Eine Lanze für eine völlig verkannte Kunstepoche

Wie ein kleines Erfurter Bürgerhaus den Mathematiker Achim Ilchmann dazu bringt, den Rokoko zu suchen und zu finden

Für alle LeserAls Wolfgang Hocquél 1990 das kleine Lexikon „Leipzig. Baumeister und Bauten“ veröffentlichte, brachte er zwar ein kleines Kapitel Barock darin unter – schmal genug. So viele Gebäude aus der Zeit haben sich ja in Leipzig nicht erhalten. Auch das Gohliser Schlösschen ordnete er dem Barock zu, genauer: Spätbarock. Und dann liest man nun Achim Ilchmanns vehementes Plädoyer für den Rokoko und merkt: Leipzig hat eigentlich ein echtes Rokoko-Kleinod. Obwohl es Ilchmann eher um ein Erfurter Kleinod geht.

Man übersieht es, wenn man nicht weiß, worin sich der Rokoko vom Barock unterscheidet und warum das so ist. Und man übersieht es auch, weil der Rokoko lange Zeit als späte Entartung des Barock aufgefasst wurde. Achim Ilchmann, eigentlich Mathematiker von Haus aus, spart nicht mit Spitzen gegen Autoren wie Egon Friedell, die den Rokoko nicht nur abwerteten, sondern auch regelrecht als eine Zeit des Verfalls, der Décadence beschrieben, einige moralisch regelrecht entrüstet.

Man merkt noch immer, wie sehr das späte 19. und frühe 20. Jahrhundert in regelrechten Verdammungsschlachten tobten, wenn es um die Einordnung von Kunstepochen ging. Und gerade Begriffe wie Entartung und Décadence zeigen, wie sehr diese Art zu denken mit dem elitären Kunstkanon eines Bürgertums verknüpft war, das sich auch in seinem Kunstverständnis nur zu gern einmauerte gegen alles, was nicht zum Brav-Idyllischen passte.

Und das Gohliser Schlösschen? 1755/1756 von Ratsbaumeister Johann Caspar Richter erbaut? Ein Blick auf die Ornamente über den Fenstern, Türen oder im Dachgiebel genügt: Das ist alles Rocaille, jene unverwechselbare Ornamentform, die an Pflanzen und Muscheln erinnert, die dem Rokoko (nachträglich) seinen Namen verschafft hat. Der Leipziger Handelsherr hat sich ein echtes Rokoko-Schlösschen bauen lassen. Mit Spätbarock hat es gar nichts zu tun.

Und Ilchmann erklärt sehr ausführlich, warum das so ist und warum der Barock anders wirkt, ganz andere Botschaften vermittelt und mit dem Tod Ludwig XIV., dem berühmten Louis Quatorze, genannt auch „der Sonnenkönig“, ab 1715 eigentlich ein Ende fand. Kommt im Kunstunterricht in der Regel nicht vor. Was zu den Fehlstellen in unserem Bildungssystem gehört. Auch darauf geht Ilchmann ein, weil es selbst Kunstlehrer meist vergessen: Kunststile entstehen nicht, weil sich irgendwelche Galeristen oder Kunstwissenschaftler das ausdenken, sondern weil sie der Ausdruck konkreter wirtschaftlicher und politischer Entwicklungen sind. Und der Barock ist typisch dafür – ist aber vor allem eine Kunst des Adels. Er schuf das adelige Schloss als Gesamtkunstwerk und als architekturgewordener Ausdruck von Macht. Er gehört zum Zeitalter des Absolutismus.

Und er endet genau in dem Moment, in dem eine neue, aufstrebende Klasse diesen absolutistischen Herrschaftsanspruch infrage stellt.

Ilchmann erwähnt zwar das Wort Aufklärung nirgendwo, das so gern missverstandene, heute erst recht missverstandene, weil seinen frühen Vertretern Absichten und Ansichten unterstellt werden, die sie gar nicht hatten. Der Unterstellung folgt dann in der Regel die Verdammung – bis dahin, gerade die Aufklärung für die Desaster der Gegenwart verantwortlich machen zu wollen. Da würden selbst die Herren Leibniz, Thomasius  und Wolff die Contenance verlieren und diesen Plapperern einen Vogel zeigen.

Die Welt ist nicht mit der Aufklärung in zwei Hälften gefallen, eine böse rein rationale und eine romantisch-heilende. Erkenntnis führt nicht zwangsläufig zur gnadenlosen Ausbeutung der Welt. Im Gegenteil: Sie führte auch dazu, dass auch Bürger begannen, die Schönheit in ihrer Welt zu entdecken und sich anzueignen. Die Namen dieser kunstsinnigen und hochgebildeten Bürger in Leipzig sind bekannt.

Erfurt war im Vergleich mit Leipzig ein deutlich ärmeres Städtchen mit gerade einmal 600 Bürgern, die sich leisten konnten, ein eigenes Haus zu bauen wie der Bankier Friedrich Wilhelm Stalforth. 1708 geboren, lebte er mit seiner jungen Frau im Haus zum Roten Ochsen am Fischmarkt, einem Renaissance-Bau, das ihm auch gehörte.

Er brauchte also nicht unbedingt ein eigenes Haus. Aber seine Intention muss ganz ähnlich gewesen sein wie bei Johann Caspar Richter: Er wollte nicht irgendwie wohnen, sondern modern. Nur verfügte er nicht über ein nettes Bauerngut vor der Stadt, sondern über ein unbebautes Grundstück in der Predigerstraße, wo 1737 der große Stadtbrand gewütet hatte. Das Grundstück war schmal. Ein Schlösschen konnte sich Stalforth hier nicht bauen. Aber ein Bürgerhaus im Stil des Rokoko.

Und das ist auch für Erfurt ein besonderes Kleinod, gerade weil das drei Fenster breite Haus zeigt, wie ein betuchter Bürger die Ideen und Prinzipien des Rokoko verwandeln musste, um die wirtschaftlichen Bedürfnisse eines bürgerlichen Haushalts mit dem anspruchsvollen Lebensstil des Rokoko zu verbinden.

Diesem Haus, das sich Stalforth 1768 baute, dem Haus Zum güldenen Heer, widmet Ilchmann ein dickes, reich bebildertes Kapitel, in dem er erzählt, was alte Akten noch über den Originalbau verraten und wie der kunstsinnige Bauherr die neuen Ideen für sich umsetzte. Man darf durchaus verblüfft sein, was sich hinter der scheinbar so einfachen Straßenfassade verbirgt, auch wenn vieles aus dem inneren Gestaltungsprogramm im Lauf der zweieinhalb Jahrhunderte verschwunden ist.

Es haben ja Menschen drin gewohnt, die das Haus auch wieder für ihre Zwecke umbauten, aber auch die Eingriffe der Stadt, die das Haus später als Standesamt nutzte, waren nicht unerheblich. Und auch die Sanierung nach 1990 ging nicht ohne Verluste vonstatten, über die Ilchmann vor allem deshalb berichten kann, weil viele damalige Befunde sorgsam fotografiert und archiviert wurden.

Aber ihm geht es ja um etwas anderes. Denn gerade die Restaurierung des Hauses brachte ja erst die Beschäftigung mit der einzigartigen Kunstepoche mit sich, aus der Stalforth seine Ideen für das Haus seiner Träume bezog. Das hat nun einmal mit der lange Zeit gültigen Abwertung und Verkennung des Rokoko zu tun. Was in den Köpfen der Kunsthistoriker keinen großen „Wert“ hat, wird unachtsamer behandelt.

Oder es wird verfälscht, weil die Prinzipien dieses besonderen Architekturstils nicht bekannt sind. Und das sind – nicht ohne Grund schreibt ein Mathematiker dieses Buch – nun einmal durchdachte mathematische und geometrische Prinzipien. Und natürlich wundert man sich darüber überhaupt nicht mehr, denn auch die Begeisterung für geometrische Harmonien gehört zur Aufklärung. Wer so baute zeigte auch, dass ihm Klarheit, Ausgewogenheit und Symmetrie wichtig waren.

Aber eben nicht so, wie es später der Klassizismus verstehen würde, sondern als Grundprinzip eines bewussten Lebens, das neben der Ratio die Gefühle ganz und gar nicht ausschloss. Im Gegenteil: Das, was verbiesterte Kunsttheoretiker als Décadence begriffen, war tatsächlich bewusste Lebensfreude. Aber das begreift man nur, wenn man am humanistischen Gymnasium die alten Griechen nicht abgewählt hat. Deshalb ist der erste Teil des Buches, mit dem Ilchmann in die Denkweise des Rokoko einführt, deutlich länger geraten als die Betrachtung des Hauses.

Denn er muss bis zu Platon zurück und dessen Definition des Eros, die in der heutigen ziemlich platten Interpretation kaum noch wiederzufinden ist. Ilchmann bezieht sich stark auf Hegel und seine Weiterentwicklung Platons. Es wird hochphilosophisch. Aber das muss wohl sein, um den Rokoko aus seiner Denkfalle zu befreien und ihn als eine Kunstform zu begreifen, die eben nicht nur „verspielt“ war, sondern sehr dynamisch. Logisch, dass Ilchmann einen ganzen Abschnitt auch der Linie widmet, die in den aufbrechenden Formen der Rocaille regelrecht verloren zu gehen scheint. Was viel damit zu tun hat, dass Entgrenzung und Aufhebung des starren Raumes zentrale Kategorien des Rokoko-Stils sind.

Nicht nur zu finden in der Architektur, sondern auch in der bildenden Kunst und – das Stichwort „mikromegalisch“ fällt – in der Literatur. Wofür eben die berühmte Erzählung „Mikromégas“ von Voltaire aus dem Jahr 1752 steht. Wer diese Beinahe-Science-Fiction-Geschichte liest, begegnet dem sehr modernen Problem der Relativität. Und kommt der Welt, in der ein Richter oder ein Stalforth lebte, wahrscheinlich recht nahe. Mal von Voltaires ironischer Kritik an jeder in Stein gemeißelten Religion ganz zu schweigen. Es steckt also auch eine sehr neugierige, skeptische Welthaltung dahinter. Wer Aufklärung immer nur auf das gefühllos Rationelle beschränkt, hat wirklich nicht aufgepasst.

Und der lange, sehr philosophisch geprägte erste Teil ist natürlich wichtig, um dann das so liebevoll restaurierte Haus mit den Augen des Rokoko sehen zu können, wahrzunehmen, wie sich hier ein gebildeter Mann ein modernes, lebenswertes Refugium schuf, das mit der Strenge und Enge der Renaissance-Bauweise nichts mehr zu tun hatte, dafür viel mit einem Lebensgefühl des Werdens und Entgrenzens. Und damit elementar für diese Zeit, in der einige kluge Leute daran arbeiteten, die Menschheit aus den engen Verbotszonen des mittelalterlichen, nicht-aufgeklärten Denkens herauszuholen.

Und Menschen wie Stalforth verwandten dabei sehr viel Aufmerksamkeit auf die Details. Und sie konnten dabei auf exzellente Handwerker zurückgreifen, die die modernen Ansprüche in höchster Qualität umsetzen konnten. Gerade der Blick ins Haus ist ein regelrechtes Achtungs-Kapitel für die Leistungen der damaligen Handwerker und die heutigen, die viele Details kunstfertig restaurieren oder nachempfinden konnten.

Am Ende empfiehlt Ilchmann noch einen dicken Packen Literatur. Man hat mit ihm gelernt, die eigentlich unübersehbaren Details des Rokoko wahrzunehmen. Und man hört auf, diese Kunstepoche als eine Art „heruntergekommenen Barocks“ zu betrachten. Eher ist es wohl eine eigenständige Kunstepoche, die den Barock mit dem Klassizismus verbindet, der dann mit der Entgrenzung zu hadern begann und meinte, die Geometrie wieder sichtbarer machen zu müssen.

