Medien machen in Fakenews-Zeiten, Teil 42

Was linkser Journalismus mit Faust Zwo zu tun hat

Für alle LeserNun haben wir es auch noch Schwarz auf Weiß: Die L-IZ gehört zum „linken Meinungsspektrum“. Zumindest aus Sicht des Peterssteinweges, also so von Norden nach Süden geschaut. So jedenfalls bestätigt es uns ein Kollege aus dem Hause LVZ in einer Stellungnahme für den Deutschen Presserat. Dort hatte sich nämlich einer unserer Kollegen über einen LVZ-Beitrag beschwert. Er hätte dazu auch einen kritischen Artikel in der L-IZ schreiben können. Aber so was nimmt ja keiner ernst, nicht wahr?

Beschwert hat er sich über einen Artikel, der am 6. April in der LVZ erschien: „Fachkräftemangel: Friseurmeisterin musste schon drei Salons schließen“.

Es waren eine ganze Reihe Punkte, die unser Kollege kritikwürdig fand. So etwa die Behauptung, „In Leipzig beziehen viele ausgebildete Friseure Hartz IV“, die im Artikel weder durch offizielle Daten noch irgendwelche Beweise untermauert wird. Dafür verschweige der Artikel, dass die zitierte Unternehmerin dem Mittelstandsforum für Deutschland (MfD) nahestehe. Der Artikel führe explizit mehrere Forderungen des MfD an. Und der sei nun einmal eine AfD-nahe Organisation, was zwingend hätte erwähnt werden müssen.

Wir führen das alles nicht weiter aus. Der Presserat hat unserem Kollegen weitgehend recht gegeben. Dass das MfD eine AfD-nahe Organisation sei, lasse sich ziemlich leicht recherchieren. Das Forum hat seinen Sitz übrigens in Leipzig und dessen Vorsitzender ist ganz zufällig Gerd Pasemann, langjähriger Veranstaltungsmacher in Leipzig und aktuell Kandidat der AfD für den sächsischen Landtag. Und sein Stellvertreter ist ganz zufällig der sächsische Landtagsabgeordnete der AfD Mario Beger.

Darüber kann man offen berichten. Und so ein wenig nagt bei uns ja der Zweifel, dass die AfD-Nähe nur übersehen wurde.

Denn die Homepage des MfD (seltsam, diese Ähnlichkeit des Kürzels …) ist auch nicht wirklich so aufgemacht, wie die sonst eher seriösen Seiten von Unternehmerverbänden. Die sind zwar oft auch gern kritisch und bissig, aber sie gestalten ihre Seite nicht wie ein Boulevardmagazin.

***

Aber lassen wir das mal beiseite. Kommen wir zum „linken Meinungsspektrum“. Dieses ganze Linkse und Rechtse hat ja nicht nur Ernst Jandl zu einem ironischen Gedicht veranlasst. Es wirft auch die immer neue Frage auf: Was ist damit eigentlich gemeint? Was bitteschön ist „links“? Wer definiert das? Oder versucht das überhaupt einer? Oder haben wir alle schon eingebaute Interpretationsmuster, was wir als links und rechts identifizieren?

Nur einmal zurückgekehrt ins alte Frankreich, wo diese Aufteilung nach Linken und Rechten nach Sitzordnung zuerst manifest wurde. Wikipedia schreibt dazu: „Bereits unmittelbar vor der ersten – der ,großen‘ – Französischen Revolution (1789–1799) angewandt, hat sich der Begriff der politischen ,Linken‘ (und deren Gegenpol, der ,Rechten‘) während der sogenannten ,Julimonarchie‘ in Frankreich nach der Julirevolution von 1830 für die Einteilung der parlamentarischen Sitzordnung etabliert. Inhaltlich wurden damals unter der Linken zunächst alle in Opposition gegenüber den tradierten, monarchischen Herrschaftsformen der europäischen Staatsgebilde der frühen Neuzeit stehenden politischen Vorstellungen subsumiert. In diesem Verständnis wurden mit der Linken tendenziell antimonarchistische und republikanische, auch am klassischen Liberalismus orientierte politische Strömungen bezeichnet.“

Antimonarchistisch, republikanisch, liberal. Was will man mehr.

