Ein amtlicher Gruß aus dem Jahr 1955: Horst Wawrzynski übergibt dem Stadtmuseum ein paar erstaunliche Fundstücke

Da staunte Horst Wawrzynski nicht schlecht, als ihm zwei LVZ-Exemplare in etwas desolatem Zustand auf den Schreibtisch flatterten. Auf den gerasterten schwarz-weißen Titelbildern Stalin, Ulbricht und eine Massenkundgebung auf dem Karl-Marx-Platz. Da fühlte sich Leipzigs Polizeipräsident doch etwas seltsam. Die beiden Zeitungen waren bei Bauarbeiten im Führungszentrum der Polizeidirektion zum Vorschein gekommen.
Anzeige

Und nicht nur die beiden Zeitungen vom 8. und vom 10. Mai 1955 waren beim Abbruch einer Trennwand zum Vorschein gekommen. Daneben lagen noch drei beschriftete Fotografien und ein mit Schreibmaschine getippter Gruß „An die Finder nach unserer Zeit!“

Selbst Volker Rodekamp, Direktor des Stadtgeschichtlichen Museums, musste den Zettel auf einem Vordruck des „Volkspolizei-Kreisamtes Leipzig“ mehrmals lesen, um zu verstehen, worum es ging. Am Mittwoch, 18. Juli, übergab Horst Wawrzynski den Fund ganz offiziell dem Stadtgeschichtlichen Museum. Und der forsche Gruß wird wohl demnächst ein ganz besonderer Hingucker in der Dauerausstellung „Moderne Zeiten“.Die Zeitungen kann man, wenn man will, in Archiven finden, doch der Gruß ist einzigartig: Neun Mitarbeiter der damaligen Zulassungsstelle der Verkehrspolizei in der Dimitroffstraße haben ihn unterschrieben. Er informiert darüber, dass die damalige Zulassungsstelle am 13. Mai 1955 umgebaut wurde. Den Grund versteht man nicht unbedingt, man könnte ihn aber vermuten: „Verräterische Elemente liessen sich von den Feinden der Arbeiterklasse bestechen und wurden zu willfährigen Werkzeugen der Feinde unseres friedlichen Aufbaues“, steht da.

Da müsste man wohl in alten Gerichtsakten blättern. Was ist aus den „verräterischen Elementen“ geworden? Und warum musste dann die Zulassungsstelle umgebaut werden? – Der Gruß an die „nach uns Kommenden“ sollte einmal Leser erreichen, die „bereits in einer Zeit leben, die wir mit unserem Kampf zu erreichen suchen“. Das wirkt nicht nur unfreiwillig komisch. Aber auch in einer Kfz-Zulassungsstelle wurde 1955 augenscheinlich gekämpft. Der Gruß ist so pathetisch wie die dazugelegten Zeitungen. Die vom 8. Mai bringt – mit dem Runden Tisch der Potsdamer Konferenz im Foto und dem berühmten Händedruck-Bild von Pieck und Grotewohl auf dem Titel – einen großen Bericht samt Verpflichtung zum „Tag der Befreiung“, dem 8. Mai. Der jährte sich 1955 zum zehnten Mal.“Und besonders hinweisen möchte ich darauf: Der 8. Mai war ein Sonntag“, sagt Wawrzynski, der es sich nicht nehmen ließ, in den alten Zeitungen zu blättern. Von einem „Wimpernschlag in der wechselvollen Geschichte des historischen Dienstgebäudes“, spricht er. Immerhin entstand das Polizeiamt am Peterssteinweg schon 1877. „Und es wurde immer von der Polizei genutzt“, betont Wawrzynski. Über alle Zeitenwechsel hinweg. Da kann auch einem gebürtigen Bayern schon mal der Atem wegbleiben, wenn so ein paar alte Zeitungen auftauchen. „1955 – da war ich selbst erst zweieinhalb“, staunt der Polizeipräsident.

