Ein besonderes Projekt zur Leipziger Buchmesse

Begehbare Black Box auf dem Hauptbahnhof lädt ab heute zum Nachdenken über Heimatverlust und Heimatfinden ein

Für alle LeserAuch Flucht und Vertreibung haben etwas mit unserer Wahrnehmung zu tun. Deswegen ist der Begriff Heimat so gefühlsbeladen. Er bedeutet deutlich mehr als nur den Ort, an dem sich jemand zu Hause fühlt. Eine gute Gelegenheit für den Gehirnforscher Gerald Hüther, zur Buchmesse nach Leipzig zu kommen. Zumindest virtuell – in einer Black Box in der Osthalle des Hauptbahnhofs.

Heimat hat auch etwas mit Identität zu tun. Aber nicht so, wie es die Rechtsextremen und Identitären verstehen. Dazu ist der Begriff viel zu vielschichtig. Er ist ein ganzer Kosmos von Identifikationen, die für den Einzelnen ein Kosmos werden, in dem er kulturell genauso zu Hause ist wie mental, sprachlich genauso wie intellektuell …

Autsch, da hab ich aber ein Wort verwendet.

Wer redet von Intellekt, wenn Meinungen und blanke Gefühle die Stimmung aufschaukeln?

Gerald Hüther natürlich. Als Forscher weiß er, wie sich unser Ich in einem spannenden Lernprozess schon ab dem Mutterbauch entwickelt, sich selbst ausformt und dabei auch seine Ich-Beziehungen zur Umwelt als Geborgensein und Heimat begreift.

Bild aus dem Interview mit Gerald Hüther. Foto: Ute Puder

Bild aus dem Interview mit Gerald Hüther. Foto: Ute Puder

Nur: Auch und gerade die Deutschen haben sich selbst nie wirklich mit dem Thema Flucht ernsthaft beschäftigt, obwohl es kaum eine Familie gibt, die nicht generationenübergreifende Traumata in sich trägt, einfach zugekippt mit den Schwarz-Weiß-Malereien der Nachkriegszeit: Im einen Landesteil war das Reden über Heimatverlust regelrecht tabu, im anderen wurde das Vertriebensein politisch aufgeladen und wie eine ideologische Waffe genutzt.

Auch damit beschäftigt sich die Schwarze Box, die zur Buchmesse vom 21. bis 24. März in der Osthalle des Hauptbahnhofs steht.

Einhergehend mit den Fluchtbewegungen der letzten Jahre wurden bei vielen Menschen tieferliegende Gefühle der Ohnmacht und Angst, aber auch Aggression, Wut und Fremdheit ausgelöst. In fast jeder deutschen Familie sind angesichts von Flucht und Vertreibung nach 1945 oder Flucht aus der DDR zum Teil generationsübergreifende Traumata spürbar.

Blackbox – ein von den Künstlern Ute Puder und Marcus Nebe in Kooperation mit Lauter Leise e.V. initiiertes Projekt – zeigt Wege, die eigenen und die Erfahrungen anderer besser zu verstehen, das Herz für sich selbst und andere zu weiten und miteinander ins Gespräch zu kommen. Blackbox wird für vier Tage zum spielerischen Proberaum der Selbsterkenntnis, des Lesens und Kennenlernens. Der Veranstaltungsort Leipziger Hauptbahnhof wurde bewusst gewählt. Er steht synonym für Ankommen und Wegfahren, Fliehen, Wiederkommen und letzte Abschiede.

Sayed Bahaduri, Sequenz aus dem Film "Woher komme ich. Wohin gehe ich". Foto: Ute Puder

Sayed Bahaduri, Sequenz aus dem Film „Woher komme ich. Wohin gehe ich.“ Foto: Ute Puder

Black Box „Woher komme ich. Wohin gehe ich. Dialog der Generationen“ thematisiert Kinderschicksale in Kriegs- und Nachkriegszeit, zeigt einen Dokumentarfilm, bietet Gespräche, Tagebuchlesungen und literarische Lesungen. Entstanden ist das Projekt mit Unterstützung des Stadtmuseums Pirna.

Das Programm:

Eröffnung der Black Box am Donnerstag, 21. März, um 19 Uhr in der Osthalle des Hauptbahnhofs mit dem Ensemble Klänge der Hoffnung aus Leipzig. Gezeigt wird der Dokumentarfilm: „Woher komme ich. Wohin gehe ich.“ von Ute Puder (Regie) und Marcus Nebe (Kamera, Schnitt, Ton). Aus fünf Perspektiven wird von Heimatverlust und Heimatfinden erzählt.

Dazu gibt es eine Podiumsdiskussion mit Astrid von Friesen (Psychotherapeutin), Katrin Purtak (Stadtmuseum Pirna), Bosiljka Schedlich (Stiftung Überbrücken), Ute Puder (Projektinitiatorin). Moderation: Tina Pruschmann (Lauter Leise e.V.)

Freitag, 22.März

16 Uhr Tagebuchlesung: „Man kann sich selbst verzeihen“. Ursula Waage, Fahd Aldaya und Uwe Dietze lesen persönliche Aufzeichnungen und Erinnerungen zu Krieg und Flucht aus Schlesien und Syrien.

19 Uhr Lesung: „Autobus Ultima Speranza“ – Die Österreicherin Verena Mermer liest aus ihrem 2018 im Residenz Verlag erschienenen Roman von Arbeitsmigranten, die als Erntehelfer oder Pflegerin quer durch Europa pendeln und für die Entfernung auch Entfremdung bedeutet. Moderation: Tina Pruschmann (Lauter Leise e.V.)

Samstag, 23. März

14 Uhr Tagebuchlesung: „Man kann sich selbst verzeihen“. Samuel Seifert und Tina Pruschmann lesen persönliche Aufzeichnungen und Erinnerungen an das Fliehen aus Schlesien und das Ankommen nach der Flucht.

16 Uhr Tagebuchlesung: „Man kann sich selbst verzeihen“. Ute Puder, Dorit Bieber und Urte Grauwinkel lesen persönliche Aufzeichnungen und Erinnerungen an das Fliehen aus Schlesien, Syrien und Ostpreußen und das Ankommen nach der Flucht.

19 Uhr Lesung: „Das Erbe der Kriegsenkel“. Matthias Lohre liest aus seinem Buch, erschienen 2016 im Gütersloher Verlagshaus, über Belastungen, die Kriegsenkel tragen müssen. Für ihn ist die Auseinandersetzung mit der Vergangenheit eines der größten Erben des Zweiten Weltkrieges. Moderation: Tina Pruschmann (Lauter Leise e.V.)

Sonntag, 24. März

12 Uhr Lesung: „Kleines–Land“. Marie-Pierre Liebenberg vom Institut français Leipzig liest aus dem Roman von Gaël Faye. Er erzählt von seiner Heimat Burundi, seinem neuen Leben in Paris und dem Traum von der Rückkehr. Aus dem Französischen von Brigitte Große und Andrea Alvermann.

14 Uhr: In Kooperation mit dem Stadtmuseum Pirna: Videoporträt „Nichts, bleibt wie es ist“. Der Pirnaer Hugo Jensch erlebte als Kind das Łódzer Ghetto und sah das Verschwinden der Nachbarn. Für ihn wurde das Gesehene zum Motiv, sich sein Leben lang gegen Rechtsextremismus zu engagieren.

Lesung „… und sie hat sich nicht gewehrt“ – Literarisch verarbeitet hält Lutz Merseburger die Erinnerung an die jüdische Vormieterin seiner Wohnung in der Waldstraße 66 in Leipzig wach.

Diskussion und Projektpräsentation „Dialog der Generationen – Kinderschicksale in Kriegs- und Nachkriegszeit“ mit Katrin Purtak, Stadtmuseum Pirna. Moderation: Ute Puder

Geöffnet ist die Black Box jeweils 10-20 Uhr. Der Dokumentarfilm, ein Interview mit dem Hirnforscher Gerald Hüther läuft täglich in der Blackbox.

Leipziger BuchmesseHauptbahnhofHeimat
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Die größten Probleme Leipzigs aus Sicht der befragten Bürger
Die größten Probleme aus Bürgersicht. Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Für alle LeserDie Leipziger Bürgerumfragen fragen auch jedes Jahr aufs Neue die Problemsicht der Leipziger ab. Welches sind – aus Sicht der Bewohner – die größten Probleme der Stadt? Das könnte eine sehr gute Orientierung für die Verwaltung sein, wo sie in den nächsten Jahren ihre Schwerpunkte setzen sollte. Aber die Tabellen verraten dann auch sehr deutlich, dass es 1. darauf ankommt, wen man fragt, und 2. was für einen Medienkonsum die Befragten haben.
Bürgerinitiativen aus dem Leipziger Osten laden zum Informationspaziergang am 3. Mai ein
Straße An der Tabaksmühle mit Wilhelm-Külz-Park (rechts). Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser250 Demonstranten zählte die LVZ am 3. April bei einer Demonstration über Paunsdorfer, Engelsdorfer und Sommerfelder Straße. Zwei Bürgerinitiativen demonstrierten dort gegen den überhand nehmenden Durchgangsverkehr durch Mölkau und für den Bau des Mittleren Rings. Zum Entsetzen jener Bürgerinitiativen, die nun seit Jahren gegen den Ausbau des östlichen Mittleren Rings kämpfen.
Leipzigs Umweltdezernat hat eigentlich keine Lust auf ein regionales Biosiegel
Ein paar Äpfel aus der Region, noch ohne Siegel. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Biosiegel des Märkischen Wirtschaftsverbunds e. V. „Fair regional“ könnte ein Vorbild sein, fand die Grünen-Fraktion im März. Da reichte sie einen entsprechenden Antrag ein: Leipzig soll ein „Siegel für regionale Bioprodukte entwickeln“.
Jugendparlament beantragt, dass die Stadt das Black Triangle kaufen oder pachten soll
Graffiti zum Black Triangle. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Dienstag, 15. Januar, rückte Leipzigs Polizei mit Großaufgebot an und durchsuchte das zuvor zwei Jahre lang besetzte Gelände des Black Triangle. Eine Riesenshow. Obwohl kein Mensch das Gelände wirklich erwerben möchte. Selbst die Stadt Leipzig winkte im Februar ab: Allein die Kosten der Altlastenbeseitigung und des Denkmalsschutzes würde die Sache aus ihrer Sicht völlig unbezahlbar machen.
Stadt Land Volk: Der Versuch, sich über Nation, Migration und Demokratie zu streiten
Michael Bröning, Michael Wolffsohn: Stadt Land Volk. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWas passiert, wenn man zwei streitbare Leute zu einem Streitgespräch über Demokratie, Migration, Volk und Nation einlädt? Immerhin alles fette Brocken, an denen man sich richtig Beulen holen kann. In diesem Fall hat es der F.A.Z.-Redakteur Reinhard Bingener versucht und Michael Bröning und Michael Wolffsohn zum Streitgespräch gebeten.
Leipzigs Mietpreisansteig macht gerade jungen Leipzigern und Familien mit Kindern immer größere Sorgen
Die größten Probleme der Leipziger. Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Für alle LeserLeipzigs Bürgerumfragen erfassen die Leipziger Mietpreisentwicklung im Grunde wie ein Seismograph. Sie beschränken sich bei der Befragung der Bürger eben nicht auf die reinen Angebotsmieten, also das, was gerade auf dem Leipziger Wohnungsmarkt angeboten wird. Sie erfassen das, was die Leipziger wirklich zahlen. Und das hat sich seit 2013 doch spürbar verändert.
Braucht Leipzig ein eigenes Lobbyregister?
Eingang zum Neuen Rathaus: Wer geht hier alles aus und ein? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAls der Stadtrat 1995 die Beteiligung von Bürgervereinen bei Bauplanungen beschloss, war das ein echter Fortschritt. Fortan wurden die Initiativen der Betroffenen zumindest um ihre Stellungnahme gebeten. Auch wenn die Planer dann doch haufenweise Gründe fanden, sie trotzdem zu ignorieren. Nun haben die Freibeuter einen Antrag vorgelegt, der die Beteiligungsmöglichkeiten deutlich erweitern soll. Nur mit dem Begriff „Lobbyregister“ griffen sie augenscheinlich in ein Regalfach zu hoch.
Am 16., 17. und 18. Mai im Westflügel: Spleen – Charles Baudelaire. Gedichte in Prosa

Foto: Helmut Pogerth

Die manchmal düster-bestialische, manchmal heiter-melancholische Atmosphare des Baudelaireschen Kosmos spielt mit dem Menschen an der Schwelle zur Moderne: zwischen apathischer Lebensgier und erotisierter Todessehnsucht, zwischen Sehnsucht nach Unendlichkeit und brutaler Belanglosigkeit, im Tragischen meist lapidar, im Komischen immer subtil.
Jetzt fällt der Stadt die zehn Jahre dauernde Verweigerungspolitik im Nahverkehr auf die Füße
Straßenbahnstau in Connewitz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Donnerstag, 18. April, diskutierte der Stadtrat zum ersten Mal über das von der Linksfraktion beantragte 365-Euro-Ticket für Leipzig. Nicht über den Antrag selbst, sondern über den Fragenkatalog, den die Freibeuter-Fraktion dazu am 5. April gestellt hatte. Am selben Tag hatten Sven Morlok, René Hobusch und Naomi-Pia Witte auch den Antrag gestellt, den Antrag der Linken abzulehnen und sich ganz auf das Nachhaltigkeits-Szenario zu konzentrieren.
Jugendparlament beantragt, die KarLi zur Fahrradstraße zu machen
Peterssteinweg. Foto: Martin Schöler

Foto: Martin Schöler

Für alle LeserKennen Sie auch dieses Gefühl, wie in Watte gewickelt zu sein, schön bemuttert von allen Seiten und daran gewöhnt, dass Sie dies nicht dürfen und jenes leider, leider verboten ist? Und auch in 100 Jahren nicht möglich sein wird, weil dies und das nicht geht? Also quasi den eingebauten Bedenkenträger immer eingeschaltet als Denksperre? Und dann kommen diese jungen Leute aus dem Jugendparlament und beantragen einfach mal, die ganze KarLi zur Fahrradstraße zu machen. Im Jahr 2019. Im Jahr von „Fridays for Future“.
Premiere am 23. Mai: Schön ist es auch anderswo und hier bin ich sowieso
Schön ist es auch anderswo. Foto: Mim Schneider

Foto: Mim Schneider

„Wir leben und wissen nicht wozu. Wir sterben und wissen nicht wohin. Leicht ist zu sagen, was man jetzt und nachher will. Aber niemand kann angeben, was er überhaupt will in diesem doch so zweckhaften Dasein. Mich wundert, dass ich fröhlich bin – sagt ein alter Türspruch.“ (Ernst Bloch)
Am 25. Mai im Kupfersaal: Wigald Boning – Wie ich Weltmeister im Langsamschwimmen wurde
Wiegald Boning. Kupfersaal GmbH

Quelle: Kupfersaal GmbH

Wigald Boning ist zurück mit einem neuen Live-Programm! Nach seinem Einkaufszettel-Vortrag in dem er schon einem seiner liebsten Hobbys frönte, gibt er jetzt bei "Wie ich Weltmeister im Langsamschwimmen wurde" erneut Einblicke in eine seiner großen Leidenschaften: Sport!
Leben: Die acht Kindheitsgeschichten von Oleg Senzow jetzt bei Voland & Quist
Oleg Senzow: Leben. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist ein berührendes Buch. Es ist ein aufrüttelndes Buch, eines, das nicht nur daran erinnert, dass der ukrainische Filmemacher Oleg Senzow seit fünf Jahren nach einer falschen Anklage und einem Schauprozess ganz in alter stalinistischer Manier in einem russischen Straflager eingesperrt ist. Als Faustpfand oder als Symbol für Putins Politik gegenüber der Ukraine, das ist eigentlich egal. Zerstört werden soll damit auch ein Mensch, der nicht ins Raster des eingeschüchterten Untertanen passt.
Gastkommentar von Christian Wolff: Osterfeuer
Das leuchtend goldene Kreuz in der Notre-Dame. Foto: Kurt Muehmel, Wikipedia

Foto: Kurt Muehmel, Wikipedia

Für alle LeserWenn Gotteshäuser wie Synagogen, Kirchen, Moscheen aus welchen Gründen auch immer geschändet, beschädigt, zerstört werden, fühlen sich Menschen im Innersten getroffen – unabhängig davon, ob sie selbst religiös gebunden sind oder nicht. Denn mit Gotteshäusern verbinden viele Menschen das, was ihrem Leben Fundament, Halt und Identität jenseits aller materiellen Absicherungen, Zugehörigkeit zu Religionsgemeinschaften und Nationalismen verleiht: Gott, die ganz andere, unverfügbare Macht, der ich mich in aller Hilflosigkeit anvertrauen kann, ohne dass sich irgendjemand dazwischenschaltet.
Entscheidet der Stadtrat tatsächlich schon im Mai zur Einführung des Wiener Modells in Leipzig?
Straßenbahntunnel an der Jahnallee. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie SPD hat es im Wahlkampfprogramm, die Grünen haben Unterstützung signalisiert, der Ökolöwe sammelt Unterschriften, die Linksfraktion hat es im Stadtrat gleich mal beantragt: die Einführung eines 365-Euro-Jahrestickets ab 2021 in Leipzig. Doch sicher, dass der Stadtrat dem Antrag noch in seiner Mai-Sitzung zustimmt, ist man sich auch beim Ökolöwen nicht. Denn so ein Tempo ist in der Leipziger Stadtpolitik seit über 20 Jahren nicht mehr üblich. Die Bedenkenträger regieren.