Arm trotz Arbeit

Mindestens 131.000 erwerbstätige Sachsen stecken in der Armutsfalle fest

Für alle LeserArmut ist ein weites Feld. Was Armut wirklich bedeutet, wissen nur die, die schon lange vor Monatsschluss wissen, dass das Geld nicht zum Nötigsten reicht und sie wieder Abstriche an den normalsten Dingen der Welt machen müssen: keine Straßenbahnfahrt, kein Obst aus dem Frischeregal, kein warmes Essen unter der Woche, Billigfleisch nur aus dem Supermarkt usw. Und nach wie vor sind hunderttausende Sachsen arm, obwohl sie arbeiten.

Das hat jetzt Petra Zais, die arbeitsmarktpolitische Sprecherin der Grünen-Fraktion im Landtag, mal bei der Staatsregierung abgefragt. Denn was bedeuten denn all die monatlichen Jubelmeldungen der Arbeitsagentur, dass immer mehr Menschen in Arbeit sind, wenn viele dieser Jobs immer noch miserabel bezahlt werden? Und zwar so miserabel, dass die Erwerbstätigen eigentlich trotzdem gezwungen wären, beim Jobcenter um eine Aufstockung zu betteln.

Was die meisten nicht tun.

Auch das zeigt die Antwort jetzt.

Da hungert und flickt man lieber in Sachsen, als einen sanktionswütigen Staat auch noch darum zu bitten, auf das Nicht-Ausreichende ein Gnadenbrötchen oben drauf zu legen.

Und die Zahlen sind noch immer hoch, trotz Konjunkturaufschwung.

Was eben auch heißt: Nicht allen Sachsen, die in mies entlohnten Beschäftigungen feststecken, gelingt der Sprung in eine besser bezahlte Tätigkeit. Obwohl überall Leute fehlen.

Was ein eigenes Thema ist, denn selbst dann, wenn vielleicht so ein angebotener Job durchschnittlich bezahlt wird, bedeutet das nicht, dass er damit menschenwürdig wird. Im Gegenteil: Aus einigen dieser auf „Effizienz“ getrimmten Beschäftigungsverhältnisse fliehen die Beschäftigten in Scharen – allen voran aus dem Pflegebereich im Gesundheitswesen.

Und wie sieht das jetzt mit den wirklichen Armen unter den Beschäftigten aus?

Stellvertretend für die Staatsregierung hat Finanzminister Matthias Haß die Zahlen herausgesucht. Berechnen lassen sie sich ganz einfach: Man ermittelt das mittelste aller Einkommen im Land, also das, bei dem die Hälfte aller Beschäftigten mehr bekommt und die andere Hälfte weniger. Das ist der Median.

Und davon bildet man dann den Wert von 60 Prozent. Wer weniger als diese 60 Prozent verdient, gilt ganz offiziell als armutsgefährdet. Armutsgefährdet deshalb, weil hier auch Bevölkerungsgruppen landen, die von Natur aus noch nicht viel Geld zur Verfügung haben – Studenten und Auszubildende zum Beispiel.

Wenn aber jemand ein Beschäftigungsverhältnis hat und trotzdem weniger als diese 60 Prozent bekommt, ist er tatsächlich arm. Denn von diesem Geld kann man in der Regel ohne staatlichen Zuschuss seinen Lebensunterhalt mit allem Drum und Dran nicht bestreiten. Da die Durchschnittseinkommen steigen, wird der Wert jedes Jahr neu berechnet.

Aber das Ergebnis ist für ein Land, das sich offiziell seit acht Jahren in einem konjunkturellen Aufschwung befindet, doch recht verblüffend. Waren 2011 insgesamt 130.800 Erwerbstätige in Sachsen offiziell armutsgefährdet, so waren es 2017 immer noch 131.000. Oder besser gesagt: wieder. Denn zwischenzeitlich war die Zahl 2014 auf 119.800 gefallen.

Was man so interpretieren kann: Tatsächlich sinken die Zahlen und etliche Sachsen und Sächsinnen, die vorher armselig honoriert wurden, konnten in besser bezahlte Jobs wechseln. Die Zahlen steigen ja erst seit 2015 wieder. Und 2015 ist ein markantes Jahr. Da nahm auch Sachsen über 40.000 Flüchtlinge auf.

Und darauf kann das Land stolz sein, auch wenn die Spaziergänger in Dresden und die Partei der ewigen Opfer etwas anderes erzählen.

Und diese Menschen kosten nicht nur oder nehmen irgendjemandem etwas weg. Sie suchen und finden Arbeit. Und es liegt nahe zu vermuten, dass sie viele dieser miserabel bezahlten Tätigkeiten angenommen haben, die die Sachsen aus gutem Grund verlassen haben. 11.000 ungefähr.

Und das sind nur die Zahlen für den sächsischen Einkommensdurchschnitt. Der liegt ja bekanntlich um rund 20 Prozent unter dem Bundesdurchschnitt. Deswegen ergeben sich, wenn die Statistiker mit dem Bundesmedian rechnen, natürlich deutlich höhere Zahlen für Sachsen. Dann gelten 193.800 Sachsen, die einer Erwerbstätigkeit nachgehen, als armutsgefährdet. Noch vor Kurzem lag der Wert sogar deutlich über 200.000.

Was eben auch heißt: Jeder zehnte Erwerbstätige in Sachsen arbeitet für einen Hungerlohn. Noch immer.

Und eigentlich würde das bedeuten, dass alle diese Menschen dann auch regelmäßig zum Jobcenter watscheln müssten, um Aufstockerleistungen zu beantragen.

Dass also alle 193.000 oder mindestens die 131.000 auch in den Statistiken der Arbeitsagentur auftauchen müssten als „Erwerbstätige erwerbsfähige Leistungsberechtigte“, die Anspruch auf Leistungen aus dem SGB II hätten.

Auch diese Zahlen sinken seit Jahren. 2011 lagen sie noch über 117.000. Das heißt: Über 117.000 erwerbstätige Sachsen beantragten damals noch Aufstocker-Leistungen.

2017 waren es aber gerade noch 70.000. Das heißt: Mindestens 60.000 Sachsen, die irgendwo für ein karges Salär jobben und wahrscheinlich Leistungsansprüche aus dem SGB II hätten, melden sich gar nicht erst beim Jobcenter. Warum nicht, das kann keiner sagen, auch nicht die Arbeitsagentur. Denn wer sich nicht meldet und um Zulage bittet, taucht in keiner Statistik auf.

Die Anfrage von Petra Zais macht also sichtbar, dass augenscheinlich eine ziemlich große Gruppe von Sachsen, die eigentlich kein ausreichendes Einkommen haben, lieber auf Leistungen des Jobcenters verzichtet, als sich als Bittsteller dort zu outen. Vielleicht stecken auch jede Menge schlechter Erfahrungen dahinter. Aber tatsächlich bestätigt die Anfrage, was schon bei anderen Anfragen zum Thema zu vermuten war: Die Bevormundungsmechanismen von „Hartz IV“ schrecken viele Menschen so ab, dass sie die ihnen zustehende Unterstützung lieber nicht in Anspruch nehmen.

Der psychologische Druck führt also nicht nur dazu, dass die Menschen bereit sind, auch noch die unwürdigsten Tätigkeiten anzunehmen. Er bringt sie auch dazu, der Arbeitsagentur ein paar Millionen Euro an Leistung zu ersparen, Geld, das dann wieder im Staatssäckel verschwindet und dann, wenn es drauf ankommt, auf einmal nirgendwo mehr zu finden ist. Wenn es zum Beispiel um die Renten dieser Menschen geht. Oder mal so formuliert: Über 193.000 Sachsen fahren mit ihren miserabel bezahlen Jobs ungebremst in die Altersarmut hinein.

Ein Zipfel Wirklichkeit.

Niedriglöhner haben vom Einkommensanstieg seit 1991 nicht profitiert

Armutsgefährdung
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Eine Lichtsatzung für Leipzig ist rechtlich nicht möglich, aber einen Lichtmasterplan soll es geben
Georg-Schumann-Straße bei Nacht. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Insektensterben, das wir weltweit erleben, hat viele Ursachen. Auch die immense Flutung der modernen Städte und Straßen mit Unmengen von Licht gehört dazu. Selbst Menschen kommen aus dem Rhythmus, wenn es in ihrer Stadt nie dunkel wird. Lichtverschmutzung nennt man das Phänomen. Und selbst private Hausbesitzer rüsten ihre Häuser mit blendenden LED-Lampen auf. Leipzig braucht eine Lichtsatzung! Nö, sagt die Stadt.
Child in Time: Josef Haslingers Spurensuche in den Erinnerungswelten seiner Jugend
Josef Haslinger: Child in Time. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist mutig, was Michael Faber mit dem Neustart des Verlags Faber & Faber unternommen hat. In einer Zeit, da immer mehr Menschen sich im Geschnatter der neuen Medien verlieren, bringt er wieder Bücher für Bücherfreunde heraus. Bücher für Menschen, die wissen, dass Zeit etwas sehr Variables ist. Ein Ort zum Aufblättern. Bei Haslinger sowieso.
Protest in der Leipziger Innenstadt: Jugendliche wollen wählen dürfen
Jugendliche mit verklebten Mündern fordern ein Wahlrecht für Menschen unter 18. Foto: Tobias Möritz

Foto: Tobias Möritz

Für alle LeserWer einmal im Jahr die Tagesschau guckt und sich ansonsten nicht für Politik interessiert, darf in Sachsen wählen. Wer regelmäßig bei „Fridays for Future“ demonstriert und das politische Geschehen verfolgt, aber minderjährig ist, darf es nicht. Das wirkt ungerecht. Rund 40 Jugendliche sind am Samstag, den 17. August, in Leipzig auf die Straße gegangen, um ein Wahlrecht für Menschen unter 18 Jahren zu fordern.
SPD-Fraktion fordert die Schaffung eines Radschnellwegs von Lindenau in die Innenstadt
Der Unfallschwerpunkt Cottaweg / Jahnallee. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit eine ganze Reihe schwerer Unfälle mit Radfahrer/-innen in der Inneren Jahnallee auch die Verkehrsunfallkommission auf den Plan gerufen hat, reißen die Forderungen, auf der Jahnallee endlich sichere Radwege anzulegen, nicht ab. Regelmäßig gibt es Aktionen für dieses Anliegen in der Straße. Aber längst ist auch klar: Das Problem beschränkt sich nicht nur auf den Abschnitt zwischen Waldplatz und Leibnizstraße. Die SPD-Fraktion fordert eine Komplett-Lösung.
Jetzt hofft das Bündnis „Gemeinschaftsschule in Sachsen“ auf eine Mehrheit für die Gemeinschaftsschule im Landtag
Dr. Matthias Rößler und Doreen Taubert, Vertrauensperson des Volksantrags „Längeres gemeinsames Lernen in Sachsen“. Foto: Bündnis „Gemeinschaftsschule in Sachsen“

Foto: Bündnis „Gemeinschaftsschule in Sachsen“

Für alle LeserSeit dem Volksbegehren zum Sparkassenentscheid vor über 15 Jahren gab es keine so erfolgreiche Unterschriftensammlung mehr in Sachsen wie jetzt für den Volksantrag des Bündnisses „Gemeinschaftsschule in Sachsen – Länger gemeinsam Lernen“, das am Freitag, 16. August, insgesamt 133 Aktenordner mit 12.298 Unterschriftenbögen für den Volksantrag an den Präsidenten des Sächsischen Landtages, Dr. Matthias Rößler, übergab.
Dunja Hayali: Auf Tour durch’s Haymatland – Lesung am 5. Oktober im Kupfersaal
Foto: Jennifer Fey

Foto: Jennifer Fey

Dunja Hayali, geboren in Datteln als Tochter irakischer Eltern, präsentiert seit 2010 als Hauptmoderatorin das ZDF morgenmagazin, zuvor war sie Co-Moderatorin in heute journal und heute. Seit 2015 moderiert sie zudem das Talk-Magazin dunja hayali sowie seit 2018 das ZDF sportstudio. Sie unterstützt den Verein Gesicht Zeigen! Für ein weltoffenes Deutschland, ist Mitglied im Aufsichtsrat von Save the children und engagiert sie sich für VITA e.V., der Menschen mit körperlicher Behinderung mit Assistenzhunden zu mehr Unabhängigkeit und Lebensqualität verhilft.
Wochenprogramm Cinémathèque Leipzig vom 22. bis 28. August
Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Neben MID90s, Jonah Hills wunderbar nostalgischer Hommage an die 90er-Jahre, zeigen wir gemeinsam mit dem AK Geschichtsversessen einen Dokumentarfilm über die militante Frauengruppe „Rote Zora“. Die Filmvorführung wird von einer Einführung durch den AK Geschichtsversessen begleitet.
Am 30. August in der Moritzbastei: Nick Cave Live Drawing Concert
Moritzbastei. Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Reinhard Kleist gehört zu den international bekanntesten deutschen Comic-Autoren. Seine graphic novels wurden in viele Sprachen übersetzt, besonders seine gezeichneten Biographien von Johnny Cash, den jüdischen Boxer Herzko Haft oder die Leichtathletin Samia Yusuf Omar, die auf der Flucht nach Europa im Mittelmeer ertrank, erhielten neben großer Aufmerksamkeit auch viele renommierte Preise.
Unternehmen des ostdeutschen Maschinenbaus kritisieren: Das Problem der nicht ausbildbaren Schulabgänger nimmt wieder zu
Gründe für die Nichtbesetzung von Ausbildungsplätzen. Grafik: VDMA Ost

