7.8 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Ensemble „Klänge der Hoffnung“ spielt am 13. Dezember mit Livestream-Konzert in der Leipziger Peterskirche

Mehr zum Thema

Mehr

    Auch in der Peterskirche fallen die schönsten Weihnachtskonzerte mit Publikum in diesem Jahr aus. So auch das Konzert mit dem Ensemble „Klänge der Hoffnung“, das am kommenden Sonntag, 13. Dezember, um 19:30 Uhr, in der Leipziger Peterskirche vorgesehen ist. Es fällt nicht ganz aus, sondern wird jetzt wie so manch anderes im Livestream übertragen. Denn es ist ja auch gleichzeitig eine Geburtstagsfeier.

    Mit dem Konzert, das angesichts der Corona-Pandemie nur im Livestream verfolgt werden kann, feiert das Leipziger Südcafé zugleich sein fünfjähriges Bestehen. Dazu war ursprünglich ein großes Fest mit einem gemeinsamen Geburtstagskonzert geplant, das die Ensembles „Klangbrücken“ aus Dresden und „Klänge der Hoffnung“ aus Leipzig gestalten wollten.

    Zum Livestream-Konzert aus der Peterskirche in Leipzig hat die Stiftung Friedliche Revolution für Sonntag, 13. Dezember, 19:30 Uhr, eingeladen. Anlass für das Konzert ist der 5. Geburtstag des Südcafés, das von der Ev.-Luth. Kirchgemeinde im Leipziger Süden in Zusammenarbeit mit dem Evangelischen Schulzentrum unterhalten wird.

    Durch die neuerlichen Corona-Auflagen kann das Konzert nur per Livestream verfolgt werden. Die Dresdner Musiker/-innen mit ihrem Initiator Paul Hoorn werden mit Videoclips zugeschaltet.

    Beide Ensembles nutzen seit Jahren die Musik als universelle Sprache, mit der Menschen neue Wege zueinander finden können. Beide Ensembles greifen bei ihrer Arbeit auf ein weltweites Repertoire zurück. Einen Schwerpunkt bildet dabei jüdische, arabische und persische Musik.

    Das Ensemble „Klänge der Hoffnung – Musik verbindet“ ist am 26. September 2017 bei einem Konzert der Stiftung Friedliche Revolution im Rahmen der Interkulturellen Wochen im Grassi Museum in Leipzig entstanden. Grundlage war das gleichnamige Netzwerk, das seit knapp fünf Jahren zum besseren Verständnis zwischen Menschen mit und ohne Fluchterfahrungen beitragen will. Beteiligt sind professionell ausgebildeten Musiker/-innen, die u. a. aus Syrien, Iran, Italien und Deutschland kommen. Das Repertoire vereinigt Einflüsse von Klezmer-Musik mit arabischen und persischen Melodien.

    Vom Publikum wird zudem die Spielfreude und die überraschenden stilistischen Verbindungen geschätzt, die sich ergeben, wenn Musiker/-innen aus verschiedenen Kulturkreisen ihre Traditionen einbringen und zusammen etwas Neues schaffen. Zu den bisherigen Höhepunkten zählt ein Benefizkonzert für Seenotretter im Mittelmeer in der Nikolaikirche sowie ein Auftritt mit dem Cellisten Yo-Yo Ma und der Banda Internationale im Gewandhaus Leipzig. Das Projekt wurde 2019 in Berlin mit dem Preis „Aktiv für Demokratie und Toleranz“ vom Bündnis für Demokratie und Toleranz ausgezeichnet.

    Im vergangenen Jahr haben das „Paradiesorchester“ von der Evangelischen Hochschule für Soziale Arbeit in Dresden und das dortige „Kolibri Ensemble“ vom Kinder- und Elternzentrum Kolibri e. V. ein interkulturelles Orchester ins Leben gerufen. Das Ensemble mit derzeit rund 40 Musiker/-innen trägt den Namen „Klangbrücken“ und vereinigt Menschen jeden Alters und Geschlechts sowie jeder Hautfarbe, Kultur und Herkunft.

    Das seit 2015 bestehende Südcafé versteht sich als Begegnungsort für Geflüchtete in der Südvorstadt von Leipzig und deren Bevölkerung. Ziel ist es, Vorurteile zu überwinden, gemeinsam zu lernen, Integration zu begleiten und konkrete Hilfen zu vermitteln. Die nunmehr fünfjährige Arbeit soll mit dem Konzert gewürdigt werden. Dazu erwartet wird auch der Pfarrer an der Peterskirche, Andreas Dohrn, der ein Grußwort sprechen wird.

    Der Livestream wird auf folgenden Plattformen zu sehen sein:

    auf der Website von „Klänge der Hoffnung“: www.klaenge-der-hoffnung.de
    auf YouTube: youtu.be/T8ZNwi7yfJg
    sowie auf den Facebook-Seiten von Südcafé und dem Projekt „Klänge der Hoffnung“.

    Um die Arbeit von „Klänge der Hoffnung“ und anderer Projekte, die das Zusammenleben von Menschen mit und ohne Fluchterfahrungen fördern wollen, in der aktuellen Krise zu unterstützen, bittet die Stiftung Friedliche Revolution um Spenden auf ihr Konto bei der Sparkasse Leipzig (IBAN: DE35 8605 5592 1100 1111 11, Stichwort: Klänge der Hoffnung).

    Hinweis der Redaktion in eigener Sache

    Seit der „Coronakrise“ haben wir unser Archiv für alle Leser geöffnet. Es gibt also seither auch für Nichtabonnenten unter anderem alle Artikel der LEIPZIGER ZEITUNG aus den letzten Jahren zusätzlich auf L-IZ.de über die tagesaktuellen Berichte hinaus ganz ohne Paywall zu entdecken.

    Unterstützen Sie lokalen/regionalen Journalismus und so unsere tägliche Arbeit vor Ort in Leipzig. Mit dem Abschluss eines Freikäufer-Abonnements (zur Abonnentenseite) sichern Sie den täglichen, frei verfügbaren Zugang zu wichtigen Informationen in Leipzig und unsere Arbeit für Sie.

    Vielen Dank dafür.

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