Medien machen in Fakenews-Zeiten, Teil 33

Wie die Fakenews-Debatte das Vertrauen in Medien schleichend zerstört

Für alle LeserIn der Zusammenfassung bringt es Dr. Robert Grimm, im Sozialforschungsinstitut Ipsos Direktor für Public Affairs, so auf den Punkt: „In den Daten wird eine Resignation vor der Komplexität der Lebenswelten und dem Datenüberfluss in einer zunehmend digitalisierten Gesellschaft ersichtlich, in der es schwerfällt, sich in verschiedene Expertensysteme in Politik und Wirtschaft hineinzudenken.“ Am 6. September hat Ipsos eine Umfrage dazu veröffentlicht, bei der 19.243 Personen in 27 Ländern befragt wurden.

Dabei ging es vor allem um die Frage: Können die Bürger dieser Länder Fakenews eigentlich noch erkennen? Und wie schätzen sie ihre Mitwelt ein, mit Informationen überhaupt noch souverän umgehen zu können?

Wobei Robert Grimm schon recht weit geht, wenn er die Ergebnisse so interpretiert: „Während sich Informationskanäle multiplizieren, verlieren Staat, Wissenschaft und traditionelle Medien die Informationshoheit. Sich emotionsgetriebenen Meinungsbildern hinzugeben, welche unmittelbare Erlebniswelten mittels leicht zugänglicher, bipolarer Gegenüberstellungen wie Opfer-Täter, Eliten-das Volk, Inländer-Ausländer gestalten, ist dabei eine einfachere Lösung als die Wahrheit unter vielen möglichen Wahrheiten zu finden. Dort setzt der Populismus an.“

Wobei er wahrscheinlich recht hat. Traditionelle Medien sind nicht mehr die Hauptinformationsquelle vieler Menschen. Sie haben ihre sogenannte „Gatekeeper“-Funktion verloren, sondern stehen für viele Nutzer in Konkurrenz zu andern Informationsquellen. Und die sind zwar manchmal bereichernd, oft aber nicht seriös.

Aber dass so vehement über Fakenews diskutiert wird, hat ja mit einem Mann auf dem amerikanischen Präsidentenstuhl zu tun, der ganz offen und nachweisbar lügt, Fakten verdreht, Fakenews produziert und fast tagtäglich gegen die seriösen Medien wettert. Also alle seine Macht dazu nutzt, das Vertrauen in die zentrale Säule demokratischer Meinungsbildung zu zerstören. Systematisch. Tag für Tag.

LIE LIE LIE – a Parody | Don Caron.

Das ist ein ganz zentraler Angriff auf eine der wichtigen stabilisierenden Institutionen der Demokratie. Denn wenn das Misstrauen in die klassischen Medien wächst, wächst auch die Orientierungslosigkeit der Bürger. Das hat nicht nur mit der Komplexität der Themen und Informationen zu tun, sondern auch mit Überforderung. Wenn der Mensch überfordert wird mit einer Flut nicht mehr verifizierbarer Nachrichten, steigt er aus, reduziert seine Aufmerksamkeit und folgt nur noch seinen Emotionen – bewertet Informationen also „aus dem Bauch heraus“.

Er differenziert nicht mehr, sondern reduziert für sich auch die Komplexität der Informationen, indem er nur noch Medien konsumiert, die ihn in seiner Haltung zu stärken scheinen. Das befördern die „social media“ ja geradezu: Die Menschen tauchen in ihren Filterblasen ab. Der Konsens einer Gesellschaft, die noch miteinander das Gespräch sucht, geht verloren. Sogar hochrangige Politiker sprechen auf einmal so, als gäbe es für sie 90 Prozent der Wirklichkeit nicht mehr, als wären sie auch nur noch in einer Filterblase unterwegs.

Wonach aber hat Ipsos wirklich gefragt?

