Nachdenken über ... Würde

Warum unser Gehirn das Falsche lernt, wenn es nicht mehr empathisch und neugierig sein darf

Für alle LeserDie großen Zeitungen sind ja voll von Geschichten über eine zunehmend aus dem Lot geratene Gesellschaft. Es wird gepöbelt, gewütet, niedergemacht. Die Rechtsradikalen sammeln die Wütenden ein, die oft das Gefühl haben, nur Bürger 2. Klasse zu sein. Sie fühlen sich nicht wertgeschätzt. Aber sie wissen auch nicht, wie sie sich Wertschätzung erringen können. Und dann wüten sie über andere, Schwächere her.

Es ist ja nicht nur Sachsens Integrationsministerin Petra Köpping, die im Land herumreist und versucht zu verstehen, was da los ist, woher das kommt und ob das nicht etwas mit der vergurkten Deutschen Einheit zu tun hat. Vielleicht. Vielleicht auch nicht. Denn das Gefühl, nicht mehr wertgeschätzt zu werden, haben auch andere Menschen, auch Westdeutsche, auch Männer in gutbezahlten Positionen. Leute, die alles haben und sich alles leisten können.

Und trotzdem ist da ein riesiges Loch der Not, ein permanentes Gefühl der Frustration, des Nicht-Erfülltseins. Ein gewisses Albtraumgefühl, das auch all jene kennen, die sich jeden Morgen im Stress auf die Arbeit begeben, um dann acht, neun, zehn Stunden hintereinander Dinge zu tun, von denen sie genau wissen, dass sie sinnlos sind, dass ihnen diese Arbeit eigentlich zutiefst zuwider ist. Nur verdienen sie so ihren Lebensunterhalt. Sie können gar nicht anders. Ihr Leben hat keine Ausstiegs- und Umsteigeoption.

Wenn man genauer hinhört – auch in die Rufe und Rigorositäten der Erzürnten, Wütenden und Schrillen– merkt man, dass es eigentlich um den Kern unserer Gesellschaft geht, um ein Unbehagen, das viele Menschen so körperlich spüren, dass sie gar nicht anders können, als aktiv zu werden und einen Schuldigen zu suchen für ihre Lebensmisere. Oder eine Schuldige: „Merkel muss weg“?

Zum Beispiel.

Natürlich muss sie weg. Nicht weil sie Dinge getan hat, sondern weil sie Dinge nicht tut. Ihr Regierungskabinett ist ein Kabinett der Unmöglichkeiten, gespickt mit Leuten, die nicht mal mehr vortäuschen, sie würden dort im Namen des Volkes ihre Arbeit tun. Leute, die sich vom Steuerzahler dafür bezahlen lassen, dass sie sich um den Gewinn großer Konzerne kümmern. Diener fremder Herren. Und in gewisser Weise wieder typische Beispiele für Menschen ohne Seele, ohne Haltung, ohne Rückgrat.

Aber woher kommt das? Warum ertragen wir Leute, die so sichtlich weder Empathie besitzen noch auch nur im Geringsten bereit scheinen, unser aller Probleme im Sinne einer funktionierenden Gesellschaft und einer lebbaren Zukunft zu lösen? Und warum tauchen da oben keine Politiker auf, bei denen man noch Lust verspürt, die Dinge mit menschlichem Sachverstand anzupacken?

Ein Gedanke, der nicht zufällig auftaucht, nachdem am Montagmorgen lauter Fernsehkritiken zur abendlichen Talk-Runde bei „Anne Will“ auftauchten, in der irgendwie über „toxische Arbeitsverhältnisse“, Überarbeitung, Stress, Depressionen gesprochen wurde. Alles Erscheinungen, die nachweislich zunehmen in unserer Gesellschaft. Aber sie sind eben nicht nur Zeichen für eine Arbeitswelt, die die Menschen immer mehr konditioniert und überfordert.

Es steckt etwas anderes dahinter. Durchaus eine Systemfrage, wie der Neurobiologe Gerald Hüther feststellt. Ein Mann, der mit seiner unverstellten Sicht auf das menschliche Denken und Werden sein Publikum immer wieder verblüfft.

Wahrscheinlich hätte sich auch der Rauschebart Marx im Publikum vor Freude gekringelt, weil Hüther aus seiner jahrzehntelangen Kognitionsforschung etwas weiß, was Marx noch nicht wissen konnte, als er seine These von der Entfremdung formulierte. Er hatte ja nur Zahlen zur Verfügung und konnte nur theoretisch konstruieren, was eine sinnlose Arbeit mit den Arbeitern anrichtet, die sie tun.

