Begehbare Black Box auf dem Hauptbahnhof lädt ab heute zum Nachdenken über Heimatverlust und Heimatfinden ein

Für alle LeserAuch Flucht und Vertreibung haben etwas mit unserer Wahrnehmung zu tun. Deswegen ist der Begriff Heimat so gefühlsbeladen. Er bedeutet deutlich mehr als nur den Ort, an dem sich jemand zu Hause fühlt. Eine gute Gelegenheit für den Gehirnforscher Gerald Hüther, zur Buchmesse nach Leipzig zu kommen. Zumindest virtuell – in einer Black Box in der Osthalle des Hauptbahnhofs.

Heimat hat auch etwas mit Identität zu tun. Aber nicht so, wie es die Rechtsextremen und Identitären verstehen. Dazu ist der Begriff viel zu vielschichtig. Er ist ein ganzer Kosmos von Identifikationen, die für den Einzelnen ein Kosmos werden, in dem er kulturell genauso zu Hause ist wie mental, sprachlich genauso wie intellektuell …

Autsch, da hab ich aber ein Wort verwendet.

Wer redet von Intellekt, wenn Meinungen und blanke Gefühle die Stimmung aufschaukeln?

Gerald Hüther natürlich. Als Forscher weiß er, wie sich unser Ich in einem spannenden Lernprozess schon ab dem Mutterbauch entwickelt, sich selbst ausformt und dabei auch seine Ich-Beziehungen zur Umwelt als Geborgensein und Heimat begreift.

Bild aus dem Interview mit Gerald Hüther. Foto: Ute Puder

Bild aus dem Interview mit Gerald Hüther. Foto: Ute Puder

Nur: Auch und gerade die Deutschen haben sich selbst nie wirklich mit dem Thema Flucht ernsthaft beschäftigt, obwohl es kaum eine Familie gibt, die nicht generationenübergreifende Traumata in sich trägt, einfach zugekippt mit den Schwarz-Weiß-Malereien der Nachkriegszeit: Im einen Landesteil war das Reden über Heimatverlust regelrecht tabu, im anderen wurde das Vertriebensein politisch aufgeladen und wie eine ideologische Waffe genutzt.

Auch damit beschäftigt sich die Schwarze Box, die zur Buchmesse vom 21. bis 24. März in der Osthalle des Hauptbahnhofs steht.

Einhergehend mit den Fluchtbewegungen der letzten Jahre wurden bei vielen Menschen tieferliegende Gefühle der Ohnmacht und Angst, aber auch Aggression, Wut und Fremdheit ausgelöst. In fast jeder deutschen Familie sind angesichts von Flucht und Vertreibung nach 1945 oder Flucht aus der DDR zum Teil generationsübergreifende Traumata spürbar.

Blackbox – ein von den Künstlern Ute Puder und Marcus Nebe in Kooperation mit Lauter Leise e.V. initiiertes Projekt – zeigt Wege, die eigenen und die Erfahrungen anderer besser zu verstehen, das Herz für sich selbst und andere zu weiten und miteinander ins Gespräch zu kommen. Blackbox wird für vier Tage zum spielerischen Proberaum der Selbsterkenntnis, des Lesens und Kennenlernens. Der Veranstaltungsort Leipziger Hauptbahnhof wurde bewusst gewählt. Er steht synonym für Ankommen und Wegfahren, Fliehen, Wiederkommen und letzte Abschiede.

Sayed Bahaduri, Sequenz aus dem Film "Woher komme ich. Wohin gehe ich". Foto: Ute Puder

Sayed Bahaduri, Sequenz aus dem Film „Woher komme ich. Wohin gehe ich.“ Foto: Ute Puder

Black Box „Woher komme ich. Wohin gehe ich. Dialog der Generationen“ thematisiert Kinderschicksale in Kriegs- und Nachkriegszeit, zeigt einen Dokumentarfilm, bietet Gespräche, Tagebuchlesungen und literarische Lesungen. Entstanden ist das Projekt mit Unterstützung des Stadtmuseums Pirna.

Das Programm:

Eröffnung der Black Box am Donnerstag, 21. März, um 19 Uhr in der Osthalle des Hauptbahnhofs mit dem Ensemble Klänge der Hoffnung aus Leipzig. Gezeigt wird der Dokumentarfilm: „Woher komme ich. Wohin gehe ich.“ von Ute Puder (Regie) und Marcus Nebe (Kamera, Schnitt, Ton). Aus fünf Perspektiven wird von Heimatverlust und Heimatfinden erzählt.

Dazu gibt es eine Podiumsdiskussion mit Astrid von Friesen (Psychotherapeutin), Katrin Purtak (Stadtmuseum Pirna), Bosiljka Schedlich (Stiftung Überbrücken), Ute Puder (Projektinitiatorin). Moderation: Tina Pruschmann (Lauter Leise e.V.)

Freitag, 22.März

16 Uhr Tagebuchlesung: „Man kann sich selbst verzeihen“. Ursula Waage, Fahd Aldaya und Uwe Dietze lesen persönliche Aufzeichnungen und Erinnerungen zu Krieg und Flucht aus Schlesien und Syrien.

19 Uhr Lesung: „Autobus Ultima Speranza“ – Die Österreicherin Verena Mermer liest aus ihrem 2018 im Residenz Verlag erschienenen Roman von Arbeitsmigranten, die als Erntehelfer oder Pflegerin quer durch Europa pendeln und für die Entfernung auch Entfremdung bedeutet. Moderation: Tina Pruschmann (Lauter Leise e.V.)

Samstag, 23. März

14 Uhr Tagebuchlesung: „Man kann sich selbst verzeihen“. Samuel Seifert und Tina Pruschmann lesen persönliche Aufzeichnungen und Erinnerungen an das Fliehen aus Schlesien und das Ankommen nach der Flucht.

16 Uhr Tagebuchlesung: „Man kann sich selbst verzeihen“. Ute Puder, Dorit Bieber und Urte Grauwinkel lesen persönliche Aufzeichnungen und Erinnerungen an das Fliehen aus Schlesien, Syrien und Ostpreußen und das Ankommen nach der Flucht.

19 Uhr Lesung: „Das Erbe der Kriegsenkel“. Matthias Lohre liest aus seinem Buch, erschienen 2016 im Gütersloher Verlagshaus, über Belastungen, die Kriegsenkel tragen müssen. Für ihn ist die Auseinandersetzung mit der Vergangenheit eines der größten Erben des Zweiten Weltkrieges. Moderation: Tina Pruschmann (Lauter Leise e.V.)

Sonntag, 24. März

12 Uhr Lesung: „Kleines–Land“. Marie-Pierre Liebenberg vom Institut français Leipzig liest aus dem Roman von Gaël Faye. Er erzählt von seiner Heimat Burundi, seinem neuen Leben in Paris und dem Traum von der Rückkehr. Aus dem Französischen von Brigitte Große und Andrea Alvermann.

14 Uhr: In Kooperation mit dem Stadtmuseum Pirna: Videoporträt „Nichts, bleibt wie es ist“. Der Pirnaer Hugo Jensch erlebte als Kind das Łódzer Ghetto und sah das Verschwinden der Nachbarn. Für ihn wurde das Gesehene zum Motiv, sich sein Leben lang gegen Rechtsextremismus zu engagieren.

Lesung „… und sie hat sich nicht gewehrt“ – Literarisch verarbeitet hält Lutz Merseburger die Erinnerung an die jüdische Vormieterin seiner Wohnung in der Waldstraße 66 in Leipzig wach.

Diskussion und Projektpräsentation „Dialog der Generationen – Kinderschicksale in Kriegs- und Nachkriegszeit“ mit Katrin Purtak, Stadtmuseum Pirna. Moderation: Ute Puder

Geöffnet ist die Black Box jeweils 10-20 Uhr. Der Dokumentarfilm, ein Interview mit dem Hirnforscher Gerald Hüther läuft täglich in der Blackbox.

Leipziger BuchmesseHauptbahnhofHeimat
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Gastkommentar von Christian Wolff: Was tun? – Praktische Erwägungen zur Krise der Kirche
Blick zum Turm der Peterskirche. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„Ging eine Schockwelle durchs Land? Hörten Kommentatoren Alarmglocken läuten? Nein. Stattdessen: Apathie, Ratlosigkeit, Verdrängung, Ignoranz.“ – mit dieser Feststellung kommentiert Malte Lehming im Berliner „Tagesspiegel“ die weitgehende Nicht-Reaktion der Kirchen auf die erschreckenden Austrittszahlen 2019. In der Tat: In vielen Kirchgemeinden verläuft die Debatte über die düsteren Zukunftsperspektiven der eigenen Institution mehr als verhalten. Man gewinnt den Eindruck: Da wird kollektiv der Kopf in den Sand gesteckt – so, als ob man dadurch die Krise und ihre Folgen an sich vorüberziehen lassen könne. Doch das ist ein hilfloser Trugschluss.
Berg der investiven Ausgabereste wuchs in Leipzig 2019 um 68 Millionen Euro an
Ein Berg von Ausgaberesten ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSie haben sich alle Mühe gegeben, Leipzigs Planer, von den 657 Millionen Euro, die ihnen im letzten Jahr fürs Bauen von Schulen, Straßen und Brücken zur Verfügung standen, möglichst viel verbaut zu bekommen. Aber auch der Endspurt im Herbst hat nicht geholfen. Über 300 Millionen Euro bekamen sie einfach nicht an den Markt. Am Donnerstag, 9. Juli, hat Finanzbürgermeister Torsten Bonew sozusagen die Baubilanz für 2019 gezogen.
Der Stadtrat tagte: Leipzig kann jetzt das Vorkaufsrecht für dringend benötigte Flächen am Bahnbogen Leutzsch anmelden + Video
Das Plangebiet zwischen Ludwig-Hupfeld-Straße (unten) und dem ehemaligen Straßenbahndepot der LVB (oben). Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserEigentlich sollte am Donnerstag, 9. Juli, Tim Elschner reden zum Änderungsantrag der Grünen-Fraktion zum Bebauungsplan Nr. 452 „Bahnbogen Leutzsch“. Da er verhindert war, sprach Kristina Weyh für ihn und warb für eine Neuaufnahme des Bürgerbeteiligungsprozesses in Leutzsch, der nach zwei Workshops zu den Georg-Schwarz-Brücken abgebrochen worden war. Und wenn man den Grünen-Antrag liest, steht das auch nicht anders darin.
Der Stadtrat tagte: Klimareferat soll jetzt aller zwei Jahre über die Erfolge seine Arbeit berichten + Video
Klimademo vor der Kongresshalle. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAm 9. Juli ging es ja nach der Klimapoltischen Doppelstunde hoch her, als die Entscheidung des Stadtrates zum Sofortmaßnahmenprogramm zum Klimanotstand noch einmal um eine ganze Woche verschoben wurde, weil noch am Morgen des 9. Juli acht Änderungsanträge eingereicht worden waren. Ein Unding, fand Jürgen Kasek, umweltpolitischer Sprecher der Grünen-Fraktion. Doch eine Mehrheit im Stadtrat hat ja bekanntlich der Verschiebung doch zugestimmt.
Der Stadtrat tagte: Antrag der AfD-Fraktion zur Aussetzung der Umweltzone war binnen einer Minute vom Tisch + Video
Sylvia Deubel (AfD). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAuch diese Abstimmung im Leipziger Stadtrat ging am 9. Juli schnell über die Bühne und zeigte eigentlich, wie völlig aus der Zeit gefallen das Autodenken von AfD und CDU mittlerweile ist. Im April, mitten im Corona-Shutdown, hatte die AfD-Fraktion im Stadtrat die Aussetzung der Leipziger Umweltzone beantragt. Auf die Idee muss man erst einmal kommen, wenn nur noch 3,5 Prozent aller registrierten Fahrzeuge keine Grüne Palette haben. Die Zahl sinkt seit Jahren.
Scherbenhelden: Johannes Herwigs Punk-Roman aus den 1990er Jahren in Leipzig
Johannes Herwig: Scherbenhelden. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWahrscheinlich muss man wirklich jung gewesen sein in dieser Zeit. Wer sonst sollte so über die 1990er Jahre in Leipzig berichten? Über diese Jahre, die die Erwachsenen als Zusammenbruch aller Konstanten in ihrem bisherigen Leben erlebten. Nicht ahnend, wie diese Jahre nachwirken werden. Später. Also heute. „Und doch hatte ich das Gefühl, etwas wäre verloren gegangen. Etwas Wichtiges“, lässt Johannes Herwig seinen Helden Nino denken. Kurz vor Schluss, bevor er mit einem kleinen Funken Hoffnung endet.
Der Stadtrat tagte: Antrag des Jugendparlaments zu den S-Bahn-Haltepunkten Leipzig-Nord und Essener Straße ohne Federlesen angenommen + Video
Berliner Brücke mit S-Bahn-Haltepunkt Leipzig-Nord. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserEs ging ein bisschen drunter und drüber, gerade in der heißen Bauphase des Leipziger City-Tunnels, als immer heftiger über die Baukosten für dieses zentrale Bauteil des Mitteldeutschen S-Bahn-Netzes diskutiert wurde und geradezu schrill darüber debattiert wurde, dass die Kosten von 1 Milliarde Euro gerissen werden könnten. Ein Kollateralschaden dieser Debatte waren Dutzende Streichungen und Verschiebungen in den sogenannten „netzergänzenden Maßnahmen“. Dazu gehörten auch wichtige S-Bahn-Haltepunkte.
Der Stadtrat tagte: Mindestens drei neue Schulen in Leipzig werden jetzt auf ihre Eignung als Gemeinschaftsschule geprüft +Video
Ute Köhler-Siegel, SPD. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserLeipzigs Stadtrat hat sich vor der Sommerpause noch einmal die Tagesordnung richtig vollgepackt. In drei Sitzungen werden jetzt noch Dutzende wichtige Richtungsentscheidungen getroffen. Eine gab es am Mittwochabend, 8. Juli. Da kam kurz vorm Schlafengehen noch der SPD-Antrag zur Einrichtung von Gemeinschaftsschulen zur Abstimmung. Denn in der nächsten Woche müsste ja auch die Entscheidung im Sächsischen Landtag dazu fallen.
Der Stadtrat tagte: Leipzigs Stadtrat sagt drei Mal Nein zum „europäischen Frachtdrehkreuz“ + Video
Landeanflug am Flughafen Leipzig/Halle. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser„Eine ,Klatsche‘ für den OBM“, nennt es Lutz Weickert, der sich seit Jahren gegen den Lärm am Flughafen Leipzig/Halle engagiert, was da am Donnerstag, 9. Juli, im Leipziger Stadtrat passierte. Dort kam zu später Stunde die neue „Stellungnahme der Stadt Leipzig zu geänderten Teilen des Regionalplanentwurfs Leipzig-Westsachsen“ zur Abstimmung – plus zwei Änderungsanträge. Doch was die Leipziger/-innen da erlebten, war gelebte Demokratie pur. Und ein dreifacher Misstrauensantrag gegen die bürokratischen Schattenkriege all derer, die den Flughafen immer weiter ausbauen wollen.
Ein neues Parkbaumkataster, noch kein Wassermangel und über 100.000 Straßenbäume im Jahr 2030
Gefällter Baum. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserJüngst berichteten wir an dieser Stelle, dass Leipzig seit 2015 über 3.000 Straßenbäume verloren hätte. Was irgendwie logisch wirkte, denn auch die Straßenbäume leiden unterm Dürrestress. Aber in diesem Fall trogen die statistischen Daten, worauf uns ein kritischer Leser aufmerksam machte. Die weisen zwar tatsächlich über die Jahre diesen massiven Rückgang an Straßenbäumen aus. Aber dahinter steckt eine Katasterbereinigung, wie uns Rüdiger Dittmar, Leiter des Amtes für Stadtgrün und Gewässer, auf Nachfrage erklärt.
Hiddensee – Insel im Licht: Uta-Katharina Gaus Fotografien einer faszinierenden Ostsee-Insel
Uta-Katharina Gau: Hiddensee - Insel im Licht. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNicht allen, die in diesem Sommer so gern auf die Ostsee-Insel Hiddensee gefahren wären, ist das auch vergönnt. Es ist der Sommer, in dem viele wieder die Schönheiten dieses Landstrichs zwischen Thüringer Wald und Erzgebirge entdecken, die hiesigen Sonnenauf- und -untergänge. Und über das Licht staunen, das zuweilen die Landschaft wieder so eindrucksvoll macht, wie sie Caspar David Friedrich einst entdeckte. Zeit, wieder Sehen zu lernen.
Kino der Jugend: IG Fortuna will sich bewerben und lädt engagierte Leipziger/-innen ein mitzumachen
Das ehemalige Kino der Jugend. Foto: IG Fortuna, Matthias Mehlert

Foto: IG Fortuna, Matthias Mehlert

Für alle LeserBei der IG Fortuna/Kino der Jugend, der Bürgerinitiative, die seit langem für den Erhalt des ehemaligen „Kino der Jugend“ kämpft, löste die Nachricht über den Start der Konzeptvergabe des Gebäudes in der Eisenbahnstraße 162 am vergangenen Wochenende nur verhaltenen Jubel aus. Dabei gäbe es jede Menge Gründe, die Sektkorken ordentlich knallen zu lassen.
Zurück ins Kino! Cineplex Leipzig mit Wiedereröffnung am 16. Juli 2020
Quelle: Cineplex Leipzig

Quelle: Cineplex Leipzig

Nach dem wochenlangen Lockdown und der Rücknahme der geplanten Wiedereröffnung am 2. Juli öffnet das Cineplex Leipzig nun definitiv am 16. Juli wieder seine Türen für alle Leipziger Kinofans. Auch wenn sich die Situation mit und um Corona leider nicht so schnell ändern wird, möchte das Multiplex im Leipziger Westen seinem Familienpublikum ein verlässlicher Partner sein und pünktlich zu den Sommerferien an den Start gehen.
SPD Kreisverband: Bis Herbst braucht Leipzig mehr Popup-Bikelanes und ein Stück Radweg in Connewitz muss abgepollert werden
Gedrängel vor der Post auf der Richard-Lehmann-Straße.

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserDas Thema Radfahren in Leipzig ist mittlerweile auch ein Anliegen der SPD geworden. Am Wochenende starten die Genoss/-innen sogar zu einer Rad-Sternfahrt im Leipziger Südraum und wollen dabei einige Hauptrouten austesten. Und an der Postfiliale in der Richard-Lehmann-Straße fordern sie Poller, damit der Radweg dort nicht immer von „Schnellparkern“ zugeparkt wird.
Ministerantwort lässt daran zweifeln, dass der Polizeieinsatz am Connewitzer Kreuz wirklich einmal unabhängig aufgearbeitet wird
Silvester am Connewitzer Kreuz. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDarauf, dass es in der Silvesternacht in Connewitz wieder richtig knallt, warteten in diesem Jahr nicht nur die üblichen Medien, die daraus Randale-Artikel schmieden. Irgendwie passte dann das medial geschürte Gezeter mit seinen Mutmaßungen und Überspitzungen auch wieder in den Leipziger OBM-Wahlkampf, in dem das Thema Sicherheit bis dahin kaum eine Rolle spielte. Auf einmal schien es den Wahlkampf zu dominieren. Aber was ist in der Silvesternacht am Kreuz tatsächlich geschehen?