19.1 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Zoo Leipzig schafft 100.000 Besucher mehr als geplant und baut weiter am Feuerland

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Da war Zoodirektor Jörg Junhold selbst überrascht, als er die Besucherzahlen für 2019 endlich beisammen hatte. 1,8 Millionen Besucher haben 2019 den Zoo Leipzig besucht. Das sind 100.000 mehr als geplant. Der lange warme Sommer hat dabei ganz bestimmt geholfen. Aber auch das nun seit 20 Jahren umgesetzte Projekt „Zoo der Zukunft“ sei Basis für diese Entwicklung, so Junhold. Und dabei ist das Projekt noch gar nicht fertig. 2020 wird noch an zwei Baustellen gearbeitet, die 2019 begonnen wurden.

    Die bereits begonnene Sanierung des Aquariums und ab dem Sommer der Bau von Feuerland sind die nächsten großen Projekte im Zoo der Zukunft. 35 Millionen Euro werden in diese beiden Bausteine investiert. In den vergangenen Jahren sind schon rund 200 Millionen Euro in den Masterplan „Zoo der Zukunft“ geflossen. Wobei natürlich Einzelinvestitionen wie das 2009 eröffnete Gondwanaland mit 67 Milionen Euro Gesamtkosten und das 2001 eröffnete Pongoland mit 14 Millionen Euro besonders ins Gewicht fallen.

    Der Stadtrat steht hinter diesem radikalen Umbauprojekt des Leipziger Zoos, der in den 1990er Jahren deutlich an Besucherzuspruch verlor, auch weil die Tiergehege und die Präsentation als um Jahrzehnte überaltert galten. 2015 wurde ja als letzter Baustein der Kiwara-Savanne die Kiwara-Kopje fertig.

    „Zoos im 21. Jahrhundert sind kein Selbstzweck, sondern sind generationsübergreifende Bildungsstätte, Arche Noah für bedrohte Arten sowie Natur- und Artenschützer direkt in den natürlichen Lebensräumen“, beschreibt Prof. Junhold seine Sicht auf den Sinn Zoologischer Gärten im 21. Jahrhundert.

    Dieses Konzept habe sich bewährt und sensibilisiere Millionen Menschen für die biologische Vielfalt der verschiedenen Kontinente. Nicht zuletzt der vom Zoo aufgelegte freiwillige Artenschutz-Euro, der dank der Unterstützung der Zoobesucher im vergangenen Jahr eine Summe von 703.000 Euro für den Artenschutz generiert hat, zeigt die breite Zustimmung der Zoobesucher.

    Dass es beim Zoo-Erlebnis auch um ein gewisses Event-Gefühl geht, wird dann im Sommer eine Premiere im Zoo zeigen.

    Ab dem 19. Juni bereichern im Rahmen einer Dinosaurier-Ausstellung die „Superhelden der Urzeit“ bis zum 4. Oktober das Zoo-Erlebnis. Eingebettet in ein pädagogisches Konzept, das mit Blick auf die Tierwelt die Brücke von der Urzeit zur heutigen Zeit schlägt, will der Zoo mit 25 Exponaten in Originalgröße zum Besuch locken.

    Höhepunkt der erstmalig in Deutschland stattfindenden Ausstellung von Jurassic-Park-Berater Don Lessem ist der 35 Meter lange Argentinosaurus, der ebenso detailgetreu nachgebaut wird wie der schnellste Vertreter der Dinosaurier, der mehr als drei Meter große Ornithomimus.

    Argentinosaurus - im Sommer ziehen die Helden der Urzeit in den Zoo Leipzig ein. Foto: Dino Don
    Argentinosaurus – im Sommer ziehen die Helden der Urzeit in den Zoo Leipzig ein. Foto: Dino Don

    „Dinosaurier faszinieren Klein und Groß gleichermaßen. Zudem sind sie in beeindruckender Weise ein Beispiel dafür, wie sich verändernde Umwelt- und Lebensbedingungen auf Tierarten auswirken können. Wir nehmen unsere Zoobesucher mit auf eine Reise durch die Zeit – von den Dinosauriern bis zum Zoo der Zukunft“, sagt Prof. Jörg Junhold.

    Man kann die Dinosaurier freilich auch als mahnenses Exempel betrachten. Nicht weil sie vor 66 Millionen Jahren ausgestorben sind. Denn daran waren sie nicht schuld. Der Meteoriteneinschlag, der ihr Ende bedingte, war eine kosmische Katastrophe, die auch die Menscheit nicht überleben würde.

    Doch die menschliche Zivilisation ist gerade einmal 10.000 Jahre alt, die Existenz des modernen Menschen wird auf rund 300.000 Jahre beziffert. Und trotzdem ist er nach so kurzer Zeit schon dabei, seine eigenen Lebensgrundlagen zu zerstören. Gut möglich, dass diese ganz und gar nicht kluge Spezies also schneller verschwindet als jede andere Spezies auf der Erde.

    Nur zum Vergleich: Die Dinosaurer beherrschten rund 160 Millionen Jahre die Erde. Das ist eine Zeitspanne, die heutige Menschen augenscheinlich nicht mal zu denken in der Lage sind. Es ist wohl diese Unfähigkeit, die Folgen des eigenen Tuns wirklich zu begreifen, die den kurzen Weg der Menschheit schon bald wieder beenden wird. Ein Weg, der Zoos tatsächlich wie Archen aussehen lässt, weil sie viele Tiere beherbergen, die der Mensch in freier Wildbahn schon ausgerottet hat oder gerade ausrottet.

    Aber im Winter veranstaltet der Zoo natürlich auch ein paar besondere Tage: mit dem Magischen Tropenleuchten. Ab dem heutigen Freitag, 10. Januar, und bis zum 9. Februar sind immer freitags bis sonntags Teile im Außenbereich des Zoos sowie die Tropenerlebniswelt bei 26 Grad farbenreich illuminiert und laden zu unvergesslichen Abenden mit tropischem Flair mitten im Winter ein.

    Die dritte Auflage verspricht spannende Neuerungen im Innen- und Außenbereich, so Junhold. 3D-Projektionen unter freiem Himmel, eine Video-Animation auf einer 24 qm großen Leinwand und Sternbilder am Hallendach werden das Erlebnis, das mit exotischer Gastronomie abgerundet wird, einzigartig machen. Onlinetickets gibt es auf www.zoo-leipzig.de.

    Hinweis der Redaktion in eigener Sache (Stand 1. November 2019): Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler unter dem Label „Freikäufer“ erscheinender Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen.

    Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen und ein Freikäufer-Abonnement abschließen.

    Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Erreichung einer nicht-prekären Situation unserer Arbeit zu unterstützen. Und weitere Bekannte und Freunde anzusprechen, es ebenfalls zu tun. Denn eigentlich wollen wir keine „Paywall“, bemühen uns also im Interesse aller, diese zu vermeiden (wieder abzustellen). Auch für diejenigen, die sich einen Beitrag zu unserer Arbeit nicht leisten können und dennoch mehr als Fakenews und Nachrichten-Fastfood über Leipzig und Sachsen im Netz erhalten sollten.

    Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 400 Abonnenten.

    Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige