Wie Leipzig zwischen 1945 und 1976 beinah zu einer modernen Vorzeigestadt geworden wäre

LEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 43Eins, zwei, drei – es ist tatsächlich die vierte Ausstellung zur modernen Leipziger Baugeschichte, die das Stadtgeschichtliche Museum seit dem 16. Mai 2017 zeigt. „Monumental“ hieß die erste zur großen Gründerzeit in Leipzig, gefolgt von „Moderne in Leipzig“ und „Totalitär“, der Bauunwucht der Nazi-Zeit. Und da landet man natürlich irgendwann in der Nachkriegszeit und DDR. Da scheint der Titel „Plan!“ geradezu folgerichtig, oder?

War doch Planwirtschaft, lief alles nach Plan, ging seinen Gang und steht heute noch vielerorts in Leipzig herum. Manches schon längst denkmalgeschützt, weil Denkmalschützer und Architekten in den Bauwerken, die zwischen 1945 und 1976 in Leipzig entstanden, tatsächlich etwas Einmaliges und Bewahrenswertes sehen.

„Manche wollen das einfach weghaben“, sagt Dr. Peter Leonhardt aus dem Amt für Bauordnung und Denkmalpflege der Stadt Leipzig mit einem gewissen Vorwurf in der Stimme. Was eigentlich keine Überraschung ist. Leipzigs Denkmalpfleger müssen sich mit der gesamten Leipziger Baugeschichte beschäftigen. Und da sieht man eben auch mehr als nur Planwirtschaft und Platte.

In diesem Fall sieht man ein Stück DDR, das am Ende aus Geldmangel schlicht im Sande verlief.

„Aus meiner ganz persönlichen Sicht wohl eher ein Glücksfall“, sagt Museumsdirektor Dr. Volker Rodekamp. Und dabei ist die neue Ausstellung im Böttchergässchen eine Gemeinschaftsproduktion – so wie auch schon die drei früheren Ausstellungen zum Entstehen der modernen Stadt Leipzig: Neben dem Stadtmuseum, dem Amt für Bauordnung und Denkmalpflege der Stadt war auch das Stadtarchiv wieder eingebunden. Denn dort hat man das Material.

„Wir allein mit unseren Beständen hätten so eine Ausstellung gar nicht machen können“, sagt Rodekamp.

Der Markt mit Messeamt (1968). Foto: Stadtarchiv Leipzig

Der Markt mit Messeamt (1968). Foto: Stadtarchiv Leipzig

Und Dr. Anett Müller aus dem Stadtarchiv blüht auf. Denn so eine Ausstellung macht auch das Stadtarchiv zum ersten Mal. „Erst in den vergangenen Jahren konnten wir die Bestände, die uns die Stadt übergeben hat, aufarbeiten. Und wir waren richtig überrascht, was da alles dabei war.“

Denn aus der Stadtplanung seit 1945 ist im Grunde alles erhalten geblieben – angefangen mit dem Schadensplan von 1945, der zeigt, welche Bereiche der Stadt von Bomben zerstört worden waren, über die ersten großen Straßenprojekte bis hin zu den Planungen für die gigantische Straße des 18. Oktobers, von denen fast nichts verwirklicht wurde. Mit Volker Rodekamp gesprochen: „Zum Glück …“

Die Leipziger hätten ihre Stadt nicht wiedererkannt. Wenn denn die DDR so reich gewesen wäre wie der Westen. Denn dortige Städte wurden genau auf diese Weise derart radikal umgebaut und vor allem autogerecht gemacht mit breiten Straßen, autobahnähnlichen Schneisen durch ganze Stadtgebiete.

Man sollte die damaligen Pläne nicht mit den Augen von heute betrachten, mahnt Peter Leonhardt.

Und Rodekamp erwartet gerade für diese Ausstellung ein besonders reges Interesse bei den Leipzigern. Denn gerade die Älteren haben diesen (sozialistischen) Umbau der Stadt noch miterlebt. Die ganz Alten waren dabei, als 1945 die Stadt aus Schutt und Asche wiedererstand. Oder genauer: die Stadtmitte. Denn Leipzig hatte Glück: Es war nie so zerstört wie andere deutsche Großstädte, die großflächig zerbombt waren und Stadtplaner nach 1945 regelrecht dazu einluden, eine völlig neue Stadt auf völlig neuen Grundrissen zu bauen. In Leipzig waren die großen Wohnquartiere abseits der Innenstadt kaum betroffen, riesige Quartiere aus der Gründerzeit blieben erhalten.

