfundenes Leben: Albrecht Franke auf Spurensuche im Leben der Magdeburger Autorin
Albrecht Franke: Christa Johannsen. Ein erfundenes Leben. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWikipedia ist komisch. Da verlinkt man emsig gleich die gerade im Mitteldeutschen Verlag erschienene Spurensuche Albrecht Frankes zum Leben der bekannten Magdeburger Schriftstellerin Christa Johannsen – und korrigiert nicht einmal all die Fehler, von denen der Wikipedia-Eintrag strotzt. Fehler, die dort nicht zufällig stehen. Denn Christa Johannsen war es ja selbst, die dafür gesorgt hat, dass einige Erfindungen über ihr Leben bis heute für bare Münze genommen werden.