Wie ein kleines Erfurter Bürgerhaus den Mathematiker Achim Ilchmann dazu bringt, den Rokoko zu suchen und zu finden

Für alle LeserAls Wolfgang Hocquél 1990 das kleine Lexikon „Leipzig. Baumeister und Bauten“ veröffentlichte, brachte er zwar ein kleines Kapitel Barock darin unter – schmal genug. So viele Gebäude aus der Zeit haben sich ja in Leipzig nicht erhalten. Auch das Gohliser Schlösschen ordnete er dem Barock zu, genauer: Spätbarock. Und dann liest man nun Achim Ilchmanns vehementes Plädoyer für den Rokoko und merkt: Leipzig hat eigentlich ein echtes Rokoko-Kleinod. Obwohl es Ilchmann eher um ein Erfurter Kleinod geht.
Anzeige

Man übersieht es, wenn man nicht weiß, worin sich der Rokoko vom Barock unterscheidet und warum das so ist. Und man übersieht es auch, weil der Rokoko lange Zeit als späte Entartung des Barock aufgefasst wurde. Achim Ilchmann, eigentlich Mathematiker von Haus aus, spart nicht mit Spitzen gegen Autoren wie Egon Friedell, die den Rokoko nicht nur abwerteten, sondern auch regelrecht als eine Zeit des Verfalls, der Décadence beschrieben, einige moralisch regelrecht entrüstet.

Man merkt noch immer, wie sehr das späte 19. und frühe 20. Jahrhundert in regelrechten Verdammungsschlachten tobten, wenn es um die Einordnung von Kunstepochen ging. Und gerade Begriffe wie Entartung und Décadence zeigen, wie sehr diese Art zu denken mit dem elitären Kunstkanon eines Bürgertums verknüpft war, das sich auch in seinem Kunstverständnis nur zu gern einmauerte gegen alles, was nicht zum Brav-Idyllischen passte.

Und das Gohliser Schlösschen? 1755/1756 von Ratsbaumeister Johann Caspar Richter erbaut? Ein Blick auf die Ornamente über den Fenstern, Türen oder im Dachgiebel genügt: Das ist alles Rocaille, jene unverwechselbare Ornamentform, die an Pflanzen und Muscheln erinnert, die dem Rokoko (nachträglich) seinen Namen verschafft hat. Der Leipziger Handelsherr hat sich ein echtes Rokoko-Schlösschen bauen lassen. Mit Spätbarock hat es gar nichts zu tun.

Und Ilchmann erklärt sehr ausführlich, warum das so ist und warum der Barock anders wirkt, ganz andere Botschaften vermittelt und mit dem Tod Ludwig XIV., dem berühmten Louis Quatorze, genannt auch „der Sonnenkönig“, ab 1715 eigentlich ein Ende fand. Kommt im Kunstunterricht in der Regel nicht vor. Was zu den Fehlstellen in unserem Bildungssystem gehört. Auch darauf geht Ilchmann ein, weil es selbst Kunstlehrer meist vergessen: Kunststile entstehen nicht, weil sich irgendwelche Galeristen oder Kunstwissenschaftler das ausdenken, sondern weil sie der Ausdruck konkreter wirtschaftlicher und politischer Entwicklungen sind. Und der Barock ist typisch dafür – ist aber vor allem eine Kunst des Adels. Er schuf das adelige Schloss als Gesamtkunstwerk und als architekturgewordener Ausdruck von Macht. Er gehört zum Zeitalter des Absolutismus.

Und er endet genau in dem Moment, in dem eine neue, aufstrebende Klasse diesen absolutistischen Herrschaftsanspruch infrage stellt.

Ilchmann erwähnt zwar das Wort Aufklärung nirgendwo, das so gern missverstandene, heute erst recht missverstandene, weil seinen frühen Vertretern Absichten und Ansichten unterstellt werden, die sie gar nicht hatten. Der Unterstellung folgt dann in der Regel die Verdammung – bis dahin, gerade die Aufklärung für die Desaster der Gegenwart verantwortlich machen zu wollen. Da würden selbst die Herren Leibniz, Thomasius  und Wolff die Contenance verlieren und diesen Plapperern einen Vogel zeigen.

Die Welt ist nicht mit der Aufklärung in zwei Hälften gefallen, eine böse rein rationale und eine romantisch-heilende. Erkenntnis führt nicht zwangsläufig zur gnadenlosen Ausbeutung der Welt. Im Gegenteil: Sie führte auch dazu, dass auch Bürger begannen, die Schönheit in ihrer Welt zu entdecken und sich anzueignen. Die Namen dieser kunstsinnigen und hochgebildeten Bürger in Leipzig sind bekannt.

Erfurt war im Vergleich mit Leipzig ein deutlich ärmeres Städtchen mit gerade einmal 600 Bürgern, die sich leisten konnten, ein eigenes Haus zu bauen wie der Bankier Friedrich Wilhelm Stalforth. 1708 geboren, lebte er mit seiner jungen Frau im Haus zum Roten Ochsen am Fischmarkt, einem Renaissance-Bau, das ihm auch gehörte.

Er brauchte also nicht unbedingt ein eigenes Haus. Aber seine Intention muss ganz ähnlich gewesen sein wie bei Johann Caspar Richter: Er wollte nicht irgendwie wohnen, sondern modern. Nur verfügte er nicht über ein nettes Bauerngut vor der Stadt, sondern über ein unbebautes Grundstück in der Predigerstraße, wo 1737 der große Stadtbrand gewütet hatte. Das Grundstück war schmal. Ein Schlösschen konnte sich Stalforth hier nicht bauen. Aber ein Bürgerhaus im Stil des Rokoko.

Und das ist auch für Erfurt ein besonderes Kleinod, gerade weil das drei Fenster breite Haus zeigt, wie ein betuchter Bürger die Ideen und Prinzipien des Rokoko verwandeln musste, um die wirtschaftlichen Bedürfnisse eines bürgerlichen Haushalts mit dem anspruchsvollen Lebensstil des Rokoko zu verbinden.

Diesem Haus, das sich Stalforth 1768 baute, dem Haus Zum güldenen Heer, widmet Ilchmann ein dickes, reich bebildertes Kapitel, in dem er erzählt, was alte Akten noch über den Originalbau verraten und wie der kunstsinnige Bauherr die neuen Ideen für sich umsetzte. Man darf durchaus verblüfft sein, was sich hinter der scheinbar so einfachen Straßenfassade verbirgt, auch wenn vieles aus dem inneren Gestaltungsprogramm im Lauf der zweieinhalb Jahrhunderte verschwunden ist.

Es haben ja Menschen drin gewohnt, die das Haus auch wieder für ihre Zwecke umbauten, aber auch die Eingriffe der Stadt, die das Haus später als Standesamt nutzte, waren nicht unerheblich. Und auch die Sanierung nach 1990 ging nicht ohne Verluste vonstatten, über die Ilchmann vor allem deshalb berichten kann, weil viele damalige Befunde sorgsam fotografiert und archiviert wurden.

Aber ihm geht es ja um etwas anderes. Denn gerade die Restaurierung des Hauses brachte ja erst die Beschäftigung mit der einzigartigen Kunstepoche mit sich, aus der Stalforth seine Ideen für das Haus seiner Träume bezog. Das hat nun einmal mit der lange Zeit gültigen Abwertung und Verkennung des Rokoko zu tun. Was in den Köpfen der Kunsthistoriker keinen großen „Wert“ hat, wird unachtsamer behandelt.

Oder es wird verfälscht, weil die Prinzipien dieses besonderen Architekturstils nicht bekannt sind. Und das sind – nicht ohne Grund schreibt ein Mathematiker dieses Buch – nun einmal durchdachte mathematische und geometrische Prinzipien. Und natürlich wundert man sich darüber überhaupt nicht mehr, denn auch die Begeisterung für geometrische Harmonien gehört zur Aufklärung. Wer so baute zeigte auch, dass ihm Klarheit, Ausgewogenheit und Symmetrie wichtig waren.

