Das zweite Buch zum „Haus zum güldenen Heer“

Wie ein einmaliges Rokoko-Stadthaus nach einer amtlichen Kaputtsanierung gerettet wurde

Für alle LeserSage niemand, es gäbe im Leben nicht genug Passionen, die einen so richtig ausfüllen können, ohne dass man seine wertvolle Zeit vor Fernseher, Smartphone und Ballerspielen verbringen muss. Für den Mathematiker Achim Ilchmann aus Erfurt war es ein Haus, das ihm ab 2004 zur Passion wurde. Ein ganz besonderes: das kleine Rokoko-Stadthaus „Zum güldenen Heer“. Über die Rokoko-Faszination hat er schon ein Buch geschrieben. Nun gibt es eins, das man zu anderen Häusern lange suchen kann.

Denn Ilchmann hat sich nicht nur in das bei den Erfurtern lange Zeit als Hochzeitshaus bekannte Gebäude an der Predigerstraße verliebt, das er 2004 von der Stadt Erfurt kaufen konnte. Er hat sich, als er begann, es zu restaurieren, auch intensiv mit der Vorgeschichte des Hauses aus dem Jahr 1768 beschäftigt. So intensiv, wie es wahrscheinlich auch andere kluge und feinfühlige Hausbesitzer und Immobilienentwickler machen, wenn sie ein denkmalgeschütztes Kleinod wieder in einen Zustand versetzen wollen, der die überlieferte Bausubstanz und die Schönheit des Gebäudes respektiert, aber auch heutige Nutzungen ermöglicht.

Nur schreiben die meisten darüber keine Bücher. Leider, muss man sagen. Denn Ilchmann zeigt hier, dass auch die Geschichte eines einzelnen Hauses Stadtgeschichte spiegelt, sogar ein spannender und lebendiger Teil der Stadtgeschichtsforschung ist.

Andeutungsweise konnten das die Leipziger jetzt mit Bernd Weinkaufs Geschichte von „Auerbachs Keller“ an einem Leipziger Beispiel lesen. Zum Alten Rathaus gibt es lesbare Bücher, zum „Coffebaum“ und auch zu den Stadtkirchen. Aber was Ilchmann hier für ein einzelnes Erfurter Stadthaus gemacht hat, vermisst man für Leipziger Bürgerhäuser eigentlich. Dafür muss sich einer tief in die Bauakten vertiefen, ganze Umbauphasen recherchieren, aber auch die Besitzer des Hauses, sofern sie nachweisbar sind, in den alten Akten und Adressbüchern suchen. Und da hört es nicht auf.

Denn als Ilchmann das erste Buch zu diesem besonderen Haus schrieb („Das bürgerliche Stadthaus im Rokoko“), stellte er sich auch die berechtigte Frage: Was trieb den Erfurter Banker Friedrich Wilhelm Stalforth eigentlich dazu, dieses alte Brandgrundstück, das auch 30 Jahre nach dem Stadtbrand von 1737 noch unbebaut war, mit einem Haus zu bebauen, das er eigentlich gar nicht brauchte, denn er wohnte ja präsentabel mit seiner Familie direkt am Markt. Und gleichzeitig quasi im letzten Moment, wo das Rokoko in Deutschland noch lebendig war, ein solches sogar sehr kleines Stadthaus zu bauen, das schon damals regelrecht exotisch gewirkt haben musste in dieser Umgebung.

Ilchmann geht bei seiner Spurensuche so weit zurück in die Erfurter Geschichte, wie es mit verfügbaren Quelle möglich ist – bis ins 12. Jahrhundert, als Erfurt genauso wie Leipzig zur Stadt wurde und im heutigen Altstadtgebiet Parzellenaufteilungen entstanden, die die Grundstücksabmessungen bis heute bestimmen. Nur dass damals alles viel größer war. Innerhalb der ersten Stadtbefestigung gab es für deutlich weniger Bewohner viel mehr Platz, sodass sie nicht nur ihre Häuser auf den Parzellen hatten, sondern daneben auch Vielställe und große Gärten zur Selbstversorgung.

Wenn die sächsischen Archäologen in den letzten Jahren mal ein paar ihrer raren Statements zur Leipziger Frühgeschichte abgaben, erwähnten sie ganz ähnliche Strukturen. Aber augenscheinlich hat sich bis heute kein Forscher in Leipzig mit den ursprünglichen Parzellen aus der Zeit der Stadtgründung beschäftigt. Was schon verblüfft. Denn die sollten in den alten Katasterkarten eigentlich alle auffindbar sein.

In Erfurt kommt noch die anrührende Forschung eines echten Kellerexperten hinzu, der alle mittelalterlichen Keller inspiziert und in Karten festhält, sodass auch die alte mittelalterliche Bebauung anhand der oft aus Stein gemauerten Kellergewölbe sichtbar wird, die auch Stadtbrände wie den von 1737 überdauerten.

Über die Keller kommt Ilchmann also auf die einstige Bebauung der Großparzelle, von der das Haus „Zum güldenen Heer“ tatsächlich nur einen kleinen, sehr schmalen Teil einnimmt. Umso cleverer musste Stalforth hier planen. Und es deutet einiges darauf hin, dass er mit dem Bau des Hauses seiner eigenen Liebe zum Rokoko frönte – gleichzeitig aber ein präsentables Haus schuf mit allen nötigen Anbauten im schmalen, eher lichtlosen und feuchten Hof.

Da sich auch das aus alten Akten und Bodenfunden rekonstruieren lässt, bekommen die Leser mit Ilchmann auch eine sehr plastische Vorstellung davon, wie Menschen in der frühen Neuzeit wohnten, wie sie Küche, Stall und Abort im Hof unterbrachten und das funktional – zum Beispiel über überdachte Laubengänge – mit dem Wohnhaus verbanden.

Wobei Ilchmann seine Leser früh schon auf die große Enttäuschung vorbereitet, denn bis ins 19. Jahrhundert überlebte das nicht nur für Erfurt einmalige Rokoko-Haus fast unversehrt. Selbst seine letzten privaten Besitzer änderten zwar so einiges – vom Toiletteneinbau bis zur Aufstockung der Rückseite. Aber sie ließen die einmalige Rokoko-Innenausstattung fast unversehrt. Es blieb wirklich den Denkmalschutzbehörden und Sanierern ab 1937 überlassen, fast alles an alter, originaler Rokoko-Innenausstattung zu zerstören. Und die schlimmsten Eingriffe gab es ab 1991 – wider alle Auflagen der Oberen Denkmalschutzbehörde.

Das kommt einem doch schon sehr vertraut vor: Wenn man sich nur einen Partykeller einrichten kann und lauter Büros mit dem, was gerade am Markt als modern und billig gilt, dann wird das auch gemacht. Dann werden alte Treppengeländer, Paneele, Fußleisten und Stuckdecken entfernt, Fenster entsorgt und Türen geschrottet. Man merkt regelrecht, wie Ilchmann das Herz blutet, wenn er die alten Bauakten studiert und lesen kann, wie – gegen alle Warnungen – ein einmaliges Interieur völlig zerstört wurde, so sehr, dass nach dem Verkauf des Hauses 2004 eigentlich nichts mehr da war, kaum noch ein Detail zu rekonstruieren.

Trotzdem erzählt Ilchmann natürlich sehr detailliert, wie dann mit Hilfe vieler kompetenter Handwerksbetriebe nach 2004 doch wieder ein dem ursprüngliche Zustand naher Bauzustand im Hausinneren hergestellt wurde. Manches wurde anhand berühmter Vorbilder, die sich da und dort in Thüringer Schlössern und Museen noch erhalten haben, rekonstruiert. Bei anderem wurden Lösungen gesucht und gefunden, die dem Geist des Rokoko und dessen Sinn für Symmetrie und Schönheit nahekommen.

Und fast immer kam man dem Ursprungsbefund selbst bei den Farben nahe, freut sich Ilchmann, der ja im ersten Buch sehr sachkundig geschildert hat, wie der Rokoko eigentlich tickte und wie sich die Art des Rokoko, die Welt als Harmonie zu begreifen, in klaren architektonischen Regeln niederschlug.

Nur bei der Fassadenfarbe wählte man das im Rokoko beliebte Altrosa statt des ursprünglichen Minzgrüns. Da kam die Farbanalyse der Fachleute, die alles eigentlich schon Anfang der 1990er Jahre untersucht hatten, leider zu spät.

Aber das Glück des Hauses, so konnte man eigentlich schon in der frühen Hausgeschichte im späten 18. Jahrhundert feststellen, war immer die Tatsache, dass Erfurt damals im Grunde eine Stadt in Dauerkrise war. Selbst Stalforths Bau war eine Ausnahme. Der zeitgleich in Erfurt lehrende Wieland empfand die Stadt geradezu als trist und bedrückend.

