Von der mittelalterlichen Stadt bis zum Beginn des Eisenbahnzeitalters

Das Alte Leipzig: Mit Alberto Schwarz durch 300 Jahre Leipziger Baugeschichte

Für alle LeserEigentlich ist es kein Postkartenbuch. Obwohl der Titel „Das Alte Leipzig“ an einst beliebte Leipziger Postkarten-Serien erinnert. Die waren deshalb so beliebt, weil sie die längst als „romantisch“ empfundenen Reste mittelalterlicher Bebauung zu einer Zeit festhielten, als Leipzigs Architektur sich in rasendem Tempo modernisierte. Das Ergebnis ist: Von historischen Bauepochen ist in Leipzig fast nichts mehr zu finden. Also macht sich Alberto Schwarz auf die Suche.

Denn zumindest in einem hat Leipzig Glück: Ab dem 16. Jahrhundert gibt es relativ viele Abbildungen, die Leipzigs Stadtentwicklung zeigen. Es gibt mehrere Stadtchroniken, die zu den Hintergründen berichten. Und es gibt – mit der Zeit zunehmend – gute Abbildungen repräsentativer Gebäude, die das Stadtbild prägten.

Es ist trotzdem eine fast archäologische Spurensuche, die Alberto Schwarz hier vornimmt. Denn von diesen älteren Bauschichten Leipzigs steht ja fast nichts mehr. Das Leipzig, das zum Beispiel Luther erlebte bei seiner Leipziger Disputation 1519 (die sich im nächsten Jahr zum 500. Mal jährt), war ein fast nur aus Fachwerk und Lehm gebautes Leipzig, mit relativ niedrigen Häusern. Was auf der Stadtansicht von 1547 sehr gut zu sehen ist.

Nicht nur die Kirchtürme überragten die Stadt, auch das Alte Rathaus fällt auf – nebst einigen wenigen markanten Häusergiebeln. Und trotzdem galt die Stadt als prächtig und eindrucksvoll. Mathias Gerung zeichnete sie ja schon zehn Jahre früher für den reisenden Pfalzgrafen Ottheinrich von Pfalz-Neuburg. Da sieht man ein Meer von Türmen – von denen die meisten Türme Stadtbefestigung waren. Leipzig war eine geschlossene Stadt.

Die Blickrichtung, aus der Matthias Gerung zeichnete, sei nicht recht auszumachen, meint auch Alberto Schwarz. Aber die Verwirrung entsteht wohl durch die Vorstädte, die damals noch standen und den Blick auf die Stadt verstellten. Im Schmalkaldischen Krieg 1547 wurden sie ja sämtlich niedergerissen, damit der Feind keine Unterkunft fand. Wir haben es trotzdem mit den ersten Bildern zu tun, die das spätmittelalterliche Leipzig zeigen in jener Ausdehnung, die die Stadt irgendwann im 13. Jahrhundert gewann.

Die Vor-Geschichte, aus der wir leider keine Bilder haben, schildert Alberto Schwarz auch noch einmal sehr prägnant. Man muss sich das Wachsen der frühen Stadt halt im Geiste vorstellen, auch wenn die Nikolaikirche als ältester Bau dieser neuen Stadt natürlich bis heute existiert, mehrfach umgebaut und erweitert. Aber sie war nun einmal die erste Stadtkirche, die Kirche der Kaufleute.

Und bis in die Lutherzeit muss Leipzig wirklich das Bild einer richtigen mittelalterlichen Stadt geboten haben – leicht entflammbar, mit Tieren in den Höfen und Schweinen auf den Straßen, unbefestigten Straßen und sogar richtigen Landwirtschaftshöfen in der Stadt. Ach ja: Und einer Universität, die seit 1409 ansässig war und sich an der Ritterstraße ihre ersten, für die Zeit eindrucksvollen Kollegien und Bursen baute.

Sodass die ersten Bilder, die wir kennen, auch ein Stück weit das wirklich mittelalterliche Leipzig noch zeigen.

Das 16. Jahrhundert aber war auch eine Zeit zunehmenden Reichtums. Und das bedeutete fortan eine nur zeitweise noch nachlassende Bautätigkeit. Der Rat der Stadt ließ bauen, die reichen Bürger bauten, der Kurfürst ließ bauen. An Stelle des zerschossenen kurfürstlichen Schlosses entstand die Pleißenburg, das Rathaus wurde kräftig umgebaut, das Zeughaus wurde aus Stein aufgerichtet.

Und mit einigem Genuss zitiert Schwarz immer wieder auch die Erlässe des Stadtrats, was die Feuergefahr und die Viehhaltung in der Stadt betrifft. Es muss wohl doch einige Zeit gedauert haben, bis die kleinen, aus Holz gebauten Häuser mit ihren Holzschindeldächern verschwanden. Manchmal wurden sie gleich in Gruppen verdrängt, wenn reiche Bürger gleich mehrere Grundstücke für ihren Neubau zusammenfassten.

Alberto Schwarz hat sein Buch in Kapitel gegliedert, die sich an den klassischen Architekturstilen orientieren, die sich alle mal im Bild der alten City zeigten – von der Renaissance über die barocken Einflüsse und das Rokoko bis zum Spätklassizismus, mit dem dann in Leipzig das Industriezeitalter begann. Deswegen tauchen am Ende nicht nur die Universitätsneubauten, die Post, Lurgensteins Garten (wo Mendelssohn wohnte), das Römische Haus und das Alte Theater auf, sondern auch die ersten Bahnhöfe.

Ungefähr mit dem Jahr 1840 macht Alberto Schwarz Schluss, nicht nur, weil es danach quasi ein ganzes Potpourri von Stilen in der Leipziger Architektur gab und die Stadt fast völlig umgekrempelt wurde, sondern weil in dieser Zeit auch endgültig die alten Stadtmauern verlassen wurden. Die Befestigungsanlagen verschwanden, die Vorstädte entstanden und die Stadt erlebte eine Bevölkerungsexplosion, die sich im Rahmen der alten Kernstadt nicht mehr erzählen lässt.

Und die dann auch dazu führte, dass man die noch erhaltenen älteren Baubestände sehr bald als mittelalterlich empfand und auch wenig Pardon kannte, sie gründlich zu beseitigen, wenn sie neuen kühnen Plänen im Weg standen. Dass dabei Bauwerke entstanden, denen selbst nur ein kurzes Dasein beschieden war, machen markante Beispiele wie die Bürgerschule auf der Moritzbastei, das Paulinum der Universität oder das „Place de Repos“ am Eingang zur heutigen Bosestraße sinnfällig. Es kam deutlich mehr Tempo in die Sache.

Standen einst markante Bürgerhäuser zuvor jahrhundertelang an derselben Stelle und wurden nur ab und zu dem Zeitgeschmack und den neuen Bedürfnissen angepasst, blieben von den Gebäuden, die das Stadtmodell von Christoph Merzdorf von 1823 zeigt, kaum welche erhalten. Merzdorf hatte wohl die Zeichen der Zeit richtig erkannt, als er die ganze alte Stadt noch einmal gründlich vermessen ließ und nachbaute. Heute ist sein Modell das Bild einer Stadt, wie sie Robert Blum und Robert Schumann noch erlebten – für die heutigen Stadtführer aber einen ganzen Bilderkatalog mitschleppen müssen, wenn sie Touristen erklären wollen, was wo geschehen ist.

Für die Leser ist das Buch natürlich eine echte Zeitreise durch drei Jahrhunderte, in denen die Leipziger und ihre Gäste das Gefühl haben mussten, in einer sehr stabilen, kaum veränderlichen Welt zu leben. Menschenleben sind so kurz, dass sie nur immer einige wenige große Baustellen erfassen. Aber selbst die kleinen Veränderungen summieren sich, und sie müssen sich auch in Luthers Zeit schon summiert haben. Oft bestimmt unter dem grimmigen Drängen des Rates, der natürlich die Holzschindeln und Ställe und Tiere aus der Stadt verbannt sehen wollte.

Die zunehmende Knappheit an Bau- und Wohnraum taten ein übriges dafür, dass aus der Fachwerkstadt der Lutherzeit schon zu Goethes Zeit eine dicht bebaute Stadt wurde, in der die großen Handelshäuser wie Burgen wirkten und Reisende trotzdem das Gefühl hatten, in einer für die Zeit modernen und ansehnlichen Stadt angekommen zu sein.

Und da viele dieser Bauten grafisch festgehalten wurden, nimmt Alberto Schwarz die Leser auch visuell mit in diese eigentlich verschiedenen „Alten Leipzigs“. Er erklärt, worin sich die Baustile unterschieden, was für Leipzigs Bautradition andererseits unverwechselbar war. So unverwechselbar, dass Dresdener Gäste manchmal glaubten, Leipzig sei völlig hinter der Zeit zurückgeblieben, die sich ja in der Landeshauptstadt in üppigen Palästen und königlichem Barock austobte. Natürlich kommt auch die herrliche Anekdote drin vor, in der die Leipziger Ratsherren dem König sein Lustschlösschen im Rosental ausredeten.

Ein bisschen Barock hat trotzdem überlebt – in liebevoll restaurierten Relikten. Dasselbe gilt für Rokoko und Klassizismus. Das Buch lädt dazu ein, die alte Stadt mit Architekten-Augen zu suchen und zu finden. Was Alberto Schwarz auch deshalb leichter macht, weil er die ganz konkrete Bau- und Umbaugeschichte einzelner Häuser erzählt, von denen einige heute noch stehen. Sogar zwei der alten Treppentürme, die das Renaissance-Leipzig noch prägten, haben sich erhalten. Verschwunden sind dafür die einst typischen Laubengänge in den Innenhöfen. Die alten Tordurchfahrten und Tonnengewölbe sieht man da und dort noch. Denn dass hier Handel getrieben wurde, war nun einmal prägend für die Stadt und bestimmte auch ihr Straßenbild.

Und manches, was einst raumprägend war, haben die Fotografen des späten 19. Jahrhunderts auch noch im Bild festhalten können, sodass Vergleiche möglich sind zwischen zeichnerisch festgehaltener Baupracht und dem später oft von der Zeit geschliffenen Gebäude, dem Alberto Schwarz dennoch oft Baudetails ablesen kann, die der Laie nicht gleich sieht.

Die Bilder sind reich beigegeben. Wer sich auf diese Zeitreise macht, sieht wirklich die verschiedenen alten Leipzigs, kann sich auch vorstellen, wie sich ein Mensch in diesen Höfen und Straßen gefühlt haben mag. Oder beim Blick aus einem der typischen Leipziger Kastenerker, von denen heute nur noch ganz wenige erhalten sind. Das Buch jedenfalls macht Lust, diese Relikte im Stadtbild zu suchen, Erinnerungen an eine Stadt, die wesentlich enger war und wirkte, wo eisenbereifte Wagen auf Steinpflaster ratterten, Innenhöfe dicht belegt waren von Handwerkern und Kleingewerbetreibenden und immer wieder Alt neben Neu stand.

Und das Neue war meist ein, zwei Stockwerke höher und gab den Maßstab für die Nachbargebäude ab. Bauen war eigentlich eine Dauerbeschäftigung der reichen Leipziger. Nur Zeiten der Kriege sorgten in der Regel dafür, dass die Bautätigkeit für Jahre zum Erliegen kam. Manche Stadtstrukturen blieben scheinbar jahrhundertelang unverändert – und dann genügten wenige Jahre, und der Platz war nicht mehr wiederzuerkennen.

Und manchmal fällt es auch heutigen Stadtführern schwer, die alten Orte in der heutigen Bebauung wiederzufinden. Man sucht das Alte Theater genauso vergeblich wie die Thomasschule oder das Ranstädter Tor. Und wer sich nicht so heimisch fühlt in diesen ganzen Leipziger Häutungen, dem ist hier ein sehr übersichtlicher Band gegeben, der ihn mitnimmt auf die architektonische Wiederentdeckungstour.

Alberto Schwarz Das Alte Leipzig, Sax Verlag, Beucha und Markkleeberg 2018, 29,80 Euro.

RezensionenStadtgeschichteArchitektur
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Ticketverlosung: Hommage an Astor Piazzolla im Gewandhaus
Jourist Quartett. Foto: Annemone Taake

Foto: Annemone Taake

VerlosungViele Lieder und Werke Astor Piazzollas und Efim Jourists widmen sich dem immerwährenden Thema der Sehnsucht. Ihre Stimmungen und vielschichtigen musikalischen Farben stehen im Zentrum des aktuellen Programms des Quartetts. Virtuos und emotional präsentieren die vier Musiker russische und argentinische Variationen des Gefühls. Ihre Musik ist Tango, ist Temperament und Gesang von sehnsuchtsvoller Hoffnung. Freikäufer (Leserclub-Mitglieder) haben die Möglichkeit, hier je 2 Freikarten für das Konzert am 2. März zu ergattern.
Drei Bewirtschaftungsarten in der Burgaue, aber kein Tropfen Wasser
Windbruch in der Burgaue. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIch weiß nicht, ob man die Entscheidung des Leipziger Stadtrates am 24. Oktober 2018 zum Forstwirtschaftsplan als kollektives Versagen einordnen kann. Ich neige dazu. Gerade weil die Entscheidung so scharf zu einer Meldung der sächsischen Landeshauptstadt Dresden nur wenige Tage vorher kontrastiert. Auch dort hat sich der Stadtrat mit der Forstwirtschaft beschäftigt, aber deutlich anders. Man beschloss bei der Gelegenheit, zwei weitere Waldstücke komplett aus der Bewirtschaftung herauszunehmen.
Gospel aus Afrika vom Feinsten – Akwaba Gospel Choir gastiert in Leipzig
Die Wirkungsstätte von Pfarrer Dorn. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Zu Gast ist der Berliner Gospelchor Akwaba. Alle 11 Sängerinnen, Sänger und Musiker haben ihre Wurzeln in Afrika. Sie zelebrieren afrikanischen Gospel, der sich in vielen Elementen vom amerikanischen Gospel und Spiritual unterscheidet.
Sachsens hat die Kostenerstattung für Weidetierschutz erhöht und Grüne beantragen eine Weidetierprämie
Wertvolle Landschaftspfleger: Schafe und Ziegen. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserDas Problem mit den Wölfen in Sachsen ist nicht ihre Gefräßigkeit. Oder die medial und politisch beschworene Gefährlichkeit einzelner „Problemwölfe“. Das wurde am Freitag, 18. Januar, noch einmal deutlich, als der zuständige Agrarminister verkündete, dass Weidetierhalter künftig die vollen Kosten beim Schutz von Schafen, Ziegen und Gatterwild vor Wölfen erstattet bekommen. Denn die Weidetierhalter tragen das Risiko – und sie sind eigentlich die aussterbende Gattung, wie auch die Grünen feststellten.
Am 17. März im Werk 2: Weiberkram Mädelsflohmarkt
Mädelsflohmarkt. Quelle: Weiberkram

Quelle: Weiberkram

Sunday Funday heißt es im März zum ersten Mal in Leipzig, wenn der Weiberkram Mädelsflohmarkt zu euch kommt! Wir machen Schluss mit langweiligen Styles und Outfits. Denn der Weiberkram bietet ein Shopping-Erlebnis der etwas anderen Art: längst vergessene Kleiderschrankschätze treffen auf einzigartige Vintage-Juwelen.
Am 7. Februar live in Leipzig: „The Maddest of Them All“ – Bad Temper Joe mit neuem Album
Bad Temper Joe. Quelle: TIMEZONE

Quelle: TIMEZONE

Songwriter und Gitarrist Bad Temper Joe schlägt mit seiner sechsten Studioproduktion „The Maddest of Them All“ ein neues Kapitel in seiner noch jungen musikalischen Laufbahn auf. Fünf Jahre nach seinem Debütalbum dürfen Freunde und Fans des 26jährigen sich sogar auf eine Extraportion freuen: Denn der neuste Longplayer ist das erste Doppelalbum des Ostwestfalen und umfasst 22 brandneue Songs in zwei Akten, die tief im Folk, Country und Blues verwurzelt sind.
Krieg der Farben oder Wer sucht die Fledermaus in der Burgaue?
Starkbäume direkt am Ufer des alten Flusslaufs. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist ein schöner kalter Tag im Januar, irgendwann fängt es auch an zu schneien. Ein einsamer Jogger hechelt durch die Burgaue. Ach ja, man vergisst es ja so schnell: Flugzeugmotoren heulen überm Wald. Die Abkürzung über den Auenwald wird wieder mal von Frachtfliegern genutzt, um Sprit zu sparen. Ruhig ist es also nicht wirklich in Leipzigs letztem verbliebenem Stück noch relativ naturnaher Hartholzaue. Und wenn es nach Leipzigs Ämtern und dem Stadtrat geht, heulen hier demnächst auch wieder die Motorsägen.
Landkreis Leipzig kartiert jetzt die Biber und sucht aufmerksame Helfer
Biber-Alttiere. Foto: Sven Möhring

