28.5 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Die Leipziger Briefe von Ethel Smyth sind jetzt online zu lesen

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Am gestrigen 8. Mai war der 75. Todestag der Komponistin, Schriftstellerin und Frauenrechtlerin Ethel Smyth (1858-1944), eine Gelegenheit, die die Hochschule für Musik und Theater Leipzig dazu nutzte, um online 57 Briefe aus Smyths Leipziger Studienzeit zu veröffentlichen. In Leipzig war eine Komposition von Ethel Smyth erst jüngst zu hören: zum Lichtfest 2018. Da gehörten Passagen aus Smyth’ Komposition „The Wreckers“ zum Programm des Freien Orchesters Leipzig.

    Eines reinen Frauenorchesters, mit dem Dirigentin Eva Meitner nicht nur bewies, dass Musikerinnen auch ein hochprofessionelles Orchester auf die Beine stellen können, sondern auch Kompositionen von Frauen spielen können, die neben den Werken der berühmten Männer problemlos bestehen können.

    Und viele dieser Komponistinnen waren mit der Musikstadt Leipzig aufs Engste verbunden. Dazu gehört auch Ethel Smyth.

    Ethel Smyth (1858-1944) kam 1877 nach Leipzig, um am hiesigen Konservatorium ein Musikstudium aufzunehmen. „Leipzig!!! … HERE I AM“, überschrieb sie einen der ersten von über 50 Briefen aus dieser Zeit an ihre Mutter. In den Briefen berichtet sie eindrücklich von den im Alltag spürbaren kulturellen Unterschieden zu ihrer Heimat, der Ausbildung am Leipziger Konservatorium und auch von ihren vielfältigen Aktivitäten und Begegnungen im gesellschaftlichen Leben Leipzigs.

    Digitalisat einer Briefseite von Ethel Smyth vom 28.7.1877. Foto: HMT Leipzig
    Digitalisat einer Briefseite von Ethel Smyth vom 28.7.1877. Foto: HMT Leipzig

    Mit einer erfolgreichen Patenschaftsaktion gelang es 2014 der Hochschule für Musik und Theater Leipzig (HMT), die 57 durch ein Londoner Antiquariat angebotenen Briefe zu erwerben. Im Anschluss konnten die einzelnen Schriftstücke im Handschriftenportal Kalliope erschlossen werden. Pünktlich zum 75. Todestag der Komponistin, Schriftstellerin und Frauenrechtlerin Ethel Smyth liegen die Briefe nun auch online vor.

    Die Digitalisate befinden sich mit weiteren Objekten der digitalen HMT-Kollektion auf dem Portal Sachsen.digital und sind unter der Lizenz CC-BY-SA 4.0 nutzbar. Die Digitalisierung, Präsentation und Langzeitarchivierung der Kollektion wurde ermöglicht durch das von der SLUB Dresden koordinierte Landesdigitalisierungsprogramm für Wissenschaft und Kultur des Freistaates Sachsen.

    Ethel Smyth wurde 1858 in Sidcup nahe London geboren und wuchs in einem vermögenden Elternhaus auf. Durch eine ihrer Gouvernanten, die am Leipziger Konservatorium studiert hatte, kam sie schon früh in Berührung mit klassischer Musik. Gegen alle gesellschaftlichen Widerstände schlug sie einen Weg als Komponistin, Schriftstellerin und Frauenrechtlerin ein. Sie legte unter anderem zahlreiche Lieder und Kammermusikwerke, eine Messe sowie sechs Opern vor. Ihr schriftstellerisches Oeuvre umfasst unter anderem Autobiographisches, Biographisches, Reiseberichte aber auch ein Buch über Hunde und zeugt damit von Smyths breiten Interessen und vielfältigen Leidenschaften.

    March of the Women (Ethel Smyth)

    In den Jahren 1911 bis 1913 engagierte sich Ethel Smyth aktiv in der britischen Frauenrechtsbewegung. Aus dieser Zeit stammt ihr berühmter „March of the Women“. Nach Ausschreitungen wurde sie verhaftet und verbrachte einige Zeit im Gefängnis. Später erhielt sie von George V. den Titel einer Dame Commander of The Order of the British Empire. Drei britische Universitäten verliehen ihr die Ehrendoktorwürde. Smyth starb am 8. Mai 1944 in Woking (Surrey).

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige