Eine kleine Predigt im Stile des eigensinnigen Herrn J. aus N.

Nachdenken über … den Sinn des Lebens, Klappe, die Xte

Für alle LeserIn dieser Woche brachte die „Zeit“ so eine Art Glosse, einen recht überdrehten Text, in dem die Autorin sich mit den Nöten ihrer Bekannten auseinandersetzte, ihrer brüchigen Lebensfreude und dem, was da unterschwellig bei so vielen mitzuschwingen scheint. So ein permanenter Zweifel, ob ihr Leben eigentlich einen Sinn macht. Und die Angst, es könnte sinnlos sein. Kennen Sie auch? Prima. Es ist eine Denkfalle.

Eine, die in unserer Gesellschaft sehr gepflegt wird. Gern mit einem feinen religiösen Touch und einem stillen Vorwurf an die Ungläubigen, sie würden gar nicht wissen, worum es geht, wenn sie nicht felsenfest daran glauben, dass es etwas Höheres über uns gibt, das dafür sorgt, dass die Welt und jedes menschliche Leben einen Sinn hat. Also „zu etwas gut ist“ oder „für etwas da“. Reihenweise raufen sich dazu ja Prediger und Propheten in der Bibel die schlohweißen Haare. Bis auf einen.

Aber der kommt erst im Neuen Testament vor – und musste feststellen, dass nicht mal seine zwölf Jünger begriffen, worum es ihm eigentlich ging. Warum er ihnen jeden Tag aufs Neue erzählte: „Ihr müsst keine Angst haben.“

Die Angst kennen viele. Und gerade bei Gläubigen wird sie noch extra befeuert durch diverse phantasievolle Heilserwartungen, Projektionen auf die Zeit nach dem Tod und „das Leben danach“. Aus dieser Perspektive ist nichts fürchterlicher als die Vorstellung, das Leben davor könnte das einzige und richtige sein. Tiefgläubige Menschen sollen wohl auch sehr viel Trost aus der Vorstellung ziehen, dass es doch noch ein Leben danach geben soll, wo dann alles ausgestanden ist und man sich nicht mehr sorgen muss.

Der Bursche aus Nazareth sagte ja nicht nur „Fürchtet euch nicht.“, sondern auch: „Liebet euren Nächsten wie euch selbst.“

Sich selbst sollten sie auch lieben. Haben sie das getan? Haben Sie begriffen, dass ihnen just dieser Jesus sagte, sie sollten aufhören, immer nur auf das Himmelreich hin zu leben und sich zu kasteien, um die unberechenbare Gnade eines unfassbaren Gottes zu erlangen? Hier und jetzt ist euer Leben, hätte er auch sagen können. Macht was draus. Fangt an zu leben. Und wir wissen nicht, ob er es nicht gesagt hat. Uns liegen ja die Nachrichten über sein Leben nur in mehrfach redigierter Form vor. Die Bibel-Texte wurden mehrfach rundgeschliffen und zurechtgestoßen, bis sie zu einer Kirche passten, die die Sache mit dem „liebe deinen Nächsten“ nicht so gern in den Mittelpunkt stellte.

„Seht die Vögel im Himmel …“, auch das hat der Bursche gesagt. Und man kann seine ganzen Reden und Predigten gegen den Strich lesen und sieht einen Prediger, der den Zuhörern predigt, dass ihr eigenes, kleines Leben hier auf Erden das Wertvollste ist, was sie haben. Und dass sie es wieder lernen sollten zu schätzen, zu lieben und … zu leben.

Aber augenscheinlich sitzt die andere Botschaft bis heute viel tiefer. Die Botschaft jener Priester, die den Menschen gefügig haben wollten, untertänig und gottgehorsam. Was immer bedeutete: priestergehorsam und königgehorsam. Also das Gegenteil von gelassen sein. Denn wer fortwährend die Erwartungen anderer und Höherer erfüllt, ist nicht gelassen, sondern getrieben. Der lebt ein Leben lang im Zweifel, ob er alles richtig und recht gemacht hat.

Denn die Frage nach dem Sinn des Lebens ist die Frage nach bedingungsloser Unterordnung. Man wird nur zum „gerechten Mann“, wenn man die Erwartungen des Gesetzes, des Staates und der Obrigkeit erfüllt. Wobei man nie weiß, ob einem das gelingt … immerfort lebt der Zweifel. Der ständig nagende Verdacht, ob man nun alles gottgefällig getan hat, ist im Grunde der umgekrempelte Verdacht, der jeden Menschen in unserer Zivilisation umtreibt: Hab ich nun so vorsichtig gelebt, dass ich nicht mit den Gesetzeshütern in Konflikt komme?

Wer behauptet, er habe vor den oft unberechenbaren Launen des Staates, der Ordnungshüter und der Mächtigen im Land keine Angst, der schwindelt.

Aber wer gibt einem Leben dann eigentlich einen Sinn?

Oder ist der Sinn von vornherein gegeben?

Natürlich sind das abwegige Fragen, die voraussetzen, es gäbe da irgendwo ein Hohes Gericht, das bewertet, ob unser kleines Leben in irgendeinem Rahmen einen Sinn hat. Aber in welchem Rahmen?

Wer sich mit diesen Fragen plagt, kommt tatsächlich in Teufels Küche. Denn die ehrliche Antwort auf alle diese Fragen lautet: Das Leben hat keinen Sinn.

Es hatte keinen Sinn, als es vor 3 Milliarden Jahren auf der Erde entstand. Und es hat auch vor 12.000 oder 2.000 Jahren keinen dazubekommen. Darüber haben die besten unserer Philosophen ihr Leben lang nachgedacht. Die Quintessenz lautet eigentlich – nach Immanuel Kant, etwas abgewandelt: Lebe so, dass du jedem Menschen, dem die begegnest, ohne schlechtes Gewissen in die Augen sehen kannst.

Das ist schon recht nah an diesem: „Liebe dich selbst …“

Weil man dann nämlich ein Leben in Achtung vor dem Lebendigen lebt.

Wir leben zwar mittendrin in einer lebendigen Welt. Aber der Blick in den gewaltigen Kosmos zeigt: Wir sind allein. Das Leben auf diesem Sternenstäubchen ist etwas ganz Besonderes, ein ganz seltener aufregender Prozess, der physikalisch und chemisch in Gang kommt, wenn die richtigen Masse-, Chemie- und Energieverhältnisse herrschen. Möglich, dass ein gleicher Prozess auch noch irgendwo da draußen auf einem ähnlichen Sternenstäubchen in Gang gekommen ist. Selbst wenn es so ist, werden wir es allein augrund der enormen kosmischen Entfernungen wohl nie erfahren.

Deswegen bleibt dieses erstaunliche Inselchen des Lebens etwas Besonderes und Außergewöhnliches. Ein Grund zum millionenfachen Staunen (und zum Besorgtsein, dass es die Idioten unter uns einfach kaputt machen.). Und zum doppelten Staunen, weil: Es ist einfach passiert. Als alle notwendigen Voraussetzungen da waren, begann dieser Prozess, der immer neue, immer komplexere, immer faszinierendere Tiere und Pflanzen hervorgebracht hat.

Den berühmten Garten Eden, in dem alles „wie für uns gemacht“ schien. Obwohl wir nur auf eine trotzdem beeindruckende Weise in diesen Garten Eden passten. Wir sind die Angepassten. Doch viele von uns haben nie gelernt, über dieses Einmalige und Faszinierende zu staunen – und es einfach wertzuschätzen, weil es da ist. Völlig ohne einen aufgesetzten Sinn.

Und damit kommen wir zur Destruktion der Quatsch-Formel vom „Sinn des Lebens“, die so mega-philosophisch klingt, es aber nicht ist.

Denn Leben ist – und junge Eltern wissen es nur allzu gut – ganz allein nur ein Geschenk. Ein Geschenk, das darin besteht, dass wir für ein paar wenige Jahrzehnte mit hellwachen Sinnen in einem Garten Eden leben und ihn staunend erkunden können. Das macht das, was man so landläufig Bewusstsein nennt. Wir sind das einzige Tier auf Erden, das sich der Tatsache bewusst ist, dass es auf dieser Erde lebt, was diese Erde ist und – ach ja – dass dieser „Aufenthalt auf Erden“ begrenzt ist. Eine furchtbar kurze Zeitspanne, die wir oft mit dem schlimmsten Blödsinn, mit Langweilern, Stockfischen, Knallchargen und Scheinheiligen verbringen. Von denen wir uns die schönsten Stunden, Tage und Jahre versauen lassen.

Meist versuchen sie uns ihren „Sinn des Lebens“ aufzudrücken, allen möglichen Quatsch von falscher Erfüllung, Befriedigung und Karriere. Und wir sind fortwährend gehetzt, uns Dinge zuzulegen, von denen plärrende Teppichverkäufer behaupten, wir bräuchten sie für unser Seelenheil.

Wir sind ständig außerhalb unseres Selbst. Und sollen es auch sein. Denn Menschen, die sich nicht fortwährend mit falschen Versprechen ködern lassen oder wie blöde der Frage nach dem „eigentlichen Sinn des Lebens“ hinterherhecheln, sind nicht mehr verführbar. Sie wissen, dass hinter dem ganzen Budenzauber nichts steckt als heiße Luft und Schwefelgestank.

Sie verzichten auf die Hatz. Denn sie haben Zeit, die falsche Frage aus ihrem Kopf zu schmeißen und dafür die richtige zu stellen. Denn wenn Leben ein Geschenk ist (und selbst im ökonomischen Sinn ist es eins), dann hat es keinen Wert und keinen Sinn. Dann IST es einfach. Und das ist mehr, als alle Teppichverkäufer einem jemals aufschwatzen können. ES braucht keinen von außen auferlegten Sinn. Es ist schon deshalb unbezahlbar, weil es ist.

Und – das kommt für uns als homo sapiens dazu – wir können es bewusst wahrnehmen. Wir können uns zwar ans Teichufer setzen und die dumme Frage stellen: Wozu ist das alles da?

Aber wer es mal versucht hat, weiß: Die Frage macht nur Kopfschmerzen. Es gibt keinen Hinweis darauf, dass all das irgendeinen höheren Zweck haben sollte.

Es ist. Und es vergeht. Und wir sind noch – im Unterschied „zu allem Getier auf Erden“ – mit einem Gehirn gesegnet, das in der Lage ist, das alles zu sehen, zu ergründen und verstehen zu wollen. Die falsche Antwort lautet dann immer: Es habe diesen und jenen Sinn …

Nein. All das hat keinen Sinn. Es ist. Und dass wir es erleben dürfen, ist ein grandioses Geschenk. Dafür dürfen wir dankbar sein – aber lieber unseren Eltern und dem fantastischen Reichtum der Natur, als einer nicht greifbaren strengen Instanz, die uns immerfort wiegt „und für zu leicht befindet“.

Wem steht denn das zu?

Niemandem.

Eigentlich ist es erstaunlich, dass sich Menschen ihr Leben lang dabei zermürben können, dass sie nach dem Sinn darin suchen. Und verzweifeln, wenn sie ihn nicht finden.

Aber es ist nun mal so: Was nicht da ist, kann man auch nicht finden.

Man fällt bestenfalls auf die dummen Versprechungen dummer Propheten herein, die einem den „Himmel auf Erden“ versprechen und vielen Leichtgläubigen beibringen, das, was da ist, sei nicht wert zu bleiben. Nietzsche war so ein fauler Prophet, auch wenn er bei einigen Leuten heute wieder selige Anbetung genießt.

Dass man sich fürchtet – das ist normal. Julian Barnes hat ein ganzes schönes Buch darüber geschrieben. Aber er ist Engländer und fürchtet sich ganz bestimmt nicht davor, dass sein Leben keinen Sinn haben möchte, sondern vor dem Tod. Eigentlich auch eine ziemlich schräge Angst, wenn man schon früh im Leben damit beginnt. Aber wenigstens verständlich, denn dass unser größtes Geschenk endlich ist, das ist gewiss. Man kann also auch Angst bekommen, zu wenig von allem gesehen zu haben, bevor es so weit ist.

Aber vor einem sinnlosen Leben hat Julian Barnes keine Angst. Denn den Sinn gibt jeder seinem Leben selbst. Wir erfüllen es mit Sinn, der durchaus auf anderes und andere gerichtet ist. Wir arbeiten für unsere Lieben, für unsere Gesellschaft, für das Überleben der Wälder, wir pflegen Mitmenschen, bauen Getreide an, bauen Häuser, retten Bienen und Schmetterlinge. Wir säen Blumen an und Radieschen, füttern die Katzen, Hunde, Meisen, Pferde, sorgen uns um das, was andere auch gern mal „Schöpfung“ nennen.

Es gibt genug Möglichkeiten, dem eigenen Leben einen klaren Sinn und ein schönes Ziel zu setzen. Eines, das in unserer kurzen Lebensspanne erreichbar ist. Und das uns auch dann noch tröstet, wenn wir merken, dass das Ende naht – und wir dennoch wissen: Was wir haben tun können, haben wir getan. Genauso wie dieser seltsame J. aus N., der am Ende wohl ziemlich verstört gewesen sein muss, als er merkte, dass nicht mal seine besten Freunde begriffen, was er von ihnen wollte.

Die Mächtigen sowieso nicht. Die sind meist selbst blind wie die Maulwürfe und „wissen nicht, was sie tun“. Keine guten Wegweiser für ein sinnerfülltes Leben. Aber allgegenwärtig, wenn es darum geht, den „kleinen Kinderlein“ Angst zu machen und einzureden, ihr Leben habe keinen Sinn, wenn sie nicht …

Was für eine Anmaßung. Aber eine, mit der eine ganze Gesellschaft gefügig gemacht werden kann und Ängste gedeihen.

Geben Sie Ihrem Leben selbst einen Sinn. Das ist der beste Rat, den man geben kann. Machen Sie was draus. Es ist – pardon, aber es stimmt so – Ihr Leben. Es gehört Ihnen, Sie müssen niemandem dafür Rechenschaft ablegen – nur sich selbst, ihrem Herzen und ihrem guten Gewissen. Oder mit Herrn J. gesagt: „Liebet Euch selbst wie Euren Nächsten.“

Die ganze Reihe „Nachdenken über …“

Sinn des LebensNachdenken über ...
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Protest in der Leipziger Innenstadt: Jugendliche wollen wählen dürfen
Jugendliche mit verklebten Mündern fordern ein Wahlrecht für Menschen unter 18. Foto: Tobias Möritz

Foto: Tobias Möritz

Für alle LeserWer einmal im Jahr die Tagesschau guckt und sich ansonsten nicht für Politik interessiert, darf in Sachsen wählen. Wer regelmäßig bei „Fridays for Future“ demonstriert und das politische Geschehen verfolgt, aber minderjährig ist, darf es nicht. Das wirkt ungerecht. Rund 40 Jugendliche sind am Samstag, den 17. August, in Leipzig auf die Straße gegangen, um ein Wahlrecht für Menschen unter 18 Jahren zu fordern.
SPD-Fraktion fordert die Schaffung eines Radschnellwegs von Lindenau in die Innenstadt
Der Unfallschwerpunkt Cottaweg / Jahnallee. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit eine ganze Reihe schwerer Unfälle mit Radfahrer/-innen in der Inneren Jahnallee auch die Verkehrsunfallkommission auf den Plan gerufen hat, reißen die Forderungen, auf der Jahnallee endlich sichere Radwege anzulegen, nicht ab. Regelmäßig gibt es Aktionen für dieses Anliegen in der Straße. Aber längst ist auch klar: Das Problem beschränkt sich nicht nur auf den Abschnitt zwischen Waldplatz und Leibnizstraße. Die SPD-Fraktion fordert eine Komplett-Lösung.
Jetzt hofft das Bündnis „Gemeinschaftsschule in Sachsen“ auf eine Mehrheit für die Gemeinschaftsschule im Landtag
Dr. Matthias Rößler und Doreen Taubert, Vertrauensperson des Volksantrags „Längeres gemeinsames Lernen in Sachsen“. Foto: Bündnis „Gemeinschaftsschule in Sachsen“

Foto: Bündnis „Gemeinschaftsschule in Sachsen“

Für alle LeserSeit dem Volksbegehren zum Sparkassenentscheid vor über 15 Jahren gab es keine so erfolgreiche Unterschriftensammlung mehr in Sachsen wie jetzt für den Volksantrag des Bündnisses „Gemeinschaftsschule in Sachsen – Länger gemeinsam Lernen“, das am Freitag, 16. August, insgesamt 133 Aktenordner mit 12.298 Unterschriftenbögen für den Volksantrag an den Präsidenten des Sächsischen Landtages, Dr. Matthias Rößler, übergab.
Dunja Hayali: Auf Tour durch’s Haymatland – Lesung am 5. Oktober im Kupfersaal
Foto: Jennifer Fey

Foto: Jennifer Fey

Dunja Hayali, geboren in Datteln als Tochter irakischer Eltern, präsentiert seit 2010 als Hauptmoderatorin das ZDF morgenmagazin, zuvor war sie Co-Moderatorin in heute journal und heute. Seit 2015 moderiert sie zudem das Talk-Magazin dunja hayali sowie seit 2018 das ZDF sportstudio. Sie unterstützt den Verein Gesicht Zeigen! Für ein weltoffenes Deutschland, ist Mitglied im Aufsichtsrat von Save the children und engagiert sie sich für VITA e.V., der Menschen mit körperlicher Behinderung mit Assistenzhunden zu mehr Unabhängigkeit und Lebensqualität verhilft.
Wochenprogramm Cinémathèque Leipzig vom 22. bis 28. August
Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Neben MID90s, Jonah Hills wunderbar nostalgischer Hommage an die 90er-Jahre, zeigen wir gemeinsam mit dem AK Geschichtsversessen einen Dokumentarfilm über die militante Frauengruppe „Rote Zora“. Die Filmvorführung wird von einer Einführung durch den AK Geschichtsversessen begleitet.
Am 30. August in der Moritzbastei: Nick Cave Live Drawing Concert
Moritzbastei. Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Reinhard Kleist gehört zu den international bekanntesten deutschen Comic-Autoren. Seine graphic novels wurden in viele Sprachen übersetzt, besonders seine gezeichneten Biographien von Johnny Cash, den jüdischen Boxer Herzko Haft oder die Leichtathletin Samia Yusuf Omar, die auf der Flucht nach Europa im Mittelmeer ertrank, erhielten neben großer Aufmerksamkeit auch viele renommierte Preise.
Unternehmen des ostdeutschen Maschinenbaus kritisieren: Das Problem der nicht ausbildbaren Schulabgänger nimmt wieder zu
Gründe für die Nichtbesetzung von Ausbildungsplätzen. Grafik: VDMA Ost

Grafik: VDMA Ost

Für alle LeserVielleicht war es Zufall, dass die ostdeutschen Maschinenbauer am Donnerstag, 15. August, parallel zum „Bildungsmonitor“ der INSM ihre Meldung zum Start des neuen Ausbildungsjahres veröffentlichten. Denn während die INSM beklagte, die Zahl der Schulabgänger ohne Abschluss sei wieder gestiegen und den Freistaat Sachsen mal wieder als Klassenprimus lobte, stellten die Maschinenbauer etwas anderes fest: Viele Schulabgänger mit Zeugnis sind gar nicht ausbildbar. Ihnen fehlt das wichtigste Rüstzeug.
Kernkraft-Blasen dümpeln durch den sächsischen Landtagswahlkampf
Aus AfD-Sicht könnte da auch ein Kernkraftwerk rumstehen. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserOft genug hat man in der letzten Zeit das seltsame Gefühl, dass etliche Politiker/-innen ein völlig anders Schulsystem in einem völlig anderen Land besucht haben, in dem es weder Mathematik- noch Physikunterricht gibt, dafür so eine Art Phantastik-Unterricht mit den Schnapsideen der 1950er Jahre. Denn einige leugnen nicht nur hemdsärmelig den Klimawandel, etliche wollen mit aller Macht den Ausbau von Solar- und Windkraftanlagen verhindern und versuchen, den Sachsen Kernkraft als tolle Idee anzudrehen.
Im Wahlbezirk 8329 in Lindenthal soll jetzt am 27. Oktober noch einmal gewählt werden
Gehöft in Lindenthal. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, dass jener eine, nicht wahlberechtigte Wähler, den die Landesdirektion in Lindenthal gefunden hat, ausgerechnet die Grünen gewählt hat? Sodass die Entscheidung, ob die Grünen oder die CDU den Sitz im Ortschaftsrat bekommen, an diesem einen Bürger hängt, der unbedingt wählen wollte, obwohl er in Lindenthal nicht wahlberechtigt war? Jedenfalls muss in einem Lindenthaler Wahlbezirk jetzt nachgewählt werden.
Kalender für 2020: Durch Großzschocher spazieren mit dem Kopf im Nacken
Der Kalender „Großzschocher 2020“. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserGeschichte passiert ständig. Direkt vor unserer Nase, auch wenn wir es nicht merken und meinen, dazu brauche es ordentliche Schlachten, Regierungspaläste, Könige oder Revolutionen wie 1989. Aber dass man direkt dabei war bei jeder Menge „anderer“ Geschichte, das merkt man meist erst, wenn man alt wird und den Enkeln versucht zu erzählen, wie es früher in der eigenen Straße aussah. Und Werner Franke in Großzschocher hat jede Menge zu erzählen.
Sächsisches Verfassungsgericht: AfD darf nur mit 30 Listenkandidaten antreten
AfD-Kundgebung in Naunhof. Foto: René Loch

