Mit dem Schneeblumen-Gedenkweg an das Schicksal von 1.500 Leipziger Zwangsarbeiterinnen erinnern

Am Montag, 13. April, gibt es einen ganz besonderen Spaziergang zur Erinnerung an das Ende der NS-Zeit in Leipzig. Der Schneeblumen-Gedenkweg ist den 1.250 ungarisch-jüdischen und den 250 französischen Frauen gewidmet, die Sklavenarbeit in der deutschen Rüstungsindustrie und beim Straßenbau verrichten mussten und am 13. April 1945 auf einen Marsch Richtung Theresienstadt getrieben wurden.

Vom ehemaligen KZ Außenlager Wolfswinkel im Equipagenweg geht es in mehreren überschaubaren Wegabschnitten mit musikalischen Stationen unterwegs über Dölitz, Lößnig und Probstheida nach Stötteritz. Unterstützung hat das Projekt durch die Initiative Leipziger Notenspur.

Entlang des Weges erklingt an 19 Stationen Musik der Gefangenen – darunter in Markkleeberg vom Chor des Hildebrand-Gymnasiums, in Stötteritz vom Gemeindechor der israelitischen Religionsgemeinde, in der Sötteritzer Scheune zum Abschluss Gesang von Gemeinderabbiner Zsolt Balla, sowie unterwegs Klarinette, Bratsche, Flöte, Fagott, Geige, Akkordeon, Trompete, Cello, Saxophon, Gitarre und Gesang.

An 14 Stationen werden die Namen aller 1.500 Gefangenen verlesen, an 3 Verweilstationen kommen die Frauen mit ihren Erinnerungen zu Wort. Musikerinnen und Sprecher wirken ehrenamtlich mit.

Die Geschichte hinter dem Schneeblumen-Gedenkweg

Im eisigen Aprilregen der Nacht des 13. April 1945 wurden 1.500 Zwangsarbeiterinnen vom Frauenaußenlager KZ Buchenwald, Wolfswinkel/Markkleeberg durch die Randbezirke Leipzigs in Richtung Tschechien getrieben, um die Unrechtsspuren vor den heranrückenden alliierten Truppen zu verbergen. Viele der ca. 1.250 ungarischen Jüdinnen und ca. 250 französischen politischen Gefangenen überlebten den Marsch nicht. Für andere war es ein entbehrungsreicher Weg in ein neues Leben.

70 Jahre danach wollen die Flügelschlag Werkbühne und die Leipziger Notenspur einladen, den ersten Teil des Weges gemeinsam zu gehen, den die Gefangenen in Holzschuhen ohne ausreichende Kleidung und Nahrung laufen mussten.

Eine Überlebende, Zahava Szasz Stessel – sie wohnt heute in New York –, hat ihre Erinnerungen in dem berührenden Buch „Snowflowers“ zusammengetragen. Die Übersetzung dieses Buches aus dem Englischen durch Schülerinnen und Schüler des Markkleeberger Hildebrand-Gymnasiums gab den Anstoß für den Schneeblumen-Gedenkweg. Der künstlerischen Leiterin des Gedenkweges 2015, Anja-Christin Winkler, ließ das Geschehen vor 70 Jahren mitten in Markkleeberg und Leipzig keine Ruhe: „Direkt am Weg von Leipzig zum Badevergnügen Cospudener See befindet sich dieser Ort. Ich finde es wichtig, dass in unserem Bewusstsein ankommt: Buchenwald war nicht sonst wo, Buchenwald war hier.“

Zahava Szász Stessel meldet sich aus New York

Zahava Szász Stessel, 85-jährige Überlebende des Frauenaußenlagers des KZ-Buchenwald/Wolfswinkel, Markkleeberg, Verfasserin des Buches „Snow Flowers“ über das Leben im Lager und den Räumungsmarsch am 13. April 1945 Richtung Theresienstadt, schrieb, als sie von der Aktion erfuhr, aus New York an die Organisatoren:

„Ich habe die herzerwärmende, wichtige Mail gerade zum dritten Mal gelesen.

Den 70. Jahrestag mit einem Gedenkweg zu begehen, ist eine großartige Idee. Der Gedenkweg bringt die künstlerischen und spirituellen Empfindungen auf wunderbare Weise zum Ausdruck. Die Namen der früheren Inhaftierten zu lesen, ist besonders bewegend, wenn man bedenkt, dass wir nur als Nummern genannt wurden. Ich werde meiner Schwester und meinen früheren Lagerschwestern – den wenigen, die noch am Leben sind – davon erzählen. Sie werden dankbar sein wie ich.

Ich nannte mein Buch ‚Snow Flowers‘ – ‚Schneeblumen‘ – nach einem ungarischen Lied, in dem es darum geht, dass selbst im härtesten Winter die Schneeglöckchen blühen.

Für mich sind Schneeblumen Güte und Taten der Menschlichkeit, die es in dem Lager sogar unter den rauesten Bedingungen gab. Das Marmeladenbrot, das ein deutscher Ingenieur heimlich an die Maschine meiner Schwester legte, der kostbare Apfel, den unsere Lagerschwester Elza Reich mit uns teilte, der singende Vorarbeiter, der Hoffnung in alle einpflanzte, die mit ihm arbeiteten, die Frauen, die Lieder komponierten und damit unsere seelische Widerstandskraft stärkten und vor allem die geschwisterliche Liebe zwischen mir und meiner Schwester Erszike – das waren meine wertvollsten Schneeblumen.

Bitte lasst es mich wissen, wenn ich den Gedenkweg irgendwie unterstützen kann. Ich sehe dem 13. April mit großer Erwartung entgegen.

Mit herzlichen Grüßen, Zahava“

Der Ausgangspunkt: das ehemalige KZ-Außenlager im Wolfswinkel

Gedenktafel am ehemaligen Standort des KZ-Außenlagers im Wolfswinkel. Foto: A.-C. Winkler

Foto: A.-C. Winkler

 

Der Schneeblumen-Gedenkweg beginnt am Standort des ehemaligen KZ-Außenlagers in Markkleeberg, Wolfswinkel. Die Frauen mussten am 13. April 1945 stundenlang auf dem Appellplatz ausharren, bis das Signal zum Abmarsch kam.

Wie damals die Frauen wollen die Teilnehmer des Gedenkwegs in der Abenddämmerung starten und in die Nacht hineinlaufen. Sie folgen dem ersten, etwa 8 km langen Wegabschnitt der Frauen. Der Gedenkweg wird keine Demonstration im üblichen Sinne sein, sondern eher den Charakter eines Pilgerweges tragen: nachdenklich und besinnlich, friedlich und vertiefend. Die Teilnehmer tragen kleine Karten mit den Namen der Frauen aus der Deportationsliste bei sich. Am Wegrand werden sie an verschiedenen Punkten die Namen der Frauen verlesen. Keine soll vergessen sein. An anderen Punkten wird Musik erklingen und es werden Texte gelesen, die den Frauen wichtig waren. Zum Abschluss des Gedenkweges, im Gelände der „Scheune“ in Stötteritz, drücken die Teilnehmer mit Symbolen – Kerzen, Steinen, Blumen – ihre Anteilnahme mit den Frauen aus und teilen die Hoffnung, dass ein Neubeginn möglich ist. Der Rabbiner der israelitischen Religionsgemeinde Leipzig, Zsolt Balla, wird singen – auch dies ein Hoffnungszeichen.

Der Schneeblumen-Gedenkweg soll nicht nur eine Erinnerung an die beschämende Anpassung, die das Unrecht möglich gemacht hat, sein. Er soll auch ein Zeugnis für die Kraft von Solidarität, Anteilnahme und menschlichen Werten darstellen. Zahava Szasz Stessel erinnert sich, dass sie nach der harten Arbeit in den Rüstungsbetrieben im Lager gesungen, gedichtet, komponiert und die Lieder der jüdischen Feiertage angestimmt haben, um Kraft zur Bewältigung der schlimmen Erfahrungen zu gewinnen. Deshalb wird auch Musik am Gedenkweg erklingen.
„Einen äußeren und inneren Weg zu gehen und dies mit Musik zu verbinden, um den Eindruck zu vertiefen, ist ein Anliegen der Notenspur“, unterstreicht Notenspur-Initiator Werner Schneider.

