Was linkser Journalismus mit Faust Zwo zu tun hat

Für alle LeserNun haben wir es auch noch Schwarz auf Weiß: Die L-IZ gehört zum „linken Meinungsspektrum“. Zumindest aus Sicht des Peterssteinweges, also so von Norden nach Süden geschaut. So jedenfalls bestätigt es uns ein Kollege aus dem Hause LVZ in einer Stellungnahme für den Deutschen Presserat. Dort hatte sich nämlich einer unserer Kollegen über einen LVZ-Beitrag beschwert. Er hätte dazu auch einen kritischen Artikel in der L-IZ schreiben können. Aber so was nimmt ja keiner ernst, nicht wahr?

Beschwert hat er sich über einen Artikel, der am 6. April in der LVZ erschien: „Fachkräftemangel: Friseurmeisterin musste schon drei Salons schließen“.

Es waren eine ganze Reihe Punkte, die unser Kollege kritikwürdig fand. So etwa die Behauptung, „In Leipzig beziehen viele ausgebildete Friseure Hartz IV“, die im Artikel weder durch offizielle Daten noch irgendwelche Beweise untermauert wird. Dafür verschweige der Artikel, dass die zitierte Unternehmerin dem Mittelstandsforum für Deutschland (MfD) nahestehe. Der Artikel führe explizit mehrere Forderungen des MfD an. Und der sei nun einmal eine AfD-nahe Organisation, was zwingend hätte erwähnt werden müssen.

Wir führen das alles nicht weiter aus. Der Presserat hat unserem Kollegen weitgehend recht gegeben. Dass das MfD eine AfD-nahe Organisation sei, lasse sich ziemlich leicht recherchieren. Das Forum hat seinen Sitz übrigens in Leipzig und dessen Vorsitzender ist ganz zufällig Gerd Pasemann, langjähriger Veranstaltungsmacher in Leipzig und aktuell Kandidat der AfD für den sächsischen Landtag. Und sein Stellvertreter ist ganz zufällig der sächsische Landtagsabgeordnete der AfD Mario Beger.

Darüber kann man offen berichten. Und so ein wenig nagt bei uns ja der Zweifel, dass die AfD-Nähe nur übersehen wurde.

Denn die Homepage des MfD (seltsam, diese Ähnlichkeit des Kürzels …) ist auch nicht wirklich so aufgemacht, wie die sonst eher seriösen Seiten von Unternehmerverbänden. Die sind zwar oft auch gern kritisch und bissig, aber sie gestalten ihre Seite nicht wie ein Boulevardmagazin.

***

Aber lassen wir das mal beiseite. Kommen wir zum „linken Meinungsspektrum“. Dieses ganze Linkse und Rechtse hat ja nicht nur Ernst Jandl zu einem ironischen Gedicht veranlasst. Es wirft auch die immer neue Frage auf: Was ist damit eigentlich gemeint? Was bitteschön ist „links“? Wer definiert das? Oder versucht das überhaupt einer? Oder haben wir alle schon eingebaute Interpretationsmuster, was wir als links und rechts identifizieren?

Nur einmal zurückgekehrt ins alte Frankreich, wo diese Aufteilung nach Linken und Rechten nach Sitzordnung zuerst manifest wurde. Wikipedia schreibt dazu: „Bereits unmittelbar vor der ersten – der ,großen‘ – Französischen Revolution (1789–1799) angewandt, hat sich der Begriff der politischen ,Linken‘ (und deren Gegenpol, der ,Rechten‘) während der sogenannten ,Julimonarchie‘ in Frankreich nach der Julirevolution von 1830 für die Einteilung der parlamentarischen Sitzordnung etabliert. Inhaltlich wurden damals unter der Linken zunächst alle in Opposition gegenüber den tradierten, monarchischen Herrschaftsformen der europäischen Staatsgebilde der frühen Neuzeit stehenden politischen Vorstellungen subsumiert. In diesem Verständnis wurden mit der Linken tendenziell antimonarchistische und republikanische, auch am klassischen Liberalismus orientierte politische Strömungen bezeichnet.“

Antimonarchistisch, republikanisch, liberal. Was will man mehr.

***

Wikipedia meint dann, heute seien damit vor allem Haltungen gemeint, die sich „ideologisch von mehr oder weniger ausgeprägten und gefestigten sozialistischen Grundsätzen ableiten“. Aber der Autor dieses Wikipedia-Artikels war entweder lange nicht auf Freigang oder er hat seine konservative Brille nicht abgesetzt.

Denn die meisten Parteien und Politiker, die heute einem eher „linken Spektrum“ zugeordnet werden, haben mit Sozialismus oder dessen Ideologie wenig zu tun. Die meisten halten sich sogar für unideologisch, auch wenn sie an die Heilige Kraft des sich selbst regulierenden Marktes glauben.

Aber meistens glauben sie wenig, sind aber voller Misstrauen. Gerade dem real Existierenden gegenüber. Denn das eint sie auch mit den ganzen republikanischen Linken in der französischen Nationalversammlung von damals: Sie halten die Gesellschaft für veränderbar. Die meisten durch Reformen, ein kleines Häuflein auch durch Revolutionen. Deswegen war es lange Zeit gar nicht so üblich wie heute, immer nur von Linken und Rechten zu reden. Viel gebräuchlicher war lange Zeit: Progressive und Konservative.

Was auch die Zuordnung erleichtert: Progressive Bewegungen wollen die Gesellschaft verändern –liberaler machen, demokratischer, moderner oder einfach menschenfreundlicher, gerechter usw.

2014 in Schleußig eingefangen. Foto: Marko Hofmann

2014 in Schleußig eingefangen. Foto: Marko Hofmann

Konservative Bewegungen wollen das Bestehende bewahren. Es sind Besitzstandswahrungsparteien. Oder gar Zeitreiseparteien, die sich zurücksehnen an einen Ort in der Vergangenheit, wo es ihrer Meinung nach schöner und kuscheliger war. In die Adenauer-Zeit zum Beispiel. Oder in die Zeit davor. Sie versuchen den Problemen von heute dadurch zu entkommen, dass sie die Lösungen von Vorgestern anbieten.

***

Und natürlich stehen Zeitungsredaktionen vor der Frage: Wo ordnen sie sich da ein? Wie beantworten sie die Frage nach ihrer eigenen Haltung zu den Fragen der Zeit? Sehen sie die Lösungen in der Vergangenheit? Oder eher im Bewahren des Zustandes, der gerade herrscht? Das wäre so eine Art ewiges Grimmsches Märchen: „Und wenn sie nicht gestorben sind …“ … wohnen sie heute noch in der Fischerhütte.

Dann gilt der in den Faust hineininterpretierte Irrglaube über das, was er kurz vor seinem Hinsterben zu sehen vermeint: „Verweile doch, du bist so schön …“

Auch wenn er es im verschachtelten Konjunktiv sagt (dieser Goethe wieder!): „Zum Augenblicke …“

Misstrauische Leute wie wir können sich mit diesem seltsamen Glauben, jetzt sei alles gut so, wie es ist, einfach nicht anfreunden. Dazu haben wir zu viele Situationen mit des „Königs neuen Kleidern“ erlebt, zu viele Scheinkönige, die dem Publikum etwas vorspiegelten, was nicht ist. Zu viele Widersprüche zwischen Darstellung und Inhalt.

Und wer den Goethe richtig liest, merkt, dass der alte Knabe in Weimar seinen Faust ganz zum Schluss zu einem schlimmen Liberalen und Republikaner gemacht hat. Weshalb das Drama „Faust II.“ erst nach Goethes Tod 1832 veröffentlicht wurde. Da hatte es keine Konsequenzen mehr für den Staatsminister zu Weimar.

Denn was steht da wirklich? „Solch ein Gewimmel möcht’ ich sehn, / Auf freiem Grund mit freiem Volke stehn. / Zum Augenblicke dürft’ ich sagen: / Verweile doch, du bist so schön!“

Ein freies Volk? 1832? Davon träumten die Deutschen wohl.