Wofür ja insbesondere Johann Joachim Winckelmann warb, der wie kein anderer das, was er als antike Maßstäbe begriff, in Deutschland propagierte. Winckelmann starb just in dem Jahr, in dem Stalforth sein eindrucksvolles Bürgerhaus vollendete. Die kleine Tragik dabei: Schon 1769 starb Stalforth. Er konnte sein Rokoko-Kleinod also kaum genießen.

Aber so wie es in Erfurt steht, hat es nun einen philosophisch gebildeten Mathematiker angeregt, für eine ganze Kunstepoche eine Lanze zu brechen, die zu unrecht ins Abseits verbannt war. Da gehört sie nicht hin.

Achim Ilchmann Das bürgerliche Stadthaus im Rokoko, Verlag, Tübingen 2018, 39,80 Euro.

RezensionenErfurtArchitekturKunstgeschichte
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Die Woche: Die Wahlsieger stehen fest
Weltmeisterin Andrea Herzog ist Leipzigs Sportlerin des Jahres. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserWer sind die Leipziger Sportler des Jahres? Wie startete die BSG Chemie ins neue Jahr? Gewannen die Leipziger Volleyballer, Handball, Basketballer - und wie kam der sensationelle Sieg der Wasserballer zustande? Der L-IZ-Wochenrückblick verrät es.
Sehr geehrte Politiker: Kohle ist ein Energieträger ohne Zukunft
Der Tagebau Peres im MIBRAG-Braunkohlerevier. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserNicht nur ein Teil der Mitglieder der Kohlekommission fühlten sich betrogen, als die Bundesregierung den Fahrplan zum Abschalten der Kohlekraftwerke bekannt gab. Vor allem die Umweltschützer und wissenschaftlichen Experten fassten sich an den Kopf, als das Szenario veröffentlicht wurde, das selbst die mühsam ausgehandelten Kompromisse der Kohlekommission aushebelte. Auch „Fridays For Future“ meldete sich zu Wort – mit einem deutlichen Brief an die Verantwortlichen. Den wollen wir unseren Lesern natürlich nicht vorenthalten.
Freie Bahn für die Feuerwehr und für die Sehbehinderten ein temporärer Blindenleitstreifen in der Grimmaischen?
Blindenleitstreifen in der Grimmaischen Straße. Archivfoto: Ralf Julke