Das Neubaugeschehen konzentrierte sich zwangsläufig erst einmal aufs Zentrum. Und da hieß die Devise von 1945 bis 1951 vor allem Wiederaufbau – und zwar nicht nur bei wichtigen Bauwerken wie Altem und Neuem Rathaus und Hauptbahnhof. Leipzigs Glück war die Messe. Und die hatte ihre großen Messehäuser alle in der Innenstadt. Deswegen gab es schon 1947 ein Extra-Messe-Sonderprogramm, wurden mit einem riesigen Kraftakt die Messehäuser wieder aufgebaut. „Und das“, so Peter Leonhardt, „war für die Leipziger Innenstadt ein Glücksfall. Denn so wurden die historischen Strukturen bewahrt.“

Sachsenplatz mit Informationszentrum. Entwurf von Hans-Dietrich Wellner (1969). Foto: Stadtarchiv Leipzig

Sachsenplatz mit Informationszentrum. Entwurf von Hans-Dietrich Wellner (1969). Foto: Stadtarchiv Leipzig

Womit man schon mal eins gelernt hat: DIE sozialistische Bauepoche gab es auch in Leipzig nicht. Allein die Ausstellung, die jetzt mit hunderten Fotos und Plänen aus dem Stadtarchiv gezeigt wird, zeigt tatsächlich drei Epochen, die aus heutiger Sicht dicht aufeinander folgten. Denn auch das gehört zum Selbstverständnis der DDR (so schizophren sie einem in vielen Belangen vorkommt): Man hatte tatsächlich die Ambition, ein richtig modernes Land draus zu machen. Auch wenn das zwischen 1950 und 1955 erst einmal „nationale Bautradition“ hieß.

1950 hatte die DDR-Regierung „16 Grundsätze des Städtebaus“ beschlossen, die versuchten, eine eher traditionelle Bauweise mit den Wohn- und Repräsentationswünschen der neuen Zeit zu verbinden. An markanten Punkten wurden prächtige Gebäude hochgezogen, quasi Wohnpaläste fürs Volk. Berühmtestes Beispiel im Osten ist die Stalinallee in Berlin – aber die Leipziger können diese Bau- und Wohnpracht noch heute am Rossplatz, an der Windmühlenstraße und am Ranstädter Steinweg bewundern. Man gab sich volksnah, schuf aber schon mal Platz für große, mächtige Demonstrationen.

Das Leipziger Opernhaus mit Opernbrunnen. Foto: Ralf Julke

Leipziger Opernhaus. Foto: Ralf Julke

Vom Stil her gehört eigentlich auch noch das Opernhaus in die Zeit. Aber schon 1955 änderte sich die Strategie wieder. Gerade die Architekten im Osten hatten nicht wirklich Lust, diese Schein-Tradition zu bauen. Sie wollten Anschluss finden an den internationalen modernen Städtebau. Die Ausstellungsmacher benutzen dafür den Begriff der Ostmoderne, denn vieles erinnert an moderne Lösungen in Brasilia, Rotterdam und Schweden. Die Lösungen aber sind durchaus individuell und auf den Bauplatz Leipzig zugeschnitten. Und es kam unübersehbar die industrielle Bauweise zum Zug. Deswegen sieht das, was in der Zeit zwischen 1955 und 1973 gebaut und geplant wurde, tatsächlich so aus, wie die damals modernen städtebaulichen Lösungen im Westen – unübersehbar mit dem Wintergartenhochhaus und dem Uni-Riesen, dem Brühl-Pelz-Hochhaus und auch dem Gewandhaus, das noch gerade so dazugehört, auch wenn es viel später fertig wurde.

