Medien machen in Fakenews-Zeiten, Teil 42

Was linkser Journalismus mit Faust Zwo zu tun hat

Für alle LeserNun haben wir es auch noch Schwarz auf Weiß: Die L-IZ gehört zum „linken Meinungsspektrum“. Zumindest aus Sicht des Peterssteinweges, also so von Norden nach Süden geschaut. So jedenfalls bestätigt es uns ein Kollege aus dem Hause LVZ in einer Stellungnahme für den Deutschen Presserat. Dort hatte sich nämlich einer unserer Kollegen über einen LVZ-Beitrag beschwert. Er hätte dazu auch einen kritischen Artikel in der L-IZ schreiben können. Aber so was nimmt ja keiner ernst, nicht wahr?

Beschwert hat er sich über einen Artikel, der am 6. April in der LVZ erschien: „Fachkräftemangel: Friseurmeisterin musste schon drei Salons schließen“.

Es waren eine ganze Reihe Punkte, die unser Kollege kritikwürdig fand. So etwa die Behauptung, „In Leipzig beziehen viele ausgebildete Friseure Hartz IV“, die im Artikel weder durch offizielle Daten noch irgendwelche Beweise untermauert wird. Dafür verschweige der Artikel, dass die zitierte Unternehmerin dem Mittelstandsforum für Deutschland (MfD) nahestehe. Der Artikel führe explizit mehrere Forderungen des MfD an. Und der sei nun einmal eine AfD-nahe Organisation, was zwingend hätte erwähnt werden müssen.

Wir führen das alles nicht weiter aus. Der Presserat hat unserem Kollegen weitgehend recht gegeben. Dass das MfD eine AfD-nahe Organisation sei, lasse sich ziemlich leicht recherchieren. Das Forum hat seinen Sitz übrigens in Leipzig und dessen Vorsitzender ist ganz zufällig Gerd Pasemann, langjähriger Veranstaltungsmacher in Leipzig und aktuell Kandidat der AfD für den sächsischen Landtag. Und sein Stellvertreter ist ganz zufällig der sächsische Landtagsabgeordnete der AfD Mario Beger.

Darüber kann man offen berichten. Und so ein wenig nagt bei uns ja der Zweifel, dass die AfD-Nähe nur übersehen wurde.

Denn die Homepage des MfD (seltsam, diese Ähnlichkeit des Kürzels …) ist auch nicht wirklich so aufgemacht, wie die sonst eher seriösen Seiten von Unternehmerverbänden. Die sind zwar oft auch gern kritisch und bissig, aber sie gestalten ihre Seite nicht wie ein Boulevardmagazin.

***

Aber lassen wir das mal beiseite. Kommen wir zum „linken Meinungsspektrum“. Dieses ganze Linkse und Rechtse hat ja nicht nur Ernst Jandl zu einem ironischen Gedicht veranlasst. Es wirft auch die immer neue Frage auf: Was ist damit eigentlich gemeint? Was bitteschön ist „links“? Wer definiert das? Oder versucht das überhaupt einer? Oder haben wir alle schon eingebaute Interpretationsmuster, was wir als links und rechts identifizieren?

Nur einmal zurückgekehrt ins alte Frankreich, wo diese Aufteilung nach Linken und Rechten nach Sitzordnung zuerst manifest wurde. Wikipedia schreibt dazu: „Bereits unmittelbar vor der ersten – der ,großen‘ – Französischen Revolution (1789–1799) angewandt, hat sich der Begriff der politischen ,Linken‘ (und deren Gegenpol, der ,Rechten‘) während der sogenannten ,Julimonarchie‘ in Frankreich nach der Julirevolution von 1830 für die Einteilung der parlamentarischen Sitzordnung etabliert. Inhaltlich wurden damals unter der Linken zunächst alle in Opposition gegenüber den tradierten, monarchischen Herrschaftsformen der europäischen Staatsgebilde der frühen Neuzeit stehenden politischen Vorstellungen subsumiert. In diesem Verständnis wurden mit der Linken tendenziell antimonarchistische und republikanische, auch am klassischen Liberalismus orientierte politische Strömungen bezeichnet.“

Antimonarchistisch, republikanisch, liberal. Was will man mehr.

***

Wikipedia meint dann, heute seien damit vor allem Haltungen gemeint, die sich „ideologisch von mehr oder weniger ausgeprägten und gefestigten sozialistischen Grundsätzen ableiten“. Aber der Autor dieses Wikipedia-Artikels war entweder lange nicht auf Freigang oder er hat seine konservative Brille nicht abgesetzt.

Denn die meisten Parteien und Politiker, die heute einem eher „linken Spektrum“ zugeordnet werden, haben mit Sozialismus oder dessen Ideologie wenig zu tun. Die meisten halten sich sogar für unideologisch, auch wenn sie an die Heilige Kraft des sich selbst regulierenden Marktes glauben.

Aber meistens glauben sie wenig, sind aber voller Misstrauen. Gerade dem real Existierenden gegenüber. Denn das eint sie auch mit den ganzen republikanischen Linken in der französischen Nationalversammlung von damals: Sie halten die Gesellschaft für veränderbar. Die meisten durch Reformen, ein kleines Häuflein auch durch Revolutionen. Deswegen war es lange Zeit gar nicht so üblich wie heute, immer nur von Linken und Rechten zu reden. Viel gebräuchlicher war lange Zeit: Progressive und Konservative.

Was auch die Zuordnung erleichtert: Progressive Bewegungen wollen die Gesellschaft verändern –liberaler machen, demokratischer, moderner oder einfach menschenfreundlicher, gerechter usw.

2014 in Schleußig eingefangen. Foto: Marko Hofmann

2014 in Schleußig eingefangen. Foto: Marko Hofmann

Konservative Bewegungen wollen das Bestehende bewahren. Es sind Besitzstandswahrungsparteien. Oder gar Zeitreiseparteien, die sich zurücksehnen an einen Ort in der Vergangenheit, wo es ihrer Meinung nach schöner und kuscheliger war. In die Adenauer-Zeit zum Beispiel. Oder in die Zeit davor. Sie versuchen den Problemen von heute dadurch zu entkommen, dass sie die Lösungen von Vorgestern anbieten.

***

Und natürlich stehen Zeitungsredaktionen vor der Frage: Wo ordnen sie sich da ein? Wie beantworten sie die Frage nach ihrer eigenen Haltung zu den Fragen der Zeit? Sehen sie die Lösungen in der Vergangenheit? Oder eher im Bewahren des Zustandes, der gerade herrscht? Das wäre so eine Art ewiges Grimmsches Märchen: „Und wenn sie nicht gestorben sind …“ … wohnen sie heute noch in der Fischerhütte.

Dann gilt der in den Faust hineininterpretierte Irrglaube über das, was er kurz vor seinem Hinsterben zu sehen vermeint: „Verweile doch, du bist so schön …“

Auch wenn er es im verschachtelten Konjunktiv sagt (dieser Goethe wieder!): „Zum Augenblicke …“

Misstrauische Leute wie wir können sich mit diesem seltsamen Glauben, jetzt sei alles gut so, wie es ist, einfach nicht anfreunden. Dazu haben wir zu viele Situationen mit des „Königs neuen Kleidern“ erlebt, zu viele Scheinkönige, die dem Publikum etwas vorspiegelten, was nicht ist. Zu viele Widersprüche zwischen Darstellung und Inhalt.

Und wer den Goethe richtig liest, merkt, dass der alte Knabe in Weimar seinen Faust ganz zum Schluss zu einem schlimmen Liberalen und Republikaner gemacht hat. Weshalb das Drama „Faust II.“ erst nach Goethes Tod 1832 veröffentlicht wurde. Da hatte es keine Konsequenzen mehr für den Staatsminister zu Weimar.

Denn was steht da wirklich? „Solch ein Gewimmel möcht’ ich sehn, / Auf freiem Grund mit freiem Volke stehn. / Zum Augenblicke dürft’ ich sagen: / Verweile doch, du bist so schön!“

Ein freies Volk? 1832? Davon träumten die Deutschen wohl.

Goethe also im Herzen ein Republikaner? Sieht ganz so aus. Und damit dann wohl ein Linker, oder sehen wir das falsch?

Eine „sozialistische“ Utopie ist das jedenfalls nicht, die sich der halbblinde Faust da ausmalt: „Ja! diesem Sinne bin ich ganz ergeben, / Das ist der Weisheit letzter Schluß: / Nur der verdient sich Freiheit wie das Leben, / Der täglich sie erobern muß.“

***

Also nix da mit bequemer Freiheit, mit Mach-mich-nicht-nass-Freiheit, mit Besitzstandswahrung und Früher-war-alles-besser. Sondern Freiheit als tägliche Kraftanstrengung, an Aufstehen und Fragen und Verändern. Freiheit muss man sich verdienen. Freiheit kostet Anstrengungen. Faule Republikaner sind ein Unding. Und fauler Verdienst ist keines, egal, wie viel Orden es sich ans Jackett hängt.

Und das „muss“ ist auch nicht zu überlesen, auch wenn’s in der Schule gern überlesen wird. Freiheit muss jeden Tag aufs Neue erobert werden. Auch die geistige Freiheit. Wer sich auf seinen alten Lorbeeren ausruht, gerät schon in Abhängigkeiten, erst recht, wenn er vom Wohlwollen mächtiger oder auch nur reicher Leute abhängig geworden ist. Freiheit ist ungemütlich. Und sie hört einfach nicht auf, ungemütlich zu sein.

Und was hat das mit linksem und rechtsem Journalismus zu tun?

Die einen wollen das „Gewimmel“ sehen. Die anderen haben keinen Bock darauf.

Wir tendieren eher zum ungemütlichen Teil der Antwort.

Medien machen in Fakenews-Zeiten

Presserat erteilt Leipziger Volkszeitung einen Hinweis: Herr Tappert und die AfD

Medien machen in Fakenews-Zeiten
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
Ein Kommentar


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Umweltschutz ist nicht mit allen Leipziger OBM-Kandidat/-innen zu haben + Video
Wahlpodium des BUND Leipzig im Zeitgeschichtlichen Forum. Foto: BUND Leipzig

Foto: BUND Leipzig

Für alle LeserAm Donnerstag, 17. Januar, fand das Wahlpodium des BUND Leipzig mit den OBM-Kandidat/-innen im Zeitgenössischen Forum statt. Parallel veröffentlichte der BUND jetzt seine Wahlprüfsteine zur OBM-Wahl am 2. Februar. Die Wahlprüfsteine fragen die Positionen der Kandidat/-innen zu den Themen Stadtgrün, Mobilität, Gewässertourismus, Müllvermeidung, Klimaschutz und Flugverkehr ab.
Grüne: Leipzigs Wärmewende macht Weiterbetrieb von Lippendorf wohl schon 2023 obsolet
Braunkohle-Kraftwerk Lippendorf bei Böhlen. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserRecht seltsam fand die Grünen-Fraktion im Leipziger Stadtrat die Meldung, dass der nun zwischen Bund und Kohleländern vereinbarte Ausstiegspfad einen Betrieb des Kohlekraftwerks Lippendorf im Leipziger Südraum bis 2035 vorsieht. „Die Ankündigung, das Braunkohlekraftwerk am Rande Leipzigs bis 2035 am Netz zu lassen, vermittelt den Eindruck, als würden die Lippendorfer Schlote manchem die Sinne vernebeln“, erklärt die Fraktionsvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, Katharina Krefft.
Wenn die Vorurteile einer Zeitung gleich mal zu Suggestivfragen für ahnungslose Senioren werden
Leipzig, Silvester 2019. Connewitzer Kreuz. Foto: Jan Kaefer

Leipzig, Silvester 2019. Connewitzer Kreuz. Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserEs gibt längst genug kritische Artikel über Umfragen und ihre zuweilen manipulativen Wirkungen auf die Öffentlichkeit. Es gibt auch Kritik an den viel zu vielen Wahlumfragen, die oft gerade erst die Stimmung schaffen, die dann über Wählerpräferenzen entscheidet. Aber was die LVZ am Mittwoch, 15. Januar unter der Überschrift „Umfrage: Die meisten Leipziger haben Connewitz-Krawalle satt“ veröffentlichte, hat mit einer seriösen Umfrage nichts mehr zu tun.
Der vierte und letzte Band der großen Leipziger Stadtgeschichte zum Jubiläum der Ersterwähnung
Ulrich von Hehl (Hrsg.): Geschichte der Stadt Leipzig. Vom Ersten Weltkrieg bis zur Gegenwart. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserOb das 20. Jahrhundert tatsächlich DAS Zeitalter der Extreme war, als das es der britische Historiker Eric Hobsbawm in seinem 1994 erschienenen Buch „Age of Extremes. The short twentieth century 1914–1991“ bezeichnete, werden noch Generationen von Historikern diskutieren. Ulrich von Hehl jedenfalls, der die Einleitung in den nun vierten Band der Leipziger Stadtgeschichte schrieb, fand den Begriff sehr praktikabel. Auch für die Leipziger Geschichte. Und für diesen vierten Band.
Der Tag: Burkhard Jung liegt in einer Umfrage zur Oberbürgermeisterwahl klar vorn
Burkhard Jung (SPD). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserOberbürgermeister Burkhard Jung (SPD) darf sich freuen: Laut einer repräsentativen LVZ-Umfrage würde er aktuell 34 Prozent der Stimmen erhalten. Sein härtester Konkurrent Sebastian Gemkow (CDU) käme nur auf 20 Prozent. Nicht freuen durfte sich AfD-Kandidat Christoph Neumann. Er hatte Alexander Gauland zum Wahlkampf eingeladen, doch der stand im Stau. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 17. Januar 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Heiko & Roman Lochmann – „Willkommen Realität“
© Philipp Gladsome

© Philipp Gladsome

Als die Zwillingsbrüder Heiko und Roman Lochmann mit zwölf Jahren begannen, als »Die Lochis« im Kinderzimmer Videos zu drehen und diese auf YouTube hochzuladen, hätten sie sich niemals träumen lassen, dass sie einmal zu den erfolgreichsten deutschen Social-Media-Stars zählen würden. Die riesige Fan-Gemeinde der sympathischen Entertainer und Musiker geht inzwischen in die Millionen. Mit zwanzig Jahren haben sie sich nun entschieden, das Kapitel »Die Lochis« zu schließen, um sich künstlerisch weiterzuentwickeln.
Silvester in Connewitz: Anwalt beklagt rechtswidrige Untersuchungshaft
Polizeieinsatz am Connewitzer Kreuz in der Silvesternacht. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDrei Männer befinden sich aktuell in Untersuchungshaft, weil sie sich an den Ausschreitungen in der Silvesternacht in Connewitz beteiligt haben sollen. Der Rechtsanwalt eines Betroffenen bewertet die U-Haft für seinen Mandanten als rechtswidrig. Der zuständige Ermittlungsrichter sei befangen gewesen; es fehle zudem ein wichtiges Dokument. Außerdem beruhe der Tatverdacht lediglich auf den Aussagen zweier Polizisten – doch diese seien nicht besonders vertrauenswürdig.
Absage der Absage: OB-Wahlveranstaltung der AfD darf in städtischer Immobilie stattfinden
Christoph Neumann (AfD) kann seine OB-Wahlveranstaltung in der "Großen Eiche" durchführen. Eine Entscheidung, die nun auch für alle anderen OB-Wahl-Bewerber/-innen gilt. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDa gab es aber ein ordentliches Hin und Her seit dem gestrigen Donnerstag auf den heutigen Freitag, 17. Januar. Erst sprach das Dezernat Wirtschaft eine Kündigung gegenüber dem Vermieter des soziokulturellen Zentrums „Große Eiche“ wegen einer Wahlkampfveranstaltung mit Alexander Gauland (AfD) und Christoph Neumann (AfD) aus, woraufhin sich die AfD wehrte. Von einer möglichen Schadenersatzklagedrohung ist unter der Hand die Rede. Auch das Rechtsamt der Stadt Leipzig schaltete sich ein und am Ende stand eine durchaus wegweisende Entscheidung für derzeitige Wahlkämpfe.
Sachsen muss sich jetzt schon auf einen viel früheren Kohleausstieg vorbereiten
MIBRAG-Tagebau Peres im Kohlerevier Vereinigtes Schleenhain. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserDer Mann, der eigentlich den Fachkommentar zum am Donnerstag, 16. Januar, formulierten Kohleausstiegs-Zeitplan der Bundesregierung aus dem Sächsischen Landtag hätte liefern können, ist mittlerweile ja Staatsminister im Umweltministerium: Dr. Gerd Lippold, der Kohlespezialist der Grünen, der nun qua Amt Sachsens Ausstieg aus der Kohle managen muss. Doch am Donnerstag merkte auch die Linksfraktion den Pferdefuß in diesem teuren Peter-Altmeier-Kompromiss.
AfD-Wahlveranstaltung mit Alexander Gauland findet nicht mehr in der Großen Eiche statt + Update
Alexander Gauland (hier am 21.11.2017 im Bundestag) will am 17. Januar 2020 Christoph Naumann bei seiner OB-Kandidatur in Leipzig unterstützen. Foto: Bilderdienst des bundestag.de, Fotograf: Achim Melde

