„Die Prinzen“ möchten zum Stadtjubiläum mit Xavier Naidoo in der Oper singen

Leipzig feiert dieses Jahr seine Ersterwähnung vor 1.000 Jahren. "Die Prinzen" veranstalten anlässlich des Ereignisses eine besondere Konzertserie. Von Donnerstag, 4. Juni, bis Samstag dieser Woche spielt die Leipziger Popband drei Shows mit dem Orchester der Musikalischen Komödie in der Oper. Als musikalischer Ehrengast soll Xavier Naidoo auftreten. Der bekannte Sänger fiel in jüngerer Vergangenheit vermehrt durch Äußerungen auf, die eher in das Lager rechtsesoterischer Legida-Anhänger zu passen scheinen.
Anzeige

In den Neunzigern waren „Die Prinzen“ das Schlachtschiff einer jungen, frechen Künstler-Avantgarde, die sich vom Mief der DDR-Kulturpolitik emanzipierte. Hits wie „Gabi und Klaus“, „Du musst ein Schwein sein“ oder „Alles nur geklaut“ sind heute Evergreens auf poplastigen Ü30-Partys. Mittlerweile sind die Vokalkünstler mit Thomaner-Vergangenheit ein gestrandeter Tanker. Der letzte große Charterfolg liegt über eine Dekade zurück, man geht musikalisch meist getrennte Wege.

24 Jahre nach der Bandgründung möchten es „Die Prinzen“ noch einmal wissen. Ende Mai erschien nach sieben Jahren Pause wieder ein Studio-Album mit neuen Songs. Das Konzert am Donnerstag, bei dem neben Naidoo auch Pop-Barde Andreas Bourani eingeladen ist, wird für eine DVD-Produktion aufgezeichnet werden.

Prinzen-Frontmann Sebastian Krumbiegel, selbst Opfer rechter Gewalt geworden, engagiert sich seit vielen Jahren gegen rechtsextreme Bestrebungen. Neben einem Auftritt bei der ersten Gegendemonstration zu Legida am 12. Januar 2015, unterstützt der 48-Jährige die jährlichen Anti-Rechts-Konzerte der Initative „Leipzig.Courage.Zeigen“.

Zuletzt veranstaltete die Initiative am 18. April ein Open-Air auf dem Markt und zeichnete bei dieser Gelegenheit die Initiative NoLegida mit dem „Courage Preis“ aus. Die Veranstalter veröffentlichten zudem im Internet eine Erklärung, in der verschwörungstheoretische Tendenzen innerhalb der Leipziger Friedensbewegung und deren Unvermögen, sich von Neurechten, Querfrontlern und politischen Esoterikern zu distanzieren, kritisiert werden. „Es ist kein Zufall, dass mehrere zentrale Personen der Leipziger Mahnwachen später als Redner und Funktionäre bei Pegida in Dresden und Legida in Leipzig auftraten“, lautete eine Schlussfolgerung. Prinzen-Sänger Krumbiegel unterzeichnete die Stellungnahme, auf der Bühne sang er zum Abschluss des Abends das Lied vom weltoffenen Leipzig.

Sebastian Krumbiegel bei den Legida-Gegenkundgebung am Waldplatz im Januar. Foto: Alexander Böhm

Prinzen-Sänger Sebastian Krumbiegel engagiert sich seit vielen Jahren gegen Rechtsextremismus, hier am 12. Januar auf einer Kundgebung gegen Legida am Waldplatz. Foto: Alexander Böhm

Die Oper Leipzig beteiligte sich seit Januar wiederholt an den Protesten gegen Legida. Wenn sich die rechten Aufmärsche auf dem Augustusplatz sammelten, gingen am Opernhaus symbolisch die Lichter aus. Umso merkwürdiger erscheint daher, dass Xavier Naidoo dort am Donnerstag auf der Bühne stehen darf. Warum arbeiten „Prinzen“ und Oper dennoch mit Naidoo zusammen. L-IZ.de hat nachgefragt. „Die Oper Leipzig hat im Rahmen der Legida-Kundgebungen auf dem Augustusplatz von Beginn an zu Vielfalt, Toleranz und Offenheit aufgerufen und sich an weiteren Aktionen gegen die Legida-Kundgebungen beteiligt. An dieser Haltung der Oper Leipzig wird sich auch künftig nichts ändern“, verspricht Ulrich Jagels.

Den Schwarzen Peter schiebt der Verwaltungsdirektor zwischen den Zeilen der Band zu.

„Den Prinzen ist es kurzfristig gelungen Xavier Naidoo und Andreas Bourani für einen Gastauftritt im Konzert am 4. Juni zu gewinnen. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit und das gemeinsame Konzert“, so Jagels. Die Band äußerte sich auf Anfrage von L-IZ.de nicht zu dem brisanten Thema. In einem kurzen Statement verwies man auf die rege Probetätigkeit zu den Konzerten. „Wir proben derzeit mehr als sechs Stunden täglich in der Oper. Daher haben wir momentan keine Zeit, Ihre Fragen zu beantworten.“, so Henri Schmidt für Die Prinzen.

Neu kann das Thema für die Band allerdings nicht sein. Der geplante Auftritt Xavier Naidoos sorgt im sozialen Netzwerk „Facebook“ seit Tagen auf den Seiten von Opernhaus und Band für reichlich Unmut. „Leipzig und Legida als Realität, und dann darf Xavier Naidoo hier in der Oper antanzen?“, fragte eine Nutzerin. „Zu Legida immer schön die Banner raushängen, dann aber dem neurechten Reichsbürger und Verschwörungstheoretiker Xavier Naidoo eine Bühne bieten. Mehr Doppelmoral geht nun wirklich nicht“, schrieb ein anderer User.

Die Oper Leipzig beteiligte wiederholt an Protesten gegen Legida. Foto: L-IZ.de

Die Oper Leipzig beteiligte sich wiederholt an Protesten gegen Legida. Foto: L-IZ.de

Naidoo sorgte in den letzten Jahren für diverse politische Skandale. So wird ihm vorgeworfen, antisemitische Klischees zu verbreiten. Im Lied „Raus aus dem Reichstag“ erklärt Naidoo deutsche Politiker zum Feindbild. Bundeskanzlerin Merkel sei korrupt und eng verwoben mit der Bild-Zeitung. In einer Strophe singt er davon, dass der „Baron Totschild“ den Ton angebe und die „Jungs von der Keinherzbank“ Geld „zocken“ würden. Eine Namensähnlichkeit mit der Familie Rothschild ist sicher kein Zufall. Die bekannte jüdische Bankiersfamilie dient immer wieder als Projektionsfläche für zahlreiche antisemitische Verschwörungstheorien.

In einem anderen Song spricht er davon, dass der „Zins und Zinseszins“ ausgedient haben. Ebenfalls ein beliebtes Motiv innerhalb antisemitischer Verschwörungstheorien. Naidoo vermengte seine Empörung immer wieder mit dem Feindbild USA. Deshalb kann rückblickend ein Auftritt im Oktober 2014 in Berlin nicht mehr ganz so überraschend wirken. Als Redner bei einer Kundgebung sogenannter „Reichsbürger“, einer extremen Strömung, die die Existenz der Bundesrepublik abstreitet, sagte der Popstar zu den Terroranschlägen des 11. September 2001: „Wer das als Wahrheit hingenommen hat, was darüber erzählt wurde, der hat einen Schleier vor den Augen.“ Die Zuhörer spendeten Beifall.

„Ich komme aus einer Gegend, wo ich mein ganzes Leben lang die amerikanische Besatzung ganz klar vor Augen hatte“, sprach Naidoo den Anwesenden aus der Seele. Die „Reichsbürger“ sprechen von Deutschland als einem besetzten Land, das seine Souveränität noch nicht zurück erlangt hätte. Auch der Sänger wiederholte diese These mehrmals öffentlich. In Mannheim ist die Lokalpolitik mittlerweile nicht mehr sonderlich von dem früheren Aushängeschild der Stadt begeistert. Oberbürgermeister Peter Kurz (SPD) distanzierte sich im Oktober 2014 von Naidoo aufgrund dessen „radikal libertären“ und „anti-staatlichen Positionen.“

Naidoos langjähriger Bekannter Thorsten Riehle bestätigte der „Rhein-Neckar-Zeitung“, dass seine Einstellungen nicht sonderlich neu seien. Aufgrund der starken Zuwendung zum christlichen Glauben seien Homosexuelle für Naidoo „abartig“, so Riehle gegenüber der Zeitung. Dabei stellte er seinen Freund als Menschenfreund mit zahlreichen Spinnerattitüden dar, der auf jeden zugehe – eben auch auf Nazis und Reichsbürger.

Legida/PegidaOperDie PrinzenXavier Naidoo
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Farbe für Schönefeld: Fassadengestaltung der Turnhalle der 20. Oberschule in der Bästleinstraße nimmt Gestalt an
Motiv an der Turnhalle der 20. Oberschule. Foto: Wir für Schönefeld e.V.

Foto: Wir für Schönefeld e.V.

Für alle LeserNach dem „Projekt 2017 – Fassadengestaltung Turnhalle der Astrid-Lindgren-Schule Teil1“ am „Rewe“-Markt in der Löbauer Straße war vom Schönefelder Stadtteilverein Wir für Schönefeld e. V. seit dem vergangenen Jahr die Gestaltung weiterer Fassaden dort geplant. „Leider – oder besser glücklicherweise – hat das Schulamt sich nun doch endlich entschlossen, in den nächsten Jahren aus den beiden DDR-Schulen einen neuen Schulcampus mit neuer Turnhalle zu gestalten“, freut sich Vereinsvorsitzender Stefan Lünse.
Leipzig-Gohlis: Ordnungsamt macht heute endlich eine Sicherheitsbefahrung in der Krochsiedlung
Querparker in der Krochsiedlung. Foto: Alexander John

Foto: Alexander John

Für alle LeserÄrger um die zugeparkten engen Straßen in der Krochsiedlung in Gohlis-Nord gab es schon länger. Denn dafür waren diese Straßen ursprünglich nicht gebaut. Im Gegenteil: Die Siedlung war sogar so gebaut, dass in den ruhigen Innenbereichen überhaupt keine Autos fahren sollten. Doch in den letzten Jahren zogen immer mehr Familien hin, die auf das Auto nicht verzichten wollen. Ergebnis: ein selbst für Rettungsfahrzeuge völlig verstopftes Stadtquartier.
Mittwoch, der 21. Oktober 2020: Corona zwingt Leipzig zu weiteren Einschränkungen
Zum Bundesliga-Auftakt der DHfK-Handballer kamen 1.917 Zuschauer in die Arena Leipzig. Am Donnerstagabend dürfen nur 999 rein. Archivfoto: L-IZ.de

Archivfoto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenLeipzig hat am Mittwoch den Inzidenzwert von 20 erreicht. Das bedeutet unter anderem, dass das Handball-Spiel des SC DHfK morgen nur vor 999 Zuschauer/-innen stattfinden darf. Auch für Verwaltung, Messe und ein anderes Sportevent gibt es Konsequenzen. Außerdem: Nach dem tödlichen Angriff auf Touristen in Dresden ermittelt nun der Generalbundesanwalt. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 21. Oktober 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Festtage Leipziger Romantik 2020
Paulinum der Universität Leipzig. Foto: René Loch

Foto: René Loch

Nachdem die Festtage Leipziger Romantik auf Grund der Corona-Einschränkungen nicht wie geplant vom 10. bis zum 22. Mai 2020 stattfinden konnten, sollen sie nun in verkleinerter Form am 5., 6. und 7. November und in Kooperation mit der Felix-Mendelssohn-Bartholdy-Stiftung nachgeholt werden. Da das Platzangebot nach wie vor beschränkt ist, werden die Konzerte mehrfach aufgeführt.
SC DHFK: Das wird am Spieltag anders + Update
Karsten Günther, SC DHfK-Geschäftsführer und Initiator von „Teamsport Sachsen“ - derzeit eher mit Absprachen mit dem Gesundheitsamt beschäftigt. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserWegen der steigenden Infektionszahlen im Einzugsgebiet gelten beim Spiel des SC DHfK am Donnerstag, 22.10. gegen Göppingen andere Regeln für Zuschauer. Die Stadt Leipzig ist mit einer Rate von knapp 18 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen 7 Tagen (7 Tage-Inzidenz) noch eines der weniger betroffenen Gebiete. Im Landkreis Nordsachsen mit 37,4 Neuansteckungen sieht es schon anders aus.
Kürzungspläne des sächsischen Finanzministers zielen zuallererst auf die Niedriglöhner-Stadt Leipzig
Soziale Mindestsicherung in Sachsen. Karte: Freistaat Sachsen / Statistisches Landesamt