AfD-Kundgebung in Naunhof. Foto: René Loch

Für alle LeserDie AfD darf zur Landtagswahl am 1. September nur mit 30 Listenkandidaten antreten. Dies hat der Sächsische Verfassungsgerichtshof am Freitag in Leipzig entschieden. Für die Rechtspopulisten ist das Urteil ein Teilerfolg. Der Landeswahlausschuss hatte ihre Liste wegen formaler Mängel ursprünglich auf 18 Bewerber zusammengekürzt.
11. Platz bei der Schulabbrecherquote: Sachsens Bildungssystem ist weder erfolgreich noch sozial gerecht
Warum scheitern so viele Kinder im sächsischen Bildungssystem? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserZumindest einer jubelte am Donnerstag, 15. August, über den von der wirtschaftsnahen „Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft“ (INSM) vorgestellten „Bildungsmonitor 2019“: Sachsens Kultusminister Christian Piwarz (CDU): „Diese Ergebnisse zeigen: Sachsen hat nicht nur das leistungsfähigste Bildungssystem in Deutschland, sondern auch das sozial gerechteste.“ Da dürften sich nicht nur viele Eltern gefragt haben: In welchem Land ist Piwarz eigentlich Minister?
Lehreroffensive zeigt in Sachsen endlich ein bisschen Wirkung
Nicht nur Knaben haben so ihre Probleme mit Sachsens Schulen. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAm Donnerstag, 15. August, sah Sachsens Kultusminister Christian Piwarz (CDU) endlich „Licht am Ende des Tunnels“. Die vielen Änderungen bei der Werbung um neue Lehrer/-innen für Sachsen tragen erste Früchte. Auch wenn es zum Schuljahresstart noch nicht reicht, um alle ausgeschriebenen Stellen zu besetzen.
Finissage der Ausstellung Sighard Gille. Camera obscura
Fluchtpunkt Hauptbahnhof. Foto: Sighard Gille

Foto: Sighard Gille

Am Sonntag, dem 18.8., hat die Ausstellung Sighard Gille. Camera obscura von 10 bis 18 Uhr ihren letzten Tag im Haus Böttchergäßchen des Stadtgeschichtlichen Museums. Ab 16 Uhr ist der Eintritt frei.
„Umbruch-Stücke“ und „Wende-Momente“: Das Stadtgeschichtliche Museum sucht Leipziger Erinnerungen
Schallplatte mit Liebesliedern von Hans-Eckart Wenzel „Stirb mit mir ein Stück“. Foto: Ulf Richter

Foto: Ulf Richter

Für alle Leser30 Jahre Friedliche Revolution nimmt das Stadtgeschichtliche Museum Leipzig zum Anlass, auch einmal neue Wege zu gehen, um die Erinnerungen der Leipziger an den Herbst 1989 und die turbulenten Monate des Zeitenumbruchs sichtbar zu machen. Das können echte Erinnerungsstücke natürlich am besten. Und deshalb sucht das Museum jetzt für eine Bürgerausstellung ab dem 19. September im Alten Rathaus echte Erinnerungsstücke der Leipzigerinnen und Leipziger.