Die Stadt, die noch 300 Jahre zuvor als Messestadt selbst Leipzig in den Schatten gestellt hatte, hatte einen unerhörten Niedergang erlebt und konnte bis in die Preußenzeit hinein nie wieder an die alte Blüte anknüpfen. Selbst die einstmals Reichen der Stadt waren verarmt. Während Leipzig in dieser Zeit geradezu erblühte und an den dicht bebauten Straßen riesige Barock-Häuser entstanden, kam das Baugeschehen in Erfurt sogar fast zum Erliegen. Was ein Glück war für das kleine Rokoko-Haus, denn so blieb es in seiner Substanz bis in die Gegenwart erhalten.

Und Achim Ilchmann konnte dem einmaligen Bauwerk mit akribischer Detailkenntnis wieder eine Atmosphäre geben, die dem Rokoko-Gefühl des Erbauers nahekommt. Wie sich die Atmosphäre völlig verändert, sieht man an vielen Innenaufnahmen, die sichtbar machen, was für eine Baukatastrophe die „Sanierung“ von 1991 angerichtet hat – und mit was für innenarchitektonischem Gerümpel damals der ganze Osten geflutet wurde. Die stil- und gefühllosen Einbauten wurden allesamt wieder herausgerissen und ab 2004 begann eine lange Zeit der behutsamen Annäherung an ein wiedererwecktes Rokoko-Haus, wie es sich Ilchmann vorstellte.

Man bekommt also nicht nur ein detailreiches Buch zur Rekonstruktion des Hauses „Zum güldenen Heer“, sondern auch ein ganzes Stück Stadtentwicklungsgeschichte, in der natürlich das alte Predigerviertel eine zentrale Rolle spielt, der oft rücksichtslose Umgang auch mit den alten Kirchen, aber auch der immense Druck, der mit der Bauwut des ausgehenden 19. Jahrhunderts auch dieses Viertel bedrohte. Und teilweise ist es unter riesigen Hauskomplexen ja auch verschwunden.

Gebremst wurde die Entwicklung tatsächlich erst durch den aufkommenden Denkmalschutzgedanken in den 1930er Jahren, auch wenn man da vor allem auf das Äußere sah und noch nicht wirklich begriff, wie Außen und Innen nicht nur im Rokoko zwingend zusammengehörten. Das macht Ilchmanns Buch nun mit einer fast wissenschaftlichen Akribie sichtbar. Man lernt mit ihm, dass Innenräume und Treppen ganz und gar nicht nur funktional zu begreifen sind, sondern Wohnräume auch Lebensräume sind. Und erst wenn auch hier die Harmonie stimmt, fühlen sich auch die Bewohner wohl.

Achim Ilchmann Die Baugeschichte eines Rokoko-Stadthauses, Ulenspiegel Verlag, Erfurt 2018, 29,80 Euro.

Wie ein kleines Erfurter Bürgerhaus den Mathematiker Achim Ilchmann dazu bringt, den Rokoko zu suchen und zu finden

RezensionenErfurtArchitekturRokoko
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Der Stadtrat tagt: Aufstellung Sozialer Erhaltungssatzungen beschlossen
Mathias Weber (Linke). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Stadtrat hat die Aufstellung einer Sozialen Erhaltungssatzung für zahlreiche Untersuchungsgebiete in Leipzig beschlossen. Betroffen sind unter anderem Plagwitz, Lindenau, Kleinzschocher, Leutzsch, Gohlis-Süd und Teiles des Ostens und Südens. Im Oktober soll die Verwaltung dem Stadtrat rechtssichere Satzungsentwürfe vorlegen.
Der Stadtrat tagt: Jugendparlament setzt Impulse bei Radstation und Mülltrennung
Annegret Janssen (Jugendparlament). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Stadtrat hat am Mittwoch, den 26. Juni, zwei Anliegen des Jugendparlaments unterstützt, die das Innenstadtgebiet betreffen. Zum einen soll unter anderem mittels Bürgerbeteiligung die Eröffnung einer Radstation am oder im Hauptbahnhof angestrebt werden. Zum anderen möchte die Stadt darüber verhandeln, die Papierkörbe an LVB-Haltestellen durch Mülltrennungssysteme zu ersetzen.
Noch Karten für Sommertheater erhältlich
Logo Markkleeberg