Grafik: VDMA Ost

Für alle LeserVielleicht war es Zufall, dass die ostdeutschen Maschinenbauer am Donnerstag, 15. August, parallel zum „Bildungsmonitor“ der INSM ihre Meldung zum Start des neuen Ausbildungsjahres veröffentlichten. Denn während die INSM beklagte, die Zahl der Schulabgänger ohne Abschluss sei wieder gestiegen und den Freistaat Sachsen mal wieder als Klassenprimus lobte, stellten die Maschinenbauer etwas anderes fest: Viele Schulabgänger mit Zeugnis sind gar nicht ausbildbar. Ihnen fehlt das wichtigste Rüstzeug.
Kernkraft-Blasen dümpeln durch den sächsischen Landtagswahlkampf
Aus AfD-Sicht könnte da auch ein Kernkraftwerk rumstehen. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserOft genug hat man in der letzten Zeit das seltsame Gefühl, dass etliche Politiker/-innen ein völlig anders Schulsystem in einem völlig anderen Land besucht haben, in dem es weder Mathematik- noch Physikunterricht gibt, dafür so eine Art Phantastik-Unterricht mit den Schnapsideen der 1950er Jahre. Denn einige leugnen nicht nur hemdsärmelig den Klimawandel, etliche wollen mit aller Macht den Ausbau von Solar- und Windkraftanlagen verhindern und versuchen, den Sachsen Kernkraft als tolle Idee anzudrehen.
Im Wahlbezirk 8329 in Lindenthal soll jetzt am 27. Oktober noch einmal gewählt werden
Gehöft in Lindenthal. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, dass jener eine, nicht wahlberechtigte Wähler, den die Landesdirektion in Lindenthal gefunden hat, ausgerechnet die Grünen gewählt hat? Sodass die Entscheidung, ob die Grünen oder die CDU den Sitz im Ortschaftsrat bekommen, an diesem einen Bürger hängt, der unbedingt wählen wollte, obwohl er in Lindenthal nicht wahlberechtigt war? Jedenfalls muss in einem Lindenthaler Wahlbezirk jetzt nachgewählt werden.
Kalender für 2020: Durch Großzschocher spazieren mit dem Kopf im Nacken
Der Kalender „Großzschocher 2020“. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserGeschichte passiert ständig. Direkt vor unserer Nase, auch wenn wir es nicht merken und meinen, dazu brauche es ordentliche Schlachten, Regierungspaläste, Könige oder Revolutionen wie 1989. Aber dass man direkt dabei war bei jeder Menge „anderer“ Geschichte, das merkt man meist erst, wenn man alt wird und den Enkeln versucht zu erzählen, wie es früher in der eigenen Straße aussah. Und Werner Franke in Großzschocher hat jede Menge zu erzählen.
Sächsisches Verfassungsgericht: AfD darf nur mit 30 Listenkandidaten antreten
AfD-Kundgebung in Naunhof. Foto: René Loch

AfD-Kundgebung in Naunhof. Foto: René Loch

Für alle LeserDie AfD darf zur Landtagswahl am 1. September nur mit 30 Listenkandidaten antreten. Dies hat der Sächsische Verfassungsgerichtshof am Freitag in Leipzig entschieden. Für die Rechtspopulisten ist das Urteil ein Teilerfolg. Der Landeswahlausschuss hatte ihre Liste wegen formaler Mängel ursprünglich auf 18 Bewerber zusammengekürzt.
11. Platz bei der Schulabbrecherquote: Sachsens Bildungssystem ist weder erfolgreich noch sozial gerecht
Warum scheitern so viele Kinder im sächsischen Bildungssystem? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserZumindest einer jubelte am Donnerstag, 15. August, über den von der wirtschaftsnahen „Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft“ (INSM) vorgestellten „Bildungsmonitor 2019“: Sachsens Kultusminister Christian Piwarz (CDU): „Diese Ergebnisse zeigen: Sachsen hat nicht nur das leistungsfähigste Bildungssystem in Deutschland, sondern auch das sozial gerechteste.“ Da dürften sich nicht nur viele Eltern gefragt haben: In welchem Land ist Piwarz eigentlich Minister?
Lehreroffensive zeigt in Sachsen endlich ein bisschen Wirkung
Nicht nur Knaben haben so ihre Probleme mit Sachsens Schulen. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAm Donnerstag, 15. August, sah Sachsens Kultusminister Christian Piwarz (CDU) endlich „Licht am Ende des Tunnels“. Die vielen Änderungen bei der Werbung um neue Lehrer/-innen für Sachsen tragen erste Früchte. Auch wenn es zum Schuljahresstart noch nicht reicht, um alle ausgeschriebenen Stellen zu besetzen.