Theater fact bittet an Bord zur „Komödie wider Willen“

Samstagmittags wirbelten Break-Dance-Hip-Hopper über den Leipziger wie Anfang der 1990er Jahre Fischermanswharf in San Francisco, nun - in der Retrowelle - wird mittendrin die „Titanic“-Doppelplastik vom Ozeanfeeling am Dampfer-Bugspriet eingebaut, und am Hemd des Lovers wird gezupft, als walle es im Wind... Nein, das ist noch das Theaterstück, das am Abend im fact-Theaterkeller unter Barthels Hof gezeigt wird, und die Tänzer der einen Darbietung haben mit den Darstellern des anderen Stückes nichts zu tun.

Schiffe unterschiedlicher Größen, und das, was man dafür halten kann, sind im Theater fact-Bühnenbild nicht neu, im Sommertheater stachen schon einige Windjammer auf blauem Teppich in die wasserlose See… Doch das ist draußen, open air. Und nun soll die Seefahrt im Unter-Hof-Theater stattfinden, und keine vermeintliche U-Boot-Fahrt sein?

Sächsische Seefahrtssehnsucht

Sachsen lieben das Meer sowieso, vielleicht nicht mehr oder weniger als Bewohner anderer Landstriche. Admiral Bromme aus Leipzig-Reudnitz und Joachim Ringelnatz-Bötticher oder Beispiele aus der eigenen Verwandtschaft und Bekanntschaft bestätigen eigene Leidenschaften. Sehnsucht nach Strand und Meer und Leuchttürmen, Interesse an Schiffen und Seefahrern werden größer, wenn sie einmal geweckt sind.

In Dichtung und Drama sind Schiffe, Wind und Wogen sonst gewaltige Symbole, doch in J. D. Howfields „Komödie wider Willen“ geht’s um die große Reise an Bord eines Kreuzfahrtschiffes. Irene hat im Lotto eine Reise gewonnen, nun erobert sie mit Ehemann Wolfgang die Kabine, mit begehbarem Schrank und sogar zwei Waschbecken, und das Schiff mit all seinem Luxus mit Staunen und Ängsten: Da geht die Dame schon mal eingehüllt in ihre Rettungsweste zu Bett. Freilich singen Möwen in Küstennähe, das Typhon dröhnt übers Oberdeck, aber Meereswogen kommen allenfalls musikalisch daher.

„Ich habe Angst“

Irene ist belesen, doch die „Titanic“-Lektüre ängstigt sie nun, wenn der Moment näher kommen könnte, „als die 3. Klasse verschlossen wurde…“

„Ich habe Angst. Wenn ich früher Angst hatte, hast Du die Hand um mich gelegt?“ So geschieht es. Auf der Bühne, und im Publikum tun es ein paar Paare auch.

Zeit vergeht wie auf dem Schiff. Foto: Theater Fact

Zeit vergeht wie auf dem Schiff. Foto: Theater Fact

Nele Hamann und Uwe Kraus durchleben in mannigfaltigen Kostümen, so wie man es sich bei solchen Touristen nur vorstellen kann, diese Kreuzfahrt in Form eines Theaterstücks.
Aus diesen Ideen hätte man woanders eine mehrteilige Seifenoper gezaubert. So aber kommen die Szenen wie kleine feine Schauspielereien daher, beinahe selbstständig, im Gefüge dieses Dramas. An Emotionen wird ja nicht gespart, zumindest nicht an Befürchtungen und Begeisterungen.

Dann sind da noch der italienische Kellner, gespielt von André Ryll, derselbe auch als geschäftstüchtiges Bruderherz an der Seite eines Stars der Unterhaltungskunst, divengleich agiert Mona Schubert. Und eben sie verleiht auch der Möwe eine ausdrucksstarke Stimme.

Zeit vergeht wie auf einem Schiff

Regisseurin Ev Scheiber gibt den Szenenabläufen unterschiedliches Tempo, da vergeht die Zeit wie auf dem echten Schiff zwischen Einschiffung und Landgang unterwegs. So wird aus dem Traumurlaub ein Urlaub, eine Pause, für Träume. Naja, beinahe…

Es gibt für alle Partnerschaftsprobleme eine italienische Lösung! Darf die jetzt verraten werden? Nicht ganz, aber mit einem Lied hat es zu tun, denn dessen Einstudierung und Darbietung sind köstlich anzuschauen. Und bringen das Stück zu einer Schlusspointe.

Was das Wasser betrifft, so waren in Barthels Hof  wochenlang Tiefbauarbeiten im Gange, um das Areal mit Um- und Einbauten aus mehreren Epochen trockenzulegen. Vorerst musste noch ein Theaterbesucher gewarnt werden, beim Weg über die Treppe nicht über den Wasser-Auffang-Eimer zu stolpern.

Vor Anker gehen

So schön die Seefahrts-Gleichnisse in den Welten der Werbung auch immer sind, etwa wenn getönt wird: „Mit vollen Segeln in eine erfolgreiche Zukunft“. Dann denkt doch keiner an Flauten und einen Seegang, den die Kapitäne „Ententeich“ nennen.

Freilich kann man hier und da „vor Anker gehen“  und es soll passieren, dass fern der Meere Leute den Biss verlieren, die Beißkraft, wie einst die Seeleute bei Vitaminmangel Skorbut bekamen. Und Schiffbruch wünschen wir niemandem.

Schönes Seefahrts-Gleichnis. Foto: Theater Fact

Schönes Seefahrts-Gleichnis. Foto: Theater Fact

In der modernen Seefahrt und allen Wahrscheinlichkeiten, an die das Sicherheitspersonal zu denken vermag, spielen nach Ehezwisten eventuell durchdrehende Passagiere tatsächlich eine schwer zu berechnende Gefahrenquelle, wie sich neulich ein Kreuzfahrtsprofi in einem Interview äußerte.

SchauspielerInnen haben seit Inthronisationen von Regisseuren diverse Formen von Drill zu ertragen, und sind eventuell mit ihrer Teilnahmeerklärung von Entscheidungen weitestgehend befreit. Theater der Kollektive kennt seit Jahrhunderten viele Formen, und die Ignoranz desselben. Da sagte kürzlich ein Berliner-Theatertreffen-Regisseur, dass sich bei ihm Schauspieler ausschließlich „als Teil eines Ganzen fühlen dürften“, befreit davon, dass Zuschauer nach der Darsteller-Persönlichkeit neugierig Ausschau hielten. Freilich ist auch diese Arbeitsweise erlaubt.

Im Theater fact freut man sich, Schauspielern wie Nele Hamann, Uwe Kraus und Andre Ryll in mehreren Inszenierungen nacheinander oder nach Jahren wieder neu zu begegnen in ihrer Wandlungsfähigkeit.

Warum war eigentlich noch niemand darauf gekommen, ein Theaterstück „Komödie wider Willen“ zu nennen.

Nächste Termine:
8.05.2016, 16:00 Uhr, Zum Muttertag vom Theater fact als Kaffee- und Kuchentag in Familie empfohlen!
9., 13., 14., 16.05. Beginn: 20:30 Uhr, 15.05.2006, Beginn: 16:00 Uhr.

Vorschau:  Nächste Premiere am 4. Juni 2016, 20:30 Uhr, „Prost Mahlzeit!“ Stück über eine Frau, die bereit ist, aus Liebe zu sterben.

Sommertheater ab 2. Juli bis Ende August in Webers Hof: „Der Raub der Sabinerinnen“, die Komödiantengeschichte an sich, eine klassische Tragikomödie, den „Raub der Sabinerinnen“. Da darf dann aus dem lachenden Auge auch eine Träne purzeln.

Theater FactKomödie
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Grubenrandnotizen: Jurij Kochs Tagebuchnotizen zum Sterben des Dorfes Horno in der Lausitz
Jurij Koch: Grubenrandnotizen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIch glaube nicht daran, dass Menschen tatsächlich so vergesslich sind. Aber wenn es um Macht, Einfluss, Geld und Imponieren geht, dann schmeißen sie alle Moral und alle Bedenken über Bord. Und da ist es egal, in was für einer Gesellschaft sie an die Schalthebel kommen: Sie walzen alles nieder, was ihnen in den Weg kommt. Dörfer und Landschaften. Mühlrose in der Lausitz ist nicht das erste Dorf, das sie mit Finten und Verträgen „devastieren“ wollen. Keiner weiß das besser als der sorbische Schriftsteller Jurij Koch.
Company nimmt nach Premieren-Absage Vorstellungen wieder auf
Semperoper. Foto: Marcus Fischer