Logo Markkleeberg

Die Stadtverwaltung Markkleeberg holt das Theatergenre in den agra-Park zurück. Ende Juni, Anfang Juli wird hier „Ein Sommernachtstraum“ von William Shakespeare gezeigt. Insgesamt fünf Vorstellungen sind vorgesehen.
Der Stadtrat tagt: 10-Punkte-Hitze-Antrag der Grünen unterliegt
Sozialdezernent Thomas Fabian. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser„Heiße und trockene Sommer sind keine Ausnahme, sondern werden in den nächsten Jahren und Jahrzehnten zur Regel. Schnellstmöglich braucht es Maßnahmen, mit denen sich Leipzig an sommerliche Extremwetterlagen anpassen kann. Alle Leipziger haben das Recht auf sommerliche Lebensqualität in kühlen Nachbarschaften“, schrieben die Grünen in ihrem Antrag zu einem „10-Punkte-Programm gegen Hitze im Stadtgebiet“.
Der Stadtrat tagt: Die Juni-Sitzung im Livestream
Während der Ratssaal saniert wird: Das Interim des Leipziger Stadtrates ab Juni 2019. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserBei der heutigen letzten Ratsversammlung des „alten“ Stadtrates wird es gleich mehrfach ungewohnte Bilder geben. Zum einen finden die monatlichen Beratungen ab heute für zirka ein Jahr lang im Nebensaal des eigentlichen Hauptsaales statt. In diesem wurden bereits die alten Sitze entfernt, Wandvertafelungen entfernt und so auch die alten Seitengalerien des eigentlichen Saales offengelegt.
Der Stadtrat tagt: Keine Hunde in Leipziger Amtsstuben

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserMachen Hunde im Büro zufriedener? Ja, hört man aus anderen Städten. „,Bürohunde‘ können zu einem besseren Betriebsklima sowie Zusammengehörigkeitsgefühl führen und senken die Ausfälle durch Krankheit aufgrund der stressreduzierenden Wirkung“, schrieben die Freibeuter in ihren Stadtratsantrag, auch in Leipzigs Verwaltung Bürohunde zuzulassen. Der Antrag kam zur Stadtratssitzung am Mittwoch, 26. Juni, zur Abstimmung.
Der Stadtrat tagt: Auwaldstation erhält weitere zehn Jahre Gelder
Oberbürgermeister Burkhard Jung. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserGelegen im Schlosspark Lützschena ist die Auwaldstation Ausgangspunkt von Exkursionen und bietet viele Veranstaltungen. Bis Dezember 2019 bestand ein Vertrag über jährliche Förderung mit der Stadt Leipzig, die Ratsversammlung stimmte jetzt für die Verlängerung. Bis 2029 erhält die Station weiterhin 50.000 Euro pro Jahr aus dem städtischen Haushalt. Der Antrag des Ortschaftsrates Lützschena auf Erhöhung der Mittel scheiterte dagegen.
Der Stadtrat tagt: Mehr Geld für die Bahnhofsmission
Linke-Stadträtin Juliane Nagel. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Stadtrat hat am Mittwoch, den 26. Juni, mehrere Maßnahmen beschlossen, die die Situation am Hauptbahnhof verbessern sollen. Anlass war ein Antrag der Linksfraktion, die einen Verlust von Rückzugsräumen und Schlafmöglichkeiten für wohnungslose Menschen befürchtet.
Das Programm zur medizinischen Versorgung Sachsens ist auf die letzten paar Wochen gar nicht mehr umsetzbar
Rettungswagen auf der Karl-Liebknecht-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie aktuelle Wahlperiode in Sachsen geht zu Ende. Und sie geht so zu Ende, wie es manche Landtagsabgeordnete befürchtet hatten: Wichtige Projekte, die der regierenden CDU nicht wichtig erschienen, wurden entweder völlig ausgebremst oder so lange auf die lange Bank geschoben, bis sie gar nicht mehr in Regierungshandeln umgesetzt werden konnten. Das betrifft auch das brisante Thema der medizinischen Versorgung in Sachsen.
Am 29. Mai in der Red Bull Arena: RAMMSTEIN Europa Stadion Tour 2020
RAMMSTEIN Europa Stadion Tour 2020 © Jens Koch