Wo das, was sie tun, keinen Sinn mehr stiftet, weil der Zusammenhang zwischen dem eigenen Dasein und dem Produzierten völlig zerrissen ist. Unter anderem. Das geht bei Marx noch weiter. Und wer die Stellen liest weiß, dass der alte Knilch heute moderner und aktueller ist als die ganze neoklassische Ökonomengesellschaft, die uns aller Nase lang neue Schauermärchen über das Bruttoinlandsprodukt erzählt.

An sich auch schon wieder eine ihrem eigentlichen Kern völlig entfremdete Pseudo-Wissenschaft, die sich mit der Grundfrage überhaupt nicht beschäftigt: Was richtet unsere von Wachstumsglauben und Konsum besessene Gesellschaft nicht nur mit der Welt an, sondern auch mit uns?

Und wie deformiert das eigentlich unser Denken über Arbeit, Leben und Erfüllung?

Und was bleibt dann eigentlich von all den heiligen Gütern, die wir die ganze Zeit wie eine Monstranz vor uns her tragen: Freiheit, Gleichheit, Menschenwürde?

Womit wir beim Thema sind. Worauf Hüther auch immer wieder eingeht. Denn dass so viele Menschen das ständige Gefühl haben, nicht geachtet zu sein, ihrer Würde beraubt und zu „Bürgern 2. Klasse“ gemacht worden zu sein, hat ja damit zu tun. Sie fühlen sich nicht als Gestalter des eigenen Lebens. Sie haben dem großen Versprechen gelauscht, mit der Marktwirtschaft würde die Erfüllung all ihrer Wünsche kommen.

Und dann kam zwar der Konsum, ein deutlich besseres Leben. Und trotzdem fraß sich immer mehr die Gewissheit in ihr Denken, dass etwas Wichtiges fehlt. Etwas, das sie als Zurücksetzung empfinden, als Fremdbestimmung, als eine Ungleichwertigkeit, als wäre ihr ganzes Leben und Tun und Arbeiten nichts wert. Weniger wert als das Leben anderer Menschen, die scheinbar bevorzugt werden.

Und: Hat eigentlich ein Leben, das so dermaßen (gefühlt) wenig Wertschätzung bekommt, überhaupt einen Sinn?

Eine Frage, die Hüther sehr klug und wissenschaftlich ergründet. Denn dass unser so einmaliges Gehirn überhaupt so einen riesigen Bedarf an Sinngebung hat, ist etwas Besonderes. Erst das macht uns zu Menschen. Aber das hat auch Folgen. Denn die Suche nach Sinngebung treibt uns schon im Mutterbauch an. Und sie wird oft schon früh enttäuscht, falsch gelenkt. Wir werden durch falsche Lehren aufs falsche Gleis geschickt. Aufs Gleis des Unglücklichseins.

Denn unglücklich sind wir ja nicht, weil wir nicht alles hätten, was wir brauchen. Materiell sind die Bürger dieses Lands so gut versorgt wie noch nie eine Bevölkerung in Mitteleuropa. An Dingen, mit denen man Bedürfnisse schnellstens befriedigen kann, fehlt es nicht. Auch nicht an solchen, mit denen wir unsere wichtigsten Bedürfnisse ersticken können.

Sie merken schon: Das hat sehr viel mit diesem letztlich oberflächlichen Plätschern bei Anne Will zu tun. Denn dass Menschen ausbrennen, hat nicht zuerst mit körperlicher Überlastung zu tun, sondern mit seelischer. Sie kennen ihre Grenzen nicht oder sehen sich gezwungen, diese Grenzen zu missachten, sich selbst aufzuputschen (mit vielen erlaubten oder illegalen Drogen), ständig über das Leistbare hinauszugehen. Aber es betrifft auch schon die Kinder in der Schule. Und allein der dortige Leistungsstress ist nicht schuld daran.

Denn es geht schon früher los. Es beginnt damit, dass Kinder in unseren Schulen nicht mehr als Entdecker, als von Natur aus Neugierige akzeptiert werden. Die riesige Begeisterung unseres jungen Gehirns, die Kinder regelrecht aufdrehen lässt, wenn sie die Welt in all ihrer Vielfalt entdecken dürfen, wird mit Schuleintritt jäh ausgebremst, der Spaß am Lernen dürfen wird eingekastelt und abgewürgt.

