Medien machen in Fakenews-Zeiten, Teil 33

Wie die Fakenews-Debatte das Vertrauen in Medien schleichend zerstört

Für alle LeserIn der Zusammenfassung bringt es Dr. Robert Grimm, im Sozialforschungsinstitut Ipsos Direktor für Public Affairs, so auf den Punkt: „In den Daten wird eine Resignation vor der Komplexität der Lebenswelten und dem Datenüberfluss in einer zunehmend digitalisierten Gesellschaft ersichtlich, in der es schwerfällt, sich in verschiedene Expertensysteme in Politik und Wirtschaft hineinzudenken.“ Am 6. September hat Ipsos eine Umfrage dazu veröffentlicht, bei der 19.243 Personen in 27 Ländern befragt wurden.

Dabei ging es vor allem um die Frage: Können die Bürger dieser Länder Fakenews eigentlich noch erkennen? Und wie schätzen sie ihre Mitwelt ein, mit Informationen überhaupt noch souverän umgehen zu können?

Wobei Robert Grimm schon recht weit geht, wenn er die Ergebnisse so interpretiert: „Während sich Informationskanäle multiplizieren, verlieren Staat, Wissenschaft und traditionelle Medien die Informationshoheit. Sich emotionsgetriebenen Meinungsbildern hinzugeben, welche unmittelbare Erlebniswelten mittels leicht zugänglicher, bipolarer Gegenüberstellungen wie Opfer-Täter, Eliten-das Volk, Inländer-Ausländer gestalten, ist dabei eine einfachere Lösung als die Wahrheit unter vielen möglichen Wahrheiten zu finden. Dort setzt der Populismus an.“

Wobei er wahrscheinlich recht hat. Traditionelle Medien sind nicht mehr die Hauptinformationsquelle vieler Menschen. Sie haben ihre sogenannte „Gatekeeper“-Funktion verloren, sondern stehen für viele Nutzer in Konkurrenz zu andern Informationsquellen. Und die sind zwar manchmal bereichernd, oft aber nicht seriös.

Aber dass so vehement über Fakenews diskutiert wird, hat ja mit einem Mann auf dem amerikanischen Präsidentenstuhl zu tun, der ganz offen und nachweisbar lügt, Fakten verdreht, Fakenews produziert und fast tagtäglich gegen die seriösen Medien wettert. Also alle seine Macht dazu nutzt, das Vertrauen in die zentrale Säule demokratischer Meinungsbildung zu zerstören. Systematisch. Tag für Tag.

LIE LIE LIE – a Parody | Don Caron.

Das ist ein ganz zentraler Angriff auf eine der wichtigen stabilisierenden Institutionen der Demokratie. Denn wenn das Misstrauen in die klassischen Medien wächst, wächst auch die Orientierungslosigkeit der Bürger. Das hat nicht nur mit der Komplexität der Themen und Informationen zu tun, sondern auch mit Überforderung. Wenn der Mensch überfordert wird mit einer Flut nicht mehr verifizierbarer Nachrichten, steigt er aus, reduziert seine Aufmerksamkeit und folgt nur noch seinen Emotionen – bewertet Informationen also „aus dem Bauch heraus“.

Er differenziert nicht mehr, sondern reduziert für sich auch die Komplexität der Informationen, indem er nur noch Medien konsumiert, die ihn in seiner Haltung zu stärken scheinen. Das befördern die „social media“ ja geradezu: Die Menschen tauchen in ihren Filterblasen ab. Der Konsens einer Gesellschaft, die noch miteinander das Gespräch sucht, geht verloren. Sogar hochrangige Politiker sprechen auf einmal so, als gäbe es für sie 90 Prozent der Wirklichkeit nicht mehr, als wären sie auch nur noch in einer Filterblase unterwegs.

Wonach aber hat Ipsos wirklich gefragt?

In kurzer Übersicht:

– Nur jeder dritte Bundesbürger (30 %) ist der Überzeugung, häufig oder regelmäßig auf Nachrichtenberichte zu stoßen, in denen bewusst Falschmeldungen verbreitet werden.

– In allen anderen untersuchten Ländern werden vermeintliche Fake News deutlich öfter identifiziert, in Argentinien (82 %), Serbien (79 %) und der Türkei (79 %) gar von vier Fünfteln der Bevölkerung. Im Gegenzug geben vier von zehn Deutschen (42 %) an, eher selten oder nie Falschnachrichten in den Medien ausfindig zu machen. Nur in Südkorea (52 %) und China (47 %) werden Fake News somit noch seltener wahrgenommen als in Deutschland.

