Artikel zum Schlagwort Architektur

Vortrag von Juliane Richter in der Ausstellung PLAN!

Experimente im Plattenbau: Das Leipziger Kolonnadenviertel

Foto: Stadtarchiv Leipzig

Mit Juliane Richter, wissenschaftliche Mitarbeiterin an der HTWK Leipzig, konnte eine Expertin zum Thema Kollonadenviertel gewonnen werden. Ihre Magisterarbeit „Experimente im Plattenbau. Innerstädtischer Wohnungsbau in der DDR und das Leipziger Kolonnadenviertel“ wurde 2014 mit dem Theodor Fischer Preis, dem Nachwuchsförderpreis des Zentralinstituts für Kunstgeschichte in München, ausgezeichnet und 2015 publiziert. Weiterlesen

„City Beautiful“: das indische Chandigarh im Blick

Architektur-Vortragsreihe der HTWK Leipzig stellt die Planstadt von Le Corbusier vor

Foto: FLC, Paris

Der schweizerisch-französische Architekt und Künstler Le Corbusier prägte das Erscheinungsbild von Chandigarh, Indiens größtem postkolonialen Städtebauprojekt: Der rechte Winkel bestimmt den 1951 entworfenen Masterplan, Sichtbeton die formal eigenwilligen Großbauten. Mehr als eine Million Menschen leben heute in der sogenannten „City Beautiful“, deren drei berühmte Regierungsgebäude seit Juli 2016 UNESCO-Weltkulturerbe sind. Weiterlesen

Architektur zwischen Utopie und Wirklichkeit

Kuratorenführung in der Architekturausstellung Plan!

Foto: Stadtarchiv Leipzig

Den Auftakt der Veranstaltungen in der Ausstellung Plan! Leipzig, Architektur und Städtebau bildet die Kuratorenführung am kommenden Dienstag, 23. Mai, 17 Uhr. Die Ausstellung zeigt die wechselvolle Baugeschichte der Messestadt Leipzig in den drei Jahrzehnten nach Kriegsende bis zur Grundsteinlegung des Wohngebietes Leipzig-Grünau im Sommer 1976. Weiterlesen

Leipziger Architekturgeschichte in der neuen Ausstellung „Plan!“ im Stadtmuseum

Wie Leipzig zwischen 1945 und 1976 beinah zu einer modernen Vorzeigestadt geworden wäre

Foto: Ralf Julke

LEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 43Eins, zwei, drei – es ist tatsächlich die vierte Ausstellung zur modernen Leipziger Baugeschichte, die das Stadtgeschichtliche Museum seit dem 16. Mai 2017 zeigt. „Monumental“ hieß die erste zur großen Gründerzeit in Leipzig, gefolgt von „Moderne in Leipzig“ und „Totalitär“, der Bauunwucht der Nazi-Zeit. Und da landet man natürlich irgendwann in der Nachkriegszeit und DDR. Da scheint der Titel „Plan!“ geradezu folgerichtig, oder? Weiterlesen

Wissenschaftler kommen zum Symposium in die Leipziger Propsteikirche

Umweltgerechtes Bauen und sakrale Architektur

Am Donnerstag, 10. November, treffen sich namhafte Baufachleute, Architekten und Umweltwissenschaftler im Gemeindesaal der Leipziger Propsteikirche und diskutieren über „green building meets sacred architecture“ (Ökologisches Bauen und Sakrale Architektur). Einige von ihnen haben selbst an besonders nachhaltigen kirchlichen Vorhaben teilgenommen. Veranstalter ist der Kirchbauförderverein und die Propsteigemeinde St. Trinitatis. Die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU), die den Kirchenneubau von Anfang an begleitete, initiierte auch das Symposium. Weiterlesen

Ist Architektur Männersache? Gender und Bauen

„Positionen“: Öffentliche Vortragsreihe der HTWK Leipzig startet ins Wintersemester

Foto: ROBERTNEUN Architekten, Wohnungsbau Am Lokdepot/PhotoWerner Huthmacher

„Die Architekturtheorie geht generell von einem neutralen Nutzer aus, der bei weiterer Betrachtung sich jedoch als männlich erweist.“ Mit dieser These gibt Gastdozentin Alexandra Staub, Architekturtheoretikerin der Pennsylvania State University am kommenden Mittwoch, 26. Oktober, den Startschuss zur Reihe „Positionen zu Architektur, Kultur, Stadt und Gesellschaft“. In diesem Wintersemester hat sie das Thema „Wohnen, Form und Kontext“ zum Schwerpunkt. Weiterlesen

Leipzig braucht keine Architekturpolizei – Negativpreis für schlechte Architektur bringt unsere Stadtentwicklung nicht weiter

Auch wenn Leipzig viele kluge Initiativen der Berliner Stadtentwicklung aufgreift, alles gehört nicht dazu, wie z. B. der „Abriss-Atlas Berlin“. Stadtrat Siegfried Schlegel, Sprecher für Stadtentwicklung der Linksfraktion, hält nichts von dem bereits vor Jahren ausdiskutierten Negativpreis für schlechte Architektur. Stattdessen entstand damals der Vorschlag für den inzwischen etablierten positiven Leipziger Architekturpreis. Weiterlesen

Schöner bauen in Leipzig

Linksfraktion beantragt eine kommunale Richtlinie für Kunst am Bau

Foto: Ralf Julke

Eigentlich hat der Freistaat Sachsen so etwas auch vorgesehen: Wenn irgendwo im Land neu gebaut wird, sollte ein kleiner Prozentsatz der Bausumme auch für Kunst am Bau ausgegeben werden. Dann wird nicht nur das Gebäude schöner und bekommt einen Hingucker - es wird auch mal ein bisschen Geld für die Künstler im Land ausgegeben. Nur Leipzig hat dafür bis heute keine Richtlinie. Weiterlesen

