Wie ein einmaliges Rokoko-Stadthaus nach einer amtlichen Kaputtsanierung gerettet wurde

Für alle LeserSage niemand, es gäbe im Leben nicht genug Passionen, die einen so richtig ausfüllen können, ohne dass man seine wertvolle Zeit vor Fernseher, Smartphone und Ballerspielen verbringen muss. Für den Mathematiker Achim Ilchmann aus Erfurt war es ein Haus, das ihm ab 2004 zur Passion wurde. Ein ganz besonderes: das kleine Rokoko-Stadthaus „Zum güldenen Heer“. Über die Rokoko-Faszination hat er schon ein Buch geschrieben. Nun gibt es eins, das man zu anderen Häusern lange suchen kann.

Denn Ilchmann hat sich nicht nur in das bei den Erfurtern lange Zeit als Hochzeitshaus bekannte Gebäude an der Predigerstraße verliebt, das er 2004 von der Stadt Erfurt kaufen konnte. Er hat sich, als er begann, es zu restaurieren, auch intensiv mit der Vorgeschichte des Hauses aus dem Jahr 1768 beschäftigt. So intensiv, wie es wahrscheinlich auch andere kluge und feinfühlige Hausbesitzer und Immobilienentwickler machen, wenn sie ein denkmalgeschütztes Kleinod wieder in einen Zustand versetzen wollen, der die überlieferte Bausubstanz und die Schönheit des Gebäudes respektiert, aber auch heutige Nutzungen ermöglicht.

Nur schreiben die meisten darüber keine Bücher. Leider, muss man sagen. Denn Ilchmann zeigt hier, dass auch die Geschichte eines einzelnen Hauses Stadtgeschichte spiegelt, sogar ein spannender und lebendiger Teil der Stadtgeschichtsforschung ist.

Andeutungsweise konnten das die Leipziger jetzt mit Bernd Weinkaufs Geschichte von „Auerbachs Keller“ an einem Leipziger Beispiel lesen. Zum Alten Rathaus gibt es lesbare Bücher, zum „Coffebaum“ und auch zu den Stadtkirchen. Aber was Ilchmann hier für ein einzelnes Erfurter Stadthaus gemacht hat, vermisst man für Leipziger Bürgerhäuser eigentlich. Dafür muss sich einer tief in die Bauakten vertiefen, ganze Umbauphasen recherchieren, aber auch die Besitzer des Hauses, sofern sie nachweisbar sind, in den alten Akten und Adressbüchern suchen. Und da hört es nicht auf.

Denn als Ilchmann das erste Buch zu diesem besonderen Haus schrieb („Das bürgerliche Stadthaus im Rokoko“), stellte er sich auch die berechtigte Frage: Was trieb den Erfurter Banker Friedrich Wilhelm Stalforth eigentlich dazu, dieses alte Brandgrundstück, das auch 30 Jahre nach dem Stadtbrand von 1737 noch unbebaut war, mit einem Haus zu bebauen, das er eigentlich gar nicht brauchte, denn er wohnte ja präsentabel mit seiner Familie direkt am Markt. Und gleichzeitig quasi im letzten Moment, wo das Rokoko in Deutschland noch lebendig war, ein solches sogar sehr kleines Stadthaus zu bauen, das schon damals regelrecht exotisch gewirkt haben musste in dieser Umgebung.

Ilchmann geht bei seiner Spurensuche so weit zurück in die Erfurter Geschichte, wie es mit verfügbaren Quelle möglich ist – bis ins 12. Jahrhundert, als Erfurt genauso wie Leipzig zur Stadt wurde und im heutigen Altstadtgebiet Parzellenaufteilungen entstanden, die die Grundstücksabmessungen bis heute bestimmen. Nur dass damals alles viel größer war. Innerhalb der ersten Stadtbefestigung gab es für deutlich weniger Bewohner viel mehr Platz, sodass sie nicht nur ihre Häuser auf den Parzellen hatten, sondern daneben auch Vielställe und große Gärten zur Selbstversorgung.

Wenn die sächsischen Archäologen in den letzten Jahren mal ein paar ihrer raren Statements zur Leipziger Frühgeschichte abgaben, erwähnten sie ganz ähnliche Strukturen. Aber augenscheinlich hat sich bis heute kein Forscher in Leipzig mit den ursprünglichen Parzellen aus der Zeit der Stadtgründung beschäftigt. Was schon verblüfft. Denn die sollten in den alten Katasterkarten eigentlich alle auffindbar sein.

In Erfurt kommt noch die anrührende Forschung eines echten Kellerexperten hinzu, der alle mittelalterlichen Keller inspiziert und in Karten festhält, sodass auch die alte mittelalterliche Bebauung anhand der oft aus Stein gemauerten Kellergewölbe sichtbar wird, die auch Stadtbrände wie den von 1737 überdauerten.

Über die Keller kommt Ilchmann also auf die einstige Bebauung der Großparzelle, von der das Haus „Zum güldenen Heer“ tatsächlich nur einen kleinen, sehr schmalen Teil einnimmt. Umso cleverer musste Stalforth hier planen. Und es deutet einiges darauf hin, dass er mit dem Bau des Hauses seiner eigenen Liebe zum Rokoko frönte – gleichzeitig aber ein präsentables Haus schuf mit allen nötigen Anbauten im schmalen, eher lichtlosen und feuchten Hof.

Da sich auch das aus alten Akten und Bodenfunden rekonstruieren lässt, bekommen die Leser mit Ilchmann auch eine sehr plastische Vorstellung davon, wie Menschen in der frühen Neuzeit wohnten, wie sie Küche, Stall und Abort im Hof unterbrachten und das funktional – zum Beispiel über überdachte Laubengänge – mit dem Wohnhaus verbanden.

Wobei Ilchmann seine Leser früh schon auf die große Enttäuschung vorbereitet, denn bis ins 19. Jahrhundert überlebte das nicht nur für Erfurt einmalige Rokoko-Haus fast unversehrt. Selbst seine letzten privaten Besitzer änderten zwar so einiges – vom Toiletteneinbau bis zur Aufstockung der Rückseite. Aber sie ließen die einmalige Rokoko-Innenausstattung fast unversehrt. Es blieb wirklich den Denkmalschutzbehörden und Sanierern ab 1937 überlassen, fast alles an alter, originaler Rokoko-Innenausstattung zu zerstören. Und die schlimmsten Eingriffe gab es ab 1991 – wider alle Auflagen der Oberen Denkmalschutzbehörde.

Das kommt einem doch schon sehr vertraut vor: Wenn man sich nur einen Partykeller einrichten kann und lauter Büros mit dem, was gerade am Markt als modern und billig gilt, dann wird das auch gemacht. Dann werden alte Treppengeländer, Paneele, Fußleisten und Stuckdecken entfernt, Fenster entsorgt und Türen geschrottet. Man merkt regelrecht, wie Ilchmann das Herz blutet, wenn er die alten Bauakten studiert und lesen kann, wie – gegen alle Warnungen – ein einmaliges Interieur völlig zerstört wurde, so sehr, dass nach dem Verkauf des Hauses 2004 eigentlich nichts mehr da war, kaum noch ein Detail zu rekonstruieren.

Trotzdem erzählt Ilchmann natürlich sehr detailliert, wie dann mit Hilfe vieler kompetenter Handwerksbetriebe nach 2004 doch wieder ein dem ursprüngliche Zustand naher Bauzustand im Hausinneren hergestellt wurde. Manches wurde anhand berühmter Vorbilder, die sich da und dort in Thüringer Schlössern und Museen noch erhalten haben, rekonstruiert. Bei anderem wurden Lösungen gesucht und gefunden, die dem Geist des Rokoko und dessen Sinn für Symmetrie und Schönheit nahekommen.

Und fast immer kam man dem Ursprungsbefund selbst bei den Farben nahe, freut sich Ilchmann, der ja im ersten Buch sehr sachkundig geschildert hat, wie der Rokoko eigentlich tickte und wie sich die Art des Rokoko, die Welt als Harmonie zu begreifen, in klaren architektonischen Regeln niederschlug.

Nur bei der Fassadenfarbe wählte man das im Rokoko beliebte Altrosa statt des ursprünglichen Minzgrüns. Da kam die Farbanalyse der Fachleute, die alles eigentlich schon Anfang der 1990er Jahre untersucht hatten, leider zu spät.

Aber das Glück des Hauses, so konnte man eigentlich schon in der frühen Hausgeschichte im späten 18. Jahrhundert feststellen, war immer die Tatsache, dass Erfurt damals im Grunde eine Stadt in Dauerkrise war. Selbst Stalforths Bau war eine Ausnahme. Der zeitgleich in Erfurt lehrende Wieland empfand die Stadt geradezu als trist und bedrückend.

Die Stadt, die noch 300 Jahre zuvor als Messestadt selbst Leipzig in den Schatten gestellt hatte, hatte einen unerhörten Niedergang erlebt und konnte bis in die Preußenzeit hinein nie wieder an die alte Blüte anknüpfen. Selbst die einstmals Reichen der Stadt waren verarmt. Während Leipzig in dieser Zeit geradezu erblühte und an den dicht bebauten Straßen riesige Barock-Häuser entstanden, kam das Baugeschehen in Erfurt sogar fast zum Erliegen. Was ein Glück war für das kleine Rokoko-Haus, denn so blieb es in seiner Substanz bis in die Gegenwart erhalten.

Und Achim Ilchmann konnte dem einmaligen Bauwerk mit akribischer Detailkenntnis wieder eine Atmosphäre geben, die dem Rokoko-Gefühl des Erbauers nahekommt. Wie sich die Atmosphäre völlig verändert, sieht man an vielen Innenaufnahmen, die sichtbar machen, was für eine Baukatastrophe die „Sanierung“ von 1991 angerichtet hat – und mit was für innenarchitektonischem Gerümpel damals der ganze Osten geflutet wurde. Die stil- und gefühllosen Einbauten wurden allesamt wieder herausgerissen und ab 2004 begann eine lange Zeit der behutsamen Annäherung an ein wiedererwecktes Rokoko-Haus, wie es sich Ilchmann vorstellte.

Man bekommt also nicht nur ein detailreiches Buch zur Rekonstruktion des Hauses „Zum güldenen Heer“, sondern auch ein ganzes Stück Stadtentwicklungsgeschichte, in der natürlich das alte Predigerviertel eine zentrale Rolle spielt, der oft rücksichtslose Umgang auch mit den alten Kirchen, aber auch der immense Druck, der mit der Bauwut des ausgehenden 19. Jahrhunderts auch dieses Viertel bedrohte. Und teilweise ist es unter riesigen Hauskomplexen ja auch verschwunden.

Gebremst wurde die Entwicklung tatsächlich erst durch den aufkommenden Denkmalschutzgedanken in den 1930er Jahren, auch wenn man da vor allem auf das Äußere sah und noch nicht wirklich begriff, wie Außen und Innen nicht nur im Rokoko zwingend zusammengehörten. Das macht Ilchmanns Buch nun mit einer fast wissenschaftlichen Akribie sichtbar. Man lernt mit ihm, dass Innenräume und Treppen ganz und gar nicht nur funktional zu begreifen sind, sondern Wohnräume auch Lebensräume sind. Und erst wenn auch hier die Harmonie stimmt, fühlen sich auch die Bewohner wohl.

Achim Ilchmann Die Baugeschichte eines Rokoko-Stadthauses, Ulenspiegel Verlag, Erfurt 2018, 29,80 Euro.

Wie ein kleines Erfurter Bürgerhaus den Mathematiker Achim Ilchmann dazu bringt, den Rokoko zu suchen und zu finden

RezensionenErfurtArchitekturRokoko
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Mittwoch, der 5. August 2020: Sächsischer Verfassungsschutz soll verdächtigen dürfen
Innenminister Roland Wöller. Foto: SMI/C. Reichelt

Foto: SMI/C. Reichelt

Für alle Leser/-innenDer sächsische Verfassungsschutz will künftig auch über „Verdachtsfälle“ informieren, der Lübcke-Mörder hat seinen Entschluss angeblich nach einer Demonstration in Chemnitz gefasst, die Landestalsperrenverwaltung warnt vor Blaualgen und die Linkspartei kritisiert den „Vier-Stufen-Plan“ für Schulen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 5. August 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Neue Markenware aus der Leipziger Leichtathletik-Schmiede: Läufer/-innen des SC DHfK Leipzig gründen das Distance Team
Das neu gegründete Distance-Team im SC DHfK Leipzig. Foto: larasch

Foto: larasch

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 81, seit 31. Juli im HandelAnfang letzten Jahres ließ der zweimalige Kugelstoß-Weltmeister David Storl aufhorchen, als er auf einer extra einberufenen Pressekonferenz die Gründung des eigenständigen Mitteldeutschen Kugelstoßteams innerhalb des SC DHfK Leipzig bekannt gab. Das war seinerzeit ein Novum. Nun jedoch folgten auch die Mittel- und Langstreckenläufer des Vereins diesem Vorbild. Anfang Juli gaben sie die Gründung des „Distance Team“ im SC DHfK bekannt. Diesem gehören momentan zehn Läufer/-innen an. „Flaggschiff“ ist Robert Farken, der dreimalige Deutsche Hallenmeister über die 800 Meter.
Einmal ein etwas geharnischter Kommentar zum Benennungs-Wirrwarr im Leipziger „Stadtgedächtnis“
2014 in Plagwitz entdeckt: Edward-Snowden-Platz. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