– Gleichzeitig fühlen sich die Menschen in Deutschland aber besonders selten dazu in der Lage, beim Medienkonsum gezielt zwischen Fakten und Fiktion unterscheiden zu können. Nicht einmal jeder zweite Deutsche (47 %) ist davon überzeugt, Falschnachrichten auch als solche zu erkennen. Nur in Japan (30 %), Spanien (39 %) und Südkorea (45 %) trauen sich noch weniger Bürger diese Fähigkeit zu. Im globalen Durchschnitt sind immerhin zwei Drittel aller Befragten (63 %) von ihrer Medienkompetenz in Bezug auf Fake News überzeugt, in der Türkei sogar beinahe acht von zehn Personen (77 %).

– Deutliche Unterschiede zeichnen sich zwischen Selbst- und Fremdwahrnehmung ab: Jeder zweite Befragte weltweit (48 %) denkt, dass der Durchschnittsbürger des eigenen Landes nicht imstande ist, wahre Begebenheiten und Unwahrheiten voneinander zu unterscheiden. Gerade in den westlichen Demokratien wie Schweden (64 %), den USA (62 %), Italien (61 %), Großbritannien (59 %) und Deutschland (53 %) überwiegt der Anteil derer, die an der Einschätzungs- und Differenzierungsfähigkeit ihrer Landsleute zweifeln. In Ungarn ist das Vertrauen in die Fähigkeiten der Mitbürger hingegen besonders groß (69 %).

– Mehr als jeder Zweite weltweit (52 %) ist der Meinung, dass die Menschen häufig falschen Informationen Glauben schenken, weil sie von Politikern getäuscht und in die Irre geführt werden. In Deutschland stimmen immerhin vier von zehn Personen (40 %) dieser Aussage zu. Doch auch die Medien sowie der stetig wachsende Einfluss sozialer Netzwerke befördern aus Sicht der Bevölkerung die Distribution von Falschnachrichten. Fast die Hälfte aller Befragten weltweit (49 %) sehen eine Mitschuld bei den Medien (35 % in Deutschland). Vier von zehn Personen (41 %) betonen zudem den wachsenden Einfluss von Social Media auf gesellschaftliche Aushandlungsprozesse (40 % in Deutschland).

***

Wobei zwei Aussagen besonders spannend sind. Denn ausgerechnet Menschen in mehr oder weniger autokratischen Ländern (Ungarn, Malaysia, Saudi-Arabien, China) sind sich deutlich sicherer, Fakenews in den Medien erkennen zu können als solche aus liberalen Ländern wie Deutschland, den USA, Japan oder Schweden. Was nur auf den ersten Blick verblüfft. Auf den zweiten schon weniger. Denn gerade die mehr oder weniger versteckte Zensur in autokratischen Ländern zwingt die Bürger ja geradezu, die offiziellen Verlautbarungen sehr kritisch zu lesen und ein Gespür dafür zu entwickeln, wann Informationen wieder einmal manipuliert wurden. Die Quelle der Manipulation ist zumeist bekannt und die Medien- und Meinungsvielfalt deutlich reduziert.

 

Glauben Sie, das normale Menschen in Ihrem Land reale Fakten von Fakenews unterscheiden können? Grafik: Ipsos

Glauben Sie, dass normale Menschen in Ihrem Land reale Fakten von Fakenews unterscheiden können? Grafik: Ipsos

Was in Gesellschaften mit großer Medienvielfalt natürlich anders ist. Pressefreiheit heißt hier eben auch, dass auch die wildesten Nachrichten gestreut werden können. Klassische Medien konkurrieren direkt mit einer zunehmenden Zahl von Angeboten, von denen viele vor allem um Aufmerksamkeit buhlen und lieber Sensationsgeschichten verbreiten als seriös zu berichten.

Und dazu kommt die Masche, mit der gerade Rechtsradikale versuchen, klassische Medienberichterstattung zu diskreditieren. Die Masche wirkt. Auch in Deutschland glauben heute 46 Prozent der Befragten, dass mehr gelogen wird und Fakten in Medien und Politik öfter missbraucht werden als vor 30 Jahren.

Wobei die Vermengung von Politik und Medien in dieser Frage ein wenig befremdet – denn gerade klassische Medien haben ja auch jede Menge Arbeit, Lüge und Faktenverdrehung in der Politik aufzuklären.