In kurzer Übersicht:

– Nur jeder dritte Bundesbürger (30 %) ist der Überzeugung, häufig oder regelmäßig auf Nachrichtenberichte zu stoßen, in denen bewusst Falschmeldungen verbreitet werden.

– In allen anderen untersuchten Ländern werden vermeintliche Fake News deutlich öfter identifiziert, in Argentinien (82 %), Serbien (79 %) und der Türkei (79 %) gar von vier Fünfteln der Bevölkerung. Im Gegenzug geben vier von zehn Deutschen (42 %) an, eher selten oder nie Falschnachrichten in den Medien ausfindig zu machen. Nur in Südkorea (52 %) und China (47 %) werden Fake News somit noch seltener wahrgenommen als in Deutschland.

– Gleichzeitig fühlen sich die Menschen in Deutschland aber besonders selten dazu in der Lage, beim Medienkonsum gezielt zwischen Fakten und Fiktion unterscheiden zu können. Nicht einmal jeder zweite Deutsche (47 %) ist davon überzeugt, Falschnachrichten auch als solche zu erkennen. Nur in Japan (30 %), Spanien (39 %) und Südkorea (45 %) trauen sich noch weniger Bürger diese Fähigkeit zu. Im globalen Durchschnitt sind immerhin zwei Drittel aller Befragten (63 %) von ihrer Medienkompetenz in Bezug auf Fake News überzeugt, in der Türkei sogar beinahe acht von zehn Personen (77 %).

– Deutliche Unterschiede zeichnen sich zwischen Selbst- und Fremdwahrnehmung ab: Jeder zweite Befragte weltweit (48 %) denkt, dass der Durchschnittsbürger des eigenen Landes nicht imstande ist, wahre Begebenheiten und Unwahrheiten voneinander zu unterscheiden. Gerade in den westlichen Demokratien wie Schweden (64 %), den USA (62 %), Italien (61 %), Großbritannien (59 %) und Deutschland (53 %) überwiegt der Anteil derer, die an der Einschätzungs- und Differenzierungsfähigkeit ihrer Landsleute zweifeln. In Ungarn ist das Vertrauen in die Fähigkeiten der Mitbürger hingegen besonders groß (69 %).

– Mehr als jeder Zweite weltweit (52 %) ist der Meinung, dass die Menschen häufig falschen Informationen Glauben schenken, weil sie von Politikern getäuscht und in die Irre geführt werden. In Deutschland stimmen immerhin vier von zehn Personen (40 %) dieser Aussage zu. Doch auch die Medien sowie der stetig wachsende Einfluss sozialer Netzwerke befördern aus Sicht der Bevölkerung die Distribution von Falschnachrichten. Fast die Hälfte aller Befragten weltweit (49 %) sehen eine Mitschuld bei den Medien (35 % in Deutschland). Vier von zehn Personen (41 %) betonen zudem den wachsenden Einfluss von Social Media auf gesellschaftliche Aushandlungsprozesse (40 % in Deutschland).

***

Wobei zwei Aussagen besonders spannend sind. Denn ausgerechnet Menschen in mehr oder weniger autokratischen Ländern (Ungarn, Malaysia, Saudi-Arabien, China) sind sich deutlich sicherer, Fakenews in den Medien erkennen zu können als solche aus liberalen Ländern wie Deutschland, den USA, Japan oder Schweden. Was nur auf den ersten Blick verblüfft. Auf den zweiten schon weniger. Denn gerade die mehr oder weniger versteckte Zensur in autokratischen Ländern zwingt die Bürger ja geradezu, die offiziellen Verlautbarungen sehr kritisch zu lesen und ein Gespür dafür zu entwickeln, wann Informationen wieder einmal manipuliert wurden. Die Quelle der Manipulation ist zumeist bekannt und die Medien- und Meinungsvielfalt deutlich reduziert.

 

Glauben Sie, das normale Menschen in Ihrem Land reale Fakten von Fakenews unterscheiden können? Grafik: Ipsos

Glauben Sie, dass normale Menschen in Ihrem Land reale Fakten von Fakenews unterscheiden können? Grafik: Ipsos

Was in Gesellschaften mit großer Medienvielfalt natürlich anders ist. Pressefreiheit heißt hier eben auch, dass auch die wildesten Nachrichten gestreut werden können. Klassische Medien konkurrieren direkt mit einer zunehmenden Zahl von Angeboten, von denen viele vor allem um Aufmerksamkeit buhlen und lieber Sensationsgeschichten verbreiten als seriös zu berichten.

Und dazu kommt die Masche, mit der gerade Rechtsradikale versuchen, klassische Medienberichterstattung zu diskreditieren. Die Masche wirkt. Auch in Deutschland glauben heute 46 Prozent der Befragten, dass mehr gelogen wird und Fakten in Medien und Politik öfter missbraucht werden als vor 30 Jahren.

Wobei die Vermengung von Politik und Medien in dieser Frage ein wenig befremdet – denn gerade klassische Medien haben ja auch jede Menge Arbeit, Lüge und Faktenverdrehung in der Politik aufzuklären.

Aber die Botschaft ist deutlich: Immer mehr Mediennutzer fühlen sich verunsichert. Auch weil viele annehmen, dass ein Großteil ihrer Mitmenschen in Filterblasen lebt und also nur noch gefilterte Nachrichten aufnimmt.

Als in Deutschland glauben mehr Menschen, die anderen Leute würden in Filterblasen leben, als es sich selbst zuschreiben. Grafik: Ipsos

Auch in Deutschland glauben mehr Menschen, die anderen Leute würden in Filterblasen leben, als sie es sich selbst zuschreiben. Grafik: Ipsos

Das verblüffende: Deutlich mehr Menschen glauben, dass die anderen in Filterblasen leben, als sie es von sich selbst sagen würden.

In Deutschland beträgt die Differenz satte 33 Prozent, in Schweden sogar 48 Prozent.

Ob das tatsächlich so ist, kann so eine Umfrage natürlich nicht klären. Aber es gibt natürlich zu denken. Nicht weil „die Medien“ nun auf einmal unglaubwürdig werden. Sondern weil sie zunehmend mit medialen Angeboten konkurrieren, die nur noch auf die Emotionen der Nutzer zielen. Das erreicht sehr große Nutzergruppen, die komplexere Berichterstattung schon als Überforderung sehen und bereitwillig dem folgen, was Grimm „emotionsgetriebene Meinungsbilder“ nennt.

Natürlich lassen sich so Gesellschaften leichter manipulieren. Einige Leute haben das sehr gut erkannt. Es passiert nicht wirklich „einfach so“. Einige Leute sind sehr wohl daran interessiert, dass die Vernunft unter die Räder kommt und Menschen wieder emotionsgesteuert handeln.

Was Georg Dietz in seiner „Spiegel“-Kolumne auch so nebenbei feststellt, wenn er über die „Krise des Konservatismus“ schreibt: „Und wenn sich dann auch noch jemand wie der Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen in die Diskussion einschaltet, selbst in der Kritik wegen Kontakten zur AfD, und auf seine Art dem Lügenpressevorwurf Futter gibt, die Medien pauschal schwächt und damit die Demokratie – dann zeigt das alles zusammen den existenziellen Kampf um die Seele der Konservativen, der leider auch ein Kampf um den Bestand der liberalen Demokratie ist.“

Was zumindest eine Aufgabe für ernst zu nehmende Medien wieder etwas deutlicher macht: Aufklärung und Faktensuche bleiben ihr Job. Sonst funktioniert Demokratie nicht mehr.

Medien machen in Fakenews-Zeiten

Medien machen in Fakenews-Zeiten
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
5 Kommentare


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Werder Bremen vs. RB Leipzig 0:3 – Tabellenführung in Unterzahl ausgebaut
Orban und Vorlagengeber Nkunku freuen sich über das Führungstor. Foto: Gepa Pictures

Foto: Gepa Pictures

Für alle LeserRB Leipzig hat am 5. Spieltag die Tabellenführung in der Bundesliga verteidigt und den Vorsprung auf den Zweiten auf zwei Punkte ausgebaut. Im vierten Versuch gelang den Rasenballern in Bremen erstmals ein Sieg – und zwar ein deutlicher. Am Ende stand es 3:0 aus Sicht der Leipziger, die fast eine halbe Stunde in Unterzahl spielen mussten.
Podiumsdiskussion im FREI_RAUM nimmt am 23. September den Historikerstreit des Sommers wieder auf
Der FREI_RAUM auf dem Wilhelm-Leuschner-Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMit Gregor Gysi fing alles an. Als Anfang Juli bekannt wurde, dass Gregor Gysi, das rhetorische Schwergewicht der Linken, am 9. Oktober zu einer Festveranstaltung in der Leipziger Peterskirche reden sollte, gab es geharnischten Protest gerade aus den Netzwerken der einstigen Bürgerrechtler. Über 800 Menschen unterschrieben den Offenen Brief, der die Absetzung von Gysis Festrede bewirken sollte. Gleichzeitig entbrannte aber auch noch ein veritabler Historikerstreit.
Grüne wählen Katharina Krefft zu ihrer Kandidatin für die OBM-Wahl 2020
Katharina Krefft (Grüne). Foto: L-IZ.de

Katharina Krefft (Grüne). Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAm 2. Februar 2020 ist in Leipzig wieder Oberbürgermeisterwahl. Die zweite Amtszeit von OBM Burkhard Jung (SPD) geht zu Ende. Im Mai hat Jung schon mal angekündigt, dass er durchaus noch ein drittes Mal antreten möchte. Aber seit Samstag, 21. September, hat er eine starke Herausforderin: Die Grünen haben auf ihrem Stadtparteitag die langjährige Fraktionsvorsitzende Katharina Krefft mit mehr als 90 Prozent der Stimmen zu ihrer Kandidatin gewählt.
Bürgerinitiative legt Forderungskatalog zur Begrenzung des Fluglärms am Frachtflughafen Leipzig vor
Startender DHL-Frachter. Foto: Uwe Schoßig / Flughafen Leipzig / Halle

Foto: Uwe Schoßig / Flughafen Leipzig / Halle

Für alle LeserAm Montag, 16. September, haben in Dresden die Sondierungsgespräche für die Bildung der neuen Sächsischen Staatsregierung begonnen. Noch ist offen, was Grüne und SPD in den Koalitionsverhandlungen durchsetzen können. Aber eine Furcht geht jetzt schon im Leipziger Norden um: Dass sich die CDU durchsetzt mit ihren Plänen, den Frachtflughafen Leipzig für eine weitere halbe Milliarde Euro auszubauen. Vorsichtshalber hat die Bürgerinitiative „Gegen die neue Flugroute“ ihre Forderungen schon mal aufgeschrieben.
Beschlüsse des „Klimakabinetts“ sorgen nicht nur bei „Fridays For Future“ für Riesenenttäuschung
Klimastreik am Freitag, 20. September, in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEs ist ja nicht so, dass wir nicht wissen, was sich schnell und gründlich ändern muss, damit unser Land aufhört, die Umwelt zu zerstören und das Klima immer weiter zu belasten. Aber nicht alles können die Bürger durch Veränderung ihres eigenen Verhaltens ändern. Sie brauchen die Unterstützung einer Regierung, die begriffen hat, welche Weichen gestellt werden müssen. Aber in dieser Beziehung hat die Bundesregierung ein weiteres Mal versagt.
UFZ-Geschäftsführer zu Beschlüssen des „Klimakabinetts“: Ein ziemlich schwacher Aufschlag
Prof. Dr. Georg Teutsch. Foto: UFZ / André Künzelmann