Goethe also im Herzen ein Republikaner? Sieht ganz so aus. Und damit dann wohl ein Linker, oder sehen wir das falsch?

Eine „sozialistische“ Utopie ist das jedenfalls nicht, die sich der halbblinde Faust da ausmalt: „Ja! diesem Sinne bin ich ganz ergeben, / Das ist der Weisheit letzter Schluß: / Nur der verdient sich Freiheit wie das Leben, / Der täglich sie erobern muß.“

***

Also nix da mit bequemer Freiheit, mit Mach-mich-nicht-nass-Freiheit, mit Besitzstandswahrung und Früher-war-alles-besser. Sondern Freiheit als tägliche Kraftanstrengung, an Aufstehen und Fragen und Verändern. Freiheit muss man sich verdienen. Freiheit kostet Anstrengungen. Faule Republikaner sind ein Unding. Und fauler Verdienst ist keines, egal, wie viel Orden es sich ans Jackett hängt.

Und das „muss“ ist auch nicht zu überlesen, auch wenn’s in der Schule gern überlesen wird. Freiheit muss jeden Tag aufs Neue erobert werden. Auch die geistige Freiheit. Wer sich auf seinen alten Lorbeeren ausruht, gerät schon in Abhängigkeiten, erst recht, wenn er vom Wohlwollen mächtiger oder auch nur reicher Leute abhängig geworden ist. Freiheit ist ungemütlich. Und sie hört einfach nicht auf, ungemütlich zu sein.

Und was hat das mit linksem und rechtsem Journalismus zu tun?

Die einen wollen das „Gewimmel“ sehen. Die anderen haben keinen Bock darauf.

Wir tendieren eher zum ungemütlichen Teil der Antwort.

Medien machen in Fakenews-Zeiten

Presserat erteilt Leipziger Volkszeitung einen Hinweis: Herr Tappert und die AfD

Medien machen in Fakenews-Zeiten
Print Friendly, PDF & Email
 
Ein Kommentar


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Über 6.000 Betriebe in Kurzarbeit, aber auch die Zahl der frei gemeldeten Stellen steigt wieder
Arbeitslosenzahlen im Mai. Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Für alle LeserWas mit all den Corona-Einschränkungen zu erwarten war, ist natürlich im April und Mai auch passiert: Viele Leipziger/-innen mussten sich arbeitslos melden, viele gingen in Kurzarbeit, andere mussten sich als Aufstocker beim Jobcenter melden. Dass die Kurve im Mai, wo die meisten Einschränkungen noch galten, nach oben schoss, war zu erwarten.
Die Wüste: Chaim Nolls Reise durch 4.000 Jahre Wüsten-Literatur
Chaim Noll: Die Wüste. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSie wissen wirklich nichts mit Ihrer Zeit anzufangen? Wirklich nicht? Dann holen Sie sich dieses Buch. Die Dicke trügt nicht. Es ist ein echter Dauerbrenner. Und das macht nichts. Man kann sich Zeit lassen beim Lesen, Kapitel für Kapitel vornehmen, denn jedes einzelne ist ein Schlüsselloch in einen Abschnitt der großen Weltliteraturgeschichte, deren Besichtigung Chaim Noll natürlich im alten Babylon und in Ägypten beginnt, dort, wo die Schriftkultur unserer Zivilisation begann.
Mittwoch, der 3. Juni 2020: Sachsen lockert weitere Corona-Einschränkungen
Im Krankenhaus sind Besuche ab Samstag wieder erlaubt. Foto: Stefan Straube / UKL

Foto: Stefan Straube / UKL

Für alle LeserAbgesehen von einigen Einrichtungen, die weiterhin geschlossen bleiben, und dem Verbot großer Veranstaltungen beziehungsweise größerer Menschenmengen ist in Sachsen ab Samstag fast alles wieder erlaubt. Dann soll eine neue Corona-Schutzverordnung in Kraft treten. Auch für Schulen und Kitas gibt es Neuigkeiten. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 3. Juni 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Finissage* mit Musik und Gesprächen am Sonntag, den 7. Juni
„Brücke“ © Felix Lorenz

© Felix Lorenz

Die Ausstellung zeigt Werke junger Künstler/-innen. Einige sind Studierende des 1. und 2. Studienjahres an der HGB oder Absolvent/-innen aus Wismar und Berlin und an der HGB Leipzig ihr Studium fortsetzen. An diesem Nachmittag, den letzten Tag der Ausstellung, werden Nathanael Uhlig und Alexandra Ellerbrock musizieren.
136 Runden um den Leipziger Marktplatz: Marathon-Mann Jens Körner lief schon 115 mal mindestens 42,2 Kilometer
Jens Körner beim Boston-Marathon 2019. Foto: privat

Foto: privat

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 79, seit 29. Mai im HandelMit seinem Marathon rund um den Leipziger Marktplatz hat Jens Körner mediale Aufmerksamkeit auf sich gezogen. Er machte aus der Not des Läufers in Coronazeiten eine Tugend. 136 Mal umrannte er den Platz. Außerdem lief der 47-Jährige schon in New York, in Boston, in einem Bergwerk und in einer Turnhalle. Im LZ-Interview erzählt er aus seinem verrückten Läuferleben.
Programm bis Mitte Juni im Museum für Druckkunst Leipzig
Blick in die Sammlung des Museums für Druckkunst Leipzig © Klaus-D. Sonntag

© Klaus-D. Sonntag

Mit der Wiedereröffnung zahlreicher Museen und dem Einsetzen wärmerer Temperaturen nimmt der kulturelle Sommer endlich Fahrt auf! Im Museum für Druckkunst bieten wir im Juni einige spannende Veranstaltungen rund um das Jahr der Industriekultur sowie das Immaterielle Kulturerbe Drucktechniken. Hier eine Übersicht zum Programm bis Mitte des Monats.
Interview mit Thomas Rühmann zum Thema Freiheit Teil 2: Selbstbestimmung
Schauspieler und Musiker Thomas Rühmann im langen Interview über Freiheit, Freisein und Selbstbestimmung. Foto: Theater am Rand / Rudolf K. Wernicke

Foto: Theater am Rand / Rudolf K. Wernicke

Für alle LeserThomas Rühmann führen in diesem Teil des Gesprächs seine Erinnerungen in eine Zeit, in der es schwer war den Spagat zwischen Auftragskunst und der künstlerischen eigenständigen Ausdrucksweise der Stoffe, die das Theater auf die Bühne bringen wollte, zu trennen. Jenseits der „Kader-Kunst“ war es eine Zeit, in der das Theater eine Sternstunde erfahren konnte, weil sie einen hohen Stellenwert für die Gesellschaft im Ganzen darstellte.
Das Ringen um eigenen Bevölkerungszahlen in Rückmarsdorf und Burghausen
Blick nach Rückmarsdorf. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserVielleicht sollte man sie wirklich trennen, die beiden Dörfer Burghausen und Rückmarsdorf im Leipziger Westen, so wie es die beiden Ortschaftsräte im Januar beantragt haben. Dabei ging es nur um aktuelle Bevölkerungszahlen, die die beiden Ortschaftsräte gern separat ausgewiesen haben wollten, um die Ortsteilpolitik besser justieren zu können. Aber während Rückmarsdorf den Verwaltungsvorschlag akzeptiert, will Burghausen die Trennung.
Theater der Jungen Welt geht open-air
Philippus-Ensemble am Karl-Heine-Kanal. Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

TdJW im Garten – das Theater der Jungen Welt bietet open-air Vorstellungen und lädt im Juni und Juli zu Veranstaltungen in den Garten der Philippus Kirche sowie in den Garten des KulturKinos Zwenkau!
Eine App soll sehbehinderten Menschen die Navigation in der Stadt Leipzig erleichtern
Leider nicht barrierefrei: Leipziger Straßenschild. Foto: Gernot Borriss

Foto: Gernot Borriss

Für alle LeserEs gibt Momente, da zeigt sich, wie wertvoll die Beiräte des Leipziger Stadtrates sind. Sie kennen sich auf ihrem Gebiet bestens aus und helfen sowohl der Verwaltung als auch dem Stadtrat, Dinge richtig zu sehen und damit auch richtig zu tun. Das hilft jetzt auch einem Antrag der Linksfraktion, die eigentlich etwas Gutes wollte, als sie im Januar beantragte „Für mehr Barrierefreiheit – Straßennamensschilder tastbar machen“.
Das Schauspiel Leipzig startet am 12. Juni mit an Corona angepassten Vorstellungen wieder in den Spielbetrieb
Der große Saal des Schauspiels Leipzig. Foto: Schauspiel Leipzig

Foto: Schauspiel Leipzig

Für alle LeserLangsam erwacht auch die Leipziger Kulturszene wieder zum Leben, auch wenn sie aufgrund der nach wie vor geltenden Corona-Auflagen noch nicht wieder mit großen, vollen Häusern loslegen kann. In der nächsten Woche, am 12. Juni, nimmt auch das Schauspiel Leipzig seinen Spielbetrieb wieder auf. Schauspiel-Intendant Enrico Lübbe seufzt regelrecht: „Alle haben Sehnsucht, endlich wieder vor Publikum zu spielen.“
Deutschlands klassische Medien haben auch in der Frühzeit der Coronakrise kühlen Kopf bewahrt
Prof. Dr. Thorsten Quandt. Foto: WWU - Matthias Hangst

Foto: WWU - Matthias Hangst

Für alle LeserAnfang April haben die Kommunikationsforscher der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (WWU) (ja, das ist die Universität, die jetzt endlich versucht, ihren Namenspatron Wilhelm Zwo loszuwerden) schon eine erste Auswertung vorgelegt zum Umgang der sogenannten „Alternativen Medien“ mit der Coronakrise. Ausgewertet wurden die Monate Januar bis März. Und auch da wurde schon deutlich, wie die Verschwörungsmythen waberten. Jetzt haben sie auch eine Untersuchung zu den klassischen Medien vorgelegt.
Greenpeace sammelt heute auf dem Wilhelm-Leuschner-Platz die Zukunftsvisionen der Leipziger/-innen
Wilhelm-Leuschner-Platz. Foto: Martin Schöler

Foto: Martin Schöler

Für alle LeserDer Corona-Shutdown hat vielleicht nicht alle Menschen zum Nachdenken gebracht. Aber einige schon. Und vielen ist sehr bewusst, dass wir nach dem Hochfahren von Gesellschaft und Wirtschaft nicht einfach so weitermachen können wie vorher. Klimawandel und Artensterben sind Herausforderungen, die wir nicht mehr ignorieren können. Und selbst die Arbeitswelt hat einige ihrer finstersten Seiten gezeigt. Greenpeace Leipzig sammelt heute auf dem Wilhelm-Leuschner-Platz Ideen für eine andere Leipziger Zukunft.
Speyer an einem Tag: Einfach mal Geschichte schnuppern zwischen Kaiserdom und Hasenpfuhl
Tomke Stiasny: Speyer an einem Tag. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAuf die Idee, da mal hinzufahren, wären Sie nie gekommen? Dann wird es Zeit. Sparen Sie sich das Gedränge und Schlangestehen an den überlaufenen Küsten, fahren Sie einfach mal dahin, wohin Sie Ihr Geschichtslehrer gelockt hätte, wenn Geschichtslehrer an sächsischen Schulen entscheiden dürften, wohin die Exkursionen führen. Denn um ein Gefühl für die winzige Dimension des eigenen Lebens zu bekommen, muss man Geschichte ganz real erleben. In Speyer geht das.
Dienstag, der 2. Juni 2020: „Fridays for Future“ ist wieder da + Video
Fridays for Future wieder mit einer Demo trotz Coronakrise in Leipzig unterwegs. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Klimabewegung „Fridays for Future“ hat in Leipzig gegen die Pläne der Bundesregierung protestiert, möglicherweise eine „Abwrackprämie“ für Autos einzuführen. Es war die erste Demonstration der jungen Aktivist/-innen seit Monaten. Auch die Protestbewegung „Black Lives Matter“ dominierte heute die Schlagzeilen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 2. Juni 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.