Unter anderem mit dem Ergebnis, dass 19 Prozent unserer Viertklässler noch nicht einmal richtig lesen können.

Und diese Viertklässler werden natürlich sofort aussortiert. Wir haben kein Bildungssystem, das die Kinder tatsächlich anspornt, all ihre Freude und Lust am Lernen auszuleben. Wir haben ein Bildungssystem, das seine Schüler zutiefst frustriert. Das Menschen erzeugt, die lernen, dass Neugier und Selbstorganisation des Teufels sind. Belohnt wird nur Angepasstheit, Auswendiglernen normierten Wissens.

Mit freiem Denken und der Fähigkeit, das eigene Leben neugierig und lustvoll anzupacken, hat das nichts mehr zu tun.

Und damit eben auch nicht mit dem, was die meisten Menschen im Lauf ihres Lebens umtreibt. Denn sie wissen nicht, wozu sie auf diesem herrlichen Planeten eigentlich gelandet sind. Das erzählt Hüther alles sehr anschaulich. Und er bringt das Dilemma auch schön auf den Punkt. Denn natürlich wissen wir – dank wissenschaftlicher Forschung – mittlerweile verdammt viel über unseren Kosmos. Aber wir wissen auch: Es gibt darin keinen Sinn. Jedenfalls keinen, den uns jemand anders geben könnte.

Und das ist die Herausforderung: Wir sind es selbst, die herausfinden müssen, wer wir tatsächlich sind und welchen Sinn wir unserem Leben geben wollen. Und Hüther verschweigt auch nicht, dass das mit Egoismus nichts, aber auch gar nichts zu tun hat. Denn Rücksichtslosigkeit zerstört eine Menge von dem, was unserem Leben wirklich Sinn gibt. Einen Sinn, über den Tiere nicht nachdenken müssen. Sie leben einfach, wie es ihre Instinkte ihnen sagen.

Aber wir haben dieses komische Gehirn mitbekommen, das natürlich immer wieder (wenn auch bei manchen Leuten immer leiser) fragt: Welchen Sinn hat dein Leben? Welchen Sinn willst du ihm eigentlich geben?

Hüther erzählt auch, was das mit der im Grundgesetz aufgeschriebenen Menschenwürde zu tun hat, über die alle reden, aber augenscheinlich ist gerade sie das größte Tabu unserer Gesellschaft.

Weil man mit Menschen, die ihre eigene Würde definieren und damit auch klare Grenzen ziehen, eben nicht alles machen kann, was man will. Das sind Menschen, die sich nicht zu jeder idiotischen Arbeit fügen und nicht jeden Quatsch kaufen müssen, den ihnen die Werbung aufschwatzt, die sich aber wirklich um das kümmern, was ihnen wirklich wichtig ist. Und genau daraus entsteht Sinn.

Die Serie „Nachdenken über …“

 

Nachdenken über ...
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
3 Kommentare


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Was verrät das BIP eigentlich über die Wirtschaftsentwicklung 4.0?
Kassensturz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWas passiert eigentlich, wenn man einfach mal die Wirtschaftsentwicklung aller Bundesländer nebeneinanderlegt? Sieht man da etwas? Oder bekommt man wieder nur die gewohnte Bestätigung, dass in Süddeutschland die Post abgeht und in Ostdeutschland der Hund begraben liegt? Weder noch. Auch dann nicht, wenn man weiß, dass sich Wirtschaftsleistung nicht vergleichen lässt. Nicht einmal mit dem Bruttoinlandsprodukt.
„a cappella“-Jubiläum startet am heutigen Freitag
Singer Pur © Arne Schultz

© Arne Schultz

11 Festivalkonzerte zeigen die Welt der Vokalmusik - und schlagen die Brücke zur Neuauflage der "Leipziger Disputation" im Juni mit einem gemeinsamen Konzert von amarcord und Calmus. Das Internationale Festival für Vokalmusik "a cappella" Leipzig startet am Freitag in seine 20. Ausgabe. Vokalensembles aus den USA, Norwegen, Uganda, Großbritannien, Belgien und weiteren Ländern sind zum Jubiläum des renommierten Acappella-Events eingeladen.
Die wenigsten Deutschen sind rechtsextrem aber die Marktradikalität der Politik hat unübersehbare Folgen
Die neue Studie „Verlorene Mitte - Feindselige Zustände“. Cover: Friedrich-Ebert-Stiftung