Mit diesem Anliegen soll der Schneeblumen-Gedenkweg ein lebendiger Beitrag zur gegenwärtigen Diskussion über unsere Erinnerungskultur sein. Feststehende Gedenkformen mit Reden und Kränzen erreichen die nächste Generation immer weniger, konstatieren die Veranstalter. Die Erinnerung soll nicht zusammen mit den letzten Zeitzeugen sterben. Wie in der jüdischen Kultur werden die Teilnehmer des Gedenkweges nicht Zuschauer des Erinnerns, sondern Mitwirkende und damit lebendiger Teil der Erinnerung. Auf dem Weg haben alle, die mitgehen, Zeit, das damalige Geschehen von Anpassung und Ausgrenzung in ihre persönliche Gegenwart zu holen: Was sind meine Feindbilder? – Auf wen gehe ich den ersten Schritt zu?

„Feindschaft beginnt in uns, ebenso wie Anteilnahme und Solidarität“, meint Werner Schneider.

Der Ablauf des Gedenkweges

Beginn ist um 19.00 Uhr in Markkleeberg, Equipagenweg 21-23, ehemaliges Lagergelände, Abschluss ca. 22.30 Uhr in der „Scheune“ Stötteritz, Oberdorfstraße 15. Wegstrecke ca. 8,4 km, keine Fahrradtour. Eine Nutzung von Teilstrecken mit An- und Abfahrt ÖPNV ist möglich.

Teilstrecke A, ca. 2,70 km, ca. 19.00 bis 20.00 Uhr, Lagergelände bis Bornaische Straße/Haltestelle Friederikenstraße, Linie 11

Teilstrecke B, ca. 3,30 km, ca. 20.00 bis 21.15 Uhr, Bornaische Straße bis Prager Straße/Haltestelle Probstheida, Linie 15

Teilstrecke C, ca. 2,30 km, ca. 21.15 bis 21.50 Uhr (Ankunft), Prager Straße bis „Scheune“ Stötteritz

Im Landschaftspark Lößnig-Dölitz wird in der Nähe der Gaststätte „Zur Schäferei“ zwischen ca. 20.15 und 20.45 Uhr Musik gespielt und es werden Texte gelesen.


Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Ein neues Parkbaumkataster, noch kein Wassermangel und über 100.000 Straßenbäume im Jahr 2030
Gefällter Baum. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserJüngst berichteten wir an dieser Stelle, dass Leipzig seit 2015 über 3.000 Straßenbäume verloren hätte. Was irgendwie logisch wirkte, denn auch die Straßenbäume leiden unterm Dürrestress. Aber in diesem Fall trogen die statistischen Daten, worauf uns ein kritischer Leser aufmerksam machte. Die weisen zwar tatsächlich über die Jahre diesen massiven Rückgang an Straßenbäumen aus. Aber dahinter steckt eine Katasterbereinigung, wie uns Rüdiger Dittmar, Leiter des Amtes für Stadtgrün und Gewässer, auf Nachfrage erklärt.
Hiddensee – Insel im Licht: Uta-Katharina Gaus Fotografien einer faszinierenden Ostsee-Insel
Uta-Katharina Gau: Hiddensee - Insel im Licht. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNicht allen, die in diesem Sommer so gern auf die Ostsee-Insel Hiddensee gefahren wären, ist das auch vergönnt. Es ist der Sommer, in dem viele wieder die Schönheiten dieses Landstrichs zwischen Thüringer Wald und Erzgebirge entdecken, die hiesigen Sonnenauf- und -untergänge. Und über das Licht staunen, das zuweilen die Landschaft wieder so eindrucksvoll macht, wie sie Caspar David Friedrich einst entdeckte. Zeit, wieder Sehen zu lernen.
Kino der Jugend: IG Fortuna will sich bewerben und lädt engagierte Leipziger/-innen ein mitzumachen
Das ehemalige Kino der Jugend. Foto: IG Fortuna, Matthias Mehlert

Foto: IG Fortuna, Matthias Mehlert

Für alle LeserBei der IG Fortuna/Kino der Jugend, der Bürgerinitiative, die seit langem für den Erhalt des ehemaligen „Kino der Jugend“ kämpft, löste die Nachricht über den Start der Konzeptvergabe des Gebäudes in der Eisenbahnstraße 162 am vergangenen Wochenende nur verhaltenen Jubel aus. Dabei gäbe es jede Menge Gründe, die Sektkorken ordentlich knallen zu lassen.
Zurück ins Kino! Cineplex Leipzig mit Wiedereröffnung am 16. Juli 2020
Quelle: Cineplex Leipzig

