Medien machen in Fakenews-Zeiten, Teil 33

Wie die Fakenews-Debatte das Vertrauen in Medien schleichend zerstört

Für alle LeserIn der Zusammenfassung bringt es Dr. Robert Grimm, im Sozialforschungsinstitut Ipsos Direktor für Public Affairs, so auf den Punkt: „In den Daten wird eine Resignation vor der Komplexität der Lebenswelten und dem Datenüberfluss in einer zunehmend digitalisierten Gesellschaft ersichtlich, in der es schwerfällt, sich in verschiedene Expertensysteme in Politik und Wirtschaft hineinzudenken.“ Am 6. September hat Ipsos eine Umfrage dazu veröffentlicht, bei der 19.243 Personen in 27 Ländern befragt wurden.

Dabei ging es vor allem um die Frage: Können die Bürger dieser Länder Fakenews eigentlich noch erkennen? Und wie schätzen sie ihre Mitwelt ein, mit Informationen überhaupt noch souverän umgehen zu können?

Wobei Robert Grimm schon recht weit geht, wenn er die Ergebnisse so interpretiert: „Während sich Informationskanäle multiplizieren, verlieren Staat, Wissenschaft und traditionelle Medien die Informationshoheit. Sich emotionsgetriebenen Meinungsbildern hinzugeben, welche unmittelbare Erlebniswelten mittels leicht zugänglicher, bipolarer Gegenüberstellungen wie Opfer-Täter, Eliten-das Volk, Inländer-Ausländer gestalten, ist dabei eine einfachere Lösung als die Wahrheit unter vielen möglichen Wahrheiten zu finden. Dort setzt der Populismus an.“

Wobei er wahrscheinlich recht hat. Traditionelle Medien sind nicht mehr die Hauptinformationsquelle vieler Menschen. Sie haben ihre sogenannte „Gatekeeper“-Funktion verloren, sondern stehen für viele Nutzer in Konkurrenz zu andern Informationsquellen. Und die sind zwar manchmal bereichernd, oft aber nicht seriös.

Aber dass so vehement über Fakenews diskutiert wird, hat ja mit einem Mann auf dem amerikanischen Präsidentenstuhl zu tun, der ganz offen und nachweisbar lügt, Fakten verdreht, Fakenews produziert und fast tagtäglich gegen die seriösen Medien wettert. Also alle seine Macht dazu nutzt, das Vertrauen in die zentrale Säule demokratischer Meinungsbildung zu zerstören. Systematisch. Tag für Tag.

LIE LIE LIE – a Parody | Don Caron.

Das ist ein ganz zentraler Angriff auf eine der wichtigen stabilisierenden Institutionen der Demokratie. Denn wenn das Misstrauen in die klassischen Medien wächst, wächst auch die Orientierungslosigkeit der Bürger. Das hat nicht nur mit der Komplexität der Themen und Informationen zu tun, sondern auch mit Überforderung. Wenn der Mensch überfordert wird mit einer Flut nicht mehr verifizierbarer Nachrichten, steigt er aus, reduziert seine Aufmerksamkeit und folgt nur noch seinen Emotionen – bewertet Informationen also „aus dem Bauch heraus“.

Er differenziert nicht mehr, sondern reduziert für sich auch die Komplexität der Informationen, indem er nur noch Medien konsumiert, die ihn in seiner Haltung zu stärken scheinen. Das befördern die „social media“ ja geradezu: Die Menschen tauchen in ihren Filterblasen ab. Der Konsens einer Gesellschaft, die noch miteinander das Gespräch sucht, geht verloren. Sogar hochrangige Politiker sprechen auf einmal so, als gäbe es für sie 90 Prozent der Wirklichkeit nicht mehr, als wären sie auch nur noch in einer Filterblase unterwegs.

Wonach aber hat Ipsos wirklich gefragt?

In kurzer Übersicht:

– Nur jeder dritte Bundesbürger (30 %) ist der Überzeugung, häufig oder regelmäßig auf Nachrichtenberichte zu stoßen, in denen bewusst Falschmeldungen verbreitet werden.

– In allen anderen untersuchten Ländern werden vermeintliche Fake News deutlich öfter identifiziert, in Argentinien (82 %), Serbien (79 %) und der Türkei (79 %) gar von vier Fünfteln der Bevölkerung. Im Gegenzug geben vier von zehn Deutschen (42 %) an, eher selten oder nie Falschnachrichten in den Medien ausfindig zu machen. Nur in Südkorea (52 %) und China (47 %) werden Fake News somit noch seltener wahrgenommen als in Deutschland.

– Gleichzeitig fühlen sich die Menschen in Deutschland aber besonders selten dazu in der Lage, beim Medienkonsum gezielt zwischen Fakten und Fiktion unterscheiden zu können. Nicht einmal jeder zweite Deutsche (47 %) ist davon überzeugt, Falschnachrichten auch als solche zu erkennen. Nur in Japan (30 %), Spanien (39 %) und Südkorea (45 %) trauen sich noch weniger Bürger diese Fähigkeit zu. Im globalen Durchschnitt sind immerhin zwei Drittel aller Befragten (63 %) von ihrer Medienkompetenz in Bezug auf Fake News überzeugt, in der Türkei sogar beinahe acht von zehn Personen (77 %).

– Deutliche Unterschiede zeichnen sich zwischen Selbst- und Fremdwahrnehmung ab: Jeder zweite Befragte weltweit (48 %) denkt, dass der Durchschnittsbürger des eigenen Landes nicht imstande ist, wahre Begebenheiten und Unwahrheiten voneinander zu unterscheiden. Gerade in den westlichen Demokratien wie Schweden (64 %), den USA (62 %), Italien (61 %), Großbritannien (59 %) und Deutschland (53 %) überwiegt der Anteil derer, die an der Einschätzungs- und Differenzierungsfähigkeit ihrer Landsleute zweifeln. In Ungarn ist das Vertrauen in die Fähigkeiten der Mitbürger hingegen besonders groß (69 %).

– Mehr als jeder Zweite weltweit (52 %) ist der Meinung, dass die Menschen häufig falschen Informationen Glauben schenken, weil sie von Politikern getäuscht und in die Irre geführt werden. In Deutschland stimmen immerhin vier von zehn Personen (40 %) dieser Aussage zu. Doch auch die Medien sowie der stetig wachsende Einfluss sozialer Netzwerke befördern aus Sicht der Bevölkerung die Distribution von Falschnachrichten. Fast die Hälfte aller Befragten weltweit (49 %) sehen eine Mitschuld bei den Medien (35 % in Deutschland). Vier von zehn Personen (41 %) betonen zudem den wachsenden Einfluss von Social Media auf gesellschaftliche Aushandlungsprozesse (40 % in Deutschland).

***

Wobei zwei Aussagen besonders spannend sind. Denn ausgerechnet Menschen in mehr oder weniger autokratischen Ländern (Ungarn, Malaysia, Saudi-Arabien, China) sind sich deutlich sicherer, Fakenews in den Medien erkennen zu können als solche aus liberalen Ländern wie Deutschland, den USA, Japan oder Schweden. Was nur auf den ersten Blick verblüfft. Auf den zweiten schon weniger. Denn gerade die mehr oder weniger versteckte Zensur in autokratischen Ländern zwingt die Bürger ja geradezu, die offiziellen Verlautbarungen sehr kritisch zu lesen und ein Gespür dafür zu entwickeln, wann Informationen wieder einmal manipuliert wurden. Die Quelle der Manipulation ist zumeist bekannt und die Medien- und Meinungsvielfalt deutlich reduziert.

 

Glauben Sie, das normale Menschen in Ihrem Land reale Fakten von Fakenews unterscheiden können? Grafik: Ipsos

Glauben Sie, dass normale Menschen in Ihrem Land reale Fakten von Fakenews unterscheiden können? Grafik: Ipsos

Was in Gesellschaften mit großer Medienvielfalt natürlich anders ist. Pressefreiheit heißt hier eben auch, dass auch die wildesten Nachrichten gestreut werden können. Klassische Medien konkurrieren direkt mit einer zunehmenden Zahl von Angeboten, von denen viele vor allem um Aufmerksamkeit buhlen und lieber Sensationsgeschichten verbreiten als seriös zu berichten.

Und dazu kommt die Masche, mit der gerade Rechtsradikale versuchen, klassische Medienberichterstattung zu diskreditieren. Die Masche wirkt. Auch in Deutschland glauben heute 46 Prozent der Befragten, dass mehr gelogen wird und Fakten in Medien und Politik öfter missbraucht werden als vor 30 Jahren.

Wobei die Vermengung von Politik und Medien in dieser Frage ein wenig befremdet – denn gerade klassische Medien haben ja auch jede Menge Arbeit, Lüge und Faktenverdrehung in der Politik aufzuklären.

Aber die Botschaft ist deutlich: Immer mehr Mediennutzer fühlen sich verunsichert. Auch weil viele annehmen, dass ein Großteil ihrer Mitmenschen in Filterblasen lebt und also nur noch gefilterte Nachrichten aufnimmt.

Als in Deutschland glauben mehr Menschen, die anderen Leute würden in Filterblasen leben, als es sich selbst zuschreiben. Grafik: Ipsos

Auch in Deutschland glauben mehr Menschen, die anderen Leute würden in Filterblasen leben, als sie es sich selbst zuschreiben. Grafik: Ipsos

Das verblüffende: Deutlich mehr Menschen glauben, dass die anderen in Filterblasen leben, als sie es von sich selbst sagen würden.

In Deutschland beträgt die Differenz satte 33 Prozent, in Schweden sogar 48 Prozent.

Ob das tatsächlich so ist, kann so eine Umfrage natürlich nicht klären. Aber es gibt natürlich zu denken. Nicht weil „die Medien“ nun auf einmal unglaubwürdig werden. Sondern weil sie zunehmend mit medialen Angeboten konkurrieren, die nur noch auf die Emotionen der Nutzer zielen. Das erreicht sehr große Nutzergruppen, die komplexere Berichterstattung schon als Überforderung sehen und bereitwillig dem folgen, was Grimm „emotionsgetriebene Meinungsbilder“ nennt.

Natürlich lassen sich so Gesellschaften leichter manipulieren. Einige Leute haben das sehr gut erkannt. Es passiert nicht wirklich „einfach so“. Einige Leute sind sehr wohl daran interessiert, dass die Vernunft unter die Räder kommt und Menschen wieder emotionsgesteuert handeln.

Was Georg Dietz in seiner „Spiegel“-Kolumne auch so nebenbei feststellt, wenn er über die „Krise des Konservatismus“ schreibt: „Und wenn sich dann auch noch jemand wie der Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen in die Diskussion einschaltet, selbst in der Kritik wegen Kontakten zur AfD, und auf seine Art dem Lügenpressevorwurf Futter gibt, die Medien pauschal schwächt und damit die Demokratie – dann zeigt das alles zusammen den existenziellen Kampf um die Seele der Konservativen, der leider auch ein Kampf um den Bestand der liberalen Demokratie ist.“

Was zumindest eine Aufgabe für ernst zu nehmende Medien wieder etwas deutlicher macht: Aufklärung und Faktensuche bleiben ihr Job. Sonst funktioniert Demokratie nicht mehr.

Medien machen in Fakenews-Zeiten

Medien machen in Fakenews-Zeiten
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
5 Kommentare


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Umweltschutz ist nicht mit allen Leipziger OBM-Kandidat/-innen zu haben + Video
Wahlpodium des BUND Leipzig im Zeitgeschichtlichen Forum. Foto: BUND Leipzig

Foto: BUND Leipzig

Für alle LeserAm Donnerstag, 17. Januar, fand das Wahlpodium des BUND Leipzig mit den OBM-Kandidat/-innen im Zeitgenössischen Forum statt. Parallel veröffentlichte der BUND jetzt seine Wahlprüfsteine zur OBM-Wahl am 2. Februar. Die Wahlprüfsteine fragen die Positionen der Kandidat/-innen zu den Themen Stadtgrün, Mobilität, Gewässertourismus, Müllvermeidung, Klimaschutz und Flugverkehr ab.
Grüne: Leipzigs Wärmewende macht Weiterbetrieb von Lippendorf wohl schon 2023 obsolet
Braunkohle-Kraftwerk Lippendorf bei Böhlen. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserRecht seltsam fand die Grünen-Fraktion im Leipziger Stadtrat die Meldung, dass der nun zwischen Bund und Kohleländern vereinbarte Ausstiegspfad einen Betrieb des Kohlekraftwerks Lippendorf im Leipziger Südraum bis 2035 vorsieht. „Die Ankündigung, das Braunkohlekraftwerk am Rande Leipzigs bis 2035 am Netz zu lassen, vermittelt den Eindruck, als würden die Lippendorfer Schlote manchem die Sinne vernebeln“, erklärt die Fraktionsvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, Katharina Krefft.
Wenn die Vorurteile einer Zeitung gleich mal zu Suggestivfragen für ahnungslose Senioren werden
Leipzig, Silvester 2019. Connewitzer Kreuz. Foto: Jan Kaefer

Leipzig, Silvester 2019. Connewitzer Kreuz. Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserEs gibt längst genug kritische Artikel über Umfragen und ihre zuweilen manipulativen Wirkungen auf die Öffentlichkeit. Es gibt auch Kritik an den viel zu vielen Wahlumfragen, die oft gerade erst die Stimmung schaffen, die dann über Wählerpräferenzen entscheidet. Aber was die LVZ am Mittwoch, 15. Januar unter der Überschrift „Umfrage: Die meisten Leipziger haben Connewitz-Krawalle satt“ veröffentlichte, hat mit einer seriösen Umfrage nichts mehr zu tun.
Der vierte und letzte Band der großen Leipziger Stadtgeschichte zum Jubiläum der Ersterwähnung
Ulrich von Hehl (Hrsg.): Geschichte der Stadt Leipzig. Vom Ersten Weltkrieg bis zur Gegenwart. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserOb das 20. Jahrhundert tatsächlich DAS Zeitalter der Extreme war, als das es der britische Historiker Eric Hobsbawm in seinem 1994 erschienenen Buch „Age of Extremes. The short twentieth century 1914–1991“ bezeichnete, werden noch Generationen von Historikern diskutieren. Ulrich von Hehl jedenfalls, der die Einleitung in den nun vierten Band der Leipziger Stadtgeschichte schrieb, fand den Begriff sehr praktikabel. Auch für die Leipziger Geschichte. Und für diesen vierten Band.
Der Tag: Burkhard Jung liegt in einer Umfrage zur Oberbürgermeisterwahl klar vorn
Burkhard Jung (SPD). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserOberbürgermeister Burkhard Jung (SPD) darf sich freuen: Laut einer repräsentativen LVZ-Umfrage würde er aktuell 34 Prozent der Stimmen erhalten. Sein härtester Konkurrent Sebastian Gemkow (CDU) käme nur auf 20 Prozent. Nicht freuen durfte sich AfD-Kandidat Christoph Neumann. Er hatte Alexander Gauland zum Wahlkampf eingeladen, doch der stand im Stau. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 17. Januar 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Heiko & Roman Lochmann – „Willkommen Realität“
© Philipp Gladsome

