Tanners Interview mit der Autorin und Performerin Ulrike Almut Sandig

Buchmesse ist immer eine schwierige Zeit für Tanner. Er hadert mit den Bücherbergen, kritisiert an den Popliteraturveranstaltungen herum und wünscht sich eigentlich ganz weit fort. Dass er dann doch in Leipzig bleibt, liegt an einigen Autorinnen und Autoren, die beste Ware abzuliefern bereit und ebenfalls fähig sind, klare Aussagen zu machen. Ulrike Almut Sandig trifft Tanner sonst nur auf den Bühnen, heute traf er sie zum Gespräch.
Anzeige

Guten Tag Ulrike Almut Sandig. Ich habe hier gerade neben mir Dein „Buch gegen das Verschwinden“ liegen. Ganz frisch. Und drin sind Geschichten. Gute Literatur ist ja immer ein Kampf gegen das Verschwinden. Auch Du als Autorin bist gerade verschwunden – aus Leipzig – nach Berlin. Warum denn eigentlich? War´s nicht mehr schön hier?

O doch, Volly! Aber es scheint ja auch so eine Marotte der Berliner zu sein, immerzu über die eigene Stadt zu meckern und sich wegzuwünschen. Ich wohne seit viereinhalb Jahren in Berlin, weil mein Freund hier einen Sohn und ein Tonstudio hat – und wir miteinander eine kleine Tochter. Aber wir würden gern in ein paar Jahren wieder nach Leipzig kommen. Das setzt voraus, dass Leipzig bis dahin nicht total überschwemmt von Berlinern ist – oder eingemeindet wurde. Bis dahin bin ich trotzdem oft da, mein Bruder lebt hier mit seiner Familie und einige meiner engsten Freunde. Auch das neue „Buch gegen das Verschwinden“ enthält die eine oder andere Liebeserklärung an Leipzig. So, genug geschmalzt!

Wie muss man sich den Schaffensprozess bei Dir vorstellen? Jeden Tag acht Stunden schreiben, wie P.K. Dick – oder friemelst Du so zwischendurch an Deinen Geschichten herum? Wie lang hat’s gebraucht, diese sieben Geschichten zu gebären?

Die erste Geschichte für dieses Buch habe ich im Herbst 2011 angefangen. Da war mein erster Erzählband „Flamingos“ gerade erschienen. Wenn ich an einer Erzählung sitze, dann jeden Tag und über mehrere Stunden, auch weil ich langsam bin und schon mitten im Absatz mit der Überarbeitung beginne. Ich fange so gegen 10 Uhr an, wenn meine Tochter in der Kita ist, und arbeite bis drei. Ein richtiger Bürotag. Aber zwischen den Erzählungen liegen oft Monate, in denen ich an anderen Manuskripten sitze, auf Lesereise bin und natürlich – Bürokram erledige. Entgegen landläufiger Meinung hat man auch als freiberufliche Schriftstellerin Mühe, sich die Zeit fürs Schreiben freizuschaufeln.

Wie viel eigenes Leben steckt in Deinen Büchern?

Viel und wenig. In meinem ersten Erzählband „Flamingos“ gibt es eine Erzählung, die ich sogar als autobiografisch bezeichnen würde. Darin fährt ein pubertierendes Mädchen jeden Morgen mit dem Überlandbus über eine Elbbrücke und träumt dabei von den U-Bahn-Systemen der großen Städte, dem Tunnel zwischen Calais und Dover und überhaupt von all den Reisen, die sie noch tun wird. Ich bin in Riesa zur Schule gegangen, und hatte nicht nur diese Busfahrten über die Elbbrücke von Riesa, sondern auch ähnliche Freunde und eine ähnliche Art von Zukunftsvorstellung, eben wie das Mädchen in „Dreitausend Blauwale“.

Alle anderen Erzählungen, auch die aus dem neuen „Buch gegen das Verschwinden“, enthalten mich nur zum Teil. Etwa in dem fragenden Interesse der Erzählerin, den verhandelten Reflexionen oder in einem Ort, den ich gut kenne. Aber es macht mir großen Spaß, mit dem Glaubwürdigkeitsvertrag zwischen mir und meiner Leserschaft zu spielen und den Anschein zu erwecken, etwas sei wirklich passiert, um mich gleich darauf auf eine Fiktion herauszureden. Das kommt meiner Wahrnehmung der Wirklichkeit nahe. Allein die Vorstellung davon, jemand sei von Geburt bis Tod ein und dieselbe Person, hat starke fiktionale Züge.

In Großenhain durften wir letztes Jahr zusammen auftreten. Dort bist Du ja ein richtiger Star. Bald wird eine Straße nach Dir benannt – und Dein Papa (ich durfte ihn ja kennenlernen) ist stolz wie Bolle auf Dich. Erkennen Dich die Berliner auf der Straße?

Haha, nee, Star! Ich mag Großenhain, aber ich kenne es eigentlich kaum, es ist eben der Standort meines Geburtskrankenhauses. In Berlin haben mich tatsächlich schon Leute auf der Straße erkannt, aber nicht, weil ich so schrecklich bekannt wäre, sondern weil Berlin vollgestopft ist von Schriftstellern, die einander natürlich über den Weg laufen. Neulich saß ich mit meinem guten Freund Mikael, natürlich auch Schriftsteller, heulend in einem vietnamesischen Restaurant am Kleistpark und wähnte mich sicher, als ich bemerkte, dass eine Schriftstellerkollegin am Tisch gegenüber angestrengt versuchte, an mir vorbeizuschauen. So ist das, manchmal gehen wir uns fast ein bisschen auf die Nerven. Also ganz wie in Leipzig, oder? Findest du, dass mein Papa stolz auf mich ist? Das würde mich freuen, denn er ist ein belesener Mann mit einer fast literarischen Biographie, und ich kann mich an keinen einzigen meiner sonderbaren Umwege erinnern, auf dem er mich nicht unterstützt hätte.

Du bist ja auch eine geförderte Literatin. Das ganze Förderinstrumentarium wird aber und muss auch kritisch bewertet werden. Wie stehst Du dazu? Diese ganzen Preise. Haben die wirklich Sinn? Entsteht dadurch wirklich gute Literatur? Bleibende Texte? Da wird ja auch so mancher einfach mal durchgezogen, obwohl’s die Texte nicht wirklich braucht, oder …. ?

Schwierige Frage. In der Tat ragt Deutschland mit seiner ausgeprägten Literaturförderung im internationalen Vergleich ziemlich heraus. Wenn ich im Ausland auftrete, bin ich oft die einzige unter den jüngeren Schriftstellern und Schriftstellerinnen, die freiberuflich arbeitet. Das habe ich dem glücklichen Umstand zu verdanken, dass ich ein paar subventionierte Preise und Stipendien bekommen habe, die wiederum Einladungen zu Auftritten nach sich zogen. Auch die werden meistens mit dem Kulturetat der jeweiligen Stadt, des Landes oder des Bundes gefördert. Meine Freiberuflichkeit wäre ohne diese Art von Literaturförderung nicht möglich, und ich bin nicht so undankbar, an dem Ast zu sägen, auf dem ich sitze. Mit meinen Gedichten, Sprechperformances und Erzählungen hätte ich auf dem freien Markt keine Chance. Und ich glaube nicht, dass es viele schlechte Autoren oder Autorinnen gibt, die – langfristig – Förderungen erhalten. Aber, und das ist vielleicht ein entscheidender Punkt, es gibt eine Unmenge an guten Leuten, die nicht gefördert werden.

Vorschläge bitte!

Eine Kulturförderung, wie wir sie hier in Deutschland haben, betreibt immer auch eine Auslese. Und die ist oft unfair. Wäre ich Königin von Deutschland, würde ich alle literarischen Förderungen abschaffen, deren Entscheidung nicht anonym erfolgt. Zweitens: Keine Exposés. Viele Kollegen schreiben gute Exposés, aber nur mittelmäßige Literatur. Drittens: Förderungen für literarische Debüts drastisch reduzieren. Wie wäre es mit einem Preis fürs dritte Buch? Dann besteht keine Gefahr der Eintagsfliegenliteratur mehr, und die Autoren und Autorinnen wissen meistens auch, wie man ein gutes Buch schreibt.