Quelle: Cineplex Leipzig

Nach dem wochenlangen Lockdown und der Rücknahme der geplanten Wiedereröffnung am 2. Juli öffnet das Cineplex Leipzig nun definitiv am 16. Juli wieder seine Türen für alle Leipziger Kinofans. Auch wenn sich die Situation mit und um Corona leider nicht so schnell ändern wird, möchte das Multiplex im Leipziger Westen seinem Familienpublikum ein verlässlicher Partner sein und pünktlich zu den Sommerferien an den Start gehen.
SPD Kreisverband: Bis Herbst braucht Leipzig mehr Popup-Bikelanes und ein Stück Radweg in Connewitz muss abgepollert werden
Gedrängel vor der Post auf der Richard-Lehmann-Straße.

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserDas Thema Radfahren in Leipzig ist mittlerweile auch ein Anliegen der SPD geworden. Am Wochenende starten die Genoss/-innen sogar zu einer Rad-Sternfahrt im Leipziger Südraum und wollen dabei einige Hauptrouten austesten. Und an der Postfiliale in der Richard-Lehmann-Straße fordern sie Poller, damit der Radweg dort nicht immer von „Schnellparkern“ zugeparkt wird.
Ministerantwort lässt daran zweifeln, dass der Polizeieinsatz am Connewitzer Kreuz wirklich einmal unabhängig aufgearbeitet wird
Silvester am Connewitzer Kreuz. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDarauf, dass es in der Silvesternacht in Connewitz wieder richtig knallt, warteten in diesem Jahr nicht nur die üblichen Medien, die daraus Randale-Artikel schmieden. Irgendwie passte dann das medial geschürte Gezeter mit seinen Mutmaßungen und Überspitzungen auch wieder in den Leipziger OBM-Wahlkampf, in dem das Thema Sicherheit bis dahin kaum eine Rolle spielte. Auf einmal schien es den Wahlkampf zu dominieren. Aber was ist in der Silvesternacht am Kreuz tatsächlich geschehen?
Bis Dezember soll die Sächsische Regierung ein Gesamtkonzept gegen Rechtsextremismus vorlegen
Hohe Gewaltbereitschaft ist ein Grundmerkmal des Rechtsextremismus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie lange schwelt das schon? Seit Chemnitz 2018? Bautzen 2015? Dem Abtauchen des „NSU“ 1998? Hoyerswerda 1991? Sachsen war 30 Jahre lang wirklich kein Vorzeigeland, was den Umgang mit Rechtsradikalen betrifft. Fast ungestört konnten sie sich in vielen sächsischen Regionen etablieren, Verfassungsschutz und Polizei schauten meistens lieber weg. Das soll sich endlich ändern. Die Sächsische Staatsregierung soll bis Ende 2020 ein umfassendes Gesamtkonzept gegen Rechtsextremismus erarbeiten.
Was gutes Leben ist: Warum die Verwandlung der Welt mit Dankbarkeit, Gelassenheit und dem Gefühl für das richtige Maß beginnt
Anselm Grün: Was gutes Leben ist. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEr ist wohl der bekannteste Mönch und spirituelle Ratgeber derzeit in Deutschland: der Mönch der Benediktinerabtei Münsterschwarzach Anselm Grün. Und er war auch der Mann, der vielen Redaktionen als erstes einfiel, als sie ab März jemanden suchten, der erklären kann, wie man mit erzwungener Einsamkeit im Corona-Shutdown zurechtkommen kann. Mönche müssen so etwas doch wissen.
Freitag, der 10. Juli 2020: Die Kurve bleibt flach
Auch in Leipzig ist die Kurve flach, aber nicht ganz so flach wie im Rest Sachsens. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenDas Ende der Woche bietet einen guten Anlass, auf die Entwicklung der Corona-Zahlen in Sachsen zurückzublicken. Die schlechte Nachricht: Die meisten Neuinfektionen gibt es in Leipzig. Die gute Nachricht: Es sind nur neun innerhalb einer Woche. Die Stadt äußert sich derweil zum Projekt Eutritzscher Freiladebahnhof, das laut „Bild“ mittlerweile „auf der Kippe“ steht. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 10. Juli 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Die „Völkerschauen“ und Ernst Pinkert im Zoo Leipzig – wann und wo erfolgt die Aufarbeitung?
Straßenschild Ernst-Pinkert-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie AG Leipzig Postkolonial begrüßt die aktuelle öffentliche Auseinandersetzung über Leipzigs koloniales Erbe, einschließlich der Debatten über den Leipziger Zoo, seinen Gründer Ernst Pinkert und die von ihm veranstalteten „Völkerschauen“. Wir sehen dies als Auftakt für eine überfällige Aufarbeitung der Kolonialzeit und ihrer Spuren in der Gegenwart in der städtischen Erinnerungspolitik. Diese ist heute angesichts aktueller Ereignisse, dem weltweit offenkundigen Rassismus sowie dem Widerstand dagegen, dringlicher denn je.
Mit genehmigtem Hygienekonzept noch 70 Veranstaltungen bis Jahresende 2020
Das Leipziger Messegelände. Foto: Leipziger Messe