KommentarNatürlich staunten auch wir bei der L-IZ, als der Stadtrat im Januar plitzplauz und aus heiterem Himmel dem Antrag von Stadtrat Thomas Kunmbernuß (Die PARTEI) zustimmte, die Arndtstraße in der Leipziger Südvorstadt in Hannah-Arendt-Straße umzubenennen. Was dann, wie es aussah, einen ganzen Schwanz von Petitionen zu weiteren Straßenumbenennungen nach sich zog, weil ja auch andere griesgrämige Männer mit verqueren Ansichten im Leipziger Straßenraum gewürdigt wurden und werden.
Bilden Leipziger Straßennamen tatsächlich nur ein öffentliches Stadtgedächtnis?
Die viel befahrene Jahnallee. Foto: LZ

Foto: LZ

Für alle LeserMittlerweile beschäftigen ja eine ganze Reihe Anträge zu Straßenumbenennungen den Leipziger Stadtrat, nachdem der Anfang des Jahres schon der Umbenennung der Arndtstraße zustimmte. Zu jedem dieser Anträge verfasst das Dezernat Allgemeine Verwaltung in der Regel eine Stellungnahme – in der Regel ablehnend, weil seit 1999 so eine Art Stillhalteabkommen gilt, nachdem Verwaltung und Stadtrat eine Kompromissformel gefunden hatten, um die Umbenennungswelle der 1990er Jahre zu beenden.
Beim Bruttoeinkommen blieb Leipzig auch 2019 das Schlusslicht unter den deutschen Großstädten
Ein bisschen mehr Gehalt - so im Durchschnitt. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„Trend zum Anstieg der Löhne in Sachsen setzt sich in 2019 fort“, meldete die sächsische Arbeitsagentur am 20. Juli. Gestand dann aber zu, dass Sachsen nach wie vor am Ende der Tabelle der Bundesländer rangiert. So schnell verabschiedet sich ein Bundesland nicht von seinem hart erarbeiteten Status als Niedriglohnland. Und die sächsischen Großstädte rangieren ebenso wenig an der Spitze der deutschen Großstädte, wenn es ums Einkommen geht.
We Are Millions #Free Julian Assange: Solidaritätsausstellung in der Galerie KuB
Blick in die Ausstellung "We Are Millions #Free Julian Assange". Foto: Courage Foundation

Foto: Courage Foundation

Für alle LeserSeit dem 1. August ist in der Galerie KuB in der Kantstraße 18 eine Fotoausstellung zum Thema Julian Assange und Pressefreiheit zu sehen, entstanden in Zusammenarbeit von DiEM25 und der Courage Foundation. Wie bereits in anderen europäischen Städten wie Bergen, Berlin, Kopenhagen zuvor, soll auf die mögliche Auslieferung Julian Assanges an die USA aufmerksam gemacht werden.
Burgen und Sagen im Harz: Höchste Zeit, die alten Gemäuer zu entmystifizieren
Burgen und Sagen im Harz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist diesmal kein Sagenband, auch keine Einladung zu Wanderungen an mystische Orte. 2018 luden der Landesheimatbund Sachsen-Anhalt e. V. und die Kulturstiftung Sachsen-Anhalt ins Kloster Ilsenburg zu einer Jubiläumstagung ein. Denn 1868 wurde der Harzverein für Geschichte und Altertumskunde gegründet, dessen Initiator Graf Botho zu Stolberg-Wernigerode war. Der hatte sich das Kloster in Ilsenburg zu seinem Refugium ausgebaut und interessierte sich intensiv für Burgen und Sagen.
Dienstag, der 4. August 2020: Hilfsfonds für Start-ups, Silvesteraufarbeitung und Großeinsatz in Taucha
Martin Dulig bei einem Besuch in Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser/-innenDer Freistaat Sachsen hat einen Hilfsfonds für Start-ups im Umfang von 30 Millionen Euro aufgelegt, die juristische Aufarbeitung der Connewitz-Ausschreitungen zu Silvester dauert an und in Taucha war die Polizei sechs Stunden damit beschäftigt, die Waffen eines 91-Jährigen zu beschlagnahmen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 4. August 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Open Air Kino zur Menschenrechtssituation in Hongkong im Clara-Zetkin-Park
Clara-Zetkin-Park. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Die Amnesty International Stadtgruppe Leipzig lädt Euch zum Menschenrechts – Open Air Kino ein. Obwohl der EU–China Gipfel dieses Jahr nicht in Leipzig stattfinden wird, möchten wir den Fokus an diesem Abend auf die Situation in der Volksrepublik China und Hongkong werfen.
Am 6. August in der „Runden Ecke“: Film über eine Freundschaft in der DDR und deren jähes Ende
Der alte Stasi-Kinosaal im heutigen Zustand. Foto: Bürgerkomitee Leipzig

