Angriff auf den Humanismus und die totale Verdrehung der Lage ...

König Ubu am Schauspiel: „Ich wollte doch nur alle glücklich machen“

Für alle Leser“König Ubu” nervt. Bei der Uraufführung 1996 war das Drama von Alfred Jarry ein grandioser Skandal, es wurde einmal aufgeführt und dann direkt aus dem Programm genommen. Der einzige Redakteur, der es gewagt hatte, eine wohlgesonnene Kritik zu schreiben, soll direkt gefeuert worden sein - so die Legende. Heute gilt “König Ubu” als Epochenwerk, als Vorläufer des modernen Theaters. Und König Ubu als Prototyp des machtgeilen, selbstverliebten Tyrannen. Derzeit wird er im Schauspiel Leipzig gegeben.

Für Entrüstung sorgten bei der Uraufführung 1996 allerdings nicht die übertrieben infantil dargestellten Charakterzüge des Hauptprotagonisten, sondern sein ordinärer Sprachgebrauch. Was damals ein offener Angriff auf die strengen Konventionen des bürgerlichen Theaters war, schafft es heute kaum noch, die Zuschauer von den Sitzen zu schrecken.

Jarrys schärfste Waffe, die Provokation, funktioniert wie ein scharfes Messer: Je häufiger sie benutzt wird, umso mehr nutzt sie sich ab. Das Publikum hat sich dem angepasst. Nackte Ärsche, Fäkalien und Schimpftiraden – die Oma neben mir seufzt leise, geschockt ist sie nicht. Eine soziokulturelle Entwicklung, die “König Ubu” befeuert hat. Die Haus-Regisseurin des Schauspiels Leipzig, Claudia Bauer, schließt nun wieder einmal den Kreis.

Neues Publikum, gleiche Handlung: Der polnische Offizier “Vater Ubu” lässt sich von seiner Frau anstiften, den König zu ermorden und die Macht an sich zu reißen. Als Alleinherrscher ist er dann jedoch vollkommen überfordert und tötet jeden, der ihm und seiner Geldgier im Weg steht. Am Ende bringen ihn ein Krieg gegen Russland und die Revolte des eigenen Volkes zu Fall.

Der Videotrailer zu „König Ubu“ am Schauspiel Leipzig. Quelle: Schauspiel

Ohne das Original zu verändern gelingt es Bauer, das Stück entschieden an sich zu reißen. Einerseits handwerklich – die für Bauer typische Live-Übertragung einzelner Szenen per Handkamera, das hervorragend kompositionierte Zusammenspiel von Sound, Musik und Bild und die Arbeit mit Elementen des Slapsticks und Komiks. Andererseits durch die Verschmelzung des Originals mit “Ubus Prozess”, das von Simon Stephens 2010 als Erweiterung entworfen wurde und von Claudia Bauer als Wendepunkt des Abends eingesetzt wird.

“König Ubu” lässt sie als hyperaktive, bisweilen befremdende Orgie der Übertreibungen spielen. Die primitiven Verhaltensweisen der Darsteller verunsichern, König und Königin (Roman Kanonik und Julia Preuß) treiben das köstlich auf die Spitze. Irgendwann fragt man sich unweigerlich, ob einen das eher nervt, belustigt oder provoziert.

Dann kommt Ubus Prozess ins Spiel. Die bisher erzählte Handlung wirkt dadurch wie ein Rückblick. Ubus Machtergreifung, seine brutale Herrschaft, der Krieg gegen Russland werden Geschichte, die Medien stürzen sich auf ihn und seine Unterstützer, der internationale Gerichtshof schaltet sich ein. Die absurden, aber greifbaren Grausamkeiten werden hinter Paragraphen und Fragen verschleiert, die Mittäter wissen von nichts. Und König Ubu ist auf einmal ernst, eingeschlossen im großen Kubus, per Projektor überlebensgroß an die Wand gestrahlt.

Videoprojektion mit Hauptdarsteller "Ubu" Roman Kanonik. Foto: Rolf Arnold

Videoprojektion mit Hauptdarsteller „Ubu“ Roman Kanonik. Foto: Rolf Arnold

Das letzte Wort gehört ihm, er schwingt auf zu einer pathetischen Verteidigungsrede, zum Angriff auf den Humanismus, zur totalen Verdrehung der Lage. “Ich wollte doch nur alle glücklich machen”.

Interessant, wie sich die Bedeutung des Stücks über die Jahrzehnte hin gewandelt hat. Von der Provokation bleibt nicht mehr viel übrig, aber als schonungslose Politsatire funktioniert es heutzutage besser denn je. Alfred Jarry wurde dafür oft als Prophet betitelt, der mit seinem Ubu spätere Herrscher und Diktatoren vorweggenommen hat. Und bei denen weiß man ja auch heute nicht so recht, wie man auf sie reagieren soll.

König Ubu / Ubus Prozess von Alfred Jarry / Simon Stephens // Deutsch von Marlis und Paul Pförtner / Barbara Christ.

Nächste Termine am Schauspiel Leipzig
Sa, 24.02. 19:30 – 21:30, Große Bühne inkl. ab 19:00 Einführung im Rangfoyer
Do, 01.03. 19:30 – 21:30 mit Audiodeskription, Große Bühne inkl. 19:00 Einführung im Rangfoyer
So, 25.03. 16:00 – 18:00 mit Audiodeskription, mit Kinderbetreuung, Große Bühne, 15:30 Einführung im Rangfoyer

Schauspiel LeipzigRezension
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 

Kommentar schreiben



Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Fund eines toten Kleinstkindes in Leipzig – Tatverdächtige in Untersuchungshaft
Museum im Stasi-Bunker am 24. und 25. Februar 2018 geöffnet
Neues Projekt zu religiösen Identitäten Deutschlands und der Schweiz
IHK-Gründerabend: Seit über 10 Jahren eine feste Instanz für Gründungswillige
Pleißemühlgraben: Zweite Phase der Bürgerbeteiligung gestartet
Freie Pflegekurs-Plätze für Nachbarschaftshelfer in Torgau und Delitzsch
Bürgerversammlungen zum Breitbandausbau in Markkleeberg
Vortrag zur Fassadenbegrünung: Kletterfix – Grüne Wände für Leipzig
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Die Nöte des Erfolges am TdjW + Video
TdjW-Intendant Jürgen Zielinski: in einer wachsenden Stadt kann sein Theater nicht mitwachsen. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserLZ/Auszug aus Ausgabe 52Meist sind ja Spielzeitpressekonferenzen in den kommunalen Theater- und Kulturstätten eher launig und eine Weile sieht es auch am 1. Februar 2018 so aus, als ob alles routiniert verlaufen sollte. Ein aufgeräumter Intendant, trotz leichter Erkältung mit dem Stück „Juller“ einen internationalen Erfolg und einer Menge Vorhaben im Gepäck, Kaffe für alle und ein paar belegte Brötchen auch.
Gewandhausorchester: Andris Nelsons dirigiert zur Amtseinführung Schleiermacher, Berg und Mendelssohn
Andris Nelsons dirigiert das Gewandhausorchester. Foto: Luca Kunze