Cover: Friedrich-Ebert-Stiftung

Für alle LeserEs gibt ja seit ein paar Jahren zwei parallel laufende Extremismus-Studienreihen, beide zeitweilig unter dem Titel „Mitte-Studie“ laufend. Die ältere ist die Leipziger Studienreihe, die mittlerweile unter dem Begriff „Autoritarismus-Studie“ firmiert. Die Friedrich-Ebert-Stiftung setzt ihrerseits die Mitte-Studien fort. Am Donnerstag, 25. April, wurde der jüngste Band unter dem eher irritierenden Titel „Verlorene Mitte – Feindselige Zustände“ veröffentlicht.
Erst der Beschäftigungsanstieg seit 2012 besserte die Einkommen der Leipziger Familien tatsächlich auf
Schöner Sachsen-Euro. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn manchen Statistiken der Stadt Leipzig sieht es einfach berauschend schön aus, wie die Haushaltseinkommen in den vergangenen Jahren gewachsen sind. Aber dem schönen Schein wollte Linke-Stadtrat Steffen Wehmannn nicht trauen. Denn oft wird der Zuwachs ja schon durch die Inflation aufgefressen. Also fragte er im Februar nach, wie die Einkommensentwicklung eigentlich real verlief, mit eingerechneter Inflation. Und im März gleich noch mal.
Russisch Dolmetschen und Wirtschaftspädagogik an der Uni Leipzig sind noch nicht gerettet
Die Gebäude der Universität am Augustusplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Mittwoch, 24. April, meldete sich der Student_innenRat der Universität Leipzig bestürzt zu Wort über die drohende Abschaffung der Studiengänge Wirtschaftspädagogik und Russisch Dolmetschen an der Universität Leipzig. Schon seit Anfang 2017 ist bekannt, dass im Masterstudiengang Russisch Dolmetschen die Lehre durch fehlendes Lehrpersonal nicht ausreichend abgedeckt werden kann. Auch die Probleme in der Wirtschaftspädagogik sind seit Mitte 2018 bekannt.
Am 3. und 4. Mai im Westflügel: The Anatomy Lesson von Marijs Boulogne
Foto: Nada Zgank

Foto: Nada Zgank

Im Zentrum der unverwechselbaren Performances von Marijs Boulogne steht die Stickerei als ewige Wiedergutmachungsarbeit, als Medizin gegen Zerfall und Verderben. Mit ganz einfachen Materialien wie Garn und Faden kreiert Marijs Boulogne Traumwelten, die den Gesetzen von Profit und Kapital entfliehen.
In Ost- und Südsachsen fehlt der Nachwuchs und der Freistaat hat sich in die Personalfalle gespart
Fachkräfteprognose für Sachsen. Grafik: IHK-Fachkräftemonitor

Grafik: IHK-Fachkräftemonitor

Für alle Leser82.000 qualifizierte Arbeitskräfte werden 2025 in Sachsen fehlen, meldet die IHK zu Leipzig. Das Angebot an Arbeitskräften im Freistaat geht bis dahin um neun Prozent zurück. Das Durchschnittsalter aller Fachkräfte wird von heute 44,8 Jahre auf 45,7 Jahre steigen. Vor einem Jahr lag die Bedarfslücke bei 71.000. Aber es werden eigentlich ganz andere Probleme sichtbar. Zum Beispiel das Thema einer völlig vergeigten Demografie-Politik.
SC DHfK Leipzig vs. Ludwigshafen 28:22 – Zu deutlicher Sieg gegen Tabellenschlusslicht
Sechs Tore steuerte Franz Semper bei. Foto: Karsten Mann

Foto: Karsten Mann

Für alle LeserGegen den Tabellenletzten aus Ludwigshafen haben die Handballer des SC DHfK am Donnerstagabend den Verbleib in der höchsten Spielklasse so gut wie gesichert. Folgerichtig, stieg die Formkurve der Leipziger in der Rückrunde doch beständig. Dabei taten sich die Hausherren gegen die „Eulen“ allerdings lange Zeit schwer, der finale Spielstand von 28:22 spiegelte den Spielverlauf nicht wider. Tore gelangen gegen die zum Schluss verzweifelt anrennenden Gäste durch Tempogegenstöße in der Schlussphase.
Leipziger Zeitung: Wo ein Wille ist … zwei Wahlen stehen vor der Tür
Wo ein Wille ist .. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 26. Mai ist Kommunalwahl, verknüpft mit der Europawahl, einer Europawahl, bei der es tatsächlich mal wieder um Europa geht. Erstmals werden auch viele Leipziger wieder zur Europawahl gehen mit dem leichten Summen im Kopf: Es könnte ja doch wichtig sein. Und im Leipziger Stadtrat, der ja auch gewählt wird? Da rumort es schon seit ein paar Monaten.
Chemnitz vs. Lok: Randbeobachtungen an einem denkwürdigen Abend
Der vergebene Elfmeter von Paul Schinke entschied das hochspannende Halbfinale. Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Für alle LeserNach 175 Minuten - inklusive Pausen - war Schluss und das Sachsenpokal-Halbfinale zwischen dem Chemnitzer FC und dem 1. FC Lok Leipzig entschieden. Ein Spiel mit zahlreichen Zweikämpfen, Zwischentönen und Zusätzen. Ein paar Randbeobachtungen.
BUND Sachsen fordert den Ausstieg aus dem fossilen Verkehr in Sachsen in den nächsten 20 Jahren
Die „Prognose“ zum Modal Split im Landesverkehrsplan. Grafik: Freistaat Sachsen, Landesverkehrsplan

Grafik: Freistaat Sachsen, Landesverkehrsplan

Für alle LeserDer Entwurf des Landesverkehrsplans (LVP) Sachsen beinhaltet gute Ansätze, ist insgesamt aber unzureichend. Vor allem den Mangel an zukunftsorientierten und integrierten Lösungen kritisiert der Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND) Sachsen in seiner aktuellen Stellungnahme. Der Begriff „Nachhaltigkeit“ werde in vollkommener Beliebigkeit verwendet, ohne dass der Landesverkehrsplan tatsächlich präzisiert, wie nachhaltiger Verkehr konkret auszusehen habe.
Premiere am 27. April im Schauspiel Leipzig: Prinz Friedrich von Homburg
Prinz Friedrichvon Homburg. Quelle: Schauspiel Leipzig

Quelle: Schauspiel Leipzig

Der preußische Reitergeneral Prinz Friedrich von Homburg soll sich auf die bevorstehende Schlacht gegen das schwedische Heer vorbereiten, wird stattdessen aber vom Kurfürsten und dessen Hofstaat schlafwandelnd aufgefunden.
SPD- und Linksfraktion tun sich zusammen, das 365-Euro-Jahresticket zu einer echten Leipziger Vision zu machen
Blick aus dem Cockpit einer Leipziger Straßenbahn. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserDie Diskussion um das 365-Euro-Jahresticket für Leipzig zeigt Folgen – gleich in mehrfacher Hinsicht. Jetzt wird nicht nur ernsthaft darüber diskutiert, wie das Angebot der LVB wachsen müsste, um die erwartbaren Fahrgastzahlen zu stemmen. Die Linksfraktion, die den Antrag dazu im Stadtrat gestellt hatte, das Ticket gleich nach Ende des Tarifmoratoriums 2021 einzuführen, bekommt jetzt mit der SPD-Fraktion direkte Unterstützung.
Chemnitzer FC vs. 1. FC Lok Leipzig 13:12 – Ausgerechnet und ausgeträumt
Der stimmungsvolle Beginn eines denkwürdigen Fußballabends. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

In einem denkwürdigen Halbfinale hat der 1. FC Lok den Einzug ins Sachsenpokal-Finale verpasst. Vor 7.489 Zuschauern verschoss Paul Schinke den 22. (!) Elfmeter. Sein Fehlschuss beendet nach fast drei Stunden ein Spiel, was nach 26 Minuten vorentschieden schien. Lok kämpfte sich nach einem 0:2-Rückstand jedoch zurück ins Spiel, ging nach 102 Minuten gar in Führung. Im Elfmeterschießen sah Benjamin Kirsten wie der Held des Tages aus, aber dann musste Schinke das zweite Mal antreten...
Warum hat Leipzig so viele zukunftsuntaugliche Dinosaurier angemeldet?
Im Südraum fast überall zu sehen: das Kraftwerk Lippendorf. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserDass der Kohleausstieg nun bis 2038 kommt, ist so gut wie sicher. Wahrscheinlich fließen auch die 40 Milliarden Euro vom Bund in die Kohleregionen. Aber ob der Strukturwandel gelingt, steht selbst nach der furiosen Findungsrunde für tolle neue Großprojekte im März völlig in den Sternen. Den mitteldeutschen Regierungen – und auch Leipzig – fällt auf die Füße, dass sie nicht den geringsten Vorlauf für einen solchen Strukturwandel haben.