Aber eben nicht so, wie es später der Klassizismus verstehen würde, sondern als Grundprinzip eines bewussten Lebens, das neben der Ratio die Gefühle ganz und gar nicht ausschloss. Im Gegenteil: Das, was verbiesterte Kunsttheoretiker als Décadence begriffen, war tatsächlich bewusste Lebensfreude. Aber das begreift man nur, wenn man am humanistischen Gymnasium die alten Griechen nicht abgewählt hat. Deshalb ist der erste Teil des Buches, mit dem Ilchmann in die Denkweise des Rokoko einführt, deutlich länger geraten als die Betrachtung des Hauses.

Denn er muss bis zu Platon zurück und dessen Definition des Eros, die in der heutigen ziemlich platten Interpretation kaum noch wiederzufinden ist. Ilchmann bezieht sich stark auf Hegel und seine Weiterentwicklung Platons. Es wird hochphilosophisch. Aber das muss wohl sein, um den Rokoko aus seiner Denkfalle zu befreien und ihn als eine Kunstform zu begreifen, die eben nicht nur „verspielt“ war, sondern sehr dynamisch. Logisch, dass Ilchmann einen ganzen Abschnitt auch der Linie widmet, die in den aufbrechenden Formen der Rocaille regelrecht verloren zu gehen scheint. Was viel damit zu tun hat, dass Entgrenzung und Aufhebung des starren Raumes zentrale Kategorien des Rokoko-Stils sind.

Nicht nur zu finden in der Architektur, sondern auch in der bildenden Kunst und – das Stichwort „mikromegalisch“ fällt – in der Literatur. Wofür eben die berühmte Erzählung „Mikromégas“ von Voltaire aus dem Jahr 1752 steht. Wer diese Beinahe-Science-Fiction-Geschichte liest, begegnet dem sehr modernen Problem der Relativität. Und kommt der Welt, in der ein Richter oder ein Stalforth lebte, wahrscheinlich recht nahe. Mal von Voltaires ironischer Kritik an jeder in Stein gemeißelten Religion ganz zu schweigen. Es steckt also auch eine sehr neugierige, skeptische Welthaltung dahinter. Wer Aufklärung immer nur auf das gefühllos Rationelle beschränkt, hat wirklich nicht aufgepasst.

Und der lange, sehr philosophisch geprägte erste Teil ist natürlich wichtig, um dann das so liebevoll restaurierte Haus mit den Augen des Rokoko sehen zu können, wahrzunehmen, wie sich hier ein gebildeter Mann ein modernes, lebenswertes Refugium schuf, das mit der Strenge und Enge der Renaissance-Bauweise nichts mehr zu tun hatte, dafür viel mit einem Lebensgefühl des Werdens und Entgrenzens. Und damit elementar für diese Zeit, in der einige kluge Leute daran arbeiteten, die Menschheit aus den engen Verbotszonen des mittelalterlichen, nicht-aufgeklärten Denkens herauszuholen.

Und Menschen wie Stalforth verwandten dabei sehr viel Aufmerksamkeit auf die Details. Und sie konnten dabei auf exzellente Handwerker zurückgreifen, die die modernen Ansprüche in höchster Qualität umsetzen konnten. Gerade der Blick ins Haus ist ein regelrechtes Achtungs-Kapitel für die Leistungen der damaligen Handwerker und die heutigen, die viele Details kunstfertig restaurieren oder nachempfinden konnten.

Am Ende empfiehlt Ilchmann noch einen dicken Packen Literatur. Man hat mit ihm gelernt, die eigentlich unübersehbaren Details des Rokoko wahrzunehmen. Und man hört auf, diese Kunstepoche als eine Art „heruntergekommenen Barocks“ zu betrachten. Eher ist es wohl eine eigenständige Kunstepoche, die den Barock mit dem Klassizismus verbindet, der dann mit der Entgrenzung zu hadern begann und meinte, die Geometrie wieder sichtbarer machen zu müssen.