Einiges, was für diesen Beginn des Umbaus der Leipziger Innenstadt zur sozialistischen Vorzeigestadt gebaut wurde, ist aus diversen Gründen wieder verschwunden – man denke an die komplette Bebauung des Sachsenplatzes oder an den Uni-Campus, dessen Errichtung so eng verknüpft war mit der Sprengung der Paulinerkirche. Mit der Hauptpost und dem damaligen Hotel Deutschland war der Augustusplatz (damals: Karl-Marx-Platz) so etwas wie der sozialistische Vorzeigeplatz der Stadt geworden. Und im Grunde stand auch das Riesenprojekt der Straße des 18. Oktober in den Startlöchern  …

… aber dann kam Honecker.

Da hätte auch ein anderer kommen können. Im Nachhinein ist es egal, denn die Träume von den sozialistischen Vorzeigestädten blieben überall stecken. Die DDR hatte schlicht nicht die Kraft, sie zu vollenden, denn da man die Baukapazitäten auf diese sozialistischen Vorzeigeprojekte konzentriert hatte, war die Wohnungsbaupolitik ins Hintertreffen geraten. Die DDR hatte ein veritables Wohnungsproblem, was dann den Honneckerschen Schwenk zur neuen Wohnungsbaupolitik bedeutete. Als 1976 der Grundstein für die Neubausiedlung Grünau am Stadtrand gelegt wurde, bedeutete das in Leipzig das Ende der „Ostmoderne“, wie es in der Ausstellung genannt wird. Der Umbau der Innenstadt ging nicht weiter.

Modell für das DHfK-Gelände. Architekten Hanns Hopp und Kunz Nierade (1952 - 1957). Foto: Stadtarchiv Leipzig

Modell für das DHfK-Gelände. Architekten Hanns Hopp und Kunz Nierade (1952 – 1957). Foto: Stadtarchiv Leipzig

Was für die Architekten der DDR bedeutete, dass sie ab da kaum noch kreative Aufgaben zu lösen hatten. Die Baukapazitäten waren fast vollständig im industriellen Wohnungsbau gebunden. „Für die Architekten bedeuteten die 1980er Jahren einen gewissen Utopieverlust“, sagt Peter Leonhardt.

Die Pläne für Ringstraßen, Brücken, Tunnel und Tangenten und die prächtige Straße des 18. Oktobers wanderten ins Archiv. Heute gehören sie dem Stadtarchiv, wo man nun einen gewaltigen Fundus mehr oder weniger nicht verwirklichter Architektenträume verwaltet.

Wir erinnern uns an Volker Rodekamps: „Zum Glück …“

Denn wenn diese Entwicklung 1976 nicht radikal abgebrochen wäre, hätte es nach 1990 wenig gegeben, das man hätte wieder in alter Schönheit sanieren können. Dafür hätte schon der 1967/1970 erarbeitete neue Generalbebauungsplan der Stadt gesorgt. Das Stadtzentrum wäre ein Musterbeispiel von betoninspirierter Moderne geworden mit markanten Hochhäusern an allen Ecken. Und ein Autobahnring hätte sich durch die Stadt gezogen. An diese Utopie erinnern die eindrucksvollsten Exponate der Ausstellung – auch etliche Titelseiten der allmächtigen LVZ, die die Bürger regelmäßig aufrief, sich immer neue Visionen für Plätze und Magistralen auszudenken.

Für viele ältere Leipziger ist diese Epoche in der Stadtgeschichte natürlich ihre Jugendzeit. Und die Leipziger Träume von der modernen Stadt unterschieden sich nicht wirklich von den Träumen von modernem Bauen, wie sie in Westeuropa gepflegt wurden, wie Peter Leonhardt betont. Die Architekten der DDR versuchten in diesem kurzen Zeitfenster tatsächlich, wieder Anschluss an die internationalen Entwicklungen zu finden.

Und auch im Westen hielt man damals wenig vom Erhalt der alten Innenstädte oder gar der Gründerzeitbebauung. Das änderte sich erst später, in jenen Jahren, als der DDR sowieso die Luft ausgegangen war, noch auf internationalem Parkett gleichgewichtig mithalten zu können.

Aber das ist schon eine andere Epoche.

„Deswegen haben wir lieber bei 1976 den Punkt gesetzt“, sagt Leonhardt.