Foto: Leipziger Messe

Für alle LeserDie Leipziger Buchmesse war eine der ersten Veranstaltungen, die wegen der Corona-Pandemie im März abgesagt werden mussten. Das Virus erschwert ausgerechnet große Veranstaltungen, das, womit die Leipziger Messe ihre Geschäfte macht. Und dabei war ihr Veranstaltungskonzept in den letzten Jahren aufgegangen. Auch 2019 konnte der Umsatz gesteigert werden.
Tempo 30 im kompletten Südteil und Querungsverbot für Kraftfahrzeuge an der Richard-Lehmann-Straße
Tempo 30 am Wiedebachplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWahrscheinlich wäre das Thema längst gegessen, wenn die Stadt gleich nach der Verabschiedung des Radverkehrsentwicklungsplans 2012 darangegangen wäre, die Bernhard-Göring-Straße tatsächlich zur Fahrradstraße zu machen. Sie wäre von Radfahrer/-innen längst angenommen, Kraftfahrer hätten sich dran gewöhnt. Und es hätte viele Unfälle so nicht gegeben. Jetzt hat das Verkehrs- und Tiefbauamt die Straße wenigstens erst einmal zur Tempo-30-Zone gemacht.
Der Stadtrat tagte: Anbau-Kubus der Apollonia-von-Wiedebach-Schule wird gebaut und Turmfalke muss umziehen + Video
Apollonia-von-Wiedebach-Schule. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Mittwoch, 8. Juli, wurde auch das mittlerweile heiß diskutierte Projekt des geplanten Schulanbaus an der Apollonia-von-Wiedebach-Schule in Connewitz vom Stadtrat abgestimmt. Ein Projekt, bei dem am Ende nicht wirklich klar war, wer für die desolate Informationspolitik eigentlich verantwortlich war: Die Baubürgermeisterin? Der Sozialbürgermeister? Die stadteigene LESG als Bauträger? Hätte der Stadtrat überhaupt noch zeitlichen Spielraum gehabt, wären wohl so richtig die Fetzen geflogen.
Die kleine Beltjungfrau: Ein Zeichentrickfilm zeigt Zerstörung durch den drohenden Ostsee-Tunnel
Die kleine Beltjungfrau. Grafik: Beltretter e.V.

Grafik: Beltretter e.V.

Für alle LeserDas Urteil ist hart, aber deutlich: „Unsere Meere werden geplündert, zerstört und verschmutzt, nur für den kurzfristigen Profit – mit drastischen Folgen für die Artenvielfalt und letztlich für uns alle“, sagte Thilo Maack, Greenpeace-Meeresbiologe, anlässlich der jüngsten Studie von Greenpeace zu Ostsee und Nordsee. Beiden Meeren geht es dreckig, ihren Fischbeständen sowieso. Und eigentlich müssten die Anrainer die Finger von jedem Bauprojekt lassen, das die sensiblen Gebiete zu stören droht. Hilft jetzt wenigstens die kleine Beltjungfrau?
Donnerstag, der 9. Juli 2020: Klimadebatten bestimmen den Tag
Kundgebungsteilnehmer/-in vor der Kongresshalle, in der der Stadtrat tagte. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenSei es die anderthalbstündige Debatte im Stadtrat, die Präsenz von Klimaaktivist/-innen vor der Kongresshalle oder das Anbringen von Werbeplakaten in der Nacht zuvor – das Klimathema dominiert den Tag in Leipzig. Außerdem: Der Fall Oury Jalloh sorgt weiter für Fragezeichen und sächsische Kinos dürfen sich über finanzielle Hilfen freuen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 9. Juli 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.