Foto: Bürgerkomitee Leipzig

Gedenkstätte Museum in der „Runden Ecke“ zeigt am 6. August 2020 im ehemaligen Stasi-Kinosaal Film über eine Freundschaft in der DDR und deren jähes Ende 1979. Der preisgekrönte Film „Zuckersand“ von 2017 zeigt das Leben zweier zehnjähriger Jungen in der DDR des Jahres 1979. Ohne (n)ostalgische Verklärung und mit viel Wärme und Wahrhaftigkeit erzählt er von einer besonderen Freundschaft zwischen zwei Jungen, die durch die Ausreise der Mutter des einen nach Westdeutschland auf eine harte Probe gestellt wird.
GlobaLE Filmfestival: Viermal politisches Freiluftkino & Diskussionen in Leipziger Parks diese Woche
Plakat zum GlobaLE Filmfestival 2020. Grafik: GlobaLE

Grafik: GlobaLE

In dieser Woche zeigt das Leipziger GlobaLE-Filmfestival am Mittwoch, Donnerstag, Freitag und Sonnabend Filme. „Wir laden alle Leipzigerinnen und Leipziger herzlich ein mit unseren Gästen über aktuelle und gesellschaftlich relevante Fragen zu diskutieren.“ so Mike Nagler, einer der Organisatoren.
Vom Eismärchen zum Albtraum: Icefighters und Leipziger Eissport-Club stehen ohne Eishalle da
Corona, fristlose Kündigung, Hausverbote: Wie geht es weiter mit der Eisarena im Kohlrabizirkus. Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 81, seit 31. Juli im HandelVor genau zwei Jahren war die Leipziger Eissport-Welt noch in Ordnung. Mit viel Hoffnung und großen Plänen im Gepäck waren damals das Eishockeyteam der Icefighters Leipzigs (IFL) und sein Stammverein, der Leipziger Eissport-Club (LEC), nach sechsjährigem „Exil“ aus Taucha zurück in die Messestadt gezogen. Im geschichtsträchtigen Kohlrabizirkus, nahe der Alten Messe, sollte auf Langfristigkeit gesetzt werden. Ein Mietvertrag über zehn Jahre sollte Planungssicherheit geben und zeigen: Wir sind gekommen, um zu bleiben. Doch bereits nach einem Jahr war dieser Mietvertrag fristlos gekündigt.
Ausstellung in der Galerie Schwind Leipzig: Günter Thiele – Zum 90. Geburtstag
Günter Thiele, Paris - An der Porte St. Denis, 2006, Tempera auf Leinwand, 64 x 72 cm. Quelle: Galerie Schwind

Quelle: Galerie Schwind

Anlässlich des 90. Geburtstags von Günter Thiele (* 1930) zeigt die Galerie Schwind Leipzig vom 18. August bis 19. September 2020 eine Einzelausstellung des Leipziger Malers. Günter Thiele, der an der Hochschule für Bildende Künste Berlin-Charlottenburg Malerei studierte, gilt als stiller Beobachter und Topograf seiner Umwelt.
Die bequemen Opfer der Verkehrswende
Taschentücher für arme Autobesitzer ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

KommentarEigentlich sind die Themen von „Zeit“-Redakteur Tilman Steffen ja Rechtsextremismus, AfD und Die Linke. Aber am 2. August haute er einmal seinen Frust in die Tasten und schrieb so eine Art Wutausbruch und Opferklage des autofahrenden Menschen, der auf einmal Fahrspuren räumen muss. Besonders erschreckt hat ihn, dass jetzt sogar Boris Johnson so böse gegen Autofahrer ist. Sie sind doch die leidende Mehrheit, oder etwa nicht?
Schmetterlingsvielfalt in Leipzig: Umweltforschungszentrum lädt die Leipziger/-innen zum Mitmachen ein
Tagfalter in der Stadt. Foto: Guy Pe'er (UFZ/iDiv)

Foto: Guy Pe'er (UFZ/iDiv)

Für alle LeserDas Insektensterben ist seit drei Jahren für die meisten Leute ein Begriff. Sie wissen, dass nicht nur die Bienen am Verschwinden sind, sondern auch die Schmetterlinge. Mit Blühstreifen versucht die Stadt Leipzig ein wenig für die Flatterer zu tun. Aber noch viel mehr können alle Leipziger/-innen tun, die über auch nur das kleinste Stückchen Grün verfügen. UFZ und iDiV laden ab dem 5. August richtig zum Mitmachen ein.