Prof. Dr. Georg Teutsch.
Foto: UFZ / André Künzelmann

Für alle LeserAuch die Wissenschaftler, die sich seit Jahren mit Klima- und Klimafolgenforschung beschäftigten, waren gespannt darauf, was das Klimakabinett der Bundesregierung am Ende für Beschlüsse fassen würde. Doch auch sie sind vom Ergebnis ernüchtert. Auch Dr. Georg Teutsch, Wissenschaftlicher Geschäftsführer des Helmholtz-Zentrums für Umweltforschung (UFZ) und Koordinator der Helmholtz Climate Initiative Adaption an Mitigation (HI-CAM), hält die vereinbarten Maßnahmen für ziemlich unzureichend.
Am 24. September: Eröffnungskonzert der Europäischen Kammermusik Akademie Leipzig
Trio Boccherini © Riccardo Ambrosio

© Riccardo Ambrosio

Die erste Europäischen Kammermusik Akademie Leipzig (EKAL), die vom 24. bis zum 29. September 2019 stattfindet, präsentiert am Dienstag, 24.9.2019, 19.30 Uhr ihr Eröffnungskonzert. Im Großen Saal der Hochschule für Musik und Theater Leipzig, Grassistr. 8 sind das hauseigene Gyldfeldt Quartett, das Fluminis Quintet aus Porto (Portugal) und das Boccherini Trio aus Basel mit Werken von Edvard Grieg, Frederico de Freitas, Joly Braga Santos und Ludwig van Beethoven zu hören.
Märchenmorde: Wenn 16 alte Märchen sich als Parabeln auf eine grausame Gegenwart entpuppen
Andreas M. Sturm (Hrsg.): Märchenmorde. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAch ja, na gut, jetzt wird endlich mal aufgeräumt mit den ganzen kriminellen Machenschaften in unseren Märchen, den Räubern im Wald, dem Kinderentführer Rumpelstilzchen und dem Froschprinzen, diesem nasskalten Stalker. Denkt man zumindest, wenn man den Titel liest: „Märchenmorde“. Aber die Autorinnen und Autoren, die Andreas M. Sturm für diese Anthologie aus der Edition Krimi versammelt hat, wollten die Leser nicht so billig abspeisen.
Der Tag. Dem Leben. Die Nacht – Eine musikalisch-literarische Achterbahnfahrt
Der Tag.Dem Leben.Die Nacht. Quelle: Pierre Kamin

Quelle: Pierre Kamin

Vom 24. bis 28. September 2019 geht der Suhler Autor Hendrik Neukirchner mit den Musikern Johannes Paul Gräßer (Geige), Thomas Schlauraff (Gitarre) und Alexander Keiner (Schlagwerk und Video) auf Lesetour durch Mitteldeutschland. Das neue Programm „Der Tag, dem Leben, die Nacht“ ist eine Symbiose aus Rezitation, akustischer und elektronischer Musik sowie Videosequenzen. Das Vorprogramm bestreitet das Duo „KLANGGEDANKEN“ aus Leipzig mit dem Titel „Sommerkinder auf dem Weg ins Wir“.
BSG Chemie Leipzig vs. Hertha BSC II 1:3 – „Wir müssen vom Kopf her schneller sein!“
Auch nach dem Abpfiff war der des Feldes verwiesene Chemie-Kapitän Stefan Karau sichtlich sauer.... Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle Leser Die Fußballer der BSG Chemie Leipzig haben am Samstag gegen den Tabellenführer der Regionalliga Nordost mit 1:3 (0:2) den Kürzeren gezogen. Dabei waren die Grün-Weißen vor 3.045 Zuschauern im Alfred-Kunze-Sportpark keineswegs chancenlos, leisteten sich aber zu viele vermeidbare Fehler. „Wir müssen vom Kopf her schneller sein, diese Fehler dürfen uns nicht passieren!“, ärgerte sich Chemie-Coach Miroslav Jagatic.
Ticketverlosung: Roman-Lesung mit Ralph Grüneberger „Herbstjahr“
Ralph Grüneberger: Herbstjahr. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

