9 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Heute startet das Pittstop Autokino in den Pittlerwerken in Wahren

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Vielleicht werden wir uns in ein paar Jahren kopfschüttelnd an dieses seltsame Jahr 2020 erinnern, in dem einige Dinge plötzlich so ganz anders waren als zuvor. Vielleicht aber zwingt das Coronavirus uns aber auch, einige endgültige Veränderungen in unserem Leben zu akzeptieren. Denn während kleine Bühnen jetzt zumindest schon wieder vorsichtig mit Hygienekonzepten öffnen können, bleiben Kinos noch geschlossen. Zumindest die in geschlossenen Räumen. Denn nach Taucha und der Alten Messe bekommt jetzt Leipzig ein weiteres, besonderes Autokino.

    Das Autokino in Taucha wurde Mitte Mai auf dem Platz an der Straße des 17. Juni 4 aufgebaut. Dort stand bis Spätsommer 2018 noch das Eiszelt der EXA Icefighters Leipzig. Jetzt steht hier eine 200 Quadratmeter große Leinwand als Gerüstkonstruktion. Auf dem Platz haben dann – unter Einhaltung der derzeit nötigen Mindestabstände – rund 300 PKW Platz.

    Der offizielle Start des Autokinos war am Dienstag, 12. Mai, bei dem „Der Joker“ auf der Leinwand sein Unwesen trieb. Der Ticketkauf ist ausschließlich online über die Website www.autokino-taucha.de möglich. Die Tickets können auf dem Mobiltelefon gespeichert werden. Sie werden durch die geschlossene Autoscheibe gescannt. Aktuelle Hinweise, die es beim Besuch des Autokinos zu beachten gilt, finden sich auf der Website. Diese sollten unbedingt vorher gelesen und eingehalten werden.

    ***

    Die Informationen zum Autokino auf der Alten Messe findet man hier. Und ab heute gibt es an einem durchaus ungewohnten Ort in Leipzig auch ein Autokino.

    Im Leipziger Norden eröffnet das wohl charmanteste Autokino Sachsens. Oder vielleicht besser: zwei kleine Club-Kino-Formate für Autos, die am heutigen Donnerstag, 28. Mai, starten.

    Es ist ein Kooperationsprojekt, zu dem Kristina Sofia Jahreis so einlädt:

    „Die Kultur geht in Quarantäne und mit ihr all ihre Veranstaltungen, Institutionen und Kulturschaffenden. Auch die Kinosäle müssen seit einigen Wochen geschlossen bleiben, die Sessel sind leer und nach Popcorn riecht es dort schon lange nicht mehr. Premieren wurden verschoben, Filmfestivals abgesagt und das alles auf unbestimmte Zeit. Wir müssen daheim bleiben und die Angebote von den Streamingplattformen nutzen, doch auch das erschöpft sich während Corona noch schneller als sonst. Auf das TV-Programm verzichtet man, ängstlich vor noch mehr Langweile, sowieso freiwillig und in den eigenen vier Wänden steigt trotz neuem Anstrich und Tapetenwechsel zunehmend das Risiko, dass einem zum wiederholten Male die Decke auf den Kopf fallen könnte.

    Und dennoch macht das alles irgendwie Sinn und hat seine Richtigkeit, es gibt in der aktuellen Situation eben nur ein paar wenige attraktive Alternativen, offline an kulturellen Angeboten zu partizipieren. Eine davon ist das Autokino, welches zurzeit eine Renaissance erlebt. Das Konzept scheint perfekt für die aktuell geltenden Sicherheitsbestimmungen. Immer zu zweit, in einem eigenen geschlossenen Raum und doch wieder zusammen, gemeinsam mit vielen anderen Kino und Filme erleben.

    Und weil dieses Konzept so perfekt und dabei noch so charmant ist, eröffnet am 28. Mai das Pittstop Autokino in den Pittlerwerken. Im alten Stahlhof, zwischen den über 120 Jahre alten Klinkersteinbauten des Industriedenkmals unter der alten Laufkatze, kann man in einzigartiger Kulisse endlich wieder Kino erleben. Das ganze bleibt recht familiär, 24 Autos finden hier, nach Einhaltung der Sicherheitsauflagen, Platz. Zusätzlich wird noch ein zweiter ,Kinosaal‘ eröffnet, im hinteren Teil des Geländes, wo weitere 34 Autos Platz finden können.

    Von Donnerstag bis Samstag werden jeden Abend zwei verschiedene Filme laufen. Außerdem ist geplant, jungen Filmemachern die Möglichkeit zu geben, ihre Filme hier zu zeigen. Auch Filmfestivals, deren Veranstaltungen aufgrund von Covid-19 abgesagt wurden, sollen dazu eingeladen sein, hier ein alternatives Programm zeigen zu können.“

    Der Industriecharme der Pittlerwerke bietet die perfekte Bühne für die Romantik des Autokinos, betont Jahreis. Und verrät auch schon mal: „Und auch für diejenigen, die nicht im Besitz eines eigenen Autos sind, wird es die Möglichkeit geben (konform mit den geltenden Restriktionen) das Pittstop Autokino zu besuchen. Lasst euch überraschen!“

    Pittstop Autokino ist eine Kollaboration zwischen den Pittlerwerken, Mobile Kino aus Berlin und dem Luru Kino aus der Spinnerei in Leipzig.

    Aktuelle Hinweise zu Filmen und Tickets findet man auf der Facebook-Seite der Pittlerwerke.

    Hinweis der Redaktion in eigener Sache

    Natürlich werden auch die L-IZ.de und die LEIPZIGER ZEITUNG in den kommenden Tagen und Wochen von den anstehenden Entwicklungen nicht unberührt bleiben. Ausfälle wegen Erkrankungen, Werbekunden, die keine Anzeigen mehr schalten, allgemeine Unsicherheiten bis hin zu Steuerlasten bei zurückgehenden Einnahmen sind auch bei unseren Zeitungen L-IZ.de und LZ zu befürchten.

    Doch Aufgeben oder Bangemachen gilt nicht 😉 Selbstverständlich werden wir weiter für Sie berichten. Und wir haben bereits vor Tagen unser gesamtes Archiv für alle Leser geöffnet – es gibt also derzeit auch für Nichtabonnenten unter anderem alle Artikel der LEIPZIGER ZEITUNG aus den letzten Jahren zusätzlich auf L-IZ.de ganz ohne Paywall zu entdecken.

    Unterstützen Sie lokalen/regionalen Journalismus und so unsere selbstverständlich weitergehende Arbeit vor Ort in Leipzig. Mit dem Abschluss eines Freikäufer-Abonnements (zur Abonnentenseite) sichern Sie den täglichen, frei verfügbaren Zugang zu wichtigen Informationen in Leipzig und unsere Arbeit für Sie.

    Vielen Dank dafür.

     

     

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ

    Anzeige
    Anzeige