Nur mit der Titelsuche war’s dann etwas schwerer, wie Volker Rodekamp betont. Reine Planwirtschaft ist das, was man sieht, ja nicht. Aber planmäßig eine Utopie errichten wollte man ja trotzdem. Das gehörte ja zur Gründungslegende der DDR (deswegen wird am 22. Juni in der Ausstellung auch der Film „Spur der Steine“ gezeigt). So kam es dann zu dem Ausrufezeichen hinter Plan: Plan!

Und wer aufmerksam durch die Ausstellung geht, die etwas nüchtern wirkt, weil die Pläne auf großen Arbeitstischen ausgebreitet sind, der findet viele Details, die einem beim Spaziergang durch Leipzig gar nicht so als Elemente der Ostmoderne auffallen, die aber zeigen, dass die damaligen Architekten durchaus ein Gefühl für das Schöne hatten – man denke nur an die Glassterne der Lampen im Opernhaus.

Eine durchaus durchwachsene Ausstellung, die durchaus die Schönheit von so Manchem aufschließt, was damals geplant und gebaut wurde. Und die auch den Gigantismus der Zeit zeigt, die groß und prächtig sein wollte und am Ende die simpelsten Hausaufgaben nicht zu Ende brachte.

Ein durchwachsenes Stück Zeitgeschichte also.

Die Ausstellung ist im Stadtgeschichtlichen Museum bis zum 27. August zu sehen.

Die LEIPZIGER ZEITUNG, Ausgabe Mai 2017 erscheint am Freitag, den 19. 05. überall in Leipzig, wo es gute Zeitungen zu kaufen gibt. Unter anderem in diesen Szeneverkaufsstellen, in denen die LZ die Betreiber fair beteiligen kann. Bei einem Abonnement liegt die LZ natürlich regelmäßig am 3. Freitag des Monats im Briefkasten.

Die Inhalte der aktuellen Ausgabe

 

In eigener Sache: Lokaler Journalismus in Leipzig sucht Unterstützer

 

Stadtgeschichtliches MuseumArchitekturModerne
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Die bequemen Opfer der Verkehrswende
Taschentücher für arme Autobesitzer ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

KommentarEigentlich sind die Themen von „Zeit“-Redakteur Tilman Steffen ja Rechtsextremismus, AfD und Die Linke. Aber am 2. August haute er einmal seinen Frust in die Tasten und schrieb so eine Art Wutausbruch und Opferklage des autofahrenden Menschen, der auf einmal Fahrspuren räumen muss. Besonders erschreckt hat ihn, dass jetzt sogar Boris Johnson so böse gegen Autofahrer ist. Sie sind doch die leidende Mehrheit, oder etwa nicht?
Schmetterlingsvielfalt in Leipzig: Umweltforschungszentrum lädt die Leipziger/-innen zum Mitmachen ein
Tagfalter in der Stadt. Foto: Guy Pe'er (UFZ/iDiv)

Foto: Guy Pe'er (UFZ/iDiv)

Für alle LeserDas Insektensterben ist seit drei Jahren für die meisten Leute ein Begriff. Sie wissen, dass nicht nur die Bienen am Verschwinden sind, sondern auch die Schmetterlinge. Mit Blühstreifen versucht die Stadt Leipzig ein wenig für die Flatterer zu tun. Aber noch viel mehr können alle Leipziger/-innen tun, die über auch nur das kleinste Stückchen Grün verfügen. UFZ und iDiV laden ab dem 5. August richtig zum Mitmachen ein.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #39
Irgendwas wird schon wachsen ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEhrlich gesagt denke ich nicht lange nach, bevor ich zu schreiben beginne, mache mir nie ein Konzept und hoffe, dass sich die Dinge während des Gepinsels irgendwie fügen und mir eine Geschichte erzählen, die ich bis dahin nicht kannte. Alles andere wäre auch furchtbar langweilig. Würde ich wissen, worauf die Sache hinausläuft, hätte ich weder die Lust noch die Kraft zu beginnen.
Stadtwerke Leipzig dürfen ihr modernes Gasturbinenheizkraftwerk an der Bornaischen Straße bauen
Bauskizze für das neue Gaskraftwerk. Visualisierung: Stadtwerke Leipzig