Archivfoto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit Jahren ist es ein Ärgernis. Immer wieder zum Weihnachtsmarkt werden gerade in der Grimmaischen Straße die Blindenleitstreifen zugebaut. Diesmal kam noch eine weitere Verengung des Straßenraums mit einem „Magischen Wald“ hinzu. Die Linksfraktion schrieb gleich mal einen Brief an den Oberbürgermeister. Denn die gar nicht so wenigen Leipzigerinnen und Leipziger, die mit diesem Verbau quasi ins Abseits gedrängt werden, wenden sich logischerweise mit ihren Sorgen an die Fraktionen.
Warum gibt es Milliarden für Kohlemeiler, die sowieso planmäßig vom Netz gehen sollten?
Kraftwerk Boxberg in der Lausitz. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserUnter dem Titel " 195 Seiten Zündstoff" berichtete der "Spiegel" am Freitag, 24. Januar, über die erstaunlichen Zugeständnisse der Bundesregierung an den in der Lausitz tätigen Kohlekonzern LEAG, dem unter anderem zugestanden wurde, mehrere Kraftwerksblöcke im Kohlekraftwerk Boxberg bis 2038 laufen lassen zu könen und dafür auch noch honorig entschädigt zu werden. Diese Entschädigung hat es in sich. Denn sie wird ja nicht für ein vorzeitiges Abschalten gezahlt.
Desorganisiert euch!
Viel kriegt man bei Scrabble nicht dafür. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserHeute gibt's ein paar lustige Zahlen und Fakten, heute schlage ich eine Schneise durchs Dickicht der Ökonomie und des gewerkschaftlichen (Des-)Organisiertseins. So denn, auf in den Wald! Auf nach Island!
Der rote Judas: Ein mitreißender Kriminalroman aus dem Leipzig des Jahres 1920
Thomas Ziebula: Der rote Judas. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Dienstag, 28. Januar, erscheint bei Wunderlich ein Krimi, der nicht nur Leipziger Krimi-Freunden schlaflose Nächte bereiten dürfte, sondern auch Kennern der Geschichte und all jenen, die mit Sorge darauf schauen, wie derzeit enthemmte Nationalisten wieder versuchen, die Demokratie zu zerstören. Und dabei hat Thomas Ziebula Leipzig ganz und gar nicht zufällig ausgewählt als Schauplatz seines Kriminalromans.
Indymedia-Demo: Ein Video und „Rand“-Beobachtungen
Vorn wollte man für Indymedia demonstrieren ... Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWurde es so schlimm, wie manche im Vorfeld vermutet (oder vielleicht gar gehofft) hatten? Nein. War es friedlich? Auch nein. Letztlich war es dieses Mal die aus mehreren Bundesländern zusammengezogene Polizei, welche am 25. Januar souverän reagierte und bei der brenzligsten Situation von allen an der Richard-Lehmann, Ecke Karl-Liebknecht-Straße durch eine Defensivtaktik bei gleichzeitiger Stärkedemonstration eine weitere Eskalation verhinderte. Was bleibt, ist wohl die Frage, warum es unter den am Ende rund 1.300 Demonstranten nicht allen reichte, ein beeindruckendes Bild großer Masse und Solidarität für ihr „linksunten.indymedia“ zu hinterlassen.
Liveticker zum Demosamstag: Protest gegen Indymedia-Verbot und Poggenburg

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Leipziger Süden wird sich heute, am 25. Januar, spätestens ab 17 Uhr in einem Ausnahmezustand befinden. Die Polizei ist mit zahlreichen Beamten und schwerem Gerät im Einsatz und hat einen umfassenden Kontrollbereich eingerichtet. Anlass sind diverse Demonstrationen. Mehrere hundert Personen wollen vom Bundesverwaltungsgericht nach Connewitz laufen und dabei gegen das Indymedia-Verbot protestieren. Zudem gibt es Widerspruch für André Poggenburg. Die L-IZ ist live dabei.
Mitgliederversammlung bei Lok Leipzig: Viel erreicht, viele Pläne, aber (noch) nicht (mehr) genug Geld
Der neue Aufsichtsrat des 1. FC Lok: Olaf Winkler,Steffen Rößler, Jens-Peter Hirschmann, Stefan Dinter, Frank Balling, Mike Scheffler (v.l.). Foto: Thomas Gorlt

Foto: Thomas Gorlt

Für alle LeserFünf Stunden dauerte die Mitgliederversammlung beim 1. FC Lok. Sie war durchsetzt von guten, aber auch schlechten Nachrichten. So ist der Verein (aber nicht die Spielbetriebs-GmbH) schuldenfrei, ETL wird aber nach aktuellem Stand sein Engagement nicht verlängern und nach fünf Jahren als Hauptsponsor ausscheiden. Gleichzeitig befindet sich Lok in sehr, sehr guten Gesprächen mit Investoren. Die Wahlen für den neuen Aufsichtsrat wurden von einem offen ausgetragenen Streit zwischen Lok- und VfB-Präsident geprägt.
Verhandlung am Mittwoch: Worum es beim Indymedia-Prozess geht
Anonyme Bekenntnisse auf Linksunten.Indymedia, hier eine der wenigen Löschungen zu einem letztlich rechten Sprengstoffanschlag in Dresden im Jahr 2016. Foto: Screen Indymedia

Foto: Screen Indymedia

Für alle LeserAm kommenden Mittwoch, 29. Januar 2020, verhandelt das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig über die Rechtmäßigkeit des Verbots der Internetplattform „linksunten.indymedia“. L-IZ.de hat alles Wissenswerte rund um das Verfahren zusammengetragen.
Ab dem 29. Januar gibt es monatlich einen preisverdächtigen Dok-Film in der Schauburg
Das Kino Schauburg am Adler. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAm Mittwoch, 29. Januar, geht es los, verlässt die DOK Leipzig den terminlich begrenzten Rahmen der Dok-Film-Woche und zeigt jetzt jeden Monat spannende Dokumentarfilme in der Schauburg. Los geht es am 29. Januar mit „Gundermann Revier“ von Grit Lemke. Der neue DOK-Festivalleiter Christoph Terhechte wird das Leipziger Publikum in der Schauburg begrüßen.
Initiativen zur Förderung der Baukultur stellen sich vor
Am Montag, dem 27. Januar, ist das „Zentrum für Baukultur Sachsen“ zu Gast im Stadtbüro. Die Gesprächsrunde ab 19 Uhr dreht sich darum, wie Baukultur in Leipzig gefördert werden kann und gefördert wird – oftmals von ehrenamtlichen Initiativen und Vereinen. Sie helfen, Bausubstanz zu erhalten, nutzen leerstehende Gebäude oder engagieren sich sozial in den Stadtteilen. Vier dieser Initiativen, die „Architekturapotheke“, der Verein Lindow e.V., die „Basis Leipzig“ sowie das „Kollektiv + x“, stellen sich im Stadtbüro vor.
Thomanerchor Leipzig und Gewandhausorchester in Dresdner Kreuzkirche zu Gast
Auftritt THOMANERCHOR Leipzig in der Kreuzkirche Dresden 2018. Foto: Roman Friedrich

Foto: Roman Friedrich

Auf Initiative vom ehemaligen Pfarrer der Thomaskirche Christian Wolff und dem Pfarrer der Kreuzkirche Joachim Zirkler wurde 2004 erstmalig der Kanzeltausch zwischen der Thomaskirche Leipzig und der Kreuzkirche Dresden durchgeführt. 2018 tauschten auch der THOMANERCHOR Leipzig und der Dresdner Kreuzchor ihre traditionellen musikalischen Gottesdienste, „Motette“ in Leipzig und „Vesper“ in Dresden.
Leipzig hat tatsächlich einen Bedarf an 10.000 neuen Sozialwohnungen bis 2025 angemeldet
Ein Baukran in Leipzig - aber noch nicht für sozialen Wohnungsbau. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSo richtig klug wird man aus den Zahlen, die als Bedarf an sozialem Wohnungsbau für Leipzig genannt werden, nicht. SPD-Oberbürgermeisterkandidat Burkhard Jung zog mit dem Versprechen in den Wahlkampf, bis 2027 10.000 neue Sozialwohnungen zu schaffen. Als der Grünen-Abgeordnete Wolfram Günther im Frühjahr 2019 beim zuständigen Innenminister anfragte, wusste der freilich nur von einem Bedarf von 4.437 Sozialwohnungen für Leipzig bis 2025.
Das Baudezernat will bis Juni zumindest die Installation einer temporären Fußgängerampel an der Schreberstraße prüfen
Die Situation an der Kreuzung Schreberstraße / Käthe-Kollwitz-Straße. Foto: Markus Engel

Foto: Markus Engel

Für alle LeserIm September startete Markus Engel die Petition für eine Fußgängerampel an der Schreberstraße. „Ein erhöhter Querungsbedarf an dieser Stelle ergibt sich einerseits aus der Lage des Schreberbades und der für Fußgänger und Radfahrer günstigen Verbindung zwischen Johannapark und Sportforum über diesen Knoten und andererseits zusätzlich aus der Entwicklung des Stadthafens“, stellt selbst das zuständige Baudezernat fest. Und sucht tatsächlich nach Wegen, das Problem zu lösen.