In Koppelkamms Fotos werden Stadträume als (un-)menschliche Konstruktionen sichtbar

Geboren wurde Stefan Koppelkamm 1952 in Saarbrücken, könnte also irgendwie noch den Beitritt des Saarlandes zur Bundesrepublik 1959 erlebt haben. Hat der Beitritt der neuen Bundesländer im Osten den Fotografen animiert, nun einen ähnlichen Vorgang mit der Kamera zu begleiten? Manchmal hat ja Museumsdirektor Hans-Werner Schmidt so seine Vermutungen. Aber stimmen sie auch?
Anzeige

Nicht immer. Auch nicht bei Koppelkamm. Denn wirklich viel mitbekommen hat er als Siebenjähriger von der Eingliederung des Saarlandes in die Bundesrepublik wohl nicht. Und wesentlich heruntergekommener als in den anderen westlichen Landesteilen wird die Bausubstanz im Saarland wohl auch nicht gewesen sein. 1990, so Stefan Koppelkamm, sei er einfach neugierig gewesen, habe Namen wie den der Stadt Görlitz auf der Landkarte gelesen, das einfach verheißungsvoll gefunden und sei hingefahren. Einfach so, aus purer Neugier.

Vielleicht nicht aus bloßer Neugier. Denn eines bekam der Fotograf schon schnell mit: Im Bereich der einstigen DDR hatte sich der größte Teil jener Bausubstanz erhalten, der in westdeutschen Städten im Rahmen des Wiederaufbaus aufgeräumt und weggeschafft worden war. „Ein Wiederaufbau war das nicht wirklich“, so Koppelkamm. Denn tatsächlich haben die großen Städte im Westen ihre historischen Altstädte fast alle dem modernen Bild von Stadt geopfert, haben aus über Jahrhunderte gewachsenen Innenstädten die autogerechte Stadt der Gegenwart gemacht, die die Bewohner und Besucher nur noch als leblos, leer und gesichtslos empfinden. Die Baustile der sogenannten Moderne kamen hinzu.

Verständlich, dass einen Künstler wie Koppelkamm 1990/1991 die Neugier packte zu sehen, wie die alten deutschen Städten einmal ausgesehen haben mussten. Er reiste durchs ganze Land – nach Görlitz und Weimar genauso wie nach Halle und Leipzig. Dabei fotografierte er nicht nur die vom Zahn der Zeit gezeichneten Bauten, sondern auch Ruinen. Ohne zu wissen, ob davon irgendetwas erhalten bleiben würde. „Ich wusste nur eins: In zehn Jahren wird das alles ganz anders aussehen.“

Zehn Jahre, manchmal auch 20 Jahre später, kam er wieder, stellte sich an dieselbe Stelle und fotografierte die Gebäude noch einmal. Und das, was dabei entstanden ist, ist ab heute im ersten Teil der Koppelkamm-Ausstellung im Museum der bildenden Künste zu sehen. „Häuser“ heißt dieser Teil und ist – wie Museumsdirektor Hans-Werner Schmidt betont, „etwas völlig anderes als eine Vorher-Nachher-Ausstellung“. Auch wenn man sich die Bilder auch so anschauen kann – auch aus Leipziger Perspektive, denn etliche Leipziger Motive sind darunter, Häuser, bei denen auch die Einwohner mitgefiebert haben, als es um Rettung und Wiederaufbau ging.

Aber es wird mehr sichtbar als das Vorher und das Nachher. Es werden auch Verluste sichtbar. Denn natürlich sah auch das Leipzig vor den Bombengewittern von 1943 und 1944 nie so aus wie die heute wie geleckt polierten Fassaden. Städte und Häuser altern, damals alterten sie noch viel schneller als heute, weil viele Häuser auch in der Innenstadt noch in Privatbesitz waren und nicht auf einmal für mehrere Millionen grundsätzlich saniert werden konnten. Es wurde ausgebessert, repariert und geflickt. Dächer waren buntscheckig, der allgegenwärtige Ruß setzte sich überall ab, deswegen gibt es auf alten Fotos auch eher keine weißen Fassaden zu sehen, eher gräuliche und bräunliche.

Aber als Kind, das in der DDR aufwuchs, sah man auch nicht, wie alt und verschlissen die Bausubstanz mittlerweile geworden war. Das verblüffte Sebastian Hainsch besonders, der als Volontär am Museum der bildenden Künste beschäftigt ist und die Ausstellung von Stefan Koppelmann kuratieren durfte. Zehn Jahre alt war er 1990. „Und als Kind hatte ich das überhaupt nicht wahrgenommen, wie heruntergewirtschaftet die Stadt eigentlich war.“

Leipzig, Barfußgäßchen / Klostergassse (1990 / 2002). Foto: Stefan Koppelkamm

Leipzig, Barfußgäßchen/Klostergasse (1990/2002). Foto: Stefan Koppelkamm

Und wer heute durch die Straßen geht, sieht es wieder nicht. Denn wenn die Häuser saniert oder gleich mal nach uralten Vorlagen rekonstruiert werden, dann verschwinden nicht nur die Zerstörungen der Jahrzehnte, alte Mauerinschriften, Balustraden und Gesimse – dann verschwindet auch jede Spur des Alterungsprozesses. Als hätte man die Häuser völlig neu gebaut. Da wirkt Manches auf einmal wie Kulisse – als wäre nie etwas passiert.

So entstehen widersprüchliche Bilder-Geschichten, wird so nebenbei sichtbar, wie die heutige Zeit die Schichten vergangener Zeiten mit dem Versprechen, sie wiederauferstehen zu lassen, verschwinden lässt, austilgt aus dem Stadtbild.

Das ist die Stelle, an der sich die Installationen von Via Lewandowsky im Nebenraum mit den Fotografien Koppelkamms berühren: Beide beschäftigen sich mit den unbewussten Inszenierungen unseres Alltags. Und gerade Koppelkamm macht sichtbar, wie die gute Absicht, unsere Städte wieder bewohnbar und schön zu machen, direkt zu sichtbaren Verlusten führt. Und es ist ein Verlust, wenn nicht mehr zu sehen ist, wie schwer verletzt unsere Städte waren – doppelt verletzt durch die Bombardements des Zweiten Weltkrieges und den folgenden 40, 50 Jahre andauernden Verschleiß.

Aber auch in den beiden anderen Teilen seiner Ausstellung beschäftigt sich Koppelkamm mit den Wirkungen von Architektur und den Fehlstellen, die entstehen, wenn Architekten nur ihre Konstruktionsbausätze vor Augen haben, nicht aber an den Menschen denken, der in den Häusern leben und arbeiten soll. Das überlappt sich mit anderen Ideologie-Bereichen der modernen Arbeitswelt. Aber man fragt sich wohl zu recht: Wie fühlen sich Menschen hinter den gläsernen Vorhangfassaden, wenn  sie praktisch vor den Blicken der Öffentlichkeit ihrer Arbeit nachgehen müssen? Und wie fühlt man sich auf der anderen Seite, hinter diesen großen Glasfenstern, wenn der Blick wieder nur auf große Glasklötze geht oder auf blinde Hauswände, an denen dann mal üppige Poster mit Kosmetik-Schönheiten auftauchen? Ist das intim? Oder beginnen hier alle Wertmaßstäbe zu verschwinden?

Hauptverwaltung IV, Berlin, Potsdamer Platz (2007). Foto: Stefan Koppelkamm

Hauptverwaltung IV, Berlin, Potsdamer Platz (2007). Foto: Stefan Koppelkamm

Oder macht das den ausgelieferten Menschen nur frustriert?

Eine nicht ganz unwichtige Frage in einer Zeit, in der Moderne fast nur noch über leere, geometrische Flächen und sture Geradlinigkeit gedacht und geplant wird.

Das wird im Teil 3 der Koppelkamm-Ausstellung („Stimmen“) auch hörbar. Da hat Koppelkamm einfach mal lauter Orte aufgesucht, an denen sich Menschen gern gesellig versammeln, hat sie ohne Menschen fotografiert – aber in der Ausstellung sind zum Bild dann die Geräuschkulissen zu hören, die ahnen lasen, was hier los ist, wenn Publikum da ist in diesen zum Teil selbst wieder sehr minimalistischen Räumen von Cafés und Restaurants.

Da hat man auf einmal Bildlandschaften von Verfremdung und Entfremdung vor sich und stellt sich durchaus die Frage: Wo ist eigentlich der menschliche Maßstab für die künstlichen Welten, die für uns gebaut werden? Oder ist der mit den so rudimentären Bauweisen der Moderne einfach mit entsorgt worden und die alten, reparierten Städte des Ostens wirken deshalb so attraktiv? Vielleicht sogar, ohne dass ihre Bewohner das noch merken.

Da wird man sich wohl für die beiden Ausstellungen von Via Lewandowsky und Stefan Koppelkamm, die heute eröffnet werden, richtig viel Zeit nehmen müssen, wenn man dem nachspüren will. Aber das lohnt sich.

Was sich auch im Begleitprogramm spiegelt, wenn Leipziger Architektur-Experten wie Wolfgang Hocquél und Arnold Bartetzky mit Koppelkamm und Hans-Werner Schmidt diskutieren.

Offiziell eröffnet wird die Koppelkamm-Ausstellung „Häuser Räume Stimmen“ zusammen mit der Lewandowsky-Ausstellung „Hokuspokus“ am heutigen Samstag, 13. Februar, um 18 Uhr.

Ausstellungsdauer: 14. Februar bis 29. Mai.

Ausstellungsgespräche am 27. April, 18 Uhr, und am 8. Mai, 11 Uhr.

MdbKArchitekturFotograf
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Morlok (FDP): Zum Kitaplatz durch die ganze Stadt hat nun ein Ende! Kitaplatztauschbörse ist gestartet

Foto: L-IZ.de

Die Fraktion Freibeuter im Leipziger Stadtrat begrüßt den von ihr initiierten Launch der Tauschbörse für Kitaplätze auf www.meinkitaplatz-leipzig.de, dem Elternportal für die Platzsuche in Kitas und Tagespflege der Stadt Leipzig. „An dem Elternportal für Kitaplätze kommen Eltern auf der Suche nach einem Betreuungsplatz in Leipzig nicht vorbei. Der ideale Treffpunkt für tauschwillige Eltern.“
„Ich hatte einst ein schönes Vaterland“ – Jüdisches Leben in Gohlis und der äußeren Nordvorstadt
Michaeliskirche. Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Noch bis zum 29. Oktober ist die Ausstellung „Ich hatte einst ein schönes Vaterland“ – Jüdisches Leben in Gohlis und der äußeren Nordvorstadt – in der Michaeliskirche am Nordplatz täglich von 15 bis 18 Uhr zu sehen.
Von Panik zur Ruhe: Wird ein Vertrauensverlust zum Problem in der zweiten Infektionswelle?
Die oft bemühte weltweite Corona-Diktatur hier auf einem Schild eines mehrfachen Redners bei „Bewegung Leipzig“. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserDie Demonstrationen gegen die Corona-Maßnahmen der Bundesregierung im August 2020 in Berlin können als Alarmsignal für die zweite Infektionswelle gesehen werden. Als die Protestierenden dicht gedrängt ohne Rücksicht auf die Virusverbreitung an den Reichstag klopften, kündigten sie jedoch nicht nur einen Anstieg von Corona-Erkrankungen, sondern auch von Frustration und Misstrauen an.
Leipzig als Wirtschaftsmotor, Gutverdienerstadt und Schuldenhauptstadt in Sachsen
Schuldenstand der Gemeinden in Sachsen. Karte: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Karte: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Für alle LeserMehrere Karten in der neuen Veröffentlichung des Statistischen Landesamtes „Sachsen in Karten“ zeigen die Stadt Leipzig so ganz nebenbei in ihrer Funktion als Metropole. Die sie nicht ganz ausfüllt, weshalb meist der Begriff Metropole für die kleine große Stadt an der Pleiße vermieden wird. Aber sie erfüllt dennoch wichtige zentrale Aufgaben, die mit den Finanzzuweisungen in Sachsen nicht wirklich abgebildet sind.
Bürgerinitiative möchte Flughafenausbau verschieben lassen und 2021 wird eine neue Abstellfläche für bis zu vier Flugzeuge gebaut
Das Vorfeld 2 des Flughafens Leipzig Halle. Quelle: Google Maps / Screenshot: L-IZ

Quelle: Google Maps / Screenshot: L-IZ

Für alle LeserAm 17. Oktober wandte sich die Bürgerinitiative „Gegen die neue Flugroute“ mit einem „Antrag auf Terminverschiebung“ an die Staatsregierung. Das Schreiben machte sie auch öffentlich. Sie verwies dabei auch auf die Petition gegen den weiteren Ausbau des Frachtflughafens Leipzig/Halle. Die Petition wendet sich gegen die Pläne, den Frachtflughafen für rund 500 Millionen Euro auszubauen. Jetzt gibt es erst einmal eine kleinere Baumaßnahme, bestätigt der Flughafen.
Warum gibt es eigentlich keine öffentliche Debatte über wichtige Petitionen im Leipziger Stadtrat?
Der Stadtrat tagt im Neuen Rathaus. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserPetitionen sind ein nicht unwichtiger Bestandteil unserer Demokratie. Mit ihnen können Bürger abseits der üblichen politischen Entscheidungsprozesse ihre Anliegen artikulieren – und die demokratisch gewählten Gremien müssen sich damit beschäftigen. Aber so, wie sich das derzeit eingebürgert hat, wirkt das eher wie eine Klatsche für die Petenten und die Unterstützer. Bürgerbeteiligung ist das auch in Leipzig nicht wirklich. Der Grünen-Stadtverband kritisiert das Verfahren.
Farbe für Schönefeld: Fassadengestaltung der Turnhalle der 20. Oberschule in der Bästleinstraße nimmt Gestalt an
Motiv an der Turnhalle der 20. Oberschule. Foto: Wir für Schönefeld e.V.

Foto: Wir für Schönefeld e.V.

Für alle LeserNach dem „Projekt 2017 – Fassadengestaltung Turnhalle der Astrid-Lindgren-Schule Teil1“ am „Rewe“-Markt in der Löbauer Straße war vom Schönefelder Stadtteilverein Wir für Schönefeld e. V. seit dem vergangenen Jahr die Gestaltung weiterer Fassaden dort geplant. „Leider – oder besser glücklicherweise – hat das Schulamt sich nun doch endlich entschlossen, in den nächsten Jahren aus den beiden DDR-Schulen einen neuen Schulcampus mit neuer Turnhalle zu gestalten“, freut sich Vereinsvorsitzender Stefan Lünse.
Leipzig-Gohlis: Ordnungsamt macht heute endlich eine Sicherheitsbefahrung in der Krochsiedlung
Querparker in der Krochsiedlung. Foto: Alexander John

Foto: Alexander John

Für alle LeserÄrger um die zugeparkten engen Straßen in der Krochsiedlung in Gohlis-Nord gab es schon länger. Denn dafür waren diese Straßen ursprünglich nicht gebaut. Im Gegenteil: Die Siedlung war sogar so gebaut, dass in den ruhigen Innenbereichen überhaupt keine Autos fahren sollten. Doch in den letzten Jahren zogen immer mehr Familien hin, die auf das Auto nicht verzichten wollen. Ergebnis: ein selbst für Rettungsfahrzeuge völlig verstopftes Stadtquartier.
Mittwoch, der 21. Oktober 2020: Corona zwingt Leipzig zu weiteren Einschränkungen
Zum Bundesliga-Auftakt der DHfK-Handballer kamen 1.917 Zuschauer in die Arena Leipzig. Am Donnerstagabend dürfen nur 999 rein. Archivfoto: L-IZ.de

Archivfoto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenLeipzig hat am Mittwoch den Inzidenzwert von 20 erreicht. Das bedeutet unter anderem, dass das Handball-Spiel des SC DHfK morgen nur vor 999 Zuschauer/-innen stattfinden darf. Auch für Verwaltung, Messe und ein anderes Sportevent gibt es Konsequenzen. Außerdem: Nach dem tödlichen Angriff auf Touristen in Dresden ermittelt nun der Generalbundesanwalt. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 21. Oktober 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Festtage Leipziger Romantik 2020
Paulinum der Universität Leipzig. Foto: René Loch

Foto: René Loch

Nachdem die Festtage Leipziger Romantik auf Grund der Corona-Einschränkungen nicht wie geplant vom 10. bis zum 22. Mai 2020 stattfinden konnten, sollen sie nun in verkleinerter Form am 5., 6. und 7. November und in Kooperation mit der Felix-Mendelssohn-Bartholdy-Stiftung nachgeholt werden. Da das Platzangebot nach wie vor beschränkt ist, werden die Konzerte mehrfach aufgeführt.
SC DHFK: Das wird am Spieltag anders + Update
Karsten Günther, SC DHfK-Geschäftsführer und Initiator von „Teamsport Sachsen“ - derzeit eher mit Absprachen mit dem Gesundheitsamt beschäftigt. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserWegen der steigenden Infektionszahlen im Einzugsgebiet gelten beim Spiel des SC DHfK am Donnerstag, 22.10. gegen Göppingen andere Regeln für Zuschauer. Die Stadt Leipzig ist mit einer Rate von knapp 18 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen 7 Tagen (7 Tage-Inzidenz) noch eines der weniger betroffenen Gebiete. Im Landkreis Nordsachsen mit 37,4 Neuansteckungen sieht es schon anders aus.
Kürzungspläne des sächsischen Finanzministers zielen zuallererst auf die Niedriglöhner-Stadt Leipzig
Soziale Mindestsicherung in Sachsen. Karte: Freistaat Sachsen / Statistisches Landesamt

Karte: Freistaat Sachsen / Statistisches Landesamt

Für alle LeserAm 20. Oktober feierten auch Sachsens Statistiker den Weltstatistikertag auf ihre Weise. Sie veröffentlichten ein Sonderheft mit dem schönen Titel „Sachsen in Karten“. Denn im Geografie-Unterricht dereinst in der Schule waren die angehenden Statistiker/-innen jene Kinder, die beim Aufschlagen der bunten Karten im Lehrbuch glänzende Augen bekamen. Denn Karten können eine Wirklichkeit zeigen, gegen die das politische Geplänkel regelrecht albern wirkt.
Zur „Grassimesse“ gibt es jetzt erstmals einen Stadtplan der Leipziger Handwerkskunst
Instrumentenbauer Matthias Vogt. Foto: Freundeskreis des GRASSI Museums für Angewandte Kunst Leipzig e.V. / Nick Putzmann

Foto: Freundeskreis des GRASSI Museums für Angewandte Kunst Leipzig e.V. / Nick Putzmann

Für alle LeserVom 23. bis 25. Oktober kann man wieder die „Grassimesse“ 2020 im GRASSI Museum für Angewandte Kunst erleben. Ein jährliches Ereignis, bei dem man sehen kann, dass Handwerk auch Kunst ist und vor allem: wie viele Kunst-Handwerker in Leipzig tätig sind. Und pünktlich zur Messe gibt es jetzt erstmals einen Stadtplan, auf dem Leipzigs Kreativ-Handwerker zu finden sind – als Faltvariante und online zum Anklicken.
Premiere am 29. Oktober in der Kinobar Prager Frühling: Drifter-Drama „FLUTEN“ von Georg Pelzer
Filmstill aus Georg Pelzers Film "FLUTEN". Foto: FLUTEN

Foto: FLUTEN

Für alle LeserAm 29. Oktober ist Kinopremiere für den ungewöhnlichen Film eines jungen Leipziger Regisseurs in der Kinobar Prager Frühling: „FLUTEN“ heißt er und ist improvisiertes Drama. Eines, das von einem Drama erzählt, das viele junge Menschen in diesem Corona-Jahr ebenfalls erlebt haben: Der gerade erst so glücklich erworbene Arbeitsplatz wird gekündigt. Es fühlt sich wie eine Niederlage an. Alle schlechten Selbstwertgefühle kommen auf einmal hoch. Und wie sagt man das den Menschen, deren Achtung man nicht verlieren will?
In dieser Woche beginnen die Bauarbeiten zur Öffnung des Deichs am Ratsholz
Stopp: Baustelle am Ratsholzdeich. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Bauzäune stehen, Stoppschilder untersagen das Betreten der Baustelle. In dieser Woche beginnt ein Projekt am Ratsholzdeich im Leipziger Süden, das zukunftsweisend ist. Zum ersten Mal wird ein Deich geöffnet, damit künftig auch kleinere Hochwasser ins Ratsholz im südlichen Leipziger Auenwald gelangen können. Im April hatte die Landesdirektion Sachsen das Planfeststellungsverfahren abgeschlossen. Die Landestalsperrenverwaltung hat Baurecht und kann jetzt loslegen.