Shakespeare unter sächsischen Weinranken

Im Hof geht es jetzt manchmal laut zu am Anfang des Brühls, am Richard-Wagner-Platz, der beinahe schon zum Refugee-Welcome-Place werden sollte, gegenüber der Blechbüchse der „Höfe am Brühl“. Mittwochabend probte das Theater fact erstmals im Scheinwerferlicht, das gerade noch programmiert wurde.
Anzeige

Da saßen Kostüme und Maske schon perfekt, Requisiten lagen an Ort und Stelle zum Einsatz bereit. Musik ertönte aus der Konserve. Neugierige Touristen und Einheimische lugten in den Hof und verschwanden, bevor man sie hätte einbeziehen können…

Ein paar Tage zuvor rankte der Wein noch üppig auf die Häupter der Passanten, die nun wie in einer Weinlaube sitzen vor der Fassade des Restaurants Wagners, das früher mal Restaurant Neuberin hieß. Nun hat sich der Hof ein bisschen verwandelt, als hätte er sich dem Stück angepasst. Obwohl es laut Shakespeare in Italien spielt.

Hof-Theater

Shakespeares „Die beiden Veroneser“ steht auf dem Spielplan des Theaters fact. Es ist der 20. Theatersommer mit der 30. Sommer-Theater-Inszenierung. Und diese Saison sollte beinahe ausfallen, weil man den Schauspielern mit den Baustellen in Barthels und Webers Hof das Bühnen-Pflaster abgegraben hatte.

So wurde nichts aus dem Plan, mit dem „Raub der Sabinerinnen“ das Theaterstückschreiben und -spielen selbst zum Thema eines Lustspiels zu machen. Es fand sich ein anderer schöner, aber kleinerer Leipziger Hof, der vermutlich schon lange kein Theater mehr gesehen hat. Wieder stehen sich die Zuschauerreihen gegenüber, diesmal an den Schmalseiten des Hofes, nicht längs wie in der Hainstraße 3.

Uwe Kraus kann als Page die Welt nicht nüchtern betrachten... Foto: Karsten Pietsch

Uwe Kraus kann als Page die Welt nicht nüchtern betrachten… Foto: Karsten Pietsch

Nebenbei: Wie sich Regie und Schauspieler auf diese Tücken einstellen können, spielerisch und akustisch, sowohl in der einen als auch in der anderen Variante, bleibt auch beim Probenbesuch ein Geheimnis. Platznot ist man dabei gewöhnt, die erste Aufführung von „Lysistrate“ war in der noch kleineren Handwerkerpassage…

Shakespeare auf den Punkt gebracht

Warum sollten sich die beiden Herren aus Verona nicht auch in Leipzig treffen können, und wie sollte es anders sein: die Handlung beginnt im Wirtshaus mit einem Männer-Wettkampf beim Fechten, Armdrücken und Trinken. Der Eine ist eigentlich eine Frau, und ihr blieb keine andere Möglichkeit, um in Verona zu studieren. Was der Andere aber scheinbar nicht merkt. Und bei der Schwärmerei und Liebelei bleibt es nicht, aber erlaubt ist es auch nicht, dass ein Mann einen Mann liebt, also: Flucht! Und schon droht Verfolgung!

Denn hier hat die Version des Theaters fact dem alten Shakespeare schon mal etwas nachgeholfen, einen Extra-Fall – oder auch eine Falle – eingebaut und eine handelnde Person entzogen. Ein paar Probleme auch. Hier kommt man schnell auf den Punkt, auf einen gemeinsamen Nenner: Soll doch lieben, wo man einander lieben will.

Sprachlich-stilistisch gehen Textfassung und Schauspieler mit der Zeit, als würde es darum gehen, gut verstanden zu werden. Sprach-musikalische Qualitäten, Zitate von sonst woher eingeschlossen. Man könnte auch ein Zitate-Quiz draus machen.

Von Mann zu Mann

Dass zu Shakespeares Zeiten sowieso nur Männer auf der Bühne standen, die Frauenrollen von Knaben vor dem Stimmbruch gespielt wurden, muss die Sache damals noch viel künstlicher gemacht haben. Wir reisen eben auch nach Florenz, und nicht in die Wälder zwischen Mantua und Mailand und müssen uns von Räubern überfallen lassen.

Edles Rot für einen Herzog. Uwe Kraus auf Freiersfüßen. Foto: Karsten Pietsch

Edles Rot für einen Herzog. Uwe Kraus auf Freiersfüßen. Foto: Karsten Pietsch

Wo ist Shakespeares Wald, wo sind die Räuber? Der Wald ist der Leipziger Großstadtdschungel und wo gibt’s denn noch so was wie Räuber? Aus dem Hund, Star der Aufführung in Stratford-upon-Avon 2014, und bestimmt nicht nur da, ist in Leipzig ein Vogel samt Käfig geworden. Zur Probe krähte auch irgendwie ein Hahn… Aber das, und nicht nur das, kann ja zur Premiere schon wieder anders sein.

Shakespeare, Neuberin

Als Spielort ist das Haus „Großer Blumenberg“ eine historische Adresse. „Im Jahr 1727 gründete Friederike Caroline Neuberin,“ so weiß es das superschlaue Lexikon, die Neuber’sche Komödiantengesellschaft. Im selben Jahr erhielt sie das sächsische Hofprivileg, in Leipzig ein feststehendes Theater im Haus Großer Blumenberg am Brühl zu errichten.“ Anstelle des klassizistischen Baus, der in den letzten Jahrzehnten auch schon mal eine Fassade anfangs in einer Art Rosa, später Lila-Grau hatte, stand schon in der Renaissance ein Gebäude. Als Besitzer wurde 1525 Tiburtius Blumberg genannt.

Badehaus und Theatersaal

Im selben Lexikon steht es unter dem Stichwort des Hausnamens allerdings etwas anders: „Den Platz Richtung Rannisches Tor entlang schloss sich an den großen Blumenberg das Rannische Badehaus an. Hier diente der Färberboden eines Böttchermeisters bis 1776 als Theatersaal. Friederike Caroline Neuber spielte hier in der Saison 1749/1750 die letzten ihrer Leipziger Vorstellungen.“

So kurz und knapp und mehrdeutig sind Enzyklopädien-Texte heute. Verbergen absichtlich oder enthalten verborgene Geschichte und Geschichten. Zwei Jahrhunderte vorher, also nach 1525, betrieb der Baumeister und Kaufmann Hieronymus Lotter hier ein öffentliches Badehaus. Lotter soll auch einen Vogel gehabt haben. Einen Kanarienvogel. Aber das ist vielleicht ein anderes Theaterstück.
Vom Gebäude des Alten Theaters, auf den Grundmauern der alten Stadtbefestigung 1766 erbaut, zerstört 1943, ganz abgesehen.

Kostüm-Nonchalance

Ev Schreiber hat Shakespeares „Two Gentlemen of Verona“ textlich kurz gefasst, inszeniert, das Bühnenbild des Hofes oder den Hof der Handlung angepasst und die Kostüme schön altmodisch gestaltet, zwischen Nonchalance und Eleganz einer alten Zeit, irgendwann zwischen Stratford-upon-Avon und Höfen am Brühl.

Dann wünschen wir mal schönes Wetter, zumindest dienstags bis sonntags abends und das bis Ende August.

Es spielen Lara- Rebecca Müller, Sabrina Kohl, Anna-Karoline Schiela, Uwe Kraus,
Simeon Johannes Wutte.

