Schauspiel Leipzig: Philipp Preuss eröffnet Spielzeit mit Shakespeares „Sommernachts(alp)traum“

Philipp Preuss hat das Leipziger Publikum am Samstag mit einer Neudeutung der Shakespeare-Komödie "Ein Sommernachtstraum" überrascht. Umrahmt von Mendelssohns Schauspielmusik interpretiert der Hausregisseur den populären Klassiker als atmosphärisch dichten Alptraum.

Theaterfans mit schwacher Blase sind gut beraten, die Produktion zu meiden. Die Aufführung dauert knapp vier Stunden. Mehr als zweieinhalb vergehen bis zur (einzigen) Pause nach dem dritten Akt. Der Abend beginnt heiter. Vor dem Eisernen stehen die Handelnden aufgereiht. Alle tragen Pelz und sind darunter mehr oder weniger freizügig gekleidet. Wer hier zu wem (nicht) gehört, wird aus der räumlichen Positionierung der Figuren deutlich. Theseus (Andreas Keller) in der Mitte, Hippolyta (Anna Keil) links daneben. Demetrius (Felix Axel Preißler) und Hermia (Daniela Krebs) stehen rechts, Lysander (Ulrich Brandhoff) und Helena (Runa Pernoda Schäfer) links neben dem Athener Königspaar. Egeus (Markus Lerch) ist zwischen Demetrius/Hermia drapiert.

Shakespeares Wortwitz – in der Übertragung von Angela Schanelec, Jürgen Gosch und Wolfgang Wiens – prallt im ersten Akt auf Preuss’sche Situationskomik. Das Publikum hat viel zu Lachen. Die Hofszene vergeht fast wie im Flug. Furios der erste Auftritt der Handwerker. Squenz (Jonas Fürstenau), Zettel (Denis Pekovic), Flaut (Sebastian Tessenow), Schnauz (Dieter Jaßlauk), Schnock (Andreas Herrmann) und Schlucker (Roman Kanonik) planen anlässlich der anstehenden Hochzeit von Theseus und Hippolyta die Aufführung der tief tragischen Komödie „Pyramus und Thisbe“. Preuss inszeniert die Szene als flapsige Probensituation. Squenz gibt den Regisseur. Klaus-Maria Zettel – eine Anspielung auf einen gewissen Herrn Brandauer – ist der übermotivierte, aber untalentierte Charakterdarsteller. Die übrigen Beteiligten haben eigentlich nicht so wirklich Lust auf die Produktion, aber man muss ja… Dank des herrlichen Zusammenspiels von Fürstenau und Pekovic erlebt der Zuschauer köstliche Spitzen, die das Zwerchfell herausfordern.

Lost in the forest. Foto: Rolf Arnold

Lost in the forest. Foto: Rolf Arnold

Fiel der erste Akt noch bildarm aus, gibt es im zweiten und dritten umso mehr zu sehen. Preuss schöpft bei der bildhaften Inszenierung des Traumwaldes aus den Vollen. Ausstatter Ramallah Aubrecht hat Laubbäume, Gehölz, Erde und einen kleinen Teich auf die sich fortwährend bewegende Drehbühne gesetzt. Licht und Nebel tauchen den Ort in eine dunkle, nihilistische Atmosphäre. Spätestens, wenn Oberon (Keller) und Titania (Keil) sich während eines erotisch aufgeladenen Streits mit unflätigster Wortwahl („Wo bist du, Schlampe?“) bashen, ist klar, in welche Richtung sich der Traum entwickeln wird.

Philipp Preuss, der seit Jahren die Grenzen von bildender und darstellender Kunst auslotet, erweist sich als Meister visueller Effekte. Der Zuschauer erlebt in XXL-Projektion, wie Demetrius und Helena durch den Wald irren (Video: Konny Keller). Das Aufeinandertreffen von Lysander und Hermia untersetzt der Regisseur mit einer Kamerafahrt im grünlich schimmernden Nachtmodus über den Waldboden. Blair Witch Project lässt grüßen. Den magischen Zaubersaft deutet Preuss visuell als literweise Theaterblut, das Puck (Lerch), der als ständiger Beobachter von Bild zu Bild hüpft, seinen Opfern über das Gesicht schütten darf. Auch diese Szenen werden mittels Kamera auf einen transparenten Vorhang vor dem Bühnenraum projiziert. Schauspielerisch zählt Markus Lerch angesichts seines präsenten Spiels bei wenig Textanteil zu den Gewinnern des Abends. Tonkünstler Kornelius Heidebrecht untermalt die Waldszenen mit einem synthetischen Klangteppich aus betont dunklen Geräuschen. Die Gesamtatmosphäre sorgt für eine knisternde Spannung, die sich durch die gesamte Waldsequenz hindurch zieht.

