Von der mittelalterlichen Stadt bis zum Beginn des Eisenbahnzeitalters

Das Alte Leipzig: Mit Alberto Schwarz durch 300 Jahre Leipziger Baugeschichte

Für alle LeserEigentlich ist es kein Postkartenbuch. Obwohl der Titel „Das Alte Leipzig“ an einst beliebte Leipziger Postkarten-Serien erinnert. Die waren deshalb so beliebt, weil sie die längst als „romantisch“ empfundenen Reste mittelalterlicher Bebauung zu einer Zeit festhielten, als Leipzigs Architektur sich in rasendem Tempo modernisierte. Das Ergebnis ist: Von historischen Bauepochen ist in Leipzig fast nichts mehr zu finden. Also macht sich Alberto Schwarz auf die Suche.

Denn zumindest in einem hat Leipzig Glück: Ab dem 16. Jahrhundert gibt es relativ viele Abbildungen, die Leipzigs Stadtentwicklung zeigen. Es gibt mehrere Stadtchroniken, die zu den Hintergründen berichten. Und es gibt – mit der Zeit zunehmend – gute Abbildungen repräsentativer Gebäude, die das Stadtbild prägten.

Es ist trotzdem eine fast archäologische Spurensuche, die Alberto Schwarz hier vornimmt. Denn von diesen älteren Bauschichten Leipzigs steht ja fast nichts mehr. Das Leipzig, das zum Beispiel Luther erlebte bei seiner Leipziger Disputation 1519 (die sich im nächsten Jahr zum 500. Mal jährt), war ein fast nur aus Fachwerk und Lehm gebautes Leipzig, mit relativ niedrigen Häusern. Was auf der Stadtansicht von 1547 sehr gut zu sehen ist.

Nicht nur die Kirchtürme überragten die Stadt, auch das Alte Rathaus fällt auf – nebst einigen wenigen markanten Häusergiebeln. Und trotzdem galt die Stadt als prächtig und eindrucksvoll. Mathias Gerung zeichnete sie ja schon zehn Jahre früher für den reisenden Pfalzgrafen Ottheinrich von Pfalz-Neuburg. Da sieht man ein Meer von Türmen – von denen die meisten Türme Stadtbefestigung waren. Leipzig war eine geschlossene Stadt.

Die Blickrichtung, aus der Matthias Gerung zeichnete, sei nicht recht auszumachen, meint auch Alberto Schwarz. Aber die Verwirrung entsteht wohl durch die Vorstädte, die damals noch standen und den Blick auf die Stadt verstellten. Im Schmalkaldischen Krieg 1547 wurden sie ja sämtlich niedergerissen, damit der Feind keine Unterkunft fand. Wir haben es trotzdem mit den ersten Bildern zu tun, die das spätmittelalterliche Leipzig zeigen in jener Ausdehnung, die die Stadt irgendwann im 13. Jahrhundert gewann.

Die Vor-Geschichte, aus der wir leider keine Bilder haben, schildert Alberto Schwarz auch noch einmal sehr prägnant. Man muss sich das Wachsen der frühen Stadt halt im Geiste vorstellen, auch wenn die Nikolaikirche als ältester Bau dieser neuen Stadt natürlich bis heute existiert, mehrfach umgebaut und erweitert. Aber sie war nun einmal die erste Stadtkirche, die Kirche der Kaufleute.

Und bis in die Lutherzeit muss Leipzig wirklich das Bild einer richtigen mittelalterlichen Stadt geboten haben – leicht entflammbar, mit Tieren in den Höfen und Schweinen auf den Straßen, unbefestigten Straßen und sogar richtigen Landwirtschaftshöfen in der Stadt. Ach ja: Und einer Universität, die seit 1409 ansässig war und sich an der Ritterstraße ihre ersten, für die Zeit eindrucksvollen Kollegien und Bursen baute.

Sodass die ersten Bilder, die wir kennen, auch ein Stück weit das wirklich mittelalterliche Leipzig noch zeigen.

Das 16. Jahrhundert aber war auch eine Zeit zunehmenden Reichtums. Und das bedeutete fortan eine nur zeitweise noch nachlassende Bautätigkeit. Der Rat der Stadt ließ bauen, die reichen Bürger bauten, der Kurfürst ließ bauen. An Stelle des zerschossenen kurfürstlichen Schlosses entstand die Pleißenburg, das Rathaus wurde kräftig umgebaut, das Zeughaus wurde aus Stein aufgerichtet.

Und mit einigem Genuss zitiert Schwarz immer wieder auch die Erlässe des Stadtrats, was die Feuergefahr und die Viehhaltung in der Stadt betrifft. Es muss wohl doch einige Zeit gedauert haben, bis die kleinen, aus Holz gebauten Häuser mit ihren Holzschindeldächern verschwanden. Manchmal wurden sie gleich in Gruppen verdrängt, wenn reiche Bürger gleich mehrere Grundstücke für ihren Neubau zusammenfassten.

Alberto Schwarz hat sein Buch in Kapitel gegliedert, die sich an den klassischen Architekturstilen orientieren, die sich alle mal im Bild der alten City zeigten – von der Renaissance über die barocken Einflüsse und das Rokoko bis zum Spätklassizismus, mit dem dann in Leipzig das Industriezeitalter begann. Deswegen tauchen am Ende nicht nur die Universitätsneubauten, die Post, Lurgensteins Garten (wo Mendelssohn wohnte), das Römische Haus und das Alte Theater auf, sondern auch die ersten Bahnhöfe.

Ungefähr mit dem Jahr 1840 macht Alberto Schwarz Schluss, nicht nur, weil es danach quasi ein ganzes Potpourri von Stilen in der Leipziger Architektur gab und die Stadt fast völlig umgekrempelt wurde, sondern weil in dieser Zeit auch endgültig die alten Stadtmauern verlassen wurden. Die Befestigungsanlagen verschwanden, die Vorstädte entstanden und die Stadt erlebte eine Bevölkerungsexplosion, die sich im Rahmen der alten Kernstadt nicht mehr erzählen lässt.

Und die dann auch dazu führte, dass man die noch erhaltenen älteren Baubestände sehr bald als mittelalterlich empfand und auch wenig Pardon kannte, sie gründlich zu beseitigen, wenn sie neuen kühnen Plänen im Weg standen. Dass dabei Bauwerke entstanden, denen selbst nur ein kurzes Dasein beschieden war, machen markante Beispiele wie die Bürgerschule auf der Moritzbastei, das Paulinum der Universität oder das „Place de Repos“ am Eingang zur heutigen Bosestraße sinnfällig. Es kam deutlich mehr Tempo in die Sache.

Standen einst markante Bürgerhäuser zuvor jahrhundertelang an derselben Stelle und wurden nur ab und zu dem Zeitgeschmack und den neuen Bedürfnissen angepasst, blieben von den Gebäuden, die das Stadtmodell von Christoph Merzdorf von 1823 zeigt, kaum welche erhalten. Merzdorf hatte wohl die Zeichen der Zeit richtig erkannt, als er die ganze alte Stadt noch einmal gründlich vermessen ließ und nachbaute. Heute ist sein Modell das Bild einer Stadt, wie sie Robert Blum und Robert Schumann noch erlebten – für die heutigen Stadtführer aber einen ganzen Bilderkatalog mitschleppen müssen, wenn sie Touristen erklären wollen, was wo geschehen ist.

Für die Leser ist das Buch natürlich eine echte Zeitreise durch drei Jahrhunderte, in denen die Leipziger und ihre Gäste das Gefühl haben mussten, in einer sehr stabilen, kaum veränderlichen Welt zu leben. Menschenleben sind so kurz, dass sie nur immer einige wenige große Baustellen erfassen. Aber selbst die kleinen Veränderungen summieren sich, und sie müssen sich auch in Luthers Zeit schon summiert haben. Oft bestimmt unter dem grimmigen Drängen des Rates, der natürlich die Holzschindeln und Ställe und Tiere aus der Stadt verbannt sehen wollte.

Die zunehmende Knappheit an Bau- und Wohnraum taten ein übriges dafür, dass aus der Fachwerkstadt der Lutherzeit schon zu Goethes Zeit eine dicht bebaute Stadt wurde, in der die großen Handelshäuser wie Burgen wirkten und Reisende trotzdem das Gefühl hatten, in einer für die Zeit modernen und ansehnlichen Stadt angekommen zu sein.

Und da viele dieser Bauten grafisch festgehalten wurden, nimmt Alberto Schwarz die Leser auch visuell mit in diese eigentlich verschiedenen „Alten Leipzigs“. Er erklärt, worin sich die Baustile unterschieden, was für Leipzigs Bautradition andererseits unverwechselbar war. So unverwechselbar, dass Dresdener Gäste manchmal glaubten, Leipzig sei völlig hinter der Zeit zurückgeblieben, die sich ja in der Landeshauptstadt in üppigen Palästen und königlichem Barock austobte. Natürlich kommt auch die herrliche Anekdote drin vor, in der die Leipziger Ratsherren dem König sein Lustschlösschen im Rosental ausredeten.

Ein bisschen Barock hat trotzdem überlebt – in liebevoll restaurierten Relikten. Dasselbe gilt für Rokoko und Klassizismus. Das Buch lädt dazu ein, die alte Stadt mit Architekten-Augen zu suchen und zu finden. Was Alberto Schwarz auch deshalb leichter macht, weil er die ganz konkrete Bau- und Umbaugeschichte einzelner Häuser erzählt, von denen einige heute noch stehen. Sogar zwei der alten Treppentürme, die das Renaissance-Leipzig noch prägten, haben sich erhalten. Verschwunden sind dafür die einst typischen Laubengänge in den Innenhöfen. Die alten Tordurchfahrten und Tonnengewölbe sieht man da und dort noch. Denn dass hier Handel getrieben wurde, war nun einmal prägend für die Stadt und bestimmte auch ihr Straßenbild.

Und manches, was einst raumprägend war, haben die Fotografen des späten 19. Jahrhunderts auch noch im Bild festhalten können, sodass Vergleiche möglich sind zwischen zeichnerisch festgehaltener Baupracht und dem später oft von der Zeit geschliffenen Gebäude, dem Alberto Schwarz dennoch oft Baudetails ablesen kann, die der Laie nicht gleich sieht.

Die Bilder sind reich beigegeben. Wer sich auf diese Zeitreise macht, sieht wirklich die verschiedenen alten Leipzigs, kann sich auch vorstellen, wie sich ein Mensch in diesen Höfen und Straßen gefühlt haben mag. Oder beim Blick aus einem der typischen Leipziger Kastenerker, von denen heute nur noch ganz wenige erhalten sind. Das Buch jedenfalls macht Lust, diese Relikte im Stadtbild zu suchen, Erinnerungen an eine Stadt, die wesentlich enger war und wirkte, wo eisenbereifte Wagen auf Steinpflaster ratterten, Innenhöfe dicht belegt waren von Handwerkern und Kleingewerbetreibenden und immer wieder Alt neben Neu stand.

Und das Neue war meist ein, zwei Stockwerke höher und gab den Maßstab für die Nachbargebäude ab. Bauen war eigentlich eine Dauerbeschäftigung der reichen Leipziger. Nur Zeiten der Kriege sorgten in der Regel dafür, dass die Bautätigkeit für Jahre zum Erliegen kam. Manche Stadtstrukturen blieben scheinbar jahrhundertelang unverändert – und dann genügten wenige Jahre, und der Platz war nicht mehr wiederzuerkennen.

Und manchmal fällt es auch heutigen Stadtführern schwer, die alten Orte in der heutigen Bebauung wiederzufinden. Man sucht das Alte Theater genauso vergeblich wie die Thomasschule oder das Ranstädter Tor. Und wer sich nicht so heimisch fühlt in diesen ganzen Leipziger Häutungen, dem ist hier ein sehr übersichtlicher Band gegeben, der ihn mitnimmt auf die architektonische Wiederentdeckungstour.

Alberto Schwarz Das Alte Leipzig, Sax Verlag, Beucha und Markkleeberg 2018, 29,80 Euro.

RezensionenStadtgeschichteArchitektur
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Notenspur und Flügelschlag laden ein zum Erinnerungsweg in die Nacht für Auschwitz-Entronnene am 13. April 2020
Schneeblumengedenkweg 2015. Foto: A. C. Winkler.

Foto: A. C. Winkler.

Für alle LeserAuch in diesem Jahr wird es ihn wieder geben: den Schneeblumen-Gedenkweg am 13. April. So wie 2015, als er zum ersten Mal an eines der beklemmenden Ereignisse zum Ende der NS-Zeit erinnerte. In Auschwitz endete das Lager-Grauen mit der Ankunft der Roten Armee am 27. Januar 1945. In Leipzig wurden die nationalsozialistischen Arbeitslager erst im April vor den heranrückenden alliierten Truppen geräumt.
AKIBA PASS Festival am 1. Februar zu Gast im Cineplex Leipzig
Foto: Cineplex

Foto: Cineplex

Cineplex Leipzig freut sich am Samstag, den 1.2.2020, zum zweiten Mal Gastgeber für das deutschlandweite Anime-Event Akiba Pass Festival zu sein. Jeweils sechs Animes laufen in zwei Sälen hintereinander, als Deutschlandpremieren in ihrer japanischen Originalversion, deutsch untertitelt.
Die schnelle Befriedigungs-Maschinerie und die Einsamkeit eines entzauberten Lebens
Auszug Buchcover. Foto: Blessing-Verlag

Foto: Blessing-Verlag

Für alle LeserEs gibt solche Sätze, die haken sich fest. Da stolpert man schon beim Lesen, macht im Kopf ein Häkchen dahinter – und am nächsten Tag sucht man sich dumm und dusselig, weil man vergessen hat, wo man sie gelesen hat. Man kann sich ja nicht überall ein buntes Fähnchen hinkleben. Schon gar nicht im Internet. War das nun ein verflixter Satz, den Sibylle Berg geschrieben hat oder etwas Hingehauenes von Sascha Lobo? Nein. Es war in diesem Fall ein Satz von Jens-Uwe Jopp. Und wer die neue „Leipziger Zeitung“ hat, kann ihn nachlesen.
Die neue Leipziger Zeitung ist da: Fokus auf die OBM-Wahl
Leipziger Zeitung vom 24. Januar 2020. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWenn man gut eine Woche vor einer wichtigen Wahl eine monatlich erscheinende Zeitung herausbringt, ist klar, wo der Schwerpunkt liegt: Die am 24. Januar erschienene LEIPZIGER ZEITUNG widmet sich auf rund einem Viertel der Seiten der OBM-Wahl am 2. Februar. Außerdem haben wir mit Irena Rudolph-Kokot über Silvester in Connewitz und die anschließenden Diskussionen gesprochen. Weitere spannende Interviews gibt's unter anderem in Bildung und Sport.
Auch Sachsens Wirtschaft hat schon über 8.000 Menschen aus den acht wichtigsten Asylherkunftsländern in Arbeit gebracht
Kassensturz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEr liefert die Statistiken, die die Bundesagentur für Arbeit nicht ausspuckt, obwohl sie alle Daten dazu hat: Paul M. Schröder vom Bremer Institut für Arbeitsmarktforschung und Jugendberufshilfe (BIAJ). Meist schnappt er sich die Datenbanken der BA, wenn wieder mal medial eine Debatte völlig entgleist und platte Kommentare nur lauter Vorurteile schüren, egal, ob gegen Arbeitslose oder Ausländer. Oder Flüchtlinge wie in diesem Fall. Denn die Großsprecher der diversen Lobbyverbände behaupten ja nur zu gern, die Geflüchteten aus den Bürgerkriegsländern ließen sich nur schwer in Arbeit bringen.
Verwaltung will erst mal prüfen, ob sich eine Fußgängerzone in der Katharinenstraße ins Andienungskonzept Innenstadt einfügt
Auch die Katharinenstraße wird bis heute von Autos dominiert. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserImmer öfter tauchen Stellungnahmen aus der Verwaltung zu Stadtratsanträgen im Ratsinformationssystem auf, über die das jeweilige Dezernat auch hätte schreiben können: „Wir bitten um Schonung! Das geht uns zu schnell!“ So auch jetzt zu einem Antrag der Grünen, die sich sehr gut vorstellen können, dass die komplette Katharinenstraße noch in diesem Jahr zur Fußgängerzone wird. Aber sind wir denn nicht noch im Jahr 2008? Irgendwie ja.
Drei OBM-Kandidat/-innen mit Bekenntnis zum Klimaschutz und der Frage, wie der Umbau bezahlt werden soll
Frankziska Riekewald, Katharina Krefft, Burkhard Jung, Bettina van Suntum. Foto: Parents For Future

Foto: Parents For Future

Für alle LeserDer Klimaschutz wird von unten kommen, von dort, wo die Bürger tatsächlich noch ein bisschen Einfluss auf die Politik haben und Kommunalparlamente Beschlüsse fassen können, die wenigstens im lokalen Rahmen den Ausstieg aus umweltzerstörenen Technologien möglich machen. So auch in Leipzig. Und zumindest unter den OBM-Kandidat/-innen von SPD, Linken und Grünen herrscht mittlerweile Konsens, wie auch beim Wahlforum von "Parents For Future" in der Alten Handelsörse zu hören war.
Die Woche: Die Wahlsieger stehen fest
Weltmeisterin Andrea Herzog ist Leipzigs Sportlerin des Jahres. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserWer sind die Leipziger Sportler des Jahres? Wie startete die BSG Chemie ins neue Jahr? Gewannen die Leipziger Volleyballer, Handball, Basketballer - und wie kam der sensationelle Sieg der Wasserballer zustande? Der L-IZ-Wochenrückblick verrät es.
Sehr geehrte Politiker: Kohle ist ein Energieträger ohne Zukunft
Der Tagebau Peres im MIBRAG-Braunkohlerevier. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserNicht nur ein Teil der Mitglieder der Kohlekommission fühlten sich betrogen, als die Bundesregierung den Fahrplan zum Abschalten der Kohlekraftwerke bekannt gab. Vor allem die Umweltschützer und wissenschaftlichen Experten fassten sich an den Kopf, als das Szenario veröffentlicht wurde, das selbst die mühsam ausgehandelten Kompromisse der Kohlekommission aushebelte. Auch „Fridays For Future“ meldete sich zu Wort – mit einem deutlichen Brief an die Verantwortlichen. Den wollen wir unseren Lesern natürlich nicht vorenthalten.
Freie Bahn für die Feuerwehr und für die Sehbehinderten ein temporärer Blindenleitstreifen in der Grimmaischen?
Blindenleitstreifen in der Grimmaischen Straße. Archivfoto: Ralf Julke

Archivfoto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit Jahren ist es ein Ärgernis. Immer wieder zum Weihnachtsmarkt werden gerade in der Grimmaischen Straße die Blindenleitstreifen zugebaut. Diesmal kam noch eine weitere Verengung des Straßenraums mit einem „Magischen Wald“ hinzu. Die Linksfraktion schrieb gleich mal einen Brief an den Oberbürgermeister. Denn die gar nicht so wenigen Leipzigerinnen und Leipziger, die mit diesem Verbau quasi ins Abseits gedrängt werden, wenden sich logischerweise mit ihren Sorgen an die Fraktionen.
Warum gibt es Milliarden für Kohlemeiler, die sowieso planmäßig vom Netz gehen sollten?
Kraftwerk Boxberg in der Lausitz. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserUnter dem Titel " 195 Seiten Zündstoff" berichtete der "Spiegel" am Freitag, 24. Januar, über die erstaunlichen Zugeständnisse der Bundesregierung an den in der Lausitz tätigen Kohlekonzern LEAG, dem unter anderem zugestanden wurde, mehrere Kraftwerksblöcke im Kohlekraftwerk Boxberg bis 2038 laufen lassen zu könen und dafür auch noch honorig entschädigt zu werden. Diese Entschädigung hat es in sich. Denn sie wird ja nicht für ein vorzeitiges Abschalten gezahlt.
Desorganisiert euch!
Viel kriegt man bei Scrabble nicht dafür. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserHeute gibt's ein paar lustige Zahlen und Fakten, heute schlage ich eine Schneise durchs Dickicht der Ökonomie und des gewerkschaftlichen (Des-)Organisiertseins. So denn, auf in den Wald! Auf nach Island!
Der rote Judas: Ein mitreißender Kriminalroman aus dem Leipzig des Jahres 1920
Thomas Ziebula: Der rote Judas. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Dienstag, 28. Januar, erscheint bei Wunderlich ein Krimi, der nicht nur Leipziger Krimi-Freunden schlaflose Nächte bereiten dürfte, sondern auch Kennern der Geschichte und all jenen, die mit Sorge darauf schauen, wie derzeit enthemmte Nationalisten wieder versuchen, die Demokratie zu zerstören. Und dabei hat Thomas Ziebula Leipzig ganz und gar nicht zufällig ausgewählt als Schauplatz seines Kriminalromans.
Indymedia-Demo: Ein Video und „Rand“-Beobachtungen
Vorn wollte man für Indymedia demonstrieren ... Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWurde es so schlimm, wie manche im Vorfeld vermutet (oder vielleicht gar gehofft) hatten? Nein. War es friedlich? Auch nein. Letztlich war es dieses Mal die aus mehreren Bundesländern zusammengezogene Polizei, welche am 25. Januar souverän reagierte und bei der brenzligsten Situation von allen an der Richard-Lehmann, Ecke Karl-Liebknecht-Straße durch eine Defensivtaktik bei gleichzeitiger Stärkedemonstration eine weitere Eskalation verhinderte. Was bleibt, ist wohl die Frage, warum es unter den am Ende rund 1.300 Demonstranten nicht allen reichte, ein beeindruckendes Bild großer Masse und Solidarität für ihr „linksunten.indymedia“ zu hinterlassen.
Liveticker zum Demosamstag: Protest gegen Indymedia-Verbot und Poggenburg

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Leipziger Süden wird sich heute, am 25. Januar, spätestens ab 17 Uhr in einem Ausnahmezustand befinden. Die Polizei ist mit zahlreichen Beamten und schwerem Gerät im Einsatz und hat einen umfassenden Kontrollbereich eingerichtet. Anlass sind diverse Demonstrationen. Mehrere hundert Personen wollen vom Bundesverwaltungsgericht nach Connewitz laufen und dabei gegen das Indymedia-Verbot protestieren. Zudem gibt es Widerspruch für André Poggenburg. Die L-IZ ist live dabei.