***

Wikipedia meint dann, heute seien damit vor allem Haltungen gemeint, die sich „ideologisch von mehr oder weniger ausgeprägten und gefestigten sozialistischen Grundsätzen ableiten“. Aber der Autor dieses Wikipedia-Artikels war entweder lange nicht auf Freigang oder er hat seine konservative Brille nicht abgesetzt.

Denn die meisten Parteien und Politiker, die heute einem eher „linken Spektrum“ zugeordnet werden, haben mit Sozialismus oder dessen Ideologie wenig zu tun. Die meisten halten sich sogar für unideologisch, auch wenn sie an die Heilige Kraft des sich selbst regulierenden Marktes glauben.

Aber meistens glauben sie wenig, sind aber voller Misstrauen. Gerade dem real Existierenden gegenüber. Denn das eint sie auch mit den ganzen republikanischen Linken in der französischen Nationalversammlung von damals: Sie halten die Gesellschaft für veränderbar. Die meisten durch Reformen, ein kleines Häuflein auch durch Revolutionen. Deswegen war es lange Zeit gar nicht so üblich wie heute, immer nur von Linken und Rechten zu reden. Viel gebräuchlicher war lange Zeit: Progressive und Konservative.

Was auch die Zuordnung erleichtert: Progressive Bewegungen wollen die Gesellschaft verändern –liberaler machen, demokratischer, moderner oder einfach menschenfreundlicher, gerechter usw.

2014 in Schleußig eingefangen. Foto: Marko Hofmann

2014 in Schleußig eingefangen. Foto: Marko Hofmann

Konservative Bewegungen wollen das Bestehende bewahren. Es sind Besitzstandswahrungsparteien. Oder gar Zeitreiseparteien, die sich zurücksehnen an einen Ort in der Vergangenheit, wo es ihrer Meinung nach schöner und kuscheliger war. In die Adenauer-Zeit zum Beispiel. Oder in die Zeit davor. Sie versuchen den Problemen von heute dadurch zu entkommen, dass sie die Lösungen von Vorgestern anbieten.

***

Und natürlich stehen Zeitungsredaktionen vor der Frage: Wo ordnen sie sich da ein? Wie beantworten sie die Frage nach ihrer eigenen Haltung zu den Fragen der Zeit? Sehen sie die Lösungen in der Vergangenheit? Oder eher im Bewahren des Zustandes, der gerade herrscht? Das wäre so eine Art ewiges Grimmsches Märchen: „Und wenn sie nicht gestorben sind …“ … wohnen sie heute noch in der Fischerhütte.

Dann gilt der in den Faust hineininterpretierte Irrglaube über das, was er kurz vor seinem Hinsterben zu sehen vermeint: „Verweile doch, du bist so schön …“

Auch wenn er es im verschachtelten Konjunktiv sagt (dieser Goethe wieder!): „Zum Augenblicke …“

Misstrauische Leute wie wir können sich mit diesem seltsamen Glauben, jetzt sei alles gut so, wie es ist, einfach nicht anfreunden. Dazu haben wir zu viele Situationen mit des „Königs neuen Kleidern“ erlebt, zu viele Scheinkönige, die dem Publikum etwas vorspiegelten, was nicht ist. Zu viele Widersprüche zwischen Darstellung und Inhalt.

Und wer den Goethe richtig liest, merkt, dass der alte Knabe in Weimar seinen Faust ganz zum Schluss zu einem schlimmen Liberalen und Republikaner gemacht hat. Weshalb das Drama „Faust II.“ erst nach Goethes Tod 1832 veröffentlicht wurde. Da hatte es keine Konsequenzen mehr für den Staatsminister zu Weimar.

Denn was steht da wirklich? „Solch ein Gewimmel möcht’ ich sehn, / Auf freiem Grund mit freiem Volke stehn. / Zum Augenblicke dürft’ ich sagen: / Verweile doch, du bist so schön!“

Ein freies Volk? 1832? Davon träumten die Deutschen wohl.

Goethe also im Herzen ein Republikaner? Sieht ganz so aus. Und damit dann wohl ein Linker, oder sehen wir das falsch?

Eine „sozialistische“ Utopie ist das jedenfalls nicht, die sich der halbblinde Faust da ausmalt: „Ja! diesem Sinne bin ich ganz ergeben, / Das ist der Weisheit letzter Schluß: / Nur der verdient sich Freiheit wie das Leben, / Der täglich sie erobern muß.“

***

Also nix da mit bequemer Freiheit, mit Mach-mich-nicht-nass-Freiheit, mit Besitzstandswahrung und Früher-war-alles-besser. Sondern Freiheit als tägliche Kraftanstrengung, an Aufstehen und Fragen und Verändern. Freiheit muss man sich verdienen. Freiheit kostet Anstrengungen. Faule Republikaner sind ein Unding. Und fauler Verdienst ist keines, egal, wie viel Orden es sich ans Jackett hängt.

Und das „muss“ ist auch nicht zu überlesen, auch wenn’s in der Schule gern überlesen wird. Freiheit muss jeden Tag aufs Neue erobert werden. Auch die geistige Freiheit. Wer sich auf seinen alten Lorbeeren ausruht, gerät schon in Abhängigkeiten, erst recht, wenn er vom Wohlwollen mächtiger oder auch nur reicher Leute abhängig geworden ist. Freiheit ist ungemütlich. Und sie hört einfach nicht auf, ungemütlich zu sein.

Und was hat das mit linksem und rechtsem Journalismus zu tun?

Die einen wollen das „Gewimmel“ sehen. Die anderen haben keinen Bock darauf.

Wir tendieren eher zum ungemütlichen Teil der Antwort.

Medien machen in Fakenews-Zeiten

Medien machen in Fakenews-Zeiten
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Wie man aus einem Verkehrsminister, der gerade 360 Millionen Euro verteilt hat, einen Bankrotteur macht
Wenn Fördergelder den Bedarf nicht decken ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist zwar Landtagswahlkampf und Politiker greifen zur großen Keule. Aber das heißt nicht, dass sie tatsächlich so frei sind, Tatsachen immer wieder verdrehen zu können. So lange, bis falsche Behauptungen dabei herauskommen, so wie beim sächsischen FDP-Vorsitzenden Holger Zastrow am Freitag, 19. Juli: „Leerer Fördertopf für kommunalen Straßenbau ist Bankrotterklärung von Verkehrsminister Dulig.“ Die Frage lautet: Warum schießt er auf den schwächeren Gegner?
Bei Nacht und Nebel (2): Von Abschiebungen, Drittstaatenregelung und Illegalität + Videos & Bildergalerie
Etwa 500 Demonstranten rufen am Tag danach: „Wir sind hier, wir sind laut, weil ihr uns die Nachbarn klaut.“ © Michael Freitag

© Michael Freitag

Für FreikäuferLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausg. 69Als sich die knapp 500 herbeigelaufenen Anwohner, Studenten, Presse und Aktivisten am 10. Juli 2019 auf der Hildegardstraße gegen 1 Uhr Aug in Aug mit der uniformierten Staatsmacht und deren Gewalt konfrontiert sehen, ist das eigentliche Drama längst geschehen. Leise, schnell und überaus effizient. Der Sohn der Familie A. ist vor Stunden von einer Art Greiftrupp der Polizei in ein Auto bugsiert und weggefahren worden, seine Mutter befindet sich mit einem Nervenzusammenbruch im Krankenhaus.
1.422 ältere Lehrerinnen und Lehrer bekommen aktuell eine Bindungszulage
Die Rotstiftpolitik hat dem sächsischen Bildungssystem gar nicht gutgetan. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSachsen kam spät zu Potte, was das Thema Lehrermangel betrifft. Eigentlich erst 2016. Da hieß die zuständige Kultusministerin noch Brunhild Kurth und nach fünf Jahren des Versuchs, das Problem mit den fehlenden Lehrer/-innen irgendwie mit Notfallkoffern zu lösen, beschloss Sachsens Regierung endlich ein „Lehrermaßnahmenpaket“, für das einmal richtig Geld in die Hand genommen wurde. Über 200 Millionen Euro. Ein Bestandteil dieses Pakets war die sogenannte Bindungszulage.
Vom 15. bis 18. August: 50 Jahre Woodstock – 23 Jahre Flowerpower Leipzig
Tino Standhaft. Foto: Elia van Scirouvsky