Visualisierung: Stadtwerke Leipzig

Für alle LeserEin Leipziger Traum gewinnt immer mehr Konturen: Ende 2022 soll es so weit sein, die Stadt endgültig aus ihrer Kohleabhängigkeit zu befreien. Im Mai konnten die Stadtwerke Leipzig melden, dass sie die modernsten Gasturbinen bei Siemens ordern konnten. 2022 sollen sie in das neue Gaskraftwerk Süd an der Bornaischen Straße eingebaut werden, um ab 2023 die Fernwärmeversorgung für Leipzig zu sichern. Für die Bauwerke gab es jetzt Grünes Licht von der Landesdirektion Sachsen.
Seit Montag fahren Fahrradkuriere mit Lastenrädern die innerstädtischen Sendungen der Verwaltung aus
Max von Fulmo und Hauptamtsleiter Christian Aegerter bei der Vorstellung der beiden Lastenräder vorm Neuen Rathaus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Welt ändert sich, Stück für Stück. Erst einmal wird im Kleinen etwas Neues ausprobiert. Wenn es funktioniert, wird die Sache erweitert. Auch in Leipzig passiert das. Im November 2018 beantragten die Grünen im Stadtrat: „Der derzeit extern beauftragte Kurierdienst der Stadtverwaltung und alle nachgeordneten Einrichtungen werden schrittweise per Ausschreibung auf Lastenfahrräder umgestellt.“ Im Januar 2019 gab es eine wohlwollende Stellungnahme aus dem Hauptamt. Seit dieser Woche fahren Lastenräder die Post der Stadt Leipzig aus.
Montag, der 3. August 2020: Der Kater nach der Party

Foto: René Loch

Für alle Leser/-innenMehrere zehntausend Menschen haben am Wochenende in Berlin für die Verbreitung des Coronavirus demonstriert. In Sachsen denkt man derweil darüber nach, was passiert, falls die Zahlen wieder steigen – zum Beispiel mit den Schulen. An den Flughäfen sind die „Testcenter“ für Reiserückkehrer/-innen mittlerweile offiziell gestartet. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 3. August 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Der 1. FC Lok zwischen Trauer und Träumen: „Wir nehmen die Herausforderung an“
Der neue Lok-Trainer Almedin Civa gibt Anweisungen. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 81, seit 31. Juli im HandelDie neue Saison beim 1. FC Lok begann mit Tränen. Sportdirektor und Cheftrainer der vergangenen Saison, Wolfgang Wolf, versammelte zwei Tage nach dem Scheitern in den Aufstiegsspielen gegen den SC Verl noch einmal die Mannschaft, seine Mannschaft. In der Kabine versuchte er den Jungs zu erklären, warum er gehen muss und bekam bald vor Tränen keine kompletten Sätze mehr heraus. Der Bundesligaspieler und -trainer, der mit dem 1. FC Nürnberg und den Stuttgarter Kickers aufgestiegen war, sollte kein dritter Aufstieg vergönnt sein.
Polizeihubschrauber waren im ersten Halbjahr auch zehn Stunden lang zur Umweltüberwachung in der Luft
Der Polizeihubschrauber über Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserBei der Auswertung der Antwort zur Landtagsanfrage von Juliane Nagel (Die Linke) zu polizeilichen Hubschraubereinsätzen fällt noch ein bisschen mehr auf als die schiere Zunahme der Einsätze. Auch die Definition der Einsätze hat sich gründlich geändert, ist zwar einfacher, aber dadurch nicht wirklich klarer geworden. Und es ist ein völlig neues Einsatzfeld aufgetaucht: „Umweltschutz“.
Vom 11. bis 13. September: Leipziger Straßentheatertage
Foto: Hannes Fuhrmann