Wofür ja insbesondere Johann Joachim Winckelmann warb, der wie kein anderer das, was er als antike Maßstäbe begriff, in Deutschland propagierte. Winckelmann starb just in dem Jahr, in dem Stalforth sein eindrucksvolles Bürgerhaus vollendete. Die kleine Tragik dabei: Schon 1769 starb Stalforth. Er konnte sein Rokoko-Kleinod also kaum genießen.

Aber so wie es in Erfurt steht, hat es nun einen philosophisch gebildeten Mathematiker angeregt, für eine ganze Kunstepoche eine Lanze zu brechen, die zu unrecht ins Abseits verbannt war. Da gehört sie nicht hin.

Achim Ilchmann Das bürgerliche Stadthaus im Rokoko, Verlag, Tübingen 2018, 39,80 Euro.

RezensionenErfurtArchitekturKunstgeschichte
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Mittwoch, der 2. Dezember 2020: Kretschmer warnt vor hartem Lockdown im Januar
Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU). Archivfoto: Matthias Rietschel

Archivfoto: Matthias Rietschel

Für alle LeserDie nächsten Wochen könnten abwechslungsreich werden: ein bisschen Lockdown vor Weihnachten, weniger Lockdown rund um Weihnachten, harter Lockdown nach Weihnachten. Entsprechende Signale sendet zumindest gerade der sächsische Ministerpräsident Michael Kretschmer. Außerdem: Auch der Landkreis Leipzig plant Ausgangsbeschränkungen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 2. Dezember 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Rodig reflektiert: Küsst die Polizisten, wo ihr sie trefft
Brutale Ängste und Panik satirisch aufgespießt. Die PARTEI unter Einsatz ihres Lebens und ihrer Gesundheit auf der Demonstration von „Querdenken“ am 7. November in Leipzig. Foto: Die PARTEI Leipzig

Foto: Die PARTEI Leipzig

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelAllzu häufig ist diese Kolumne gespickt mit fiesen Bemerkungen, hanebüchenen Anwürfen und grundsolidem Klassenhass. Doch heute nicht, meine lieben Leserinnen! Bevor Sie angeödet weiterblättern, möchte ich mich erklären. Denn unerhörte Dinge ereignen sich in diesem Leipzig, das ich meinen Wohnort nenne. Am 07.11. – wie die Vorwahl von Stuttgart. Zufall? – vor nun knapp zwei Wochen, schwamm eine Welle durch die mythosbeladene Innenstadt. Sie haben sicher die Bilder im Interweb gesehen, sich davon erzählen lassen, oder: haben es Ihrem bescheidenen Kolumnisten gleichgetan und haben sich selbst ein Bild gemacht vor Ort.
Das in Leipzig lebende Musikerehepaar Anna-Maria Maak & Sef Albertz sucht Unterstützer fürs zweite Album
Anna-Maria Maak und Sef Albertz. Foto: Florentyn Music

