Das Alte Leipzig: Mit Alberto Schwarz durch 300 Jahre Leipziger Baugeschichte

Für alle LeserEigentlich ist es kein Postkartenbuch. Obwohl der Titel „Das Alte Leipzig“ an einst beliebte Leipziger Postkarten-Serien erinnert. Die waren deshalb so beliebt, weil sie die längst als „romantisch“ empfundenen Reste mittelalterlicher Bebauung zu einer Zeit festhielten, als Leipzigs Architektur sich in rasendem Tempo modernisierte. Das Ergebnis ist: Von historischen Bauepochen ist in Leipzig fast nichts mehr zu finden. Also macht sich Alberto Schwarz auf die Suche.
Anzeige

Denn zumindest in einem hat Leipzig Glück: Ab dem 16. Jahrhundert gibt es relativ viele Abbildungen, die Leipzigs Stadtentwicklung zeigen. Es gibt mehrere Stadtchroniken, die zu den Hintergründen berichten. Und es gibt – mit der Zeit zunehmend – gute Abbildungen repräsentativer Gebäude, die das Stadtbild prägten.

Es ist trotzdem eine fast archäologische Spurensuche, die Alberto Schwarz hier vornimmt. Denn von diesen älteren Bauschichten Leipzigs steht ja fast nichts mehr. Das Leipzig, das zum Beispiel Luther erlebte bei seiner Leipziger Disputation 1519 (die sich im nächsten Jahr zum 500. Mal jährt), war ein fast nur aus Fachwerk und Lehm gebautes Leipzig, mit relativ niedrigen Häusern. Was auf der Stadtansicht von 1547 sehr gut zu sehen ist.

Nicht nur die Kirchtürme überragten die Stadt, auch das Alte Rathaus fällt auf – nebst einigen wenigen markanten Häusergiebeln. Und trotzdem galt die Stadt als prächtig und eindrucksvoll. Mathias Gerung zeichnete sie ja schon zehn Jahre früher für den reisenden Pfalzgrafen Ottheinrich von Pfalz-Neuburg. Da sieht man ein Meer von Türmen – von denen die meisten Türme Stadtbefestigung waren. Leipzig war eine geschlossene Stadt.

Die Blickrichtung, aus der Matthias Gerung zeichnete, sei nicht recht auszumachen, meint auch Alberto Schwarz. Aber die Verwirrung entsteht wohl durch die Vorstädte, die damals noch standen und den Blick auf die Stadt verstellten. Im Schmalkaldischen Krieg 1547 wurden sie ja sämtlich niedergerissen, damit der Feind keine Unterkunft fand. Wir haben es trotzdem mit den ersten Bildern zu tun, die das spätmittelalterliche Leipzig zeigen in jener Ausdehnung, die die Stadt irgendwann im 13. Jahrhundert gewann.

Die Vor-Geschichte, aus der wir leider keine Bilder haben, schildert Alberto Schwarz auch noch einmal sehr prägnant. Man muss sich das Wachsen der frühen Stadt halt im Geiste vorstellen, auch wenn die Nikolaikirche als ältester Bau dieser neuen Stadt natürlich bis heute existiert, mehrfach umgebaut und erweitert. Aber sie war nun einmal die erste Stadtkirche, die Kirche der Kaufleute.

Und bis in die Lutherzeit muss Leipzig wirklich das Bild einer richtigen mittelalterlichen Stadt geboten haben – leicht entflammbar, mit Tieren in den Höfen und Schweinen auf den Straßen, unbefestigten Straßen und sogar richtigen Landwirtschaftshöfen in der Stadt. Ach ja: Und einer Universität, die seit 1409 ansässig war und sich an der Ritterstraße ihre ersten, für die Zeit eindrucksvollen Kollegien und Bursen baute.

Sodass die ersten Bilder, die wir kennen, auch ein Stück weit das wirklich mittelalterliche Leipzig noch zeigen.

Das 16. Jahrhundert aber war auch eine Zeit zunehmenden Reichtums. Und das bedeutete fortan eine nur zeitweise noch nachlassende Bautätigkeit. Der Rat der Stadt ließ bauen, die reichen Bürger bauten, der Kurfürst ließ bauen. An Stelle des zerschossenen kurfürstlichen Schlosses entstand die Pleißenburg, das Rathaus wurde kräftig umgebaut, das Zeughaus wurde aus Stein aufgerichtet.

Und mit einigem Genuss zitiert Schwarz immer wieder auch die Erlässe des Stadtrats, was die Feuergefahr und die Viehhaltung in der Stadt betrifft. Es muss wohl doch einige Zeit gedauert haben, bis die kleinen, aus Holz gebauten Häuser mit ihren Holzschindeldächern verschwanden. Manchmal wurden sie gleich in Gruppen verdrängt, wenn reiche Bürger gleich mehrere Grundstücke für ihren Neubau zusammenfassten.

Alberto Schwarz hat sein Buch in Kapitel gegliedert, die sich an den klassischen Architekturstilen orientieren, die sich alle mal im Bild der alten City zeigten – von der Renaissance über die barocken Einflüsse und das Rokoko bis zum Spätklassizismus, mit dem dann in Leipzig das Industriezeitalter begann. Deswegen tauchen am Ende nicht nur die Universitätsneubauten, die Post, Lurgensteins Garten (wo Mendelssohn wohnte), das Römische Haus und das Alte Theater auf, sondern auch die ersten Bahnhöfe.

Ungefähr mit dem Jahr 1840 macht Alberto Schwarz Schluss, nicht nur, weil es danach quasi ein ganzes Potpourri von Stilen in der Leipziger Architektur gab und die Stadt fast völlig umgekrempelt wurde, sondern weil in dieser Zeit auch endgültig die alten Stadtmauern verlassen wurden. Die Befestigungsanlagen verschwanden, die Vorstädte entstanden und die Stadt erlebte eine Bevölkerungsexplosion, die sich im Rahmen der alten Kernstadt nicht mehr erzählen lässt.

Und die dann auch dazu führte, dass man die noch erhaltenen älteren Baubestände sehr bald als mittelalterlich empfand und auch wenig Pardon kannte, sie gründlich zu beseitigen, wenn sie neuen kühnen Plänen im Weg standen. Dass dabei Bauwerke entstanden, denen selbst nur ein kurzes Dasein beschieden war, machen markante Beispiele wie die Bürgerschule auf der Moritzbastei, das Paulinum der Universität oder das „Place de Repos“ am Eingang zur heutigen Bosestraße sinnfällig. Es kam deutlich mehr Tempo in die Sache.

Standen einst markante Bürgerhäuser zuvor jahrhundertelang an derselben Stelle und wurden nur ab und zu dem Zeitgeschmack und den neuen Bedürfnissen angepasst, blieben von den Gebäuden, die das Stadtmodell von Christoph Merzdorf von 1823 zeigt, kaum welche erhalten. Merzdorf hatte wohl die Zeichen der Zeit richtig erkannt, als er die ganze alte Stadt noch einmal gründlich vermessen ließ und nachbaute. Heute ist sein Modell das Bild einer Stadt, wie sie Robert Blum und Robert Schumann noch erlebten – für die heutigen Stadtführer aber einen ganzen Bilderkatalog mitschleppen müssen, wenn sie Touristen erklären wollen, was wo geschehen ist.

Für die Leser ist das Buch natürlich eine echte Zeitreise durch drei Jahrhunderte, in denen die Leipziger und ihre Gäste das Gefühl haben mussten, in einer sehr stabilen, kaum veränderlichen Welt zu leben. Menschenleben sind so kurz, dass sie nur immer einige wenige große Baustellen erfassen. Aber selbst die kleinen Veränderungen summieren sich, und sie müssen sich auch in Luthers Zeit schon summiert haben. Oft bestimmt unter dem grimmigen Drängen des Rates, der natürlich die Holzschindeln und Ställe und Tiere aus der Stadt verbannt sehen wollte.

Die zunehmende Knappheit an Bau- und Wohnraum taten ein übriges dafür, dass aus der Fachwerkstadt der Lutherzeit schon zu Goethes Zeit eine dicht bebaute Stadt wurde, in der die großen Handelshäuser wie Burgen wirkten und Reisende trotzdem das Gefühl hatten, in einer für die Zeit modernen und ansehnlichen Stadt angekommen zu sein.

Und da viele dieser Bauten grafisch festgehalten wurden, nimmt Alberto Schwarz die Leser auch visuell mit in diese eigentlich verschiedenen „Alten Leipzigs“. Er erklärt, worin sich die Baustile unterschieden, was für Leipzigs Bautradition andererseits unverwechselbar war. So unverwechselbar, dass Dresdener Gäste manchmal glaubten, Leipzig sei völlig hinter der Zeit zurückgeblieben, die sich ja in der Landeshauptstadt in üppigen Palästen und königlichem Barock austobte. Natürlich kommt auch die herrliche Anekdote drin vor, in der die Leipziger Ratsherren dem König sein Lustschlösschen im Rosental ausredeten.

