8.6 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Die neuen Holzjoche für die Glocken der Thomaskirche Leipzig sind jetzt auf dem Turm

Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    Trotz aller Beschränkungen aufgrund der Corona-Kontaktsperre laufen natürlich viele Projekte weiter, wo es ohne großen Menschenauflauf zugeht. So wie beim Glockenprojekt der Thomaskirche. Am vergangenen Freitag, 27. März, hat die Thomaskirche den nächsten Meilenstein im Zuge der Restaurierung des historischen Geläuts der Thomaskirche erreicht. Die neuen Holzjoche und Klöppel für die beiden großen Glocken, Gloriosa und Hilliger, wurden per Kran in die untere Glockenstube gehoben.

    Die veralteten Stahlhalterungen wurden in diesem Zuge abtransportiert. Die neuen Joche sind jetzt also auf dem Turm. Im nächsten Schritt sollen die zwei Glocken in ihre neuen Holzjoche eingehangen werden mit dem Ziel, dass die Gloriosa in ihrem neuen Joch am Ostersonntag läuten kann.

    Zur Freude aller Leipziger, die dann schon vier Wochen Ausgangsbeschränkungen hinter sich haben. Es wird auf jeden Fall ein außergewöhnliches Osterfest – wohl auch ohne einen möglichen Kirchenbesuch.

    Ein Joch wird zum Turm der Thomaskirche hochgehoben. Foto: Thomaskirche - Bach e. V.
    Ein Joch wird zum Turm der Thomaskirche hochgehoben. Foto: Thomaskirche – Bach e. V.

    Das historische Geläut der Thomaskirche wird seit Juni 2019 restauriert. Bereits seit Ende 2019 waren die beiden großen Glocken in der unteren Glockenstube abgehangen und vorübergehend stillgelegt worden. Parallel dazu laufen schon die Vorbereitungen für den zweiten Bauabschnitt. Dann soll das vorhandene Geläut in der oberen Glockenstube um vier kleinere Glocken erweitert werden. Die voraussichtliche Fertigstellung des gesamten Projektes ist für Ende 2021 angedacht.

    Der Zustand der Glocken, der Glockenarmaturen, insbesondere die falsche Aufhängung am gekröpften Stahljoch, sowie die veraltete Antriebstechnik machten diese Restaurierung dringend erforderlich. Dafür mussten 500.000 Euro gesammelt werden. Unterstützung gab es dafür durch Förderungen vom Amt für Bauordnung und Denkmalpflege der Stadt Leipzig, der Ev.-Luth. Landeskirche Sachsen und dem Freistaat Sachsen.

    Mehr zum Projekt „Restaurierung des historischen Geläuts der Thomaskirche“ sowie das Spendenkonto findet man hier.

    Zu Weihnachten schweigen die großen Glocken der Thomaskirche

    Hinweis der Redaktion in eigener Sache

    Natürlich werden auch die L-IZ.de und die LEIPZIGER ZEITUNG in den kommenden Tagen und Wochen von den anstehenden Entwicklungen nicht unberührt bleiben. Ausfälle wegen Erkrankungen, Werbekunden, die keine Anzeigen mehr schalten, allgemeine Unsicherheiten bis hin zu Steuerlasten bei zurückgehenden Einnahmen sind auch bei unseren Zeitungen L-IZ.de und LZ zu befürchten.

    Doch Aufgeben oder Bangemachen gilt nicht 😉 Selbstverständlich werden wir weiter für Sie berichten. Und wir haben bereits vor Tagen unser gesamtes Archiv für alle Leser geöffnet – es gibt also derzeit auch für Nichtabonnenten unter anderem alle Artikel der LEIPZIGER ZEITUNG aus den letzten Jahren zusätzlich auf L-IZ.de ganz ohne Paywall zu entdecken.

    Unterstützen Sie lokalen/regionalen Journalismus und so unsere selbstverständlich weitergehende Arbeit vor Ort in Leipzig. Mit dem Abschluss eines Freikäufer-Abonnements (zur Abonnentenseite) sichern Sie den täglichen, frei verfügbaren Zugang zu wichtigen Informationen in Leipzig und unsere Arbeit für Sie.

    Vielen Dank dafür.

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      1 KOMMENTAR

      1. Auf den Bildern sieht das aber nicht nach einem der neuen Holzjoche aus, sondern nach einem der alten gekröpften Stahljoche, das gerade herausgehoben wird. Bitte die Bildunterschrift korrigieren.

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige