Wie die Fakenews-Debatte das Vertrauen in Medien schleichend zerstört

Für alle LeserIn der Zusammenfassung bringt es Dr. Robert Grimm, im Sozialforschungsinstitut Ipsos Direktor für Public Affairs, so auf den Punkt: „In den Daten wird eine Resignation vor der Komplexität der Lebenswelten und dem Datenüberfluss in einer zunehmend digitalisierten Gesellschaft ersichtlich, in der es schwerfällt, sich in verschiedene Expertensysteme in Politik und Wirtschaft hineinzudenken.“ Am 6. September hat Ipsos eine Umfrage dazu veröffentlicht, bei der 19.243 Personen in 27 Ländern befragt wurden.

Dabei ging es vor allem um die Frage: Können die Bürger dieser Länder Fakenews eigentlich noch erkennen? Und wie schätzen sie ihre Mitwelt ein, mit Informationen überhaupt noch souverän umgehen zu können?

Wobei Robert Grimm schon recht weit geht, wenn er die Ergebnisse so interpretiert: „Während sich Informationskanäle multiplizieren, verlieren Staat, Wissenschaft und traditionelle Medien die Informationshoheit. Sich emotionsgetriebenen Meinungsbildern hinzugeben, welche unmittelbare Erlebniswelten mittels leicht zugänglicher, bipolarer Gegenüberstellungen wie Opfer-Täter, Eliten-das Volk, Inländer-Ausländer gestalten, ist dabei eine einfachere Lösung als die Wahrheit unter vielen möglichen Wahrheiten zu finden. Dort setzt der Populismus an.“

Wobei er wahrscheinlich recht hat. Traditionelle Medien sind nicht mehr die Hauptinformationsquelle vieler Menschen. Sie haben ihre sogenannte „Gatekeeper“-Funktion verloren, sondern stehen für viele Nutzer in Konkurrenz zu andern Informationsquellen. Und die sind zwar manchmal bereichernd, oft aber nicht seriös.

Aber dass so vehement über Fakenews diskutiert wird, hat ja mit einem Mann auf dem amerikanischen Präsidentenstuhl zu tun, der ganz offen und nachweisbar lügt, Fakten verdreht, Fakenews produziert und fast tagtäglich gegen die seriösen Medien wettert. Also alle seine Macht dazu nutzt, das Vertrauen in die zentrale Säule demokratischer Meinungsbildung zu zerstören. Systematisch. Tag für Tag.

LIE LIE LIE -- a Parody | Don Caron.

Das ist ein ganz zentraler Angriff auf eine der wichtigen stabilisierenden Institutionen der Demokratie. Denn wenn das Misstrauen in die klassischen Medien wächst, wächst auch die Orientierungslosigkeit der Bürger. Das hat nicht nur mit der Komplexität der Themen und Informationen zu tun, sondern auch mit Überforderung. Wenn der Mensch überfordert wird mit einer Flut nicht mehr verifizierbarer Nachrichten, steigt er aus, reduziert seine Aufmerksamkeit und folgt nur noch seinen Emotionen – bewertet Informationen also „aus dem Bauch heraus“.

Er differenziert nicht mehr, sondern reduziert für sich auch die Komplexität der Informationen, indem er nur noch Medien konsumiert, die ihn in seiner Haltung zu stärken scheinen. Das befördern die „social media“ ja geradezu: Die Menschen tauchen in ihren Filterblasen ab. Der Konsens einer Gesellschaft, die noch miteinander das Gespräch sucht, geht verloren. Sogar hochrangige Politiker sprechen auf einmal so, als gäbe es für sie 90 Prozent der Wirklichkeit nicht mehr, als wären sie auch nur noch in einer Filterblase unterwegs.

Wonach aber hat Ipsos wirklich gefragt?

In kurzer Übersicht:

-- Nur jeder dritte Bundesbürger (30 %) ist der Überzeugung, häufig oder regelmäßig auf Nachrichtenberichte zu stoßen, in denen bewusst Falschmeldungen verbreitet werden.

-- In allen anderen untersuchten Ländern werden vermeintliche Fake News deutlich öfter identifiziert, in Argentinien (82 %), Serbien (79 %) und der Türkei (79 %) gar von vier Fünfteln der Bevölkerung. Im Gegenzug geben vier von zehn Deutschen (42 %) an, eher selten oder nie Falschnachrichten in den Medien ausfindig zu machen. Nur in Südkorea (52 %) und China (47 %) werden Fake News somit noch seltener wahrgenommen als in Deutschland.

-- Gleichzeitig fühlen sich die Menschen in Deutschland aber besonders selten dazu in der Lage, beim Medienkonsum gezielt zwischen Fakten und Fiktion unterscheiden zu können. Nicht einmal jeder zweite Deutsche (47 %) ist davon überzeugt, Falschnachrichten auch als solche zu erkennen. Nur in Japan (30 %), Spanien (39 %) und Südkorea (45 %) trauen sich noch weniger Bürger diese Fähigkeit zu. Im globalen Durchschnitt sind immerhin zwei Drittel aller Befragten (63 %) von ihrer Medienkompetenz in Bezug auf Fake News überzeugt, in der Türkei sogar beinahe acht von zehn Personen (77 %).

-- Deutliche Unterschiede zeichnen sich zwischen Selbst- und Fremdwahrnehmung ab: Jeder zweite Befragte weltweit (48 %) denkt, dass der Durchschnittsbürger des eigenen Landes nicht imstande ist, wahre Begebenheiten und Unwahrheiten voneinander zu unterscheiden. Gerade in den westlichen Demokratien wie Schweden (64 %), den USA (62 %), Italien (61 %), Großbritannien (59 %) und Deutschland (53 %) überwiegt der Anteil derer, die an der Einschätzungs- und Differenzierungsfähigkeit ihrer Landsleute zweifeln. In Ungarn ist das Vertrauen in die Fähigkeiten der Mitbürger hingegen besonders groß (69 %).

-- Mehr als jeder Zweite weltweit (52 %) ist der Meinung, dass die Menschen häufig falschen Informationen Glauben schenken, weil sie von Politikern getäuscht und in die Irre geführt werden. In Deutschland stimmen immerhin vier von zehn Personen (40 %) dieser Aussage zu. Doch auch die Medien sowie der stetig wachsende Einfluss sozialer Netzwerke befördern aus Sicht der Bevölkerung die Distribution von Falschnachrichten. Fast die Hälfte aller Befragten weltweit (49 %) sehen eine Mitschuld bei den Medien (35 % in Deutschland). Vier von zehn Personen (41 %) betonen zudem den wachsenden Einfluss von Social Media auf gesellschaftliche Aushandlungsprozesse (40 % in Deutschland).

***

Wobei zwei Aussagen besonders spannend sind. Denn ausgerechnet Menschen in mehr oder weniger autokratischen Ländern (Ungarn, Malaysia, Saudi-Arabien, China) sind sich deutlich sicherer, Fakenews in den Medien erkennen zu können als solche aus liberalen Ländern wie Deutschland, den USA, Japan oder Schweden. Was nur auf den ersten Blick verblüfft. Auf den zweiten schon weniger. Denn gerade die mehr oder weniger versteckte Zensur in autokratischen Ländern zwingt die Bürger ja geradezu, die offiziellen Verlautbarungen sehr kritisch zu lesen und ein Gespür dafür zu entwickeln, wann Informationen wieder einmal manipuliert wurden. Die Quelle der Manipulation ist zumeist bekannt und die Medien- und Meinungsvielfalt deutlich reduziert.

 

Glauben Sie, das normale Menschen in Ihrem Land reale Fakten von Fakenews unterscheiden können? Grafik: Ipsos

Glauben Sie, dass normale Menschen in Ihrem Land reale Fakten von Fakenews unterscheiden können? Grafik: Ipsos

Was in Gesellschaften mit großer Medienvielfalt natürlich anders ist. Pressefreiheit heißt hier eben auch, dass auch die wildesten Nachrichten gestreut werden können. Klassische Medien konkurrieren direkt mit einer zunehmenden Zahl von Angeboten, von denen viele vor allem um Aufmerksamkeit buhlen und lieber Sensationsgeschichten verbreiten als seriös zu berichten.

Und dazu kommt die Masche, mit der gerade Rechtsradikale versuchen, klassische Medienberichterstattung zu diskreditieren. Die Masche wirkt. Auch in Deutschland glauben heute 46 Prozent der Befragten, dass mehr gelogen wird und Fakten in Medien und Politik öfter missbraucht werden als vor 30 Jahren.

Wobei die Vermengung von Politik und Medien in dieser Frage ein wenig befremdet – denn gerade klassische Medien haben ja auch jede Menge Arbeit, Lüge und Faktenverdrehung in der Politik aufzuklären.

Aber die Botschaft ist deutlich: Immer mehr Mediennutzer fühlen sich verunsichert. Auch weil viele annehmen, dass ein Großteil ihrer Mitmenschen in Filterblasen lebt und also nur noch gefilterte Nachrichten aufnimmt.

Als in Deutschland glauben mehr Menschen, die anderen Leute würden in Filterblasen leben, als es sich selbst zuschreiben. Grafik: Ipsos

Auch in Deutschland glauben mehr Menschen, die anderen Leute würden in Filterblasen leben, als sie es sich selbst zuschreiben. Grafik: Ipsos

Das verblüffende: Deutlich mehr Menschen glauben, dass die anderen in Filterblasen leben, als sie es von sich selbst sagen würden.

In Deutschland beträgt die Differenz satte 33 Prozent, in Schweden sogar 48 Prozent.

Ob das tatsächlich so ist, kann so eine Umfrage natürlich nicht klären. Aber es gibt natürlich zu denken. Nicht weil „die Medien“ nun auf einmal unglaubwürdig werden. Sondern weil sie zunehmend mit medialen Angeboten konkurrieren, die nur noch auf die Emotionen der Nutzer zielen. Das erreicht sehr große Nutzergruppen, die komplexere Berichterstattung schon als Überforderung sehen und bereitwillig dem folgen, was Grimm „emotionsgetriebene Meinungsbilder“ nennt.

Natürlich lassen sich so Gesellschaften leichter manipulieren. Einige Leute haben das sehr gut erkannt. Es passiert nicht wirklich „einfach so“. Einige Leute sind sehr wohl daran interessiert, dass die Vernunft unter die Räder kommt und Menschen wieder emotionsgesteuert handeln.

Was Georg Dietz in seiner „Spiegel“-Kolumne auch so nebenbei feststellt, wenn er über die „Krise des Konservatismus“ schreibt: „Und wenn sich dann auch noch jemand wie der Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen in die Diskussion einschaltet, selbst in der Kritik wegen Kontakten zur AfD, und auf seine Art dem Lügenpressevorwurf Futter gibt, die Medien pauschal schwächt und damit die Demokratie -- dann zeigt das alles zusammen den existenziellen Kampf um die Seele der Konservativen, der leider auch ein Kampf um den Bestand der liberalen Demokratie ist.“

Was zumindest eine Aufgabe für ernst zu nehmende Medien wieder etwas deutlicher macht: Aufklärung und Faktensuche bleiben ihr Job. Sonst funktioniert Demokratie nicht mehr.

Medien machen in Fakenews-Zeiten

Medien machen in Fakenews-Zeiten
Print Friendly, PDF & Email
 
5 Kommentare


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Späte DM 2020: Lea Wipper mit erster Leipziger Medaille
Alle vier SC DHfK-Starter liefen toll über 1500 m. Alexander Ide zog als Einziger ins Finale ein Foto: Sebastian Beyer

Foto: Sebastian Beyer

Für alle LeserAls erster Sachse im pandemiebedingt zuschauerfreien Braunschweiger Stadion sicherte sich Max Hess vom LAC Erdgas Chemnitz einen Titel als Deutscher Meister. Höhepunkt am Samstag war für den SC DHfK Leipzig die Bronzemedaille im Speerwurf der Frauen. Leipziger griffen am Samstagnachmittag ein, als die 1.500 Meter Halbfinals der Männer begannen. Pech hatte Artur Beimler, den ein Sturz um die Chance auf den Finaleinzug brachte und die Männer über 100 Meter verpassten das Finale.
Es gibt nicht mal Zahlen zum Erfolg der Rundverfügung des Generalstaatsanwalts zu Bagatelldelikten vom März 2019
Schriftzug über dem Haupteingang des Leipziger Landgerichts. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserEigentlich hätte es Franz Sodann, Landtagsabgeordneter der Linken, schon ahnen können, als er seine Anfrage zum „Vollzug der Rundverfügung Bagatelldelikte“ stellte. Die heißt zwar nicht so, sondern „Rundverfügung zur einheitlichen Strafverfolgungspraxis sowie zur Strafzumessung und zu sonstigen Rechtsfolgen“. Sie gilt seit dem 1. März und wurde von Generalstaatsanwalt Hans Strobl verfügt. Und was zu erwarten war: Kein Mensch kann nachvollziehen, was sie gebracht hat.
Leichenfund im Clara-Zetkin-Park: Polizei veröffentlicht Bild des Toten und bittet um Mithilfe
Der abgesperrte Fundort der Leiche am Donnerstag. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser Nach dem Fund einer Leiche im Inselteich des Clara-Zetkin-Parks am Donnerstag steht fest, dass es sich bei dem Toten um einen älteren Mann handelt und er gewaltsam zu Tode kam. Zur Klärung seiner Identität bittet die Leipziger Polizei nun die Öffentlichkeit um Unterstützung und hat ein Foto mit Beschreibung äußerer Merkmale des Mannes veröffentlicht.
Auch am 27. September ist ein Seifenkistenrennen auf dem Fockeberg undenkbar
Fockebergmarkt im vergangen Jahr. Foto: Tine Zeiler

Foto: Tine Zeiler

Für alle LeserEs sollte der 29. Prix de Tacot werden am 10. Mai auf dem Fockeberg. Doch Corona machte auch diesem von der naTo veranstalteten Traditionsereignis den Garaus. Auch wenn man im Haus am Südplatz noch zuversichtlich war, dass man das Rennen im Herbst würde nachholen können, genauer: am 27. September. Doch auch das wird nichts. Weder ist Corona aus der Welt verschwunden, noch kann man bei so einem Rennen die berühmten AHA-Regeln einhalten.
Extreme Dürreperioden in Mitteleuropa werden zunehmen, wenn wir den Treibhausgasausstoß nicht drastisch senken
Niedrigstwasser in der Elbe in Dresden im Jahr 2018. Foto: André Künzelmann / UFZ

Foto: André Künzelmann / UFZ

Für alle LeserEigentlich ist es seit über zwanzig Jahren bekannt, was die Klimaerwärmung speziell auch für Sachsen bedeutet, das neben den längeren Hitzeperioden auch besonders von zunehmenden Dürreperioden betroffen ist. Das dritte Jahr hintereinander erlebt Sachsen so ein Jahr. Und Entwarnung gibt es keine. Im Gegenteil. Das in Leipzig heimische Umweltforschungszentrum sieht noch mehr Dürren und Trockenzeiten auf uns zukommen. Denn den Treibhausgasausstoß haben wir noch immer nicht gesenkt.
Aus großer Wiese entsteht in Liebertwolkwitz ein neuer Park direkt vorm Seniorenheim
Der Entwurf für den neuen Park in Liebertwolkwitz. Grafik: Stadt Leipzig / Landschaftsplanungsbüro Köhler

Grafik: Stadt Leipzig / Landschaftsplanungsbüro Köhler

Für alle LeserBis jetzt war es immer nur eine große grüne Wiese an der Getreidegasse. Wenn man am Bahnhof Liebertwolkwitz ausstieg und die Getreidegasse hinunterging, kam man am Weiher vorbei, dahinter tauchte dann die Wiese auf. Doch die wird derzeit zu einem richtigen Park umgestaltet. Am 13. August soll der neue Park der Öffentlichkeit übergeben werden. Und besonders freuen wird das die Bewohner des benachbarten Seniorenheims.
Der Bambusspross wird zum Bambusstamm: Erstaunlich lebendige Spruchweisheiten aus Kambodscha
Gabriele und Ngen Yos: Der Bambusspross wird zum Bambusstamm. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserManchmal ist es wirklich nur die Sprache, die uns daran hindert, in den Kulturen fremder Völker uns selbst wiederzufinden, das Vertraute, das allen Völkern gemeinsam ist. Denn alle Menschen müssen für ihren Lebensunterhalt arbeiten, mussten Land urbar machen und miteinander klarzukommen lernen. Wären da nicht ein paar Tiere, die es nur in Südostasien gibt, die Sprichwörter, die Gabriele und Ngen Yos jetzt veröffentlicht haben, könnten manchmal auch aus deutschen Sammlungen stammen.
Freitag, der 7. August 2020: Von „Warnungen aus der Nachbarschaft“ zu „Weimarer Verhältnissen“
Im Vordergrund: ein schwarzer Block; im Hintergrund: ein schwarzer Block. Foto: Tim Wagner

Foto: Tim Wagner

Für alle Leser/-innenAls vor drei Jahren einige hundert Antifaschist/-innen in Wurzen demonstrieren wollten, reagierten Einwohner/-innen, indem sie Geschäfte verbarrikadierten. Ähnlich unverhältnismäßig fielen nun die Reaktionen auf die Ausladung einer Kabarettistin in Hamburg aus, gegen die angeblich Linke gewaltsam vorgehen wollten. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 7. August 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Einkommenstatistik 2018: Sachsen ist kein gutes Pflaster für Selbstständige
Primär- und Verfügbare Einkommen 2018. Grafik: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Grafik: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Für alle Leser„Verfügbares Pro-Kopf-Einkommen stieg im Jahr 2018 in Sachsen um 3,3 Prozent bzw. 646 Euro“, meldete am Donnerstag, 6. August, das Statistische Landesamt. Das klang erst einmal gut. Denn wenn die Sachsen 2018 mehr Einkommen hatten, mussten sie sich ja weniger vor Armut fürchten, oder? Aber tatsächlich erzählt die sächsische Statistik von einer nicht gerade unwichtigen Entwicklung bei den Beschäftigten – nämlich dem schleichenden Verlust an Selbstständigen.
LVB wollen Gleiskurve am Wilhelm-Liebknecht-Platz demontieren und dafür die Haltestelle deutlich vergrößern
Gleiskurve am Wilhelm-Liebknecht-Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit einigen Wochen ist in den Straßenbahnen, die von der Eutritzscher Straße her die Haltestelle Wilhelm-Liebknecht-Platz ansteuern, die Ansage zu hören: Vorsicht! Die Haltestelle ist nicht barrierefrei! – Das überrascht, den eigentlich hat die Haltestelle Hochborde, die ein Einsteigen auch mit Rolli und Kinderwagen problemlos möglich machen. Aber eine Stadtratsvorlage zeigt jetzt, wo das Problem liegt: Die Bahnsteige sind zu kurz.
Mutmaßlicher Komplize will auspacken: Mammut-Mordprozess um verscharrten Geschäftsmann am Landgericht geplatzt
Er soll den Mord in Auftrag gegeben haben: Hüseyin D. (51, r.), hier 2018 bei seiner Vorführung am Landgericht. Er kam nun aus der U-Haft frei. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserEin ebenso spektakuläres wie zähes Verfahren um die Tötung eines Geschäftsmannes im Leipziger Norden vor fast sechs Jahren wird komplett neu aufgerollt. Dabei schien der Prozess nach über zwei Jahren seinem Ende nahe. Doch nun meldete sich überraschend ein mutmaßlicher Mittäter zu Wort, der seit Jahren untergetaucht ist. Bringt er eine Wende in den verworrenen Fall?
Trödelei bei sächsischen Regionalplänen macht das neue Klimaprogramm zum zahnlosen Tiger
Windräder am BMW Werk im Leipziger Norden. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Sächsische Energie- und Klimaprogramm ist ein Thema, bei dem nicht nur Marco Böhme, Energie- und Klimaschutzpolitischer Sprecher der Linksfraktion im Sächsischen Landtag, wie auf Kohlen sitzt. Im Koalitionsvertrag von CDU, SPD und Grünen wurde zwar ein schnellerer Ausbau von Photovoltaik- und Windenergieanlagen beschlossen. Aber tatsächlich stockt der Ausbau, während die Landesregierung ganz offiziell für den Weiterbetrieb der schmutzigen Kohlekraftwerke gekämpft hat. Bremst da jemand?
In diesem Buch stirbt jeder: Die lustvolle Demontage des Romaneschreibens in einem Roman von Beka Adamaschwili
Beka Adamaschwili: In diesem Buch stirbt jeder. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVor ein paar Jahren hat der georgische Autor Beka Adamaschwili seinen Helden Piere Sonnage in die Literatenhölle geschickt. Das Buch gefiel nicht nur den Georgiern. Vielleicht auch, weil Adamaschwili sie nicht mit den Malaisen der gegenwärtigen georgischen Politik oder der jüngeren Geschichte konfrontierte. Im Gegenteil: Augenzwinkernd nahm er sie mit in die großen Bücher der Weltliteratur. Denn nichts öffnet Horizonte so sehr wie große Literatur. Auch wenn der Autor darin seltsame Dinge anstellt.
Haltungsnote: „Jump, you Fuckers“ – Eine Kolumne über Börsencrash und Steuergerechtigkeit
Autor, Leipziger und Kolumnist David Gray. Foto: Erik Weiss Berlin

Foto: Erik Weiss Berlin

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 81, seit 31. Juli im HandelAls 2008 die Finanzkrise begann, forderten Demonstranten, dass die Banker, die die Krise verursacht hatten, gefälligst aus ihren Bürotürmen springen sollten. So, wie das einige der Bankrotteure am Schwarzen Freitag 1929 getan hatten. Es sagt viel über den Fortschritt der Zivilisation aus, dass beim Bankencrash 2008 kein einziger Banker zerschmettert auf dem Büropalasthofpflaster landete. Stattdessen betonte die Bankerelite nur kurz nachdem der erste Staub sich gesetzt hatte, wie gefährlich es sei, jetzt etwa die Boni einzufrieren.
Donnerstag, der 6. August 2020: Die Kurve steigt wieder an
Der sächsische CDU-Bundestagsabgeordnete Arnold Vaatz kritisiert die Kritik an den Kritikern der Corona-Maßnahmen. Foto: Arnold Vaatz

Foto: Arnold Vaatz

Für alle Leser/-innenDie Tage, an denen in Sachsen kein einziger neuer Coronafall dazu kam, sind offenbar vorläufig gezählt. Allein seit Montag hat es 45 neue Fälle gegeben. Zu den Demonstrationen gegen Corona-Maßnahmen hat sich der sächsische CDU-Bundestagsabgeordnete Arnold Vaatz geäußert – und klingt dabei nicht viel anders als jene, die auf der Straße waren. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 6. August 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.