Foto: Florentyn Music

Für alle LeserMit dem neuen Klavieralbum „In the Secret of the World“, welches nach „Resplendences around Bach“ (2018) den dramaturgischen Bogen weiterspannt und damit ein großes künstlerisches Konzept vervollständigt, geben die Leipziger Pianistin Anna-Maria Maak und der Komponist Sef Albertz eine künstlerische Antwort in Zeiten von Corona. Aber damit das Album im Frühjahr erscheinen kann, braucht es noch kräftige Unterstützung.
Bürgerinitiative hat ihren Vorschlag zu gestaffelten Entgeltzuschlägen am Flughafen Leipzig/Halle übergeben
Landeanflug am Flughafen Leipzig/Halle. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIm November gab es ein zweites Treffen von Vertretern der Bürgerinitiativen aus dem Umwelt des Flughafens Leipzig/Halle mit Vertretern des Sächsischen Umweltministeriums, das mit einer erstaunlichen Zusage endete: Die Bürgerinitiativen durften einen Vorschlag für gestaffelte Entgeltzuschläge für die Starts am Flughafen machen. Das haben sie jetzt auch getan.
Eine Brücke wie keine andere: Wie der Corona-Sommer der Könneritzbrücke zu einem besonderen dichterischen Auftritt verhalf
Die Könneritzbrücke. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserEs gibt diese Orte in einer Stadt, an denen man einfach innehalten muss, weil sie einen ansprechen, unverwechselbar sind und auch noch von einer Schönheit, die ganze Generationen von Künstler/-innen in ihren Bann zieht. So ein Ort ist die Könneritzbrücke, die Schleußig und Plagwitz miteinander verbindet. Der Leipziger Dichter Ralph Grüneberger hat ihr jetzt einen eindrucksvollen kleinen Filmessay gewidmet.
Die Leipzig Charta ist ein herrliches Beispiel dafür, wie Regierungen die nachhaltige europäische Stadt verhindern können
Leipzig aus Charta-Höhe betrachtet. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserWas war das für eine stille Hoffnung 2007, als in Leipzig die erste „Leipzig Charta für eine nachhaltige europäische Stadt“ unterzeichnet wurde und sich auch OBM Burkhard Jung euphorisch gab, was für eine schöne Arbeitsgrundlage das nun werden könnte für wirklich zukunftsfähige Städte in Europa. Am Montag, 30. November, haben nun die EU-Minister für Stadtentwicklung und Raumordnung auf einem informellen Treffen im Zuge der deutschen EU-Ratspräsidentschaft die „Neue Leipzig Charta“ unterzeichnet.
Auch das Schillerhaus gibt es jetzt als kleines Tastmodell in Bronze
Wilma Rambow, Mitarbeiterin für Bildung und Vermittlung am Museum, und Bert Noack, Inhaber der Leipziger Traditionsunternehmens Bronzebildgießerei Noack, geben dem 1:100 Bronzemodell des Schillerhauses den letzten Schliff. Foto: Stadtgeschichtliches Museum Leipzig, Katja Etzold

Foto: Stadtgeschichtliches Museum Leipzig, Katja Etzold

Für alle LeserWenn die Museen nach ihrer coronabedingten Schließung wieder öffnen dürfen, wartet das Schillerhaus Leipzig in der Gohliser Menckestraße mit neuen Angeboten auf. Dazu gehört auch ein Tastmodell aus Bronze im Maßstab 1:100 gleich hinter dem Eingangsportal. Es ermöglicht insbesondere sehbehinderten und blinden Besuchern, sich eine Vorstellung des historischen Gebäudeensembles zu verschaffen.
Arbeitslosigkeit sinkt leicht, Leiharbeit wird zur neuen Arbeitsvermittlung
Arbeitslosenzahlen im November 2020. Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Für alle LeserEs wird nicht lange dauern, da werden es auch die ersten Manager und Wirtschaftsinstitute begreifen, dass das Jahr 2020 ein Jahr der Chancen war und die Corona-Pandemie geradezu eine Steilvorlage, endlich die Weichen zu stellen zu einer nachhaltigen, klimaverträglichen und robusten Zukunftswirtschaft. Denn dass Wirtschaft künftig anders funktionieren muss, war auch vor Corona schon klar. Selbst die Arbeitsmarktzahlen erzählen davon.
Dienstag, der 1. Dezember 2020: Glühweinverbot hier, Ausgangsbeschränkungen dort
Nach dem Weihnachtsmarkt fällt auch der Glühwein in diesem Jahr der Coronakrise zum Opfer. Foto: Anrita1705, Pixabay

Foto: Anrita1705, Pixabay

Für alle LeserLeipzig greift zum letzten Mittel, um Ausgangsbeschränkungen wie in vielen Teilen Sachsens zu vermeiden: Ab Donnerstag soll ein Glühweinverbot für die gesamte Stadt gelten. Eine Allgemeinverfügung regelt noch weitere Maßnahmen. Außerdem: Die Polizei meldet mehrere Angriffe auf den Posten in der Connewitzer Biedermannstraße. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 1. Dezember 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
These #25: Mobile Jugendarbeit ist eine Menschenrechtsprofession.
Kalender-These #25 - Dezember 2020. Foto: MJA Leipzig e.V.

Foto: MJA Leipzig e.V.

Für alle LeserDie Grundlage sozialarbeiterischen Handelns ist die Wahrung der Menschenrechte und der Auftrag sozialer Ungerechtigkeit entgegen zu wirken. Die Würde des Menschen ist unantastbar!
Wie sichert die Stadt Leipzig jetzt ab, dass auch Kinder aus Bedarfsgemeinschaften einen schulfähigen Computer bekommen?
Kein Anschluss für alle Kinder ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNach den ersten Erfahrungen mit dem Homeschooling im Corona-Lockdown im Frühjahr stellte die Grünen-Fraktion im Stadtrat den Antrag, die Stadt solle jetzt mit der stadteigenen Lecos dafür sorgen, dass nicht mehr benötigte Laptops aufgearbeitet und vorrangig Schülerinnen und Schülern mit Leipzig-Pass zur Verfügung gestellt werden. Denn gerade diese Kinder schauten beim Homeschooling regelrecht in die Röhre.
The Australian Pink Floyd Show: Erneute Terminänderung aufgrund Pandemie
Foto: Ben Donoghue

Foto: Ben Donoghue

Aufgrund der aktuellen Situation hinsichtlich der Corona-Pandemie und der damit verbundenen Einschränkungen und behördlichen Vorgaben muss die bereits zweimal verlegte Deutschland-Tour von The Australian Pink Floyd Show ein weiteres Mal verschoben werden. Zuletzt für Januar und Februar 2021 geplant, wird die Tournee nun im Frühjahr 2022 stattfinden: Neuer Start der unter dem Motto „All That You Feel“ stehenden Tour ist der 4. März 2022 – sie endet rund einen Monat und 21. Konzerte später am 3. April 2022. Bereits gekaufte Tickets behalten ihre Gültigkeit für die neuen Termine in 2022.
Mini-Deutschland berät ab Januar über die deutsche Außenpolitik
Die ausgewählten Orte, aus denen Teilnehmer/-innen für den Bürgerrat ausgelost werden. Grafik: Mehr Demokratie e.V.

Grafik: Mehr Demokratie e.V.

Für alle LeserIm Januar und Februar werden 160 ausgeloste Bürgerinnen und Bürger aus dem gesamten Bundesgebiet über Deutschlands Rolle in der Welt diskutieren. Auch Menschen aus Leipzig und Schkeuditz werden dabei sein, zwei der Städte aus Sachsen, die für den „Bürgerrat Deutschlands Rolle in der Welt“ in einem Zufallsverfahren ausgelost wurden. Demokratie einmal ganz anders mit Menschen, die jetzt noch gar nicht wissen, dass sie dabei sein werden.
Kesselkollektiv will Anfang 2021 am Standort Klingenstraße 22 in Plagwitz starten
Die Akteure im Kesselkollektiv. Foto: Kesselkolllektiv

Foto: Kesselkolllektiv

Für alle LeserDie Klingenstraße 22 in Plagwitz sollte man sich merken und bei nächster Gelegenheit vielleicht mal hinfahren. Denn hier entsteht einer der Punkte, an dem das erlebbar wird, was Wirtschaften in Leipzig künftig ausmachen muss. Hier entstehen die Strukturen eines regionalen und umweltfreundlichen Wirtschaftens. Mehrere kleine Leipziger Unternehmen haben sich hier als Kesselkollektiv zusammengetan. Und am 4. Dezember startet eine Crowdfunding-Kampagne. Denn da fehlt noch was.
Ab heute in der Stadtteilbibliothek Grünau: Acrylmalerei aus dem Projekt IMAGE
Der IMAGE-Kurs fand unter künstlerischer Betreuung statt. Foto: Leipziger Bündnis gegen Depression e.V.

Foto: Leipziger Bündnis gegen Depression e.V.

Für alle LeserDer Leipziger Bündnis gegen Depression e. V. zeigt in Kooperation mit der Stadtteilbibliothek Grünau-Süd ab dem heutigen 1. Dezember eine Ausstellung, die im Rahmen des Projektes „IMAGE – sehen und gesehen werden“ vom Leipziger Bündnis gegen Depression e. V. initiiert wurde. Es handelt sich um Arbeiten von Betroffenen im Rahmen eines Acrylmalworkshops.