Foto: Luca Kunze

Für alle LeserDas Gewandhausorchester hat wieder einen Chefdirigenten. Zum Auftakt seiner Amtszeit als 21. Gewandhauskapellmeister dirigierte Andris Nelsons am Freitagabend eine Uraufführung des Leipziger Komponisten Steffen Schleiermacher. Auf dem Programm standen außerdem Alban Bergs Violinkonzert und Mendelssohns „Schottische“.
Leipzigs CDU-Fraktion beantragt eine dauerhafte Absenkung der Elternbeiträge
2014 eröffnet: Kita in der Goyastraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserManchmal darf man durchaus staunen über die Leipziger CDU-Fraktion. Da legt sie tatsächlich Stadtratsanträge vor wie den zu den Leipziger Elternbeiträgen für Kitas. Dass selbst die CDU-Fraktion mit den ständig steigenden Beiträgen nicht einverstanden ist, darüber haben wir schon geschrieben. Aber dass die Leipziger CDU die Regierungs-CDU auffordert, endlich wieder ehrlich die Kitas mitzufinanzieren, das ist neu.
Oberlandesgericht Naumburg bestätigt Freispruch von Tierschutzfilmer/innen
Beispielbild aus der Ferkelmast. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserAls am Donnerstag, 22. Februar, in Leipzig das Bundesverwaltungsgericht über mögliche Fahrverbote in deutschen Städten verhandelte, fiel nur wenige Kilometer weiter ein Urteil, das genauso viel Aufmerksamkeit verdient hat. Da ging es nämlich um die Frage: Dürfen Tierschützer in Schweinemastanlagen Aufnahmen machen, die die ganze dortige Tierquälerei sichtbar machen? Die Gerichte vorher hatten geurteilt: Ja, dürfen sie. Die Staatsanwaltschaft Magdeburg war in Revision gegangen.
Warum die Gespenster so mächtig gewaltig sind und die einfachen, klaren Gedanken so unauffindbar
Berechtigte Frage. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserZumindest hat es Giovanni di Lorenzo in der „Zeit“ versucht, sich einer ziemlich naheliegenden Frage zu widmen: „Wer reanimiert die politische Mitte?“ lautete der Titel seines Beitrags in der „Zeit“, in dem es irgendwie um Volksparteien ging. Und er stieg ein mit der Behauptung: „Die große Mehrheit der Deutschen kann sich weder mit rechten noch mit linken Ideologen anfreunden. Noch könnten die Volksparteien sich darauf einstellen.“ Man wird den Titel „Zombie“ im Ohr nicht los.
Energie-Experten der sächsischen SPD empfehlen die Ablehnung des Koalitionsvertrages
Windräder und Überlandleitungen im Leipziger Norden. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNicht nur die Jusos haben ihre Bauchschmerzen mit dem Koalitionsvertrag von Union und SPD und der Großen Koalition, die für weitere vier Jahre jede große Lösung in der deutschen Politik verhindern wird. Jetzt meldet sich auch der Arbeitskreis Energie der sächsischen SPD zu Wort und empfiehlt die Ablehnung des Koalitionsvertrages (KoaV).
Schon lange vor der Ankunft des modernen Menschen bemalte der Neandertaler die Wände spanischer Höhlen
Der Handabdruck eines Neandertalers (farbverstärkt) aus der Maltravieso-Höhle ist mehr als 66.000 Jahre alt. Foto: MPI EVA, H. Collado

Foto: MPI EVA, H. Collado

Für alle LeserDer Bursche war in den vergangenen Jahren immer wieder für eine Überraschung gut. Erst wurde seine DNA entschlüsselt, dann fand man seine Spuren auch in der DNA heute lebender Menschen. Dann konnte man ihm Werkzeuge zuordnen, die ihm seit seiner Entdeckung im Neandertal niemand zugetraut hätte. Und nun der nächste Paukenschlag: Die ältesten Kunstwerke Europas stammen von ihm. Und er hat erst gar nicht auf den Neuankömmling aus Afrika gewartet, bevor er Höhlenwände mit Kunst verzierte.
Sachsens Umweltminister redet sich die Lage in den Städten schön und träumt von milderen Maßnahmen
Kundgebung am 22. Februar vor dem Bundesverwaltungsgericht. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Donnerstag, 22. Februar, verhandelte das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig über die mögliche Verhängung von Fahrverboten in deutschen Städten. Es kam noch nicht zum Urteil, das soll nun erst am 27. Februar verkündet werden. Aber das sächsische Umweltministerium glänzte mal wieder beim sofortigen Abwiegeln, so etwas ginge Sachsen doch nichts an.
Der NuKLA stellt dem Leipziger Stadtrat lauter Gretchenfragen zum wichtigsten Leipziger Naturschutzgebiet
Gestürzter Baumriese im Auenwald. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm vergangenen Jahr machte der NuKLA e.V. von sich Reden, als er den juristischen Weg beschritt, um die geplanten Baumfällungen im Leipziger Auenwald zu stoppen. Denn die erfolgten seit Jahren ohne Rechtsgrundlage, weil der Stadtrat nicht über die aktuellen Forstwirtschaftspläne entschied. Was einer der Gründe dafür ist, warum der Auenwald in der Arbeit der Stadtratsfraktionen so gut wie keine Rolle spielt. Ein Unding, findet der NuKLA und konfrontiert die Stadträte jetzt mit lauter Fragen zum Umgang mit dem Auenwald.
Franziska Schubert vermisst die Demut einer schuldig gewordenen Staatsregierung
Schöner Sachsen-Euro. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSo richtig beliebt hat sich Sachsens neuer Finanzminister Dr. Matthias Haß (CDU) mit seiner Auskunft zu den Kosten des Sachsen-LB-Debakels am 17. Januar nicht gemacht. An dem Tag hatte er auch den vorläufigen Jahresabschluss für 2017 verkündet. Sachsen hat mal wieder 600 Millionen Euro mehr erwirtschaftet als geplant. Da haben nicht nur die Grünen das Gefühl, dass es mit Matthias Haß genauso weitergeht, wie es unter Georg Unland lief.
Der Traum von einem modernen Land, das an der eigenen Planwirtschaft scheiterte
Gabriele Zürn: Alles nach Plan? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserFür die Stiftung Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland war es ein Schatz, den sie 2005 übernehmen konnte: Die um viele weitere Sammelstücke ergänzte Sammlung des Amtes für industrielle Formgestaltung der DDR. 40 Jahre lang waren hier die wichtigsten Beispiele gelungener Formgestaltung in der DDR-Industrie gesammelt worden. Also auch das, was den Alltag der DDR-Bürger prägte. Die Berliner durften das alles schon sehen.
Gastkommentar von Christian Wolff: Die Weiße Rose, die Geschwister Scholl und unsere Verantwortung heute
Flugblätter gegen das Nazi-Regime (Filmszene aus „Sophie Scholl“). © X-Verleih

© X-Verleih

Für alle LeserHeute vor 75 Jahren, am 22. Februar 1943, wurden die Geschwister Hans und Sophie Scholl sowie der Medizinstudent Christoph Probst von den Nazis ermordet; Willi Graf, Alexander Schmorell und der Münchner Professor Kurt Huber wurden später hingerichtet. Früher als viele andere hatten die Mitglieder der „Weißen Rose“ den verbrecherischen Ansatz der nationalsozialistischen Ideologie durchschaut und erhoben Protest gegen die Judenvernichtung und Hitlers sinnlosen Angriffskrieg.
Warum so eilig oder Wie wird man wieder Herr seiner Zeit?
Leipziger Zeitung Nr. 52: Opfer & Täter. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„Warum so eilig?“, fragt Michael Freitag gleich im Editorial zur neuen „Leipziger Zeitung“ Nr. 52, die schon heute Abend ausgefahren wird an die bekannten Verkaufspunkte. „Was für eine Hast in dieser Welt. Die Ereignisse überschlagen sich scheinbar und zwischendurch wird medial eingeordnet, nachgefragt, kommentiert und berichtet.“ Und auf Seite 16 fragt Konstanze Caysa: „Wer ist Herr der Zeit?“ Ja, wer eigentlich? Eigentlich doch der, der mehr erfährt, weil er oder sie in Ruhe liest.
Amtseinführung von Andris Nelsons: Vorfreude der Leipziger Klassik-Fans hält sich noch in Grenzen
Gewandhauskapellmeister Andris Nelsons. Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Für alle LeserDass ein großes Jubiläum und die Inthronisierung eines neuen Chefdirigenten terminlich zusammenfallen, passiert in der Klassik-Welt nicht alle Tage. Umso standesgemäßer sollen die Feierlichkeiten ausfallen, dachten sich die Programmgestalter des Leipziger Gewandhauses. Das Problem: Das Publikum scheint an dem musikalischen Großereignis kein besonders großes Interesse zu haben. Für die meisten Veranstaltungen sind noch Karten erhältlich.
Das Urteil des Bundesverwaltungsgerichts gibt es erst am 27. Februar + Bildergalerie
Kundgebung gegen "Dicke Luft" vorm Bundesverwaltungsgericht. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs war eigentlich zu erwarten: Das Thema ist komplex. Das lässt sich in einer Verhandlungsrunde nicht unbedingt bewältigen. Am Donnerstag, 22. Februar, gab das Bundesverwaltungsgericht noch kein Urteil in der Verhandlung um mögliche Fahrverbote in deutschen Städten bekannt. Das soll es jetzt erst in der nächsten Woche geben. Die lokale Zeitung war ja bekanntlich wieder zu hysterischer Glanzform aufgefahren.