Bist Du zur Buchmesse in Leipzig? Und wenn ja, wo und wann?

Am Buchmessendonnerstag ab eins auf der Bühne der Unabhängigen (Halle 5, Stand E309), und am Abend ab viertel neun auf der Langen Leipziger Lesenacht in der MB. Am Freitag ab sieben auf einer Lesung im Deutschen Literaturinstitut mit dem sprechenden Namen „Institutsprosa“, und dann geh ich rüber in die „Kleine Träumerei“ in der Münzgasse, wo ich etwas ganz Neues für den Südwestrundfunk lese (das ich noch schreiben muss). Am Sonnabendabend lese ich auf der Litpop im Neuen Rathaus. Und am Sonntag nochmal auf dem Messegelände, ab halb zwei auf der ARD-Bühne (Halle C 501). Hoffe, wir sehen uns, Volly?

Was hast Du denn als Nächstes im Köcher?

Im Juli erscheint ein kleiner Gedichtzyklus in einer kleinen, feinen Handpressenauflage des Literaturbüros Detmold. Er heißt GRIMM, ist ziemlich dunkel und beschäftigt sich mit den Kinder- und Hausmärchen der Gebrüder Grimm. Für die Aufführung dieser Gedichte habe ich mich mit dem Kölner Künstlerduo Bewernitz & Goldowski zusammengetan, mit denen ich eine Mehrkanal-Komposition aus vorgefundenen Klängen und elektro-akustischen Harmonien in meine Sprechperformance einbetten will. Und im Herbst erscheinen bei Ugly Duckling Presse in Brooklyn, NY, einige ältere Gedichte in amerikanischer Übersetzung von Bradley Schmidt, der übrigens in Leipzig lebt. Aber wenn ich wieder zum Schreiben komme, dann: Zeit für Prosa.

Ich umarme Dich. Danke für Deine Antworten.

InterviewsBuchmesse
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Wo bleibt mein Radweg? Ökolöwe startet Petition für Pop-up-Radwege in Leipzig
Pop-up-Radweg in Berlin. Foto: Ökolöwe

Foto: Ökolöwe

Für alle LeserIm Frühjahr, als der erste Shutdown tatsächlich weitgehend das städtische Leben lahmlegte, forderte der Ökolöwe schon einmal, die Stadt solle in dieser Situation mehr Platz für Radfahrer/-innen schaffen und an Hauptverkehrsstraßen Pop-Up-Radwege anlegen. Eine ideale Gelegenheit, der Verkehrswende neuen Schub zu geben. Doch das zuständige Verkehrsdezernat winkte ab. Jetzt startet der Ökolöwe eine Petition für mehr Pop-Up-Radwege in Leipzig.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #53
The Times They Are a-Changin. Grafik: L-IZ

Grafik: L-IZ

Für alle LeserThe Times They Are a-Changin'... Als ich mich vor knapp zwei Jahren im Tagebuch mit der Zahl der Frauen im US-Repräsentantenhaus beschäftigt und einen kleinen historischen Vergleich angestellt habe, sah der so aus: 1989: 16 Frauen bei den Demokraten, 13 Frauen bei den Republikanern. 2019: 88 Frauen bei den Demokraten, 13 Frauen bei den Republikanern.
Menschen brauchen Orte der Begegnung: Die Leipziger Museen sollten schnellstmöglich wieder geöffnet werden
Im Museum der bildenden Künste. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDass es so viele Menschen gibt, die meinen, gegen die immer neuen Corona-Maßnahmen protestieren zu müssen, hat auch damit zu tun, dass nicht wirklich klar ist, was alle diese Maßnahmen eigentlich bewirken. Es fehlt die Stringenz. Wichtige Maßnahmen, die die Verbreitung des Virus wirklich einhegen könnten, wurden unterlassen. Andere machen wenig bis gar keinen Sinn. Und auch die Direktoren der Leipziger Museen haben eigentlich die Nase voll von dieser Symbolpolitik.
Die Diskussion um die 2-Milliarden-Euro-Haushalte der Stadt Leipzig für die Jahre 2021/22 kann jetzt beginnen
Torsten Bonew. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserAm Dienstag, 24. November, hat Leipzigs Finanzbürgermeister Torsten Bonew dem Leipziger Stadtrat den Haushaltsplanentwurf für die Jahre 2021 und 2022 vorgelegt. Das Arbeitsprogramm hat ein Gesamtvolumen von 2 Milliarden Euro im laufenden Haushaltsjahr und davon über 200 Millionen Euro pro Jahr für Investitionsmaßnahmen.
Unfuck the Economy: Wie wir aus dem katastrophalen alten Wirtschaftsdenken schleunigst herauskommen müssen
Waldemar Zeiler mit Katharina Höftmann Ciobotaru: Unfuck the Economy. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIch weiß nicht, ob der Titel zündet. Auch wenn man ahnt, warum Waldemar Zeiler so deftig in die Jugendsprache gegriffen hat, um klarzumachen, dass es so nicht weitergeht, dass unsere ganze derzeitige Art, Wirtschaft zu denken, falsch und dumm ist und wir über die gesamten Grundlagen unseres Wohlstands gründlich nachdenken müssen. Jetzt und schnell. Die Corona-Pause wäre eine einmalig gute Gelegenheit dafür gewesen.
„Fußball ist eben nicht nur, an den Ball treten.“ – FC Phoenix-Präsident Erik Haberecht zwischen Hoffnung und Resignation
Der Phoenix kann aktuell nicht über den Fußballplatz fliegen. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelSeit Anfang November rollt entsprechend der aktuellen Corona-Schutzverordnung im Freizeit- und Amateursport kein Ball mehr. Sportanlagen sind gesperrt, Mannschaftstrainings untersagt. Das bringt auch für die Sportvereine bundesweit zum Teil erhebliche Probleme und Herausforderungen mit sich.
Dienstag, der 24. November 2020: Haushaltsplanung in Zeiten der Coronakrise
Das Neue Rathaus in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Leipziger Stadtrat hat sich heute erstmals mit dem Doppelhaushalt für die Jahre 2021/22 befasst. Klar ist: Dank der Coronakrise wird die Verschuldung der Stadt massiv ansteigen. Unterdessen wurden Details der neuen sächsischen Corona-Schutzverordnung bekannt. In Hotspots soll es demnach Ausgangsbeschränkungen geben. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 24. November 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Schulgeld errichtet hohe Hürden für junge Leute, die medizinische Berufe erlernen wollen
Hohe Hürde Schulgeld. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist zwar nicht nur in Sachsen so. Auch in anderen Bundesländern hat man das Gesundheitswesen auf Kante gespart und gerade beim medizinischen Personal immer weiter die Effizienz-Schraube gedreht. Aber dass nicht erst seit Beginn der Corona-Pandemie überall das medizinische Pflegepersonal fehlt, hat auch damit zu tun, dass für die Ausbildung immer noch Schulgeld verlangt wird. Dabei hätte es in Sachsen längst abgeschafft sein sollen.
Der Stadtrat tagt: Die zweite November-Sitzung im Livestream und als Aufzeichnung
Der Stadtrat tagt in der Kongresshalle am Zoo. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Stadtspitze möchte in der Ratsversammlung am Dienstag, den 24. November, den Entwurf für den Doppelhaushalt 2021/22 einbringen. Die Abstimmung soll aber erst am 31. März 2021 erfolgen. Der Doppelhaushalt ist fast das einzige Thema, das heute auf der Tagesordnung steht. Die L-IZ wird berichten. Ab circa 15 Uhr ist zudem ein Livestream verfügbar.
Haus der Selbstständigen Leipzig: Solidarität mit Solo-Selbstständigen in der Pandemie?
Selbst und ständig und meistens allein. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Coronakrise brachte es unbarmherzig an den Tag, wie wenig Reserven gerade die Solo-Selbstständigen in Leipzig haben. Über Nacht brachen vielen von ihnen die Aufträge weg. Und die Hilfsprogramme passten bei den meisten überhaupt nicht zum Geschäftsmodell. Und einen schlagkräftigen Verband haben sie erst recht nicht. Aber seit September zumindest eine Anlaufstelle. Am 27. November gibt es die ersten Online-Angebote.
Corona bringt auf neue Ideen: Schaubühne Lindenfels startet heute das Online-Format „The Cockpit Collective“
The Cockpit Collective: Mit Berühmtheiten in Dialog. Foto: Schaubühne Lindenfels