Die Namen auf dem „Gruß“ sind ganz gut lesbar. Doch gefunden hat man sie noch nicht in alten Akten. Das wäre ein Forschungsthema für den Autor Gerd Müller, der schon zwei Bücher über die Leipziger Polizeigeschichte veröffentlicht hat – „Leipziger Polizei: Blaue und Grüne Polizei“ und „Hier Kripo Leipzig: Geschichte der Leipziger Kriminalpolizei“. Natürlich arbeitet von den Unterschreibern – vom Zulassungsstellenleiter bis zum Sachbearbeiter Kräder – längst keiner mehr bei der Leipziger Polizei. Selbst die jüngsten der hier Aufgeführten dürften heute weit über 70 sein. Ein Menschenleben ist tatsächlich wie ein Wimpernschlag. Und die großen Illusionen lösen sich schneller in Luft auf, als die Parteigenossen selbst es für möglich halten.Länger dauert nur, so eine alte Polizeidirektion zu sanieren. Für Horst Wawrzynski eine Aufgabe, die er vom Wichtigsten her angepackt hat: „Erst einmal müssen sich die Arbeitsbedingungen für meine Mitarbeiter verbessern, erst dann kommt irgendwann die Gebäudehülle dran.“ Dass einige Mitarbeiter da augenscheinlich in Räumen arbeiteten, die über 50 Jahre lang nicht saniert wurden, spricht Bände.

Von den drei Fotografien, die 1955 mit in den Hohlraum gelegt wurden, ist fast nichts mehr zu erkennen. Sie wurden von den Mitarbeitern der Zulassungsstelle selbst aufgenommen. Nur die Beschriftung auf der Rückseite ist noch zu lesen. Die Petersstraße zu Beginn der Frühjahrsmesse 1955 soll zu sehen sein, gleich auf zwei Fotos. Ein drittes verspricht eine Gruppenaufnahme auf dem Nordplatz.Dafür ist noch bestens zu lesen, was die LVZ am 8. und 10. Mai 1955 zu berichten wusste. Für Horst Wawrzynski die eindrucksvollste Meldung: Die von einem Sturz Täve Schurs während der Friedensfahrt. Aber die LVZ vom 10. Mai gibt auch einen tiefen Einblick in die Propaganda der Zeit. Immerhin lag der niedergeschlagene Aufstand von 17. Juni 1953 gerade einmal zwei Jahre zurück. Deswegen ist für Volker Rodekamp die abgebildete Kampfgruppe auf der Titelseite vom 8. Mai so markant. Die ersten Kampfgruppen wurden zwar schon 1952 aufgestellt – aber die flächendeckende Schaffung von Betriebskampfgruppen wurde erst 1954 in Angriff genommen – als eine der Folgen des 17. Juni 1953. Sie sollten künftig verhindern, dass in den Betrieben wieder ein Aufruhr heranreifte.

Die Ausgabe vom 10. Mai bringt dann einen Artikel über Maschinenschlosser Heinrich Klemm aus dem VEB Schwermaschinenbau, der sich freiwillig für anderthalb Jahre Dienst bei der KVP, der Kasernierten Volkspolizei, gemeldet hat. Die war ebenfalls 1952 gegründet worden und wurde 1956 in die NVA umgewandelt. Über dem Artikel steht ein Beitrag von Liddy Pientka über den 8. Mai 1945, in dem sie sich ganz patriotisch darüber wundert, dass die US-Amerikaner, die Leipzig damals besetzt hatten, nicht mit der KPD Kontakt aufnahmen, sondern den Übergang in eine demokratische Gesellschaft nun ausgerechnet mit Rechtsanwälten, Pfarrern und alten SPD-Genossen versuchten.

Die 1905 geborene Lehrerin Liddy Pientka war 1948 zur ersten weiblichen Stadtverordnetenvorsteherin in Leipzig gewählt worden. In ihrem recht geharnischten Beitrag rechnet sie auch mit ihren Vorgängern in der Stadtverordnetenversammlung ab. Das Staatsarchiv Leipzig führt sie als Widerstandskämpferin und als Dozentin für Gesellschaftswissenschaften an der Hochschule für Musik Leipzig. Mitglied der KPD und später der SED war sie wohl von 1925 bis 1987. Gestorben ist sie 1994.

