1.8 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Architektur-Vortragsreihe der HTWK Leipzig stellt die Planstadt von Le Corbusier vor

Von Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig

Mehr zum Thema

Mehr

    Der schweizerisch-französische Architekt und Künstler Le Corbusier prägte das Erscheinungsbild von Chandigarh, Indiens größtem postkolonialen Städtebauprojekt: Der rechte Winkel bestimmt den 1951 entworfenen Masterplan, Sichtbeton die formal eigenwilligen Großbauten. Mehr als eine Million Menschen leben heute in der sogenannten „City Beautiful“, deren drei berühmte Regierungsgebäude seit Juli 2016 UNESCO-Weltkulturerbe sind.

    In der Positionen-Reihe der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig (HTWK Leipzig) präsentiert die Berliner Fotografin und Ethnologin Bärbel Högner am kommenden Mittwoch, den 7. Juni, ihre ethnologische Forschung zu „Chandigarh nach Le Corbusier“, bei der auch eine fotografische Recherche als Methode angewandt wurde.

    Bärbel Högner blickt auf Chandigarh als „soziale Skulptur“: Wie haben sich die Menschen diese künstliche Stadt angeeignet? Wie gestaltet sich der Alltag in dieser von strengen Bauregeln geleiteten Stadtanlage? Erstmals werden Meinungen und Ideen der Bewohner und Bewohnerinnen über „ihr“ Chandigarh vorgestellt. Dabei zeigt sich, dass der Transfer der Architektur der Moderne vor Ort eine eigene Interpretation erfährt.

    Nach einem Studium der visuellen Kommunikation in Offenbach/M. und der Ethnologie in Frankfurt/M. ist Bärbel Högner als Fotografin, Autorin und Lehrbeauftragte freiberuflich tätig. Sie hat der indischen Stadt eine mehrjährige Recherche gewidmet und 2013 an der Goethe-Universität Frankfurt am Main zu dem Thema promoviert. Im Reimer Verlag erschien jüngst ihr gleichnamiges Buch zur Situation in Chandigarh.

    Öffentliche Vortragsreihe „Positionen zu Architektur, Kultur, Stadt und Gesellschaft“ der Fakultät Architektur und Sozialwissenschaften Zeit: Mittwoch, 7. Juni 2017, 19 Uhr Ort: Hörsaal Li 415 (neue Architektur-Etage), HTWK Leipzig, Karl-Liebknecht-Str. 145

    Fünf Vortragsbesuche werden als Fortbildung von der Architektenkammer Sachsen anerkannt. Eintritt frei.

    Mehr: fas.htwk-leipzig.de und architektur.htwk-leipzig.de

    Ausblick: Die nächste Veranstaltung in der Positionen-Reihe – und letzte in diesem Semester – findet am 14.6. um 19 Uhr statt. An diesem Tag feiert die HTWK Leipzig das 25-jährige Jubiläum ihres Bestehens mit einem großen Open-air-Fest auf dem Campus in der Gustav-Freytag-Straße. Unter dem Titel “Proudly presented…“ werden aus Anlass dieses Geburtstages in einer Ausstellung im Lipsius-Bau

    25 großformatige Architekturfotografien von Gebäuden präsentiert, die von Absolventinnen und -Absolventen der Hochschule realisiert wurden. Drei von ihnen stellen an diesem Abend ihr Werk persönlich vor.

    Das Geburtstagsfest selbst beginnt bereits um 11 Uhr und ist offen für alle, der Eintritt ist frei.

    Jubiläumsblog mit Geschichten rund um die Hochschule und Informationen zum Fest: www.we-are-htwk.de

    In eigener Sache: Lokaler Journalismus in Leipzig sucht Unterstützer

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