Foto: Elia van Scirouvsky

Leipzig ist eine der schönsten Städte und immer einen Besuch wert – besonders vom 15. bis zum 18. August 2019, wenn die weit über die Grenzen Leipzigs bekannte Musikkneipe »Flowerpower« an diesem Wochenende 50 Jahre Woodstock und ihren 23. Geburtstag feiert! Es waren genau diese Tage vor 50 Jahren, als Woodstock zum Sinnbild einer Generation wurde, und ohne diese Zeit hätte es das Flowerpower Leipzig – mittlerweile mit Ablegern in anderen Städten – nie gegeben.
In der Polizeidirektion Leipzig fehlen noch immer 143 Polizeibeamte zur Soll-Stärke
Sächsischer Polizist - hier bei der Neueinkleidung 2010. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserWenn in Sachsen alljährlich die neuen Fallzahlen der Kriminalpolizei veröffentlicht werden, dann zeigen viele Finger schnell auf Leipzig, fallen Begriffe wie „Kriminalitätshochburg“ und auch die zuständigen Innenminister tun gern so, als hätte man da mit Leipzig ein besonderes Problem. Die zuständigen Polizeipräsidenten pressen dann meist lieber die Lippen aufeinander. Denn Leipzig war bei der Ausstattung mit Polizisten in den vergangenen Jahren stets das fünfte Rad am Wagen.
2018 starben in Sachsen 27 Menschen an einer Infektion mit antibiotikaresistenten Keimen
Luftbild Klinikums St. Georg. Foto: Klinikum St. Georg

Foto: Klinikum St. Georg

Für alle LeserDie Frage musste dann auch einmal gestellt werden. Denn seit Jahren machen multirestistene Keime unseren Krankenhäusern zu schaffen. Bisherige Antibiotika helfen nicht mehr gegen sie. Der Kampf um das Leben der Patienten wird immer schwerer. Und nicht alle Patienten überleben die Begegnung mit diesen Keimen. Wie sieht es eigentlich aktuell in Sachsen aus, wollte Susanne Schaper wissen.
Unterstützung der Staatsregierung für die TU Dresden hat sich gelohnt, jetzt geht es um die Grundsicherung aller Hochschulen in Sachsen
Blick von der Bergstraße auf das Hörsaalzentrum der TU Dresden. Foto: TU Dresden

Foto: TU Dresden

Für alle LeserFür mehr hat’s nicht gereicht, könnte man auch sagen zur Auszeichnungen der TU Dresden in der Exzellenzinitiative der deutschen Universitäten. Dass ein Land wie Deutschland exzellente Hochschulen braucht, ist klar. Doch wie stellt man das an sie zu schaffen, wenn es keine milliardenschweren Förderer gibt wie in den USA? Da muss der Staat ran, beschloss die Bundesregierung 2004. Aber das Geld sollten nur die Universitäten bekommen, die sich in einem echten Fight durchsetzen würden.
Wie Sachsens Regierung Drogenpolitik betreibt, ist sie tödlich für die Betroffenen
Südfriedhof Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm heutigen 21. Juli ist Gedenktag für verstorbene Drogengebraucher/-innen. Ein Tag, der eigentlich auch zum Nachdenken darüber anregen sollte, ob die Drogenpolitik in Sachsen Sinn macht, ob sie überhaupt hilft oder doch nichts anderes ist als Drohpolitik, mit der Repression und Polizeizugriffe erzwungen werden, wo eigentlich echte Hilfe für die Betroffenen gebraucht wird. Den Druck spürt auch eine Stadt wie Leipzig.
Antifaschisten verhindern Demonstration der „Identitären Bewegung“ in Halle
Demonstration gegen die „Identitäre Bewegung“ in Halle. Foto: René Loch