Foto: Sven Möhring

Für alle Leser2018 wurde er zum Leipziger Auwaldtier gekürt, der Castor. Denn seit ein paar Jahren ist er auch wieder an Leipziger Gewässern heimisch, der Biber. Bis ans Elsterbecken hat er sich vorgearbeitet. Im Landkreis ist er viel zahlreicher anzutreffen. Dort gibt es noch mehr natürliche Refugien, in denen er sich wohlfühlt. Jetzt sucht das Landratsamt im Landkreis Leipzig fleißige Helfer, die beim Kartieren der Bibervorkommen helfen.
Warum das eigentliche Problem des Leipziger Auenwaldes einfach nicht gelöst werden darf
Burgaue im Winter. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie heißt es doch so schön auf einer der Tafeln, die seit dem letzten Sommer im Waldgebiet Die Nonne zu sehen sind? – „Eine der wichtigsten Aufgaben der Bewirtschaftung im Leipziger Auenwald ist die nachhaltige Sicherung des Baumartenreichtums sowie der Strukturvielfalt der Hartholzaue, um dadurch die gesamte Biodiversität (Artenreichtum) zu erhalten.“ Eigentlich hätte man erwarten dürfen, dass dort stehen würde: „Die wichtigste Aufgabe ist ...“ Aber das kann nicht der Förster lösen. Aber wem schreiben wir das?
Superreiche gewinnen 2,5 Milliarden Dollar pro Tag, die Hälfte der Weltbevölkerung wird ärmer
Dante auf dem italienischen Euro. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit 30, 40 Jahren herrscht das Trommelfeuer der Superreichen, haben sie Volkswirtschaft um Volkswirtschaft sturmreif geschossen und immer bedrängtere Regierungen dazu gebracht, die Spitzen- und Vermögenssteuern zu senken, einige Steuern gar abzuschaffen. Das Ergebnis ist genau das, was Oxfam pünktlich zum Weltwirtschaftsforum in Davos melden kann: Die Umverteilung des Reichtums von den Armen zu den Superreichen hat sich 2018 sogar noch beschleunigt.
Ostländer senken ihre Arbeitslosenquoten schneller als Westländer
Ranking der Großstädte bei der Arbeitslosenquote. Grafik: BIAJ

Grafik: BIAJ

Für alle LeserSogar Sachsen fällt auf in der Einlaufliste der Bundesländer nach Arbeitslosenquoten. Schon 2017 hat der Freistaat danach das Saarland überholt, ein Jahr zuvor schon Hamburg. Alle ostdeutschen Flächenländer marschieren in der Grafik, die das BIAJ jetzt wieder mit den neuesten Endjahreswerten erstellt hat, seit 2013 ungefähr immer weiter nach oben und überholen, wie es scheint, ein reiches Westland nach dem anderen.
Umweltdezernat will Antrag des Jugendparlaments zur Beschilderung der Leipziger Parks nach und nach umsetzen
Informationstafel auf dem Rabensteinplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie so oft in letzter Zeit war es das Jugendparlament, das mit einer pfiffigen Idee vorpreschte und dabei auf echtes Wohlwollen in der Stadtverwaltung stieß. Auch wenn sich das Wohlwollen jetzt mit einem halben Jahr Verzögerung ausdrückt. Denn die Idee, die Namensgeberinnen für Leipziger Parks sichtbar zu machen, findet man im Umweltdezernat gut.
Das Grassi-Museum für Völkerkunde feiert im Herbst 150 Jahre
Megalopolis. Foto: Mo Zaboli

Foto: Mo Zaboli

Für alle LeserClara Schumann hat es ja am Ende doch noch geschafft, einen ordentlichen Veranstaltungsreigen im Leipziger Jubiläumsjahr 2019 zu bekommen. Die Leipziger Disputation, die sich zum 500. Mal jährt, war schon vorher bedacht, der 30. Jahrestag der Friedlichen Revolution auch. Für Carl Heine wurde es am Ende knapp. Und nun stellt die Linke fest: Da fehlt doch noch was. Wo ist denn der Geburtstag des Völkerkundemuseums?
Über 90 Prozent der Leipziger sortieren brav ihren Müll, aber warum eigentlich?
Mülltonnen in Warteposition. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs wird in Sachsen nicht anders sein als in ganz Deutschland. Die Deutschen sind zwar stolz auf ihr ordentliches Abfalltrennen. Aber nur etwa 5 Prozent zum Beispiel der gesammelten Verpackungs-Wertstoffe werden am Ende wiederverwendet. Der Rest wird entweder verbrannt oder landet auf der Kippe. Nur gibt es halt keine speziellen sächsischen Daten. Und auch keine Leipziger, weshalb ein Kapitel in der „Bürgerumfrage 2017“ regelrecht in der Luft schwebt.
Die packende Geschichte davon, wie sehr die Einführung des Grundeinkommens Deutschland verändern würde
Daniel Weißbrodt: Kurzer Abriss der deutschen Geschichte 2022 - 2050. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVielleicht werden viele den Untertitel gar nicht lesen. Vielleicht werden die meisten das Buch gar nicht im Buchladen sehen. Nicht bei den Stapeltiteln und auch nicht versteckt im Regal mit der Wirtschaftsliteratur. Vielleicht werden auch Wirtschaftsstudenten es nicht in die Hand bekommen. Und deshalb auch nicht erfahren, warum fast alles in unserer Gesellschaft so falschläuft. Vielleicht taucht das Buch auch bei der Science Fiction auf. Aber da steht es falsch.