© Philipp Gladsome

Als die Zwillingsbrüder Heiko und Roman Lochmann mit zwölf Jahren begannen, als »Die Lochis« im Kinderzimmer Videos zu drehen und diese auf YouTube hochzuladen, hätten sie sich niemals träumen lassen, dass sie einmal zu den erfolgreichsten deutschen Social-Media-Stars zählen würden. Die riesige Fan-Gemeinde der sympathischen Entertainer und Musiker geht inzwischen in die Millionen. Mit zwanzig Jahren haben sie sich nun entschieden, das Kapitel »Die Lochis« zu schließen, um sich künstlerisch weiterzuentwickeln.
Silvester in Connewitz: Anwalt beklagt rechtswidrige Untersuchungshaft
Polizeieinsatz am Connewitzer Kreuz in der Silvesternacht. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDrei Männer befinden sich aktuell in Untersuchungshaft, weil sie sich an den Ausschreitungen in der Silvesternacht in Connewitz beteiligt haben sollen. Der Rechtsanwalt eines Betroffenen bewertet die U-Haft für seinen Mandanten als rechtswidrig. Der zuständige Ermittlungsrichter sei befangen gewesen; es fehle zudem ein wichtiges Dokument. Außerdem beruhe der Tatverdacht lediglich auf den Aussagen zweier Polizisten – doch diese seien nicht besonders vertrauenswürdig.
Absage der Absage: OB-Wahlveranstaltung der AfD darf in städtischer Immobilie stattfinden
Christoph Neumann (AfD) kann seine OB-Wahlveranstaltung in der "Großen Eiche" durchführen. Eine Entscheidung, die nun auch für alle anderen OB-Wahl-Bewerber/-innen gilt. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDa gab es aber ein ordentliches Hin und Her seit dem gestrigen Donnerstag auf den heutigen Freitag, 17. Januar. Erst sprach das Dezernat Wirtschaft eine Kündigung gegenüber dem Vermieter des soziokulturellen Zentrums „Große Eiche“ wegen einer Wahlkampfveranstaltung mit Alexander Gauland (AfD) und Christoph Neumann (AfD) aus, woraufhin sich die AfD wehrte. Von einer möglichen Schadenersatzklagedrohung ist unter der Hand die Rede. Auch das Rechtsamt der Stadt Leipzig schaltete sich ein und am Ende stand eine durchaus wegweisende Entscheidung für derzeitige Wahlkämpfe.
Sachsen muss sich jetzt schon auf einen viel früheren Kohleausstieg vorbereiten
MIBRAG-Tagebau Peres im Kohlerevier Vereinigtes Schleenhain. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserDer Mann, der eigentlich den Fachkommentar zum am Donnerstag, 16. Januar, formulierten Kohleausstiegs-Zeitplan der Bundesregierung aus dem Sächsischen Landtag hätte liefern können, ist mittlerweile ja Staatsminister im Umweltministerium: Dr. Gerd Lippold, der Kohlespezialist der Grünen, der nun qua Amt Sachsens Ausstieg aus der Kohle managen muss. Doch am Donnerstag merkte auch die Linksfraktion den Pferdefuß in diesem teuren Peter-Altmeier-Kompromiss.
AfD-Wahlveranstaltung mit Alexander Gauland findet nicht mehr in der Großen Eiche statt + Update
Alexander Gauland (hier am 21.11.2017 im Bundestag) will am 17. Januar 2020 Christoph Naumann bei seiner OB-Kandidatur in Leipzig unterstützen. Foto: Bilderdienst des bundestag.de, Fotograf: Achim Melde