Ein bisschen Barock hat trotzdem überlebt – in liebevoll restaurierten Relikten. Dasselbe gilt für Rokoko und Klassizismus. Das Buch lädt dazu ein, die alte Stadt mit Architekten-Augen zu suchen und zu finden. Was Alberto Schwarz auch deshalb leichter macht, weil er die ganz konkrete Bau- und Umbaugeschichte einzelner Häuser erzählt, von denen einige heute noch stehen. Sogar zwei der alten Treppentürme, die das Renaissance-Leipzig noch prägten, haben sich erhalten. Verschwunden sind dafür die einst typischen Laubengänge in den Innenhöfen. Die alten Tordurchfahrten und Tonnengewölbe sieht man da und dort noch. Denn dass hier Handel getrieben wurde, war nun einmal prägend für die Stadt und bestimmte auch ihr Straßenbild.

Und manches, was einst raumprägend war, haben die Fotografen des späten 19. Jahrhunderts auch noch im Bild festhalten können, sodass Vergleiche möglich sind zwischen zeichnerisch festgehaltener Baupracht und dem später oft von der Zeit geschliffenen Gebäude, dem Alberto Schwarz dennoch oft Baudetails ablesen kann, die der Laie nicht gleich sieht.

Die Bilder sind reich beigegeben. Wer sich auf diese Zeitreise macht, sieht wirklich die verschiedenen alten Leipzigs, kann sich auch vorstellen, wie sich ein Mensch in diesen Höfen und Straßen gefühlt haben mag. Oder beim Blick aus einem der typischen Leipziger Kastenerker, von denen heute nur noch ganz wenige erhalten sind. Das Buch jedenfalls macht Lust, diese Relikte im Stadtbild zu suchen, Erinnerungen an eine Stadt, die wesentlich enger war und wirkte, wo eisenbereifte Wagen auf Steinpflaster ratterten, Innenhöfe dicht belegt waren von Handwerkern und Kleingewerbetreibenden und immer wieder Alt neben Neu stand.

Und das Neue war meist ein, zwei Stockwerke höher und gab den Maßstab für die Nachbargebäude ab. Bauen war eigentlich eine Dauerbeschäftigung der reichen Leipziger. Nur Zeiten der Kriege sorgten in der Regel dafür, dass die Bautätigkeit für Jahre zum Erliegen kam. Manche Stadtstrukturen blieben scheinbar jahrhundertelang unverändert – und dann genügten wenige Jahre, und der Platz war nicht mehr wiederzuerkennen.

Und manchmal fällt es auch heutigen Stadtführern schwer, die alten Orte in der heutigen Bebauung wiederzufinden. Man sucht das Alte Theater genauso vergeblich wie die Thomasschule oder das Ranstädter Tor. Und wer sich nicht so heimisch fühlt in diesen ganzen Leipziger Häutungen, dem ist hier ein sehr übersichtlicher Band gegeben, der ihn mitnimmt auf die architektonische Wiederentdeckungstour.

Alberto Schwarz Das Alte Leipzig, Sax Verlag, Beucha und Markkleeberg 2018, 29,80 Euro.

RezensionenStadtgeschichteArchitektur
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Teilung als Lebensthema: Am 29. September beginnt das Leipziger Uwe-Johnson-Festival „Eine Reise wegwohin“
Auf dem Naschmarkt wird das Uwe-Johnson-Festival "Eine Reise weghohin" am 29. September eröffnet. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist schon ein pfiffiger Schachzug, ein Leipziger Festival, das sich dem am 3. Oktober anstehenden 30. Jahrestag der Deutschen Einheit widmet, motivisch einem Autor zuzuordnen, der diese Einheit nicht erlebte, weil er zu früh starb – im Exil. Kaum einer hat mit seinem ganzen Leben die deutsch-deutschen Widersprüche so durchgemacht wie Uwe Johnson.
Post aus Paidonesien: Ein Inselbriefroman mit einem sehr unheiligen Ende
Oriol Canosa: Post aus Paidonesien. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserOriol Canosa ist nicht nur Kinderbuchautor aus Barcelona, er hat auch eine eigene Kinderbuchhandlung. 2017 veröffentlichte er „L'illa de Paidonèsia“. Kristin Lohmann hat diese Insel-der-Kinder-Geschichte jetzt aus dem Katalanischen ins Deutsche übersetzt und Meike Töpperwien hat sie mit witzigen Bildern illustriert. Am Anfang stand ein kleiner großer Ärger, den viele Kinder kennen.
UNIKATUM-Ausstellung vermittelt in Leipzig Wert und Wege von Lebensmitteln
Gisela Reetz © Pawel Sosnowski

© Pawel Sosnowski

Was essen wir, wie essen wir und wie kommt unser Essen auf den Tisch? Diesen und weiteren Fragen geht die Mitmachausstellung „Nimmersatt? - Was uns auf den Teller kommt“ im UNIKATUM Kinder- und Jugendmuseum in Leipzig nach.
Keine Angst, die wollen nur spielen: Wie die Leipziger Bundesliga-Teams in den Spielbetrieb zurückkehren
Die L.E. Volleys schlagen erst im Derby gegen Delitzsch in der heimischen Brüderhalle auf. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 83, seit 25. September im HandelWie ein dicker, roter Filzstift, hatte die Corona-Pandemie im Frühjahr sämtliche Sportligen gestrichen. Verbunden mit jeder Menge Verunsicherung, teilweise dramatischen finanziellen Nöten und der ständigen Frage: Wie geht es jetzt weiter? Seit diesem September geht es nun tatsächlich weiter, zumindest im Spielbetrieb einiger Leipziger Bundesligisten. Die „Leipziger Zeitung“ wirft einen Blick auf den Stand der Dinge.
Am 2. Oktober um 18 Uhr im Literaturhaus Leipzig: Buchpremiere „Gespaltene Nation? Einspruch!“
Cover: NZZ Libro

Cover: NZZ Libro

Es handelt sich um die Premiere und Erstvorstellung für dieses Ende September erscheinende Buch. Die Autoren Prof. Dr. Dr. Karl-Heinz Paqué, Volkswirt und ehemaliger Finanzminister der FDP in Sachsen-Anhalt und Prof. Dr. Dr. Richard Schröder, Theologe und Philosoph, SPD-Fraktionsvorsitzender der letzten Volkskammer der DDR stellen ihr gemeinsames Buch vor und diskutieren mit dem Publikum Mythen und Fakten rund um die Deutsche Einheit.
„Sport vor Ort“ – die anderen Sporttipps sind wieder da!
"Sport vor Ort" ist wieder da.

Sport vor Ort.

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 83, seit 25. September im Handel„Sport vor Ort“ zeigt, dass spannender Sport in Leipzig nicht nur in den großen Arenen, sondern überall stattfindet. Ob in Schulsporthallen oder auf Ascheplätzen, ob Ringen, Rugby oder Rollhockey, Bundesliga oder Kreisliga – Sport vor Ort hat die Höhepunkte auf dem Schirm, die nicht im großen Rampenlicht stattfinden. Ehrlichen, erdigen Sport – in Leipzig – vor eurer Haustür.
Am 8. Oktober im Cineding: Die Wiese – Ein Paradies nebenan
Wilde Wiese im Vorgarten. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Sie ist das Paradies nebenan - die Wiese. Nirgendwo ist es so bunt, so vielfältig und so schön, wie in einer blühenden Sommerwiese. Hunderte Arten von Vögeln, Heuschrecken, Zikaden und anderen Tieren leben zwischen den Gräsern und farbenprächtig blühenden Kräutern der Wiese.
Am 15. Oktober in der Schaubühne Lindenfels: Endivien – Plotpoints of Life
Die Schaubühne Lindenfels in der Karl-Heine-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Schock und Surprise. Liebe und Verletzung. Kontakt und Isolation. Akzeptanz des Schicksals und Widerstand gegen das Ausgeliefertsein. Zwischen Theaterchoreografie und Text-Komposition inszeniert die Leipziger Compagnie erweiterte zugeständnisse in den wirren Zeiten eines Paradigmenwechsels ihr neues Stück in einem dramatischen „Dreisprung": INDIVIDUUM - PAS DE DEUX - TOUS ENSEMBLE.
Corona hat die Leipziger Wachstumsmaschine erst einmal ausgebremst
Entwicklung von Geburten- und Sterbezahlen in Leipzig. Grafik: Stadt Leipzig, Quartalsbericht 1 / 2020

Grafik: Stadt Leipzig, Quartalsbericht 1 / 2020

Für alle LeserStatistiker sind ja unverbesserliche Optimisten. Am Freitag wurde der neue Quartalsbericht für die Stadt Leipzig veröffentlicht, der erste für das Jahr 2020. Und darin diskutiert das Amt für Statistik und Wahlen auch die Bevölkerungsentwicklung für das erste Halbjahr. Und die Statistiker sehen hier einen massiven Einfluss durch die Corona-Ausnahmesituation.
Französische Filmtage Leipzig gehen in die 26. Ausgabe
Quelle: Gerd Altmann/Pixabay

Quelle: Gerd Altmann/Pixabay

Am 18. November 2020 starten die Französischen Filmtage Leipzig ihre 26. Ausgabe. Das Festival findet auch im „Ausnahmejahr“ 2020 regulär in den Passage Kinos und der Schaubühne Lindenfels statt. Bestätigt ist ebenso das Schulfilmfestival CINÉFÊTE, welches die Festivalwoche mit sieben neuen Filmen für „Jung und Jünger“ begleitet.
Am 3. Oktober im Horns Erben: Karo Lynn & Band
Karo Lynn © Maxi Strauch

© Maxi Strauch

Karo Lynn ist eine Musikerin aus Leipzig, die 2019 als Siegerin des Talentwettbewerbs „Köstritzer Fresh Talent“ bundesweite Beachtung fand. Nun, mit ihrem zweiten, programmatisch betitelten Album „Outgrow“ ist Karo Lynn ihren Anfängen als lokale Singer-Songwriterin endgültig entwachsen.
„Alles nicht wahr“ – Theater und Tanz aus Europa auf Leipziger Bühnen
Musicbanda Franui & Nikolaus Habjan. Alles nicht wahr © Schauspielhaus Zu╠êrich

© Schauspielhaus Zu╠êrich

Die euro-scene Leipzig begeht vom 03. – 08. November 2020 ihr 30jähriges Jubiläum. Das Festival zeitgenössischen europäischen Theaters und Tanzes zeigt 12 Gastspiele aus 7 Ländern in 22 Vorstellungen und 7 Spielstätten. Das Spektrum umfasst Sprechtheater und Tanz, Musik- und Figurentheater sowie ein Stück für Kinder. Das Festival steht unter der Schirmherrschaft von Burkhard Jung, Oberbürgermeister der Stadt Leipzig.
Blumen für Daniel Schmid: Nur die Gebeine von drei in St. Pauli Bestatteten wurden 1968 geborgen
Der Grabstein für den Chirurgen Daniel Schmid. Foto: Paulinerverein

Foto: Paulinerverein

Für alle LeserEs war eine Nacht-und-Nebel-Aktion, in der kurz vor Pfingsten 1968 die Grüfte der Universitätskirche St. Pauli aufgebrochen wurden und die Überreste der dort seit Jahrhunderten Aufgebahrten weggeräumt und die Grabbeigaben geplündert wurden. Bis heute weiß man nicht, wo die Gebeine der einst hier Bestatteten geblieben sind. Nur von dreien wurden die sterblichen Überreste geborgen.
Grüne beantragen, das 3-D-Stadtmodell der Stadt Leipzig bei Beteiligungsprozessen auch zu nutzen
Westseite des Hauptbahnhofs: Noch unvorstellbar, was hier mal gebaut werden soll. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie neu geplante Stadtquartiere einmal aussehen sollen, das erfahren die Leiziger/-innen in der Regel oft nur in befristeten Ausstellungen, zu denen sie ins Stadtbüro pilgern müssen. Oft ist aber auch dort nicht wirklich sichtbar, wie die geplanten Bauten sich in die Stadt einfügen. Aber wozu hat Leipzig dann ein 3-D-Stadtmodell, wenn es nicht genau für solche Beteiligung der Bürger auch genutzt wird, fragten sich die Grünen.
Überraschung für Leipziger Forscher: Neandertaler haben männliches Geschlechtschromosom vom modernen Menschen übernommen
Matthias Meyer im Reinraum am Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie. Foto: MPI f. evolutionäre Anthropologie

Foto: MPI für evolutionäre Anthropologie

Für alle LeserDie Neandertaler sind wohl noch immer das größte Faszinosum der Archäologie, erst recht, seit Leipziger Forscher nachgewiesen haben, dass ihr Erbgut sich sogar im Erbgut der heutigen Europäer findet. Seitdem wird emsig gesucht: Wo trafen sie sich zum ersten Mal? Wie lange lebten sie nebeneinander? Nun haben die Leipziger Forscher ein weiteres Puzzlestück herausgearbeitet, das wohl davon erzählt, dass die Neandertaler schon vor der Ankunft des modernen Menschen vor 45.000 Jahren in Südeuropa genetisch massiv unter Druck standen.