Foto: Hannes Fuhrmann

Die 13. Leipziger Straßentheatertage dürfen stattfinden. Vom 11.-13.September 2020 kommen internationale Künstler und Lokalmatadoren in der Innenstadt (Grimmaische Str.) zusammen, um die Passanten zum an- und innehalten zu bewegen.
Ökolöwe fordert härtere Gangart beim Abschleppen falsch geparkter Fahrzeuge in Leipzig
Hier war es eine ausgeschilderte Baustelle, wegen der mehrere geparkte Fahrzeuge abgeschleppt wurden. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„Freibrief für Falschparker?“ fragte Grünen-Stadtrat Jürgen Kasek am 30. Juni. Ziemlich konsterniert über eine flapsige Äußerung aus dem Leipziger Ordnungsamt, das sinngemäß äußerte, dass es die Vielzahl an Anzeigen, die ein einzelner Bürger wegen Falschparkens gestellt hatte, nun nicht mehr bearbeitet werde. Und das nach Jahren der sichtlich sehr zurückhaltenden Kontrolle von Falschparkern in Leipzig. Der Ökolöwe fordert jetzt ein konsequenteres Abschleppen falsch geparkter Fahrzeuge in Leipzig.
Was nutzen all die Antikorruptions-Telefone, wenn doch alles unter der Decke bleiben soll?
Manchmal wird nur ein Teil des Rades geklaut. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAm Ende wusste sich der- oder diejenige keinen Rat mehr und gab die Informationen zum größten Korruptionsfall in der jüngeren Polizeigeschichte Sachsens an die Dresdner Morgenpost weiter. Sonst hätte Sachsens Innenminister das „Fahrradgate“ wohl weiter unter der Decke gehalten. Aber damit wird eine/-r Polizeibedienste/-r in Sachsen natürlich zum Whistleblower. Und was tut Sachsens Polizei? Sie sucht die undichte Stelle.
MOSES Generalprobe „Elbe 2020“ startet am 4. August bei Niedrigwasser und unter Corona-Bedingungen
Elbe-Messkampagne Sommer 2019 mit dem Forschungsschiff "Albis". Foto: André Künzelmann / UFZ

Foto: André Künzelmann / UFZ

Für alle LeserSchon die erste Testfahrt 2019 fand unter erschwerten Bedingungen statt, denn auch damals führte die Elbe Niedrigwasser. Und wenn die Forscher/-innen vom Helmholtz Umweltforschungszentrum gehofft hatten, 2020 zur Generalprobe wäre es anders, so sehen sie sich enttäuscht. Ihre so wichtige MOSES Generalprobe „Elbe 2020“ findet wieder unter Niedrigwasserbedingungen statt. Die Corona-Schutzmaßnahmen kommen noch extra obendrauf.
Modellversuch Chemnitz: Der tragische Tod des Journalisten Arne Heller
Ronald Willmann: Modellversuch Chemnitz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist ein vertrackter Roman, freilich nicht unbedingt, weil der Held stirbt darin wie der Held in William Goldings „Pincher Martin“ von 1956. Das ist lediglich erschütternd, vertrackt ist er, weil er ein Stück weit die Wehrlosigkeit von Journalisten zeigt, die wirklich herausfinden wollen, wer im deutschen Rechtsextremismus tatsächlich die Fäden zieht und welche Rolle dabei die seltsamen Ämter für Verfassungsschutz spielen, die so erwartbar immer wieder versagen, wenn es um rechtsextreme Umtriebe geht.
Am 24. August in der Moritzbastei: „Der durstige Pegasus“
Der durstige Pegasus, Bild: Pressematerial

Bild: Pressematerial

Ein durchaus kontrastreiches Programm bietet Der durstige Pegasus im August – Open Air auf der Terrasse der Moritzbastei erstmalig nach dem Lockdown – mit einem Roman des Autorin-Übersetzerin-Duos Svetlana Lavochkina und Diana Feuerbach und Kurzgeschichten von Francis Mohr.
Der goldene Moment, wenn unser Gehirn nach Futter ruft
Langeweile im Wahrig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 30. Juli veröffentlichten wir hier die ersten Ergebnisse einer Längsschnittstudie, die die Krankenkasse DAK zusammen mit dem Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) durchführt, um das Medienverhalten von Jugendlichen genauer zu untersuchen. Die Gründe, warum die 10- bis 17-Jährigen sich in der Corona-Zeit erst recht vor die Spielkonsole gesetzt oder in den Social Media getummelt haben, haben mich eigentlich nicht überrascht. Eigentlich genauso wenig wie der Umgang der Medien und Forscher mit dem, was sie so gedankenlos Langeweile nennen.