Karte: Freistaat Sachsen / Statistisches Landesamt

Für alle LeserAm 20. Oktober feierten auch Sachsens Statistiker den Weltstatistikertag auf ihre Weise. Sie veröffentlichten ein Sonderheft mit dem schönen Titel „Sachsen in Karten“. Denn im Geografie-Unterricht dereinst in der Schule waren die angehenden Statistiker/-innen jene Kinder, die beim Aufschlagen der bunten Karten im Lehrbuch glänzende Augen bekamen. Denn Karten können eine Wirklichkeit zeigen, gegen die das politische Geplänkel regelrecht albern wirkt.
Zur „Grassimesse“ gibt es jetzt erstmals einen Stadtplan der Leipziger Handwerkskunst
Instrumentenbauer Matthias Vogt. Foto: Freundeskreis des GRASSI Museums für Angewandte Kunst Leipzig e.V. / Nick Putzmann

Foto: Freundeskreis des GRASSI Museums für Angewandte Kunst Leipzig e.V. / Nick Putzmann

Für alle LeserVom 23. bis 25. Oktober kann man wieder die „Grassimesse“ 2020 im GRASSI Museum für Angewandte Kunst erleben. Ein jährliches Ereignis, bei dem man sehen kann, dass Handwerk auch Kunst ist und vor allem: wie viele Kunst-Handwerker in Leipzig tätig sind. Und pünktlich zur Messe gibt es jetzt erstmals einen Stadtplan, auf dem Leipzigs Kreativ-Handwerker zu finden sind – als Faltvariante und online zum Anklicken.
Premiere am 29. Oktober in der Kinobar Prager Frühling: Drifter-Drama „FLUTEN“ von Georg Pelzer
Filmstill aus Georg Pelzers Film "FLUTEN". Foto: FLUTEN

Foto: FLUTEN

Für alle LeserAm 29. Oktober ist Kinopremiere für den ungewöhnlichen Film eines jungen Leipziger Regisseurs in der Kinobar Prager Frühling: „FLUTEN“ heißt er und ist improvisiertes Drama. Eines, das von einem Drama erzählt, das viele junge Menschen in diesem Corona-Jahr ebenfalls erlebt haben: Der gerade erst so glücklich erworbene Arbeitsplatz wird gekündigt. Es fühlt sich wie eine Niederlage an. Alle schlechten Selbstwertgefühle kommen auf einmal hoch. Und wie sagt man das den Menschen, deren Achtung man nicht verlieren will?
In dieser Woche beginnen die Bauarbeiten zur Öffnung des Deichs am Ratsholz
Stopp: Baustelle am Ratsholzdeich. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Bauzäune stehen, Stoppschilder untersagen das Betreten der Baustelle. In dieser Woche beginnt ein Projekt am Ratsholzdeich im Leipziger Süden, das zukunftsweisend ist. Zum ersten Mal wird ein Deich geöffnet, damit künftig auch kleinere Hochwasser ins Ratsholz im südlichen Leipziger Auenwald gelangen können. Im April hatte die Landesdirektion Sachsen das Planfeststellungsverfahren abgeschlossen. Die Landestalsperrenverwaltung hat Baurecht und kann jetzt loslegen.
Erster Schreck überwunden: Leipziger Wirtschaft löst sich langsam aus der Corona-Schockstarre
Entwicklung der Stimmungslage im Kammerbezirk Leipzig. Grafik: IHK zu Leipzig

