Eine kleine Predigt im Stile des eigensinnigen Herrn J. aus N.

Nachdenken über … den Sinn des Lebens, Klappe, die Xte

Für alle LeserIn dieser Woche brachte die „Zeit“ so eine Art Glosse, einen recht überdrehten Text, in dem die Autorin sich mit den Nöten ihrer Bekannten auseinandersetzte, ihrer brüchigen Lebensfreude und dem, was da unterschwellig bei so vielen mitzuschwingen scheint. So ein permanenter Zweifel, ob ihr Leben eigentlich einen Sinn macht. Und die Angst, es könnte sinnlos sein. Kennen Sie auch? Prima. Es ist eine Denkfalle.

Eine, die in unserer Gesellschaft sehr gepflegt wird. Gern mit einem feinen religiösen Touch und einem stillen Vorwurf an die Ungläubigen, sie würden gar nicht wissen, worum es geht, wenn sie nicht felsenfest daran glauben, dass es etwas Höheres über uns gibt, das dafür sorgt, dass die Welt und jedes menschliche Leben einen Sinn hat. Also „zu etwas gut ist“ oder „für etwas da“. Reihenweise raufen sich dazu ja Prediger und Propheten in der Bibel die schlohweißen Haare. Bis auf einen.

Aber der kommt erst im Neuen Testament vor – und musste feststellen, dass nicht mal seine zwölf Jünger begriffen, worum es ihm eigentlich ging. Warum er ihnen jeden Tag aufs Neue erzählte: „Ihr müsst keine Angst haben.“

Die Angst kennen viele. Und gerade bei Gläubigen wird sie noch extra befeuert durch diverse phantasievolle Heilserwartungen, Projektionen auf die Zeit nach dem Tod und „das Leben danach“. Aus dieser Perspektive ist nichts fürchterlicher als die Vorstellung, das Leben davor könnte das einzige und richtige sein. Tiefgläubige Menschen sollen wohl auch sehr viel Trost aus der Vorstellung ziehen, dass es doch noch ein Leben danach geben soll, wo dann alles ausgestanden ist und man sich nicht mehr sorgen muss.

Der Bursche aus Nazareth sagte ja nicht nur „Fürchtet euch nicht.“, sondern auch: „Liebet euren Nächsten wie euch selbst.“

Sich selbst sollten sie auch lieben. Haben sie das getan? Haben Sie begriffen, dass ihnen just dieser Jesus sagte, sie sollten aufhören, immer nur auf das Himmelreich hin zu leben und sich zu kasteien, um die unberechenbare Gnade eines unfassbaren Gottes zu erlangen? Hier und jetzt ist euer Leben, hätte er auch sagen können. Macht was draus. Fangt an zu leben. Und wir wissen nicht, ob er es nicht gesagt hat. Uns liegen ja die Nachrichten über sein Leben nur in mehrfach redigierter Form vor. Die Bibel-Texte wurden mehrfach rundgeschliffen und zurechtgestoßen, bis sie zu einer Kirche passten, die die Sache mit dem „liebe deinen Nächsten“ nicht so gern in den Mittelpunkt stellte.

„Seht die Vögel im Himmel …“, auch das hat der Bursche gesagt. Und man kann seine ganzen Reden und Predigten gegen den Strich lesen und sieht einen Prediger, der den Zuhörern predigt, dass ihr eigenes, kleines Leben hier auf Erden das Wertvollste ist, was sie haben. Und dass sie es wieder lernen sollten zu schätzen, zu lieben und … zu leben.

Aber augenscheinlich sitzt die andere Botschaft bis heute viel tiefer. Die Botschaft jener Priester, die den Menschen gefügig haben wollten, untertänig und gottgehorsam. Was immer bedeutete: priestergehorsam und königgehorsam. Also das Gegenteil von gelassen sein. Denn wer fortwährend die Erwartungen anderer und Höherer erfüllt, ist nicht gelassen, sondern getrieben. Der lebt ein Leben lang im Zweifel, ob er alles richtig und recht gemacht hat.

Denn die Frage nach dem Sinn des Lebens ist die Frage nach bedingungsloser Unterordnung. Man wird nur zum „gerechten Mann“, wenn man die Erwartungen des Gesetzes, des Staates und der Obrigkeit erfüllt. Wobei man nie weiß, ob einem das gelingt … immerfort lebt der Zweifel. Der ständig nagende Verdacht, ob man nun alles gottgefällig getan hat, ist im Grunde der umgekrempelte Verdacht, der jeden Menschen in unserer Zivilisation umtreibt: Hab ich nun so vorsichtig gelebt, dass ich nicht mit den Gesetzeshütern in Konflikt komme?

Wer behauptet, er habe vor den oft unberechenbaren Launen des Staates, der Ordnungshüter und der Mächtigen im Land keine Angst, der schwindelt.

Aber wer gibt einem Leben dann eigentlich einen Sinn?

Oder ist der Sinn von vornherein gegeben?

Natürlich sind das abwegige Fragen, die voraussetzen, es gäbe da irgendwo ein Hohes Gericht, das bewertet, ob unser kleines Leben in irgendeinem Rahmen einen Sinn hat. Aber in welchem Rahmen?

Wer sich mit diesen Fragen plagt, kommt tatsächlich in Teufels Küche. Denn die ehrliche Antwort auf alle diese Fragen lautet: Das Leben hat keinen Sinn.

Es hatte keinen Sinn, als es vor 3 Milliarden Jahren auf der Erde entstand. Und es hat auch vor 12.000 oder 2.000 Jahren keinen dazubekommen. Darüber haben die besten unserer Philosophen ihr Leben lang nachgedacht. Die Quintessenz lautet eigentlich – nach Immanuel Kant, etwas abgewandelt: Lebe so, dass du jedem Menschen, dem die begegnest, ohne schlechtes Gewissen in die Augen sehen kannst.

Das ist schon recht nah an diesem: „Liebe dich selbst …“

Weil man dann nämlich ein Leben in Achtung vor dem Lebendigen lebt.

Wir leben zwar mittendrin in einer lebendigen Welt. Aber der Blick in den gewaltigen Kosmos zeigt: Wir sind allein. Das Leben auf diesem Sternenstäubchen ist etwas ganz Besonderes, ein ganz seltener aufregender Prozess, der physikalisch und chemisch in Gang kommt, wenn die richtigen Masse-, Chemie- und Energieverhältnisse herrschen. Möglich, dass ein gleicher Prozess auch noch irgendwo da draußen auf einem ähnlichen Sternenstäubchen in Gang gekommen ist. Selbst wenn es so ist, werden wir es allein augrund der enormen kosmischen Entfernungen wohl nie erfahren.

Deswegen bleibt dieses erstaunliche Inselchen des Lebens etwas Besonderes und Außergewöhnliches. Ein Grund zum millionenfachen Staunen (und zum Besorgtsein, dass es die Idioten unter uns einfach kaputt machen.). Und zum doppelten Staunen, weil: Es ist einfach passiert. Als alle notwendigen Voraussetzungen da waren, begann dieser Prozess, der immer neue, immer komplexere, immer faszinierendere Tiere und Pflanzen hervorgebracht hat.

Den berühmten Garten Eden, in dem alles „wie für uns gemacht“ schien. Obwohl wir nur auf eine trotzdem beeindruckende Weise in diesen Garten Eden passten. Wir sind die Angepassten. Doch viele von uns haben nie gelernt, über dieses Einmalige und Faszinierende zu staunen – und es einfach wertzuschätzen, weil es da ist. Völlig ohne einen aufgesetzten Sinn.

Und damit kommen wir zur Destruktion der Quatsch-Formel vom „Sinn des Lebens“, die so mega-philosophisch klingt, es aber nicht ist.

Denn Leben ist – und junge Eltern wissen es nur allzu gut – ganz allein nur ein Geschenk. Ein Geschenk, das darin besteht, dass wir für ein paar wenige Jahrzehnte mit hellwachen Sinnen in einem Garten Eden leben und ihn staunend erkunden können. Das macht das, was man so landläufig Bewusstsein nennt. Wir sind das einzige Tier auf Erden, das sich der Tatsache bewusst ist, dass es auf dieser Erde lebt, was diese Erde ist und – ach ja – dass dieser „Aufenthalt auf Erden“ begrenzt ist. Eine furchtbar kurze Zeitspanne, die wir oft mit dem schlimmsten Blödsinn, mit Langweilern, Stockfischen, Knallchargen und Scheinheiligen verbringen. Von denen wir uns die schönsten Stunden, Tage und Jahre versauen lassen.

Meist versuchen sie uns ihren „Sinn des Lebens“ aufzudrücken, allen möglichen Quatsch von falscher Erfüllung, Befriedigung und Karriere. Und wir sind fortwährend gehetzt, uns Dinge zuzulegen, von denen plärrende Teppichverkäufer behaupten, wir bräuchten sie für unser Seelenheil.

Wir sind ständig außerhalb unseres Selbst. Und sollen es auch sein. Denn Menschen, die sich nicht fortwährend mit falschen Versprechen ködern lassen oder wie blöde der Frage nach dem „eigentlichen Sinn des Lebens“ hinterherhecheln, sind nicht mehr verführbar. Sie wissen, dass hinter dem ganzen Budenzauber nichts steckt als heiße Luft und Schwefelgestank.

Sie verzichten auf die Hatz. Denn sie haben Zeit, die falsche Frage aus ihrem Kopf zu schmeißen und dafür die richtige zu stellen. Denn wenn Leben ein Geschenk ist (und selbst im ökonomischen Sinn ist es eins), dann hat es keinen Wert und keinen Sinn. Dann IST es einfach. Und das ist mehr, als alle Teppichverkäufer einem jemals aufschwatzen können. ES braucht keinen von außen auferlegten Sinn. Es ist schon deshalb unbezahlbar, weil es ist.

Und – das kommt für uns als homo sapiens dazu – wir können es bewusst wahrnehmen. Wir können uns zwar ans Teichufer setzen und die dumme Frage stellen: Wozu ist das alles da?

Aber wer es mal versucht hat, weiß: Die Frage macht nur Kopfschmerzen. Es gibt keinen Hinweis darauf, dass all das irgendeinen höheren Zweck haben sollte.

Es ist. Und es vergeht. Und wir sind noch – im Unterschied „zu allem Getier auf Erden“ – mit einem Gehirn gesegnet, das in der Lage ist, das alles zu sehen, zu ergründen und verstehen zu wollen. Die falsche Antwort lautet dann immer: Es habe diesen und jenen Sinn …

Nein. All das hat keinen Sinn. Es ist. Und dass wir es erleben dürfen, ist ein grandioses Geschenk. Dafür dürfen wir dankbar sein – aber lieber unseren Eltern und dem fantastischen Reichtum der Natur, als einer nicht greifbaren strengen Instanz, die uns immerfort wiegt „und für zu leicht befindet“.

Wem steht denn das zu?

Niemandem.

Eigentlich ist es erstaunlich, dass sich Menschen ihr Leben lang dabei zermürben können, dass sie nach dem Sinn darin suchen. Und verzweifeln, wenn sie ihn nicht finden.

Aber es ist nun mal so: Was nicht da ist, kann man auch nicht finden.

Man fällt bestenfalls auf die dummen Versprechungen dummer Propheten herein, die einem den „Himmel auf Erden“ versprechen und vielen Leichtgläubigen beibringen, das, was da ist, sei nicht wert zu bleiben. Nietzsche war so ein fauler Prophet, auch wenn er bei einigen Leuten heute wieder selige Anbetung genießt.

Dass man sich fürchtet – das ist normal. Julian Barnes hat ein ganzes schönes Buch darüber geschrieben. Aber er ist Engländer und fürchtet sich ganz bestimmt nicht davor, dass sein Leben keinen Sinn haben möchte, sondern vor dem Tod. Eigentlich auch eine ziemlich schräge Angst, wenn man schon früh im Leben damit beginnt. Aber wenigstens verständlich, denn dass unser größtes Geschenk endlich ist, das ist gewiss. Man kann also auch Angst bekommen, zu wenig von allem gesehen zu haben, bevor es so weit ist.

Aber vor einem sinnlosen Leben hat Julian Barnes keine Angst. Denn den Sinn gibt jeder seinem Leben selbst. Wir erfüllen es mit Sinn, der durchaus auf anderes und andere gerichtet ist. Wir arbeiten für unsere Lieben, für unsere Gesellschaft, für das Überleben der Wälder, wir pflegen Mitmenschen, bauen Getreide an, bauen Häuser, retten Bienen und Schmetterlinge. Wir säen Blumen an und Radieschen, füttern die Katzen, Hunde, Meisen, Pferde, sorgen uns um das, was andere auch gern mal „Schöpfung“ nennen.

Es gibt genug Möglichkeiten, dem eigenen Leben einen klaren Sinn und ein schönes Ziel zu setzen. Eines, das in unserer kurzen Lebensspanne erreichbar ist. Und das uns auch dann noch tröstet, wenn wir merken, dass das Ende naht – und wir dennoch wissen: Was wir haben tun können, haben wir getan. Genauso wie dieser seltsame J. aus N., der am Ende wohl ziemlich verstört gewesen sein muss, als er merkte, dass nicht mal seine besten Freunde begriffen, was er von ihnen wollte.

Die Mächtigen sowieso nicht. Die sind meist selbst blind wie die Maulwürfe und „wissen nicht, was sie tun“. Keine guten Wegweiser für ein sinnerfülltes Leben. Aber allgegenwärtig, wenn es darum geht, den „kleinen Kinderlein“ Angst zu machen und einzureden, ihr Leben habe keinen Sinn, wenn sie nicht …

Was für eine Anmaßung. Aber eine, mit der eine ganze Gesellschaft gefügig gemacht werden kann und Ängste gedeihen.

Geben Sie Ihrem Leben selbst einen Sinn. Das ist der beste Rat, den man geben kann. Machen Sie was draus. Es ist – pardon, aber es stimmt so – Ihr Leben. Es gehört Ihnen, Sie müssen niemandem dafür Rechenschaft ablegen – nur sich selbst, ihrem Herzen und ihrem guten Gewissen. Oder mit Herrn J. gesagt: „Liebet Euch selbst wie Euren Nächsten.“

Die ganze Reihe „Nachdenken über …“

Sinn des LebensNachdenken über ...
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

SPD-Fraktion legt nach: Wo bleiben die Prüfergebnisse für die anderen geplanten Fahrradstraßen in Leipzig?
Ausweisung für eine Fahrradstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDa war sich Leipzigs Straßenverwaltung im Juli ziemlich sicher: Die nördliche Karl-Liebknecht-Straße, die die Leipziger eigentlich nur noch KarLi nennen, kann nicht zur Fahrradstraße umgewandelt werden. Es gibt dort zu wenige Radfahrer/-innen. Beantragt hatte das das Jugendparlament. Aber so will das zumindest die SPD-Fraktion nicht stehen lassen. Sie beantragt jetzt eine richtige Vorlage zu den Fahrradstraßen in Leipzig. Nur über der KarLi bleibt ein Fragezeichen.
Am 25. August: Familienführung im Völkerschlachtdenkmal
Foto vom Fundamentbereich des Völkerschlachtdenkmals , "Foto: SGM"

"Foto: SGM"

Das Völkerschlachtdenkmal hat neben einer schönen Aussicht noch vieles mehr zu bieten. Was dies alles ist, zeigt die Familienführung am Sonntag, dem 25.8., um 10.30 Uhr, bei welcher der beeindruckende Denkmalbau gemeinsam erkundet wird.
Neuer Weg für Fahrradfahrer und Fußgänger wird ab 25. September teilweise geöffnet
Die Tunnelbaustelle am Equipagenweg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserRichtig glücklich war auch der ADFC nicht mit der Tunnellösung, mit der künftig Radfahrer und Fußgänger, die zum Cospudener See wollen, unter den Gleisen der Eisenbahn hindurchgeführt werden. Aber 2018 begonnen, nähert sich der Bau jetzt seinem Finale. Ab 25. September kann zumindest schon mal die Hälfte der Tunnelspuren genutzt werden, kündigt die Deutsche Bahn als Bauherrin an.
Fridays for Future demonstriert am 30. August auch in Grimma
Fridays for Future am 12. April in Leipzig. Foto: Marco Arenas

Foto: Marco Arenas

Für alle LeserBislang waren die Demonstrationen der Schülerinnen und Schüler bei „Fridays for Future“ eher ein Großstadtphänomen. Aber Klimawandel betrifft alle. Auch in den ländlichen Regionen wird er das Leben gründlich verändern. Das ist zumindest den jungen Leuten sehr bewusst, die jetzt auch in Grimma eine eigene Ortsgruppe „Fridays for Future“ gegründet haben. Am 30. August wollen sie erstmals öffentlich demonstrieren.
Landesdirektion: Die jetzt geplanten Hochbauten am Flughafen entstehen alle auf bereits genehmigter Funktionsfläche
Der Flughafen Leipzig / Halle aus der Vogelperspektive. Foto: Flughafen Leipzig / Halle, Uwe Schoßig

Foto: Flughafen Leipzig / Halle, Uwe Schoßig

Für alle LeserAm 15. August berichteten wir über die jüngsten Erweiterungspläne des Flughafens Leipzig/Halle und den Bescheid der Landesdirektion Sachsen, dass für diese Erweiterung keine Umweltverträglichkeitsprüfung nötig sei. Aber das ist noch nicht die geplante Flughafenerweiterung für 500 Millionen Euro, korrigierte die Landesdirektion jetzt. Dafür wurde noch nicht einmal ein Bauantrag gestellt.
Die Dummheit als Prinzip + Video
Christian Wolff (beim Brückenfest 2018). Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserBei einem Leserforum der Ostsee-Zeitung mit Bundeskanzlerin Angela Merkel am 13. August 2019 in Stralsund trat das AfD-Mitglied des Kreistags Vorpommern-Rügen, Thomas Naulin, ans Mikrophon: „Frau Merkel, Sie haben uns im Namen der Toleranz in eine Diktatur geführt … Die Grundrechte sind zurzeit massiv eingeschränkt … ‚Die Würde des Menschen ist unantastbar‘ Artikel 1, so sollte es sein. Dieses Recht aber hat man verwirkt, wenn man sich zurzeit in Deutschland zur AfD oder als Patriot bekennt. … Die Pressefreiheit ist zurzeit nicht gegeben. Wir haben eine Propagandapresse … die DDR würde vor Neid erblassen, wenn sie das sehen würde. Unsere Grundrechte, Meinungsfreiheit, ist als AfD Mitglied auch nicht gegeben …“.
Eine Stadt erzählt die Wende: Wie die Wurzener die rasenden Veränderungen von 1989 und 1990 erlebten
Cordia Schlegelmilch: Eine Stadt erzählt die Wende. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserÄußerlich gibt sich das Buch unscheinbar: In Mintgrün gefärbt, mit Buchstaben, die an Samisdat erinnern und einem Schwarz-Weiß-Foto der Wurzener Teppichfabrik aus dem November 1990. Da war die Soziologin Cordia Schlegelmilch in Wurzen mit Fotoapparat und Aufnahmegerät unterwegs, um wissenschaftlich festzuhalten, wie die Menschen einer Kleinstadt in der DDR die Transformation erlebten, die heute meist lax als „Wende“ bezeichnet wird.
Industriekulturtage 2019: Ausstellungseröffnung und Party
Licht und Schatten. Quelle: Claudia Maicher

Quelle: Claudia Maicher

Für den heutigen Mittwoch, 21. August 2019, 18.00 Uhr lädt Grünen-Landtagsabgeordnete und medienpolitische Sprecherin der Fraktion, Claudia Maicher zur Ausstellungseröffnung „Teilweise zurückgewesene Momente zwischen Licht und Schatten“ des syrischen Künstlers Hammam Alawam mit anschließender Party in das Abgeordnetenbüro Grüner Raum am Kanal, Zschochersche Str. 59, Leipzig-Plagwitz ein. Bei Musik und Getränken steht die Industriekultur Leipzigs im Fokus.
Was sagt eigentlich die Exportquote der Industrie über die Stabilität der sächsischen Wirtschaft aus?
Entwicklung der sächsischen Exporte. Grafik: Sächsisches Landesamt für Statistik

Grafik: Sächsisches Landesamt für Statistik

Für alle LeserKlassische Wirtschaftspolitik in Deutschland ist ja geradezu berauscht von Exportquoten und Exportüberschüssen. Bei den üblichen Analysten bestimmen ausschließlich diese Quoten darüber, ob sie eine Wirtschaftsentwicklung als gesund einschätzen oder anfangen – wie derzeit wieder zu erleben –, den konjunkturellen Niedergang zu beschwören. Obwohl ein stetes Wachstum der Exportquoten eigentlich eine Katastrophe ist.
Der NuKLA e. V. wendet sich wieder mit einem Offenen Brief an alle Ratsfraktionen
Femelloch in der Nonne. Foto: Ralf Julke

Femelloch in der Nonne. Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie eigentlich anstehende erste Ratsversammlung des neue Stadtrates am 28. August fällt zwar aus. Durch die notwendig gewordene erneute Wahlfeststellung kann der neue Stadtrat erst im September zusammentreten. Aber dann wird wahrscheinlich die Vorlage zum neuen „Forstwirtschaftsplan 2019/2020“ anstehen. Ein Baumfäll-Plan für einen Auenwald, der eigentlich aus Naturschutzgründen nicht zerstört werden darf. Der NuKLA e. V. schreibt auch diesmal wieder an alle Ratsfraktionen.
Am 30. August wird die digitale Karte zur „NS-Zwangsarbeit in Leipzig“ in der Feinkost vorgestellt
Ausschnitt aus der digitalen Karte zur Zwangsarbeit. Screenshot: Gedenkstätte für Zwangsarbeit Leipzig

Screenshot: Gedenkstätte für Zwangsarbeit Leipzig

Für alle LeserDas Ende des 2. Weltkrieges jährt sich 2020 zum 75. Mal. Und damit auch das Ende eines finsteren Kapitels, das eher selten thematisiert wird: die Verschleppung von Millionen meist junger Menschen aus den von der Wehrmacht besetzten Gebieten nach Deutschland, wo sie Zwangsarbeit leisten mussten und unter primitivsten Bedingungen meist in Barackenlagern leben mussten. Es gibt keine deutsche Stadt, die nicht eine Karte der Zwangsarbeit zeichnen könnte. Leipzig bekommt jetzt eine.
Freie Wähler schlagen zentrale Plakatgroßwände für alle Parteien vor
Einträchtig nebeneinander: Plakataufsteller am Wilhelm-Leuschner-Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs gibt eigentlich keine Partei, die nicht darüber klagt, dass ihre Wahlkampfplakate beschädigt, heruntergerissen oder gleich völlig entfernt wurden. Was besonders jenen Kandidat/-innen richtig wehtut, die kein gut dotiertes Mandat haben und sich den Wahlkampf und das Drucken der persönlichen Wahlplakate direkt vom Mund absparen müssen. Sie können die Verluste nicht ersetzen. Und die berechtigte Frage taucht auf: Wie bekommt man überhaupt einen einigermaßen gerechten Wahlkampf für alle hin?
Ausstellung „Lichtblicke“ ist vom 23. August bis 28. November zu sehen
Sommer in der Provence. Quelle: Commerzbank AG

Quelle: Commerzbank AG

Der Leipziger Maler und Grafiker Joachim Zetzsche eröffnet eine neue Ausstellung in der Commerzbank-Filiale am Thomaskirchhof. In der 1. Etage sowie im Eingangsbereich der 2. Etage der Bank sind ab dem 23. August insgesamt 13 Arbeiten des Künstlers zu sehen.
Sachsens alter Forstminister setzt wieder auf künstliche Plantagenwälder
Waldpflanzung im Leipziger Auengebiet. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer Wahnsinn geht weiter. Da brechen in den beiden Trockenjahren 2018/2019 hektarweise die alten Waldmonokulturen zusammen, weil ihnen das Wasser fehlt und der Borkenkäfer zusetzt. Und dem zuständigen sächsischen Waldminister Thomas Schmidt ( CDU) fällt Wochen vor dem Ende seiner Amtszeit nichts anderes ein, als noch einmal den Neubau von Waldmonokulturen zu forcieren. Waldumbau nennt sich das. Und es wird sinnlos teuer.
Am 7. März 2020 im beatpol Dresden: Schmutzki – Crazy Tour 2020
Schmutzki © KKT

© KKT

Das Spassbepunkungskommando Schmutzki ist ab Anfang Februar wieder auf Tour und flutet den deutschprachigen Raum mit ihrer schrecklich guten Laune. Völlig ohne Computerplayback oder HD-LED-Wände im Hintergrund, dafür aber mit doppelt Bock und echten Spielfehlern!