Foto: Bilderdienst des bundestag.de, Fotograf: Achim Melde

Für alle LeserAm Morgen warb die Leipziger AfD auf ihrer Facebook-Seite noch mit dem Konterfei von Alexander Gauland für eine Veranstaltung in der Großen Eiche in Böhlitz-Ehrenberg. Doch der Fraktionsvorsitzende der Rechtsaußen-Partei und sein Leipziger Parteifreund Christoph Neumann, der OBM-Kandidat der AfD, müssen sich woanders ein Plätzchen suchen, um über die „Wende für Leipzig“ zu philosophieren. Denn die „Große Eiche“ ist ein städtisches Gebäude.
Von Kohlekraftwerken, kirchlichen Kassenbüchern und Klimamodellen
Dicke Dampfschwaden über den Kühltürmen. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserAngesichts der großspurigen Ankündigungen von Donald Trump und den politischen Weichenstellungen seiner Ministerien müsste man eigentlich meinen, dass die amerikanische Kohleindustrie gerade goldene Zeiten erlebt. Tut sie aber nicht. Denn immer mehr Kohlekraftwerke müssen schließen – und sie tun es in einem immer schnelleren Tempo.
Jetzt können die Leipziger zeigen, ob sie auch in selbst organisierten Veranstaltungen miteinander ins Gespräch kommen können
Die ersten Besucher zur Eröffnung des LeipzigZimmers am 16. Januar. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserOrigami-Kurs, Schreibwerkstätten und neues aus dem Naturkundemuseum: Die ersten Interessenten haben sich schon angemeldet für das LeipzigZimmer in der Stadtbibliothek Leipzig, das am Donnerstag, 16. Januar, offiziell eröffnet wurde. Es soll mehr sein als ein üblicher „Ort der Begegnung“. Eher sogar ein Experiment: Wie lässt sich das Miteinander der Leipziger Bürger wieder beleben in einer Zeit, in der scheinbar überall die Aggressionen zunehmen?
Über 5.000 Unterstützer fordern mehr Artenschutz im Leipziger Stadtgebiet
Trauriger und viel zu häufiger Anblick: Wie hier in Leipzig sind Baumfällungen in Sachsen an der Tagesordnung. Foto: Karsten Peterlein

Foto: Karsten Peterlein

Für alle LeserLeipziger Naturschutzverbände hatten im März 2019 unter dem Titel „Bauen und Natur erhalten! Artensterben stoppen! Wertvolle Grünflächen für LeipzigerInnen schützen!“ eine Petition gestartet, die auf der Plattform openPetition online gestellt wurde. Sie hat inzwischen mehr als 5.500 Unterstützer. Da die Petition das notwendige Quorum erreicht hat, wurde sie am 14. Januar 2020 beim Stadtrat eingereicht, meldet der NABU.
Auch das Kraftwerk Lippendorf soll nach den Vorstellungen der Bundesregierung bis zum 31. Dezember 2035 weiterlaufen
Landschaftsidylle Braunkohletagebau mit Kraftwerk Lippendorf. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserSeit Donnerstag, 16. Januar, hat Deutschland so etwas wie einen Ausstiegspfad aus der Kohle. „Die Bundesregierung hat den Ministerpräsidenten der Länder Brandenburg, Nordrhein-Westfalen, Sachsen und Sachsen-Anhalt einen Stilllegungspfad für die Braunkohlekraftwerke in Deutschland vorgestellt, den sie beabsichtigt mit den Betreibern der Braunkohle-Kraftwerke und -Tagebaue vertraglich festzulegen. Die Ministerpräsidenten stimmen diesem Stilllegungspfad zu“, meldete die Bundesregierung. Ein Kompromiss mit jeder Menge Fragezeichen.
Theaterkollektiv subbotnik singt und spielt „Die weiße Insel“
Die Schaubühne Lindenfels in der Karl-Heine-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Die Performanceformation subbotnik präsentiert in einer Mischung aus Lesung, Live- Hörspiel und Bühnenmusik einen Abend über drei Forscher, die sich 1897 in den Weiten der Arktis verlieren. Das Gastspiel zeigt die Schaubühne Lindenfels in ihrer Reihe „Expedition 4x6“, deren zweite Etappe die „Polarzeit“ thematisiert.