© Jens Koch

Wenn es noch an Beweisen fehlte, dass Rammstein zu den momentan größten Bands der Welt gehören, sollte die Sache nach der Veröffentlichung von „Rammstein“, dem 7. Album der Band, und dem ersten Teil der Stadiontour endgültig klar sein. Denn da gab es: seitenweise Feuilleton-Diskussionen, der Sprung auf Platz 1 der Albumcharts in vielen europäischen Ländern, begeistertes Fan-Feedback auf das Album und beeindruckende Kritiken zur Tour, die in Rekordzeit ausverkauft war.
Neue Ausstellung im Leipziger Stasi-Unterlagen-Archiv : „30 Jahre nach der Friedlichen Revolution und dem Mauerfall“
Einst Stasi-Sitz in Leipzig: die heutige Gedenkstätte Runde Ecke Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Seit 1970 bis in die Gegenwart hinein malt die Künstlerin Diana Achtzig immer wieder Motive, die persönliche Schicksale und gesellschaftliche Prozesse aufgreifen. Dazu gehören szenische Bilder über die Flucht von DDR-Bürgern in den Westen, die Diktatur der DDR, die Stasi, die friedliche Revolution, den Mauerfall und die Einheit Deutschlands im Oktober 1990. „Ich interessiere mich für Brüche in Biografien von Menschen, die in diesem diktatorisch und ideologisch geprägten DDR-Staat lebten.“, so die DDR-Künstlerin.
Eine Studioausstellung im Böttchergässchen erzählt die Geschichte der Familie von Raphael Chamizer aus Leipzig
Familie Moritz Chamizer mit den Eltern Agnes und Moritz und den Geschwistern Betti, Lucie, Ephraim und Raphael, 1899. Foto: privat

Foto: privat

Für alle LeserDie Geschichte einer Stadt erzählt sich über die Menschen, die darin wohnen, ihre Schicksale und Lebenswege. Und dabei geht es nicht nur um die berühmten Bürgermeister, Handelsherren und Musiker. Es geht auch um Menschen wie den Arzt und Künstler Raphael Chamizer. Ihm und seiner Familie ist jetzt eine Ausstellung im Studio des Stadtgeschichtlichen Museums gewidmet.
Nicht alle Leipziger Teiche können mit Grundwasser befüllt werden
Der Rosentalteich am 20. Juni. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserNoch stand in der vergangenen Woche ein bisschen Wasser im Rosentalteich. Aber er wird auch in diesem Jahr austrocknen. Fische sind eh keine mehr drin. 2018 hat das Amt für Stadtgrün und Gewässer das Thema der austrocknenden Teiche noch nicht so deutlich thematisiert. Aber nach dem viel zu trockenen Winter hat auch der Sommer 2019 viel zu wenig Wasser. Und nur wenige Teiche können mit Grundwasser befüllt werden.
Jugendtheaterpremiere beim 10. KAOS-Kultursommer EskalationWeekender – Escape!
Escape Jugendtheater. Foto: Maria Schüritz

Foto: Maria Schüritz

Mit „Romeo & Julia“ begeisterten die TheaterTeens im vergangenen Jahr das Publikum in der Kulturwerkstatt KAOS – Ein Projekt der KINDERVEREINIGUNG Leipzig e.V. in drei ausverkauften Vorstellungen. Am 27.6., 20 Uhr feiert nun ihr erstes selbst entwickeltes Theaterstück Escape! Premiere. Stück und Inszenierung entstehen gemeinsam mit der Theaterschauspielerin und Theaterpädagogin Nina Ronneburg. Der Parkplatz hinter der alten Villa in der Wasserstraße 18 verwandelt sich dafür in eine Arena.
BUND Sachsen fordert sofortiges Pestizid-Verbot in Schutzgebieten
Landschaft an der Neuen Luppe. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser2016 hatte der Landtagsabgeordnete der Grünen Wolfram Günther bei der Sächsischen Staatsregierung nachgefragt, was sie über den Pestizid-Einsatz in sächsischen Naturschutzgebieten weiß. Natürlich wusste sie nichts. Es waren keine Anfragen zur Genehmigung der Ausbringung eingegangen. Was auch nicht nötig ist. Denn wenn Landwirtschaft in den Schutzgebieten stattfindet, zählt das eher zu den „zulässigen Handlungen“. Das aber müsse schleunigst beendet werden, fordert der BUND Sachsen.