Premiere ist am 9. Juli 2016, Vorstellungen bis zum 31.08. dienstags bis sonntags 21:00 Uhr.
Kartentelefon: 0341 961 40 80

In eigener Sache

Dein Leipzig. Deine Zeitung. Deine Entscheidung. Werde Unterstützer!
Viele gute Gründe gibt es hier.
Überzeugt? Dann hier lang zum Kombi-Abo „LZ & L-IZ.de“ für 59,50 EUR/Jahr

ShakespeareTheater FactSommertheater
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Die Redaktion: Benjamin Fredrich erzählt mit Eulenspiegel-Freude die Entstehung des Katapult-Magazins
Benjamin Fredrich: Die Redaktion. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserBeim Katapult-Magazin in Greifswald läuft so einiges anders als bei klassischen Medien. Seit 2015, seit Benjamin Fredrich seine Promotion an der Universität Greifswald erst einmal in den Pausenmodus versetzte und einfach mal loslegte und Katapult gründete. Einfach so. Was man eigentlich nicht machen sollte in Deutschland, wo selbst die Gründerberatung nichts für neue Ideen übrig hat. Wo kämen wir sonst hin?
Montag, der 30. November 2020: Sachsen macht Übernachtungsausnahmen über Weihnachten und die Zahlen steigen
Sachsen erlaubt die Überachtung in Hotels über die Weihnachtstage. Das gab das Gesundheitsministerium unter Petra Köpping (SPD) bekannt. Foto: Kerstin Pötzsch

Foto: Kerstin Pötzsch

Für alle LeserBürger/-innen, die über Weihnachten ihre Familien in Sachsen besuchen wollen, können bei der Übernachtung auch auf Hotels und Pensionen zurückgreifen. Als eines von mehreren Bundesländern weicht der Freistaat mit dieser Regelung von den gemeinsamen Beschlüssen von Bund und Ländern ab. Außerdem: Wohl kaum verwunderlich ist, dass die „Corona-Pandemie“ zum deutschen Wort des Jahres gekürt wurde. Die derzeitige Situation beeinflusste die deutsche Sprache in diesem Jahr enorm: Ein Großteil der unter die Top10 gewählten Wörter stehen im Zusammenhang mit Corona. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 30. November 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Am 1. Dezember startet das Crowdfunding für Die Anderen – das Eingewandertentheater
Das Pöge-Haus am Neustädter Markt. Quelle: Pöge-Haus e.V.

Quelle: Pöge-Haus e.V.

Für alle LeserAm morgigen Dienstag, 1. Dezember, startet das Crowdfunding für ein neues Leipziger Theaterprojekt: „Die Anderen - das Eingewandertentheater“. Wir alle leben in Zeiten der Unsicherheit. Auch die Kunst- und Kulturschaffenden in Leipzig stehen angesichts der globalen Krise durch das Coronavirus vor der Herausforderung, inmitten der Ausnahmesituation neue kreative Ideen für das Jahr 2021 zu entwickeln.
Nächtlicher Polizeihubschrauber-Lärm lässt Zahl der Lärmbeschwerden steigen
Polizeihubschrauber am Leipziger Abendhimmel. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserFlughafenanwohner wissen es schon, dass sie sich wegen nächtlichen Fluglärms beschweren können. Dass auch Stadtbewohner, die nachts durch den Lärm patrouillierender Polizeihubschrauber um den Schlaf gebracht werden, sich beschweren dürfen, ist noch nicht so bekannt. Aber die Zahl der Beschwerden steigt. Denn der Einsatz von Polizeihubschraubern auch über dem Leipziger Stadtgebiet ufert mittlerweile aus.
Ein Mann, ein Kanu und eine halbe Tonne Müll: Leipziger Paddler ist „Gewässerretter des Jahres“
Wieder zwei volle MUSS-Säcke. Foto: Falk Buder

Foto: Falk Buder

Für alle LeserDa war er selbst überrascht: Falk Bruder von der Abteilung Kanu des Leipziger Sportvereins Südwest ist von der Jury der Online-Plattform www.gewaesserretter.de zum „Gewässerretter des Jahres“ bestimmt worden. Der Naturschutzbund Deutschland (NABU) hatte zusammen mit seinen Wassersportpartnern in der Allianz Gewässerretter zur Teilnahme am Wettbewerb in drei Gewinnrubriken aufgerufen.
Bericht des Sonderermittlers im Innenausschuss: Untersuchungen zum Fahrradgate schaffen Verdacht auf Korruption nicht aus der Welt
Manchmal wird nur ein Teil des Rades geklaut. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAm Donnerstag, 26. November, informierte die Staatsregierung den Innenausschuss des Sächsischen Landtages über die ersten Ergebnisse des Berichtes des Sonderermittlers Klaus Fleischmann zu den illegalen Fahrradverkäufen bei der Polizei in Leipzig, dem sogenannten Fahrradgate. Aber nach der Sitzung war es wie so oft in Sachsen: Die einen sahen mal wieder nur Einzeltäter, die anderen ein auffälliges Führungsproblem in der sächsischen Polizei.
Autoritäre Dynamiken: Die neue Leipziger Autoritarismus-Studie 2020
Oliver Decker, Elmar Brähler (Hrsg.): Autoritäre Dynamiken. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit 2002 untersuchen die Leipziger Sozialpsychologen um Elmar Brähler und Oliver Decker die (rechts-)extremistischen Einstellungen der Deutschen. Anfangs noch unter dem Label „Mitte-Studien“, weil ihnen durchaus klar war, dass radikale Einstellungen eben nicht allein die Sache irgendwelcher versprengten Grüppchen am Rand der Gesellschaft sind, sondern bis in die Mitte der Gesellschaft hinein vorkommen. Jener Mitte, die sich gern als friedlich und staatstragend verkauft.
SC DHfK Leipzig vs. SC Magdeburg 33:29 – Ein Sieg des Willens
Nach über vier Jahren gab es für den SC DHfK endlich wieder einen Sieg gegen Magdeburg zu feiern. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserNach etwas hektischen Abschlüssen in den ersten Minuten lieferten die Leipziger am Sonntag im Ostderby eine geschlossene Mannschaftsleistung. Im Angriff waren alle Positionen gefährlich, die Abwehr zwang die Elbestädter immer wieder zu schlechten Würfen. Doch Magdeburg blieb stets präsent und die Partie so erwartungsgemäß bis zum Schluss spannend. Beide Teams konnten immer wieder einige Tore hintereinander erzielen. Dabei machten die Hausherren über 60 Minuten einen hochkonzentrierten Eindruck.
Engagement für eine zukunftsfähige Stadt: Vier Initiativen und Organisationen im Videoclip vorgestellt
Videokonferenz vom 20. November. Foto: Forum Nachhaltiges Leipzig