Foto: Marcus Fischer

Das Semperoper Ballett gibt bekannt, dass mit der Vorstellung am Freitag, den 25. September 2020, die Serie der Galavorstellungen „Semper Essenz: We will dance!“ stattfindet. „Nachdem die ersten beiden Vorstellungen unserer Ballett-Gala leider abgesagt werden mussten, sind wir endlich zurück auf der Bühne unseres wunderbaren Opernhauses und freuen uns darauf, die Premiere von „Semper Essenz: We will dance!“ unter Mitwirkung der weltberühmten Sächsischen Staatskapelle Dresden zu präsentieren.“
A-cappella-Lebenszeichen: Großes Livekonzert mit 6 Leipziger Vokalensembles am Donnerstag
Quelle: Dreieck Marketing

Quelle: Dreieck Marketing

Das Leipziger Vokalensemble amarcord und sein Internationales Festival „a cappella“ laden am 24. September zu einem großen Livekonzert. Unter dem Titel „Lebenszeichen“ singen sechs Vokalensembles der Stadt gemeinsam einen Abend lang vor Publikum in der Leipziger Peterskirche.
Premiere am 29. September: „Kabale und Liebe“ – Jugendtheaterprojekt ab 13 Jahren
Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Das neue Jugendtheaterprojekt des Theatrium hat sich Schillers Drama „Kabale und Liebe“ gegriffen und den Stoff ins Heute übersetzt. Die Liebe zweier junger Frauen wird hier zum Fokus.
Dienstag, der 22. September 2020: Substanzverlust für die Kultur, Substanzgewinn für die Schulen
Auf der einen Seite gibt's Geld für Leipzigs Schulen, auf der anderen Seite eine ungewisse Zukunft für die Kneipenkultur in Reudnitz. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenEs war ein Dienstag mit sehr gegensätzlichen Nachrichten in Leipzig. Während einerseits die Kultur- und Gastroszene mit der „Substanz“ im Täubchenweg bereits nächste Woche eine feste Einrichtung verlieren wird, dürfen sich die Schulen über viele Millionen Euro vom Freistaat freuen. Außerdem: Linke und SPD wollen die Pistolendrohung eines Polizisten in Dresden im Landtag thematisieren. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 22. September 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Talsperre Pirk: Azubis sichern Burgruine Stein: Projektwochen zur nachhaltigen Werterhaltung von Anlagen
Montage. L-IZ.de

Montage. L-IZ.de

An der Talsperre Pirk (Vogtlandkreis) finden derzeit Arbeiten an der Burgruine Stein statt. Diese werden durch die Auszubildenden Wasserbauer der Landestalsperrenverwaltung Sachsen ausgeführt. Dabei lernen sie, Schäden an Bruchsteinmauern zu beheben. Die Arbeiten laufen noch bis zum 2. Oktober 2020. Für Besucher ist die Ruine in dieser Zeit gesperrt.
Landesdirektion Sachsen erleichtert über Aufhebung der Quarantäne für Dölzig
Erstaufnahmeeinrichtung in Dölzig im Sommer 2015. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

In der Landesdirektion Sachsen ist das Ergebnis der Corona-Testreihe für die Aufnahmeeinrichtung in Dölzig und die damit verbundene Aufhebung der Quarantäne mit großer Erleichterung zur Kenntnis genommen worden.
Beltretter-Aktion zum Prozessauftakt in Leipzig: Dieser monströse Tunnel darf auf keinen Fall gebaut werden!
Beltretter-Aktion vor der Kongresshalle am 22. September. Foto: Beltretter

Foto: Beltretter

Für alle LeserSchon am 9. September machte der Beltretter e. V., mit einer großen Lichtprojektion am Bundesverwaltungsgericht auf den jetzt endlich beginnenden Prozess um den Ostseetunnel unterm Fehmarnbelt aufmerksam. Am Dienstag, 22. September, begann der Prozess tatsächlich. Und die Hoffnung ist groß, dass dieses derzeit größte Umweltrechtsverfahren auch endlich einmal im Sinne eines unersetzlichen Lebensraumes ausfällt.
Leipziger Wohnungsgenossenschaften befürchten Überversorgung auf dem Leipziger Wohnungsmarkt
Wolf-Rüdiger Kliebes (Vorsitzender des Vorstandes der VLW Vereinigte Leipziger Wohnungsgenossenschaft eG), Mirjam Luserke (Vorstand VSWG Verband Sächsischer Wohnungsgenossenschaften e. V.) und Jörg Keim (Vorstandsvorsitzender der Wohnungsbau-Genossenschaft Kontakt eG). Foto: IMMOCOM

Foto: IMMOCOM

Für alle LeserAuch bei der letzten Auswertung 2019 hatten die Leipziger Wohnungsgenossenschaften schon gemahnt: Man darf die Lage am Leipziger Wohnungsmarkt nicht überspitzen und dramatisieren. In ihren Wohnungsbeständen gäbe es jedenfalls noch genug freie Wohnungen. 2020 haben sich die Rahmenbedingungen noch weiter verändert. Die Bevölkerungszahl stagniert seit einem halben Jahr – auch durch Corona bedingt. „Leipzig verfügt über einen bezahlbaren Wohnungsmarkt ohne Anspannung“, meldeten die Wohnungsgenossenschaften am Montag.
Das Amt für Umweltschutz plant tatsächlich neue Schilder im Naturschutzgebiet Elster-Pleiße-Auwald
Die Paußnitz im südlichen Auwald. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn diesem Jahr haben viele Leipziger/-innen nicht nur coronabedingt ihren Urlaub daheim verbracht, sie nutzten die sommerlichen Tage auch zum Aufenthalt im Auenwald. Und sie sahen einen Wald, dem es sichtlich schlecht geht. Nicht nur durch die anhaltende Trockenheit, auch durch die Rücksichtslosigkeit vieler Zeitgenossen, die den Wald zertrampeln und zerfahren. Was Stadtrat Marcus Weiss (Die PARTEI) ja dazu bewegte, einen entsprechenden Antrag zu stellen.
Erster Schritt zu einer neuen Straßenbahntrasse: Studie soll mögliche Straßenbahntangente Südsehne untersuchen
Heute bedienen noch die Buslinien 70 und 74 die mögliche künftige Straßenbahntrasse. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAm 16. September wurde zwar die Beschlussfassung im Stadtrat aus Zeitgründen vertagt. Aber das Planungsdezernat macht jetzt tatsächlich ernst mit seinen Vorschlägen zu den Erweiterungen im Netz der Leipziger Straßenbahn. Eine der priorisierten Netzerweiterungen ist ja die sogenannte Südsehne. Und zu der ist jetzt eine Machbarkeitsstudie beauftragt.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #45
Überlandleitung. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserWenn die Historiker eines Tages ein Resümee dieser Präsidentschaft ziehen und mit ihren Worten die großen Linien aufs Papier malen, wird es in puncto Umwelt- und Klimaschutz so aussehen, als habe die Trump-Regierung eine Rückwärtsrolle nach der anderen gemacht. Und doch finden sich unter dem ganzen Rückwärtsgekuller hier und da vorsichtige Kriechbewegungen in die andere Richtung.
Ein kontemplatives Erlebnis frei nach „Maria Stuart“: MARIANNE hat Premiere im WERK 2
MARIANNE. Foto: Cammerspiele, Mim Schneider

Foto: Cammerspiele, Mim Schneider

Für alle LeserZu einer recht ausgefallenen Inszenierung laden die Cammerspiele Leipzig am heutigen 22. September ein. Das Jahr 2020 steht ganz im Zeichen der Industriekultur in Leipzig. In diesem Rahmen rückt der Leipziger Künstler Sven Glatzmaier die Halle A der WERK 2 – Kulturfabrik in ein ganz neues Licht. In Anlehnung an Motive des Gefangenseins und der Freiheit aus Schillers Drama „Maria Stuart“ entsteht mit der interdisziplinären Messe MARIANNE ein kontemplatives Erlebnis.
Eine Wiese für alle: Wie lernt man als kleines Schaf, sich von den Angstmachern nicht feige machen zu lassen?
Hans-Christian Schmidt, Andreas Német: Eine Wiese für alle. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSind wir Schafe? Vielleicht ist das Bild gar nicht so falsch, das Hans-Christian Schmidt und Andreas Német hier gewählt haben, um Kindern zu zeigen, wie schafsmäßig sich Menschen benehmen können, wenn es um die Rettung anderer Menschen geht. Sie haben eine dunklere Fellfarbe? Och nee, dann gehören die nicht zu uns. Das Kinderbuch entstand übrigens vor den jüngsten Ereignissen in Moria.
Verschiebung der Irish Christmas Tour 2020 von Angelo Kelly & Family nach 2021
Quelle: Semmel Concerts

Quelle: Semmel Concerts

Aufgrund des Beschlusses der Bundesregierung Ende September 2020, Großveranstaltungen bundesweit bis Ende Dezember 2020 weiter auszusetzen, sehen wir uns schweren Herzens gezwungen, die für den November/Dezember 2020 geplante „Irish Christmas Tour 2020“ von Angelo Kelly & Family auf das kommende Jahr zu verlegen.