Aber selbst die Innenseite der LVZ vom 8. Mai 1955 hat es in sich. Denn während der Seitentext die Befreiung durch die Sowjetarmee besingt, sind unten die frisch mit dem Vaterländischen Verdienstorden in Gold Ausgezeichneten abgebildet – darunter Karl Schirdewan, der bis 1958 in der SED als zweiter Mann nach Ulbricht galt – und dann wegen „fraktioneller Tätigkeit“ aus dem Politbüro geschmissen wurde. Daneben Bruno Leuschner, der 1961 seines Postens in der Staatlichen Plankommission enthoben wurde und zum RGW abgeschoben wurde. Karl Maron darunter, bis 1963 Innenminister der DDR und Stiefvater der Schriftstellerin Monika Maron. Daneben Paul Wandel, der erste Volksbildungsminister der DDR, der 1957 wegen ungenügender Härte gerügt und als Botschafter nach China abgeschoben wurde.

So liest sich eine scheinbar stinklangweilige Zeitungsseite im Nachhinein doch wie ein Zeitzeugnis. Und sie erzählt von einer Zeit, in der – ausgelöst vom 17. Juni 1953 und vom Ungarnaufstand 1956 – auch in der DDR wieder die Eiszeit einzog. Eine Eiszeit, die 1961 mit dem Bau der Mauer zementiert werden sollte.

Davon konnten die neun Menschen, die 1955 ihren auf amtlichem Formular geschriebenen Gruß an die Nachkommenden schrieben, noch nichts wissen. Aber vielleicht haben sie alle noch den 9. Oktober 1989 erlebt. Und spannend wäre ganz gewiss, wie sie ihn erlebt haben. Und wo.


Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Arbeitslosigkeit sinkt leicht, Leiharbeit wird zur neuen Arbeitsvermittlung
Arbeitslosenzahlen im November 2020. Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Für alle LeserEs wird nicht lange dauern, da werden es auch die ersten Manager und Wirtschaftsinstitute begreifen, dass das Jahr 2020 ein Jahr der Chancen war und die Corona-Pandemie geradezu eine Steilvorlage, endlich die Weichen zu stellen zu einer nachhaltigen, klimaverträglichen und robusten Zukunftswirtschaft. Denn dass Wirtschaft künftig anders funktionieren muss, war auch vor Corona schon klar. Selbst die Arbeitsmarktzahlen erzählen davon.
Dienstag, der 1. Dezember 2020: Glühweinverbot hier, Ausgangsbeschränkungen dort
Nach dem Weihnachtsmarkt fällt auch der Glühwein in diesem Jahr der Coronakrise zum Opfer. Foto: Anrita1705, Pixabay

Foto: Anrita1705, Pixabay

Für alle LeserLeipzig greift zum letzten Mittel, um Ausgangsbeschränkungen wie in vielen Teilen Sachsens zu vermeiden: Ab Donnerstag soll ein Glühweinverbot für die gesamte Stadt gelten. Eine Allgemeinverfügung regelt noch weitere Maßnahmen. Außerdem: Die Polizei meldet mehrere Angriffe auf den Posten in der Connewitzer Biedermannstraße. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 1. Dezember 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
These #25: Mobile Jugendarbeit ist eine Menschenrechtsprofession.
Kalender-These #25 - Dezember 2020. Foto: MJA Leipzig e.V.

Foto: MJA Leipzig e.V.

Für alle LeserDie Grundlage sozialarbeiterischen Handelns ist die Wahrung der Menschenrechte und der Auftrag sozialer Ungerechtigkeit entgegen zu wirken. Die Würde des Menschen ist unantastbar!
Wie sichert die Stadt Leipzig jetzt ab, dass auch Kinder aus Bedarfsgemeinschaften einen schulfähigen Computer bekommen?
Kein Anschluss für alle Kinder ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNach den ersten Erfahrungen mit dem Homeschooling im Corona-Lockdown im Frühjahr stellte die Grünen-Fraktion im Stadtrat den Antrag, die Stadt solle jetzt mit der stadteigenen Lecos dafür sorgen, dass nicht mehr benötigte Laptops aufgearbeitet und vorrangig Schülerinnen und Schülern mit Leipzig-Pass zur Verfügung gestellt werden. Denn gerade diese Kinder schauten beim Homeschooling regelrecht in die Röhre.
The Australian Pink Floyd Show: Erneute Terminänderung aufgrund Pandemie
Foto: Ben Donoghue

Foto: Ben Donoghue

Aufgrund der aktuellen Situation hinsichtlich der Corona-Pandemie und der damit verbundenen Einschränkungen und behördlichen Vorgaben muss die bereits zweimal verlegte Deutschland-Tour von The Australian Pink Floyd Show ein weiteres Mal verschoben werden. Zuletzt für Januar und Februar 2021 geplant, wird die Tournee nun im Frühjahr 2022 stattfinden: Neuer Start der unter dem Motto „All That You Feel“ stehenden Tour ist der 4. März 2022 – sie endet rund einen Monat und 21. Konzerte später am 3. April 2022. Bereits gekaufte Tickets behalten ihre Gültigkeit für die neuen Termine in 2022.
Mini-Deutschland berät ab Januar über die deutsche Außenpolitik
Die ausgewählten Orte, aus denen Teilnehmer/-innen für den Bürgerrat ausgelost werden. Grafik: Mehr Demokratie e.V.

Grafik: Mehr Demokratie e.V.

Für alle LeserIm Januar und Februar werden 160 ausgeloste Bürgerinnen und Bürger aus dem gesamten Bundesgebiet über Deutschlands Rolle in der Welt diskutieren. Auch Menschen aus Leipzig und Schkeuditz werden dabei sein, zwei der Städte aus Sachsen, die für den „Bürgerrat Deutschlands Rolle in der Welt“ in einem Zufallsverfahren ausgelost wurden. Demokratie einmal ganz anders mit Menschen, die jetzt noch gar nicht wissen, dass sie dabei sein werden.
Kesselkollektiv will Anfang 2021 am Standort Klingenstraße 22 in Plagwitz starten
Die Akteure im Kesselkollektiv. Foto: Kesselkolllektiv

Foto: Kesselkolllektiv

Für alle LeserDie Klingenstraße 22 in Plagwitz sollte man sich merken und bei nächster Gelegenheit vielleicht mal hinfahren. Denn hier entsteht einer der Punkte, an dem das erlebbar wird, was Wirtschaften in Leipzig künftig ausmachen muss. Hier entstehen die Strukturen eines regionalen und umweltfreundlichen Wirtschaftens. Mehrere kleine Leipziger Unternehmen haben sich hier als Kesselkollektiv zusammengetan. Und am 4. Dezember startet eine Crowdfunding-Kampagne. Denn da fehlt noch was.
Ab heute in der Stadtteilbibliothek Grünau: Acrylmalerei aus dem Projekt IMAGE
Der IMAGE-Kurs fand unter künstlerischer Betreuung statt. Foto: Leipziger Bündnis gegen Depression e.V.

Foto: Leipziger Bündnis gegen Depression e.V.

Für alle LeserDer Leipziger Bündnis gegen Depression e. V. zeigt in Kooperation mit der Stadtteilbibliothek Grünau-Süd ab dem heutigen 1. Dezember eine Ausstellung, die im Rahmen des Projektes „IMAGE – sehen und gesehen werden“ vom Leipziger Bündnis gegen Depression e. V. initiiert wurde. Es handelt sich um Arbeiten von Betroffenen im Rahmen eines Acrylmalworkshops.
Die Redaktion: Benjamin Fredrich erzählt mit Eulenspiegel-Freude die Entstehung des Katapult-Magazins
Benjamin Fredrich: Die Redaktion. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserBeim Katapult-Magazin in Greifswald läuft so einiges anders als bei klassischen Medien. Seit 2015, seit Benjamin Fredrich seine Promotion an der Universität Greifswald erst einmal in den Pausenmodus versetzte und einfach mal loslegte und Katapult gründete. Einfach so. Was man eigentlich nicht machen sollte in Deutschland, wo selbst die Gründerberatung nichts für neue Ideen übrig hat. Wo kämen wir sonst hin?
Montag, der 30. November 2020: Sachsen macht Übernachtungsausnahmen über Weihnachten und die Zahlen steigen
Sachsen erlaubt die Überachtung in Hotels über die Weihnachtstage. Das gab das Gesundheitsministerium unter Petra Köpping (SPD) bekannt. Foto: Kerstin Pötzsch

Foto: Kerstin Pötzsch

Für alle LeserBürger/-innen, die über Weihnachten ihre Familien in Sachsen besuchen wollen, können bei der Übernachtung auch auf Hotels und Pensionen zurückgreifen. Als eines von mehreren Bundesländern weicht der Freistaat mit dieser Regelung von den gemeinsamen Beschlüssen von Bund und Ländern ab. Außerdem: Wohl kaum verwunderlich ist, dass die „Corona-Pandemie“ zum deutschen Wort des Jahres gekürt wurde. Die derzeitige Situation beeinflusste die deutsche Sprache in diesem Jahr enorm: Ein Großteil der unter die Top10 gewählten Wörter stehen im Zusammenhang mit Corona. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 30. November 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Am 1. Dezember startet das Crowdfunding für Die Anderen – das Eingewandertentheater
Das Pöge-Haus am Neustädter Markt. Quelle: Pöge-Haus e.V.

Quelle: Pöge-Haus e.V.

Für alle LeserAm morgigen Dienstag, 1. Dezember, startet das Crowdfunding für ein neues Leipziger Theaterprojekt: „Die Anderen - das Eingewandertentheater“. Wir alle leben in Zeiten der Unsicherheit. Auch die Kunst- und Kulturschaffenden in Leipzig stehen angesichts der globalen Krise durch das Coronavirus vor der Herausforderung, inmitten der Ausnahmesituation neue kreative Ideen für das Jahr 2021 zu entwickeln.
Nächtlicher Polizeihubschrauber-Lärm lässt Zahl der Lärmbeschwerden steigen
Polizeihubschrauber am Leipziger Abendhimmel. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserFlughafenanwohner wissen es schon, dass sie sich wegen nächtlichen Fluglärms beschweren können. Dass auch Stadtbewohner, die nachts durch den Lärm patrouillierender Polizeihubschrauber um den Schlaf gebracht werden, sich beschweren dürfen, ist noch nicht so bekannt. Aber die Zahl der Beschwerden steigt. Denn der Einsatz von Polizeihubschraubern auch über dem Leipziger Stadtgebiet ufert mittlerweile aus.
Ein Mann, ein Kanu und eine halbe Tonne Müll: Leipziger Paddler ist „Gewässerretter des Jahres“
Wieder zwei volle MUSS-Säcke. Foto: Falk Buder

Foto: Falk Buder

Für alle LeserDa war er selbst überrascht: Falk Bruder von der Abteilung Kanu des Leipziger Sportvereins Südwest ist von der Jury der Online-Plattform www.gewaesserretter.de zum „Gewässerretter des Jahres“ bestimmt worden. Der Naturschutzbund Deutschland (NABU) hatte zusammen mit seinen Wassersportpartnern in der Allianz Gewässerretter zur Teilnahme am Wettbewerb in drei Gewinnrubriken aufgerufen.
Bericht des Sonderermittlers im Innenausschuss: Untersuchungen zum Fahrradgate schaffen Verdacht auf Korruption nicht aus der Welt
Manchmal wird nur ein Teil des Rades geklaut. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAm Donnerstag, 26. November, informierte die Staatsregierung den Innenausschuss des Sächsischen Landtages über die ersten Ergebnisse des Berichtes des Sonderermittlers Klaus Fleischmann zu den illegalen Fahrradverkäufen bei der Polizei in Leipzig, dem sogenannten Fahrradgate. Aber nach der Sitzung war es wie so oft in Sachsen: Die einen sahen mal wieder nur Einzeltäter, die anderen ein auffälliges Führungsproblem in der sächsischen Polizei.
Autoritäre Dynamiken: Die neue Leipziger Autoritarismus-Studie 2020
Oliver Decker, Elmar Brähler (Hrsg.): Autoritäre Dynamiken. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit 2002 untersuchen die Leipziger Sozialpsychologen um Elmar Brähler und Oliver Decker die (rechts-)extremistischen Einstellungen der Deutschen. Anfangs noch unter dem Label „Mitte-Studien“, weil ihnen durchaus klar war, dass radikale Einstellungen eben nicht allein die Sache irgendwelcher versprengten Grüppchen am Rand der Gesellschaft sind, sondern bis in die Mitte der Gesellschaft hinein vorkommen. Jener Mitte, die sich gern als friedlich und staatstragend verkauft.