Grafik: IHK zu Leipzig

Für alle LeserNatürlich kann auch Leipzig die Corona-Panemie wirtschaftlich bewältigen. China schafft es ja auch. Nicht alle Branchen sind gleichermaßen betroffen. Und die Unternehmer in Leipzig sind nach dem Schreckmoment im Frühjahr mittlerweile deutlich zuversichtlicher, dass die Wirtschaft wieder auf die Beine kommt. Denn auch mit Auflagen funktioniert Wirtschaft – nur nicht in allen Branchen.
Prozess gegen „Das Wunder von Mals“: Auch dem Geschäftsführer des Oekom Verlags droht wegen „übler Nachrede“ eine Anklage
Alexander Schiebel. Foto: Jörg Farys, Oekom Verlag

Foto: Jörg Farys, Oekom Verlag

Für alle LeserDer Oekom Verlag hatte 2017 schon den richtigen Riecher, als er Alexander Schiebels Buch „Das Wunder von Mals“ mit dem Untertitel versah: „Wie ein Dorf der Agrarindustrie die Stirn bietet“. Auch wenn es jetzt ein Südtiroler Landesrat und 1.600 Südtiroler Obstbauern zu sein scheinen, die neben Alexander Schiebel auch Karl Bär, Agrarreferent im Umweltinstitut München, vor Gericht gezerrt haben. Nun wollen sie auch noch Oekom-Verleger Jacob Radloff anklagen lassen. Deutlicher kann die ach so stille Agarindustrie gar nicht zeigen, wie sehr ihr dieser Münchner Verlag ein Dorn im Auge ist.
Lesung: Mächtige Gefühle – Ute Frevert im Gespräch mit Jana Simon
Lesen schafft die Grundlage für komplexes Denken. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Am Samstag, 24. Oktober, geht es um „Mächtige Gefühle“. Die Autorin Ute Frevert stellt in Lesung und im Gespräch mit Jana Simon ihr neues Buch über die Gefühlswelt der Deutschen im 20. Jahrhundert vor.
Dienstag, der 20. Oktober 2020: Zwischen Corona-Welle und erneuten Warnstreiks
Heute dürfen nur 999 Zuschauer/-innen in die RB-Arena. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Zahl der Corona-Fälle steigt weiterhin deutlich, aber immerhin nicht mehr ganz so stark wie noch am Wochenende. Für die Schulen in Sachsen soll es vorerst im Regelbetrieb weitergehen. Außerdem: Verdi fordert mehr Geld für die Beschäftigten von Bund und Kommunen – weshalb am Mittwoch unter anderem einige Kitas nicht öffnen werden. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 20. Oktober 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
„Mehr Ausdruck fehlender Wertschätzung geht nicht!“: Erneut großflächige Streiks im öffentlichen Dienst
Auch für Mittwoch, den 21.Oktober, ruft die Gewerkschaft ver.di zu Warnstreiks im öffentlichen Dienst auf. Foto:L-IZ

Foto:L-IZ

Für alle LeserDie Gewerkschaft ver.di ruft am Mittwoch, den 21. Oktober, erneut zu Warnstreiks im öffentlichen Dienst auf. Einen Tag vor der dritten Tarifverhandlungsrunde zwischen der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA) und Gewerkschaften, die am Donnerstag und Freitag in Potsdam stattfinden soll, sind Beschäftigte in Kitas, Sparkassen, bei der Stadtreinigung, in der Stadtverwaltung, in Musikschulen und Co. angehalten, ihre Arbeit niederzulegen.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #49
Ab ins Säckchen ... Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserWahlkämpfe sind Zahlkämpfe. In den USA ganz besonders. Geschätzte 10,9 Milliarden Dollar werden dieses Mal für die Stimmenmache ausgegeben. Das entspricht dem Bruttosozialprodukt von Äquatorialguinea. Was irgendwie passt, schließlich bedeutet Äquator Gleichmacher. Wobei ich gleich mal noch ein anderes Thema aufmachen muss. Die oft vertretene Ansicht, die Wahlkämpfe würde immer teurer werden, stimmt nämlich nur bedingt.