Foto: Schaubühne Lindenfels

Für alle LeserDas Theater geht weiter – trotz geschlossener Häuser: Die Schaubühne Lindenfels lädt mit ihrem neuen Format „The Cockpit Collective“ zum digitalen „Interface Theater“ ein, zu einem Fantasiespiel auf realer Grundlage in diversen Variationen. Live über Zoom kann das Publikum mit bekannten Personen aus Vergangenheit und Gegenwart, verkörpert von Schauspieler/-innen, ins Gespräch kommen und mit ihnen über mögliche Zukünfte spekulieren.
Um den Leipziger Auwald zu retten, muss schon bis 2026 gehandelt werden
Die Trockenheit der letzten drei Jahre begünstigt Pilzkrankheiten. Im Leipziger Auwald sterben dadurch derzeit besonders die Esche und der Bergahorn ab. Selbst die Stieleiche ist bereits betroffen. Foto: André Künzelmann/UFZ

Foto: André Künzelmann/UFZ

Für alle LeserAuch als Journalist fühlt man sich ziemlich oft wie ein Marathonläufer. Die wissenschaftlichen Befunde liegen seit Jahren auf dem Tisch. Aber jahrelang kämpfen selbst die Umweltverbände gegen Windmühlenflügel und gummiartige Widerstände. So wie bei der Rettung von Auenwald und Elsteraue. Da brauchte es erst einen neuen Umweltminister und drei Dürresommer, damit Vernunft endlich auch zu Politik werden kann.
Zweite Erhebung der TU Dresden: Sachsens Schulen sind keine „silent hotspots“ für Corona
Fundstück. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWieder wehte so ein großes Orakel durch den deutschen Nachrichtenwald: Schulen könnten – ohne dass es jemand merkt – zu neuen Corona-Hotspots geworden sein. Da die Kinder oft keine Symptome aufweisen, würde sich das Virus hier also heimlich ausbreiten. Aber diesem Vermuten widerspricht jetzt auch die zweite Phase der Schulstudie der TU Dresden.
Winter Wonderland: So beswingt kann Weihnachten klingen
Quintense: Winter Wonderland. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs wäre so schön gewesen, die lockerste und flockigste Einstimmung auf das kommende Fest der Feste. Geplant war sie für den 28. November in der Peterskirche. Doch auch das „Winter Wonderland“-Programm von Quintense musste aufgrund des „Lockdowns Light“ abgesagt werden. Und nun? Fällt damit Weihnachten ins Wasser?
Chemnitzer Ausländerbehörde lässt über Nacht Leipziger Hebamme abschieben + Petition
Adelina Ajeti. Foto: privat

Foto: privat

Für alle LeserSo geht es wirklich nicht. Da steckt Deutschland gerade im medizinischen Bereich mitten in einem ausgewachsenen Fachkräftemangel. Es fehlen die ausgebildeten Pflegekräfte in den Krankenhäusern. Es fehlen aber auch qualifizierte Hebammen. Und da schiebt Sachsen mitten in der Nacht am 18. November gegen 2 Uhr eine junge, gut ausgebildete Hebamme in den Kosovo ab, die seit sechs Jahren in Leipzig lebt und dringend gebraucht wird.