Westsächsische Geschichte in liebevoll saniertem Glanz

Wolfgang Hocquél zeigt mit 300 Denkmalen einen kleinen Ausschnitt des gebauten Reichtums in der Leipziger Region

Foto: Ralf Julke

Mit Denkmalen kennt sich Wolfgang Hocquél aus, jahrzehntelang hat er als hauptamtlicher Denkmalpfleger gearbeitet, war 1991 bis 2008 der zuständige Referatsleiter in der Landesdirektion. 1990 war er Initiator der 1. Leipziger Volksbaukonferenz: „Ist Leipzig noch zu retten?“ hieß damals die Frage. Die genauso auch für tausende wertvoller Baudenkmale in der Leipziger Region galt. Weiterlesen

Architekt, Betonpionier, Stadtverordneter und Stiftungsvorstand

In vier Porträts auf den Spuren des Leipziger Unternehmers Max Pommer

Foto: Ralf Julke

Das können nicht viele Unternehmen in Leipzig auf ihre Website schreiben: „Pommer Spezialbetonbau GmbH. Seit 1898.“ Und nur wenige haben auch so einen berühmten Gründer: Max Pommer. 2015 jährte sich sein Todestag zum 100. Mal. Der ideale Zeitpunkt, den Architekten und Betonpionier mal mit einem eigenen Buch zu würdigen. In vier großen Kapiteln, denn Max Pommer war ein Ruheloser. Weiterlesen

„Die städtebauliche Einpassung ist auch funktional schlüssig konzipiert“

Neue Propstei am Ring erhält Architekturpreis des Bundes deutscher Architekten

Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Ein Einkaufszentrum? Die neue Feuerwache? Verwaltungsgebäude oder eine Schule? Die neue Propstei am Ring ist nicht für jeden sofort als Kirche erkennbar. Mancher entdeckt seine Liebe zu dem Gebäude eher beim zweiten Blick und andere sprechen despektierlich von Sankt Tetris - in Anspielung auf ein Computerspiel aus vergangenen Zeiten. Doch zumindest den Architekten gefällt das Gebäude. Daher gibt es jetzt den Architektur-Preis des BDA Sachsen für den Sakralbau. Weiterlesen

Der Bild-Text-Band zur Koppelkamm-Ausstellung im Bildermuseum

Wie trist sind eigentlich Städte, die die Spuren ihrer Vergangenheit verloren haben?

Foto: Ralf Julke

Im Museum der bildenden Künste ist seit dem 14. Februar neben der Via-Lewandowsky-Ausstellung "Hokuspokus" auch die Ausstellung "Häuser Räume Stimmen" mit Fotos von Stefan Koppelkamm zu sehen. Einen dicken Katalog bekam die Ausstellung auch - obwohl er in seiner Mischung aus Essays und Fotos eigentlich auch wieder eine schöne Diskussion zum modernen Städtebau ist. Weiterlesen

Häuser, Räume, Stimmen und der Verlust von Geschichte in unseren Städten

In Koppelkamms Fotos werden Stadträume als (un-)menschliche Konstruktionen sichtbar

Foto: Stefan Koppelkamm

Geboren wurde Stefan Koppelkamm 1952 in Saarbrücken, könnte also irgendwie noch den Beitritt des Saarlandes zur Bundesrepublik 1959 erlebt haben. Hat der Beitritt der neuen Bundesländer im Osten den Fotografen animiert, nun einen ähnlichen Vorgang mit der Kamera zu begleiten? Manchmal hat ja Museumsdirektor Hans-Werner Schmidt so seine Vermutungen. Aber stimmen sie auch? Weiterlesen

Mit den Architekten durchs ganze Haus

Das Buch für alle, die die neue Schönheit der Kongresshalle Leipzig entdecken wollen

Foto: Ralf Julke

Das gibt es eher selten: Ein ganzes Buch zu einem spektakulären Bauprojekt. Zu spektakulären Bauten gibt es immer wieder welche. Auch Leipziger Bauwerke bekommen immer wieder eigene Bücher. Und auch die Kongresshalle hatte schon eins: 2011 arbeiteten Mustafa Haikal und Thomas Nabert die Geschichte des Gesellschaftshauses am Zoo auf. Doch seitdem ging ja die Modernisierung erst so richtig los. Weiterlesen

Der neue große Bildband von Armin Kühne und Niels Gormsen: Leipzig – Stadt des Wandels

Foto: Ralf Julke

Die beiden können 100 werden, und sie werden mit ihrem Lebensprojekt doch nie fertig. Am 11. Dezember gab es im Felix-Klein-Hörsaal der Uni Leipzig die Premiere für den neuen Bildband "Leipzig - Stadt des Wandels" von Niels Gormsen, Armin Kühne und - nicht zu vergessen - neun kompetenten Gastautoren. Einer sagt etwas sehr Bedenkenswertes gleich zum Start: Hinrich Lehmann-Grube, Leipzigs OBM von 1990 bis 1997. Weiterlesen

Ein Hohelied auf die Türmchen von Leipzig: Ein Blick nach oben

Foto: Ralf Julke

In den letzten Tagen sah man sie wieder: Staunende Leute auf der Straße, die - statt auf die rasenden Leipziger im Fußgängerverkehr zu achten - andächtig in die Höhe starrten und den Mund nicht wieder zu bekamen. Und der ergrimmte Leipziger fragte sich: Was ist denn da wieder los? - Der Leipziger schaut ja nicht mehr nach oben. Kennt er ja alles. Nur Armin Kühne und Niels Gormsen beweisen mal wieder, dass das wohl nicht so ist. Weiterlesen