Foto: René Loch

Für alle LeserFür die Aktivisten der „Identitären Bewegung“ sollte es die größte Party des Jahres werden: ein „Sommerfest“ an ihrem Wohnprojekt in Halle und eine Großdemonstration durch die Stadt. Letzteres scheiterte schon allein daran, dass nicht mehr als 200 Personen zu dem Event erschienen. Zudem verhinderten Antifaschisten mit effektiven Blockaden, dass es überhaupt zu einer Demonstration kam.
Mehr als „einfach mal tanzen“: Die Global Space Odyssey in Leipzig + Video & Bildergalerie
Eine kleine Liste der gestorbenen Clubs in leipzig fuhr als Grabstein auf der GSO 2019 mit. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserRitual, Spaß oder echte Demo? Die Global Space Odyssey (GSO) Leipzig hat schon diverse Einschätzungen hinter sich, gern von außen formuliert, oft falsch. Seit den Zeiten als „Hanfparade“ stehen immer wieder neue Ziele auf der Agenda der jährlich zwischen 2.000 bis 4.000 Teilnehmer. So auch am 20. Juli 2019 auf der Route von Connewitz zum Wagnerhain im Westen der Stadt.
Gastkommentar von Christian Wolff: Widerstand
Weiße Rosen bei der AfD - die Geschwister Scholl werden für einen Kampf missbraucht, den sie, wie wohl auch Daniel H., ganz anders gesehen hätten. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserEr ist der zentrale Begriff für diesen Tag: Vor 75 Jahren versuchten Angehörige der Wehrmacht, Adolf Hitler auszuschalten und dadurch das nationalsozialistische Terrorregime zu beenden. Dieser Versuch scheiterte. Hitler und die Nationalsozialisten verschärften nach dem 20. Juli 1944 den Terror nach innen und außen und setzten den Holocaust in einer ins Unermessliche gesteigerten Grausamkeit fort.
Warum die Freien Wähler sauer sind, dass sie in der sächsischen Wahlstatistik unter ferner liefen abgelegt wurden
Gemeindewahlergebnisse im Landkreis Leipzig im Mai 2019 - extra herausgehoben die Stadt Grimma. Grafik: Freistaat Sachsen, Landesamt für Statistik

Grafik: Freistaat Sachsen, Landesamt für Statistik

Für alle LeserEinigermaßen sauer waren die Freien Wähler schon, als die sie nach den Kommunalwahlen am 26. Mai in Sachsen nur unter „ferner liefen“ genannt wurden und die CDU als Gewinner der Kommunalwahlen verkündet wurde. Aber eigentlich musste man die Freien Wähler gar nicht mit der Lupe suchen.
Am 16. August will das Bündnis Gemeinschaftsschule in Sachsen die Unterschriften im Sächsischen Landtag übergeben
Das Bildungsideal eines vergangenen Jahrhunderts. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Statement ist deutlich: 47.046 bestätigte Unterschriften hat das Bündnis Gemeinschaftsschule in Sachsen gesammelt, um den Volksantrag für diese wichtige ergänzende Schulart endlich in Gang zu bringen, die das längere gemeinsame Lernen der Kinder erst möglich macht. Am 16. August soll das Unterschriftenpaket dem Landtagspräsidenten übergeben werden.
Das Ziel von 220 Millionen LVB-Fahrgästen passt überhaupt nicht zum 365-Euro-Jahresabo
Straßenbahntunnel an der Jahnallee. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserZum 1. Januar hatte Wien 1.897.491 Einwohner. 2018 erreichten die Wiener Verkehrsbetriebe einen neuen Fahrgastrekord: 965,9 Millionen Menschen nutzten die öffentlichen Verkehrsmittel der Stadt Wien, jener Stadt, die mit ihrem 365-Euro-Jahresticket mittlerweile zum Vorbild für etliche deutsche Großstädte wie Berlin geworden ist. Und natürlich auch für Leipzig.
Zum 200. Geburtstag gestalten HTWK-Studierende eine Clara-Schumann-Ausstellung im Musikinstrumentenmuseum
Auch dieses Tafelklavier (Detail) von Breitkopf & Härtel, Leipzig, aus dem Jahre 1846 wird in der Ausstellung gezeigt. Foto: Musikinstrumentenmuseum der Universität Leipzig (4506)

Foto: Musikinstrumentenmuseum der Universität Leipzig (4506)

Für alle LeserAm 13. September ist ganz offiziell der 200. Geburtstag der in Leipzig geborenen Pianistin und Komponistin Clara Schumann. Keine andere Künstlerin des 19. Jahrhunderts hat das romantische Konzertleben so entscheidend beeinflusst wie Clara Schumann. Schon in jungen Jahren faszinierte sie als „Wunderkind“ und wurde in ganz Europa als Klaviervirtuosin gefeiert. Bis ins hohe Alter blieb sie eine der prägendsten und erfolgreichsten Künstlerinnen ihrer Generation.