Tanners Interview mit der Autorin und Performerin Ulrike Almut Sandig

Buchmesse ist immer eine schwierige Zeit für Tanner. Er hadert mit den Bücherbergen, kritisiert an den Popliteraturveranstaltungen herum und wünscht sich eigentlich ganz weit fort. Dass er dann doch in Leipzig bleibt, liegt an einigen Autorinnen und Autoren, die beste Ware abzuliefern bereit und ebenfalls fähig sind, klare Aussagen zu machen. Ulrike Almut Sandig trifft Tanner sonst nur auf den Bühnen, heute traf er sie zum Gespräch.

Guten Tag Ulrike Almut Sandig. Ich habe hier gerade neben mir Dein „Buch gegen das Verschwinden“ liegen. Ganz frisch. Und drin sind Geschichten. Gute Literatur ist ja immer ein Kampf gegen das Verschwinden. Auch Du als Autorin bist gerade verschwunden – aus Leipzig – nach Berlin. Warum denn eigentlich? War´s nicht mehr schön hier?

O doch, Volly! Aber es scheint ja auch so eine Marotte der Berliner zu sein, immerzu über die eigene Stadt zu meckern und sich wegzuwünschen. Ich wohne seit viereinhalb Jahren in Berlin, weil mein Freund hier einen Sohn und ein Tonstudio hat – und wir miteinander eine kleine Tochter. Aber wir würden gern in ein paar Jahren wieder nach Leipzig kommen. Das setzt voraus, dass Leipzig bis dahin nicht total überschwemmt von Berlinern ist – oder eingemeindet wurde. Bis dahin bin ich trotzdem oft da, mein Bruder lebt hier mit seiner Familie und einige meiner engsten Freunde. Auch das neue „Buch gegen das Verschwinden“ enthält die eine oder andere Liebeserklärung an Leipzig. So, genug geschmalzt!

Wie muss man sich den Schaffensprozess bei Dir vorstellen? Jeden Tag acht Stunden schreiben, wie P.K. Dick – oder friemelst Du so zwischendurch an Deinen Geschichten herum? Wie lang hat’s gebraucht, diese sieben Geschichten zu gebären?

Die erste Geschichte für dieses Buch habe ich im Herbst 2011 angefangen. Da war mein erster Erzählband „Flamingos“ gerade erschienen. Wenn ich an einer Erzählung sitze, dann jeden Tag und über mehrere Stunden, auch weil ich langsam bin und schon mitten im Absatz mit der Überarbeitung beginne. Ich fange so gegen 10 Uhr an, wenn meine Tochter in der Kita ist, und arbeite bis drei. Ein richtiger Bürotag. Aber zwischen den Erzählungen liegen oft Monate, in denen ich an anderen Manuskripten sitze, auf Lesereise bin und natürlich – Bürokram erledige. Entgegen landläufiger Meinung hat man auch als freiberufliche Schriftstellerin Mühe, sich die Zeit fürs Schreiben freizuschaufeln.

Wie viel eigenes Leben steckt in Deinen Büchern?

Viel und wenig. In meinem ersten Erzählband „Flamingos“ gibt es eine Erzählung, die ich sogar als autobiografisch bezeichnen würde. Darin fährt ein pubertierendes Mädchen jeden Morgen mit dem Überlandbus über eine Elbbrücke und träumt dabei von den U-Bahn-Systemen der großen Städte, dem Tunnel zwischen Calais und Dover und überhaupt von all den Reisen, die sie noch tun wird. Ich bin in Riesa zur Schule gegangen, und hatte nicht nur diese Busfahrten über die Elbbrücke von Riesa, sondern auch ähnliche Freunde und eine ähnliche Art von Zukunftsvorstellung, eben wie das Mädchen in „Dreitausend Blauwale“.

Alle anderen Erzählungen, auch die aus dem neuen „Buch gegen das Verschwinden“, enthalten mich nur zum Teil. Etwa in dem fragenden Interesse der Erzählerin, den verhandelten Reflexionen oder in einem Ort, den ich gut kenne. Aber es macht mir großen Spaß, mit dem Glaubwürdigkeitsvertrag zwischen mir und meiner Leserschaft zu spielen und den Anschein zu erwecken, etwas sei wirklich passiert, um mich gleich darauf auf eine Fiktion herauszureden. Das kommt meiner Wahrnehmung der Wirklichkeit nahe. Allein die Vorstellung davon, jemand sei von Geburt bis Tod ein und dieselbe Person, hat starke fiktionale Züge.

In Großenhain durften wir letztes Jahr zusammen auftreten. Dort bist Du ja ein richtiger Star. Bald wird eine Straße nach Dir benannt – und Dein Papa (ich durfte ihn ja kennenlernen) ist stolz wie Bolle auf Dich. Erkennen Dich die Berliner auf der Straße?

Haha, nee, Star! Ich mag Großenhain, aber ich kenne es eigentlich kaum, es ist eben der Standort meines Geburtskrankenhauses. In Berlin haben mich tatsächlich schon Leute auf der Straße erkannt, aber nicht, weil ich so schrecklich bekannt wäre, sondern weil Berlin vollgestopft ist von Schriftstellern, die einander natürlich über den Weg laufen. Neulich saß ich mit meinem guten Freund Mikael, natürlich auch Schriftsteller, heulend in einem vietnamesischen Restaurant am Kleistpark und wähnte mich sicher, als ich bemerkte, dass eine Schriftstellerkollegin am Tisch gegenüber angestrengt versuchte, an mir vorbeizuschauen. So ist das, manchmal gehen wir uns fast ein bisschen auf die Nerven. Also ganz wie in Leipzig, oder? Findest du, dass mein Papa stolz auf mich ist? Das würde mich freuen, denn er ist ein belesener Mann mit einer fast literarischen Biographie, und ich kann mich an keinen einzigen meiner sonderbaren Umwege erinnern, auf dem er mich nicht unterstützt hätte.

Du bist ja auch eine geförderte Literatin. Das ganze Förderinstrumentarium wird aber und muss auch kritisch bewertet werden. Wie stehst Du dazu? Diese ganzen Preise. Haben die wirklich Sinn? Entsteht dadurch wirklich gute Literatur? Bleibende Texte? Da wird ja auch so mancher einfach mal durchgezogen, obwohl’s die Texte nicht wirklich braucht, oder …. ?

Schwierige Frage. In der Tat ragt Deutschland mit seiner ausgeprägten Literaturförderung im internationalen Vergleich ziemlich heraus. Wenn ich im Ausland auftrete, bin ich oft die einzige unter den jüngeren Schriftstellern und Schriftstellerinnen, die freiberuflich arbeitet. Das habe ich dem glücklichen Umstand zu verdanken, dass ich ein paar subventionierte Preise und Stipendien bekommen habe, die wiederum Einladungen zu Auftritten nach sich zogen. Auch die werden meistens mit dem Kulturetat der jeweiligen Stadt, des Landes oder des Bundes gefördert. Meine Freiberuflichkeit wäre ohne diese Art von Literaturförderung nicht möglich, und ich bin nicht so undankbar, an dem Ast zu sägen, auf dem ich sitze. Mit meinen Gedichten, Sprechperformances und Erzählungen hätte ich auf dem freien Markt keine Chance. Und ich glaube nicht, dass es viele schlechte Autoren oder Autorinnen gibt, die – langfristig – Förderungen erhalten. Aber, und das ist vielleicht ein entscheidender Punkt, es gibt eine Unmenge an guten Leuten, die nicht gefördert werden.

Vorschläge bitte!

Eine Kulturförderung, wie wir sie hier in Deutschland haben, betreibt immer auch eine Auslese. Und die ist oft unfair. Wäre ich Königin von Deutschland, würde ich alle literarischen Förderungen abschaffen, deren Entscheidung nicht anonym erfolgt. Zweitens: Keine Exposés. Viele Kollegen schreiben gute Exposés, aber nur mittelmäßige Literatur. Drittens: Förderungen für literarische Debüts drastisch reduzieren. Wie wäre es mit einem Preis fürs dritte Buch? Dann besteht keine Gefahr der Eintagsfliegenliteratur mehr, und die Autoren und Autorinnen wissen meistens auch, wie man ein gutes Buch schreibt.

Bist Du zur Buchmesse in Leipzig? Und wenn ja, wo und wann?

Am Buchmessendonnerstag ab eins auf der Bühne der Unabhängigen (Halle 5, Stand E309), und am Abend ab viertel neun auf der Langen Leipziger Lesenacht in der MB. Am Freitag ab sieben auf einer Lesung im Deutschen Literaturinstitut mit dem sprechenden Namen „Institutsprosa“, und dann geh ich rüber in die „Kleine Träumerei“ in der Münzgasse, wo ich etwas ganz Neues für den Südwestrundfunk lese (das ich noch schreiben muss). Am Sonnabendabend lese ich auf der Litpop im Neuen Rathaus. Und am Sonntag nochmal auf dem Messegelände, ab halb zwei auf der ARD-Bühne (Halle C 501). Hoffe, wir sehen uns, Volly?

Was hast Du denn als Nächstes im Köcher?

Im Juli erscheint ein kleiner Gedichtzyklus in einer kleinen, feinen Handpressenauflage des Literaturbüros Detmold. Er heißt GRIMM, ist ziemlich dunkel und beschäftigt sich mit den Kinder- und Hausmärchen der Gebrüder Grimm. Für die Aufführung dieser Gedichte habe ich mich mit dem Kölner Künstlerduo Bewernitz & Goldowski zusammengetan, mit denen ich eine Mehrkanal-Komposition aus vorgefundenen Klängen und elektro-akustischen Harmonien in meine Sprechperformance einbetten will. Und im Herbst erscheinen bei Ugly Duckling Presse in Brooklyn, NY, einige ältere Gedichte in amerikanischer Übersetzung von Bradley Schmidt, der übrigens in Leipzig lebt. Aber wenn ich wieder zum Schreiben komme, dann: Zeit für Prosa.

Ich umarme Dich. Danke für Deine Antworten.

InterviewsBuchmesse
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Ticketverlosung: Hälfte des Lebens. Poesie & Narrheit – Lesung und Musik zu Ehren von Friedrich Hölderlin

Foto: Karin Thomas

VerlosungAm Samstag, 26. September, gibt es um 15 Uhr im Garten des Leipziger Schillerhauses zu Ehren von Friedrich Hölderlin Lesung und Musik mit Steffi Böttger, Anna Fey, Ralph Grüneberger und dem Gitarrenduo Karin Leo und Thomas Heyn. Zu Gehör gebracht werden ausgewählte Gedichte und Notate aus der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift „Poesiealbum neu“, die Friedrich Hölderlin gewidmet ist. Freikäufer haben die Möglichkeit, 1 x 2 Freikarten zu gewinnen.
Neue Studie: Atomkraft hat Deutschland bis heute bereits mehr als eine Billion Euro gekostet
Wie die Atomkraft in Deutschland mit Milliarden gefördert wurde. Grafik: Greenpeace Energy

Grafik: Greenpeace Energy

Für alle LeserEines der am häufigsten gebrauchten Argumente gegen die Erneuerbaren Energien ist immer wieder: „Das kostet zu viel. Die Verbraucher werden unzumutbar belastet.“ Die alten Riesenkraftwerke werden dann meist so hingestellt, als würden sie sich nicht nur rechnen, sondern auch noch enorme gesellschaftliche Gewinne beitragen. Das Gegenteil ist wahr, rechnet Greenpeace Energy jetzt einmal für die Atomkraft vor.
Bundesverband Windenergie Sachsen befürchtet für den Windkraftausbau in Sachsen jahrelangen Stillstand
Einsames Windrad in der Lausitz. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserDie „Verspargelungs“-Kampagnen vor zehn Jahren haben einen kaum reparablen Schaden beim Windkraftausbau in Sachsen zur Folge gehabt. Der Freistaat ist Schlusslicht beim Ausbau der Windenergieanlagen. Doch Bund und EU haben gerade ihre Ziele für die Erneuerbaren Energien erhöht. Und das zu einem Zeitpunkt, da Sachsen praktisch handlungsunfähig ist, weil die verfügbaren Flächen für Windkraftanlagen fehlen.
Verschoben: In The Ä Tonight – Die Tour von und mit DIE ÄRZTE
Die Ärzte. Quelle: Semmel Concerts

Quelle: Semmel Concerts

Aufgrund des Beschlusses der Bundesregierung von Ende September 2020, Großveranstaltungen bundesweit bis Ende Dezember 2020 weiter auszusetzen, müssen die geplanten Termine der „In The Ä Tonight - Die Tour von und mit DIE ÄRZTE“ leider auch auf Ende 2021 verschoben werden.
Schottergärten: Leipzig muss künftig kontrollieren, dass es keine Verstöße gegen die Vorgartensatzung gibt + Video
Ein völlig zugeschotterter Vorgarten. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserEin bisschen hin und her ging es im Sommer zwischen Grünen-Fraktion und Verwaltung. Die Grünen hatten beantragt, rechtliche Regelungen gegen die toten Schottergärten zu erlassen, die überall im Stadtgebiet entstehen und für Pflanzen und Tiere überhaupt keinen Raum mehr lassen. Das Amt für Bauordnung und Denkmalpflege meinte, das stünde doch alles schon in der Vorgartensatzung von 1996. Aber tatsächlich nicht wirklich rechtssicher. Am 16. September stimmte die Ratsversammlung also auch über diesen Grünen-Antrag ab.
Leipziger Lichtfest am 9. Oktober 2020: Zu Hause dabei sein und ein Licht ins Fenster stellen
Vorstellung Lichtfest 2020 mit Bernhard Stief, Marit Schulz, Burkhard Jung und Michael Koelsch. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserCorona verändert alles – auch das Lichtfest. Seit 20 Jahren wurde es in Leipzig an jedem 9. Oktober gefeiert. Es fällt 2020 nicht aus. Aber 25.000 bis 30.000 Menschen auf dem Augustusplatz, das wäre ein Ding der Unmöglichkeit, so Oberbürgermeister Burkhard Jung. Aber ganz fällt es nicht aus. Die drei zentralen Ereignisse werden alle im Livestream gezeigt. Wir sind also alle zu Hause und zumindest virtuell dabei.
Kirschen essen: Wenn man nur genau hinschaut, ist die Bibel voller lebendiger Liebesgeschichten
Susanne Niemeyer: Kirschen essen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSchon mit ihrem Buch „Fliegen lernen“ hatte Susanne Niemeyer gezeigt, dass man die weltberühmten Geschichten aus der Bibel auch völlig anders lesen kann. Nämlich mit den Augen einer modernen, emanzipierten Frau. Mit „Kirschen essen“ zeigt sie erst recht, wie sehr die Bibelgeschichten immer noch aus Männer- und Machoperspektive interpretiert werden. 3.000 Jahre Männerignoranz sind einfach so zählebig, dass man das eigentliche Leben vor lauter Brettern nicht mehr sieht.
Donnerstag, der 17. September 2020: Abgespecktes Lichtfest und eine Entscheidung des EU-Parlaments
Auch in diesem Jahr wird das Leipziger Lichtfest stattfinden, allerdings unter Corona-Bedingungen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Stadtverwaltung gab am heutigen Donnerstag die Pläne für das diesjährige Leipziger Lichtfest bekannt. Auch in diesem Jahr soll an die Friedliche Revolution erinnert werden – allerdings sehen die Festivitäten unter Corona-Bedingungen etwas anders aus als gewohnt. Statt sich auf dem Augustusplatz und den Straßen in der Innenstadt zu begegnen, kommt das Lichtfest im Vorfeld „zu Besuch“. Außerdem können die Leipziger/-innen online an der Veranstaltung teilhaben. Die L-IZ fasst zusammen, was sonst noch wichtig war in Leipzig und Sachsen und weltweit.
Die LVB setzen bei Fahrausweiskontrollen auch künftig auf Deeskalation
Wenn alles nichts hilft, wird die Polizei gerufen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm Juli sorgte ja bekanntlich die rabiate Vorgehensweise von Fahrkartenkontrolleuren der LVB für Schlagzeilen. Indem sie einen Fahrgast ohne Fahrschein zu Boden drückten, überschritten sie eindeutig ihre Kompetenzen. Und während sich die einen über die Gewalt in dem Vorgang aufregten, sah die CDU-Fraktion eher wieder das Problem der aggressiven Schwarzfahrer, die sich gegen eine Kontrolle wehren. Das Verkehrs- und Tiefbauamt hat jetzt auf die CDU-Anfrage geantwortet.
Leipziger FKK gibt es nur am Kulkwitzer See
Am Kulkwitzer See. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserCorona hat auch viele Leipziger/-innen gezwungen, ihren Urlaub daheim zu verbringen. War ja eigentlich nicht so schlimm: Badestrände gibt es direkt vor den Toren der Stadt. Und heiß war es auch. Und wenn es richtig knackig heiß wird, zieht der Mensch natürlich am liebsten alles aus. Was die Linksfraktion im Stadtrat auf die Idee brachte, mal wieder nach den FKK-Stränden in der Stadt zu fragen. Gibt es überhaupt welche?
Sumpfwald-Biotop in der Rietzschke-Aue soll erhalten bleiben, Wiesen werden extensiv gepflegt
Blühende Landschaft östlich der neuen Schule an der Ihmelsstraße. Foto: Alexander John

Foto: Alexander John

Für alle LeserAm 20. Juli berichteten wir über das blühende Biotop, das nach dem Auflösen der Kleingartenanlage in der Rietzschke-Aue in Sellerhausen entstanden ist. Die Frage dabei stand im Raum, ob bei der von der Stadt geplanten Grünflächengestaltung dieser Artenreichtum wieder verloren geht. Die Frage bewegte auch Tobias Peter, der die Stadtverwaltung deshalb anfragte. Das Amt für Stadtgrün und Gewässer erklärt jetzt, wie man sich die Umgestaltung genauer vorstellt.
Am 19. September belebt sich der Kubus auf dem Wilhelm-Leuschner-Platz: Dürremonitor, Umwelttracker und der Sound von Tschernobyl
Der Kubus auf dem Wilhelm-Leuschner-Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit dem 5. September laufen die Menschen am Leipziger Wilhelm-Leuschner-Platz direkt durch einen geheimnisvollen Kubus aus schwarzem Gitter – das „Sperrgebiet“. Es ist eine Installation der Schaubühne über Umweltzerstörung, Klimawandel und menschengemachte Sperrgebiete in Natur und Gesellschaft. Am Samstag, 19. September, laden die Schaubühne, das Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung und das Leibniz-Institut für Troposphärenforschung nun ein zum Forschungstag im „Sperrgebiet“.
Ökolöwe mahnt: Das Verkehrsdezernat verbaut die Zukunft der Luppe-Aue
Nahlebrücke. Quelle: Ökolöwe - Umweltbund Leipzig e.V.

Quelle: Ökolöwe - Umweltbund Leipzig e.V.

Es war zu erwarten, dass def Stadtrat diese Vorlage am Mittwoch, 16. September nicht mehr schaffen würde: "Ersatzneubau Leutzsch-Wahrener Brücke (II/5) im Zuge der Gustav-Esche-Straße über die Nahle - Bestätigung der Vorzugsvariante". Die Vorlage kam knapp vor den Sommerferien erst ins Verfahren. Und erst am Mittwoch konnte auch der Ökolöwe seine Position formulieren.
Linke Antrag abgelehnt: Regierungskoalition findet keine Position zu Mühlrose
Mühlrose am Tagebau Nochten in der Oberlausitz. Bild: Google Maps

Bild: Google Maps

Für alle LeserEs war eigentlich zu erwarten, dass Antonia Mertsching und Marco Böhme am Dienstag enttäuscht sein würden. Am Dienstag, 15. September, hat der Wirtschaftsausschuss des Sächsischen Landtages den Antrag der Linksfraktion „Klarheit herstellen: Kohle-Kompromiss entsprechend den Empfehlungen der Kommission einhalten bedeutet Erhalt von Mühlrose, Pödelwitz und Obertitz“ (Drucksache 7/2099) abgelehnt. Ein Schicksal, das schon hunderte Anträge der Opposition erlebten.
Der Stadtrat tagt(e): Eine kleine Debatte über die jüngsten Leipziger Gewaltnächte + Video
Mal ab und zu die Richtung angeben - Burkhard Jung im Stadtrat Leipzig führte die Debatte um die Gewalt in Leipzig ein. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAuf Initiative des Oberbürgermeisters Burkhard Jung (SPD) hat der Stadtrat am Mittwoch, den 16. September, rund eine halbe Stunde über die gewalttätigen Konflikte in der vorletzten Woche im Leipziger Osten und in Connewitz diskutiert. Während einige Stadträte eine Mitschuld bei Linken sahen, thematisierten andere das Phänomen der Hausbesetzungen und inwiefern solche gerechtfertigt sein könnten.