Arm trotz Arbeit

Mindestens 131.000 erwerbstätige Sachsen stecken in der Armutsfalle fest

Für alle LeserArmut ist ein weites Feld. Was Armut wirklich bedeutet, wissen nur die, die schon lange vor Monatsschluss wissen, dass das Geld nicht zum Nötigsten reicht und sie wieder Abstriche an den normalsten Dingen der Welt machen müssen: keine Straßenbahnfahrt, kein Obst aus dem Frischeregal, kein warmes Essen unter der Woche, Billigfleisch nur aus dem Supermarkt usw. Und nach wie vor sind hunderttausende Sachsen arm, obwohl sie arbeiten.

Das hat jetzt Petra Zais, die arbeitsmarktpolitische Sprecherin der Grünen-Fraktion im Landtag, mal bei der Staatsregierung abgefragt. Denn was bedeuten denn all die monatlichen Jubelmeldungen der Arbeitsagentur, dass immer mehr Menschen in Arbeit sind, wenn viele dieser Jobs immer noch miserabel bezahlt werden? Und zwar so miserabel, dass die Erwerbstätigen eigentlich trotzdem gezwungen wären, beim Jobcenter um eine Aufstockung zu betteln.

Was die meisten nicht tun.

Auch das zeigt die Antwort jetzt.

Da hungert und flickt man lieber in Sachsen, als einen sanktionswütigen Staat auch noch darum zu bitten, auf das Nicht-Ausreichende ein Gnadenbrötchen oben drauf zu legen.

Und die Zahlen sind noch immer hoch, trotz Konjunkturaufschwung.

Was eben auch heißt: Nicht allen Sachsen, die in mies entlohnten Beschäftigungen feststecken, gelingt der Sprung in eine besser bezahlte Tätigkeit. Obwohl überall Leute fehlen.

Was ein eigenes Thema ist, denn selbst dann, wenn vielleicht so ein angebotener Job durchschnittlich bezahlt wird, bedeutet das nicht, dass er damit menschenwürdig wird. Im Gegenteil: Aus einigen dieser auf „Effizienz“ getrimmten Beschäftigungsverhältnisse fliehen die Beschäftigten in Scharen – allen voran aus dem Pflegebereich im Gesundheitswesen.

Und wie sieht das jetzt mit den wirklichen Armen unter den Beschäftigten aus?

Stellvertretend für die Staatsregierung hat Finanzminister Matthias Haß die Zahlen herausgesucht. Berechnen lassen sie sich ganz einfach: Man ermittelt das mittelste aller Einkommen im Land, also das, bei dem die Hälfte aller Beschäftigten mehr bekommt und die andere Hälfte weniger. Das ist der Median.

Und davon bildet man dann den Wert von 60 Prozent. Wer weniger als diese 60 Prozent verdient, gilt ganz offiziell als armutsgefährdet. Armutsgefährdet deshalb, weil hier auch Bevölkerungsgruppen landen, die von Natur aus noch nicht viel Geld zur Verfügung haben – Studenten und Auszubildende zum Beispiel.

Wenn aber jemand ein Beschäftigungsverhältnis hat und trotzdem weniger als diese 60 Prozent bekommt, ist er tatsächlich arm. Denn von diesem Geld kann man in der Regel ohne staatlichen Zuschuss seinen Lebensunterhalt mit allem Drum und Dran nicht bestreiten. Da die Durchschnittseinkommen steigen, wird der Wert jedes Jahr neu berechnet.

Aber das Ergebnis ist für ein Land, das sich offiziell seit acht Jahren in einem konjunkturellen Aufschwung befindet, doch recht verblüffend. Waren 2011 insgesamt 130.800 Erwerbstätige in Sachsen offiziell armutsgefährdet, so waren es 2017 immer noch 131.000. Oder besser gesagt: wieder. Denn zwischenzeitlich war die Zahl 2014 auf 119.800 gefallen.

Was man so interpretieren kann: Tatsächlich sinken die Zahlen und etliche Sachsen und Sächsinnen, die vorher armselig honoriert wurden, konnten in besser bezahlte Jobs wechseln. Die Zahlen steigen ja erst seit 2015 wieder. Und 2015 ist ein markantes Jahr. Da nahm auch Sachsen über 40.000 Flüchtlinge auf.

Und darauf kann das Land stolz sein, auch wenn die Spaziergänger in Dresden und die Partei der ewigen Opfer etwas anderes erzählen.

Und diese Menschen kosten nicht nur oder nehmen irgendjemandem etwas weg. Sie suchen und finden Arbeit. Und es liegt nahe zu vermuten, dass sie viele dieser miserabel bezahlten Tätigkeiten angenommen haben, die die Sachsen aus gutem Grund verlassen haben. 11.000 ungefähr.

Und das sind nur die Zahlen für den sächsischen Einkommensdurchschnitt. Der liegt ja bekanntlich um rund 20 Prozent unter dem Bundesdurchschnitt. Deswegen ergeben sich, wenn die Statistiker mit dem Bundesmedian rechnen, natürlich deutlich höhere Zahlen für Sachsen. Dann gelten 193.800 Sachsen, die einer Erwerbstätigkeit nachgehen, als armutsgefährdet. Noch vor Kurzem lag der Wert sogar deutlich über 200.000.

Was eben auch heißt: Jeder zehnte Erwerbstätige in Sachsen arbeitet für einen Hungerlohn. Noch immer.

Und eigentlich würde das bedeuten, dass alle diese Menschen dann auch regelmäßig zum Jobcenter watscheln müssten, um Aufstockerleistungen zu beantragen.

Dass also alle 193.000 oder mindestens die 131.000 auch in den Statistiken der Arbeitsagentur auftauchen müssten als „Erwerbstätige erwerbsfähige Leistungsberechtigte“, die Anspruch auf Leistungen aus dem SGB II hätten.

Auch diese Zahlen sinken seit Jahren. 2011 lagen sie noch über 117.000. Das heißt: Über 117.000 erwerbstätige Sachsen beantragten damals noch Aufstocker-Leistungen.

2017 waren es aber gerade noch 70.000. Das heißt: Mindestens 60.000 Sachsen, die irgendwo für ein karges Salär jobben und wahrscheinlich Leistungsansprüche aus dem SGB II hätten, melden sich gar nicht erst beim Jobcenter. Warum nicht, das kann keiner sagen, auch nicht die Arbeitsagentur. Denn wer sich nicht meldet und um Zulage bittet, taucht in keiner Statistik auf.

Die Anfrage von Petra Zais macht also sichtbar, dass augenscheinlich eine ziemlich große Gruppe von Sachsen, die eigentlich kein ausreichendes Einkommen haben, lieber auf Leistungen des Jobcenters verzichtet, als sich als Bittsteller dort zu outen. Vielleicht stecken auch jede Menge schlechter Erfahrungen dahinter. Aber tatsächlich bestätigt die Anfrage, was schon bei anderen Anfragen zum Thema zu vermuten war: Die Bevormundungsmechanismen von „Hartz IV“ schrecken viele Menschen so ab, dass sie die ihnen zustehende Unterstützung lieber nicht in Anspruch nehmen.

Der psychologische Druck führt also nicht nur dazu, dass die Menschen bereit sind, auch noch die unwürdigsten Tätigkeiten anzunehmen. Er bringt sie auch dazu, der Arbeitsagentur ein paar Millionen Euro an Leistung zu ersparen, Geld, das dann wieder im Staatssäckel verschwindet und dann, wenn es drauf ankommt, auf einmal nirgendwo mehr zu finden ist. Wenn es zum Beispiel um die Renten dieser Menschen geht. Oder mal so formuliert: Über 193.000 Sachsen fahren mit ihren miserabel bezahlen Jobs ungebremst in die Altersarmut hinein.

Ein Zipfel Wirklichkeit.

Niedriglöhner haben vom Einkommensanstieg seit 1991 nicht profitiert

Armutsgefährdung
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Zschocke fordert Minister zur besseren Überwachung gefährlicher Abfalltransporte in Sachsen auf
Zur Zentraldeponie Cröbern einfach nächste Ausfahrt rechts. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserÄndern wird man es wohl nicht mehr können. Die Fehler wurden allesamt in den 1990er Jahren gemacht, als die neue Deponie in Cröbern viel zu groß geplant wurde, mit Müllmengen, für die die Bevölkerungszahl sich im Regierungsbezirk Leipzig regelrecht hätte verdoppeln müssen. So ist die Betreibergesellschaft gezwungen, weiter gefährliche Abfälle aus Importmengen anzunehmen. Manchmal fallen einige der Transporteure auf der Autobahn dann negativ auf.
Gesprächskreis „Neue Mitte“ in der sächsischen SPD will auf keinen Fall mit der Linken regieren
SPD-Stadtrat Heiko Bär. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEs zerreißt die sächsische SPD mittendurch. Am 25. Juni veröffentlichten junge Politiker von SPD. Grünen und Linken ihren Aufruf „Uns langt’s jetze – Sachsen #umkrempeln!“ Sie plädieren für eine Wahlalternative ohne CDU in Sachsen und vor allem eine Alternative jenseits von Blau-Schwarz. Doch während junge SPD-Politiker hier die Chance auf eine andere Politik in Sachsen sehen, gibt es postwendend aus dem konservativen Flügel der SPD ein harsches „Nein, nicht mit uns!“
Vorfahren aller späteren Neandertaler lebten schon vor 120.000 Jahren in Mitteleuropa
Oberkieferknochen eines Neandertalermädchens aus der Scladina-Höhle in Belgien. Foto: J. Eloy, AWEM, Archéologie andennaise

Foto: J. Eloy, AWEM, Archéologie andennaise

Für alle LeserWenn es eine Menschengruppe gäbe, die wirklich von sich behaupten könnte, der am längsten in Europa heimische Europäer zu sein, dann wäre das der Neandertaler. Einen Großteil der Eiszeit hat er in Europa überlebt. Erst vor 40.000 Jahren starb er aus und der moderne Mensch, der aus Afrika einwanderte, übernahm den Kontinent. Aber eine Untersuchung an ganz alten Knochen zeigt jetzt: Es könnte schon vorher vielleicht eine kleine Zuwanderung aus Afrika gegeben haben.
Der Stadtrat tagt: Klares Bekenntnis gegen Antisemitismus und Antiromaismus
Abstimmung am 26. Juni 2019 im Interimssaal. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIn einer umfangreichen Erklärung hat sich der Stadtrat am Mittwoch, den 26. Juni, „gegen jeden Antisemitismus“ positioniert. Fast alle Stadträte stimmten einem gemeinsamen Antrag von SPD, CDU, Grünen und Freibeutern zu. Auch ein Antrag unter dem Titel „Kein Platz für Antiromaismus in Leipzig“ wurde angenommen. Die AfD stimmte beiden Anträgen zu, relativierte in einer Rede jedoch den Antisemitismus im Nationalsozialismus.
Der Stadtrat tagt: Aufstellung Sozialer Erhaltungssatzungen beschlossen
Ein kleiner Unterschied zwischen Aufstellungsbeschluss und Erhaltungssatzung. Mathias Weber (Die Linke). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Stadtrat hat die Aufstellung einer Sozialen Erhaltungssatzung für zahlreiche Untersuchungsgebiete in Leipzig beschlossen. Betroffen sind unter anderem Plagwitz, Lindenau, Kleinzschocher, Leutzsch, Gohlis-Süd und Teiles des Ostens und Südens. Im Oktober soll die Verwaltung dem Stadtrat rechtssichere Satzungsentwürfe vorlegen.
Der Stadtrat tagt: Jugendparlament setzt Impulse bei Radstation und Mülltrennung
Annegret Janssen vom Jugendparlament Leipzig und Burkhard Jung beim kurzen Grübeln. Foto L-IZ.de

Foto L-IZ.de

Für alle LeserDer Stadtrat hat am Mittwoch, den 26. Juni, zwei Anliegen des Jugendparlaments unterstützt, die das Innenstadtgebiet betreffen. Zum einen soll unter anderem mittels Bürgerbeteiligung die Eröffnung einer Radstation am oder im Hauptbahnhof angestrebt werden. Zum anderen möchte die Stadt darüber verhandeln, die Papierkörbe an LVB-Haltestellen durch Mülltrennungssysteme zu ersetzen.
Noch Karten für Sommertheater erhältlich
Logo Markkleeberg

Logo Markkleeberg

Die Stadtverwaltung Markkleeberg holt das Theatergenre in den agra-Park zurück. Ende Juni, Anfang Juli wird hier „Ein Sommernachtstraum“ von William Shakespeare gezeigt. Insgesamt fünf Vorstellungen sind vorgesehen.
Der Stadtrat tagt: 10-Punkte-Hitze-Antrag der Grünen unterliegt
Sozialdezernent Thomas Fabian. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser„Heiße und trockene Sommer sind keine Ausnahme, sondern werden in den nächsten Jahren und Jahrzehnten zur Regel. Schnellstmöglich braucht es Maßnahmen, mit denen sich Leipzig an sommerliche Extremwetterlagen anpassen kann. Alle Leipziger haben das Recht auf sommerliche Lebensqualität in kühlen Nachbarschaften“, schrieben die Grünen in ihrem Antrag zu einem „10-Punkte-Programm gegen Hitze im Stadtgebiet“.
Der Stadtrat tagt: Die Juni-Sitzung (26.06.) im Livestream & Mitschnitt
Während der Ratssaal saniert wird: Das Interim des Leipziger Stadtrates ab Juni 2019. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserBei der heutigen letzten Ratsversammlung des „alten“ Stadtrates wird es gleich mehrfach ungewohnte Bilder geben. Zum einen finden die monatlichen Beratungen ab heute für zirka ein Jahr lang im Nebensaal des eigentlichen Hauptsaales statt. In diesem wurden bereits die alten Sitze entfernt, Wandvertafelungen entfernt und so auch die alten Seitengalerien des eigentlichen Saales offengelegt.
Der Stadtrat tagt: Keine Hunde in Leipziger Amtsstuben

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserMachen Hunde im Büro zufriedener? Ja, hört man aus anderen Städten. „,Bürohunde‘ können zu einem besseren Betriebsklima sowie Zusammengehörigkeitsgefühl führen und senken die Ausfälle durch Krankheit aufgrund der stressreduzierenden Wirkung“, schrieben die Freibeuter in ihren Stadtratsantrag, auch in Leipzigs Verwaltung Bürohunde zuzulassen. Der Antrag kam zur Stadtratssitzung am Mittwoch, 26. Juni, zur Abstimmung.
Der Stadtrat tagt: Auwaldstation erhält weitere zehn Jahre Gelder
Oberbürgermeister Burkhard Jung. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserGelegen im Schlosspark Lützschena ist die Auwaldstation Ausgangspunkt von Exkursionen und bietet viele Veranstaltungen. Bis Dezember 2019 bestand ein Vertrag über jährliche Förderung mit der Stadt Leipzig, die Ratsversammlung stimmte jetzt für die Verlängerung. Bis 2029 erhält die Station weiterhin 50.000 Euro pro Jahr aus dem städtischen Haushalt. Der Antrag des Ortschaftsrates Lützschena auf Erhöhung der Mittel scheiterte dagegen.
Der Stadtrat tagt: Mehr Geld für die Bahnhofsmission
Linke-Stadträtin Juliane Nagel. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Stadtrat hat am Mittwoch, den 26. Juni, mehrere Maßnahmen beschlossen, die die Situation am Hauptbahnhof verbessern sollen. Anlass war ein Antrag der Linksfraktion, die einen Verlust von Rückzugsräumen und Schlafmöglichkeiten für wohnungslose Menschen befürchtet.
Das Programm zur medizinischen Versorgung Sachsens ist auf die letzten paar Wochen gar nicht mehr umsetzbar
Rettungswagen auf der Karl-Liebknecht-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie aktuelle Wahlperiode in Sachsen geht zu Ende. Und sie geht so zu Ende, wie es manche Landtagsabgeordnete befürchtet hatten: Wichtige Projekte, die der regierenden CDU nicht wichtig erschienen, wurden entweder völlig ausgebremst oder so lange auf die lange Bank geschoben, bis sie gar nicht mehr in Regierungshandeln umgesetzt werden konnten. Das betrifft auch das brisante Thema der medizinischen Versorgung in Sachsen.
Am 29. Mai in der Red Bull Arena: RAMMSTEIN Europa Stadion Tour 2020
RAMMSTEIN Europa Stadion Tour 2020 © Jens Koch

© Jens Koch

Wenn es noch an Beweisen fehlte, dass Rammstein zu den momentan größten Bands der Welt gehören, sollte die Sache nach der Veröffentlichung von „Rammstein“, dem 7. Album der Band, und dem ersten Teil der Stadiontour endgültig klar sein. Denn da gab es: seitenweise Feuilleton-Diskussionen, der Sprung auf Platz 1 der Albumcharts in vielen europäischen Ländern, begeistertes Fan-Feedback auf das Album und beeindruckende Kritiken zur Tour, die in Rekordzeit ausverkauft war.
Neue Ausstellung im Leipziger Stasi-Unterlagen-Archiv : „30 Jahre nach der Friedlichen Revolution und dem Mauerfall“
Einst Stasi-Sitz in Leipzig: die heutige Gedenkstätte Runde Ecke Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Seit 1970 bis in die Gegenwart hinein malt die Künstlerin Diana Achtzig immer wieder Motive, die persönliche Schicksale und gesellschaftliche Prozesse aufgreifen. Dazu gehören szenische Bilder über die Flucht von DDR-Bürgern in den Westen, die Diktatur der DDR, die Stasi, die friedliche Revolution, den Mauerfall und die Einheit Deutschlands im Oktober 1990. „Ich interessiere mich für Brüche in Biografien von Menschen, die in diesem diktatorisch und ideologisch geprägten DDR-Staat lebten.“, so die DDR-Künstlerin.