Aber die Botschaft ist deutlich: Immer mehr Mediennutzer fühlen sich verunsichert. Auch weil viele annehmen, dass ein Großteil ihrer Mitmenschen in Filterblasen lebt und also nur noch gefilterte Nachrichten aufnimmt.

Als in Deutschland glauben mehr Menschen, die anderen Leute würden in Filterblasen leben, als es sich selbst zuschreiben. Grafik: Ipsos

Auch in Deutschland glauben mehr Menschen, die anderen Leute würden in Filterblasen leben, als sie es sich selbst zuschreiben. Grafik: Ipsos

Das verblüffende: Deutlich mehr Menschen glauben, dass die anderen in Filterblasen leben, als sie es von sich selbst sagen würden.

In Deutschland beträgt die Differenz satte 33 Prozent, in Schweden sogar 48 Prozent.

Ob das tatsächlich so ist, kann so eine Umfrage natürlich nicht klären. Aber es gibt natürlich zu denken. Nicht weil „die Medien“ nun auf einmal unglaubwürdig werden. Sondern weil sie zunehmend mit medialen Angeboten konkurrieren, die nur noch auf die Emotionen der Nutzer zielen. Das erreicht sehr große Nutzergruppen, die komplexere Berichterstattung schon als Überforderung sehen und bereitwillig dem folgen, was Grimm „emotionsgetriebene Meinungsbilder“ nennt.

Natürlich lassen sich so Gesellschaften leichter manipulieren. Einige Leute haben das sehr gut erkannt. Es passiert nicht wirklich „einfach so“. Einige Leute sind sehr wohl daran interessiert, dass die Vernunft unter die Räder kommt und Menschen wieder emotionsgesteuert handeln.

Was Georg Dietz in seiner „Spiegel“-Kolumne auch so nebenbei feststellt, wenn er über die „Krise des Konservatismus“ schreibt: „Und wenn sich dann auch noch jemand wie der Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen in die Diskussion einschaltet, selbst in der Kritik wegen Kontakten zur AfD, und auf seine Art dem Lügenpressevorwurf Futter gibt, die Medien pauschal schwächt und damit die Demokratie – dann zeigt das alles zusammen den existenziellen Kampf um die Seele der Konservativen, der leider auch ein Kampf um den Bestand der liberalen Demokratie ist.“

Was zumindest eine Aufgabe für ernst zu nehmende Medien wieder etwas deutlicher macht: Aufklärung und Faktensuche bleiben ihr Job. Sonst funktioniert Demokratie nicht mehr.

Medien machen in Fakenews-Zeiten

Medien machen in Fakenews-Zeiten
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
5 Kommentare


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Ticketverlosung zum Highlight-Spiel der Wölfe in Leipzig – Der deutsche Meister kommt
Foto: MBC

Foto: 2 LIONS

VerlosungAm Wochenende wird Leipzig wieder zum Schauplatz eines absoluten Basketball-Spektakels. Denn der Mitteldeutsche Basketball Club empfängt am 18. November um 18:00 Uhr den FC Bayern München in der Arena Leipzig. Beim ersten Care for Climate Game des Jahres erwartet die Zuschauer an diesem sechsten Spieltag der easyCredit BBL nicht nur sportliche Leistung auf höchstem Niveau, sondern auch ein vielfältiges Rahmenprogramm für Jung und Alt in der Messestadt. Leserclub-Mitglieder haben die Möglichkeit, hier 3x2 Tickets zu ergattern.
Weihnachtsmarkt im Barockschloss Hohenprießnitz
Goldengelchen, verschmitzt.Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Längst ist er kein Geheimtipp mehr, der Weihnachtsmarkt im Barockschloss Hohenprießnitz. Auch in diesem Jahr sind Gäste am 8./9. Dezember sowie am 15./16. Dezember eingeladen, in weihnachtlich-romantischer Atmosphäre im und um das Schloss zu bummeln, Freunde zu treffen und das vielseitige Angebot zu bestaunen.
Laibach – The Sound Of Music live im Schauspiel Leipzig + Video
Laibach. Quelle: Bernd Aust Kulturmanagement GmbH

Quelle: Bernd Aust Kulturmanagement GmbH

Seit ihrer Gründung 1980 in der Bergarbeiterstadt Trbovlje im damals noch kommunistischen Jugoslawien haben Laibach immer wieder Konventionen gebrochen und Barrieren überschritten. Das Künstlerkollektiv "Neue Slowenische Kunst" (NSK), als Teil dessen sich Laibach verstehen, erhebt das Spiel mit der Ideologie zur höchsten Kunst und eckt dementsprechend oft an. Die einerseits affirmative, andererseits aber auch zutiefst ironische Ästhetik der NSK prägt das Künstlerkollektiv bis heute.
Stadt Leipzig startet Winternotprogramm für Wohnungslose – Hilfebus und weitere Maßnahmen geplant
Blick über Leipzig.Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie zunehmende Wohnungsknappheit in einer wachsenden Stadt wie Leipzig hat viele Gesichter. Zu den dramatischsten Auswirkungen zählen Obdach- und Wohnungslosigkeit. Die Stadt Leipzig startet nun ihr jährliches Winternotprogramm und plant zudem zusätzliche Maßnahmen, unter anderem einen Hilfebus. Ein Überblick über alle Angebote für Bedürftige findet sich am Ende des Artikels.
Kandidatenzeit (4): Der Wahlkreis 29 – Starke Linkspartei trifft auf AfD in Grünau
Adam Bednarsky (Die Linke) wird versuchen, im Wahlkreis 29 ein linkes Direktmandat zu holen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIm Wahlkreis 29 um den Kernbezirk Grünau (29) wird es CDU-Landtagsabgeordneter Andreas Nowak wohl mit Stadtrat Adam Bednarsky (Linke, noch nicht nominiert), Waltra Heinke (SPD) und Friedrich Vosberg (FDP) zu tun bekommen. Das Ergebnis der Bundestagswahl hier zeigt jedoch, wie schwer es für Nowak werden dürfte, sein 2014 mit gerade noch 300 Stimmen vor Dietmar Pellmann (Linke, verstorben) errungenes Direktmandat zu verteidigen. Denn in Grünau und Umgebung gab es zur Bundestagswahl 2017 ein regelrechtes Fanal der Polarisierung. Quasi als Alleinstellungsmerkmal fand sich hier die mit Abstand höchste Ballung an AfD-Wählern in Leipzig.
Wo bleiben die praktischen Schritte aus den Ergebnissen des Sachsen-Monitors?
Sachsen-Fahne im Himmelsblau. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWas bringt eigentlich der nun zum dritten Mal vorgelegte Sachsen-Monitor? Macht er uns klüger in Bezug auf die menschenfeindlichen Einstellungen der Sachsen? Erschreckt er nur? Oder enthält er tatsächlich Lösungsansätze für das zerrissene Sachsen? Drei Parteien mit völlig unterschiedlichen Sichten auf diese Befragung des landläufigen Sachsen.
Haben wir zu viel Partizipation in Deutschland oder fehlt es eher an Information und Ehrlichkeit der Entscheider?
Wo grundsätzliche Informationen fehlen, kommt Bürgerbeteiligung gar nicht erst in Gang. Grafik: Hitschfeld Büro für strategische Beratung GmbH

Grafik: Hitschfeld Büro für strategische Beratung GmbH

Für alle LeserEine nicht ganz unwichtige Frage wirft dieser Tage das Hitschfeld Büro für strategische Beratung GmbH aus Leipzig auf. Seit Jahren beschäftigt man sich dort mit der Frage, wie man Bürger einbindet in wichtige Entscheidungsprozesse wie die Energiewende. Geht es denn nicht um echte Partizipation? Und dann sagt die Bundesnetzagentur ihren in Erfurt geplanten Informationstag „Netzausbau und Mensch“ wegen zu geringen Interesses ab. Sind die Bürger vielleicht überfordert?
Der alte Gohliser Dorfanger soll als historischer Ort wieder erlebbar werden
Eher Parkrand als Erlebnisort: der Gohliser Anger. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm September machte der Bürgerverein Gohlis den alten Gohliser Anger in der Menckestraße zum Thema beim PARKing Day. Das Thema kam bei den Gohlisern gut an, sodass der Bürgerverein seinen Wunsch, den Anger wieder unter Denkmalschutz zu stellen und im historischen Ortsbild sichtbar zu machen, an die Öffentlichkeit brachte. Jetzt greift die erste Fraktion im Stadtrat das Thema auf.
Linksfraktion macht Druck, endlich den aktuellen Baustand bei Schulen zu erfahren
Steffen Wehmann (Linke) im Stadtrat Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Linksfraktion hat zwar über 70 Einzelanträge zum Doppelhaushalt 2019/2020 der Stadt Leipzig gestellt. Aber bei Einzelanträgen zum Schulhausbau habe man sich extra zurückgehalten, betont Steffen Wehmann, der finanzpolitische Sprecher der Linksfraktion. Man wisse ja nicht einmal, ob Leipzig es schafft, das im Sommer beschlossene 150-Millionen-Euro-Paket abzuarbeiten. Und auch nicht, wie es um längst beschlossene Schulbauprojekte steht.
Gerechtigkeit ist eine wirtschaftliche Frage und Heimat eine von sozialem Rückhalt
Vertrauen in politische Institutionen. Grafik: Freistaat Sachsen, Sachsen-Monitor 2018

Grafik: Freistaat Sachsen, Sachsen-Monitor 2018

Für alle LeserNein, die Ausländer sind nicht schuld. In Dresden wurde am Dienstag, 13. November, der dritte „Sachsen-Monitor“ vorgestellt. Und der zeigt zwar, wie fest viele Ressentiments in Sachsen sitzen. Aber er zeigt auch, dass die befragten Sachsen die Ursachen für ihr Unbehagen ganz und gar nicht da sehen, wo es die neuen Populisten behaupten. Gerechtigkeit ist ein sehr handfestes Thema. Und während die Politik über „Flüchtlinge“ streitet, fühlen sich noch mehr Sachsen ungerecht behandelt als im Vorjahr.
Kandidatenzeit (3): Der Wahlkreis 28 – Leipzigs rot-rot-grüne Hochburg
Juliane Nagel, Stadträtin und Landtagsabgeordnete (Linke). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIm Wahlkreis von Juliane Nagel (Linke) sollte es etwas absehbarer als in anderen Stadtteilen Leipzigs verlaufen. Die linke Landtagsabgeordnete und Stadträtin gilt als basisnah, gut vernetzt und könnte wohl nur sich selbst schlagen. Nagel wird vor allem in Connewitz, Südvorstadt und Lößnig mit dem antretenden Stadtrat Karsten Albrecht (CDU) eher kleinere Probleme haben als noch 2014 mit dem CDU-Kreisvorsitzenden und Landtagsabgeordneten Robert Clemen.
Die latente Menschenfeindlichkeit und der nationale Chauvinismus in der Leipziger Bürgerumfrage
Vergleich von Leipziger Bürgerumfrage und Sachsen-Monitor. Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2017

Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2017

Für alle LeserIn den Vorjahren machte jener Teil der Bürgerumfrage immer stets viel von sich reden, in dem Fragen zur gruppenbezogenen Menschenfeindlichkeit gestellt wurden. Ein Thema, das ja bekanntlich im „Sachsen-Monitor“ genauso eine Rolle spielt wie in der aktuell wieder vorgelegten „Autoritarismus-Studie“. Ein bisschen unterscheidet sich ja Leipzig. Das hat Gründe.
Gold als Wertanlage – warum gerade jetzt?
Gold kaufen in Leipzig. Foto: Shutterstock

Foto: Shutterstock

Gold diente schon vor tausenden von Jahren als Zahlungs- und Wertaufbewahrungsmittel und wird auch heute immer noch weltweit hoch geschätzt. Doch welche Vorteile bietet eine Geldanlage in Gold genau, warum ist das Goldinvestment in der aktuellen Situation besonders interessant und wie und wo sollten Anleger am besten in das beliebte Edelmetall investieren?
Video „Sportpunkt“: Die Sendung mit der Goldmedaille
Paralympicssieger Martin Schulz (re.) zu Gast beim Sportpunkt. Foto: Screenshot Sportpunkt

Foto: Screenshot Sportpunkt

Für alle LeserVideo Der Sportpunkt Nummer 45 flimmert durchs Netz. Moderator Norman Landgraf muss darin diesmal ohne seinen Sidekick Martin Hoch auskommen. An dessen Stelle steht lediglich ein spitzer roter Hut auf dem Tisch. Allerdings - so stellt sich schnell heraus - ist es kein sprechender Hut. Umso besser also, dass Paralympicssieger Martin Schulz zu Gast in der Sendung ist und einen Einblick in seine erfolgreiche Karriere als Paratriathlet gewährt.
Rangelei nach NPD-Aufzug in Dresden – Gegendemonstrant zu gemeinnütziger Arbeit verurteilt
Strafabteilung des Amtsgerichts. Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Für alle LeserEr soll nach einem Polizisten getreten haben, um auf die Route einer NPD-Demonstration in Dresden zu gelangen – das Amtsgericht Leipzig hat nun einen heute 22-Jährigen wegen versuchter Körperverletzung und Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte zu 30 Stunden gemeinnütziger Arbeit verurteilt. Der Aufzug fand bereits vor knapp dreieinhalb Jahren statt.