Foto: Forum Nachhaltiges Leipzig

Für alle LeserAm Freitag, 20. November, wurde der Leipziger Zukunftspreis vergeben. Früher hieß er mal Agenda-Preis – nach der Agenda 21, die in Rio de Janeiro 1992 beschlossen wurde. 2019 richtete sich das Leipziger Agenda-Büro neu aus und veränderte auch die Modalitäten zum Agenda-Preis, der seitdem Zukunftspreis heißt. Und weil Corona zu allerlei Neuerungen zwingt, wurde er diesmal auch nicht in einer Festveranstaltung vergeben, sondern in einer digital-analogen Hybridveranstaltung.
Paul-Robeson-Schule soll ab 2023 für 18 Millionen Euro saniert und erweitert werden
Die Paul-Robeson-Schule am Jungmannweg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNachdem die Schule am Opferweg in Wahren fertig ist, ist endlich Spielraum, die Plattenbauschule am Jungmannweg in Lindenthal bis 2026 zu sanieren und zu erweitern. Die Plattenbauschule stammt aus dem Jahr 1978 und trägt seit 1995 sogar eine experimentelle Außendämmung, die sich sogar bewährt hat.
Warum es ganz und gar nicht gut ist, die Kultur in der Corona-Zeit dauerhaft stillzulegen
Das Spiegelzelt in den Vorjahren. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„Sti-ille Nacht, ein-sa-me Nacht, alles probt, niemand lacht ...“, bringt der Westflügel im Lindenfels auf den Punkt, wie heftig die verlängerten Lockdown-Maßnahmen das komplette für die Adventszeit geplante Kulturprogramm treffen. Selbst die „Gans ganz anders“ fällt aus, das schöne Spiegelzelt aus Flandern ist umsonst aufgebaut. Und der Weihnachtszirkus verschiebt seinen Leipzig-Auftritt auf März. Wenn er dann überhaupt sein Zelt aufbauen darf.
Am Freitag machte die Radtour #ParisGoesBrussels Zwischenstopp in Leipzig + Video
#MakeParisReal ist der Hashtag unter dem die 1000-Kilometer-Tour ab jetzt in den sozialen Netzwerken begleitet wird. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser„Der Eiffelturm kommt nach Leipzig!“, freuten sich am Freitag, 27. November, die Parents for Future Leipzig. Und er kam tatsächlich – gut verpackt. Gegen 16 Uhr endete der erste Abschnitt der Radtour #ParisGoesBrussels am kleinen Wilhelm-Leuschner-Platz am Eingang der Petersstraße. Zwei Tage zuvor waren die radelnden Parents in Dresden aufgebrochen. Ihr Ziel ist Brüssel.
Pestizidprozess gegen Karl Bär vertagt: Richter räumt Klägern mehr Zeit für Rückzug aus dem Verfahren ein
Karl Bär. Foto: Umweltinstitut München

Foto: Umweltinstitut München

Für alle LeserWerden die Prozesse gegen die Pestizidkritiker in Südtirol eingestellt? Um diese Frage zu klären, hatte Richter Ivan Perathoner den Klägern eine Frist bis zum Prozesstag am Freitag, 27. November, eingeräumt. Landesrat Schuler und die Obstwirtschaft hatten im Vorfeld des zweiten Prozesstermins gegen Bär dem Umweltinstitut gegenüber schriftlich die Rücknahme aller Anzeigen angekündigt. Doch nicht alle Vollmachten der klagenden Obstbauern und -bäuerinnen lagen vor.
Das Original Rudelsingen präsentiert den allerersten Mitsing – Adventskalender
Rudelsingen PR

Rudelsingen PR

Das Online Rudelsingen gehört in diesen Monaten ganz unbedingt zu den Dingen, die man mal neu ausprobieren sollte. Ja, wir dürfen, müssen gar, sollten und können alle laut singen, gerade im Hier und Jetzt, wenn nicht nur unser Immunsystem eine Extra-Portion Stärkung gut gebrauchen könnte. Kleine Freuden zwischendurch sorgen für mehr Glückshormone, Antriebskraft und Motivation im Alltag.
„Da blutet einem das Herz“ – Corona lässt Turnfest 2021 platzen, nur Deutsche Meisterschaften sollen stattfinden
Das Turnfest 2021 kann wegen der Corona-Pandemie nicht stattfinden. Die Hoffnungen ruhen nun auf dem Jahr 2025. Foto: DTB / Volker Minkus

Foto: DTB / Volker Minkus

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelEs sollte ein rauschendes Fest werden. Vom 12. bis 16. Mai 2021 war Leipzig als Austragungsort des 44. Internationalen Deutschen Turnfestes vorgesehen (LZ Nr. 80 vom 26.06.2020 berichtete). Doch die Corona-Pandemie ließ diesen sportlichen Traum nun platzen. Erstmals seit dem Zweiten Weltkrieg sahen sich die Veranstalter aufgrund des Infektionsgeschehens dazu gezwungen, dieses Großspektakel abzusagen.