Foto: Bilderdienst des bundestag.de, Fotograf: Achim Melde

Für alle LeserAm Morgen warb die Leipziger AfD auf ihrer Facebook-Seite noch mit dem Konterfei von Alexander Gauland für eine Veranstaltung in der Großen Eiche in Böhlitz-Ehrenberg. Doch der Fraktionsvorsitzende der Rechtsaußen-Partei und sein Leipziger Parteifreund Christoph Neumann, der OBM-Kandidat der AfD, müssen sich woanders ein Plätzchen suchen, um über die „Wende für Leipzig“ zu philosophieren. Denn die „Große Eiche“ ist ein städtisches Gebäude.
Von Kohlekraftwerken, kirchlichen Kassenbüchern und Klimamodellen
Dicke Dampfschwaden über den Kühltürmen. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserAngesichts der großspurigen Ankündigungen von Donald Trump und den politischen Weichenstellungen seiner Ministerien müsste man eigentlich meinen, dass die amerikanische Kohleindustrie gerade goldene Zeiten erlebt. Tut sie aber nicht. Denn immer mehr Kohlekraftwerke müssen schließen – und sie tun es in einem immer schnelleren Tempo.
Jetzt können die Leipziger zeigen, ob sie auch in selbst organisierten Veranstaltungen miteinander ins Gespräch kommen können
Die ersten Besucher zur Eröffnung des LeipzigZimmers am 16. Januar. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserOrigami-Kurs, Schreibwerkstätten und neues aus dem Naturkundemuseum: Die ersten Interessenten haben sich schon angemeldet für das LeipzigZimmer in der Stadtbibliothek Leipzig, das am Donnerstag, 16. Januar, offiziell eröffnet wurde. Es soll mehr sein als ein üblicher „Ort der Begegnung“. Eher sogar ein Experiment: Wie lässt sich das Miteinander der Leipziger Bürger wieder beleben in einer Zeit, in der scheinbar überall die Aggressionen zunehmen?
Über 5.000 Unterstützer fordern mehr Artenschutz im Leipziger Stadtgebiet
Trauriger und viel zu häufiger Anblick: Wie hier in Leipzig sind Baumfällungen in Sachsen an der Tagesordnung. Foto: Karsten Peterlein

Foto: Karsten Peterlein

Für alle LeserLeipziger Naturschutzverbände hatten im März 2019 unter dem Titel „Bauen und Natur erhalten! Artensterben stoppen! Wertvolle Grünflächen für LeipzigerInnen schützen!“ eine Petition gestartet, die auf der Plattform openPetition online gestellt wurde. Sie hat inzwischen mehr als 5.500 Unterstützer. Da die Petition das notwendige Quorum erreicht hat, wurde sie am 14. Januar 2020 beim Stadtrat eingereicht, meldet der NABU.
Auch das Kraftwerk Lippendorf soll nach den Vorstellungen der Bundesregierung bis zum 31. Dezember 2035 weiterlaufen
Landschaftsidylle Braunkohletagebau mit Kraftwerk Lippendorf. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserSeit Donnerstag, 16. Januar, hat Deutschland so etwas wie einen Ausstiegspfad aus der Kohle. „Die Bundesregierung hat den Ministerpräsidenten der Länder Brandenburg, Nordrhein-Westfalen, Sachsen und Sachsen-Anhalt einen Stilllegungspfad für die Braunkohlekraftwerke in Deutschland vorgestellt, den sie beabsichtigt mit den Betreibern der Braunkohle-Kraftwerke und -Tagebaue vertraglich festzulegen. Die Ministerpräsidenten stimmen diesem Stilllegungspfad zu“, meldete die Bundesregierung. Ein Kompromiss mit jeder Menge Fragezeichen.
Theaterkollektiv subbotnik singt und spielt „Die weiße Insel“
Die Schaubühne Lindenfels in der Karl-Heine-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Die Performanceformation subbotnik präsentiert in einer Mischung aus Lesung, Live- Hörspiel und Bühnenmusik einen Abend über drei Forscher, die sich 1897 in den Weiten der Arktis verlieren. Das Gastspiel zeigt die Schaubühne Lindenfels in ihrer Reihe „Expedition 4x6“, deren zweite Etappe die „Polarzeit“ thematisiert.