VerlosungIm Rahmen des Lichterfest – 30 Jahre Friedliche Revolution findet am 10. Oktober, 19 Uhr, in der Leipziger Galerie Koenitz eine Autorenlesung mit Ralph Grüneberger statt. Dieser liest aus seinem Roman Herbstjahr statt. Passend zum Bild „Theaterfabrik“ von Dorothea Liebscher liest Ralph Grüneberger einen Auszug aus dem Part über die Leipziger Schauspiel-Elevin Monika alias Monique. Freikäufer haben die Möglichkeit, 1x2 Freikarten zu ergattern.
Wenn es immer nur um Klickzahlen und Leserhasche geht
Juan Moreno: Tausend Zeilen Lüge. Cover: Rowohlt Verlag

Cover: Rowohlt Verlag

Für alle LeserEs war ein ganz sensibler Punkt, den der Deutsche Presserat am Dienstag, 17. September, thematisierte. Einer, der den Kern dessen berührt, was einige Medien in der Gegenwart unter Journalismus verstehen. Denn da hat sich etwas verschoben, schon lange vor dem Aufkommen von Facebook & Co., die dem Journalismus mit sturen Algorithmen den Garaus zu machen versuchen.
Lichtraum 4 wird am 23. September im Park und Innenhof der ehemaligen Stasi-Zentrale eröffnet
Lichtraum 4 - Der Innenhof der ehemaligen Stasizentrale (hier bei einer ersten Lichtprobe im April) wird zur Bühne für Poetry Slam. Foto: PUNCTUM Stefan Hoyer

Foto: PUNCTUM Stefan Hoyer

Für alle LeserIn der künstlerischen Beschäftigung mit den Montagsdemonstrationen von 1989 entstehen im Vorfeld des 9. Oktobers 2019 in Leipzig sechs Lichträume, die sich Montag für Montag in Plätzen entlang des Rings eröffnen. Nach Lichtraum 1 (Nikolaikirche), Lichtraum 2 (Nikolaikirchhof) und Lichtraum 3 (Park am Schwanenteich) eröffnet am Montag, 23. September, um 20 Uhr Lichtraum 4 mit Poetry Slam im Park und Innenhof der ehemaligen Stasi-Zentrale.
AWO-Umfrage belegt wachsenden Fachkräftemangel in den sächsischen Kindertagesstätten
In Schleußig entdeckt: Kinderwagenparkplatz. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAm Freitag, 20. September, war auch Weltkindertag. Ein Tag, der die AWO Sachsen dazu anregte, den zunehmenden Fachkräftemangel in den sächsischen Kindertagesstätten zu thematisieren. Denn die sächsische Regierung wimmelte bei Nachfragen dazu immer ab. In der Realität aber fehlen längst hunderte Erzieherinnen und Erzieher.
Nähe und Gemeinsinn: Warum Menschen, die sich selbst nicht lieben, auch die Schöpfung nicht lieben können
Rüdiger Ulrich: Nähe und Gemeinsinn. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn seinem Buch „Nähe und Gemeinsinn“ schlägt Rüdiger Ulrich einige Wege vor, wie man die riesigen Schuldenberge, die durch die Kapitalanlagen der Superreichen entstehen, abbauen kann. Denn da diese gewaltigen Summen von ihren Eigentümern nie und nimmer konsumiert werden können, also auch auf normalem Weg nicht wieder in den Geldkreislauf zurückkehren, strangulieren sie nicht nur unsere Staaten, sondern verschlingen regelrecht die Zukunft.