Sinnliches Highlight ist aber Mendelssohns bekannte Schauspielmusik, die von einem zehnköpfigen Kammerensemble dargeboten wird. Neun Bläser und ein Kontrabassist, die meisten von ihnen Musiker des Gewandhausorchesters, sitzen in einem kleinen Orchestergraben vor der Bühne. Die romantischen Melodien aus dem 19. Jahrhundert, allen voran der Hochzeitsmarsch, bilden den Kontrast zu der postmodernden Visualisierung, der Preuss den Stoff unterzogen hat. Sein Sommernachtstraum ist für die Träumenden ein psychologischer Alptraum, aus dem es kein Entrinnen zu geben scheint. Wer hier eigentlich wen liebt und wen nicht, ist im Traum-Finale gleichgültig geworden. Puck überschüttet Demetrius, Lysander, Hermia und Helena mit Blut und Fäkalien, in denen sich das splitternackte Quartett sodann ausgiebig einem erotischen Gruppengelage hingibt.

Vor dem Eisernen stehen die Handelnden aufgereiht. Foto: Rolf Arnold

Vor dem Eisernen stehen die Handelnden aufgereiht. Foto: Rolf Arnold

Im zweiten Teil des Werks hat Preuss deutliche Kürzungen vorgenommen. Der Zuschauer ist jetzt Teil des Spiels im Spiel. Die Handwerker führen – wieder vor dem geschlossenen Eisernen – in goldig-glitzernder Glamour-Ästhetik ihr Stück vor. Natürlich geht die Aufführung vollends in die Hose. Das Publikum hat zu fortgeschrittener Stunde wieder allerhand zu lachen. Die Szene ist witzig anzusehen, entschärft aber ein ganzes Stück die Bilderwucht, mit der Preuss zuvor das Publikum konfrontiert hat. Vielleicht eine versöhnliche Geste in Richtung der orthodoxen Shakespearianer im Saal. Vermutlich wäre der Abend auch ganz ohne die Handwerker ausgekommen. Die Hochzeitsfeier am Athener Hof fällt dagegen aus. Das Premierenpublikum war in Anbetracht der alptraumhaften Überzeichnung und der einschneidenden Eingriffe in den Text tief gespalten. Einigkeit herrschte lediglich ob der exzellenten Darbietung der Musiker, die mit tosendem Beifall bedacht wurden.

Nächste Termine: 20.9., 26.9., 25.10., 21.11.

Schauspiel Leipzig
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Der Stadtrat tagte: Antrag des Jugendparlaments zu den S-Bahn-Haltepunkten Leipzig-Nord und Essener Straße ohne Federlesen angenommen + Video
Berliner Brücke mit S-Bahn-Haltepunkt Leipzig-Nord. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserEs ging ein bisschen drunter und drüber, gerade in der heißen Bauphase des Leipziger City-Tunnels, als immer heftiger über die Baukosten für dieses zentrale Bauteil des Mitteldeutschen S-Bahn-Netzes diskutiert wurde und geradezu schrill darüber debattiert wurde, dass die Kosten von 1 Milliarde Euro gerissen werden könnten. Ein Kollateralschaden dieser Debatte waren Dutzende Streichungen und Verschiebungen in den sogenannten „netzergänzenden Maßnahmen“. Dazu gehörten auch wichtige S-Bahn-Haltepunkte.
Der Stadtrat tagte: Mindestens drei neue Schulen in Leipzig werden jetzt auf ihre Eignung als Gemeinschaftsschule geprüft +Video
Ute Köhler-Siegel, SPD. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserLeipzigs Stadtrat hat sich vor der Sommerpause noch einmal die Tagesordnung richtig vollgepackt. In drei Sitzungen werden jetzt noch Dutzende wichtige Richtungsentscheidungen getroffen. Eine gab es am Mittwochabend, 8. Juli. Da kam kurz vorm Schlafengehen noch der SPD-Antrag zur Einrichtung von Gemeinschaftsschulen zur Abstimmung. Denn in der nächsten Woche müsste ja auch die Entscheidung im Sächsischen Landtag dazu fallen.
Der Stadtrat tagte: Leipzigs Stadtrat sagt drei Mal Nein zum „europäischen Frachtdrehkreuz“ + Video
Landeanflug am Flughafen Leipzig/Halle. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser„Eine ,Klatsche‘ für den OBM“, nennt es Lutz Weickert, der sich seit Jahren gegen den Lärm am Flughafen Leipzig/Halle engagiert, was da am Donnerstag, 9. Juli, im Leipziger Stadtrat passierte. Dort kam zu später Stunde die neue „Stellungnahme der Stadt Leipzig zu geänderten Teilen des Regionalplanentwurfs Leipzig-Westsachsen“ zur Abstimmung – plus zwei Änderungsanträge. Doch was die Leipziger/-innen da erlebten, war gelebte Demokratie pur. Und ein dreifacher Misstrauensantrag gegen die bürokratischen Schattenkriege all derer, die den Flughafen immer weiter ausbauen wollen.
Ein neues Parkbaumkataster, noch kein Wassermangel und über 100.000 Straßenbäume im Jahr 2030
Gefällter Baum. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserJüngst berichteten wir an dieser Stelle, dass Leipzig seit 2015 über 3.000 Straßenbäume verloren hätte. Was irgendwie logisch wirkte, denn auch die Straßenbäume leiden unterm Dürrestress. Aber in diesem Fall trogen die statistischen Daten, worauf uns ein kritischer Leser aufmerksam machte. Die weisen zwar tatsächlich über die Jahre diesen massiven Rückgang an Straßenbäumen aus. Aber dahinter steckt eine Katasterbereinigung, wie uns Rüdiger Dittmar, Leiter des Amtes für Stadtgrün und Gewässer, auf Nachfrage erklärt.
Hiddensee – Insel im Licht: Uta-Katharina Gaus Fotografien einer faszinierenden Ostsee-Insel
Uta-Katharina Gau: Hiddensee - Insel im Licht. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNicht allen, die in diesem Sommer so gern auf die Ostsee-Insel Hiddensee gefahren wären, ist das auch vergönnt. Es ist der Sommer, in dem viele wieder die Schönheiten dieses Landstrichs zwischen Thüringer Wald und Erzgebirge entdecken, die hiesigen Sonnenauf- und -untergänge. Und über das Licht staunen, das zuweilen die Landschaft wieder so eindrucksvoll macht, wie sie Caspar David Friedrich einst entdeckte. Zeit, wieder Sehen zu lernen.
Kino der Jugend: IG Fortuna will sich bewerben und lädt engagierte Leipziger/-innen ein mitzumachen
Das ehemalige Kino der Jugend. Foto: IG Fortuna, Matthias Mehlert

Foto: IG Fortuna, Matthias Mehlert

Für alle LeserBei der IG Fortuna/Kino der Jugend, der Bürgerinitiative, die seit langem für den Erhalt des ehemaligen „Kino der Jugend“ kämpft, löste die Nachricht über den Start der Konzeptvergabe des Gebäudes in der Eisenbahnstraße 162 am vergangenen Wochenende nur verhaltenen Jubel aus. Dabei gäbe es jede Menge Gründe, die Sektkorken ordentlich knallen zu lassen.
Zurück ins Kino! Cineplex Leipzig mit Wiedereröffnung am 16. Juli 2020
Quelle: Cineplex Leipzig

Quelle: Cineplex Leipzig

Nach dem wochenlangen Lockdown und der Rücknahme der geplanten Wiedereröffnung am 2. Juli öffnet das Cineplex Leipzig nun definitiv am 16. Juli wieder seine Türen für alle Leipziger Kinofans. Auch wenn sich die Situation mit und um Corona leider nicht so schnell ändern wird, möchte das Multiplex im Leipziger Westen seinem Familienpublikum ein verlässlicher Partner sein und pünktlich zu den Sommerferien an den Start gehen.
SPD Kreisverband: Bis Herbst braucht Leipzig mehr Popup-Bikelanes und ein Stück Radweg in Connewitz muss abgepollert werden
Gedrängel vor der Post auf der Richard-Lehmann-Straße.

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserDas Thema Radfahren in Leipzig ist mittlerweile auch ein Anliegen der SPD geworden. Am Wochenende starten die Genoss/-innen sogar zu einer Rad-Sternfahrt im Leipziger Südraum und wollen dabei einige Hauptrouten austesten. Und an der Postfiliale in der Richard-Lehmann-Straße fordern sie Poller, damit der Radweg dort nicht immer von „Schnellparkern“ zugeparkt wird.
Ministerantwort lässt daran zweifeln, dass der Polizeieinsatz am Connewitzer Kreuz wirklich einmal unabhängig aufgearbeitet wird
Silvester am Connewitzer Kreuz. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDarauf, dass es in der Silvesternacht in Connewitz wieder richtig knallt, warteten in diesem Jahr nicht nur die üblichen Medien, die daraus Randale-Artikel schmieden. Irgendwie passte dann das medial geschürte Gezeter mit seinen Mutmaßungen und Überspitzungen auch wieder in den Leipziger OBM-Wahlkampf, in dem das Thema Sicherheit bis dahin kaum eine Rolle spielte. Auf einmal schien es den Wahlkampf zu dominieren. Aber was ist in der Silvesternacht am Kreuz tatsächlich geschehen?
Bis Dezember soll die Sächsische Regierung ein Gesamtkonzept gegen Rechtsextremismus vorlegen
Hohe Gewaltbereitschaft ist ein Grundmerkmal des Rechtsextremismus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie lange schwelt das schon? Seit Chemnitz 2018? Bautzen 2015? Dem Abtauchen des „NSU“ 1998? Hoyerswerda 1991? Sachsen war 30 Jahre lang wirklich kein Vorzeigeland, was den Umgang mit Rechtsradikalen betrifft. Fast ungestört konnten sie sich in vielen sächsischen Regionen etablieren, Verfassungsschutz und Polizei schauten meistens lieber weg. Das soll sich endlich ändern. Die Sächsische Staatsregierung soll bis Ende 2020 ein umfassendes Gesamtkonzept gegen Rechtsextremismus erarbeiten.
Was gutes Leben ist: Warum die Verwandlung der Welt mit Dankbarkeit, Gelassenheit und dem Gefühl für das richtige Maß beginnt
Anselm Grün: Was gutes Leben ist. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEr ist wohl der bekannteste Mönch und spirituelle Ratgeber derzeit in Deutschland: der Mönch der Benediktinerabtei Münsterschwarzach Anselm Grün. Und er war auch der Mann, der vielen Redaktionen als erstes einfiel, als sie ab März jemanden suchten, der erklären kann, wie man mit erzwungener Einsamkeit im Corona-Shutdown zurechtkommen kann. Mönche müssen so etwas doch wissen.
Freitag, der 10. Juli 2020: Die Kurve bleibt flach
Auch in Leipzig ist die Kurve flach, aber nicht ganz so flach wie im Rest Sachsens. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenDas Ende der Woche bietet einen guten Anlass, auf die Entwicklung der Corona-Zahlen in Sachsen zurückzublicken. Die schlechte Nachricht: Die meisten Neuinfektionen gibt es in Leipzig. Die gute Nachricht: Es sind nur neun innerhalb einer Woche. Die Stadt äußert sich derweil zum Projekt Eutritzscher Freiladebahnhof, das laut „Bild“ mittlerweile „auf der Kippe“ steht. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 10. Juli 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Die „Völkerschauen“ und Ernst Pinkert im Zoo Leipzig – wann und wo erfolgt die Aufarbeitung?
Straßenschild Ernst-Pinkert-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie AG Leipzig Postkolonial begrüßt die aktuelle öffentliche Auseinandersetzung über Leipzigs koloniales Erbe, einschließlich der Debatten über den Leipziger Zoo, seinen Gründer Ernst Pinkert und die von ihm veranstalteten „Völkerschauen“. Wir sehen dies als Auftakt für eine überfällige Aufarbeitung der Kolonialzeit und ihrer Spuren in der Gegenwart in der städtischen Erinnerungspolitik. Diese ist heute angesichts aktueller Ereignisse, dem weltweit offenkundigen Rassismus sowie dem Widerstand dagegen, dringlicher denn je.
Mit genehmigtem Hygienekonzept noch 70 Veranstaltungen bis Jahresende 2020
Das Leipziger Messegelände. Foto: Leipziger Messe

Foto: Leipziger Messe

Für alle LeserDie Leipziger Buchmesse war eine der ersten Veranstaltungen, die wegen der Corona-Pandemie im März abgesagt werden mussten. Das Virus erschwert ausgerechnet große Veranstaltungen, das, womit die Leipziger Messe ihre Geschäfte macht. Und dabei war ihr Veranstaltungskonzept in den letzten Jahren aufgegangen. Auch 2019 konnte der Umsatz gesteigert werden.
Tempo 30 im kompletten Südteil und Querungsverbot für Kraftfahrzeuge an der Richard-Lehmann-Straße
Tempo 30 am Wiedebachplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWahrscheinlich wäre das Thema längst gegessen, wenn die Stadt gleich nach der Verabschiedung des Radverkehrsentwicklungsplans 2012 darangegangen wäre, die Bernhard-Göring-Straße tatsächlich zur Fahrradstraße zu machen. Sie wäre von Radfahrer/-innen längst angenommen, Kraftfahrer hätten sich dran gewöhnt. Und es hätte viele Unfälle so nicht gegeben. Jetzt hat das Verkehrs- und Tiefbauamt die Straße wenigstens erst einmal zur Tempo-30-Zone gemacht.